text/plain — 455 KB

Dateiinhalt

ࡱ                > 	                                                       	   
         
                                                             !   "   #   $   %   &'   (   )   *   +   ,   -   .   /   0   1   2   3   4   5   6   7   8   9   :   ;   <=   >?   @   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   [   \   ]   ^   _   `   a   b   c   d   e   f   g   h   i   j   k   l   m   n   o   p   q   r   s   t   u   v   w   x   y   z   {   |   }   ~         R o o t   E n t r y                                                                              @xi        W o r k b o o k                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      	  
      
                                         !  "  #  $  %  &  '  (  )  *  +  ,  -  .  /  0  1  2  3  4  5  6  7  8  9  :  ;  <  =  >  ?  @  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  [  \  ]  ^  _  `  a  b  c  d  e  f  g  h  i  j  k  l  m  n  o  p  q  r  s  t  u  v  w  x  y  z  {  |  }  ~                                                                                                                                                                                                                                                                                       	  
      
                                         !  "  #  $  %  &  '  (  )  *  +  ,  -  .  /  0  1  2  3  4  5  6  7  8  9  :  ;  <  =  >  ?  @  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  [  \  ]  ^  _  `  a  b  c  d  e  f  g  h  i  j  k  l  m  n  o  p  q  r  s  t  u  v  w  x  y  z  {  |  }  ~                                                                                                                                                                                                                                                                                       	  
      
                                         !  "  #  $  %  &  '  (  )  *  +  ,  -  .  /  0  1  2  3  4  5  6  7  8  9  :  ;  <  =  >  ?  @  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  [  \  ]  ^  _  `  a  b  c  d  e  f  g  h  i  j  k  l  m  n  o  p  q  r  s  t  u  v  w  x  y  z  {  |  }  ~  	   u'             \ p                                                                                                                B  a     =                       =   ?'8      X@        "              1           A r i a l 1           A r i a l 1           A r i a l 1           A r i a l 1            Calibri1            Calibri     General    0	    0.00
    #,##0
    #,##0.00    "$"#,##0_);\("$"#,##0\)!    "$"#,##0_);[Red]\("$"#,##0\)"    "$"#,##0.00_);\("$"#,##0.00\)'  "  "$"#,##0.00_);[Red]\("$"#,##0.00\) 	   0%
    0.00E+00	    #?/? 
   #??/??    M/D/YY
    D-MMM-YY
    D-MMM    MMM-YY  
  h:mm AM/PM  
  h:mm:ss AM/PM	    h:mm    h:mm:ss  
  M/D/YYYY h:mm %   (#,##0_);(#,##0) &  (#,##0_);[Red](#,##0) '   (#,##0.00_);(#,##0.00)  (   (#,##0.00_);[Red](#,##0.00). ) )  _(* #,##0_);_(* \(#,##0\);_(* "-"_);_(@_)7 * 2  _("$"* #,##0_);_("$"* \(#,##0\);_("$"* "-"_);_(@_)6 + 1  _(* #,##0.00_);_(* \(#,##0.00\);_(* "-"??_);_(@_)? , :  _("$"* #,##0.00_);_("$"* \(#,##0.00\);_("$"* "-"??_);_(@_)
 -   mm:ss . 	  [h]:mm:ss /   mm:ss.0
 0   ##0.0E+0 1   @"    [$-010407]dd.mm.yyyy hh:mm:ss                                                                                                                                                                                                                                                                                                  +                )                ,                *                	                     @             @            @             `   
        '     Liste mit Kategorisierung fr H   t  t  , Sie sind in die Mitarbeitervertretung (MAV) gewhlt worden. Nun stellen sich die Fragen: Was kann und darf eine MAV? Was genau sind Ihre Rechte und Pflichten? Dieses Seminar vermittelt Ihnen die erforderlichen Kenntnisse des Mitarbeitervertretungsgesetzes der EKD. Das Mitarbeitervertretungsgesetz der EKD ist die rechtliche Grundlage fr das Handeln der MAV. Um ihre Ziele effektiv verfolgen und die Interessen der Beschftigten der Dienststelle wirksam vertreten zu knnen, muss die MAV die gesetzlichen Mglichkeiten und Vorschriften kennen und nutzen.
 Die Seminarinhalte in Stichworten:
 Bildung und Zusammensetzung der Mitarbeitervertretung
 Wer sind wir? Rolle und Selbstverstndnis der MAV
 Wo steht das? Rangfolge und Struktur der Rechtsquellen
 Die Aufgaben und Geschftsfhrung der MAV
 Die Zusammenarbeit mit der Dienststelle
 Informationsbeschaffung und Informationspolitik
 Rechtliche Handlungsmglichkeiten und kirchengerichtlichen Rechtsschutz
 Mitarbeitervertretungen haben die Aufgabe, die Einhaltung der arbeits-, sozial- und dienstrechtlichen Bestimmungen zu berwachen ( 35 MVG). Diese Aufgabe knnen Mitarbeitervertreter/innen nur wahrnehmen, wenn sie eingehende Kenntnisse der
entsprechenden arbeitsrechtlichen Bestimmungen besitzen. Die wichtigste arbeitsrechtliche Regelung der bayerischen Diakonie sind die Arbeitsvertragsrichtlinien des Diakonischen Werkes Bayern (AVR-Bayern). Das Seminar vermittelt praxisnah die Inhalte der AVR-Bayern (einschlielich der Anlagen) und die wesentlichen Grundlagen des bundesdeutschen Arbeitsrechts. Beide zusammen sind unerlssliche Voraussetzungen fr die kompetente und verantwortungsvolle Vertretung der Beschftigten.
 Die Seminarinhalte in Stichworten:

 Begrndung des Dienstverhltnisses
 Beschftigungs-, Probezeit, Personalakten, Abmahnung, Versetzung
 Arbeitszeitrecht, Arbeitszeitkonten, Dienstbefreiung
 Erholungs-, Zusatz-, Sonderurlaub
 Eingruppierungsrecht, Entgelttabellen
 Zulagen, Zuschlge, Jahressonderzahlung, Entgeltfortzahlung
 Beendigung des Dienstverhltnisses und Ausschlussfristen

Wir bitten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, zum Seminar eine aktuelle Fassung der AVR-Bayern mitzubringen. Danke.

W In diesem Seminar werden die Regelungen des Tarifvertrags fr die Beschftigten der Lnder (TV-L) und der kirchlichen Dienstvertragsordnung (DiVO-ELKB), das Zusammenwirken von TV-L und DiVO sowie die ergnzenden Bestimmungen der DiVO vorgestellt und erarbeitet. Eine Einfhrung in das kirchliche Arbeitsrecht ist ebenfalls Teil des Programms.
H Seminarinhalte im Einzelnen:

 Einfhrung in das kirchliche Arbeitsrecht
 Grundlagen der kirchlichen Dienstvertragsordnung (DiVO-ELKB)

Bitte bringen Sie zu dem Seminar die Rechtssammlung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (ELKB) mit. Grundkenntnisse im 
Mitarbeitervertretungsrecht (MVG-EKD) werden vorausgesetzt.
 Das Seminar gibt Ihnen einen berblick ber die Arbeitszeitregelungen in den AVR Bayern und ber das Arbeitszeitgesetz. Praxisgerecht werden Themen wie z.B. die Planung von Arbeitszeiten und arbeitsfreien Zeiten sowie die Dienstplangestaltung und die Urlaubsplanung bearbeitet.
 Seminarinhalte in Stichworten:
- Tages- und Wochenarbeitszeit
- Sonderformen der Arbeit: Wochenend-, Schicht- und Nachtarbeit und Bereitschaftsdienst
- Ausgleichszeitrume und Arbeitszeitkonten
- Auszeiten: Pausen und Ruhezeiten 
- Arbeitszeit und Mitbestimmung der MAV 

 Die Mitarbeitervertretung hat im Bereich der organisatorischen und sozialen Angelegenheiten starke Mitbestimmungsrechte. Um diese Rechte wahrnehmen zu knnen, bentigt die MAV fundiertes Grundwissen. Das Seminar behandelt den Kernbereich des Mitbestimmungsrechts der Mitarbeitervertretung und untersttzt Sie, Ihre Handlungsmglichkeiten als Interessenvertretung zusammen mit den Kolleginnen und Kollegen und der Dienststellenleitung zu gestalten.




 In diesem Seminar werden folgende Schwerpunkte bearbeitet:

 Unfall- und Gesundheitsschutz
 Arbeitszeit- und Pausenregelung
 Grundstze fr den Urlaubsplan
 Hebung der Arbeitsleistung und Arbeitsablauf
 Sozialplan
 Verhaltens- und Leistungskontrolle
 Ordnung und Verhalten im Betrieb
 Durchsetzungsmglichkeiten
 Abschluss von Dienstvereinbarungen
 Vorlufige Manahmen 
 Initiativrecht
 "Personelle Angelegenheiten" - was so sachlich-nchtern klingt, ist die allgemeine Bezeichnung fr einen arbeitsrechtlichen Themenbereich, der oft im betrieblichen Alltag fr die Beteiligten stark emotionsbeladen ist. Einstellung, Versetzung, Eingruppierung oder Kndigung - Entscheidungen mit meist nachhaltigem Einfluss auf die Biografie der / des einzelnen Beschftigten findet man hier. 

In all diesen Fllen ist die Mitarbeitervertretung gefordert. Um einen mglichen Schaden von den Beschftigten der Dienststelle abzuwenden, sollte jedes Mitglied mit den grundlegenden Bestimmungen des MVG - Bayern vertraut sein. 

Die Grundlagen fr die personellen Angelegenheiten, insbesondere die  39, 42 und 46 MVG, werden Ihnen in diesem Seminar kompakt und lebensnah vermittelt.
Schwerpunkte des Seminars werden sein:
 Stellenausschreibung
 Personalfragebogen
 Grundstze fr die Fort- und Weiterbildung
 Auswahl der Teilnehmer/innen an Fort- und Weiterbildungsmanahmen
 Einstellung
 Abmahnung
 Kndigung
 Versetzung, Abordnung, Umsetzung

 Wenn sich Mitarbeitervertretung und Dienststellenleitung in mitarbeitervertretungsrechtlichen Fragen nicht einig sind, kann das Kirchengericht angerufen werden. Das ist ein Schritt, den man nicht leichtfertig geht, aber in bestimmten Fllen gehen muss, um die Rechte der Kolleginnen und Kollegen gut zu vertreten. Ziel des Seminars ist es, den Mitarbeitervertretungen Sicherheit beim Beschreiten des Rechtswegs zu geben.

 Seminarinhalte in Stichworten:
 
 Bei welchen Streitigkeiten kann die MAV das Kirchengericht anrufen?
 Wie ist der Verfahrensweg?
 Welche Fristen sind zu beachten?
 Kann die MAV einen Beistand (z.B. Anwalt) hinzuziehen und wer trgt die Kosten dafr?
 Was ist, wenn die MAV nicht Recht bekommt?
 Welche Informationsmglichkeiten kann die MAV fr ein Kirchengerichtsverfahren nutzen?


Das Seminar richtet sich an MitarbeitervertreterInnen, die mit den Grundlagen des Mitarbeitervertretungsgesetzes bereits vertraut sind.
 In diesem Seminar sollen anhand praktischer Fallbeispiele aus dem Alltag einer Mitarbeitervertretung die bisherigen Kenntnisse der Teilnehmenden vertieft werden. Einbezogen werden weiter gehende gesetzliche Grundlagen sowie die einschlgige Rechtsprechung.

 Seminarinhalte in Stichworten:

- Vertiefung des MVG: Mitbestimmungs- und Mitberatungsverfahren, ordnungsgeme Beschlussfassung und Hinzuziehung von Sachverstand z.B. bei Kirchengerichtsverfahren
- Beteiligungsrechte in organisatorischen, sozialen und allgemein personellen Angelegenheiten anhand praktischer Fallbeispiele
- Flle der Mitberatung und Mitberatungsverfahren
- Neues zum Arbeitsrecht, Gesetzesnderungen und wichtige neue Rechtsprechung

Zur Vorbereitung dieses Vertiefungsseminars, bitten wir Sie/Euch, aktuelle Fallbeispiele mitzubringen. 

Zielgruppe des Vertiefungsseminars sind Mitarbeitervertreter/innen, die bereits ein Grundlagenseminar besucht haben. 

 Die Arbeitsvertragsrichtlinien des Diakonischen Werkes Bayern (AVR) verndern sich wegen neuer Beschlsse stndig. Das Seminar richtet sich an Mitarbeitervertreter/innen, die bereits ber Grundlagen im Arbeitsrecht verfgen, praktische Erfahrungen haben und auf dem Laufenden bleiben wollen. Im Seminar werden die wichtigsten Inhalte der AVR vertieft und an praktischen Beispielen eingebt. Auerdem werden die Teilnehmer/innen ber aktuelle nderungen informiert und die Inhalte vertieft.



] Mitarbeiterversammlungen sind wichtige Ereignisse und mssen durchgefhrt werden. Hier prsentiert die Mitarbeitervertretung sich und ihre Arbeit und tauscht sich mit der Belegschaft ber offene Fragen und Probleme aus. Eine gut vorbereitete und erfolgreich durchgefhrte Mitarbeiterversammlung kann die Position der MAV innerhalb der Belegschaft und gegenber der Dienststellenleitung erheblich strken. In unserem Seminar lernen Sie, worauf es bei der Vorbereitun<   g und Durchfhrung einer erfolgreichen Mitarbeiterversammlung ankommt. Sie erhalten aktuelle rechtliche Informationen und viele Anregungen.  Mitarbeiterversammlungen sind die wichtigste Gelegenheit fr Mitarbeitervertretungen, mit den Beschftigten in Kontakt zu kommen. Ein echter Meinungsaustausch mit der Belegschaft kann am besten auf einer Mitarbeiterversammlung stattfinden. 
Daher ist eine gute Vorbereitung und die attraktive Gestaltung von Mitarbeiterversammlungen besonders wichtig, damit die Mitarbeitervertretung einen bleiben Eindruck hinterlsst.
Das Seminar behandelt folgende Schwerpunkte:
Rechtliche Grundlagen (z.B. Hufigkeit, Hausrecht, Teilnahmerecht)
Vorbereitung (z.B. Einladung, Ttigkeitsbericht)
Durchfhrung (Verlauf)
Nachbereitung 
Gestaltungsmglichkeiten
Konfliktsituationen Die Arbeit der Mitarbeitervertretung geschieht nicht im stillen Kmmerlein, sondern ist Interessenvertretung der Beschftigten. Dazu bedarf es eines engen Kontakts zwischen der Mitarbeitervertretung und den Beschftigten, der auch eine kontinuierliche ffentlichkeitsarbeit der Mitarbeitervertretung erfordert. In diesem Seminar sollen Impulse zu einer strukturierten ffentlichkeitsarbeit vermittelt werden.
Besonders behandelt werden:
Grundlagen im MVG
Erfolg richtig "verkaufen" - die Untersttzung der KollegInnen gewinnen
Das Schwarze Brett und seine Mglichkeiten 
Neue Medien 
MAV-Publikationen
Bringen Sie bitte zu diesem Seminar Publikationen Ihrer MAV als Anschauungsmaterial mit, falls vorhanden.
 Im Zeitraum zwischen 01.01. und 30.4.2019 finden die nchsten Wahlen fr die Mitarbeitervertretungen statt. Der Wahlvorstand ist fr die ordnungsgeme Durchfhrung der MAV-Wahlen verantwortlich. Im Seminar werden die Wahlordnung zum Mitarbeitervertretungsgesetz und die fr Wahlen einschlgigen Paragrafen des Mitarbeitervertretungsgesetzes ausfhrlich besprochen und erlutert, um eine reibungslose Durchfhrung der MAV-Wahl zu gewhrleisten. Im Zeitraum zwischen 1.1. und 30.4.2019 finden die nchsten Wahlen fr die Mitarbeitervertretungen statt. Der Wahlvorstand ist fr die ordnungsgeme Durchfhrung der MAV-Wahlen verantwortlich. Um das Amt ordnungsgem ausfllen zu knnen, haben alle Mitglieder des Wahlvorstands Anspruch auf die Teilnahme an Schulungsveranstaltungen, die ihnen fr ihre Ttigkeit erforderliche Kenntnisse vermitteln - bis zu zwei Arbeitstage ( 13 Abs. 5 MVG).

Im Seminar werden die Wahlordnung zum Mitarbeitervertretungsgesetz und die fr Wahlen einschlgigen Paragrafen des Mitarbeitervertretungsgesetzes ausfhrlich besprochen und erlutert.

Die Teilnehmer/innen erhalten einen Wahlleitfaden, den Text des aktuellen Mitarbeitervertretungsgesetzes mit Wahlordnung sowie alle erforderlichen Vordrucke auf CD-ROM/USB-Stick.

Fr die MAV-Wahlen in Bayern im nchsten Jahr gilt eine neue Wahlordnung. Daher ist es auch fr erfahrene Mitglieder von Wahlvorstnden sinnvoll, diese Schulung zu besuchen.
 Die Mitbestimmung bei der Eingruppierung der Beschftigten gehrt zu den wichtigsten Aufgaben einer Mitarbeitervertretung. Schlielich geht es um die Richtigkeitskontrolle einer Entscheidung, die weitreichende Auswirkungen auf das Entgelt und damit auf das Einkommen der Mitarbeiter/innen hat. Ziel des Tagesseminars ist es, dass alle Teilnehmer/innen den Ttigkeiten in ihrer Einrichtung die "richtigen" Eingruppierungen zuordnen knnen.
j Im Einzelnen geht es um folgende Themen:

 Eingruppierungsautomatik
 Ttigkeitsorientierung
 Neue Eingruppierungsordnung
 Schriftliche bertragung von Ttigkeiten
 Oberstze, Unterstze, Richtbeispiele
 Vergtungstabellen
 Entgeltstufen.

Wir bitten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, zum Seminar eine aktuelle Fassung der AVR-Bayern mitzubringen. Danke.J An diesem Vormittag gehen wir durch die Straen des sdlichen Bahnhofsviertels und erfahren einiges ber die Geschichte dieser Gegend und ber das Leben der Migrantinnen und Migranten, die in diesem Stadtteil leben und arbeiten. Anschlieend essen wir eine leckere Kleinigkeit, in einem in der Umgebung angesiedelten Imbisslokale.J An diesem Vormittag gehen wir durch die Straen des sdlichen Bahnhofsviertels und erfahren einiges ber die Geschichte dieser Gegend und ber das Leben der Migrantinnen und Migranten, die in diesem Stadtteil leben und arbeiten. Anschlieend essen wir eine leckere Kleinigkeit, in einem in der Umgebung angesiedelten Imbisslokal.  Die letzte grere nderung des BayPVG liegt zwar schon einige Zeit zurck, doch gibt es auch im Bayerischen Personalvertretungsrecht immer wieder Neuigkeiten, weil die Verwaltungsgerichte neue Entscheidungen treffen. Im Seminar werden gezielt die Entscheidungen der Verwaltungsgerichte Mnchen und Ansbach, des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes und des Bundesverwaltungsgerichtes vorgestellt und besprochen, die die wichtigsten Bereiche der Personalratsarbeit betreffen, z.B. vertrauensvolle Zusammenarbeit, Schweigepflicht, Zustimmungsersetzung des Verwaltungsgerichtes zur Kndigung von Personalratsmitgliedern, Unterrichtungs-, Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte.

 Die letzte grere nderung des BayPVG liegt zwar schon einige Zeit zurck, doch gibt es auch im Bayerischen Personalvertretungsrecht immer wieder Neuigkeiten, weil die Verwaltungsgerichte neue Entscheidungen treffen. Im Seminar werden gezielt die Entscheidungen der Verwaltungsgerichte Mnchen und Ansbach, des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes und des Bundesverwaltungsgerichtes vorgestellt und besprochen, die die wichtigsten Bereiche der Personalratsarbeit betreffen, z.B. vertrauensvolle Zusammenarbeit, Schweigepflicht, Zustimmungsersetzung des Verwaltungsgerichtes zur Kndigung von Personalratsmitgliedern, Unterrichtungs-, Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte.
 In diesem Seminar werden die notwendigen Kenntnisse vermittelt, um das Amt des Personalratsvorsitzenden kompetent und sicher ausfhren zu knnen. Rechtsvorschriften und aktuelle Gerichtsurteile werden Gegenstand des Seminars sein und sollen Hilfestellung fr die Praxis geben. 
t Inhalt:
1. Stellung der/des Personalratsvorsitzenden und seiner Stellvertreter
-  Wahl, Abberufung und Rcktritt des Vorstandes und 
der/des Personalratsvorsitzenden
- Entgegennahme von Erklrungen
- Personalratsbeschluss
- Informationsansprche
- Entgegennahme von Erklrungen
2. Besondere Aufgaben der/des Personalratsvorsitzenden
- Fhrung der laufenden Geschfte
- Sitzungen
- Verhandlungen mit dem Arbeitgeber
- Sprechstunden
3. Organisation der Personalratsarbeit
- Aufgabenverteilung
- Geschftsordnung
- Einberufung der Sitzungen, Tagesordnung
- Beschlussfassung, Antrge und Abstimmungen
- Formvorschriften
- Protokoll
^ In diesem Seminar werden die Grundlagen des Betriebsverfassungsgesetzes intensiv behandelt, insbesondere die Rechte und Pflichten der Betriebsrte im betrieblichen Alltag. Errtert werden darber hinaus auch die Mglichkeiten der Zusammenarbeit mit anderen Stellen, mtern und Organisationen (z.B. Gewerkschaften, Gewerbeaufsicht, Arbeitsamt usw.).

 Dieses Grundlagenseminar vermittelt auf praxisnahe und bunte Weise alle rechtlichen und organisatorischen Themenbereiche, die der neu gewhlte Betriebsrat kennen sollte, um mit seiner Arbeit erfolgreich beginnen zu knnen:
 Stellung und Funktion des Betriebsrats in der Betriebsverfassung
 Grundstze der Zusammenarbeit zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber ( 2 und 74 BetrVG)
 Die allgemeinen Aufgaben des Betriebsrats ( 80/1 BetrVG)
 berblick ber  die allgemeinen Beteiligungsrechte des Betriebsrats dargestellt am Mitbestimmungshaus 
 Schweigepflicht der Betriebsratsmitglieder ( 79 BetrVG)
 Geschftsordnung des Betriebsrats ( 36 BetrVG)
 Vorsitz im Betriebsrat ( 26 BetrVG)
 Durchfhrung von Betriebsratssitzungen-Einladungen, Teilnahmerecht, Beschlussfassung, Niederschrift ( 29 bis 34 BetrVG)
 Ausschsse des Betriebsrats ( 27 und 28 BetrVG)
 Freistellung der Betriebsratsmitglieder von der beruflichen Ttigkeit ( 37/2 und 38 BetrVG)
 Freistellung fr Betriebsratsschulungen ( 37/6 und 37/7 BetrVG)
 Kosten und Sachaufwand des Betriebsrats ( 40/1 und 40/2 BetrVG)
 Betriebsversammlung-rechtliche Grundlagen, Versammlungsablauf, Zeitpun<   kt und Entlohnung, Teil- und Abteilungsversammlungen ( 42 bis 46 BetrVG)
 Spezielle Beteiligungsrechte des Betriebsrats bei Einstellungen und Kndigungen ( 99 und 102 BetrVG)

Dazu gibt es das 44-seitige Skript "Bunte Betriebsratswelt" und ein farbiges DIN A 1 Plakat zum Mitbestimmungshaus  fr jeden Teilnehmer
I Die Behandlung einer Beschwerde nach  85 BetrVG ist eine gute, aber viel zu selten genutzte Mglichkeit des Betriebsrates, bei Missstnden im Betrieb einzugreifen. Das Tagesseminar vermittelt fundiertes Basiswissen zum Beschwerderecht nach  84 und  85 BetrVG, anschaulich dargestellt an Beispielen aus dem Betriebsratsalltag.
 Betriebsrte sind in ihrer ehrenamtlichen Ttigkeit besonderen Belastungen ausgesetzt. Als Vorreiter gerechterer Arbeitsbedingungen, Vermittler zwischen Kollegen, Arbeitgeber und Gewerkschaft sowie Teamplayer in einem bunt gemischten Gremium mssen sie viele Hindernisse berwinden, manchmal sogar bis an die Grenzen ihrer eigenen Belastbarkeit. Die "goldenen Grundregeln" der Betriebsratsarbeit, die typischen Stolpersteine und die einschlgigen Voraussetzungen im Betriebsverfassungsgesetz werden im Seminar praxisorientiert behandelt. - Freistellung fr die BR-Arbeit und Schulungen 
- Kosten und Sachaufwand des BR 
- Arbeitsteilung und Ausschussbildung
- Hinzuziehung eines Sachverstndigen 
- Vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Arbeitgeber und Gewerkschaften sowie Grundstze der Zusammenarbeit
 Die Schwerbehindertenvertretung wird in einem besonderen Wahlverfahren durch einen eigens bestellten Wahlvorstand gewhlt. Spezielle Rechtsvorschriften erfordern eine besonders sorgfltige Vorbereitung der Wahl. Sie erhalten einen berblick ber alle relevanten Fragen zur Wahl der Schwerbehindertenvertretungen sowie wichtige Hinweise zu mglichen Problemen bei der Wahl und wie Sie diese rechtssicher lsen knnen.
 Themen im Einzelnen:
 Aufgaben und Handlungsmglichkeiten der Schwerbehindertenvertretung
 Rechtsstellung und Aufgaben des Wahl-vorstandes
 Vorbereitung der Wahl
 Feststellung des Wahlverfahrens: Vereinfachtes Wahlverfahren/Normales Wahlverfahren
 Wahl der Konzern-,Gesamt-, Bezirks,-und Hauptschwerbehindertenvertretung
 Durchfhrung der Wahl 
 Wahlvorschlge
 Stimmabgabe
 Feststellung und Bekanntmachung des Wahlergebnisses
 Kosten und Schutz der Wahl
 Anfechtung der Wahl
 Belastungen im Betrieb fhren hufig zu Erkrankungen und Behinderungen.  Dem zu begegnen ist Aufgabe der betrieblichen Prventionsarbeit. Schwerbehindertenvertretung (SBV) und Betriebsrat sind hier ebenso wie der Arbeitgeber gefordert. Das Seminar richtet sich an "Neueinsteiger" und an alle, die ihre Kenntnisse zur SBV-Arbeit und zum Schwerbehindertenrecht  kompakt auffrischen wollen.
 Themenschwerpunkte:
Die rechtliche Stellung der SBV
Aufgaben der SBV
Pflichten des Arbeitgebers gegenber schwerbehinderten Menschen
Der besondere Kndigungsschutz fr schwerbehinderte Menschen
Betriebliches Eingliederungsmanagement und krankheitsbedingte Kndigung
Zusammenarbeit  zwischen SBV und BR
Ansprechpartner der SBV: innerbetriebliche und auerbetriebliche Kooperationspartner
 Die Thematik berstunden fhrt hufig zu Diskussionen zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber, denn  berstunden belasten die Gesundheit der Arbeitnehmer. In diesem Seminar werden die rechtlichen Grundlagen hinsichtlich Arbeitszeit und Mitbestimmung des Betriebsrats geliefert, darber hinaus wird auf die konkrete tarifliche Regelung zur Arbeitszeit eingegangen. Insbesondere sollen auch innerbetriebliche Lsungsmglichkeiten entwickelt werden.
 Flchentarifvertrge werden von den Unternehmern zunehmend in Frage gestellt. Kann innerbetrieblich von gltigen Tarifvertrgen abgewichen werden? Knnen dort, wo keine Tarifvertrge (mehr) gelten, betriebliche Vereinbarungen Ersatz schaffen? Im Seminar wird  das Verhltnis von Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung und Arbeitsvertrag ebenso behandelt wie die Frage, was seitens der Betriebsrats zu tun ist, wenn ein Unternehmen vom Tarifvertrag abweichen will. 
7 Inhaltliche Fragen und menschliche Dynamik bestimmen den Alltag der Vorsitzenden der betrieblichen Interessenvertretung. Sie brauchen ein Gremium, das Rckendeckung gibt und entlastet. Sie brauchen Arbeitsgruppen, die Lsungen entwickeln. Sie trumen manchmal von einem Team, in dem alle an einem Strang ziehen und ein ernstzunehmendes Gegenber zur Arbeitgeberseite darstellen. Dieses Seminar hilft dabei, eigene Erwartungen an das Gremium zu klren und realistisch einzuschtzen, was es bedeutet, ein Gremium mit unterschiedlich motivierten Mitgliedern zu leiten.

' Vorsitzende in der betrieblichen Interessenvertretung leiten im aufreibenden und anspruchsvollen Gremienalltag zwischen inhaltlichen Fragen und menschlicher Dynamik. Sie brauchen ein arbeitsfhiges und stabiles Gremium, das Rckendeckung gibt und entlastet. Sie brauchen Arbeitsgruppen, die effektiv Lsungen entwickeln. Sie trumen manchmal von einem Dreamteam, in dem alle zusammenstehen und an einem Strang ziehen und ein ernstzunehmendes Gegenber zur Arbeitgeberseite darstellen.
In diesem Seminar klren Sie ihre eigenen Erwartungen an ihr Gremium und schtzen realistisch ein, was es bedeutet, ein Gremium/ eine Gruppe mit den unterschiedlich motivierten Mitgliedern zu leiten. Sie erfahren, welche Dynamik Gruppen und Gremien durchleben und wie sie darauf reagieren knnen. Gezielte Impulse fr ein flexibles Leistungsverhalten ergnzen diese Sicht der Dinge. 
Sie gewinnen einen berblick ber die Mglichkeiten der Steuerung im Gremium und planen eigene Schritte zur Umsetzung ihrer Ideen. Das Ziel eines bewussten Leitungsstils ist ihre Entlastung als Vorsitzende/r und die Gewinnung von neuen Freirumen fr die arbeitspolitische Auseinandersetzung mit der Arbeitgeber- und Unternehmensseite. Gremium- und Gruppenleitung, die Chancen ntzt und wieder Energien fr das wesentliche Geschft im BR/PR/MAV gewinnt!
Im Austausch mit KollegInnen werden sie voneinander und von ihren Erfahrungen profitieren. Impulsreferate, praktische bungen und klrende Gesprche sind Bestandteil des Seminars. Sie lernen Fragestellungen der systemischen Arbeit kennen.
Ziel des Seminars:
Die Teilnehmenden
kennen den Unterschied zwischen Gremium, Gruppe und Team
kennen die besondere Dynamik im jeweiligen Bereich
entwickeln eine genauere Vorstellung vom entsprechenden Leitungsverhalten
bedenken ihr eigenes Leitungsverhalten und setzen dies in Bezug zum gegebenen Leitungsauftrag
bedenken die konkrete aktuelle Situation in ihrem Leitungsbereich und entwickeln Lsungsanstze
setzen sich mit dem Begriff Motivation auseinander
kennen die Grundtypen von Gruppenmitglieder und deren Bedrfnisse Betriebs- und Personalratsarbeit kann nicht alleine auf den Schultern der Vorsitzenden lasten. Dieses Seminar zum Thema Betriebs- und Personalrat als Team behandelt die Mglichkeiten, Ressourcen und Probleme der Teamarbeit. Wichtig ist aber das Ziel: den Betriebs- und Personalrat erfolgreicher und die Arbeit effizienter zu machen. Besonders eingegangen wird auf Teambildung und Teamkonflikte. 
+ Die Vorsitzenden von betrieblichen Interessenvertretungen und deren Stellvertreter bewegen sich in vielerlei Widersprchen. Auf der einen Seite bentigen sie aktive Gremienmitglieder und MiatarbeiterInnen, auf der anderen Seite scheint es oft leichter zu sein, wenn bei Entscheidungen nicht alle mitzureden haben. Auf der einen Seite mssen sie "den Laden" leiten, auf der anderen Seite ist kooperatives Verhalten notwendig und gefragt. Zudem sollen sie gleichzeitig zum Teil widersprechende Interessen aus der Belegschaft vertreten und noch dazu mit der Betriebs- oder Geschftsleitung auf eine Art und Weise kommunizieren und verhandeln, dass diese sie als kompetente und sachkundige Ansprechpartner einschtzen knnen.
Das Seminar will  die Mglichkeit geben, diese Rollen-, Interessen- und Handlungskonflikte zum Thema zu machen und Handwerkszeug sowie gegenseitige Untersttzung so bereizustellen, dass die alltgliche Arbeit gemacht werden kann, aber nicht zur "Routine" wird.

Themenblcke:
Rollenfindung und Rollenklrung (Erwartungen sn sich selbst, an andere, von anderen an sich)
Fhrung und<    Kooperation als sinnvolles Ergnzungsverhltnis
Konflikte in Belegschaft und Betriebs-/Personalrat
Umgang mit der Firmenleitung und Verhandlungskompetenz
Entscheidungen im Betriebs-/Personalrat moderieren und initiieren
 Erfahrungen von Betriebs- und Personalrten zeigen, dass das Instrument des Mitarbeitergesprchs zwar ntzlich fr eine humane Personalentwicklung sein, aber auch als kommunikative Waffe gegen leistungsgeminderte oder unliebsame Mitarbeiter eingesetzt werden kann. Im Seminar soll die Frage beantwortet werden, wie der Betriebsrat Einfluss auf dieses Instrument nehmen kann, welche positiven und negativen Erfahrungen in der Praxis vorhanden sind und welche Inhalte und Funktionen ein Mitarbeitergesprch sinnvollerweise haben soll. Mitarbeitergesprche werden gefhrt - in der ffentlichen Verwaltung ebenso wie in vielen Industriebetrieben. Erfahrungen von Betriebs- und Personalrten zeigen, dass dieses Instrument sowohl ntzlich fr eine humane Personalentwicklung sein kann aber auch als kommunikative "Waffe" gegen leistungsgeminderte, unliebsame etc. MitarbeiterInnen eingesetzt wird.
Im Seminar soll die Frage beantwortet werden, wie der Betriebsrat Einfluss nehmen kann auf das Instrument des Mitarbeitergesprchs, welche positiven und negativen Erfahrungen in der Praxis vorhanden sind und welche Inhalte und Funktionen ein Mitarbeitergesprch sinnvollerweise haben soll.
5 Betriebsrat, Personalrat und Mitarbeitervertretung beraten Beschftigte unentwegt. 
Das Seminar soll erste Kompetenzen theoretisch, aber vor allem praktisch vermitteln, um den vielfltigen Beratungssituationen gerecht zu werden. Konkrete Flle aus dem betrieblichen Alltag stehen im Mittelpunkt des Seminars.
 Das Seminar soll erste Kompetenzen theoretisch, aber vor allem praktisch vermitteln, um den vielfltigen Beratungssituationen gerecht zu werden. Konkrete Flle aus dem betrieblichen Alltag stehen im Mittelpunkt des Seminars.

- Was ist Beratung?
- Fhigkeiten & Mglichkeiten fr Berater_innen
- Arbeitsbndnisse und Ziele der Beratung
- Beratungs-"Fallen" (was alles schiefgehen kann)
- Beratungsstile
-               Beratung & Gesprchsfhrung mit der Arbeitgeberseite
 Rechtlich sind die Fragen um das Rauchen am Arbeitsplatz gegen die Raucher entschieden worden. Am 27.09.2002 ist nmlich mit dem Inkrafttreten der neuen Betriebssicherheitsverordnung auch die neue Arbeitsstttenverordnung in Kraft getreten. Diese ist um einen Nichtraucherschutzparagraphen erweitert worden. Das Seminar soll an praktischen Beispielen zeigen, wie einschlgige Konflikte solidarisch und vernnftig geregelt werden knnen.
 Es gibt kaum ein Thema, das am Arbeitsplatz unter Arbeitnehmern mehr diskutiert wird, als das Rauchen. Hufig berufen sich die Raucher und die Nichtraucher hierbei auf ihre Grundrechte. Die Nichtraucher bestehen auf ihr Recht auf krperliche Unversehrtheit, die Raucher hingegen auf ihr Recht auf freie Persnlichkeitsentfaltung. Rechtlich ist dieser Konflikt gegen die Raucher entschieden worden. Am 27.09.2002 ist mit dem Inkrafttreten der neuen Betriebssicherheitsverordnung auch die neue Arbeitsstttenverordnung in Kraft getreten, die daraufhin bereits mehrfach gendert wurde. Diese ist um einen "Nichtraucherschutzparagraphen!" erweitert worden. Doch eine gesetzliche Regelung alleine reicht nicht aus, um den Konflikt zwischen Rauchern und Nichtrauchern so zu regeln, dass beide Gruppierungen adquat ihre Bedrfnisse und Interessen vertreten sehen. Zudem muss in Zukunft auch noch geregelt werden, wie im Betrieb Jugendliche unter 18 Jahren, die in der ffentlichkeit nicht mehr rauchen drfen, behandelt werden sollen. Das Seminar soll an praktischen Beispielen aus den Betrieben zeigen wie dieser Konflikt so zu regeln ist, dass KollegInnen solidarisch und vernnftig - trotz verschiedener Interessenlagen - an einem Strang ziehen.
 Auch heutzutage ist fr viele Betriebe und auch betriebliche Interessenvertretungen die Lsung eines Mobbingfalles immer noch gleichbedeutend mit der Lsung des Arbeitsverhltnisses der Betroffenen. Und damit werden oft aus den damit verbundenen Schicksalen mit hohem Leidenspotenzial keine Konsequenzen gezogen fr die Vorbeugung im Betrieb. Im Seminar geht es um ffentlichkeitsarbeit, das Schaffen von Regelwerken, das Erstellen von Schulungskonzepten und die Mglichkeiten einer gezielten Intervention im konkreten Fall. 
l Mobbing ist fr Betriebs- und Personalrte eine enorme Herausforderung. Sie haben weder Gesprchsfhrung noch psychologische Beratung "erlernt". Trotzdem brauchen Mobbingopfer gute Hilfe. Dieses Seminar soll Betriebs- und Personalrten grundlegende Informationen liefern und auerdem den TeilnehmerInnen die Mglichkeit geben, an praktischen Fallbeispielen nach Lsungen oder Auswegen zu suchen, die sowohl den Betroffenen als auch die ArbeitnehmervertreterInnen zufrieden stellen. Zudem werden gemeinsam Schritte berlegt, wie Betriebs- und Dienstvereinbarungen gemeinsam mit Firmenleitungen erarbeitet werden knnen.


L i t e r a t u r :   A x e l   E s s e r   &  M a r t i n   W o l m e r a t h   .   M o b b i n g   u n d   p s y c h i s c h e   G e w a l t .   D e r   R a t g e b e r   f  r   B e t r o f f e n e   u n d   i h r e   I n t e r e s s e n v e r t r e t u n g .   B u n d   V e r l a g .   1 9 . 9 0    .   I S B N :   9 7 8 - 3 - 7 6 6 3 - 6 3 3 0 - 5 
 
 E q u i p m e n t :   O v e r h e a d ,   M o d e r a t o r e n k o f f e r   ( S t i f t e   u n d   b u n t e   Z e t t e l ) ,   P i n w  n d e   ( 2   S t  c k ) . 
 	 Heutzutage werden personenbezogene Daten und damit auch Beschftigtendaten in Unternehmen und Verwaltung in groer Menge gespeichert, zusammengefhrt und ausgewertet. Aufgabe des Datenschutzes ist es, zu prfen, ob die Daten rechtskonform erhoben und behandelt werden. Aufgabe der Betriebs- und Personalrte ist es, zu prfen, ob alle gesetzlichen Regelungen eingehalten werden und gleichzeitig dort einzugreifen, wo es Mitbestimmungsrechte gibt. In dem Seminar verschaffen wir uns einen berblick ber die derzeitige Rechtslage (u. a. Bundesdatenschutzgesetz, EU-Datenschutzgrundverordnung, Datenschutz-Anpassungs- und Umsetzungsgesetz) und behandeln die konkreten Umsetzungen im Betrieb bzw. in der Organisation sowie die Einwirkungsmglichkeiten der Mitbestimmungsgremien.

 Nahezu alle IT-Systeme knnen zur Leistungs- und Verhaltenskontrolle der Beschftigten genutzt werden und fallen somit unter die betriebliche Mitbestimmung( 87 (1) Pkt. 6 BetrVG). Das Seminar vermittelt Betriebs- und Personalrten Kenntnisse zu Funktionsweisen und Kontrollpotentialen technischer Anlagen z. B. von unternehmensweiten Rechnernetzen, Telefonanlagen, Internet/Intranet/E-Mail bis hin zu ERP-Programmen wie SAP und damit verbundenen Auswertungen. 
3 Die Themen des Seminars:
berblick vernetzte Systeme und betriebliche IuK-Systeme
Bedenken und Kritik dieser Systeme
Was ist unter "missbruchlicher Nutzung" zu verstehen?
Rechtlicher Rahmen - Wo und wie drfen Betriebsrte mitreden?
Regelungsmglichkeiten im Rahmen von Betriebs- und Dienstvereinbarungen

 In der betrieblichen Praxis fhrt das Thema der privaten Nutzung von E-Mail und Internet immer wieder zu Unsicherheiten und landet nicht selten vor Gericht. Das Seminar gibt einen berblick ber die juristischen Hintergrnde, die aktuelle Rechtsprechung und die Mglichkeiten einer konstruktiven Mitgestaltung. Darber hinaus werden die Eckpfeiler einer entsprechenden Betriebs-/Dienstvereinbarung errtert.
 Verhandeln ist nicht auf das Kaufen und Verkaufen beschrnkt. Auch ist es weder mit Feilschen gleichzusetzen, noch ist es irgendeine leicht erlernbare Manipulationstechnik. Die Kunst des Verhandelns besteht vielmehr darin, so zu kommunizieren, dass alle Beteiligten an ein gutes Gelingen glauben und deshalb motiviert sind, dazu beizutragen. Dies bedeutet nicht Nachgiebigkeit, sondern das konsequente, faire, vernnftige und kreative Ausgleichen der Interessen aller Beteiligten.

? Diese Prinzipien eignen sich fr alle Arten von Verhandlungen auf allen Ebenen des gesellschaftlichen, politischen, wirtschaftlichen und privaten Lebens und somit nicht zuletzt auch fr den Interessen<   ausgleich zwischen Arbeitgeber- und Arbeitnehmerseite auf Augenhhe.

Aus dem Inhalt:
 Verhandeln ist der effektivste und schnellste Weg zum Erfolg.
 Wir verhandeln nicht primr ber Dinge, sondern mit Menschen.
 Unterschiedliche Auffassungen von Verhandeln: Welche fhren zum Erfolgt?
 Der richtige Kommunikationsstil fr eine gute Verhandlung.
 Die vier Phasen einer Verhandlung
 Interessen entscheiden, nicht Positionen. Wie finde ich sie heraus?
 Verhandeln ist kein Nullsummenspiel! Wie man die Interessen der anderen Partei(en) kreativ 
 nutzt
 Umgang mit Macht
 Umgang mit unfairen Methoden der anderen Partei(en)
 Interessenvertreter sind oft mit Konflikten konfrontiert. Viele Probleme und Konflikte lassen sich mit den blichen Mitteln - vom gesunden Menschenverstand bis hin zur Mediation - nicht lsen. Androhung von Konsequenzen sind dabei ebenso nutzlos wie Appelle an Vernunft und Einsicht. Meistens lassen sich solche Probleme mit vergleichsweise einfachen kommunikativen Mitteln rasch und pragmatisch aus der Welt schaffen, noch dazu ohne dass es dabei Verlierer und Gewinner gibt.G Auszug aus dem Themenplan: 
 Allgemeine Problem- und Konflikttheorie nach Paul Watzlawick.
 Erluterung der grundlegenden Mechanismen fr die Entstehung von Konflikten und der Lsungsmethodik anhand von Praxisfllen 
 Konfliktvermeidung 
 Wie einfache Missverstndnisse zu Konflikten fhren - der Einfluss der individuellen Persnlichkeit - irrationale Faktoren.
 selbst Widerstand kann zur Lsung fhren
 Intuition und Verwendung
 Umdeutungen
 Sog statt Druck
 Spezielle Konfliktstrukturen  
 interpersonelle und intrapersonelle Konflikte
 Druck/Anspannung
 Revierverhalten
 Beziehungskonflikte
 Rang - und - Wrde-Konflikte
 Verdrngungskonflikte
 Konflikte durch Kommunikationsfehler (Beziehungs- und weitere Ebenen)
 Konflikte wegen Sprachlosigkeit
 Konfliktlsung durch Zuhren 
 die Ntzlichkeit der Meta-Ebene

 
% Interessenvertreter sind oft mit Konflikten konfrontiert. Viele Probleme und Konflikte lassen sich mit den blichen Mitteln - vom gesunden Menschenverstand bis hin zur Mediation - nicht lsen. Androhung von Konsequenzen sind dabei ebenso nutzlos wie Appelle an Vernunft und Einsicht. Meistens lassen sich solche Probleme mit vergleichsweise einfachen kommunikativen Mitteln rasch und pragmatisch aus der Welt schaffen, noch dazu ohne dass es dabei Verlierer und Gewinner gibt. 
Auszug aus dem Themenplan: 
 Allgemeine Problem- und Konflikttheorie nach Paul Watzlawick.
 Erluterung der grundlegenden Mechanismen fr die Entstehung von Konflikten und der Lsungsmethodik anhand von Praxisfllen 
 Konfliktvermeidung 
 Wie einfache Missverstndnisse zu Konflikten fhren - der Einfluss der individuellen Persnlichkeit - irrationale Faktoren.
 selbst Widerstand kann zur Lsung fhren
 Intuition und Verwendung
 Umdeutungen
 Sog statt Druck
 Spezielle Konfliktstrukturen  
 interpersonelle und intrapersonelle Konflikte
 Druck/Anspannung
 Revierverhalten
 Beziehungskonflikte
 Rang - und - Wrde-Konflikte
 Verdrngungskonflikte
 Konflikte durch Kommunikationsfehler (Beziehungs- und weitere Ebenen)
 Konflikte wegen Sprachlosigkeit
 Konfliktlsung durch Zuhren 
 die Ntzlichkeit der Meta-Ebene

 
 Die Psychologie unterscheidet Kommunikationsstile, die Menschen - teils unabhngig von ihrer eigenen Persnlichkeit - praktizieren. Im theoretischen Teil lernen die Teilnehmenden die Merkmale und Unterschiede der Stile kennen, im praktischen Teil analysieren sie ihren eigenen Stil und ben, wie man auf den jeweils anderen Stil eingeht, um Missverstndnisse zu vermeiden und ein konstruktives Miteinander zu ermglichen.
 Auszug aus dem Themenplan: 
 Die verschiedenen Kommunikationsstile und ihre Hintergrnde
 Wie erkenne ich rasch, wer wie kommuniziert?
 Gesprchsfhrung
 ntzliche und schdliche Formulierungen
 die Bedeutung des Wir-Gefhls
 Wichtige Informationen, die man hufig nicht wahrnimmt
 direkte und indirekte Methoden der Informationsbeschaffung
 Der Zusammenhang von Konfliktstruktur und Persnlichkeitsstruktur  

 Viele Menschen streben danach, ber andere Macht auszuben, ohne dabei das Wohl der Firma im Blick zu haben. Die Folgen sind oft  gravierend: Einerseits Verlust von geschftlichen Potenzialen und fhigen MitarbeiterInnen, andererseits psychisches Leiden und Dienst nach Vorschrift bei denen, die trotz allem bleiben. Geschult wird das Erkennen der Merkmale, an denen man diese destruktiven Menschen erkennt und Methoden, wie man sich und andere vor ihnen schtzt.
J Aus dem Inhalt:
 Darstellung der typischen Methoden solcher Leute
 Merkmale fr frhzeitiges Erkennen
 Erklrung der psychologischen Zusammenhnge
 Empfehlungen fr den Umgang mit solchen Menschen
 Methoden, um sie in die Schranken zu weisen
 Handlungsempfehlungen fr die extremsten Flle
 Hinweise auf rechtliche Aspekte
 Das ehemalige Oberwiesenfeld war bis 1939 der Flughafen der Stadt. Hier landeten und starteten nicht nur betuchte Fluggste, sondern auch internationale Staatsmnner, beispielsweise um Ende September 1938 das berchtigte Mnchner Abkommen abzuschlieen. Der sich anschlieende Zweite Weltkrieg vernderte das Landschaftsbild grundlegend mit seinen Schuttbergen. Seit 1966 wurde das Gelnde zum Olympiapark umgestaltet. Die Olympischen Spiele von 1972 lenkten dann die Aufmerksamkeit der Welt nicht nur auf die sportlichen Ereignisse, sondern leider auch auf den tdlichen Angriff auf die israelische Mannschaft. In drei Stunden erkunden wir einige der wichtigsten rtlichkeiten der bewegten Vergangenheit des Olympiaparks.      
8 Das Zeitfenster von der Grndung der Stadt bis zur Gegenwart ist wohl kaum sichtbarer als an diesen beiden Pltzen. Kurz nach der Grndung Mnchens wurde die kleine Kapelle am Angerkloster schriftlich erwhnt. Die ersten Franziskanermnche kamen bereits im frhen 13. Jahrhundert in die Stadt. Hier war quasi die Ur-Dult der Stadt angesiedelt. Das Zeughaus und der Marstall, Vorgngerbauten des Mnchner Stadtmuseums, folgten im 15. Jahrhundert. Das Ignaz-Gnther-Haus und viele andere Bauten sind zwischen dem 18. und 20. Jahrhundert entstanden. In den letzten 10 Jahren hat sich hier viel getan. So ist das Jdische Zentrum mit der Hauptsynagoge, dem Gemeindehaus und dem Jdischen Museum fertiggestellt worden. Als neuester Bau ist der Angerhof zu erwhnen, wo sich u. a. auch die Konzernzentrale der Linde AG befindet.

 Im Ausstellungsraum der Volkssternwarte zeigen Modelle die Grenverhltnisse des Planetensystems. Die Pracht eines Sternhimmels, wie er in der Natur nur unter besten Bedingungen zu sehen ist, erleben die Besucher im Planetarium. Hier verbinden die Hobbyastronomen Erzhlungen zur Sternbildmythologie mit der Erklrung neuer Forschungsergebnisse. Bei gutem Wetter lassen sich interessante Himmelsobjekte auf der Dachplattform an den Teleskopen live beobachten. Doppelsterne, Sternhaufen und gerade sichtbare Planeten verhelfen zu einem eigenen Eindruck der Weite des Weltalls. Mitzubringen sind warme Bekleidung und alle Arten von Fragen zur Astronomie "Es muss jetzt wieder anarchistisch gearbeitet werden!", schreibt Oskar Maria Graf in seinem autobiografischen Roman "Wir sind Gefangene" ber seine politische Haltung in den Revolutionswirren zwischen November 1918 und Mai 1919. Auch die beiden Schriftsteller Erich Mhsam und Ernst Toller haben ihre fhrende Rolle in der Revolution und der ersten Mnchner Rterepublik in ihren Werken wiedergegeben. Auf diesem Stadtrundgang lernen wir die damaligen Ereignisse nicht nur aus der Sicht dieser drei politisch aktiven Dichter kennen, sondern auch aus der Beobachterperspektive von zwei weiteren bedeutenden Schriftstellern: Lion Feuchtwanger und Viktor Klemperer.
 Das Seminar beschftigt sich anhand von Fallbeispielen mit den Themen Krankheit und Arbeitsunfhigkeit und den damit verbundenen Folgen fr das Arbeitsverhltnis. Dies beinhaltet Fragen wie z.B. die Kndigung wegen Fehlverhaltens bei Krankheit. Die Handlungsmglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretung werden ebenso erlutert wie Prventionsstrategien bei angeschlagener Gesundheit. 
| Stetige Verdichtung der <   verlangten Arbeitsleistung, stndige Erreichbarkeit, Outsourcing oder Abbau von "Schonarbeitspltzen" - die gesundheitlichen Belastungen im Arbeitsalltag steigen. Die Folgen der Erkrankungen tragen die betroffenen ArbeitnehmerInnen dann aber allein.

Oder doch nicht ganz?

Im 2-Tagesseminar geben die erfahrenen ReferentInnen Mitgliedern der Betrieblichen Interessenvertretungen einen berblick ber die rechtlichen Rahmenbedingungen, in denen betriebliches Engagement fr den Gesundheitsschutz zu gestalten ist. Ausgehend von beginnenden Erkrankungen bis hin zum Verlust von Arbeitskraft durch Erwerbsminderung werden die Teilnehmenden auf den neuesten Stand von Rechtsprechung und Gesetzgebung gebracht.


Tag 1: 
 Darstellung des Problemfeldes
 Arbeitsunfhigkeit und Entgeltfortzahlung
 Voraussetzungen einer krankheitsbedingten Kndigung
 schwerbehindertenrechtlicher Kndigungsschutz
 Rechte aus  84 SGB IX inkl. Betriebliches Eingliederungsmanagement

Referentin:

Katrin Augsten
Fachanwltin fr Arbeitsrecht & Mediatorin 

Tag 2: 
 Kndigung wegen Fehlverhalten bei Krankheit
 Handlungsmglichkeiten und Rechte der Beschftigtenvertretung im Vorfeld der Arbeitgeberkndigung
 Rechte der Beschftigtenvertretungen im Zusammenhang mit leidensgerechten Arbeitspltzen und dem Schwerbehindertenrecht 
 Prventionsstrategien bei angeschlagener Gesundheit und Auswirkungen auf das Arbeitsverhltnis


Referent:

Ralf Weinmann
Fachanwalt fr Arbeitsrecht

Das Seminar soll vertieftes arbeitsrechtliches Wissen vermitteln. Basiswissen im Betriebsverfassungs- und Arbeitsrecht wird nicht vermittelt, sondern vorausgesetzt. 

! Dieses Seminar soll einen ersten berblick ber die Materie und die aktuelle Rechtsprechung zum Thema geben, Handlungsmglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen aufzeigen und die Teilnehmenden in die Lage versetzen, diese Mglichkeiten auch im betrieblichen Alltag zu nutzen. 
  Einfhrung - das Direktionsrecht (Weisungsrecht) des Arbeitgebers
 Gegenstand und Grenzen des Weisungsrechts
 Versetzung, Abordnung, Umsetzung
 Definitionen
 Grenzen der Vertragsgestaltung
 Zumutbarkeitsfragen
 Mitbestimmungsverfahren
 Die nderungskndigung 
 Rechtsnatur und Abgrenzungsfragen
 Reaktionsmglichkeiten des AN
 Einzelflle aus der Rechtsprechung
                Mitbestimmungsverfahren
' Das Seminar behandelt die verschiedenen Arbeitnehmerbegriffe. Hierzu gehren die arbeitsrechtlichen Spezialregelungen fr AT-Angestellte und die diesbezglichen Rechte des Betriebsrats. Auerdem werden die Mglichkeiten erlutert, mit Betriebsvereinbarungen zu angemessenen Regelungen zu finden.V Themenplan: 

 Begriffliche Abgrenzung 
? Arbeitnehmer im Sinne des BetrVG 
? Leitende Angestellte 
? auertarifliche Angestellte 
? Kriterien der Zuordnung 

 Arbeitsvertrge mit AT-Angestellten - wichtige Regelungen
? Exkurs - Direktionsrecht
? Exkurs - AGB Kontrolle von Arbeitsvertrgen
? Aufgabengebiet/Versetzungsvorbehalt
? Befristung
? Arbeitszeit/Urlaub/Vergtung
? Flexibilisierung

 Stellung der AT-Angestellten im BetrVG
? erweitertes"  Mitbestimmungsrecht des BR
? insb.  87 Abs. 1 Nr. 10,11 BetrVG
? praktische Umsetzung
? Statuswechsel
? Normal-AN/ AT
? AT/leitende Angestellte

 Durch die Abstimmung in der Betriebsratssitzung wird aus den Einzelmeinungen der Mitglieder der Beschluss des Gremiums Betriebsrat. Nur auf Grundlage eines ordnungsgemen Beschlusses kann der Betriebsrat wirksam handeln, Betriebsvereinbarungen schlieen, die Zustimmung zu einer Versetzung verweigern, einen Sachverstndigen hinzuziehen etc. Am ersten Seminartag werden deshalb die rechtlichen Anforderungen an den ordnungsgemen Betriebsratsbeschluss erarbeitet, am zweiten Tag werden an Beispielen aus der tglichen Betriebsratsarbeit Beschlusstexte und Protokolle erstellt. Gebt werden unter anderen Formulierungs- und Gestaltungsmglichkeiten sowie das "Auf-den -Punkt-Bringen" der Sachverhalte.  

X Im Seminar werden die Grundlagen der Mitbestimmung des Betriebsrats bei der Arbeitszeit vertieft. Besonderes Augenmerk wird auf den Zusammenhang von Arbeitszeit und Arbeits- und Gesundheitsschutz, Schichtmodellen und flexiblen Arbeitszeitsystemen gelegt. Die Teilnehmenden erarbeiten im Seminar gemeinsam das Muster einer Betriebsvereinbarung.
 Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats bei der Arbeitszeit
  87 Abs. 1 Ziffer. 2 
  87 Abs. 1 Ziffer 3
 Bedeutung des Eingangssatzes des  87 I

2. berblick ber das Arbeitszeitgesetz
 werktgliche Arbeitszeit und arbeitsfreie Zeiten
 Sonn- und Feiertagsruhe
 Ausnahmen
 Verpflichtungen des Arbeitgebers

3. Modelle der Arbeitszeitgestaltung
 Vertrauensarbeitszeit
 Gleitzeit
 Arbeitszeitkonten
 Flexiarbeitszeit
 Schichtmodelle

4. Arbeitsschutzrechtliche Grenzen der Arbeitszeitgestaltung 

5. Schritte zu einer Betriebsvereinbarung Arbeitszeit
 Entwicklung der Inhalte
 Hinzuziehung von Sachverstndigen
 Formaler Ablauf
 Die Einigungsstelle
 Rufbereitschaft und Bereitschaftsdienst sind Sonderformen der Arbeitszeitgestaltung, die dem Mitbestimmungsrecht der Betrieblichen Interessenvertretung unterliegen. Wie sich Rufbereitschaft und Bereitschaftsdienst voneinander unterscheiden, welche Grenzen das Arbeitszeitgesetz zieht, welche Rolle Tarifvertrge spielen und was in einer Betriebsvereinbarung geregelt werden kann, wird in diesem Seminar zu diskutieren sein.n Dieses Seminar richtet sich an Betriebsrats- und Personalratsvorsitzende sowie Vorsitzende der Mitarbeitervertretungen und ihre Stellvertreter.

Eine gut geplante, arbeitsteilige Gremiumsarbeit, der Kontakt zur Belegschaft sowie eine kritisch-konstruktive Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber sind Grundvoraussetzungen fr eine erfolgreiche Arbeit.  In dieser Veranstaltungsreihe mit 5 Modulen (5 Tagesseminaren)  soll die Thematik bearbeitet werden.

Modul 1   
Die Teilnehmenden erarbeiten ihr Rollenverstndnis. 

Modul 2   
Die Teilnehmenden beschftigen sich mit sinnvollem Zeitmanagement und methodischer Priorisierung.

Modul 3   
Dieser Seminarteil soll den Umgang mit Konflikten darstellen.

Modul 4    
In diesem Modul wird die kritisch-konstruktive Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber behandelt.

Modul 5    
In diesem Modul steht die Gesprchsfhrung im Mittelpunkt. 

	 Dieses Seminar richtet sich an Betriebsrats- und Personalratsvorsitzende sowie Vorsitzende der Mitarbeitervertretungen und ihre Stellvertreter.

Eine gut geplante, arbeitsteilige Gremiumsarbeit, der Kontakt zur Belegschaft sowie eine kritisch-konstruktive Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber sind Grundvoraussetzungen fr eine erfolgreiche Arbeit. 

In dieser Veranstaltungsreihe mit 5 Modulen (5 Tagesseminaren) soll die Thematik bearbeitet werden.


Modul 1  17.05.2018 010-094-2018/TSD
Die Betriebsrte, Mitarbeitervertreter und Personalrte erarbeiten in diesem Seminar ihr neues/zustzliches Rollenverstndnis. Dabei sollen die Erwartungshaltungen an den Vorsitzenden und dessen Stellvertreter besonders beleuchtet  werden. Zustzlich werden die rechtlichen Rahmenbedingungen bearbeitet. 

Modul 2  07.06.2018 010-095-2018/TSD
Die Arbeit der Betrieblichen Interessensvertretung wird durch die Forderung der betrieblichen Mitgestaltung immer umfangreicher. Die Erwartungen der Mitarbeiter aber auch der Arbeitgeber bewirken ein immer schnelleres reagieren/agieren. Ein sinnvolles Zeitmanagement sowie methodische Priorisierung sollen dem Betriebsrat / Personalrat, der Mitarbeitervertretung helfen, den Anforderungen noch strker gerecht zu werden. Die Frage, was kann ich wie an wen delegieren, wird ebenfalls zur Sprache kommen.

Modul 3  20.09.2018 010-096-2018/TSD
Die Betriebliche Interessenvertretung als Konfliktmanager!? Konflikte begleiten unseren tglichen Alltag. Ungelste Konflikte binden im beruflichen Leben wertvolle Ressourcen. Daher ist es wichtig, Konflikte rechtzeitig zu erkennen und Problemlsungen zu erarbeiten. Dieser Seminarteil soll Mittel und Mglichkeiten aufzeigen, mit Konflikten umzugehen.

Modul 4  06.11.2018 010-097-2018/TSD
Die Zusammenarbeit mit der Belegschaft sowie mit anderen Gremien ist Inhalt dieser Veranstaltung. Ein weiterer Baustein wird die kritisch-konstruktive Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber sein.

<   Modul 5  12.12.2018 010-098-2018/TSD
In diesem abschlieenden Modul soll die Bedeutung der Gesprchsfhrung im Mittelpunkt stehen. Die erfolgreiche Gremiumsarbeit hngt oft von der geschickten - der Situation angepassten - Gesprchsfhrung ab. Dabei geht es von der Vorbereitung eines Gesprches ber die Verhaltensweisen whrend eines Gesprches bis zur wichtigen Nachbereitung und Zusammenfassung. 

Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich aber durchaus erwnscht.

 Gerade jngere Beschftigte mssen dafr Sorge tragen, dass sie vorteilhafte Arbeitszeugnisse erhalten. Denn fr knftige Bewerbungen sind Zeugnisse wichtiger denn je. Arbeitgeber bedienen sich aber bei der Erstellung von Arbeitszeugnissen einer Art Geheimsprache. Diese gilt es zu entschlsseln, um die betriebliche Interessenvertretung zu befhigen, die Beschftigten wirksam zu untersttzen.~ - Struktur und Inhalt von Arbeitszeugnissen
- Bewertung der konkreten Leistung
- Konflikt zwischen Wahrheitspflicht und Wohlwollen
- Geheimsprache und deren Verstndnis
- Konkrete Zeugnisfloskeln und deren Interpretation
- Hufige Fehler im Arbeitszeugnis
- Zeugnisberichtigungsanspruch und dessen Durchsetzung
- Zeugnisse im arbeitsgerichtlichen Vergleich
- Neueste Rechtsprechung
 Zu den Aufgaben von Betriebsrten und Personalrten gehrt es, sich auf Versammlungen vor die Belegschaft zu stellen und Informationen weiterzugeben, den Ttigkeitsbericht abzugeben und fr seine Vorhaben und Positionen zu werben. Im Seminar werden die rechtlichen Grundlagen beleuchtet, Methoden zur Strkung der kommunikativen Kompetenzen vermittelt sowie der Aufbau einer ansprechenden Rede prsentiert.
 Themenplan:
Wer kennt das nicht - schon wieder steht die nchste Betriebsversammlung an, obwohl es doch eigentlich nichts Neues gibt und die Beteiligung der Kolleginnen und Kollegen meist eher gering ausfllt. Auerdem steigt die Nervositt bereits beim Gedanken daran, vor der Belegschaft - und dem Arbeitgeber - eine Rede halten zu mssen.
Gleichwohl verpflichtet der Gesetzgeber den Betriebsrat, mindestens vierteljhrlich Betriebsversammlungen einzuberufen (Personalrat halbjhrlich). Tatschlich sind sie ein wichtiges Element im Zusammenwirken von Belegschaft und Betrieblicher Interessenvertretung.
Doch wie gelingt es, trotz Lampenfieber sicher und berzeugend aufzutreten und sich auch von der Anwesenheit des Arbeitgebers nicht gleich "die Butter vom Brot" nehmen zu lassen?
Welche Bausteine und Kniffe helfen, die Rede spannend und interessant zu machen, berzeugende Argumente zu liefern und so die Zuhrer fr sich zu gewinnen?
Wie gestalten sich die rechtlichen Rahmenbedingungen rund um die Betriebs- bzw.Personalversammlung? Welche Handlungsmglichkeiten hat der Betriebsrat/Personalrat?
Inhalt:
 Kurzer Ausflug zu den rechtlichen Grundlagen und Rahmenbedingungen ( 42 - 46 BetrVG und Bay PVG Artikel 48 ff.)
 Methoden zur Strkung der kommunikativen Kompetenzen
 Sicheres Auftreten und Umgang mit dem Arbeitgeber
 Abbau von Lampenfieber und Sprachhemmungen
 Aufbau einer Rede, die Interesse weckt
 Den eigenen Redestil entwickeln
 Klare und schlssige Argumenten liefern
U Dieses Seminar richtet sich an Betriebsrte, Personalrte und Mitarbeitervertreter, die einen berblick bekommen sollen, wie Arbeitsvertrge und die darin enthaltenen Klauseln zu verstehen sind und was die Rechtsprechung dazu entschieden hat (305 ff BGB).  Welche Klauseln sind unwirksam? Was ist die Rechtsfolge einer unwirksamen Klausel? Dieses Seminar richtet sich an Betriebsrte, Personalrte und Mitarbeitervertreter, die einen berblick bekommen sollen, wie Arbeitsvertrge und die darin enthaltenen Klauseln zu verstehen sind und was die Rechtsprechung dazu entschieden hat (305 ff BGB).  Welche Klauseln sind unwirksam? Was ist die Rechtsfolge einer unwirksamen Klausel?
Inhalt:
 Was heit AGB-Kontrolle
 Welche Bestimmungen im  AV sind unwirksam
 Was sind die gesetzl. Grundlagen
 Exkurs:   Freiwilligkeitsvorbehalte
                  Versetzung und Billigkeitskontrolle
                   Vertragsstrafen
                   Ausschlussfristen
                    std-Pauschalen
0 Dieses Seminar soll der Betrieblichen Interessenvertretung den unmittelbaren Eindruck einer arbeitsgerichtlichen Verhandlung geben. Zustzlich werden prozessuale Handlungsmglichkeiten aufgezeigt und anhand von praktischen Beispielen erlutert. Der Besuch einer Arbeitsgerichtsverhandlung ist vorgesehen.l Welche arbeitsrechtlichen Regeln gelten bei Abschluss, Beendigung und im laufenden Arbeitsverhltnis? Behandelt werden - unter besonderer Bercksichtigung der Entwicklungen in der Rechtsprechung - die wichtigsten Fragen u.a. zu Arbeitsvertrag, Arbeitszeit, Urlaub, Entgeltfortzahlung, Teilzeit- und Befristungsrecht, Kndigungsschutzrecht, Betriebsbergang und Tarifvertragsrecht, die im Zusammenhang mit der Betriebsratsarbeit relevant sein knnen. Das Seminar bietet besonders fr langjhrige Betriebsrte die Mglichkeit, vorhandenes Wissen aufzufrischen und individuelle Fragestellungen aus der Praxis zu behandeln.
O Seminareinstieg
 Themensammlung der TeilnehmerInnen 
 Grundregeln des Arbeitsrechts
Arbeitsvertrag, Arbeitszeit
 Zulssige Inhalte
 Zustandekommen und Form
 Arbeitszeitrecht
Arbeitsentgelt, Urlaub
 Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall
 Annahmeverzugslohn
 Urlaubsrecht
 Mindestlohngesetz
Besondere Formen der Arbeit
 Teilzeitarbeit
 befristete Arbeitsverhltnisse
 Leiharbeit und Werkvertrag
Beendigung und bergang des Arbeitsverhltnisses
 Kndigungsschutzrecht
 Aufhebungsvertrag
 Betriebsbergang
Tarifvertragsrechtrecht
 Tarifbindung
 Streikrecht
 Tarifeinheitsgesetz
 Das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt entscheidet in jedem Jahr in ber 2.000 Fllen bei Problemen zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber und ber strittige Fragen des Arbeitsrechts. In diesem Seminar wird die aktuelle Rechtsprechung des BAG erlutert und den Teilnehmenden die Mglichkeit geboten, an einer Sitzung des BAG teilzunehmen. Nheres zum BAG und den aktuellen Seminarthemen ergibt sich aus der Ausschreibung.
F Das Seminar gibt leicht verstndliche und vertiefte Informationen ber das aktuelle Arbeitsrecht. Behandelt werden neue Gesetze und Neuentwicklungen in der Rechtsprechung. Die einzelnen Themen richten sich nach der neuesten Rechtsprechung und der aktuellen Lage.
ber die genauen Seminarinhalte informiert die Ausschreibung.

 Das zweitgige Seminar behandelt den umfassenden Themenkomplex Familie und Beruf. Es werden anhand praktischer Beispiele und aktueller Rechtsprechung die gesetzlichen Regelungen vorgestellt, welche die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtern sollen. Hierzu gehren die Regelungen zum Mutterschutz, zur Elternzeit, zu den Ansprchen auf Teilzeit und die Freistellungsansprche bei der Pflege naher Angehriger aus dem Pflegezeit- und dem Familienpflegezeitgesetz. Das Seminar widmet sich zudem der Fragestellung, welche Handlungsmglichkeiten betriebliche Interessenvertretungen haben, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in ihren Betrieben zu frdern. ) Gleichbehandlung der Frauen nach dem allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz
Geschlechtsneutrale Stellenausschreibung
Verbot Diskriminierung bei Einstellungen
Abschluss von Arbeitsvertrgen
Anfechtungsmglichkeit
Rechtsprechung

 Teilzeitbeschftigung und befristete Arbeitsverhltnisse
Formen der Teilzeit
Anspruch auf Teilzeitbeschftigung 
Umsetzung in die Praxis

 Schwangerschaft , Mutterschutz und Elternzeit
Teilzeitbeschftigung whrend der Schwangerschaft
Schutz und Beschftigungsverbote in der Schwangerschaft
Mutterschutz und Elternzeit (Regelungen zum Mutterschaftsurlaub, Mutterschaftsgeld)

 Beteiligungsrechte des Betriebsrates
Mitbestimmung bei der Einstellung von Frauen
Einstellung, Versetzung
Verkrzung oder Verlngerung der Arbeitszeit
Betriebsvereinbarung zum Schutz vor Benachteiligung
s Sitzungsprotokolle knnen wichtige Beweismittel insbesondere in arbeitsgerichtlichen Verfahren sein. Das Seminar macht mit den wichtigsten Vorschriften fr die Protokollfhrung der betrieblichen Interessenvertretung vertraut und gibt praxisbezogene Hilfen und Anregungen s<   owohl fr die Formulierung von Protokolltexten als auch fr die formale Gestaltung von Protokollen._ Sitzungsprotokolle knnen wichtige Beweismittel insbesondere in arbeitsgerichtlichen Verfahren sein. Das Seminar macht mit den wichtigsten Vorschriften fr die Protokollfhrung der betrieblichen Interessenvertretung vertraut und gibt praxisbezogene Hilfen und Anregungen sowohl fr die Formulierung von Protokolltexten als auch fr die formale Gestaltung von Protokollen.
Inhalte:
Einfhrung in die Protokollarten: 
Verlaufsprotokoll,
Ergebnisprotokoll
Die Sitzungsniederschrift nach den gesetzlichen Bestimmungen: die wichtigsten Rechtsgrundstze
 Mindestanforderungen an inhaltliche und formale Gestaltung
 Verantwortungsbereiche, Unterzeichnung 
Gesetzliche Regelungen hinsichtlich
 Einsichtnahme
 Abschriften
 Aufbewahrung
Rechtsfolgen bei der Unterlassung der Niederschrift
Sinnvolles Arbeiten mit dem Protokoll
Wo verlangt das Gesetz eine Schriftform?
 Dieses Seminar vermittelt, wann eine Abmahnung rechtswidrig bzw. rechtswirksam erfolgt ist und wann nicht. Errtert wird, wie der Beseitigungsanspruch gegenber der Abmahnung durchgesetzt werden kann. Da eine Abmahnung oftmals der verhaltensbedingten Kndigung vorgeschaltet ist und der Betriebsrat hierber Kenntnisse haben muss, ist auch dieses Inhalt des Seminars und wird unter Beachtung der neuesten Rechtsprechung detailliert behandelt. Begriff und Rechtsgrundlage der Abmahnung
Form, Zugang und Zeitpunkt einer Abmahnung
Inhalt der Abmahnung
Abgrenzung zu anderen arbeitsrechtlichen Disziplinarmanahmen
Folgen der Abmahnung fr das Arbeitsverhltnis
Beteiligungsrechte und Handlungsmglichkeiten der Betrieblichen Interessenvertretung
Handlungsmglichkeiten des betroffene Arbeitnehmers
Gegendarstellung
Beschwerderecht 
Entfernung aus der Personalakte
Verhltnis Kndigung - Abmahnung
Verhaltensbedingte auerordentliche und ordentliche Kndigung
Anhrung bei verhaltensbedingten Kndigungen 
Reaktionsmglichkeiten der Betrieblichen Interessenvertretung
Stellungnahme
Widerspruch, Bedenken, Schweigen, Zustimmung
Betriebsvereinbarung
 Bei der Beratung zur Teilzeitbeschftigung, zur Altersteilzeit und in Sozialplanverhandlungen ist es unerlsslich, die sozialrechtlichen Auswirkungen der einzelnen Manahmen fr die Arbeitnehmer korrekt beurteilen zu knnen. Ziel des Seminars ist es, die Neuregelungen fr die Altersrente ab 67 sowie mgliche Modelle zur Beschftigungssicherung zu errtern. Neben Teilzeitmodellen wird auch der bergang in Sozialleistungen sowie der besondere Schutz Schwerbehinderter und Erwerbsgeminderter in der Rentenversicherung thematisiert.
  Neuregelungen im SGB VI

Anhebung der Altersgrenzen auf 67
Mglichkeiten des Rentenbezugs vor 67
Abschlagshhe bei vorzeitiger Renteninanspruchnahme

Manahmen zur Beschftigungssicherung

Auswirkungen einer Teilzeitarbeit auf die Sozialleistungsansprche
Auswirkungen auf die Rentenansprche
Altersteilzeit ab 01.01.2010
Rckabwicklung der Altersteilzeit bei Krankheit
Einflussmglichkeiten des Betriebsrates

Alternativen fr langzeiterkrankte Arbeitnehmer

Hhe/ Anspruchsdauer Krankengeld
Was ist bei der gesundheitsbedingten Eigenkndigung des Arbeitnehmers unbedingt zu bercksichtigen?
besonderer Schutz fr schwerbehinderte oder erwerbsgeminderte Arbeitnehmer in der Rentenversicherung
Probleme bei der sozialmedizinischen Begutachtung
Handlungsmglichkeiten fr den Betriebsrat
Absicherung fr den Fall der Berufsunfhigkeit

Was ist zu beachten, wenn Arbeitslosigkeit droht?

Gesetzliche nderungen im SGB III / Hartz IV
Relevanz der Steuerklasse fr das Arbeitslosengeld
Krzung der Anspruchsdauer des Arbeitslosengeldes
Verschrfung der Meldepflicht, Informationspflicht des Arbeitgebers, berwachung durch den Betriebsrat
Sperrzeiten, Anrechnung von Abfindungen.\ In diesem Seminar werden die Grundlagen des Betriebsverfassungsgesetzes intensiv behandelt, insbesondere die Rechte und Pflichten der Betriebsrte im betrieblichen Alltag. Errtert werden darber hinaus auch die Mglichkeiten der Zusammenarbeit mit anderen Stellen, mtern und Organisationen (z.B. Gewerkschaften, Gewerbeaufsicht, Arbeitsamt usw.). Seminarerffnung
Begrung, Organisatorisches, Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zum Thema: Wozu gibt es einen Betriebsrat?
Geschichtlicher Hintergrund der betrieblichen Interessenvertretung

Stellung und Aufgaben des Betriebsrats
Stellung des Betriebsrats im Spannungsfeld der Interessen zwischen Belegschaft und Arbeitgeber
bersicht ber die Aufgaben des Betriebsrats
bersicht ber die wichtigsten Beteiligungsrechte des Betriebsrats nach dem BetrVG - Information, Mitwirkung und Mitbestimmung

Die Arbeit des Betriebsrats
Die Geschftsfhrung des Betriebsrats
Freistellungsanspruch fr Betriebsratsarbeit und Schulung
Kostentragung fr die Betriebsratsarbeit
Die Betriebsratssitzung und die Beschlussfassung
Umgang mit Gesetzen und Tarifvertrgen

Betriebsrat und Belegschaft
Die Betriebsversammlung
Arbeitnehmerrechte als Ergnzung der Rechte des Betriebsrats

Zusammenfassung und Klrung offener Fragen

 Mitarbeiterkontrolle ist vielfach betrieblicher Alltag, denn Korruption, stndiges privates Surfen im Internet oder unberechtigtes Krankfeiern werden als Strung des Betriebsfriedens wahrgenommen.  Es muss jedoch bercksichtigt werden, dass stndige Kontrollen zu einem von Misstrauen geprgten Betriebsklima fhren, in dem niemand mehr bereit ist, Hchstleistungen zu erbringen. Die besondere Aufgabe des Betriebsrats in diesem Zusammenhang ist es, zu berwachen, dass die Persnlichkeitsrechte der Beschftigten nicht verletzt werden.q Zu guter Fhrung gehrt notwendigerweise auch die Kontrolle von Mitarbeitern.
Arbeitgeber und Fhrungskrfte sind verpflichtet, alle rechtlichen Mittel zum Schutz des Einzelnen und des Unternehmens auszuschpfen, um Schaden von Mitarbeitern und dem Unternehmen abzuwenden. Der Kontrollpflicht stehen vielfltige Rechte der Arbeitnehmer und des Arbeitgebers gegenber, die zu beachten sind. Um den Betriebsfrieden zu wahren und die gute Reputation des Unternehmens zu sichern, mssen Kontrollmanahmen restriktiv und sorgfltig angewandt werden.

Die Schwerpunkte des Seminars sind:
- Gesetzliche Rahmenbedingungen bei der Kontrolle von Mitarbeitern
- Ziele und verschiedene Formen von Mitarbeiterkontrollen
- Sensibilisierung der Rechts- und Interessenslage
- Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates
- Klarheit ber Erhebung, Speicherung und Verarbeitung mitarbeiterbezogener Daten
- Die Gefhrdungsbeurteilung ist eine der wichtigsten Grundlagen fr den Arbeitsschutz. Nicht nur das Arbeitsschutzgesetz, sondern alle Verordnungen mit Gesetzesrang verlangen Gefhrdungsbeurteilungen. Nach einem Unfall oder Beinahe-Unfall sollten Gefhrdungsbeurteilungen durchgefhrt werden. Sie sind die Grundlage fr das Handeln im Arbeitsschutz. Dennoch gibt es viele Betriebe, die Gefhrdungsbeurteilungen nur auf dem Papier erstellen oder gar nicht. Betriebliche Interessenvertretungen haben die Aufgabe, die Einhaltung geltender Gesetze zu berwachen.
 Folgende Themen werden im Seminar bearbeitet: 

 Die rechtlichen Grundlagen der Gefhrdungsbeurteilungen
 Handlungsmglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretung
 Die verschiedenen Themen der  Gefhrdungsbeurteilungen, incl. die Sonderform der Gefhrdungsbeurteilung zu psychischen Belastungen 
 Der Handlungskreislauf im Arbeitsschutz 
 Unterweisung im Dialog
 Verbesserung der Zusammenarbeit der betrieblich Akteure
 Ein kurzer Blick auf die neue DGUV Vorschrift 2
 Nutzanwendung fr den Alltag im Betrieb.


O Im Seminar werden grundlegende Informationen zu den Vorschriften des SGB IX und zur betrieblichen Umsetzung gegeben. Darber hinaus werden die arbeitsrechtlichen Folgen des Betrieblichen Eingliederungsmanagements behandelt. Anhand von Fallbeispielen werden auerdem typische betriebliche Situationen in diesem Zusammenhang bearbeitet.
 Die Seminarinhalte in Stichworten:
- BEM: Ziele, Verfahren, Chancen und Risiken
- Mitbestimmungsrechte der Interessensvertretung 
- Arbeitsrechtliche Auswirkungen: Krankheits- und Kndigungsprvention, personenbeding<   te Kndigung
- Mitwirkung der Interessensvertretung bei Prventionsgesprchen
- Funktion des Prventions- und Beratungsgesprch fr die Betroffenen
- Regelungsmglichkeiten und Inhalte von Betriebs-/ Dienstvereinbarungen 
- Datenschutz beim BEM 
| Betriebs- und Personalrte setzen sich fr die Interessen der Beschftigten ein. Doch Gutes tun, ist das eine. Die eigenen Erfolge auch zu vermitteln, ist das andere. Wie entwirft man einen "Hingucker" fr das Schwarze Brett? Was macht einen griffigen Text aus? Wie funktioniert eine Pressemitteilung? Und wie knnen die Kanle der Neuen Medien genutzt werden? Im Seminar wird gezeigt, wie auf dieser Klaviatur stilsicher gespielt werden kann. Nach der Praxisvermittlung lernen die Teilnehmenden in der Medienwerkstadt, ihre eigenen Materialien am Computer zu entwerfen. Der Referent ist ehemaliger Pressesprecher des DGB Bezirk Bayern.P Einfhrung:
 Grundlagen der ffentlichkeitsarbeit
 Kommunikationsstrategien
 Die Presse fr die Interessenvertretung nutzen
 Urheber- und Bildrechte
 Wo finde ich kostenlose Bilder?

Textwerkstatt:
 Stilsicher Schreiben - 6 Regeln fr einen guten Text
 berschriften und Teaser-Texte
 Sprache der Online-Medien

Designwerkstatt am Rechner: 
 Grafikgrundlagen: E-Mail, Blog-, PDF- und Webdesign
 Einfhrung in die Bildbearbeitung am zur Verfgung gestellten Rechner
 Regeln der Bildgestaltung umsetzen
 Einfhrung in die Layout-Gestaltung am Rechner
 Entwurf eines Flyers, Plakats oder einer kleinen Mitarbeiterzeitschrift 

Basiswissen  im Umgang mit Computerprogrammen und Microsoft Office ist zwingend erforderlich.  

Bitte Materialen der BR-ffentlichkeitsarbeit aus dem Betrieb mitbringen - diese werden im Seminar besprochen. 


 Welche betriebswirtschaftlichen Unterlagen sind fr die Arbeit des Wirtschaftsausschusses unerlsslich? Welche Mglichkeiten hat die betriebliche Interessenvertretung, wenn ihr diese Unterlagen vorenthalten werden?  Am Beispiel des Jahresabschlusses und von monatlichen Erfolgsrechnungen werden aktuell bliche Kennzahlen vorgestellt und erklrt. Die Teilnehmenden lernen, Kennzahlen zu bilden und daraus direkte Handlungsempfehlungen abzuleiten.

 1. Teil: Organisation des Wirtschaftsausschusses
- Strategische Aufgabe des Wirtschaftsausschusses
 Informations-, Beratungs- und Durchsetzungsrechte 
 Interessante Positionen der Bilanz- und GuV
Der eigene Abschluss - Fragestellungen und Handlungsmglichkeiten


2. Teil: Betriebswirtschaftliche Kennzahlen
- Den eigenen Jahresabschluss lesen lernen
 Kennzahlen bilden aus Sicht der Interessensvertretung
 Erstellung einer indirekten Cashflow-Rechnung 
 Instrumente des Risiko-Managements

Um Beteiligungsrechte wahrnehmen zu knnen, sind Seminare zum besseren Verstndnis von wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und betrieblichen Kennziffern fr jedes Betriebsratsmitglied erforderlich. (Siehe LAG Baden-Wrttemberg vom 08.11.1996)
 Den eigenen Jahresabschluss lesen lernen
 Kennzahlen bilden aus Sicht der Interessensvertretung
 Erstellung einer indirekten Cashflow-Rechnung 
 Instrumente des Risiko-Managements

Um Beteiligungsrechte wahrnehmen zu knnen, sind Seminare zum besseren Verstndnis von wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und betrieblichen Kennziffern fr jedes Betriebsratsmitglied erforderlich. (Siehe LAG Baden-Wrttemberg vom 08.11.1996)
 Mit der Abstimmung in der Betriebsratssitzung wird aus den Einzelmeinungen der Mitglieder der Beschluss des Gremiums Betriebsrat. Nur auf Grundlage eines ordnungsgemen Beschlusses kann der Betriebsrat wirksam handeln, Betriebsvereinbarungen schlieen, die Zustimmung zu einer Versetzung verweigern, einen Sachverstndigen hinzuziehen etc. Am ersten Seminartag werden deshalb die rechtlichen Anforderungen an den ordnungsgemen Betriebsratsbeschluss erarbeitet, am zweiten Tag werden anhand von Beispielen aus der tglichen Betriebsratsarbeit Beschlusstexte und Protokolle erstellt. Gebt werden unter anderem wirksame und "auf den Punkt gebrachte" Formulierungen sowie die entsprechenden Gestaltungsmglichkeiten.  
 Seminarerffnung
Begrung, Organisatorisches, Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zum Thema: Wozu gibt es einen Betriebsrat?
Geschichtlicher Hintergrund der betrieblichen Interessenvertretung

Stellung und Aufgaben des Betriebsrats
Stellung des Betriebsrats im Spannungsfeld der Interessen zwischen Belegschaft und Arbeitgeber
bersicht ber die Aufgaben des Betriebsrats
bersicht ber die wichtigsten Beteiligungsrechte des Betriebsrats nach dem BetrVG - Information, Mitwirkung und Mitbestimmung

Die Arbeit des Betriebsrats
Die Geschftsfhrung des Betriebsrats
Freistellungsanspruch fr Betriebsratsarbeit und Schulung
Kostentragung fr die Betriebsratsarbeit
Die Betriebsratssitzung und die Beschlussfassung
Umgang mit Gesetzen und Tarifvertrgen

Betriebsrat und Belegschaft
Die Betriebsversammlung
Arbeitnehmerrechte als Ergnzung der Rechte des Betriebsrats

Zusammenfassung und Klrung offener Fragen^ Kassenrzte bieten neben den ber die Gesetzlichen Krankenkassen (GKV) abgerechneten Behandlungen zustzliche Dienstleistungen an, die PatientInnen selbst bezahlen. Dazu gehren kosmetische Eingriffe, aber auch Frherkennungsuntersuchungen. Auch Behandlungsverfahren, die nicht im Leistungskatalog der GKV stehen, weil sie nicht gengend wissenschaftlich abgesichert sind, werden nicht von der GKV bernommen.

Gibt es sinnvolle IGeL-Leistungen? 
Wann scheint es eher um zustzliches Geld zu gehen?
Auf was sollten Sie achten, wenn Sie mit Ihrem Arzt/ Ihrer rztin eine Privatvereinbarung abschlieen?




V Die Stellung des Patienten hat sich in den letzten Jahren stark verndert. 
Patienten haben Rechte, aber welche? Wir informieren unter anderem ber:
-Das neue Patientenrechtegesetz
-Behandlungsvertrag, Einwilligung, Dokumentation und Aufklrung,
 Einsichtsrecht in Krankenakten, Schweigepflicht
-Was kann man bei Problemen mit dem Arzt tun?

 Das sollte man schon vorher wissen:
Was ist ein Behandungsvertrag, wie kommt er zustande?
Was zahlt die gesetzliche Krankenversicherung? 
Welche grundlegenden nderungen gelten seit 2005 bei der Versorgung mit Zahnersatz?
Was heit befundorientierter Festzuschuss?
Wie liest man einen Heil- und Kostenplan, und worauf ist zu achten?
Was kann man tun, wenn der Zahnersatz nicht passt?

. Eine Informationsveranstaltung mit Diskussion und Fragemglichkeiten zu den Themen:

Zuzahlungen und Zu-Zahlendes
Belastungsgrenze und Hrtefallregelung
Wissenswertes zum Thema Zahnersatz und zahnrztliche Versorgung
Schwierigkeiten mit der Krankenkasse?
Wie und wo kann ich sparen? Tipps und Hinweise
u Umkleide- und Reisezeiten werfen zahlreiche Rechtsfragen auf: Sind diese Zeiten als Arbeitszeit im Sinne des Arbeitszeitgesetzes zu bewerten? Muss der Arbeitgeber diese Zeiten vergten? Hat der Betriebsrat Mitbestimmungsrechte in Bezug auf diese Zeiten? Die Rechtsprechung gibt hier sehr ausdifferenzierte Antworten, die im Rahmen des Seminars anschaulich erlutert werden. Die Themen im Einzelnen
-              Reisezeit/Umkleidezeit = Arbeitszeit?
-              Vergtung von Reisezeiten und Umkleidezeiten
-              Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats bezglich Reisezeiten und Umkleidezeiten
               Anordnung von Reisezeiten auerhalb der regelmigen Arbeitszeit
-              Anordnung des Transportmittels durch den Arbeitgeber
-              Reisezeiten von Betriebsrten
 Arbeitszeitkonten werden mittlerweile in fast allen Betrieben praktiziert. Von den Unternehmen werden sie geschtzt, weil sich damit Auftragsschwankungen auffangen lassen. Ob sie aber fr die Beschftigten von Vorteil oder Nachteil sind, hngt mageblich von ihrer Ausgestaltung ab, insbesondere, ob die Interessen der Beschftigten beim Auf- und Abbau von Guthaben Bercksichtigung finden. Ein weiteres Thema sind Lebensarbeitszeitkonten, die bislang nur in einer kleinen Zahl von Unternehmen praktiziert werden. Im Seminar werden die Chancen und Risiken all dieser Modelle beleuchtet und Eckpunkte fr Betriebsvereinbarungen zu Arbeitszeitkonten prsentiert.
F Im Einzelnen werden folgende Themen behandelt:

- Vers<   chiedene Modelle von Langzeitkonten in der Praxis
 Aufbau und Abbau der Konten, Begrenzung der Konten
 Abgrenzung von Gutstunden und berstunden
 Eckpunkte fr Betriebsvereinbarungen zu Arbeitszeitkonten 
 Lebensarbeitszeitkonten:  Problematik und Lsungsmglichkeiten	 Im Seminar werden schwerpunktmig die Struktur der betriebsverfassungsrechtlichen Beteiligungsrechte, Tarifvorbehalte und Konfliktregelungsmechanismen im BetrVG behandelt. Hierzu werden Flle aus der Praxis ebenso errtert, wie bestehende Sanktionsmglichkeiten.   In diesem Seminar werden die Grundkenntnisse  zum Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) vertieft sowie Kenntnisse ber die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats in sozialen Angelegenheiten vermittelt. 

Im Mittelpunkt steht  87 BetrVG, die Kernvorschrift fr die Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten wie zum Beispiel Arbeitszeit- und betriebliche Lohngestaltung sowie Urlaubsregelungen. 

Behandelt werden aber auch alle anderen Rechte, mit denen der Betriebsrat die Arbeitsbedingungen im Betrieb mitgestalten und verbessern kann, wie beispielsweise die Mitbestimmung bei betrieblicher Berufsbildung. 

Thematisiert werden ferner das Zustandekommen von Betriebsvereinbarungen und anderen Regelungsmglichkeiten sowie deren praktische Umsetzung. 

Der vorherige Besuch eines Einfhrungsseminars zum BetrVG ist wnschenswert.

Seminarerffnung
Begrung, Organisatorisches, Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zu den Themen:
Arbeitszeit, Lohn, Arbeitsbedingungen, Qualifikation

Die Wirkung der betrieblichen Mitbestimmung
Grundstze der betrieblichen Mitbestimmung
Auswirkungen gesetzlicher und tariflicher Regelungen auf die Mitbestimmungsrechte
Wirkung der betrieblichen Mitbestimmung auf individualrechtliche Regelungen 








Die wichtigsten Gegenstnde der Mitbestimmung im berblick
Soziale Angelegenheiten ( 87 BetrVG)
Gestaltung von Arbeitsplatz, -umgebung und  -ablauf ( 90 ff. BetrVG)
Berufsbildung ( 96 ff. BetrVG)
Wirtschaftliche Angelegenheiten ( 111 ff. BetrVG)

Durchsetzung des Mitbestimmungsrechts des Betriebsrats 
Initiativrechte des Betriebsrats
Einigungsstellenverfahren
Beschlussverfahren vor dem Arbeitsgericht
Einstweilige Verfgung zur Sicherung der Rechte des Betriebsrats
Ordnungswidrigkeitenverfahren

Betriebsvereinbarungen 
Abgrenzung freiwilliger zu erzwingbaren Betriebsvereinbarungen
Rechtsnatur und Rechtswirkung 
Regelungsbereiche
Der Tarifvorbehalt im Verhltnis Betriebsvereinbarung - Tarifvertrag  ( 77 III BetrVG)
Inhaltliche Vorbereitung einer Betriebsvereinbarung 
Formale Umsetzung einer Betriebsvereinbarung

Seminarabschluss
Zusammenfassung und Klrung offener Fragen

Z	 Ziel dieses Seminars ist es, die im Seminar BR I erlernten Grundkenntnisse zu erweitern und zu festigen und den Themenkomplex der personellen Manahmen schwerpunktmig zu vertiefen. 

Themen, die aufgrund der Flle des zu vermittelnden Stoffes bislang nur gestreift werden konnten, werden hier ausfhrlich besprochen und vermittelt. 

Hinzu kommen neue Themenstellungen wie beispielsweise das allgemeine Arbeitsrecht, das BetrVG oder Formen der Unternehmenspolitik.


Seminarerffnung
 Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
 Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zum Thema Personalplanung und personelle Manahmen

Rechte des Betriebsrats im Vorfeld personeller Entscheidungen
 Informations-, Beratungs-, Mitbestimmungs- und Durchsetzungsrechte
 Beteiligungsrechte bei der Personalplanung
 Initiativrecht des Betriebsrats; Konsequenzen bei Nichtbeachtung der Rechte des Betriebsrats

Die Beteiligung bei personellen Manahmen nach 
 99 BetrVG
 Die Einstellung in Praxis und Rechtsprechung:
 Zeitpunkt, Fristen, Unterrichtsumfang und Spannungsverhltnis zwischen Arbeitsvertragsinhalten und Rechten des Betriebsrats.

Die Versetzung in Praxis und Rechtsprechung:
 Betriebsverfassungsrechtliche und arbeitsvertragliche Kriterien, Versetzung und nderungskndigung
 Abgrenzung zwischen Versetzung und mitbestimmungsfreier Zuweisung anderer Ttigkeiten.

Eingliederung - Praxis und Rechtsprechung zur Eingliederung von sog.  Freien und Leiharbeitskrften in den Betriebsablauf.
 Begriffsklrung: Arbeitnehmer; Freie Mitarbeiter, Leiharbeiter
 neue gesetzliche Informationsansprche und Beteiligungsansprche

Eingruppierung und Umgruppierung in betrieblicher Praxis und Rechtsprechung:
 Zustimmungsverweigerung und Arbeitgeberpflichten
 Tarifvertrge und die Eingruppierung in innerbetriebliche Entlohnungssysteme.

Besonderheiten der Beteiligung nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz.

Die Zustimmungsverweigerung
 Formvorschriften und die einzelnen Verweigerungsgrnde
 Reaktionsmglichkeiten des Arbeitgebers 
 vorlufige Manahmen und arbeitsgerichtliches Zustimmungsersetzungsverfahren

Fallbearbeitung
 Streitigkeiten im Zusammenhang mit personellen Einzelmanahmen.
 Vorgehen des Betriebsrats bei unzureichender Information.
 Aufhebung personeller Einzelmanahmen.
 Rechtliche Problematik vorlufiger Manahmen.
Das Ordnungswidrigkeitenverfahren

 Die Betriebs-/Dienstvereinbarung ist das rechtliche Mittel, um die Arbeitsbedingungen fr die Beschftigten verbindlich zu regeln, egal ob es sich um berstunden oder Arbeitskleidung handelt. Im Seminar sollen die rechtliche Grundlagen sowie die Grenzen der Handlungsmglichkeiten der Betriebs- und Personalrte (Stichwort Tarifvorrang) dargestellt werden. Auch die Regelungsabrede wird in diesem Kontext nher erlutert.
 Inhalte des Seminars sind u.a.:
- Begriff und rechtliche Einordnung
- Form
- Regelungsbefugnis
- Auslegung
- Rechtswirksamkeit und Gestaltungsspielraum
- Durchfhrung der Betriebsvereinbarung
- Auerkrafttreten einer Betriebsvereinbarung
- Wechselwirkung mit Tarifvertrag und Arbeitsvertrag
- Praktische Beispiele; dynamische Betriebsvereinbarung
- Fragen der Durchsetzbarkeit
- Sonstiges
x Mit dem "Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz" (AGG) ergeben sich zahlreiche neue Rechte und Pflichten fr betriebliche Interessenvertretungen. Es hat insgesamt erhebliche Auswirkungen auf die Rechte der Beschftigten und die Pflichten des Arbeitgebers. Auch die bestehenden Betriebs- bzw. Dienstvereinbarungen mssen daraufhin geprft werden, ob Anpassungen erforderlich sind. Mit dem neuen AGG ergeben sich zahlreiche Rechte und Pflichten fr alle Betriebs- und Personalrte bzw. Mitarbeitervertretungen im Unternehmen. Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz hat insgesamt erhebliche Auswirkungen auf die Rechte der Beschftigten und die Pflichten des Arbeitgebers. Auch mssen die bestehenden Betriebs- bzw. Dienstvereinbarungen daraufhin geprft werden, ob sie ggf. angepasst werden mssen. 

Themenplan:
 Unmittelbare und mittelbare Diskriminierung
 Diskriminierung wegen Rasse oder ethnischer Herkunft, wegen des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identitt
 Schadenersatz und Schmerzensgeld
 Beweislast
 Behandlung von Beschwerden der Beschftigten durch den Betriebsrat, Personalrat oder Mitarbeitervertretung
 Besonderheiten bei personellen Einzelmanahmen: Einstellungen, Versetzungen, Ein- und Umgruppierungen sowie weiteren Tatbestnden gem dem Personalvertretungsgesetz
 Auswirkungen auf Betriebsvereinbarungen oder Dienstvereinbarungen
 "Kein Lohn ohne Arbeit", so lautet das Grundprinzip des Arbeitsvertrags. Was aber geschieht, wenn die Leistungen gar nicht, schlecht oder zu spt erbracht werden? Welche rechtlichen Konsequenzen ergeben sich hieraus fr den Einzelfall? Das Seminar gibt einen berblick ber die Spielarten der Leistungsstrungen und zeigt auf, welche Handlungsmglichkeiten Betriebs- und Personalrte haben.
 Um Arbeitsverhltnisse zu beenden, bieten Arbeitgeber oftmals Aufhebungsvertrge an, mit denen das Arbeitsverhltnis ohne groes Prozessrisiko beendet werden kann. Mit einem Aufhebungsvertrag sind aber oft Folgen verbunden, die der Arbeitnehmer nicht einschtzen kann. Mit  guter Informationsarbeit kann der Betriebsrat die Arbeitnehmer davor bewahren, einen Aufhebungsvertrag zu unterzeichnen, der fr sie nachteilig ist. ber alle diese Aspekte informiert das<    Seminar.j Um Arbeitsverhltnisse zu beenden, bieten Arbeitgeber oftmals Aufhebungsvertrge an, mit denen das Arbeitsverhltnis ohne groes Prozessrisiko beendet werden kann. Mit einem Aufhebungsvertrag sind aber oft  Folgen verbunden, die der Arbeitnehmer  nicht einschtzen kann. Mit  guter Informationsarbeit kann der Betriebsrat die Arbeitnehmer davor bewahren, einen Aufhebungsvertrag zu unterzeichnen, der fr sie nachteilig ist. ber alle diese Aspekte informiert das Seminar.

- Aufhebungsvertrag, Wesen und Bedeutung
- Zulssige Gestaltungsmglichkeiten
- Zulssigkeit und Abschluss des Aufhebungsvertrages
- Inhalt des Aufhebungsvertrages
- Rechtsfolgen des Aufhebungsvertrages, auch in steuerlicher und sozialrechtlicher Hinsicht (Sperre durch Agentur fr Arbeit)
- verfahrensrechtliche Folgen
Beseitigungsmglichkeiten hinsichtlich des Aufhebungsvertrages (Anfechtung etc)
_ Im Bereich Teilzeit und Befristung sind Betriebsrte mit vielen Fragen konfrontiert: Hat die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter einen Anspruch auf Teilzeit? Wie kann er diesen Anspruch durchsetzen? Wann kann ein Anstellungsverhltnis befristet abgeschlossen werden? Welche Grenzen hat die Befristung? Das Seminar zeigt praktische Lsungsbeispiele auf. Im Bereich Teilzeit und Befristung sind Betriebsrte oft mit vielen Fragen konfrontiert: Hat die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter einen Anspruch auf Teilzeit? Wie kann er diesen Anspruch durchsetzen? Wann kann ein Anstellungsverhltnis befristet abgeschlossen werden? Welche Grenzen hat die Befristung? Das Seminar zeigt praktische Lsungsbeispiele auf.
Inhalt: 
 Rechtsquellen: Teilzeit- und Befristungsgesetz, u.a.
 Begriff des teilzeitbeschftigten Arbeitnehmers
 Diskriminierungs- und Benachteiligungsverbot fr Teilzeitbeschftigte 
 Anspruch des Arbeitnehmers auf Verkrzung oder Verlngerung der Arbeitszeit 
 Beteiligungsrechte des Betriebsrates 
 Zulssige Grnde der Befristung
 In welchen Fllen ist kein sachlicher Grund fr die Befristung notwendig
 Mitwirkung des Betriebsrates gem  99 BetrVG bei befristeten Neueinstellungen
 Informationspflichten des Arbeitgebers ber unbefristete Arbeitspltze
 Handlungsmglichkeiten des Betriebsrates
 Neueste Rechtsprechung zu Teilzeit und Befristung
{ Jrgen Heckel, seit ber 20 Jahren "trocken", berichtet aufgrund eigener Erfahrungen ber den Weg in die Abhngigkeit, den Ausstieg und den Einstieg in ein Leben ohne Alkohol. Sich das Leben zu nehmen ist fr ihn die Alternative zur Sucht. 
Heckel ist sich selbst und seinen Leserinnen und Lesern gegenber radikal ehrlich, weil er wei, es ist das Einzige, was wirklich hilft. Wege, die aus der Sucht heraus und in ein lebendiges Leben hinein fhren, sind fr alle Menschen von auerordentlichem Interesse. Nicht nur fr Schtige enthlt das Buch wertvolle Beitrge, es ist eine Schatztruhe fr alle, die ihr Leben bereichern mchten.  Seit 3. Dezember 2016 gilt die neue Arbeitsstttenverordnung. Dieses Seminar behandelt unter anderem die Aufnahme der Bildschirmarbeitsverordnung und der Gefhrdungsbeurteilung hinsichtlich psychischer Belastungen, ferner die Regelungen fr Telearbeitspltze und die Konkretisierung der Inhalte zur Arbeitsschutzunterweisung. Ebenso wird auf die Arbeitsstttenverordnung und ihre Reichweite, die Mitbestimmung der betrieblichen Interessenvertretung und die nderungen im betrieblichen Arbeitsschutz eingegangen.
 Seit 3. Dezember 2016 gilt die neue Arbeitsstttenverordnung. Im Seminar werden unter anderem folgende nderungen behandelt:

- Die Aufnahme der Bildschirmarbeitsverordnung
- Die Aufnahme der Gefhrdungsbeurteilung hinsichtlich psychischer Belastungen (u.a. 
  Belastungen und Beeintrchtigungen durch strende Gerusche oder Lrm, ungeeignete 
  Beleuchtung oder ergonomische Mngel am Arbeitsplatz)
- Die Regelungen fr Telearbeitspltze
- Die Konkretisierung der Inhalte zur Arbeitsschutzunterweisung
- Die Regelung der Sichtverbindung nach auen
- Die Arbeitsstttenverordnung und ihre Reichweite
- Die Mitbestimmung der betrieblichen Interessenvertretung
- Die nderungen im betrieblichen Arbeitsschutz
 Stress, Leistungsverdichtung, Druck und Belastungen am Arbeitsplatz werden fr immer mehr Beschftigte zum Problem fr die Gesundheit. Nicht nur die Vorgaben des Arbeitgebers erzeugen diese Belastungen, sondern immer mehr Beschftigte haben die Wahrnehmung, dass sie "nicht anders knnen", und setzen sich gegenseitig unter Druck. In diesem Seminar behandeln wir die rechtlichen Grundlagen, um Stress, psychischen Belastungen und Gefhrdungen vorzubeugen bzw. gegen diese vorzugehen.
 Wir beschftigen uns mit den verschiedenen Stressoren, ihren Auslsern und Symptomen wie z.B. Burnout aber auch mit Handlungsanstzen zur Prvention und zum Erhalt psychischer Gesundheit in der Arbeit.

Ihnen werden arbeitswissenschaftliche Analyseinstrumente zur Erhebung der psychischen Belastungen vorgestellt. Lsungsanstze fr betrieblich zugeschnittene Methoden (Workshops, Fragebogen, arbeitspsychologische Analysen) zur Erfassung der psychischen Belastungen bilden im Seminar den praxisbezogenen Einstieg fr Ihre weitere Arbeit. Es gilt, aus individuellen Befindlichkeiten kollektive Prozesse zu machen.

Die Seminarinhalte in Stichworten
 Wandel in der Arbeitswelt
 Entwicklung von Diagnosen die zu Arbeitsunfhigkeit und vorzeitiger Berentung fhren
 Definition physischer und psychischer Gefhrdungen nach DIN EN
 Belastung oder Beanspruchung, Verhaltens- und Verhltnisprvention
 Analyse verschiedener Stressoren
 Merkmale und Risikofaktoren psychischer Belastung
 Rechtliche Ansatzmglichkeiten zur Reduzierung psychischer Belastungen
 Gefhrdungsanalyse und -beurteilung nach  5 ArbSchG
 Handlungsmglichkeiten u.a. bei der Erfassung der psychischen Belastungen
Manahmen der Prvention und deren Umsetzung
 Im Seminar werden die Grundlagen der Betriebsratsarbeit unter Bercksichtigung der neuesten Rechtsprechung aufgefrischt. Gerade fr langjhrige Betriebsratsmitglieder und wenn das Einfhrungsseminar schon Jahre her ist, ist der Besuch dieses Seminars eine gute Gelegenheit, sein Wissen auf den neuesten Stand zu bringen. Kompakt zusammengefasst gibt es einen berblick ber die Entwicklungen des Gesetzes und der Rechtsprechung der letzten Jahre hinsichtlich der grundlegenden Aufgaben des Betriebsrats. Zudem ist Zeit fr den Austausch mit anderen, langjhrigen Betriebsratsmitgliedern und dem Referenten ber die Basis-Themen der Betriebsratsarbeit sowie konkrete Fragestellungen aus dem eigenen Betrieb.% Im Seminar werden schwerpunktmig die Struktur der betriebsverfassungsrechtlichen Beteiligungsrechte, Tarifvorbehalte und Konfliktregelungsmechanismen im Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) behandelt. Hierzu werden Flle aus der Praxis ebenso errtert, wie bestehende Sanktionsmglichkeiten. 
 
Im Mittelpunkt steht  87 BetrVG, die Kernvorschrift fr die Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten wie zum Beispiel Arbeitszeit- und betriebliche Lohngestaltung sowie Urlaubsregelungen. 

Behandelt werden aber auch alle anderen Rechte, mit denen der Betriebsrat die Arbeitsbedingungen im Betrieb mitgestalten und verbessern kann, wie beispielsweise die Mitbestimmung bei betrieblicher Berufsbildung. 

Thematisiert werden ferner das Zustandekommen von Betriebsvereinbarungen und anderen Regelungsmglichkeiten sowie deren praktische Umsetzung. 

Der vorherige Besuch eines Einfhrungsseminars zum BetrVG ist wnschenswert.

Seminarerffnung
Begrung, Organisatorisches, Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zu den Themen:
Arbeitszeit, Lohn, Arbeitsbedingungen, Qualifikation

Die Wirkung der betrieblichen Mitbestimmung
Grundstze der betrieblichen Mitbestimmung
Auswirkungen gesetzlicher und tariflicher Regelungen auf die Mitbestimmungsrechte
Wirkung der betrieblichen Mitbestimmung auf individualrechtliche Regelungen 

Die wichtigsten Gegenstnde der Mitbestimmung im berblick
Soziale Angelegenheiten ( 87 BetrVG)
Gestaltung von Arbeitsplatz, -umgebung und  -ablauf ( 90 ff. BetrVG)
Berufsbildung ( 96 ff. BetrVG)
Wirtschaftliche Angelegenheiten ( 111 ff. BetrVG)

Durchsetzung des Mitbe<   stimmungsrechts des Betriebsrats 
Initiativrechte des Betriebsrats
Einigungsstellenverfahren
Beschlussverfahren vor dem Arbeitsgericht
Einstweilige Verfgung zur Sicherung der Rechte des Betriebsrats
Ordnungswidrigkeitenverfahren

Betriebsvereinbarungen 
Abgrenzung freiwilliger zu erzwingbaren Betriebsvereinbarungen
Rechtsnatur und Rechtswirkung 
Regelungsbereiche
Der Tarifvorbehalt im Verhltnis Betriebsvereinbarung - Tarifvertrag  ( 77 III BetrVG)
Inhaltliche Vorbereitung einer Betriebsvereinbarung 
Formale Umsetzung einer Betriebsvereinbarung

Seminarabschluss
7 In der Zeit vom 1. Oktober bis 30. November 2018 findet die Wahl zur Jugend- und Auszubildendenvertretung statt. In Betrieben mit mindestens fnf Arbeitnehmern, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder die sich in einer Berufsausbildung befinden und das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, und in denen es einen Betriebsrat gibt, ist eine Jugend- und Auszubildendenvertretung zu whlen ( 60 BetrVG ).Dieses Seminar vermittelt das notwendige Wissen, um die Wahl der Jugend- und Ausbildungsvertretung rechtssicher vorzubereiten und durchzufhren.
A Themenplan:
 Wahlzeitraum
 Allgemeine Fragen zum Wahlrecht
 Gre der JAV
 Rechte und Pflichten des Wahlvorstandes
 Die formalen Voraussetzungen an eine ordnungsgeme Wahl
 Wahlausschreiben
 Whlerliste
 Fristberechnungen
 Die Durchfhrung der Wahl
 Konstituierende Sitzung
 Kosten der Wahl
 Streitigkeiten 
 Themen, die aufgrund der Flle des zu vermittelnden Stoffes bislang nur gestreift werden konnten, werden hier ausfhrlich besprochen und vermittelt. 

Hinzu kommen neue Themenstellungen wie beispielsweise das allgemeine Arbeitsrecht, das BetrVG oder Formen der Unternehmenspolitik.

Der Besuch eines Grundlagenseminars ist wnschenswert.

Seminarerffnung
Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zum Thema Personalplanung und personelle Manahmen

Rechte des Betriebsrats im Vorfeld personeller Entscheidungen
Informations-, Beratungs-, Mitbestimmungs- und Durchsetzungsrechte:
Beteiligungsrechte bei der Personalplanung
Initiativrecht des Betriebsrats; Konsequenzen bei Nichtbeachtung der Rechte des Betriebsrats

Die Beteiligung bei personellen Manahmen nach  99 BetrVG
Die Einstellung in Praxis und Rechsprechung:
Zeitpunkt, Fristen, Unterrichtsumfang und Spannungsverhltnis zwischen Arbeitsvertragsinhalten und Rechten des Betriebsrats.

Die Versetzung in Praxis und Rechtsprechung:
Betriebsverfassungsrechtliche und arbeitsvertragliche Kriterien, Versetzung und nderungskndigung, Abgrenzung zwischen Versetzung und mitbestimmungsfreier Zuweisung anderer Ttigkeiten.

Eingliederung - Praxis und Rechtsprechung zur Eingliederung von sog.  Freien und Leiharbeitskrften in den Betriebsablauf.
Begriffsklrung: Arbeitnehmer; Freie Mitarbeiter, Leiharbeiter, neue gesetzliche Informationsansprche und Beteiligungsansprche.

Eingruppierung und Umgruppierung in betrieblicher Praxis und Rechtsprechung:
Zustimmungsverweigerung und Arbeitgeberpflichten,
Tarifvertrge und die Eingruppierung in innerbetriebliche Entlohnungssysteme.

Besonderheiten der Beteiligung nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz.

Die Zustimmungsverweigerung
Formvorschriften und  die einzelnen Verweigerungsgrnde
Reaktionsmglichkeiten des Arbeitgebers: 
vorlufige Manahmen und arbeitsgerichtliches Zustimmungsersetzungsverfahren.

Fallbearbeitung
Streitigkeiten im Zusammenhang mit personellen Einzelmanahmen.
Vorgehen des Betriebsrats bei unzureichender Information.
Aufhebung personeller Einzelmanahmen.
Rechtliche Problematik vorlufiger Manahmen.
Das Ordnungswidrigkeitenverfahren.
= Gem  102 BetrVG ist der Betriebsrat vor jeder Kndigung zu hren. Eine Stellungnahme zu Kndigungen ist eine sich regelmig wiederholende Aufgabe des Betriebsrats. Das Seminar vermittelt Kenntnisse ber die Beteiligungsrechte und Handlungsmglichkeiten des Betriebsrats im Kndigungsverfahren ( 102 ff BetrVG). [ Seminarerffnung
Begrung, Organisatorisches, Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zum Thema Kndigung
Arbeitsrechtliche Begriffsklrung: Ende des Arbeitsverhltnisses - Kndigung in Abgrenzung zu anderen Beendigungstatbestnden

Das Arbeitsverhltnis und seine Beendigung durch Kndigung
Individualrechtliche Erluterungen zu den verschiedenen Formen der Beendigung des Arbeitsverhltnisses
Die Beteiligung des Betriebsrats bei Kndigung
Aufhebung und Beendigung des Arbeitsverhltnisses durch Ablauf der Befristung

Die Rechte des Betriebsrats nach dem BetrVG
 102 BetrVG
Bedenken und Widerspruch - die Stellungnahme des Betriebsrats
Die Widerspruchsgrnde des  102 III BetrVG
Rechtliche Folgen des Widerspruchs
 103 BetrVG
Zustimmung des Betriebsrats

Die verschiedenen Kndigungsarten in der kollektivrechtlichen Fallbearbeitung:
Formulierung von Bedenken und Widerspruch bei verhaltens-, personen-, betriebsbedingter ordentlicher Kndigung, bei nderungskndigung und auerordentlicher Kndigung von Arbeitnehmern unter Bercksichtigung aktueller Rechtsprechung des BAG

Das Zustimmungserfordernis des  103 BetrVG bei auerordentlicher Kndigung eines Betriebsratsmitglieds
Die Fristen fr den Betriebsrat

Zusammenfassung der Beteiligungsrechte des Betriebsrats bei Kndigungen

Klrung offener Fragen
 Das Seminar vermittelt die Grundbegriffe des Arbeitsrechts, seine Rechtsquellen und das Zusammenspiel von kollektivem (z.B. Betriebsverfassungsrecht) und individuellem Arbeitsrecht. 
Weitere Themen sind die Anbahnung des Arbeitsverhltnisses, der Arbeitsvertrag sowie die sich daraus ergebenden Rechte und Pflichten. Insbesondere das Urlaubsrecht, das Recht der Entgeltfortzahlung und das Teilzeit- und Befristungsrecht werden ausfhrlich behandelt.
 Grundbegriffe des Arbeitsrechts 
- Was ist Arbeitsrecht? 
- Rechtsquellen des Arbeitsrechts 
- Zusammenspiel und Abgrenzung von kollektivem (z.B. Betriebsverfassungsrecht) und individuellem Arbeitsrecht

Anbahnung des Arbeitsverhltnisses 
- Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer beim Einstellungsvorgang 
- Offenbarungspflicht des Bewerbers: Grenzen des Fragerechts des Arbeitgebers

Arbeitsvertrag 
- Abschluss, Form und Gestaltung des Arbeitsvertrages 
- Pflichten des Arbeitnehmers
- Arbeitspflicht als Hauptleistungspflicht
- Nebenpflichten des Arbeitnehmers
- Pflichten des Arbeitgebers 
- Vergtungspflicht als Hauptleistungspflicht
- Nebenpflichten des Arbeitgebers

Urlaubsrecht
- Gesetzlicher Mindesturlaub
- Urlaubsanspruch und Vorrangregelungen
- Widerruf von genehmigtem Urlaub

Entgeltfortzahlung
- im Krankheitsfall (EntgFzG)
- wegen Annahmeverzug
Befristete Arbeitsvertrge 
- sachgrundlose Befristung
- Sachgrnde fr Befristung         
- Entfristungsklage

Das Seminar wendet sich an Betriebsrte mit Vorkenntnissen im BetrVG
 Dieses Seminar verschafft Betriebsrten und Arbeitssicherheitsfachkrften einen berblick zu folgenden Themen: Vorschriften im Arbeits- und Gesundheitsschutz,
Arbeitsschutzorganisation im Betrieb, auerbetriebliche Arbeitsschutzorganisation sowie Mitwirkungs- und Mitbestimmungsmglichkeiten des Betriebsrats im Arbeits- und Gesundheitsschutz. Im Rahmen des Seminars wird eine Betriebsbegehung aus dem Blickwinkel des Arbeits- und Gesundheitsschutzes durchgefhrt. Rolle und Funktion des Betriebsrates auf dem Gebiet des Arbeitsschutzes.
Aufbau der Gesetze und Verordnungen im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz.
Das Mitbestimmungsrecht des Betriebsrates im Arbeitsschutz.
Die Bedeutung der Unfalluntersuchung.
Zusammenarbeit des Betriebsrates mit inner- und auerbetrieblichen Stellen.
Zusammenarbeit mit den Schwerbehindertenvertrauensleuten.
 Seminarerffnung
Begrung, Organisatorisches, Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zum Thema: Wozu gibt es einen Betriebsrat?
Geschichtlicher Hintergrund der betrieblichen Interessenvertretung

Stellung und Aufgaben des Betriebsrats
Stellung des Betriebsrats im Spannungsfeld der Interessen zwischen Belegschaft und Arbeitgeber
bersicht ber die Aufgaben des Betriebsrats
bersicht ber die wichtigsten Betei<   ligungsrechte des Betriebsrats nach dem BetrVG - Information, Mitwirkung und Mitbestimmung

Die Arbeit des Betriebsrats
Die Geschftsfhrung des Betriebsrats
Freistellungsanspruch fr Betriebsratsarbeit und Schulung
Kostentragung fr die Betriebsratsarbeit
Die Betriebsratssitzung und die Beschlussfassung
Umgang mit Gesetzen und Tarifvertrgen

Betriebsrat und Belegschaft
Die Betriebsversammlung
Arbeitnehmerrechte als Ergnzung der Rechte des Betriebsrats

Zusammenfassung und Klrung offener Fragen
: Das Seminar informiert ber verschiedene Fristen, die fr die Betriebsratsarbeit wichtig sind:
- Fristen nach dem BetrVG:  99, 102, 103 BetrVG
- Fristen im Beschlussverfahren
- individualrechtliche Fristen: 
  gesetzliche, tarifliche, arbeitsvertragliche Fristen bei Gehalt, Urlaub, Zwischenzeugnis und Kndigung
 In diesem Seminar werden die notwendigen Kenntnisse vermittelt, um das Amt als Vorsitzender des Betriebsrats kompetent und sicher ausfhren zu knnen. Rechtsvorschriften und aktuelle Gerichtsurteile werden Gegenstand des Seminars sein und sollen Hilfestellung fr die Praxis geben. 1. Tag
1. Begrung und Einfhrung in das Thema
2. Stellung der/des Betriebsratsvorsitzenden und seiner Stellvertreter
- Kompetenz des Betriebsratsvorsitzenden
- Wahl, Abberufung und Rcktritt
- Entgegennahme von Erklrungen
- Betriebsratsbeschluss
- Informationsansprche
- Entgegennahme von Erklrungen
3. Schutzvorschriften
- Verbote der Benachteiligung und Begnstigung
- Folgen von Amtspflichtverletzungen
- Kosten- und Sachaufwand
- Arbeitsbefreiung
4. Organisation der Betriebsratsarbeit
- Aufgabenverteilung
- Geschftsordnung
- Einberufung der Sitzungen, Tagesordnung
- Beschlussfassung, Antrge und Abstimmungen
- Formvorschriften
- Protokoll
2. Tag
1. Besondere Aufgaben der/des Betriebsratsvorsitzenden
- Fhrung der laufenden Geschfte
- Sitzungen
- Verhandlungen mit dem Arbeitgeber
- Sprechstunden
2. Zusammenarbeit
- Arbeitgeber
- Jugend- und Auszubildendenvertretung
- Schwerbehindertenvertretung
- Wirtschaftsausschuss
- Gesamtbetriebsrat
- Tarifvertragsparteien
- Behrden
3. Lsung von Konflikten
- Regelungsabrede
- Betriebsvereinbarung
- Interessenausgleich
- Beschlussverfahren
- Sachverstndiger
- Rechtsberatung
4. Geheimhaltungspflichten
- Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG)
- Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)
- Haftung / Schadensersatz
 Betriebliche Interessenvertretungen haben Mitbestimmungsrechte beim Arbeitsschutz und in der Gesundheitsfrderung. Erfolgreiche Anstze zum Gegensteuern bei gesundheitsgefhrdenden Arbeitsbedingungen sind: Mitarbeiterbefragungen, Gesundheitszirkel, Gesundheitsberichte und Manahmen des Arbeitsschutzes. Die zentrale Frage ist: Wie kann die Gesundheit im Betrieb/der Dienststelle zum Thema gemacht werden? In diesem Seminar werden konkrete Schritte zur Verwirklichung des Arbeitsschutzes in der Praxis vermittelt.
r 'Die Beschftigten sthnen unter der Arbeitsverdichtung, ertragen sie allerdings lediglich aus Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes. Gleichzeitig erhht sich die Anzahl der psychischen Erkrankungen wie z. B. Burn-out, Sucht oder Depressionen aufgrund der belastenden Mischung aus verschiedenen gesundheitsgefhrdenden Arbeitsumstnden.

Sie haben als Interessenvertretung Mitbestimmungsrechte beim Arbeitsschutz und in der Gesundheitsfrderung. Erfolgreiche Anstze zum Gegensteuern bei gesundheitsgefhrdenden Arbeitsbedingungen sind: Mitarbeiterbefragungen, Gesundheitszirkel, Gesundheitsbericht, Manahmen des Arbeitsschutzes etc.

Die zentrale Frage ist: Wie knnen Sie Gesundheit im Betrieb/der Dienststelle zum Thema machen? In diesem Seminar erfahren Sie mehr darber und lernen konkrete Schritte zur Verwirklichung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in der Praxis kennen.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

- Aufbau des betrieblichen Gesundheitsmanagements: Ziele, Aufgaben, Personal, Finanzen
- Das sagt das Gesetz: Rechtliche Grundlagen
- Die konkrete Umsetzung: Gestaltung durch Betriebs- und Dienstvereinbarungen
- Vertrauen gewinnen: Beteiligung der Beschftigten als "Experten in eigener Sache"
- Frhwarnsystem: Gefhrdungsbeurteilung psychischer Belastungen
- Welche Struktur braucht betriebliches Gesundheitsmanagement?
- Prventionskultur und Gesundheitskompetenz.



 Seit dem 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Das Seminar gibt einen berblick ber die fr betriebliche Interessenvertretungen wichtigsten nderungen und Regelungen im Rentenrecht.

Im Einzelnen werden folgende Themen behandelt:
 Rente ab 63
 Erwerbsminderungsrente 
 Mtter-/ Vterrente
 Reha-Budget
 Auswirkungen auf betriebliche Regelungen
 Rechte und Pflichten der Interessenvertretung
 Als auf Anordnung des Kurfrsten Karl Theodor der Befestigungsring um Mnchen ab 1791 schrittweise fllt, kann sich die Stadt ins Umland ffnen und neue Siedlungen werden mglich. Nach Anfngen mit hochwertigem Villenbau rund um den Karolinenplatz sind es drei groe Achsen, die ab 1816 bis zum Ende des 19. Jahrhunderts den Stadtraum weit erschlieen und auch das Stadtbild wesentlich verndern: Ludwigstrae, Maximilianstrae und Prinzregentenstrae. 
Dabei tragen sie nicht nur die Namen der jeweiligen Auftraggeber, sondern werden von ihnen teilweise bis ins Detail bestimmt. Dies lsst sich auch heute noch - trotz teilweise einschneidender Kriegszerstrungen und erheblicher Eingriffe im 20. Jahrhundert - am jeweils recht einheitlichen Aussehen dieser Achsen gut ablesen, die fr Mnchen immer noch prgend sind. 
Die drei Fhrungen hngen thematisch zusammen, knnen aber auch einzeln besucht werden.

Angebot a: Ludwigstrae, Stadtrundgang, Mittwoch, 25.04.2018, 14:00 Uhr bis 15:45 Uhr, Treffpunkt vor der Feldherrnhalle, Odeonsplatz, Ende am Siegestor 
 
Angebot b: Maximilianstrae,  Stadtrundgang, Mittwoch, 23.05.2018, 14:00 Uhr bis 15:45 Uhr, Treffpunkt vor dem Nationaltheater, Max-Josephs-Platz, Ende nahe Maximilianeum 

Angebot c: Prinzregentenstrae,  Stadtrundgang, Mittwoch, 20.06.2018, 14:00 Uhr bis 16:00 Uhr, Treffpunkt Haus der Kunst, Prinzregentenstrae, Ende am Prinzregententheater 

? An vertrauten Orten, hinter schnen Fassaden, verbirgt sich Geheimnisvolles und oft Schauriges. Der Geist des Alten Mnchen will wieder entdeckt werden. Wir treffen den Henker, den kopflosen Raubritter, dunkle Gestalten, aber auch Tugend und Ehrsamkeit. 
Erlebte Geschichte und Geschichten, die unter die Haut gehen.  
 Wer wei denn noch ... dass Haidhausen viel lter als Mnchen ist, von der Schmach der Mnchner Bcker, dem guten Haidhauser Brot und dass das Dorf Haidhausen oft fr die Stadt Mnchen bluten musste? Die wechselvolle Geschichte des Viertels und seiner Bewohner in den oft rmlichen und meist berfllten Herbergen wird wieder lebendig, mit Erzhlungen ber den Haidhauser Flaschengeist und den Trambahnschienenritzenreinigerinnen.
 Die Arbeitszeit beginnt in der Regel mit dem Betreten und endet mit dem Verlassen des Betriebes. Nicht selten mssen Arbeitnehmer ber die vertraglich vereinbarte Arbeitszeit hinaus weiterarbeiten oder fr Kolleginnen und Kollegen einspringen. Dieses Seminar soll betrieblichen Interessenvertretungen die Mglichkeit geben, die gestellten Fragen im Lichte des entsprechenden Urteils des Bundesarbeitsgerichts zu klren.
 An diesem Tagesseminar wird genug Zeit sein, die aufgeworfenen Fragen der Betriebs- und Personalrte, Mitarbeitervertretungen und Jugend- und Auszubildendenvertretung zu klren.
 
- Fr wen gilt das BAG Urteil vom 25. April 2013 (6 AZR 800/11)?
- Gibt es einen Unterschied zwischen berstunden und Mehrarbeit? 
- Was passiert mit den bestehenden Dienst- und Betriebsvereinbarungen? 
- Bei welchen berstunden ist nun der Ausgleichszeitraum definiert bei welchen kommt es auf keinen Ausgleichszeitraum mehr an?
- Ist das Urteil auf Teilzeitbeschftigte anzuwenden? 
- Wann fllt die berstundenvergtung an oder / und der Zeitzuschlag?
- Zusammenfassung

 Der Stadtteil Schwabing als Wiege der sthetik mit der Akademie der Bildenden Knste sowie der LMU und kleineren Kunstschulen bietet weitreichende Mglichkeiten, in die Diskussion um den nackten Krper einzusteigen. Whrend dieses auch philosophisch angehauchten Spaziergangs erfahre<   n Sie, warum die Akademie immer noch tgliches Aktzeichnen und -malen anbietet und warum ein Aktmodell niemals frieren muss. Auf dem Weg zu kleinen Ateliers gibt es Amsantes, Bizarres und viele erhellende Erkenntnisse aus einem Leben fr die Kunst.
Mgliche Besichtigungen in einer Kunstinstitution stehen unter dem Vorbehalt der Einwilligung der Beteiligten.
f Die Borstei ist der Klassiker, wenn es um interessante Wohnbaumodelle in Mnchen geht. Aber kennt man sie wirklich? Warum ist sie traditionell und trotzdem modern? Wie kam sie zu ihrem Namen? Wer genau war Bernhard Borst? Ein gemeinsamer Spaziergang durch Borstei und Borsteimuseum wird alle Ihre Fragen beantworten, Kunst- und Architekturgenuss inklusive. 
 Das Kriegerdenkmal im Hofgarten wurde fr die im Ersten Weltkrieg gefallenen Mnchner errichtet. 100 Jahre nach Beginn des Ersten Weltkrieges nehmen wir den Ort des Gedenkens zum Ausgangspunkt unserer Tour, die uns danach zur Kriegersiedlung in Sendling (1919-1938) fhren wird. Die traditionellen Wohnbauten wurden vorrangig zur Beherbergung von Kriegsheimkehrern und Kriegsversehrten, die sich am 8.Juli 1919 unter dem Namen "Bau und Kleinsiedlungsgenossenschaft des Kriegsbeschdigtenvereins eGmbH" zusammengeschlossen hatten, errichtet.

' Die Bauhaus-Architektur ist an Mnchen spurlos vorbeigegangen? berzeugen Sie sich vom Gegenteil! Klein aber fein: die Mnchner Postbauschule unter Robert Vorhoelzer, mit der Versuchssiedlung des Bayerischen Post- und Telegraphenverbandes und zahlreichen Postmtern. Lohnenswert die Siedlung Neuhausen, eine Reaktion auf das Mnchner Wohnungselend der 20er Jahre. Sie entstand im Rahmen des "Mnchner Wohnungsbauprogramms von 1928-30". Im Anschluss an den Siedlungsrundgang besuchen wir ein Highlight der Gegenwartsarchitektur: die Herz-Jesu-Kirche.

 Gemeinsam entdecken wir den Mnchner Bezirk Schwanthalerhhe, besser bekannt als Westend. Von der Ruhmeshalle geht es ber den Bavariapark und das ehemalige Messegelnde in Richtung Ledigenheim von Theodor Fischer in der Bergmannstrae. Auf unserem Weg erkunden wir aktuellen Wohnungsbau auf der Theresienhhe, Siedlungsbau der zwanziger Jahre, moderne Kunst von Olafur Eliasson und die Kirche St. Rupert am Gollierplatz.
 Rund um den Knigsplatz und die drei Pinakotheken bndeln sich 16 Museen und Ausstellungshuser, 6 Hochschulen sowie mehr als 40 Galerien. Unser Weg fhrt vom Lenbachhaus, ber den Knigsplatz, vorbei am NS-Dokumentationszentrum zum Neubau des Staatlichen Museums gyptischer Kunst und der Hochschule fr Fernsehen und Film. Wir blicken von der Dachterrasse der TU Mnchen auf das Kunstareal und die Pinakotheken. 
 Wir erkunden gemeinsam die "Klassische Moderne" in Mnchen, die umgangssprachlich auch als "Bauhaus-Stil" bezeichnet wird. Wichtigste Beispiele sind die Gebude der "Mnchner Postbauschule" unter Robert Vorhoelzer. Die Postmter am Harras, am Goetheplatz und in der Fraunhoferstrae sind Paradebeispiele fr den neuen sachlichen Stil der 20er Jahre, mit geschwungenen Gebudefronten und Flachdchern. Auch das Stdtische Hochhaus in der Blumenstrae weist den Weg zum modernen Bauen. 
 Schon kurz nach der Grndung Mnchens entstanden in der Stadt die ersten Klster. Auf unserem Rundgang kommen wir an den Orten vorbei, an denen sich Augustiner, Kapuziner, Karmeliter, Franziskaner, Theatiner und Dominikaner niederlieen. Auerdem folgen wir den Spuren der Seel- oder Beginenhuser, die von den Mnchner Patrizierfamilien Keiss, Schluder, Ptrich und Ridler gestiftet wurden.# Die Peterskirche, der Rathausturm und die Frauenkirche erzhlen uns ihre Geschichte. Vom "Alten Peter", der ltesten Kirche Mnchens mit ihrem Friedhof, dem wunderbaren Altar und der Auflsung der Frage, wer "Don Camillo aus Mnchen" war, geht es direkt weiter zum Neuen Rathaus mit seiner gewaltigen Anzahl an neugotischen Figuren. Wie meinte schon spttisch der Volksmund der Zetigenossen: "Unter den gotischen Figuren des Rathausneubaus ist es soeben wegen berfllung zu einer Rauferei um den Platz gekommen. Vor Zuzug weiterer Figuren wird deshalb dringend gewarnt." Viele weitere Geschichten erzhlt uns zuletzt die Frauenkirche mit der ltesten Grablege der Wittelsbacher. 
Zum Turm des Neuen Rathauses fahren wir mit dem Aufzug und genieen von dort einen herrlichen Blick ber die Altstadt.  

 Es erwartet Sie eine Zeitreise durch einen der widersprchlichsten Stadtteile Mnchens. Um 1249 wurde die ehemalige Vorstadt Au in einer Urkunde erstmals schriftlich erwhnt. Anfangs ein Fischerdorf, dann Jagdgebiet der Wittelsbacher und adeliger Familien, wurde die Au spter fr Jahrhunderte sozusagen ein Slum vor den Toren Mnchens, wo Armut und Verbrechen hausten. Trotzdem gilt sie z.B. als Geburtssttte der Eigentumswohnung. 
Wodurch wurde Mnchen beralle bekannt und berhmt? In erster Linie durch das Oktoberfest, das Hofbruhaus und den FC Bayern. Aber schon in zweiter Linie durch den Nockherberg, die Auer Dult und Karl Valentin. Lauter auer Einrichtungen und G'wachse, die aus Mnchen nicht mehr wegzudenken sind! Zwischen 1806 und 1918 war Bayern Knigreich. Whrend der Zeitspanne von ber 100 Jahren regierten fnf Knige und ein Prinzregent. Besonders die Knige Ludwig I. und Ludwig II., sowie Prinzregent Luitpold prgten das Mnchenbild, das heute mit Bayern in aller Welt in Verbindung gebracht wird. Ein "Kniglich Bayerischer Hoflieferant"  zu werden, war wohl der hchste Titel, den eine Firma damals erwerben konnte. Heute gibt es in Mnchen noch ca. 60 ehemalige "Kniglich Bayerische Hoflieferanten". Machen wir uns auf die Spurensuche und ergrnden die interessante, teils recht amsante Firmengeschichte von ein paar dieser ehemaligen Hoflieferanten, bei denen fast jeder von uns schon einmal eingekauft hat. k Vom 01.11.18 - 31.01.2019 finden die nchsten Wahlen zur Jugend- und Auszubildendenvertretung statt. Die Wahlen werden vom Wahlvorstand vorbereitet und durchgefhrt. Das Gelingen der Wahl ist von der genauen Einhaltung der Verfahrens- und Formvorschriften abhngig. In unseren Schulungen werden die Wahlvorstandsmitglieder praxisnah auf ihre Aufgabe vorbereitet.
 Dieses Tagesseminar richtet sich an Wahlvorstnde fr die Wahlen zur Jugend- und Auszubildendenvertretung.
Die Seminarinhalte in Stichworten:
bersicht ber die Aufgabenstellung und Ttigkeit eines Wahlvorstands bei der Durchfhrung einer JAV-Wahl 
Grundbegriffe und Grundstze der JAV-Wahlen 
Wahlvorbereitende Manahmen 
Wahlberechtigte, Stimmabgabe 
Wahlschutz 
Kosten der Wahl 
Wahlnachbereitende Manahmen 
Konstituierung der JAV
j Vom 01.10. - 31.11.2018 finden die nchsten Wahlen zur Jugend- und Auszubildendenvertretung statt. Die Wahlen werden vom Wahlvorstand vorbereitet und durchgefhrt. Das Gelingen der Wahl ist von der genauen Einhaltung der Verfahrens- und Formvorschriften abhngig. In unseren Schulungen werden die Wahlvorstandsmitglieder praxisnah auf ihre Aufgabe vorbereitet.

 Aus dem Inhalt:

 Bestellung des Wahlvorstands
 Aufgaben und Pflichten des Wahlvorstands; Rechtsstellung
 Wahlschutz und Wahlkosten
 Erstellen der Whlerlisten
 Erlass des Wahlausschreibens
 Wahlverfahren
 Einreichung der Kandidatenlisten/Wahlvorschlge
 Wahlhandlung
 Ermittlung des Wahlergebnisses
 Stimmenauszhlung
 Bekanntgabe des Wahlergebnisses
 Verteilung der Sitze
 Wahlniederschrift
 Einberufung der neuen Jugend- und Auszubildendenvertretung
 Die Betriebs-/Dienstvereinbarung ist das rechtliche Mittel die Arbeitsbedingungen fr die Beschftigten rechtlich verbindlich zu regeln, egal ob es sich um berstunden oder Arbeitskleidung handelt. In der Schulung sollen die rechtliche Grundlagen sowie die Grenzen der Handlungsmglichkeiten der Betriebsrte/Personalrte (Stichwort Tarifvorrang) dargestellt werden. Auch die Regelungsabrede wird in diesem Kontext nher erlutert.
 Es gibt stndig Gesetzesnderungen, aber auch ganz neue Gesetze mit Auswirkungen auf das Arbeitsrecht.

Mit diesen und weiteren aktuellen Entwicklungen im individuellen und kollektiven Arbeitsrecht beschftigt sich das Seminar. Es vertieft erworbene Kenntnisse. Im Vordergrund steht die Behandlung praxisbezogener Vernderungen unter Bercksichtigun<   g aktueller Rechtsprechung.

Konkrete betriebliche Problemstellungen aus der Praxis der Teilnehmer/innen werden in die Errterung mit einbezogen.

+ In diesem Tagesseminar werden die wichtigsten Gesichtspunkte von Leiharbeit und Werkvertrag/Dienstvertrag behandelt. Den Teilnehmenden wird vermittelt, welche Unterscheidungsmerkmale zur Identifikation von Bedeutung sind und welche Handlungsmglichkeiten im Rahmen der Beteiligungsrechte bestehen.

n Inhalte:
- Leiharbeit/Werkvertrag/Dienstvertrag
- Abgrenzungsprobleme der einzelnen Formen
- Anforderungen an korrekte Werkvertrge
- Identifikation des Missbrauchs von Werkvertrgen/Dienstvertrgen
- Neueste Regelungen des Arbeitnehmerberlassungsgesetzes (AG)
- AG: Was geht und was geht nicht?
- Handlungsmglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen

W Seminarablauf:

 Was ist fr Sie Mobbing?

 Kurzreferate: "Konflikte und Konfliktformen"

 "Was ist Mobbing eigentlich?"

 Persnliche Erfahrungen der Teilnehmer/innen mit Mobbing

 Rechtliche Aspekte zum Thema "Mobbing"

In Arbeitsgruppen werden Lsungsanstze gesucht und erarbeitet und die Ergebnisse im Plenum miteinander besprochen.
 Die Gefhrdungsbeurteilung ist eine der wichtigsten Grundlagen fr den Arbeitsschutz. Nicht nur das Arbeitsschutzgesetz, sondern alle Verordnungen mit Gesetzesrang verlangen Gefhrdungsbeurteilungen. Sie sind die Grundlage fr das Handeln im Arbeitsschutz. Dennoch gibt es viele Betriebe, die Gefhrdungsbeurteilungen nur auf dem Papier erstellen oder gar nicht. Betriebliche Interessenvertretungen haben die Aufgabe, die Einhaltung geltender Gesetze zu berwachen.

 Seminarinhalte in Stichworten:
Grundlagen im Arbeitsschutzgesetz
Exemplarische Verordnungen, die eine Gefhrdungsbeurteilung verlangen
Welche Tarifvertrge kennen wir, die Gefhrdungsbeurteilungen verlangen?
Die Gefhrdungsbeurteilung im Handlungskreislauf
Beteiligungsrechte der betrieblichen Interessenvertretung und der einzelnen Beschftigten
Methoden zur Gefhrdungsbeurteilung und Risikoabschtzung
 In Verbindung mit den gravierenden Trends Demografischer Wandel, Fachkrftemangel, "explosionsartige" Entwicklung von Ausfalltagen zu psychischen Belastungen und einer nachweislich bedeutsamen Leistungsverdichtung, besonders im Gesundheitswesen (Psychiatrische Einrichtungen, Krankenhusern, Pflegeeinrichtungen etc.) kommt dem betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz eine immer grere Bedeutung zu. In diesem Seminar werden konkrete Schritte zur Verwirklichung des Arbeitsschutzes in der Praxis vermittelt. Die Seminarinhalte in Fragen:

Was ist darunter zu verstehen? Wie sollte es gestaltet sein, damit es positiv wirkungsvoll (im Sinne der Beschftigten) ist? Welche Rahmenbedingungen sind zu beachten? Wie sieht das rechtliche Rstzeug aus? Inwiefern kann BGM Element einer Strategie der Interessenvertretung sein?
Diese Fragen und viele andere mehr sollen unter Bercksichtigung betrieblicher Gegebenheiten und aus Sicht der Teilnehmenden beantwortet und gemeinsam reflektiert werden.

 Der Arbeits- und Gesundheitsschutz gehrt zu den grundlegenden Aufgaben betrieblicher Interessenvertretungen. Weit reichende Beteiligungs- und Mitbestimmungsrechte machen Mitarbeitervertretungen zu Mitgestaltern betrieblicher Prozesse. Um dies zu untersttzen, bieten wir dieses Seminar an.

Inhalte des Seminars:

 Gesundheitsgefhrdungen in der Arbeitswelt
 Rechtliche Grundlagen des Gesundheitsschutzes
 Grundlegende Gestaltungsanforderungen an Betriebe
 Das betriebliche und berbetriebliche Arbeitsschutzsystem
 Gestaltung von Gefhrdungsbeurteilungen
 Mglichkeiten der Beteiligung Betroffener

 Beteiligungs- und Mitbestimmungsrechte sowie Handlungsmglichkeiten der Interessenvertretung
 Kooperation der Akteure im Betrieb

Im Seminar besteht die Mglichkeit, Praxisfragen einzubringen, betriebliche Verfahren und Lsungen vorzustellen, ggf. zu diskutieren bzw. konkrete Hinweise und mgliche Lsungswege mit den anderen Teilnehmer/innen gemeinsam zu entwickeln.

8 In der Pflege wirkt sich die knappe Personaldecke negativ auf die Belastungssituation der Pflegenden und teilweise auch auf die Arbeitsqualitt aus. Es knnen Situationen entstehen, die strafrechtliche Tatbestnde erfllen, wie z.B. die Verletzung der Aufsichts- und Frsorgepflicht, oder auch Krperverletzung durch Unterlassung. Aus dem Arbeitsschutzgesetz und dem Brgerlichen Gesetzbuch ergibt sich fr die Pflegenden die Verpflichtung, dem Arbeitgeber diese Situation anzuzeigen. Dies sollten Beschftigte kooperativ tun und die bestehenden Schutzregeln beachten.q Seminarinhalte in Stichpunkten:

 Vertragsverpflichtungen aus dem Brgerlichen Gesetzbuch und dem Arbeitsschutzgesetz
 Die Gefhrdungs-/ Entlastungsanzeige - Welche Form und Inhalt muss sie haben?
 Wer kann und sollte berlastung anzeigen?
 Die Begleitung durch den Betriebs-, Personalrat und die Mitarbeitervertretung
 Welche Mitbestimmungsrechte werden berhrt?
^ Auch die Arbeitgeber im Rettungsdienst mssen nach dem Arbeitsschutzgesetz eine Gefhrdungsbeurteilung durchfhren. Auf dieser Grundlage mssen entsprechende Manahmen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz der Beschftigten erfolgen.
Wir mchten die Personalrte, Mitarbeitervertretungen und Betriebsrte im Rettungsdienst ber die Gefhrdungsanalyse und -beurteilung informieren. Wir wollen ihnen aufzeigen, wo ihre Verantwortung als betriebliche Interessenvertretung liegt und welche Manahmen sie ergreifen knnen, um letztendlich mit ihren Arbeitgebern auf gleicher Augenhhe zusammenarbeiten zu knnen.

V Inhalte des Seminars:

 Vertragsverpflichtungen aus dem Brgerlichen Gesetzbuch und dem Arbeitsschutzgesetz
 Die Gefhrdungs-/ Entlastungsanzeige - Welche Form und Inhalt muss sie haben?
 Wer kann und sollte berlastung anzeigen?
 Die Begleitung durch den Betriebs-, Personalrat und die MAV
 Welche Mitbestimmungsrechte werden berhrt?

n Seit Einfhrung der DRG wird in allen Krankenhusern die Personalsituation als zunehmend angespannt beschrieben. Das Seminar beschftigt sich mit der Frage, was sich an der Personalplanung seit Einfhrung der DRG verndert hat und nimmt eine Einordnung von Methoden der Personalbemessung vor dem Hintergrund der konomischen und politischen Rahmenbedingungen von Krankenhusern vor. Dazu gehren eine kurze "Auffrischung" der Grundlagen der Krankenhausfinanzierung und Informationen zum Personalnotstand in den Krankenhusern sowie dessen Ursachen und Lsungsanstze fr die Praxis der betrieblichen Interessenvertretung.. Methoden der Personalbemessung

 PPR - in einigen Husern internes 
Steuerungsinstrument
 InEK - Entgeltsystem im Krankenhaus - Anpassung der DRG
 DKI/GOB - Minutenwerte je DRG
 Arbeitsplatzmethode - Festlegung der Arbeits-pltze

Handlungsfelder des Betriebs-/ Personalrates bzw. der Mitarbeitervertretung

 Aufgaben und Rechte des betrieblichen Interessenvertretung  im Rahmen von Personalplanung
 Anforderungen der betrieblichen Interessenvertretung an die zuknftige Personalplanung
 Initiativrechte des der betrieblichen Interessen-vertretung

 Seit Einfhrung der DRG wird in allen Krankenhusern die Personalsituation als zunehmend angespannt beschrieben. Der Betriebsrat ist i.d.R. bei der Personalplanung zu informieren und soll beratend ttig werden. Neben der Frage nach der "richtigen" Bemessungsgrundlage steht das Personalmanagement zunehmend vor weiteren Herausforderung: der demographische Wandel und der sich bereits jetzt abzeichnende Fachkrftemangel erfordern das Handeln des Personalmanagements. Um entsprechend seiner Mitbestimmungsrechte gestaltend ttig zu werden, sollen den Interessenvertretungen die Grundlagen des Personalmanagements vorgestellt und gemeinsam Konsequenzen fr die betriebliche Arbeit abgeleitet werden. 


 Seit Einfhrung der DRG wird in allen Krankenhusern die Personalsituation als zunehmend angespannt beschrieben. Das Seminar beschftigt sich mit der Frage, was sich an der Personalplanung seit Einfhrung der DRG verndert hat und nimmt eine Einordnung von Methoden der Personalbemessung vor dem Hintergrund der konomischen und politischen Rahmenbedingungen von Krankenhusern vor. 

Dazu gehrt eine kur<   ze "Auffrischung" der Grundlagen der Krankenhausfinanzierung sowie Informationen zum Personalnotstand in den Krankenhusern und dessen Ursachen sowie Lsungsanstze fr die Praxis der betrieblichen Interessenvertretung.

Methoden der Personalbemessung
 PPR - in einigen Husern internes Steuerungsinstrument
 InEK - Entgeltsystem im Krankenhaus - Anpassung der DRG
 DKI/GOB - Minutenwerte je DRG
 Arbeitsplatzmethode - Festlegung der Arbeitspltze
Handlungsfelder des Betriebs-/ Personalrates bzw. der Mitarbeitervertretung
 Aufgaben und Rechte des betrieblichen Interessenvertretung  im Rahmen von Personalplanung
 Anforderungen der betrieblichen Interessenvertretung an die zuknftige Personalplanung
 Initiativrechte des der betrieblichen Interessenvertretung
Krankenhausfinanzierung
 Die Bioabflle aus Gemeinden des Landkreises Mnchen werden in der Vergrungsanlage in Kirchstockach verwertet.  Wie wird aus dem Inhalt unserer braunen Tonne Biogas zur Stromgewinnung im Blockheizkraftwerk sowie Komposterde? Komposterde liefert dem Boden wichtige Nhrstoffe und verbessert die Bodenstruktur. Da Komposterde Torf ersetzen kann, trgt sie zum Schutz wertvoller Moorlandschaften bei.  Viel Interessantes erfahren wir bei der Fhrung durch die Vergrungs- und Kompostieranlage in Kirchstockach/Brunnthal. 
( Aus den Augen, aus dem Sinn: Wer macht sich schon Gedanken ber das Wasser, das im Abfluss verschwindet, nachdem die Morgentoilette beendet, das Geschirr gesplt und die Wsche gewaschen ist? Zur Abwassersammlung und -ableitung in Mnchen dient ein Kanalnetz mit 1.250 Kilometer begehbaren Kanlen und 1.150 Kilometern Rohrleitungen. Aus rund 140.000 Hausanschlssen und 70.000 Straenablufen flieen jhrlich etwa 160 Millionen Kubikmeter Abwasser zu den beiden Mnchner Klrwerken. Eines davon, das "Klrwerk Gut Grolappen" werden wir besichtigen.
G Zur Einfhrung gibt es einen Vortrag mit Projektionen ber die unterirdischen Lagersttten, deren Auffindung, die Strategie und Technik der Gas-Ein und Auslagerung. In RWE-Kitteln und Schutzhelmen werden wir durch die Betriebsanlagen mit ausfhrlichen Erluterungen gehen. Der Erdgasspeicher Wolfersberg ist bei Oberpframmern.
 Jahreszeiten in der Natur bedeuten nicht nur andere Sonnenaufgangszeiten oder andere Temperaturen. Tiere, Pflanzen sogar die Erdkrfte reagieren intensiv mit. Um diesem zyklischen Geschehen nachzuspren, besuchen wir whrend einer Tagesexkursion den Paterzeller Eibenwald und die ber tausendjhrige Tassilolinde in Wessobrunn zu verschiedenen Jahreszeiten (Dauer bis ca. 16.30 Uhr mit Einkehrmglichkeit mittags).
Q Zwischen Augsburg und Knigsbrunn haben sich entlang des Lechs botanisch auerordentlich interessante Heideflchen erhalten, die vom Frhling bis in den Herbst mit ihrer Bltenpracht aufwarten. Wir werden am Vormittag die so genannte Knigsbrunner Heide besuchen und nach einer Mittagspause (mit Einkehrmglichkeit) die Kissinger Heide.
n Das Naturschutzgebiet "Hardtwiesen" (zwischen Weilheim und Bernried am Starnberger See) bietet ausgehend von den der kleinen Hardtkapelle nicht nur einen schnen Blick auf das Alpenvorland sondern zu dieser Jahreszeit auch bezaubernde Blumenwiesen beispielsweise mit Sumpfgladiolen und verschiedenen Orchideenarten. (Tagesexkursion mit Einkehrmglichkeit mittags). 
? Die Lneburger Heide ist eine ursprnglich von Eiszeiten geformte Landschaft, die jedoch durch jahrhunderte langen Einfluss der Menschen (Schafhaltung, Imkerei, Hutewaldwirtschaft) zur Kulturlandschaft wurde und einer Vielfalt von Tieren und Pflanzen Lebensraum bietet. 
Wir werden auf unseren Exkursionen die herbstliche Fauna und Flora dieser einzigartigen Lebensrume kennenlernen aber auch etwas ber die Geschichte der Menschen und die Besiedlungsstrukturen erfahren, sowie einen Ausflug in den Vogelpark Walsrode und in das Otternzentrum in Hankensbttel unternehmen. 
 Bume sind zu allen Jahreszeiten faszinierende Geschpfe, ber die man eigentlich immer zu wenig wei. Heutzutage werden die Bume oft ausschlielich nach ihrer Ntzlichkeit beurteilt, wie zum Beispiel Holzertrag oder Reinigungskapazitt der Luft. Aber das war nicht immer so. Frher waren die Bume mythische und spirituelle Orte. Bis heute hat sich vieles davon in Mrchen und Geschichten erhalten. Diese Fhrung soll eine Mischung aus allem sein - aus Tatsachen und Mythen. Dauer: 3 Stunden.
 "Das ist doch Ideologie", lautet ein gngiger Vorwurf in politischen Debatten. Was "Ideologie" meint, bleibt jedoch meist vage. Dies liegt nicht zuletzt an der Geschichte des Begriffs selbst: Denn er ist Kampfbegriff und umkmpfter Begriff zugleich. Als "Ideologen" bezeichneten sich zunchst die Mitglieder einer philosophischen Schule um Antoine Louis Claude Destutt de Tracy, die darunter im wrtlichen Sinn eine Wissenschaft der Ideen verstanden. Der negative Beiklang, den der Begriff meist hat, geht vornehmlich auf Karl Marx und Friedrich Engels zurck. Ideologie ist ihnen zufolge verkehrtes Bewusstsein - Bewusstsein, dem die Welt auf den Kopf gestellt erscheint "wie in einer Camera obscura", das aber aus gesellschaftlich bedingtem Handlungszwngen und -mglichkeiten hervorgeht. Im Zentrum des Vortrags steht der Ideologiebegriff bei Marx und Engels, auf den sich, wie der Soziologe Gerhard Hauck anmerkt, alle spteren Ideologietheorien beziehen. Auf dieser Grundlage werden wir uns damit beschftigen, wie sich seine Bedeutung in der brgerlichen Wissenssoziologie Karl Mannheims und in der neomarxistischen Theorie der frhen Frankfurter Schule wandelt.

& Als die Stadt Mnchen 1158 von Heinrich dem Lwen gegrndet wurde, lag sie strategisch gnstig auf dem Weg der alten Salzstrae. Jedoch war dies nicht der einzige Grund. 
Bereits 1050 hatten sich Tegernseer Mnche hier niedergelassen und 1050 den "Alten Peter" als Basilika erwhnt. Demgem geht der Name Mnchen wohl auf das Mittelhochdeutsche Munichen bzw. mn(e)ch zurck, was als `bei den Mnchen' bersetzt wird. 
Die angebotenen Touren hngen thematisch zusammen (knnen jedoch einzeln gebucht werden) und wollen den Blick auf die Ursprnge Mnchens legen und wie diese bis heute das Stadtbild beeinflusst haben. 

Angebot a (Tour 1): Samstag, 09.06.2018,  14:30-17:00 Uhr 
Erkundung der ersten Stadtumfassung Mnchens.
Dabei rcken die ersten Sakralbauten in den Fokus: Der "Alte Peter", als lteste Kirche Mnchens und die Heilig-Geist-Kirche. In der Gegenberstellung werden zwei unterschiedliche Lsungen des barockisierten Innenraums gotischer Kirchen erlebbar.
Als Kontrast werfen wir einen Blick auf Jrg von Halspach, gen. Ganghofer, einen der ersten groen Baumeister Mnchens whrend der Gotik. Dessen Hauptwerk war, u.a. die Frauenkirche, ein gotischer Hallenbau. Der Rundgang soll das Erlebnis Barock sowie ein Gefhl fr die Ursprnge der Stadt Mnchen vermitteln.

Angebot b (Tour 2): Sonntag, 10.06.2018, 11:00-13:30 Uhr
Vermitteln und Erkunden der Altstadtgrenzen Mnchens, ihre Ausdehnung und Erleben der ersten stadtplanerischen Gestaltung Mnchens unter Ludwig dem Bayer. 
Der Marienplatz als Brennpunkt der Stadtachsen und Betrachtung der alten Einfallstore Mnchens (u. a. Schwabinger Tor, Isartor, Karlstor und Sendlinger Tor).
Ziel des Rundgangs ist es, die urbane Entwicklung Mnchens bis zum 19. Jahrhundert nachzuvollziehen, um die Gestalt des heutigen Stadtbildes besser verstehen zu knnen.




& Als die Stadt Mnchen 1158 von Heinrich dem Lwen gegrndet wurde, lag sie strategisch gnstig auf dem Weg der alten Salzstrae. Jedoch war dies nicht der einzige Grund. 
Bereits 1050 hatten sich Tegernseer Mnche hier niedergelassen und 1050 den "Alten Peter" als Basilika erwhnt. Demgem geht der Name Mnchen wohl auf das Mittelhochdeutsche Munichen bzw. mn(e)ch zurck, was als `bei den Mnchen' bersetzt wird. 
Die angebotenen Touren hngen thematisch zusammen (knnen jedoch einzeln gebucht werden) und wollen den Blick auf die Ursprnge Mnchens legen und wie diese bis heute das Stadtbild beeinflusst haben. 

Angebot a (Tour 1): Samstag, 09.06.2018,  14:30-17:00 Uhr 
Erkundung der ersten Stadtumfassung Mnchens.
Dabei rcken die ersten Sakralbauten in den Fokus: Der "Alte Peter", als ltest<   e Kirche Mnchens und die Heilig-Geist-Kirche. In der Gegenberstellung werden zwei unterschiedliche Lsungen des barockisierten Innenraums gotischer Kirchen erlebbar.
Als Kontrast werfen wir einen Blick auf Jrg von Halspach, gen. Ganghofer, einer der ersten groen Baumeister Mnchens whrend der Gotik. Dessen Hauptwerk war, u.a. die Frauenkirche, ein gotischer Hallenbau. Der Rundgang soll das Erlebnis Barock sowie ein Gefhl fr die Ursprnge der Stadt Mnchen vermitteln.

Angebot b (Tour 2): Sonntag, 10.06.2018, 11:00-13:30 Uhr
Vermitteln und Erkunden der Altstadtgrenzen Mnchens, ihre Ausdehnung und Erleben der ersten stadtplanerischen Gestaltung Mnchens unter Ludwig dem Bayer. 
Der Marienplatz als Brennpunkt der Stadtachsen und Betrachtung der alten Einfallstore Mnchens (u.a. Schwabinger Tor, Isartor, Karlstor und Sendlinger Tor).
Ziel des Rundgangs ist es, die urbane Entwicklung Mnchens bis zum 19. Jahrhundert nachzuvollziehen, um die Gestalt des heutigen Stadtbildes besser verstehen zu knnen.





/ Auftreten "unter ffentlicher Beobachtung" ist besonders schwierig, egal ob bei groen offiziellen Anlssen oder im Gesprch im kleinen Kreis. bung und Routine allein helfen nicht. Ein konstruktives Feedback aus der Perspektive der "ffentlichkeit" ist deshalb sehr hilfreich. In diesem Seminar haben die Teilnehmenden die Mglichkeit, ihre persnliche Wirkung von der Gruppe reflektiert zu bekommen. Sie erhalten somit eine przise Analyse dessen, was sie bewusst und unbewusst senden sowie individuelle Anregungen, wie sich ihr Auftreten optimieren lsst.
 Die Patientenverfgung ist eine von mehreren Vorsorgeformen fr den Fall, dass man die eigenen Belange und Angelegenheiten nicht wie gewohnt selbst regeln kann also infolge eines Unfalls, einer schweren Erkrankung oder auch durch Nachlassen der geistigen Krfte.
Wer trifft im Ernstfall Entscheidungen fr die eigene Person? (Selbstbestimmung)
Wie knnen eigene Wnsche und Vorstellungen Beachtung finden? (vermuteter Wille)
Bei dem Vortrag wird auf verschiedene Mglichkeiten der Vorsorge eingegangen: Vollmacht, Betreuungsverfgung und Patientenverfgung. Die Veranstaltung soll fr das Thema sensibilisieren, in allgemeiner Form informieren und Anregungen fr weitere Schritte geben.9 Im Jahre 1662 wurde im kurfrstlichen Mnchen ein Shnchen geboren, auf das man lange gewartet hatte: Max Emanuel, der spter als "Blauer Kurfrst" Geschichte schreiben sollte. Seine italienische Mutter Adelheid von Savoyen lie dem lieben Gott zum Dank die erste Barockkirche nrdlich der Alpen bauen, und ihr Gatte schenkte seiner geliebten Frau im Westen der Stadt den Grund fr einen Landsitz, den "borgo delle ninfe". Auf einem Streifzug erkunden wir dieses Sommerschloss der Wittelsbacher, das auch Jahrhunderte spter nichts an Charme und Schnheit verloren hat. Schon im 14. Jahrhundert mussten die stinkenden und schmutzigen Gewerbe vom Hauptmarkt auf dem Marienplatz vor die alte Stadtmauer weichen. Doch erst 1807 wurde er offiziell erffnet: Der Mnchner Viktualienmarkt. Heute ist er der grte Freiluftmarkt Deutschlands und einer der schnsten Orte im Herzen der Stadt. Bei unserem Rundgang schauen wir hinter die Kulissen des Viktualienmarkts und begegnen Standlbesitzern, Volkssngern - und vielleicht sogar dem Breznreiter vom Heiliggeistspital. Es gibt in Bayern eine Unzahl von Sinnsprchen, Lebensweisheiten, Marterlversen und Redensarten. Diejenigen, die sie anwenden, werden oft abfllig als "Sprchmacher" bezeichnet - doch "gemacht" haben sie die Sprch gar nicht: das waren ja andere. Das Problem aber ist: man kennt die Urheber nur ganz selten - "Volksmund" steht daher oft als Quelle drunter.
Aber es gibt Sammler dieser Art von Volkspoesie, manche haben ein paar Hundert und andere bis zu 8000 zusammengetragen. Aus diesem Fundus hat der Referent eine bunte Anzahl herausgeklaubt, trgt sie vor und erklrt ihre (oft nicht auf Anhieb erkennbare) Herkunft und Bedeutung. Ein vergnglicher Ausflug in die Volkssprache und die bayerische Wesensart.
? Den Schnheiten, Eigenheiten, Besonderheiten und Derbheiten des Bairischen  nachgehen - sozusagen in der Sprache barfu gehen.
Der Referent hat sich auf detektivische Spurensuche in seiner Muttersprache begeben und dabei verblffende Dinge gefunden. Zwei gleichlautende Worte ergeben - je nach Satzbau - pltzlich einen vollkommen anderen Sinn: Da berrascht der Dialekt mit doppelter Vielfalt. Verkleinerungen, Verdoppelungen und sogar boarische Idioms werden zum Vortrag gebracht. 
Mund-Art wrtlich genommen: das bairisch gesprochene Wort als Kunstwerk - einfach pfundig!
 Heute Frh-, morgen Spt-, bermorgen Nachtschicht? Kann ich mich auf meine Dienst- bzw. Schichteinteilung verlassen? Wie lange im Voraus kann ich meine Arbeits-und Freizeit planen? Macht mein Krper das noch lange mit? Klare und verlssliche Regelungen zur Arbeitszeit spielen im Rettungsdienst eine wesentliche Rolle fr die Beschftigten. Sie entscheiden ber Belastung und Erholung, Zufriedenheit und Krankheiten. Deshalb ist es wichtig, dass die Gremien ihre Mitbestimmungsrechte bei der Gestaltung der Arbeitszeiten wahrnehmen.
Im Seminar werden die gesetzlichen und tariflichen Grundlagen fr das Handeln der betrieblichen Interessenvertretung besprochen.  Die Seminarinhalte in Stichworten:
 Grundlagen der Mitbestimmung bei der Arbeitszeitgestaltung
 Arbeitszeit- und Arbeitsschutzgesetz, Tarifvertrge: Basis fr die Gestaltung von Dienst- oder Schichtplnen
 Gesundheitsgefhrdung durch Arbeitszeit: Krank machende Faktoren und Vernderungsmglichkeiten
 Arbeitszeitmodelle im Schichtdienst
 Grundlagen fr die Dienstplanerstellung und -gestaltung
 Eckpunkte fr eine Betriebs-/Dienstvereinbarung
 Absichern der Einhaltung der Vereinbarungen
q Sie lernen in unserem Seminar die wichtigsten Inhalte der Tarifvertrge. Das Ziel ist dabei nicht allein die Erweiterung Ihres unabdingbaren Fachwissens, sondern ein sicherer Umgang mit dem BRK Tarifwerk. Unter der Fragestellung, welche Rolle Tarifvertrge fr die Beschftigten und fr die Arbeit der betrieblichen Interessenvertretungen in der alltglichen Arbeit spielen, werden die Inhalte praxisnah vermittel. Besonders die neuen Regelungen im Manteltarifvertrag sowie die neue Entgeltordnung werden intensiv bearbeitet. Darber hinaus werden in dem 3-Tages-Seminar alle Teile des Tarifwerkes vorgestellt und diskutiert.| Tarifvertrag der AWO in Bayern (2-Stufen-Seminar)

Fr alle Betriebsrtinnen und Betriebsrte der tarifgebundenen AWO-Gliederungen und AWO-Gesellschaften in Bayern sind die Kenntnis und die intensive Auseinandersetzung mit den Regelungen des Tarifvertrages AWO Bayern unerlsslich, um die Kolleginnen und Kollegen im Betrieb kompetent beraten und vertreten zu knnen. Sie lernen in unseren Seminaren die wichtigsten Inhalte des Tarifvertrages kennen. Das Ziel ist dabei nicht allein die Erweiterung Ihres unabdingbaren Fachwissens, sondern ein sicherer Umgang mit dem TV AWO Bayern durch praxisnahe Vermittlung unter der Fragestellung, welche Rolle Tarifvertrge fr die Beschftigten und fr die Arbeit der betrieblichen Interessenvertretungen in der alltglichen Arbeit spielen. 

Der Komplexitt des Tarifvertrags Rechnung tragend besteht die Schulung des TV AWO Bayern aus zwei Stufen:

Stufe 1: MantelTV, berleitungsTV, AuszubildenenTV, PraktikumsTV (allgemeiner Teil)
In diesem allgemeinen Seminarteil beinhalten die aufgefhrten Tarifvertrge die Bestimmungen zur Arbeitszeit, JSZ, Urlaub, Kndigung, Qualifizierung, Ausschlussfristen etc.
$ Tarifvertrag der AWO in Bayern (2-Stufen-Seminar)

Fr alle Betriebsrtinnen und Betriebsrte der tarifgebundenen AWO-Gliederungen und AWO-Gesellschaften in Bayern sind die Kenntnis und die intensive Auseinandersetzung mit den Regelungen des Tarifvertrages AWO Bayern unerlsslich, um die Kolleginnen und Kollegen im Betrieb kompetent beraten und vertreten zu knnen. Sie lernen in unseren Seminaren die wichtigsten Inhalte des Tarifvertrages kennen. Das Ziel ist dabei nicht allein die Erweiterung Ihres unabdingbaren Fachwissens, sondern ein sicherer Umgang mit dem TV AWO Bayern durch praxisnahe Vermittlung unter der Fragestellung, welch<   e Rolle Tarifvertrge fr die Beschftigten und fr die Arbeit der betrieblichen Interessenvertretungen in der alltglichen Arbeit spielen. 

Der Komplexitt des Tarifvertrags Rechnung tragend besteht die Schulung des TV AWO Bayern aus zwei Stufen:
Stufe 2a: Eingruppierungen in der Altenpflege, Verwaltung, Wirtschaft (spezieller Teil)
Das Seminar befasst sich mit den Eingruppierungen im Bereich Altenpflege, Stufenlaufzeiten, dazugehrigen Entgelttabellen, Zulagen etc. Die betreffenden Teile des umfangreichen Tarifwerkes werden vorgestellt und diskutiert. Die aktuelle Tarifsituation sowie die Geschichte dieses Tarifvertrages werden ebenso Inhalt dieses Seminars sein.
* 
Tarifvertrag der AWO in Bayern (2-Stufen-Seminar)

Fr alle Betriebsrtinnen und Betriebsrte der tarifgebundenen AWO-Gliederungen und AWO-Gesellschaften in Bayern sind die Kenntnis und die intensive Auseinandersetzung mit den Regelungen des Tarifvertrages AWO Bayern unerlsslich, um die Kolleginnen und Kollegen im Betrieb kompetent beraten und vertreten zu knnen. Sie lernen in unseren Seminaren die wichtigsten Inhalte des Tarifvertrages kennen. Das Ziel ist dabei nicht allein die Erweiterung Ihres unabdingbaren Fachwissens, sondern ein sicherer Umgang mit dem TV AWO Bayern durch praxisnahe Vermittlung unter der Fragestellung, welche Rolle Tarifvertrge fr die Beschftigten und fr die Arbeit der betrieblichen Interessenvertretungen in der alltglichen Arbeit spielen. 

Der Komplexitt des Tarifvertrags Rechnung tragend besteht die Schulung des TV AWO Bayern aus zwei Stufen:

Stufe 2b Eingruppierungen im Sozial- und Erziehungsdienst, Verwaltung, Wirtschaft (spezieller Teil)
Das Seminar befasst sich mit den Eingruppierungen im Bereich S+E, Stufenlaufzeiten, dazugehrigen Entgelttabellen, Zulagen etc. Die betreffenden Teile des umfangreichen Tarifwerkes werden vorgestellt und diskutiert. Die aktuelle Tarifsituation sowie die Geschichte dieses Tarifvertrages werden ebenso Inhalt dieses Seminars sein.
& Mnchen gilt als eine der sichersten Stdte Deutschlands. Die Mnchner Kriminalgeschichte wartet dennoch mit teils skurrilen, teils erschreckenden Begebenheiten auf: So brachte Adele Spitzeder bei einem der grten Betrugsskandale des 19. Jahrhunderts Tausende Menschen um ihre Ersparnisse. 1906 wurde die Alte Mnze Schauplatz des "Mnzraubes". Der Gerichtsprozess um Vera Brhne beherrschte nicht nur in den 1960er Jahren die Schlagzeilen und in den 1990er und 2000er Jahren ereigneten sich die Mordflle an Walter Sedlmayr und Rudolph Moshammer. 
 Das Verstndnis betriebswirtschaftlicher Zahlenwerke, Begriffe und Ablufe stellt fr die betriebliche Interessenvertretung wichtiges Hintergrundwissen dar. Dazu wurden, je nach geltendem Gesetz, der betrieblichen Interessenvertretung wirtschaftliche Informationsrechte eingerumt, die eine notwendige Voraussetzung fr die Wahrnehmung von Mitwirkungs- und Mitbestimmungsmglichkeiten sind.
 Das Basisseminar baut auf den Zahlenwerken der sogenannten "externen Rechnungslegung" auf. Mit Hilfe beispielhafter Jahresabschlsse aus dem sozialen Bereich und von Krankenhusern werden die Unterschiede zwischen 
- Bilanz (Vermgenswerte und ihre Finanzierung auf der Aktiv- und Passivseite)
- Gewinn- und Verlustrechnung (Erfolgsrechnung mit Ertrgen und Aufwendungen)
- Kapitalflussrechnung/Cash-Flow
dargestellt und 
- gngige betriebswirtschaftliche Kennzahlen (z.B. EBIT, EBITDA, Liquiditt) 
abgeleitet und erlutert. 
Ergnzend dazu werden gemeinsam 
- soziale Kennzahlen
gebildet (z.B. Alters- und Geschlechterstruktur, Fluktuation, Bestnde der Arbeitszeitkonten/berstunden), die direkt fr die Arbeit der betrieblichen Interessenvertretung hilfreich sein knnen.
Das Seminar vermittelt Basiskenntnisse zur Beurteilung, sowie von mglichen Manahmen zur Beeinflussung des wirtschaftlichen Erfolgs von Unternehmen/Vereinen/Betrieben.
Ziel ist es, den Teilnehmenden durch eigenes betriebswirtschaftliches Knowhow ein zustzliches Fundament fr ihre Aufgaben als betriebliche Interessenvertreter/innen zu geben.
(Je nach Anzahl der Teilnehmenden und Zusammensetzung des Seminars werden verschiedene geeignete Moderationsmethoden/-techniken angewendet)
 Mittlerweile hat die Diskussion zu den Stichworten "Industrie 4.0", "Digitalisierung der Arbeit" und "Produktivkraftentwicklung" in Gesellschaft, Medien und Politik Fahrt aufgenommen, bis hin zum vergangenen Bundestagswahlkampf. Besondere Bedeutung kommt der Frage zu, was diese Entwicklungen fr die abhngig Beschftigten bedeuten. In Vortrag und Diskussion soll es genau darum gehen und es sollen die bisherigen Diskussionen in den Gewerkschaften reflektiert und auf ihre Tauglichkeit und Angemessenheit hin besprochen werden. 
 Ein Gespenst geht um in Deutschland: Kaum eine Woche vergeht, in der nicht neue Schreckensmeldungen ber dramatische Arbeitsplatzverluste durch die sog. Industrie 4.0 (Digitale Revolution) verbreitet werden. Mit Bezug auf amerikanische Studien wird in den Medien berichtet, dass bis zu 47 Prozent der Arbeitspltze durch Digitalisierung wegfallen knnten! Dr. Mssner geht dieser Thematik auf den Grund und rckt die Horror-Meldungen zurecht.

Hinweis: Diese Veranstaltung ist nicht im gedruckten Programm. h Die Hoffnung (griech. Elpida) ist fr viele geflchtete Menschen in Griechenland alles, was sie besitzen. Der Film begleitet zwei Familien, die durch die Flucht getrennt wurden. Im Fokus stehen Menschen, die in griechischen Camps gestrandet sind, und deren Familienmitglieder, die es ber die damals offene Balkanroute bereits nach Deutschland geschafft haben. Der Film erzhlt zudem von Khalid, Dimitra und Alina, die trotz vieler Hindernisse den Geflchteten in Griechenland helfen.
Im Anschluss an die Filmvorfhrung Gesprch mit Alina Baumgrtner.

Hinweis. Diese Veranstaltung ist nicht im gedruckten Programm.  Unmenschliche Arbeitsbedingungen, Vertreibung, Diskriminierung, Einschrnkung der Versammlungsfreiheit: Sportereignisse gehen immer wieder mit der Aushhlung von Menschenrechten einher. Deutlich wird das nun wieder bei der Fuball-WM 2018 in Russland. Fast 70 Jahre nach der Verabschiedung der UN-Menschenrechtscharta wollen wir die WM in einen greren Zusammenhang stellen. Ob Olympia in Peking oder Formel 1 in Bahrain: Wie kann man menschenrechtliche Standards durchsetzen und Zivilgesellschaften vor Ort sinnvoll untersttzen? Wie knnte ein Mega-Event aussehen, das tatschlich niemandem schadet?
Auf dem Podium:
Rainer Koch, Prsident des Bayerischen Fuball-Verbandes
Sylvia Schenk, Leiterin AG Sport, Transparency International
Sandra Schwedler, Vorsitzende des Aufsichtsrates des FC St. Pauli
u.a.
Moderation: Ronny Blaschke, Journalist und Buchautor

Hinweis: Diese Veranstaltung ist nicht im gedruckten Programm.  Die Jahre der Obama-Administration haben die Hoffnung auf eine Entspannung zwischen den USA und dem Iran forciert. Zum ersten Mal seit der Islamischen Revolution 1979 schien es mglich, dass die Diplomatie eine Politik des Drohens und Ignorierens ablsen knnte. Doch mit dem Einzug von Donald Trump ins Weie Haus ging diese Phase erst einmal zu Ende. Wird der Atomvertrag Bestand haben? Hat die Entspannungspolitik des iranischen Prsidenten Hassan Rohani noch eine Chance?

Hinweis: Diese Veranstaltung ist nicht im gedruckten Programm. h Wirtschaftswachstum, Armutsbekmpfung und sozialer Fortschritt zhlten zu den Erfolgen der Linksregierungen in Lateinamerika. In den vergangenen Jahren hat sich dieses Bild u.a. durch Massenproteste und politische Wechsel erheblich verndert. Was werden die kommenden Wahlen in Argentinien, Chile, Kolumbien und Brasilien bringen? Welche Perspektiven erffnen sich fr Kuba und Venezuela angesichts der Sanktionspolitik der USA? Der Vortrag bietet einen berblick ber die Entwicklung Lateinamerikas und die Beziehungen u.a. zu der EU und Deutschland.

Hinweis: Diese Veranstaltung ist nicht im gedruckten Programm. A Das ehemalige Zwangsarbeiterlager in der Ehrenbrgstrae blieb nahezu vollstndig als Zeugnis der NS-Geschichte erhalten. Damit ist es eine Raritt in Deutschland, die ihre Existenz nicht zuletzt der Tatsache verdankt, dass Gebude und Gelnde nach dem Kri<   eg fast ununterbrochen genutzt wurden - als Kriegsgefangenenlager, Flchtlingsunterkunft, Wohnheim und gegenwrtig durch Handwerker und Knstler. Die Fhrung am historischen Ort begibt sich auf die Spuren dieser mehr als sieben Jahrzehnte whrenden Geschichte und bietet einen Einblick in die heutige Nutzung des Areals.
 Mchten Sie alte Dokumente entziffern und stehen oft vor einem krakeligen Gestrpp aus Buchstaben, von denen nur wenige erkennbar sind?
Mchten Sie Ahnenforschung betreiben, in Archiven etwas nachschlagen oder einfach mal in Urgromutters Tagebuch schmkern?
An zwei Abenden werden Sie jetzt in alte deutsche Schreibschriften eingefhrt und an ausgewhlten historischen Texten fachkundig geschult. Nachdem die westlichen Gesellschaften seit Mitte des vorigen Jahrhunderts deutlich mehr Gleichheit geschaffen hatten, geht seit einiger Zeit die Schere zwischen Armut und Reichtum immer weiter auf. In welchen Grenordnungen bewegt sich die Ungleichheit in Deutschland und wie ist sie entstanden? Welche sozialwissenschaftlichen Methoden stehen zur Analyse von Ungleichheit zur Verfgung? Was sind die Ursachen von Ungleichheit? Der klassischen sozialistischen Vorstellung nach liegt es daran, dass die Kapitalvermgen schneller wachsen als die Gesamtwirtschaft und damit auch die Lhne. Fhren Wirtschaftswachstum, Wettbewerb und technischer Fortschritt zu einer Verringerung des Problems? Was wissen wir wirklich ber die Verteilung und die Zusammensetzung von Einkommen und Vermgen der Haushalte? Ungleichheit ist kein unabwendbares Schicksal. Sie entsteht nicht durch naturwchsige Entwicklungen, sondern durch politische Entscheidungen. Deswegen kann das Ausma der Ungleichheit auch durch politische Instrumente, wie Steuern, Sozialabgaben und Transferzahlungen verndert werden. Die politischen berlegungen, wie mehr soziale Gerechtigkeit erreicht werden kann, werden vorgestellt und diskutiert. Kein anderes Musikgenre polarisiert die ffentlichkeit so sehr wie der "Deutschrock". Ob in den 90er Jahren die "Bhsen Onkelz", in den 2000ern "Rammstein" oder seit den letzten Jahren "Frei.Wild", stets erhebt sich der Vorwurf bei derartigen Bands, "rechts" zu sein. Und dennoch sind die Tourneen ausverkauft und die Alben in den Charts Spitzenreiter. Der Vortrag will der Frage nachgehen, woher die Faszination fr diese Bands kommt und inwiefern sie eine (r)echte Gefahr fr Kinder, Jugendliche und Erwachsene sind.  In Zeiten von "Fake-News" und "Lgenpresse" wchst die Angst vor Manipulation durch die Medien. Wie viel Verantwortung mssen Medienschaffende fr ihre Informationen bernehmen? Welche Richtlinien existieren, um eine objektive und wahre Berichterstattung zu sichern? Verbunden ist damit auch die Diskussion, wo die Grenzen zwischen bewusster Manipulation, falscher Berichterstattung und echten Fakten liegen und welche Folgen die Manipulation in den Medien haben kann. Insbesondere die Rolle von Social Media ist hierbei explizit zu beleuchten.( Wer war der "Bayrische Herkules"? Was hatten Hirsche und Pferde mit einer Volksbelustigung zu tun und was hat es mit dem "guten Biergeist" auf sich? Folgen Sie bei diesem besonderen Wiesn-Rundgang einem Stadtfhrer und einer Geschichtenerzhlerin, die ber die eher unbekannten Kapitel der Oktoberfest-Geschichte informieren: ber bayerische Traditionen, kuriose Gegebenheiten und Mnchner Originale. Hren Sie dazu hintergrndige Gschichten in bairischer Mundart, die nicht nur vom Pferderennen, dem Ochsen Friedrich und den "Rekommandanten" handeln. Sie wollen erben oder vererben? Sie wollen Vermgen auf Ihre Nachkommen bertragen? Sie wollen wissen, was bei einem Erbfall alles zu bedenken ist? Dieser Kurs vermittelt das ntige Basiswissen. Der erste Abend betrifft die Situation des Erben und erlutert die Mglichkeiten der Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft und die Durchsetzung erbrechtlicher Ansprche. Dieser Abend dient also potentiellen Erben als Information, was im Erbfall zu tun und zu zahlen ist. Der zweite Abend gibt Hinweise zur erbrechtlichen Planung und Gestaltung fr denjenigen, der Vermgen zu vererben hat. Es werden anhand von einigen Fallgestaltungen die steuerlichen Folgen erlutert und Tipps gegeben, wie man zumindest kapitale Fehler bei der Erbschaftssteuer vermeiden kann.

} Nicht nur Mieter brauchen Beratung. Auch als Wohnungseigentmer stehe ich vor vielfach unbekannten Rechtsproblemen. Dieser Kurs vermittelt die notwendigen Grundlagen. Erster Abend, Stichworte: 
> Was ist Wohnungseigentum? Sondereigentum und Gemeinschaftseigentum 
> Gemeinschaftsordnung und Eigentmerbeschluss 
> Verfgungs- und Veruerungsmglichkeiten 
> Rechte und Pflichten der Wohnungseigentmer. 

Zweiter Abend, Stichworte: 
> Nutzungen, Lasten und Kosten des gemeinschaftlichen Eigentums 
> Bauliche Vernderungen 
> Verwaltung des Gemeinschaftseigentums 
> Eigentmerversammlung 
> Gerichtsverfahren im Wohnungseigentumsrecht. Wir kombinieren informelle Unterhaltung mit bungs-Spielen und Bewegungsgenuss in der frischen Luft, alles auf englisch natrlich. Bitte wetterfeste Schuhe, eine tragbare Sitzunterlage und nach Bedarf Proviant mitbringen.
Wir treffen uns um 9:30 beim Cafe San Francisco am Odeonsplatz (zwischen Theatinerkirche und Brienner Strae), wandern dann durch den Hofgarten und den Englischen Garten zum Chinesischen Turm und strken uns da.   Dieses Kompaktseminar wendet sich an Anfnger/-innen mit  Vorkenntnissen, wie zum Beispiel "Restkenntnissen" aus der Schule. Es ist ein idealer Auffrischungskontakt mit der englischen Sprache, geeignet fr die Vorbereitung auf Urlaub und Beruf und als Basis fr aufbauende Kurse. Im Superlearning Training wirken lernfrdernde Elemente zusammen. Aktive bungseinheiten und ruhige Phasen sind aufeinander abgestimmt. Spezielle Methoden, Musik, Bilder, Requisiten sowie das Spiel in gelster Atmosphre steigern die Lernleistung und ermutigen, sich vom ersten Moment an ungehemmt in der fremden Sprache auszudrcken. Probieren Sie es aus!
Kurszeiten: Freitag 17:00-20:00 Uhr, Samstag 9:30-17:00 Uhrg Der Inhalt der Mittwochserie ist anders als der vom Wochenende dadurch da ich auf dem Wochenende aufbaue wenn Wochenendteilnehmer weiter machen.
Rcksichtnahme auf Kenntnisstand: richtet sich nach den Teilnehmern. Wenn die Kenntnisse sehr weit auseinanderklaffen (schwierig) mache ich Kompromisse  und/ oder bercksichtige Verschiedene zu verschiedenen Zeiten. - Die mit hherem Kenntnisstand bitte ich u. U. mit denen mit niedrigerem zusammenzuarbeiten. Oder bilde Paare mit hnlichem Kenntnisstand. 

Am besten die Teilnehmerin macht beides. Oder: Wochenende zum Wiedereinstieg, Mittwochserie anspruchsvoller.


7 Dieses Intensivtraining wendet sich an Teilnehmer/-innen mit Vorkenntnissen, wie z. B. aus der Schule oder aus vorangegangenen Superlearning-Kursen. Im Superlearning Training wirken lernfrdernde Elemente zusammen. Aktive bungseinheiten und ruhige Phasen sind aufeinander abgestimmt. Spezielle Methoden, Musik, Bilder, Requisiten sowie das Spiel in gelster Atmosphre steigern die Lernleistung und ermutigen, sich vom ersten Moment an ungehemmt in der fremden Sprache auszudrcken. Probieren Sie es aus! 
4 Abende: 10.10.2018, 17.10.2018, 24.10.2018 und 07.11.2018
 Learning by doing. Musikalitt nicht erforderlich. Wir befassen uns ausfhrlich mit einzelnen klassischen und aktuellen Hits. Die Texte bieten oft interessante, allgemein gebruchliche Redewendungen, die man in der Schule eher nicht gelernt hat. Sie sind Aufhnger fr Gesprche auf Englisch natrlich. Grammatikspiele nicht ausgeschlossen. 
Fr Englischinteressierte mit mindestens geringen Vorkenntnissen (z.B. aus der Schule) sowie fr TeilnehmerInnen der letzten Kursreihen. 
3 Abende (14-tgig): 14.11.2018, 28.11.2018 und 12.12.2018 Kein einziger Stein der ersten Stadtbefestigung hat die Jahrhunderte berdauert. Und dennoch lsst sich heute noch ihr genauer Verlauf sehr genau erkennen ebenso wie die sozialen, wirtschaftlichen und politischen Verhltnisse des Mnchner Mittelalters. Auf unserem zweistndigen Spaziergang umrunden wir das alte Mnchen und gewinnen interessante Einsichten in die damaligen Lebenswelten.    <   
 Die politisch Mchtigen streben danach, dass die Untertanen ihren Machtanspruch auch in der Architektur und auf dem Straenschild spren. In der Maxvorstadt wird dies in besonderem Ma sichtbar, gerade was die bayerische Auen- und Kriegspolitik im 19. Jahrhundert betrifft. Aber auch die allgemeine Politik vom 19. Jahrhundert bis heute hinterlie ihre Spuren im Stadtteil, und zwar nicht nur im NS-Parteiviertel am Knigsplatz, aber natrlich auch dort.  
 Das Lehel gehrte seit dem Mittelalter politisch und wirtschaftlich zu Mnchen, lag aber bis Anfang des 19. Jahrhunderts vor den Stadtmauern, eine Vor-Stadt also. Das Wasser der Isar prgte die Gegend entscheidend, worauf heute noch Straennamen und verschwundene Straennamen hinweisen, aber auch die immer noch vorhandenen Stadtbche. Erst mit der Kanalisierung der Isar verwandelte sich das Lehel in ein grostdtisches Viertel. Wir begeben uns auf eine Spurensuche nach Sichtbarem und - fast - Unsichtbarem.  
D Ob beruflich oder privat, manchmal mssen unangenehme Dinge angesprochen werden, um Schden zu vermeiden. Aber wie geht das, ohne dicke Konflikte auszulsen? Wie kann man eine Situation verbessern, ohne dass sich die/der Andere massiv angegriffen fhlt? Hier helfen keine vorgefertigten Textbausteine, sondern nur Klarheit und Einfhlung im ehrlichen Kombipack. Inhalte:
-Fallbeispiel: Krnkung bearbeiten - Beziehung wieder verbessern
-Frauen und Mnner: geschlechtsspezifische Konfliktmuster beachten
-Wie finde ich individuell stimmige Gesprchsstrategien fr meine Situation?
 Egal ob Sie am Telefon oder im direkten Kontakt prsentieren, verhandeln, beraten, informieren, argumentieren oder einfach nur mal miteinander sprechen: wer berzeugen mchte, braucht Stimme! Das WIE muss stimmig sein, um das WAS zu transportieren. Ihre Stimme ist das Hrbuch Ihrer Persnlichkeit! 
Mit einer belastbaren, ausdruckstarken Stimme knnen Sie Interesse wecken, Grenzen setzen, berzeugen, Gelassenheit verbreiten und Konflikte entschrfen.

Im Seminar trainieren Sie, die Stimme konomisch und wirkungsvoll einzusetzen. Sie lernen die Wechselwirkung zwischen Krpersprache und Stimme kennen und wie Sie beides miteinander in Einklang bringen. Wir erarbeiten ein Stimmtrainingsprogramm, das Sie im tglichen Einsatz Ihrer Stimme untersttzt. Ihr Sprechen wird "stimmig" und abwechslungsreich und frdert somit ihre persnliche Ausstrahlung und Prsenz.
www.stimmstark-berliner.de     
) Mnchen wurde ber Jahrhunderte von schrecklichen Seuchen heimgesucht.
Lngst vergessene Krankheiten bereiteten dem Tod reiche Ernte und hatten
einschneidende Auswirkungen auf den Alltag der Menschen.

Eine spannende und historisch gut fundierte Spurensuche in der Altstadt 
ber ca. 2,5 Stunden.
$ bungen aus Qigong und Pilates dehnen den Krper und machen die Muskeln stark und geschmeidig. Sie regen den Kreislauf an und vertiefen den Atem. Qigong und Pilates wirken sich wohltuend auf die Wirbelsule aus und krftigen die Krpermitte. Sie helfen Stress aus Beruf und Alltag abzubauen. * Ludwig der Bayer wurde 1314 Knig, 14 Jahre spter Kaiser. Maximilian I. erhielt im Jahr 1623 die Kurwrde fr Bayern und berlebte als einziger deutscher Frst den 30-jhrigen Krieg. Max II. Emanuel glnzte zwar als Eroberer von Belgrad, fiel aber im Spanischen Erbfolgekrieg 1706 in Reichsacht und damit stand Bayern unter sterreichischer Besatzung. Knig Ludwig I. frderte im 19. Jahrhundert die Kunst und schuf Bauten, von denen wir noch heute profitieren. "Ein ewig Rtsel" wird sein Enkel Ludwig II., Bauherr glanzvoller Schlsser, wohl bleiben.
 Von 1180 an wurde Bayern von den Wittelsbachern regiert. Bayern erlebte eine Periode zahlreicher Teilungen, die erst durch das Primogeniturgesetz von 1506 ein Ende fanden. In der Gegenreformation nahm Bayern eine fhrende Stellung ein und ging aus dem Dreiigjhrigen Krieg mit Gebietsgewinnen und dem Aufstieg zum Kurfrstentum 1623 hervor. Zur Zeit Napoleons stand Bayern anfangs auf der Seite Frankreichs und konnte durch Skularisation und Mediatisierung groe Gebietsgewinne verzeichnen. 1806 erfolgte die Erhebung zum Knigreich. Knig Ludwig I. baute Mnchen zur Kunst- und Universittsstadt aus. Ludwig II. ging wegen des Baues seiner Schlsser als Mrchenknig in die Geschichte ein. 1918 brach die Wittelsbacher Monarchie zusammen und Bayern wurde als Freistaat ausgerufen.R Die Errichtung des Konzentrationslagers Dachau steht in engem Zusammenhang mit Mnchen, das schon vor 1933 die "Hauptstadt der Bewegung" war. Viele Mnchner Brger, von den Nazis gejagt, mussten den "Weg nach Dachau" gehen. Sie wurden unmittelbar nach der Errichtung des KZ's auf Anweisung des Mnchners Heinrich Himmler, Reichsfhrer der SS, im Mrz 1933, und in den folgenden Jahren ins KZ Dachau eingesperrt. Ihren biographischen Spuren folgen wir an diesem Abend: Warum und wie wurden sie verhaftet, wie war ihr Schicksal im KZ Dachau, wie war ihr Leben nach 1945, wenn sie berlebt haben?
' Betriebliche Vernderungen und steigender Leistungsdruck fhren vermehrt zu Konflikten. Kollegen mssen als Ventil herhalten und werden zum Sndenbock fr ungelste Probleme gemacht. Mobbing macht die Betroffenen krank und fhrt zu wirtschaftlichen Schden. Demgegenber sind gute Beziehungen am Arbeitsplatz gesnder und produktiver. Aus der Erfahrung der Mobbing Beratung Mnchen wird erarbeitet, wieso Mobbing entsteht, wie Konflikte geklrt werden knnen, wie Mobbing frhzeitig erkannt wird und welche Strategien gegen Mobbing wirkungsvoll sind.
 Im Seminar werden die Grundlagen der Personalratsarbeit unter Bercksichtigung der neuesten Rechtsprechung aufgefrischt. Gerade fr langjhrige Personalratsmitglieder und fr alle die vor der Novellierung 2013 ein Grundlagenseminar gemacht haben ist der Besuch dieses Seminars eine gute Gelegenheit, ihr Wissen auf den neuesten Stand zu bringen. Kompakt zusammengefasst gibt es einen berblick ber die Entwicklungen des Gesetzes und der Rechtsprechung der letzten Jahre hinsichtlich der grundlegenden Aufgaben des Personalrats.8 Es wird erzhlt von den 3 Heiligen Frauen, den Aposteln Andreas und Thomas, vom ersten Adventskranz, vom Adventskalender, vom Hlg. Ambrosius, vom Hlg. Nikolaus, bers Kripperl-Schaugn, vom ersten Christbaum, vom Weihnachter, der Mettnsuppn und alles rund um den Heiligen Abend. 
Die 12 Rauhnchte zwischen dem Heiligen Abend und Hlg.-3-Knig und die Frau Percht mit den zwei Gesichtern werden auch nicht fehlen. Mittendrin gedenken wir des Papstes Silvester. Nachdem die Heiligen Drei Knige - oder waren es gar noch mehr? - vorgestellt sind, findet die staade Zeit ihren endgltigen Abschlu an Mariae Liachtme mit Kerzenweihe und Dienstboten-Markt. 
Freuen Sie sich auf einen interessanten, lehrreichen und doch stimmungsvollen Adventsabend, untermalt mit Musik und damit eine Einstimmung auf das nahende Weihnachtsfest.
 In jeder Geschichte in jedem Mythos steckt ein wahrer Kern. Wir hren Geschichten ber die Grndung Mnchens und die Mariensule, das gottgefllige Werk. Wir erfahren vom Brezenreiter und warum Herzog Ludwig II. den Beinamen "der Strenge" hat. Natrlich darf hier die Geschichte vom Affenturm im Alten Hof genau so wenig fehlen wie die Entstehung der Theatinerkirche. Wir erfahren auch, was es mit den polierten Lwenschnauzen an der Residenz auf sich hat.
 Wir starten unsere ca. 3-stndige Radtour am Alten Botanischen Garten, fahren ber den Knigsplatz zu den Pinakotheken und dem Trkentor. Weiter geht die Fahrt zum Alten Simpel und zur "Mnchner Oskarschmiede". Wir werden auch das Geburtshaus der "Sisi" sehen bevor wir in den Englischen Garten kommen und am Chinesischen Turm eine kleine Pause einlegen. Wir lassen uns von den Eisbachsurfern begeistern und fahren weiter durch den Hofgarten und die Residenz.
An den vielen Sehenswrdigkeiten auf der Tour bleiben wir kurz stehen und sie erfahren geschichtliches und aktuelles zu diesen rtlichkeiten, zum Teil als Anekdoten oder aber auch mit dem ntigen Ernst des geschichtlichen  Hintergrundes.
 Wir versetzen uns in die Glaubens- und Vorstellungswelt lngst vergangener, aber nicht vergessener Tage. Wir hren, warum nur Hexen am Einsturz des T<   urmes der  Michaelskirche schuld sein knnen. Auch erfahren wir, wo der Henker wohnte und warum er Huren im Haus beherbergte.  Die Tour fhrt uns auch an der ltesten Glocke Mnchens vorbei - wem diese Glocke schlgt, der ist dem Tod geweiht. Wir erfahren auerdem, warum der Teufel  in der Frauenkirche war. 
 
3 Die Abnutzung der Gelenke beginnt oft schleichend und ohne grssere Beschwerden, erst spter kommt es zu Schmerzen. Die Naturheilkunde misst den Lebens- und Ernhrungsgewohnheiten bei der Prvention von Arthrose eine grosse Bedeutung bei. Sie erfahren, was Sie tun knnen, um spteren Gelenkdeformationen, schmerzhaften Muskelverspannungen und Bewegungseinschrnkungen wirksam vorzubeugen. Auf  entsprechende Frherkennungsmethoden,  Prventiv- und Therapiemglichkeiten unter Einbeziehung der persnlichen Erfahrungen der Teilnehmer wird im Vortrag eingegangen.
{ Ihr Hausarzt hat bestimmt auch schon mal ein Blutbild von Ihnen anfertigen lassen. Haben Sie sich schon immer gefragt, was die einzelnen Laborwerte auf dem Laborausdruck fr Sie persnlich bedeuten? In diesem Vortrag werden anhand von konkreten Beispielen die Laborparameter und ihre Bedeutung erklrt, damit Sie lernen knnen Ihr Blutbild zu lesen und richtig zu interpretieren. In unserem Krper sind nur winzige Mengen an Hormonen - dennoch luft im menschlichen Krper nichts ohne sie. Was sind Hormone und warum brauchen wir sie? 
Hormone sind wichtige Botenstoffe, die dafr sorgen, dass die Prozesse in unserem Krper richtig funktionieren. Ob in der Pubertt, der Schwangerschaft, im Wochenbett, in den Wechseljahren, bei Schilddrsenproblemen, Burnout und sogar bei Cellulite, immer ist das "Hormon-Orchester" gefragt. Heute haben wir Mglichkeiten, das komplexe Zusammenspiel zu begreifen und bei Hormonstrungen mittels hochsensitiver Speicheltests zu untersuchen.
Die Naturheilkunde und ein bewusster Lebensstil knnen zum inneren Gleichgewicht des Krpers ganz wesentlich beitragen.
7 Jedem kann es passieren, dass er infolge von Unfall, Krankheit oder Alter seine Angelegenheiten nicht mehr selbstndig regeln kann und zu keiner verstndlichen, freien Willensentscheidung mehr fhig ist. Darum ist es ratsam, den eigenen Willen schon im Vorfeld zu manifestieren, damit dieser auch im Spannungsfeld zwischen Justiz (Betreuungsgericht etc.) und Medizin (Hausarzt/Klinik) bercksichtigt wird. 
Von einem erfahrenen Juristen erfahren Sie alle notwendigen Informationen ber dieses Rechtsgebiet sowie Tipps und Ratschlge zur Abfassung dieser Verfgungen.
e Ungefhr ein Drittel der Ehen in Deutschland werden geschieden. Dies ist nicht nur mit emotionalen Problemen verbunden, sondern zieht auch viele finanzielle und rechtliche Probleme nach sich.
Von einem erfahrenen Rechtsanwalt erfahren Sie alle notwendigen Informationen ber die Voraussetzungen, die Durchfhrung und die Kosten einer einvernehmlichen sowie einer streitigen Ehescheidung. Zudem werden die Folgesachen bezglich der Kinder (Sorgerecht, Umgangsrecht, Kindesunterhalt etc.) und bezglich der Ehegatten (Ehegattenunterhalt, Versorgungsausgleich, Zugewinnausgleich, Ehewohnung und Hausrat) besprochen.
 Gehts mit, zur schnen Kunigunde von Bayern, der Frau von Herzog Albrecht IV. Erfahrts, wie der Klenze und der Knig zuschaun mussten, wie ihre Oper brannte. Hrts, wie Heinrich der Stadtgrnder zu seinem Lwen kam und von Liebe und Herzeleid, braven Brgern und furchtbaren Herrschern.
In Bayerischer Mundart werden Sagen und Geschichten erzhlt - und was sich damals wirklich zugetragen hat.
 Unerlste Seelen, schaurige Gespenster, frchterliche Ungeheuer die den Tod brachten trieben ihr Unwesen. Selbst der Teufel verbreitete Angst und Schrecken. Das Gottvertrauen der Mnchner und ihre Frmmigkeit halfen aber oft aus der Not. Nicht umsonst sagte man "Mnchen - das kleine Rom".

Begleiten Sie uns auf den Spuren des Mittelalters durch das nchtliche Mnchen, spren Sie Ihre Gnsehaut. Nur Mut, liebe Leut!
 Glhwein- und  Bratwurst, Rauschgoldengel und Blasmusik oder Adventstimmung? Man kann heute schon noch das Bayrische Brauchtum finden, wenn man nur will. Wir gehen zu ausgesuchten Stnden, wo alte Handwerkskunst gepflegt wird.  
Und wos is denn dann de Hauptsach an Weihnachten?
Gehts mit und hrts weihnachtliche Gschichten in Bairischer Mundart, dass eine herzenswarme, vorweihnachtliche Stimmung aufkommt. 
 Hier darf man den Tag nicht vor dem Andruck loben: Im Pressehaus Bayerstrae, das Star-Architekten 1912 fr den Mnchner Zeitungsverlag errichtet haben, entsteht seit der Nachkriegszeit der Mnchner Merkur. Gedruckt werden die Ausgaben heute im Druckhaus am Olympiagelnde und in Wolfratshausen. Was rund 200000 Abonnenten zum Lesen bekommen, entsteht im vierten Stock des hinteren Verlagsbaus. Wie wird denn Zeitung gemacht? Welche Technik hat den Bleisatz und den Klebe-Umbruch abgelst? Was bedeutet das digitale Zeitalter fr die Zeitungsbranche? Werfen Sie einen Blick in den Redaktions-Alltag und lassen Sie sich in die Zeitungswelt einfhren.
} Giesing ist weit mehr als Stadelheim, Sechzgerstadion und Beckenbauer-Heimat. Lngst ist das ehemalige Arme-Leute-Viertel nicht mehr das "Aschenbrdel Mnchens", sondern verfhrt durch seine hohe Lebensqualitt zwischen Isar und Auer Mhlbach schon Bewohner vom Glockenbachviertel zum Revierwechsel. Auf einer Erkundungstour von der Oidn Giasinger Heiwoog bis zum Templer-Schloss erfahren die Teilnehmer vom Lebensalltag frherer Tagelhner, knnen am Standort von Mnchens vorletzter Mhle (2007 geschlossen) der Bedeutung eines aussterbenden Mnchner Berufsstandes nachspren und begeben sich auf die Spuren der Mnchner Tempelritter.
 Entgegen seinem Ruf als "Glasscherbenviertel" hat das Westend geschichtlich und aktuell einiges zu bieten. Hier auf der Schwanthalerhh nahm die folgenreiche Revolution von 1918 ihren Ausgang. Erfahren Sie mehr ber das "Arbeiter-Viertel" samt seiner Junggesellenburg und den herrschaftlichen Mietsblcken, mit denen Baugenossenschaften Wege aus der Wohnmisere gebahnt haben. Wir widmen uns dem Gewerbehof, in dem 1000 Menschen beschftigt sind, sowie der grten Privatbrauerei Mnchens: Augustiner.- Flirten als positive, gewinnende Form der Kommunikation ist Thema dieses Kurses. Das "Anbandeln" zwischen den Geschlechtern ist dabei nur eine Form unter vielen. Auch Freundschaften, Bekanntschaften, kollegiale Beziehungen knnen so angebahnt oder neu gestaltet werden. Mit bungen und Methoden aus Schauspieltraining, Rollenspiel und Improvisationstheater ben bzw. verfeinern wir die Kunst des Flirtens: Selbstbewusst und spielerisch auf andere Menschen zugehen. Sich frei machen von berzogenen Erwartungen und Erfolgsdruck. Das Herz anderer gewinnen...
 Wir  erleben Abenteuer und Absurditten, Mrchen und Alltag, Geheimnisse und Allbekanntes...  Kein Textlernen, kein Proben und: keine Angst, jeder kann's.  
Mitmachtheater, das heit, innerhalb vorgegebener Rahmenhandlung und Anleitung einfach drauf los spielen, improvisieren, in immer neue Verkleidungen und Rollen schlpfen. Kurze Sketche, Bilder, Hrspiele und  Szenen werden so entstehen. 8 Sie schreiben Texte und sind mit dem Ergebnis nicht immer zufrieden? Sie haben bemerkt, dass Schachtelstze, Nominalstil und Fllwrter einem Text nicht guttun, wissen aber nicht, wie Sie es besser machen knnen? In diesem Seminar erfahren Sie, was einen guten Sprachstil ausmacht und wie Sie Ihre Leser mit treffenden Worten und griffigen Stzen einfangen knnen. Dabei werden Sie erleben, dass Schreiben keine mhselige Kopfarbeit sein muss, sondern richtig Spa machen kann. Denn lehrreiche bungen, Textbeispiele und Quizfragen sorgen fr gute Unterhaltung und einprgsame Aha-Erlebnisse. Das Seminar richtet sich an Teilnehmer, die beruflich oder privat viel schreiben - von Fach- und Sachtexten bis hin zu Kurzgeschichten und Romanen. Mitgebrachte Textproben der Teilnehmer/-innen knnen im Workshop besprochen werden.4 Heute wei man, dass das menschliche Gehirn in jedem Alter neue Fhigkeiten erlernen und lebenslang neuronale Verknpfungen und sogar neue Nervenzellen bilden kann. Das geschieht jedoch nicht von allein, sondern nur unter einer entscheidenden <   Voraussetzung: Das Gehirn muss kontinuierlich und vor allem vielseitig trainiert werden. Gedchtnisbungen oder Denkaufgaben sind nur ein kleiner Teil dieses umfassenden Trainings.
Die Referentin, Autorin des Buchs "Fr helle Kpfe - Fitness frs Gehirn" vermittelt in ihrem Vortrag einen berblick ber aktuelle Erkenntnisse der Gehirnforschung. Anschlieend stellt sie eine Auswahl an Tipps und praktischen bungen vor, die helfen, auf ganzheitliche Weise Gehirn und Geist in Bestform zu bringen, um den tglichen Anforderungen in Beruf und Privatleben gewachsen zu bleiben.
 Der bekannte Spruch des Bohme-Schriftstellers Otto Julius Bierbaum bildet das Leitthema dieser literarischen Tour durch die Maxvorstadt. Sie hren Humorvolles, Hintersinniges, Anekdotisches von namhaften Literaten und Knstlern, deren Werke Erinnerungen an das Stadt(teil)leben von der Bohmezeit bis in die Nachkriegsjahre wach werden lassen. Thema sind u. a. die Erlebnisse des Simplicissimus-Hausdichters Joachim Ringelnatz ebenso wie die Kindheitserinnerungen des "Amalienstralers" Gerhard Polt. "Ihr Kinder knnt ja keine Ahnung haben, wie schlimm und traurig es frher fr die Juden war. Heute sind wir genau wie alle anderen und wollen hoffen, dass nie wieder schlimme Zeiten fr die Juden kommen..." Mit dieser hoffnungsvollen Perspektive wuchs der Schriftsteller Lion Feuchtwanger Ende des 19. Jahrhunderts in einer begterten jdisch-orthodoxen Familie auf. Auf unserem Streifzug durchs Lehel begegnen wir ihm als Kind in seinem Elternhaus, als Abiturienten am Wilhelmsgymnasium und als hellsichtigem Literaten, der 1930 in seinem Mnchen-Roman "Erfolg" die engstirnige Mentalitt der Mnchner "Zwetschgenschdel" und die antisemitischen Strmungen in der spteren "Hauptstadt der Bewegung" aufs Korn nehmen wird.  "Es ist die hchste Pflicht fr jeden von uns, sie (die Nazis) zu besiegen", mahnte einst die Schriftstellerin Annette Kolb, die heute neben vielen anderen Prominenten auf dem idyllischen Bogenhausener Friedhof ruht. Auf unserem Rundgang besuchen wir die Grabsttten prominenter Schriftsteller und Knstler und betrachten dabei nicht nur ihr Leben und Werk, sondern auch ihre Position gegenber dem NS-Regime im Dritten Reich: Oskar Maria Grafs ffentlicher Aufschrei "Verbrennt mich!" nach der Bcherverbrennung von 1933; Liesl Karlstadts (lange unverffentlichte) Parodie auf Hitlers Reden; Erich Kstners waghalsiger Entschluss, selbst unter Lebensgefahr bis zum Kriegsende in Deutschland auszuharren. Die Fhrung endet beim Denkmal des ermordeten Widerstandskmpfers Pater Alfred Delp SJ. "Es muss jetzt wieder anarchistisch gearbeitet werden!", schreibt Oskar Maria Graf in seinem autobiografischen Roman "Wir sind Gefangene" ber seine politische Haltung in den Revolutionswirren zwischen November 1918 und Mai 1919. Auch die beiden Schriftsteller Erich Mhsam und Ernst Toller haben ihre fhrende Rolle in der Revolution und  Rtezeit 
in ihren Werken wiedergegeben. Auf diesem Stadtrundgang lernen wir die damaligen Ereignisse nicht nur aus der Sicht dieser drei politisch aktiven Dichter kennen, sondern auch aus der Beobachterperspektive von zwei weiteren bedeutenden Schriftstellern: Lion Feuchtwanger und Viktor Klemperer.
o Nutzen Sie Ihr Android-Smartphone optimal. Erfahren Sie, wie Sie es einfach und sicher bedienen und viele Funktionen optimal nutzen. Angesprochen werden die Bereiche, optimale Konfiguration, Datensicherheit (Firewall), selbstlschende Nachrichten, Diebstahlsicherung, Auto-Ortung und vieles mehr.
Online-Demo - bitte eigenes Handy und Google-Play Kennung mitbringen. m Der Vortrag richtet sich an ALLE, die an sozialen Netzwerken interessiert sind. 
Die Teilnehmer erhalten u.a. Antworten auf die folgenden Fragen: 
- Welche Social-Networking-Plattformen gibt es?
- Welche Zielgruppe(n) spricht welches Netzwerk an?
- Welche Mglichkeiten und Aktivtten gibt es in den Sozialen Netzwerken, insbesondere bei Facebook und Twitter 
- Welche Bedingungen (Mglichkeiten / Kosten / Risiken) gibt es?
- Wie kann ich vorgehen?
Erfahren Sie die entscheidenden ersten Schritte fr Ihren persnlichen Einstieg in die komplexe Social Media Welt. Der Vortrag geht auf die 2 groen deutschen Social-Networking-Plattformen Facebook und Twitter ein und zeigt Ihnen erste Nutzungsmglichkeiten. Erfahren Sie, die entscheidende Basis fr Ihre spteren Aktivitten. 
Mit dem Wissen aus diesem Vortrag schaffen Sie einen leichten Einstieg in die 
Sozialen Netzwerke
 WhatsApp ist ein plattformbergreifender Mobiltelefon-Messenger. Sie erfahren die wichtigsten Funktionen - von der Einrichtung bis zum ersten Telefonat. Versenden Sie Texte oder Sprachnachrichten an Gruppen oder Einzelpersonen, mit Emotions oder auch Bildern und Videos mit Whats-App. Aber auch hier gibt es wichtige Einstellungen und Sicherheitsaspekte die sie kennen sollten.
Vortrag mit praktischen OnlineBeispielen. An ihren Toiletten sollt Ihr sie erkennen. Die Kultur, das Land, den Menschen. Diese vergngliche Tour rund um Mnchner Toiletten, das Papier, die Brste und die Missverstndnisse ber Bidets fhrt von der Feldherrnhalle durch die Innenstadt und endet voraussichtlich in der Venusgrotte im Valentinsstberl. Wir blicken hinter manch eine T-Tr und auch eine K-Tr, staunen ber Verordnungen und unterscheiden uns in zwei Gruppen: die, die auf der Toilette lesen und die, die dort nicht lesen. Wir sprechen ber Paruresis, filmreife Klositzungen und die Vergnglichkeiten des Blaumachens. Und eines ist sicher: Es gibt Toilettenpausen bei dieser Tour! 
 Seit 2004 vereint der Petuelpark wieder, was einst durch den mittleren Ring getrennt wurde: Nordschwabing und Milbertshofen. In keinem Park der Stadt ist so viel ffentliche Kunst zu finden, selbst im Caf Ludwig ist Kunst zu finden. Bei dieser Fhrung geht es um Ein- und Ausblicke aus einem Kfig, um ein Pferd, das zu einem Esel wurde und einen Cowboy, der einst Marc Aurel war. Es geht um ein Traumzimmer, um einen Madonnendiebstahl und einen versteckten Lochstein. Alles in allem um nicht weniger als um die Geschichte des europischen Parks. Und um ein Stck Chiemsee im Park.
Vorbei am "liegenden Baum" und dem Bamberger Haus im Luitpoldpark geht es zur U-Bahn Station Scheidplatz. Denn die beiden Parks sind nicht nur monarchisch miteinander verbunden. 


 Weltreisende, Wohltterin, Pionierin - diese Tour fhrt in drei Stunden durch Mnchen auf den Spuren einer der interessantesten Frauen aus dem Haus der Wittelsbacher. "Ich habe mich vor nichts im Leben gefrchtet" sollte sie am Ende ihres Lebens sagen. Und was fr ein Leben war das! Das Leben einer Frau, die in ihr Tagebuch schrieb: "Ich will Kampf, ich will Gedankenreichtum, ich will eine unerschpfliche Gefhlswelt, ich will Leidenschaft.."
 30 Jahre lang war Knig Otto, der Onkel von Knig Ludwig II., Knig der Hellenen. Bis er dann des Landes verwiesen wurde. Doch selbst im Exil in Bamberg blieb Knig Otto Griechenland treu, seine letzten Worte lauteten: "Griechenland, mein liebes Griechenland". Cornelia Ziegler, jahrelang Chefreiseleitung in Athen und somit landeskundig, erzhlt unter anderem von Architekten, Malern und Ministern, Griechen und Gelehrten aus dem Umkreis des Knigs, die hier auf dem Friedhof ihre letzte Ruhe fanden. Und wie sehr Griechenland und Bayern sich gegenseitig beeinflusst hatten, auch davon wird sie berichten. Dabei spannt sie den Boden vom damals zum heute, denn manch ein Zitat aus der Zeit Knig Ottos scheint immer noch so aktuell wie damals.... 
 Glck und Tragik, uerer Glanz und inneres Elend -  Kaiserin Sisis Leben war eine einzige Achterbahnfahrt der Gefhle. Und doch gab es einen Ort, an dem sie sich glcklich fhlte: 
in Bayern, wo sie geboren wurde und am Starnberger See aufwuchs. Und wo sie es zeitlebens immer wieder hinziehen sollte. 
Auf diesem Rundgang erzhlt die Referentin von Menschen, die in Zusammenhang mit der Kaiserin standen.  Dunkle Prophezeiungen, extreme Gewaltmrsche, griechische Sommersonnentage, Hofbruhausbesuche und Schnheitsrezepte - Cornelia Ziegler lsst die Kaiserin wieder lebendig werden und verrt den wirklichen Grund fr Sisis Schnheitssucht. 
 Die Lebensbedingungen vieler<    Frauen vernderten sich in den beiden Weltkriegen dramatisch. Sie mussten einerseits in bisher dominierten Mnnerberufen die Wirtschaft, teils unter Schwerstarbeit, am Laufen halten und andererseits den Alltag mit all der schlechten Versorgungslage bewltigen. Bei dem Altstadtrundgang wird auf mutige, sozial engagierte und politisch interessierte Frauen hingewiesen, wie beispielsweise Luise Kiesselbach, Ellen Amman, Anita Augspurg oder Sophie Scholl. Aber auch heutzutage weniger bekannte Frauen, wie Constanze Hallgarten, Lotte Banz oder Marie Zehetmair haben die Geschichte Bayerns entscheidend mitgeprgt.Lauschen Sie den Lebensbiografien, denn diese Frauen haben es verdient, dass sie nicht in Vergessenheit geraten!
 Was hat der "Weiwurstholer" mit dem Rathaus zu tun undwelche Geschichte steckt hinter dem bekannten Glockenspiel? Bei einem Rundgang rund um das Neue Rathaus finden wir nicht nur die Antworten darauf, sondern auch das Kloiber-und das Lindwurmeck. Im Inneren des Rathauses betrachten wir die bunten Glasgemlde aus der ehemaligen Hofbauglasmalerei Karl de Bouch. Auerdem entdecken wir den Prunkhof mit der "Treppe der Lebensalter" und suchen lustige Architektenscherze, wie den "aktenwerfenden Beamten" oder die "Mnchner Ratschkathl". Humorvolle  Anekdoten und interessante Geschichten von vorgestern, gestern und heute sind unsere Wegbegleiter.
 Was steckt wirklich in unseren Lebensmitteln? Wie lassen sich ernhrungsbedingte Krankheiten vermeiden?
Bei einem kurzweiligen Vortrag erfahren Sie, wie eine gesunderhaltende vollwertige Mischkost aussieht. "Vollwertig" bedeutet dabei nicht "Krnerfutter", sondern eine abwechslungsreiche, ausgewogene Ernhrung mit qualitativ hochwertigen Lebensmitteln. Freuen Sie sich auf eine anschauliche Prsentation mit hilfreichen Beispielen zum sofortigen Umsetzen! Auerdem erfahren Sie, was einen nachhaltigen Verbraucher auszeichnet und das bei gleichbleibenden Kosten.
Stellen Sie hierzu Fragen, um Ihre Ernhrung besser zu gestalten, altbekannte und gute Gewohnheiten besttigt zu bekommen oder um Neues und Interessantes zu erfahren.
Hppchen zum Probieren stehen bereit!

g Tanzen lernen kann jeder, ob Urbaier oder Zuagroaster, Mann oder Frau, Prchen oder Single. Es gibt garantiert keine "Musikanten-Stadel-Musik". Im Anfngerkurs lehren wir die Grundschritte (Walzer, Polka, Dreher) sowie einfache Figurentnze (Hiatamadl, Boarischer, Italiener, Mnchner Francaise, Siebenschritt, Woaf, einfache Zwiefache, usw.). Im Fortgeschrittenenkurs kommen anspruchsvollere Figurentnze hinzu. Am letzten Kursabend feiern alle Kurse zusammen ein Volkstanzfest.

Angebot a:  Fortgeschrittene  Start:  24.09.2018, 18:30-20:00 Uhr
Angebot b:  Anfnger             Start:  24.09.2018, 20:00-21:30 UhrJ Tanzen macht Spa. Nicht nur Frauen, sondern auch Mnnern, wenn sie sich denn trauen. Noch mehr Spa macht es, wenn Sie die gngigsten Gesellschaftstnze beherrschen.
Es werden die Grundtanzformen folgender Gesellschaftstnze erlernt und gebt: Foxtrott, Wiener Walzer, Englischer Walzer, Cha-Cha, Rumba, Samba, Tango, Jive, usw.
 Sie haben in der Bahn einen rassistischen Spruch gehrt, wollten etwas entgegnen und sind unsicher, wie? Wir alle kennen das: Es fallen Sprche, die uns die Sprache verschlagen. Sei es in der Diskussion am Arbeitsplatz, bei der Familienfeier oder beim Grillen im Sportverein. Spter rgern wir uns, denken, da htten wir gerne den Mund aufgemacht, widersprochen, die rechten Parolen nicht einfach so stehen lassen.
In den Situationen, die uns sprachlos machen, wollen wir ansetzen und uns in die Lage versetzen, die Schrecksekunde zu berwinden, Position zu beziehen und deutlich zu machen: Das nehmen wir nicht lnger hin!
Durch Widerspruch und deutliches Positionieren lernen wir die Stimmung in unserem Umfeld zu beeinflussen und unentschlossenen Menschen ein Beispiel zu geben.

; Absicherung gegen die Wechselflle des Lebens und Vorsorgeaufwendungen sollten wir wohl bedenken. In diesem Abendseminar werden die Prinzipien von Versicherungen und grundstzliche Begriffe geklrt, damit der/die Verbraucher/in selbststndig beurteilen kann, welche Versicherungen mit welchem Umfang notwendig sind.~ Es ist immer schwieriger geworden, die richtige Kapitalanlage von erspartem oder geerbtem Vermgen unter der Abwgung zwischen Sicherheit und Rentabilitt zu finden. In diesem Abendseminar erhalten Sie die notwendigen Informationen, damit Sie die fr sich richtigen Anlageformen finden knnen. Je grer Ihr eigenes Grundwissen dabei ist, desto geringer gestalten sich Ihre Risiken. In diesem Abendseminar erfahren Sie, welche grundstzlichen Kreditformen es gibt und wodurch sie sich unterscheiden. Des Weiteren werden Sie umfassend darauf hingewiesen, welche Umstnde Sie bzgl. der Auswahl von Kreditgebern, bei der Stellung von Sicherheiten und bei den unterschiedlichen Kapitalverwendungen bercksichtigen mssen. Je grer Ihr eigenes Grundwissen dabei ist, desto geringer gestalten sich Ihre Risiken.
 Das Haus der Kunst gehrt zu den umstrittensten Gebuden in Mnchen. Als eines der ersten groen Prestigeprojekte des Nationalsozialismus wird seine Architektur immer wieder kontrovers diskutiert. Von guter Museumsarchitektur bis hin zur Kritik der Vernachlssigung des schwierigen historischen Erbes reichen die Meinungen ber die Ausstellungshalle, die nicht zuletzt durch ihren geplanten Umbau im Fokus steht. Was aber macht den Charakter dieses Monumentalbaus tatschlich aus? Woran lsst sich Monumentalitt und berwltigung durch die Form festmachen? Kann eine Architekturform per se gut oder schlecht sein? Wir schauen uns bei einer Fhrung vor Ort an, was den einstigen "Tempel der Kunst" von anderen Bauten unterscheidet und welchen Eindruck die Gestaltung beim Betrachter hinterlsst.
 In Abwendung vom architektonisch-geometrischen Barockgarten entwickelt sich im 18. Jahrhundert der nach malerischen Aspekten komponierte Englische Garten. Als "Garten der Freiheit" findet er in Deutschland viele Anhnger und ist auch heute noch in Mnchen als grte innerstdtische Parkanlage bei Einheimischen und Touristen sehr beliebt. berall in Europa entstehen nach dem englischen Vorbild Gemldegalerien unter freiem Himmel mit architektonischen Requisiten. Begehbare Bilder zeigen die Natur nicht wie sie ist, sondern wie man sie sich vorstellt und wnscht. Wir schauen uns an, was zum Landschaftsgarten gehrt, welche Bedeutung er fr Mnchen hat und ob das neue Naturideal als Ausdruck von Freiheit angesehen werden kann.
 Textiler Schmuck wie Quasten, Borten, Bordren, Schnre, Fransen, Treppen- und Raffseile zierten einst Wohnrume, Theater, Kirchen, Schlsser und herrschaftliche Gemcher. 1865 wurde die Posamenten-Manufaktur Josef Mller gegrndet. Noch heute werden fast alle Produkte in Kleinserien und als Unikate mit den traditionellen Handwerkstechniken und dem historischem Werkzeug hergestellt. Raumausstatter beziehen all diese Produkte heute noch nach ihren Wnschen aus der Werksttte im Hinterhof, die auch ein "lebendes Museum" ist. Fassbauer oder Schffler waren einstmals eine groe Zunft. Davon zeugen heute noch in Mnchen die Schffler, die alle sieben Jahre in Erinnerung an die schlimmen Zeiten der Pest ihre Reigentnze vorfhren. Heute ist das alte Handwerk vom Aussterben bedroht. Grund genug, im Traditionsbetrieb Wilhelm Schmid in Laim (Fassfabrik und Grohandlung) an einer Betriebsbesichtigung teilzunehmen. Mit sechs Mitarbeitern stellt Willi Schmid hier jhrlich rund 3.500 Fsser in Handarbeit her. Sein bekanntester Kunde ist die Augustiner Brauerei und selbstverstndlich werden hier auch die alten Fsser liebevoll repariert. Die Palette umfasst neben Bier- auch Wein-, Cognac- und Whiskyfsser usw.
 Gleich hinter der Residenz lag ehemals eines der Jagdgebiete der Wittelsbacher. Kurfrst Karl Theodor von Bayern ffnete Mnchen nach Norden Richtung Schwabing. Knig Max. I. Josef vollendete den Bau mit dem Engagement von Sir Benjamin Thompson, Reinhard Freiherr von Werneck und Friedrich Ludwig von Sckell. Heute ist der Englische Garten als ein Musterbeispiel fr den klassischen Landschaftsgarten in die Geschichte eingegangen und wohl einzi<   gartig in Europa. Nicht nur Denkmler begleiten uns auf dem Spaziergang durch den Park, auch einige interessante Geschichten gibt es zu erzhlen. Unser Weg fhrt uns vom Hofgarten ber den Finanzgarten bis zum Rumfordhaus.
 Einst lag der Sdliche Friedhof vor den Toren der Stadt. Als Pestfriedhof errichtet wurde er zum Zentralfriedhof fr Mnchen. Von 2004 bis Nov. 2006 wurde der Friedhof weitgehend gesperrt um umfang-reiche Sanierungsarbeiten an den Grabdenkmlern durchzufhren. Von der Geschichte des "Freithofs", dem Leben einiger ausgewhlter Prominenter die dort bestattet wurden und den mhsamen Arbeiten der Grabsteininstandsetzungsmanahmen mit inter-essanten Details erfahren wir bei einem Rundgang durch den Friedhof. Bereits im Januar 1918 kam es in den Betrieben zu Streiks der Arbeiter. Die Lebensumstnde waren im vierten Jahr des Ersten Weltkrieges fr die einfache Bevlkerung verheerend. Eine der groen Protestveranstaltungen auf der Theresienwiese und der anschlieende Marsch zu den Kasernen und in das Bayerische Parlament war der Beginn der Demokratie in Bayern.
100 Tage war Kurt Eisner bayerischer Ministerprsident. Wie war Kurt Eisners Lebensweg, welche Ideen hatte er und wie setzte er sie um? Untrennbar damit verbunden ist die Zeit nach seiner Ermordung. In der folgenden  Rterepublik entstanden, bis zu ihrer Niederschlagung Anfang Mai 1919, verschiedene politische Strmungen. Ein Teil dieser geschichtlichen Entwicklung fand im heutigen 2. Stadtbezirk, der Ludwigsvorstadt, statt.
Diese Fahrt mit Bus und Tram fhrt uns zu den wichtigsten historischen Orten, von der Theresienwiese in die Altstadt und weiter bis zum Denkmal Kurt Eisners.S Im Sommer beginnt bei den Vgeln die Zugzeit. Auch Graugnse packt nun die Zugunruhe, und sie suchen in greren Gruppen geeignete Rastgebiete auf, um sich einen Speck fr den Winter anzulegen. Zahlreiche Gnse aus teils entfernten Gegenden verschlgt es in das Mnchner Stadtgebiet, besonders gern in den Westpark. Doch die auf Aussetzungen zurckgehenden Tiere kennen die regulren Zugwege nicht. Erfahren Sie, wie die Gnse das Problem gelst haben und lassen Sie sich berraschen, welche Wasservgel, darunter mglicherweise eine afrikanische Gelbschnabelente, uns auerdem begegnen werden.
 Im Herbst versammeln sich die Familiengruppen der Graugnse im Olympiapark. Vor allem Geschwister und "alte Bekanntschaften" halten Kontakt zueinander. Aufgrund der Kennzeichnung vieler Gnse mit Farbringen kann ich Ihnen Anekdoten aus ihren Lebens- und Familiengeschichten berichten - und so manches mal werden Sie sich an Ihr eigenes Familienleben erinnert fhlen. Sofern vorhanden bitte Fernglas mitbringen (fr andere Wasservgel).
 Das Archiv Geiger betreut in den ehemaligen Atelierrumen in Mnchen-Solln den Nachlass von Rupprecht Geiger (1908-2009) und hlt so das Lebenswerk des Knstlers lebendig. Gemeinsam mit weiteren Mitgliedern der Gruppe ZEN `49 war es ihm ein Anliegen, die Errungenschaft der abstrakten Malerei in Wort und Bild zu verbreiten. Bekannt u. a. fr die Verwendung von Tagesleuchtfarben und die hiermit geschaffenen Farbmodulationen, hat Rupprecht Geiger einen Groteil seines Lebens der Farbe Rot und deren Wirkung gewidmet. Whrend der Fhrung durch das Archiv Geiger erhalten Sie eine kunsthistorische Einfhrung in das Schaffen des Mnchner Knstlers.
 Freude am Singen plus gesellschaftskritisches Engagement - wie geht das zusammen? Wir, ein gemischter, mehrstimmiger Chor, stellen uns diese Frage immer wieder neu und haben dazu - gemeinsam mit dem Roten Wecker - schon einige abendfllende Musikprogramme entwickelt. In unserem Repertoire finden sich "Klassiker" von Bertolt Brecht, Kurt Tucholsky, Hanns Eisler und Kurt Weill ebenso wie Friedenslieder, internationale Lieder oder Lieder, die einfach nur Spa machen. Notenkenntnisse wren hilfreich, sichere Melodiefhrung wird vorausgesetzt. Wichtig ist die Bereitschaft, regelmig zu den Proben zu kommen. 
Zustndig fr Stimmbildung und Einstudierung ist Fred Silla, Dozent an der Musikhochschule Mnchen.
c Welche Aufgaben hat die Schilddrse in unserem Krper? Woran knnen Betroffene selbst erkennen, dass ihre Schilddrse nicht richtig funktioniert? Welche Untersuchungen sind dann sinnvoll? Sie erfahren auch, was Sie nach der Diagnose selbst zu einer optimalen Behandlung beitragen knnen und warum sich ein eigener Blick auf die Laborwerte lohnen knnte. 
A Bei einem Stadtteilrundgang in der Mnchner Altstadt erfahren Sie Interessantes ber die bemerkenswerten Lebenswege bedeutender Frauen aus Politik, Literatur, Kunst und Sport. Die Errungenschaften dieser Frauen aus dem 19. und 20. Jhd. sind auch im 21. Jhd. noch aktuell. Freuen Sie sich auf die Biografien von mutigen und starken Frauen, wie beispielsweise Dr. Rosa Kempf, Ellen Ammann, Prinzessin Therese von Bayern, Elisabet Ney, Annette Kolb, Emmy Noether oder Constanze Hallgarten. Zustzlich erfahren Sie Wissenswertes ber die von uns aufgesuchten historischen Gebude. \ 1971 mit den Bahnhfen von Paolo Nestler und Alexander von Branca erffnet, ist der Ausbau  des Mnchner U-Bahnnetzes 2010 mit den beiden vorerst letzten Stationen in Moosach zu einem vorlufigen Abschluss gekommen. Gerade diese beiden Bahnhfe zeichnen sich durch eine umfassende, sehr kreative Konzeption aus. 
Unsere  zweiteilige Fahrt durch den Mnchner Untergrund bietet nicht nur anschauliche Beispiele fr diese lange - und sehr erfolgreiche - Entwicklungsgeschichte, sondern auch eine detaillierte Betrachtung ausgewhlter Stationen, die sich durch Einbeziehung von Tageslicht und andere innovative Lichtkonzepte, Hinweise auf die jeweiligen Standorte im Stadtraum, Farbigkeit und faszinierende knstlerische Gestaltung auszeichnen. 
Die beiden Fhrungen bauen aufeinander auf, knnen aber auch einzeln besucht werden. 

Angebot a: U 6-Sd, Stadtrundgang, Sa 10.11. 2018, 14.00 Uhr, Treffpunkt Marienplatz, MVG-Kundencenter, Ende gegen 16.00 Uhr am Klinikum Grohadern

Angebot b: U 1, Stadtrundgang, Mi 5.12.2018, 14.00 Uhr, Treffpunkt Bahnhof Mangfallplatz Gleisbereich, Ende gegen 16.00 Uhr in Moosach, 

G Die Arbeitsmarktbeteiligung sichert die materielle Lage aller Erwerbsttiger - so zumindest die verbreitete gesellschaftliche Annahme in Europa. Doch in den letzten Jahrzehnten hat sich Europa und damit auch die Struktur und Funktionsweise des Arbeitsmarktes stark verndert. Die sogenannten "working poor", also die armen Erwerbsttigen, spiegeln sowohl die negativen Folgen als auch die komplexen Herausforderungen dieser Trends. Dieser Vortrag ist eine Einladung, das Phnomen der Niedriglohnbeschftigung zu verstehen und gesellschaftliche Alternativen gemeinsam zu diskutieren.
 Arbeitsprozesse fanden schon lange vor der Digitalisierung und den Auslagerungsprozessen von Betrieben auf internationaler Ebene statt. Auch die internationale Migration ist kein neues Phnomen. Neu ist jedoch eine strkere Institutionalisierung der internationalen Arbeitsmobilitt vonseiten der Staaten, der Unternehmen und der Arbeitnehmer. Sind wir damit auf dem Weg zu einem globalen Arbeitsmarkt? Wenn das so ist, wie verndert sich oder knnte sich unsere Gesellschaft verndern?
g Nach einer kurzen Einfhrung in die Handhabung des Pedelecs und einer Proberunde fahren wir durch den Englischen Garten, den Petuelpark und zum Olympiaberg, wo wir die kraftsparende Bergauffahrt  genieen. Anschlieend geht es durch die Maxvorstadt zurck zum Startpunkt. Unterwegs erfolgen Erluterungen zu Geschichte, Kultur und Natur der Stationen am Weg.
 Wir fahren nachts, um die Stadt auch mal aus dieser Perspektive zu sehen und zu bewundern. Dabei werden der historische Hintergrund der Gebude sowie die verwendete Beleuchtungstechnik erklrt. Wir beginnen im Umfeld der beleuchteten Bavaria, fahren dann mit Zwischenstationen zum angestrahlten Friedensengel und erleben schlielich den nchtlichen Marienplatz, wo um ca. 23:30 Uhr die Tour endet. Auf einem gerodeten Waldstck entstand Mitte der 1950er Jahre eine Wohnsiedlung der US-Armee. Die Infrastruktur mit Schulzentrum, Kino, Kirche, Sport- und Spielpltzen, Supermarkt und einem hochmodernen Krankenhaus ermglichte es den stndig<    wechselnden Bewohnern, am Mnchner Stadtrand ein typisch amerikanisches Leben zu fhren. Mit dem alljhrlich stattfindenden "Little Oktoberfest" ffnete sich die Siedlung der deutschen Bevlkerung. Wie lebte es sich in "Little America" und wie wurden "die Amis" von den deutschen Nachbarn wahrgenommen? Anhand von Zeitzeugenberichten und zahlreichen historischen Fotos und Dokumenten begeben wir uns auf die Suche nach amerikanischen Spuren.

 Auf dem Neubaugebiet des ehemaligen Agfa-Gelndes wurde im November 2016 der Ella-Lingens-Platz eingeweiht. Er ist benannt nach der Wiener Juristin und rztin Ella Lingens (1908-2002), die whrend der NS-Zeit Juden zur Flucht verhalf. Sie wurde von der Gestapo festgenommen, kam nach Auschwitz, spter nach Dachau und wurde im KZ-Auenlager des Agfa-Kamerawerks in Giesing eingesetzt. Der Gedenkspaziergang beginnt auf dem einstigen Agfa-Werksgelnde und fhrt zum Standort des ehemaligen KZ-Auenlagers in der Weienseestrae. Hier wird auch an die ber 500 KZ-Hftlingsfrauen erinnert, die fr den ehemaligen Rstungskonzern Agfa Zwangsarbeit leisten mussten. Bei dieser Fhrung lernen wir die lteste Kirche Mnchens kennen, die mit der Geschichte der Stadt eng verwoben ist. Mit ihrem prchtigen barocken Hochaltar erinnert sie an St. Peter in Rom, eine Nhe, die kein Zufall ist. So wird - natrlich nur im symbolischen Sinne - sogar heute noch der Papst in Mnchen gekrnt. Berhmte Knstler wie Egid Quirin Asam, Ignaz Gnther und Johann Baptist Zimmermann waren an der Ausstattung der Kirche beteiligt, es sind aber auch noch Spuren des Mittelalters zu finden. Und natrlich ranken sich viele Geschichten und Legenden um diese vielleicht "mnchnerischste" Kirche der bayerischen Landeshauptstadt.
Z Die kunst- und glaubensgeschichtlich wichtigste Kirche Mnchens liegt - von den zahllosen Einkaufspassanten oft gar nicht wahrgenommen - mitten in der Fugngerzone. Als Herzensprojekt des erzkatholischen Herzogs Wilhelm V. wurde sie 1597 fertiggestellt und dem damals noch jungen Jesuitenorden bergeben. Diese khle Schnheit unter den Mnchner Kirchen ffnet uns nicht nur die Augen fr ihre vielfltigen Kunstschtze, sondern sie stellt auch heute noch mit ihrer engagierten Citypastoral, den groartigen Konzerten und den anspruchsvollen Predigten der Jesuitenpatres eine Ausnahmeerscheinung dar.  Eine Fhrung durch den Mnchner Dom, in dem es nicht nur um die Baugeschichte und die vielen Kunstschtze in seinem Inneren geht, sondern auch um die schnen und manchmal auch schaurigen alten Geschichten, die sich um Mnchens Wahrzeichen ranken. Ob Teufel und Wind, Sankt-Benno-Legende oder das traurige Schicksal des jungen Freifruleins von Ickstatt: Der Sagenfundus ist unerschpflich.
p In der Absicht, durch den Anblick von schnen Kunstwerken die Seelen seiner Untertanen zu bilden, initiierte Knig Ludwig I. Anfang des 19. Jahrhunderts ein einzigartiges Projekt: Eine Gemldegalerie drauen vor der Stadt, wie sie die Welt noch nicht gesehen hatte. Noch heute gilt die Alte Pinakothek als eines der bedeutendsten Museen der Welt. Grund genug, um auch unsere modernen Seelen mit dem Anblick von italienischer, franzsischer, spanischer, deutscher, niederlndischer und flmischer Kunst zu erfreuen und bei einer kurzweiligen Museumsfhrung einen Einblick in das Herz europischer Kunstgeschichte zu erhalten. Ein Museum fr die Gegenwart und die Zukunft wollte Knig Ludwig I. schaffen - und damit ein Projekt, das weit ber seine eigene Zeit hinausweisen sollte. So finden sich hier neben den Zeitgenossen und insbesondere Hofknstlern des Knigs auch Vertreter der verschiedenen Kunststrmungen, an denen das 19. Jahrhundert so besonders reich war. Ob Mnchner Knstler, franzsiche Impressionisten oder geniale Einzelgnger wie Vincent van Gogh: Bei dieser Fhrung werden wir versuchen, uns mit ausgewhlten Werken einen berblick zu verschaffen. 
{ Eine Parkfhrung durch den Barock- und Landschaftsgarten von Nymphenburg mit Besuch der interessanten Parkburgen: Lernen Sie mit der Magdalenenklause eine der ersten knstlichen Ruinen auf dem europischen Kontinent kennen, entdecken Sie in der Badenburg eines der frhesten beheizbaren Schwimmbecken in nachantiker Zeit und erfahren Sie, was es mit einem "A-ha!" auf sich hat. 
r Mnchen ist attraktiv fr Einheimische und Fremde. Zu Recht berhmt sind seine Bauten und Kunstwerke und insbesondere das Oktoberfest. Aber Mnchen besteht nicht nur aus Frstengeschichte, prachtvollen Kunstwerken und "Bierseligkeit". Neben den glnzenden Seiten gibt es auch die Geschichte der Arbeiterbewegung, besonders des 20. Jahrhunderts. In herkmmlichen Stadtfhrungen kommt das seltener vor.
Diese Busrundfahrt, ergnzt durch einen Spaziergang im Stadtzentrum, fhrt eben auch zu den Sttten der Novemberrevolution 1918, der Rterepublik 1919, des Aufstiegs der NSDAP sowie an Orte des antifaschistischen Widerstands._ Der Mnchner Tierpark wurde 1911 als erster Geo-Zoo der Welt gegrndet und ist heute noch genauso aktuell wie damals. Durch seine Anlage bietet er den Tieren naturnahe Lebensrume. Damit sich die Tiere wohl fhlen und gesund bleiben ist jede Menge Arbeit notwendig. Bei unserem Besuch - nach Schlieung des Tierparks - schauen wir einmal hinter die Kulissen und entdecken viele Feinheiten. 
Fragen Sie dabei ruhig zoologische Lcher in den Bauch des qualifizierten Fhrungspersonals und erfahren Sie so Neues und Interessantes ber Hellabrunn und seine Bewohner. Familien mit Kinder (mind. 6 J.) erwnscht. k Die Fhrung beginnt in den unteren Foyerrumen mit der Bau- und Entwicklungsgeschichte der Mnchner Oper. Es folgen die oberen Stockwerke (Ionischer Saal, Knigssaal und Loge). Danach erfahren und sehen sie alles ber die Dinge, die hinter der Bhne ablaufen und die eine Vorstellung erst mglich machen. Sie werden nicht nur ber die Souffleusenksten staunen!

z Der Besuch der Sendestudios des Bayerischen Rundfunks ist gekoppelt mit einer Teilnahme an der aktuellen Abendschau live. Sie erhalten so nicht nur einen umfassenden Blick hinter die Kulissen, bei dem Sie umfassend und kompetent ber Struktur, Arbeitsweise und Auftrag des Bayerischen Rundfunks informiert werden, sondern auch einen Eindruck der Produktionsweise der Programme.
 In mehr als 60 Projekten betreibt die Bayerische Akademie der Wissenschaften innovative Grundlagenforschung in den Geistes- und Naturwissenschaften. Als aueruniversitre Forschungseinrichtung legt sie den Schwerpunkt auf langfristig angelegte Forschungsvorhaben, darunter wissenschaftliche Wrterbcher, Editionen und Messreihen, die unser kulturelles Erbe sichern und die Basis fr weiterfhrende Forschung liefern.
Nach einer kurzen Einfhrung in die Geschichte und die Aufgabenstellung der Akademie drfen die Besucher zwei Aufgabengebiete nher kennenlernen, die Arbeiten an einem umfassenden Lateinwrterbuch sowie die Erforschung der alpinen Gletscher. Was ist und was macht eine Reptilienauffangstation? Was bedeutet es dort zu arbeiten? Nach einer kurzen thematischen Einfhrung werden Sie durch die Rumlichkeiten der Auffangstation fr Reptilien gefhrt. Dort erwarten Sie um die 800 Reptilien, Amphibien, Spinnen und Insekten. Sie erhalten Informationen ber einzelne Reptilienarten und bei einigen ausgewhlten Exemplaren besteht die Mglichkeit eines direkten Kontakts.
s Das Druckzentrum entstand 1984 in einem Auenbereich Mnchens, in Steinhausen. Hier werden neben der "Sddeutschen Zeitung" die "Bild", die "Bild am Sonntag", "Die Welt", "Die Welt am Sonntag", die "Welt kompakt", das "Handelsblatt", die  "FAZ", die "FAS" sowie diverse Anzeigenbltter gedruckt. Modernste Technik sichert das Bestehen im Konkurrenzkampf und zugleich ber 300 Vollzeitarbeitspltze. Imposantester Teil des Druckzentrums ist die Halle der Rotationsanlage. Der Kurzfilm "Jeden Tag Druck" dokumentiert, wie die Redakteure im In- und Ausland arbeiten, der anschlieende Rundgang zeigt das Druckgeschehen vor Ort.


 Noch bis 1970 stand auf einem Hinweisschild zum "Nervenkrankenhaus Haar" bei Mnchen: "Unbefugten Zutritt verboten". 
Eine Fhrung durch das Psychiatriemuseum veranschaulicht die Geschichte der seit 1905 beste<   henden psychiatrischen Einrichtung. Hier erhalten Sie u.a. Einblick in die ehemalige Unterbringung der Patienten in groen eingeschlechtlichen Stationen mit ca. 60 Patienten.
Die Klinikumgebung, eine drfliche Ansiedlung mit denkmalgeschtzten Jugendstilbauten in einem Parkgelnde um die Kirche gruppiert, bietet heute noch ein sthetisches Umfeld fr Therapie und Behandlung.
Bei einem Rundgang ber das Klinikgelnde wird Ihnen die wechselvolle Geschichte der Psychiatrie von den visionren Anfngen, ber die dunkle Zeit des Nationalsozialismus bis hin zum modernen Klinikum aufgezeigt. Ebenso wird den Fragen nachgegangen, wie die aktuellen Entwicklungen aussehen, denen sich das heutige Isar-Amper-Klinikum Mnchen-Ost zu stellen hat.
 Das Bundesamt fr Migration und Flchtlinge (BAMF) mit der Zentrale in Nrnberg und zahlreichen Auenstellen ist zustndig fr die Bereiche Migration, Asyl, Integration und Rckkehr. Geplant ist ein kurzer Hausrundgang in der Auenstelle des BAMF, anschlieend  ein Vortrag mit Frage- und Diskussionsmglichkeit. Inhalte des Vortrags sind voraussichtlich die geschichtliche Entwicklung des Bundesamtes und dessen Ttigkeit, ein Kurzberblick ber das deutsche Asylverfahren und ein Bericht aus der Praxis. Auf dem Weg durch die Ausstellung begegnen uns die Spuren der ber 200jhrigen Geschichte der Bayerischen Vermessungsverwaltung, vom Aufbruch Anfang des 19. Jahrhunderts bis zu den Techniken der heutigen Zeit. Wir knnen uns u.a. ber Bedeutung von Ma und Flche, ber Lage- und Hhenmessung oder Vermarkungsarten informieren und auch selber durch einen Tachymeter blicken. Ein kleiner, separater Raum ist den Persnlichkeiten Soldner, Reichenbach, Fraunhofer, Schiegg, Senefelder und Utzschneider gewidmet. Kern der sthetisch sehr ansprechend gestalteten Ausstellung bilden Messgerte und Zubehr von 1801 bis heute. Interessant ist auch der sogenannte Steinkeller, das grte Lithographiesteinlager der Welt. Die aus 26.634 Steinen bestehende Steinbibliothek steht seit 1980 unter Denkmalschutz.r Wir besichtigen im Klinikum Bogenhausen die dortige Notarztwache und sehen die Ausrstung des dort stationierten Notarzteinsatzfahrzeugs. Sie lernen die Strukturen und die technische Ausstattung des Mnchner Rettungsdienstes kennen. Selbstverstndlich werden alle Fragen, die Sie zu diesem Thema immer schon mal stellen wollten, beantwortet.
Vortrag: Dr. Richard Fisch 
 Die Max-Planck-Gesellschaft zur Frderung der Wissenschaften, vor 70 Jahren gegrndet und seither Wirkungssttte von 17 Nobelpreistrgern und einer Nobelpreistrgerin, zhlt zu den erfolgreichsten Forschungsorganisationen in Deutschland. Unweit des Hofgartens hat die Generalverwaltung der Gesellschaft ihren Sitz. Bei einem Besuch erhalten Sie einen berblick ber die Organisation und erfahren mehr ber ihr Forschungsverstndnis, ihre Geschichte und ihre Arbeitsweise. Mit Besuch der Ausstellung "Bilder aus der Wissenschaft". Viele Menschen haben Angst vor Narkosen - manchmal mehr Angst als vor der Operation, obwohl die Sicherheit des Patienten dabei oberste Prioritt hat. Vielleicht kann Ihnen dieser Vortrag im Klinikum Bogenhausen etwas von dieser Angst nehmen. Neben einem berblick ber die Vielfalt moderner Narkoseverfahren bekommen Sie auch einen Einblick in einen modernen Operationsbereich. Dabei lernen Sie den Arbeitsbereich von chirurgischen Fchern kennen und sehen einen "ansthesiologischen Arbeitsplatz". 
Vortrag: Dr. Richard Fisch

e Das Residenztheater, umgangssprachlich als das "Resi" bezeichnet, ist die Bhne des Bayerischen Staatsschauspiels. Wir drfen in einem Rundgang das Neue Residenztheater kennenlernen, das nach dem 2. Weltkrieg auf den Grundmauern des Alten Residenztheaters entstanden ist. Wir drfen hinter die Kulissen blicken und hren Daten, Fakten und lustige Anekdoten. Aufbauend auf dem Erlernten des Anfngerkurses tanzen und wiederholen wir viele weitere nette Figurentnze, einfache Zwiefache und vergngliche Wechseltnze. Das Repertoire besteht berwiegend aus alpenlndischen, teilweise aber auch aus norddeutschen, schottischen und franzsischen Paar- und Gemeinschaftstnzen.  
Ab 02. Juli 2018 an jedem Montag (auch in den Schulferien) bis einschlielich 17. September 2018. 


 Aufbauend auf dem Erlernten des Fortgeschrittenenkurses ben wir weitere Landler und Wickler ein, sowie manch unregelmigen Zwiefachen. Das bungsprogramm besteht berwiegend aus alpenlndischen, teilweise aber auch aus norddeutschen, skandinavischen, schottischen und franzsischen Paar- und Gemeinschaftstnzen.   
Ab 02. Juli 2018 an jedem Montag (auch in den Schulferien) bis einschlielich 17. September 2018. 
 Am stlichen Isarhochufer sind besonders viele Einzelbauwerke in der Denkmalliste vermerkt, dazu mehrere Ensemble-Schutzzonen auf Bogenhausener Gebiet. berregional bekannt ist der um die prachtvolle alte Pfarrkirche angelegte Prominenten-Friedhof; ansonsten ist vom alten Dorf, das von der Ziegelherstellung reich geworden war, nicht viel erhalten. Die Unterschutzstellung der grobrgerlichen Villen- und der eleganten Wohnviertel scheint selbstverstndlich -  solange nicht finanzielle Interessen dagegen sprechen.  An der Maria-Theresia-Strae steht der vermutlich erste Jugendstilbau Bayerns von Martin Dlfer, ein benachbarter Meilenstein der modernen Architektur dagegen wurde in den sechziger Jahren einem wenig eleganten Neubau geopfert. Alleine wegen seiner malerischen Anlage ist unser Waldfriedhof schon einen Besuch wert. Der Wald berwiegt, die dadurch entstandene Stimmung ermglicht bei jeden Wetter einen gewissen "Wohlfhlfaktor".  Hier sind seit 1907 viele prominente Zeitgenossen bestattet: Architekten wie Hans Grssel oder Karl Hocheder, die das Mnchner Stadtbild geprgt haben, Komponisten, Schriftsteller, Maler wie Franz von Stuck oder Petra Moll, Schauspieler Ida Schumacher, Elise Aulinger, Karl Schnbck oder Fritz Kortner, Snger wie Fritz Wunderlich, Hilde Gden oder Heidi Brhl. Auf unserem Rundgang werden wir auch viele knstlerisch wertvolle Grabsttten des Jugendstils sehen, die von berhmten Bildhauern und Architekten gestaltet worden sind. Bei allen verwendeten Materialien wurde auf "Vergnglichkeit" geachtet, der Friedhof mit allen seinen Denkmlern soll vergehen und  so allmhlich wieder zu Natur werden.

P Vom ehemaligen Armenviertel im hochwassergefhrdeten Gebiet sind nach Abbruch der Herbergen am Gries zu Anfang der siebziger Jahre kaum noch Reste vorhanden. Neben der noblen Maximilianstrae mit ihren Prachtbauten prgen vor allem vornehme Grnderzeithuser das Gebiet zwischen Isartor, Hofgarten, Englischen Garten und linkem Isarufer. Darunter  befinden sich Bauten von prominenten Architekten wie Gabriel und Emanuel von Seidl,  Martin Dlfer, Karl Hocheder oder Max Littmann. Auch der "Pumuckl" war hier "beheimatet", leider steht das romantische Hinterhaus, in dem diese Fernsehserie gedreht wurde, nicht mehr. Nach schweren Kriegszerstrungen wiederaufgebaut worden sind stdtebauliche Dominanten wie die beiden St. Anna-Kirchen; sie sind wie die Lukaskirche oder das Bayerische Nationalmuseum aus dem Mnchner Stadtbild nicht wegzudenken.

 Seit einigen Jahren ist das frher nicht gerade vornehme Schlachthof-Viertel von der Immobilienbrache entdeckt worden, seither steigen auch dort - mit oder ohne Luxussanierungen - die Mieten. Der weitgehend erhaltene Althausbestand mit seinen malerischen Fassaden entspricht dem heutigen Zeitgeschmack vielleicht eher als die seit 100 Jahren bliche "Sachlichkeit" und steigert den Wert der "Ware Wohnung" erheblich. Viele dieser Bauten wurden vom Baubro Rosa Barbist gestaltet. In der Mnchner Denkmalliste sind noch heute ber 100 Werken dieser fast vergessenen Baufirma erwhnt, die ganze Straenzge und das Mnchner Stadtbild um 1900 in groem Ausma  geprgt hatte.
i Im Westen Mnchens stehen als groflchige Ensembles die hauptschlich von August Exter angelegten Pasinger Villenkolonien unter Denkmalschutz. Besonders interessant ist die so genannte "Kolonie I", eine seit 1893 angelegte Gartenstadt nach englischen Vorbildern, deren Villen von Exter meist nach seinen Plnen gestaltet und dann schlsselfertig <   verkauft wurden. Stilistisch orientierte er sich an Tiroler "Ansitzen", malerischen Bauten, die sich dort alteingesessene Familien seit der Gotik erbauen lieen. Stdteplanerisch diente dagegen meist  der geometrische Stdtebau als Vorbild mit seinen rechtwinkelig kreuzenden, geraden Straen.  Exter selber wohnte in der Flossmannstrasse, seine Villa wurde leider, wie manche andere auch, abgerissen und durch Mastabsprengende Neubauten ersetzt - Beispiele fr die heute bliche, aber ungeliebte "Verdichtung" von Mnchen.

 Was sind Unkruter eigentlich? Pflanzen, die, trotz mehr oder weniger groer Anstrengung der Menschen, sie am Wachsen zu hindern, dies trotzdem tun. Das zeugt von einer unbndigen Kraft und berlebensstrategie. Auf dem "teuren" Mnchner Boden wird ihnen das Leben und Wachsen gehrig schwer gemacht, so dass man sie kaum mehr findet. Auf unseren Rundgang (ca. 3 Std.) wollen wir sie suchen, erkennen lernen und versuchen, diese Gre, die in ihnen steckt, zu finden.w Es gibt auf der Welt schtzungsweise 25 000 verschiedene Laubbaumarten. Nur ein sehr kleiner Teil davon ist in Mitteleuropa heimisch. Aber, sofern es das Klima zulsst, sind auch bei uns so manche "Baum-Exoten" zu bewundern, z. B. im Stadtgarten der Stadt Mnchen. Wer Lust hat auf eine kleine Exkursion ins Reich der Baumexoten ist herzlich eingeladen. Dauer: ca. 2 Stunden
^ Naturkundlicher Spaziergang durch den Perlacher Forst
Im Sommer wird es im Wald viel zu sehen und zu beobachten geben an Krutern, Blumen, Bumen, Vgeln und anderen Tieren. Auerdem lsst sich besonders im Perlacher Forst die kologie des Waldes gut nachvollziehen. Fr diesen Spaziergang brauchen wir ca. 4 Stunden Zeit und, wer hat, ein Fernglas.
( Die Stadt Mnchen hat 100 Bume unter den besonderen Schutz der Stadt gestellt. Auf einer Radltour durch die Stadt wollen wir einen Teil dieser "Naturdenkmler" besuchen und bestaunen. Die erste Tour beginnt im Stadtzentrum, geht durch den Englischen Garten und endet beim Biergarten Biederstein.D Die Stadt Mnchen hat 100 Bume unter den besonderen Schutz der Stadt gestellt. Auf einer Radltour durch die Stadt wollen wir einen Teil dieser "Naturdenkmler" besuchen und bestaunen. Die zweite Tour beginnt ebenfalls im Stadtzentrum, fhrt durch die Maxvorstadt und das Lehel und endet am Inneren Wienerplatz (ca. 18 Uhr)
0 Diese 5 - 6 stndige Wanderung wird durch die sptsommerliche Landschaft  fhren, auf einem Rundweg vom Mhltal aus, vorbei an heiligen Quellen und Orten von Leutstetten durch das Wildmoos und letztlich wieder zurck zum S-Bahnhof Mhltal (unterwegs keine Einkehrmglichkeit, erst am Ende der Wanderung)
s Jeden Herbst werden weit ber tausend Nistksten, fr in Hhlen brtende Vgel, im Auftrag der Stadt Mnchen geleert und begutachtet. Die berreste der vergangenen Brutsaison in den Nistksten knnen viel ber die Ereignisse des Sommers erzhlen und Auskunft geben ber das Leben der Vgel, das sonst nur im Verborgenen stattfindet. Wer neugierig ist und bei dieser, immer wieder mit berraschungen aufwartenden, Arbeit dabei sein mchte, ist herzlich eingeladen. Wir werden die Nistksten am Bogenhauser Bhmerwaldplatz erkunden. Dauer ca. 2 Stunden (zu dieser Jahreszeit kann es schon sehr kalt sein. Bitte warm anziehen!). O Unsere einheimischen Laubbume bilden bereits im Sommer die Knospen fr den nchsten Frhling aus. So ist es gar nicht schwierig, im Winter die laublosen Bume anhand ihrer Knospen zu bestimmen. Baumknospen sind jedoch nicht nur zum Bestimmen geeignet, sie erzhlen noch Vieles mehr, z. B. von berwinterungs- und berlebensstrategien.g Eine Lesung zum 100. Jahrestag der Revolution, die in Mnchen am 7. November 1918 mit der Absetzung des Hauses Wittelsbach und der Ausrufung des Freistaats Bayern durch Kurt Eisner begann. Zum Vortrag kommen Texte von Oskar Maria Graf, Annette Kolb, Gustav Landauer, Eugen Levin, Heinrich Mann, Erich und Zenzl Mhsam, Rainer Maria Rilke, Ernst Toller u.a.

 Wer kennt sie nicht, die "Deutsche Eiche" in der Reichenbachstrae 13?  Wer wollte schon immer mal wissen, was so toll am  Badehaus der "Deutschen Eiche" ist, dass es Gste aus aller Welt anzieht?
Einen Blick hinter die Kulissen vermittelt Dietmar Holzapfel, einer der beiden heutigen Besitzer. Freuen Sie sich auf spannende Erzhlungen aus der bunten Geschichte, eine Lesung aus dem Buch "Das Mutterhaus", vor allem ber die Fassbinder-Zeit.
Das Besondere aber wird eine Fhrung durch das sagenumwobene Badehaus sein, das sich auf 1500 m erstreckt (natrlich auerhalb der Betriebszeit). Am Schluss gibt es einen herrlichen Blick vom Dach dieser weltbekannten Szene-Hochburg.

Angebot a: Do, 26.07.2018
Angebot b: Fr,   07.09.2018
Angebot c: Di,  06.11.2018
Angebot d: Di,  04.12.2018
 Karl Marx' Hauptwerk "Das Kapital" hat den Anspruch einer Analyse der allgemeinen Strukturen und Dynamiken der kapitalistischen Produktionsweise. Stellt man sich heute die Frage nach seiner Aktualitt, so muss konstatiert werden: Wenn Marx' Analyse damals tatschlich ihren Gegenstand erfasst hat und wir heute noch im Kapitalismus leben, so ist die Frage nach der Aktualitt (vielleicht bis auf Detailfragen) berflssig. In jedem anderen Fall war Marx' Analyse niemals 'aktuell'. 
Doch die Frage der Aktualitt stellt sich auch noch auf einer anderen Ebene: Marx beanspruchte auch, "Umwlzungsmomente der alten Gesellschaft" zu benennen, also gesellschaftliche Dynamiken und Subjekte zu identifizieren, die ber den Kapitalismus hinausweisen. An dieser Stelle ist zu klren, ob Marx' revolutionstheoretische berlegungen heute noch zutreffen. Zudem stellt sich die Frage, ob Marx' Ideologiekritik nach den politischen Erfahrungen des 20. Jahrhunderts ausreicht, um Regressionsphnomene der brgerlichen Gesellschaft zu erfassen.
 Vor 400 Jahren - 1618 - begann der Dreiigjhrige Krieg. Vor 370 Jahren - 1648 - wurde mit dem westflischen Frieden ein europischer Krieg beendet. Bayern griff erst spt in diesen Glaubenskrieg ein. Der Schwedenknig Gustav Adolf sah im Bayerischen Herrscher Maximilian einen Erzfeind. Bayern wurde zeitweiliger Hauptkriegsschauplatz. Es entstand eine neue Art der Kriegsfhrung, deren Auswirkungen und die Folgeerscheinungen auf das Land und das Leid fr die Menschen in Bayern ungeheuerlich waren. Dank seiner Funktion als Haupt- und Residenzstadt blieben Mnchen, anders als seiner unmittelbaren Umgebung, einige der allerschlimmsten Kriegserfahrungen weitgehend erspart.
Einige wenige Hinweise auf dieses Ereignis sind in Mnchen noch zu finden.



b Der Rundgang fhrt zu den herausragenden Sakral- und Profanbauten in der Mnchner Altstadt. Dabei werden die markantesten Gebude der verschiedenen Kulturepochen betrachtet und anhand ihrer Stilmerkmale erlutert.
Dadurch wird das mannigfaltige Gesicht Mnchens, das noch heute die Altstadt prgt, vermittelt.Die Gesamtheit dieser verschiedenen Stile bildet ein einzigartiges Zeugnis der Kulturgeschichte und bringt eine Vielzahl prgender Architekten sowie Knstler nher zusammen. U.a. werden folgenden Bauwerke angesehen: St. Michael, Theatiner Block, Dreifaltigkeitskirche, Asamkirche sowie Palais Porcia.
A Unter Ludwig I. hielt der Klassizismus und Neohumanismus Einzug in Mnchen. Fr die aufwendige Umgestaltung Mnchens zu einer weit beachteten Kunststadt setzte Ludwig I. besonders auf zwei Architekten und Stadtplaner, Leo von Klenze und Friedrich von Grtner. Beide sind wegweisend fr das heutige Bild der Stadt Mnchens. Ihre Bauttigkeiten und ihre unterschiedlichen Lsungsanstze sollen in dieser Tour angesehen werden. 
U.a. durch einen direkten Vergleich der Bauweisen in der Ludwigstrae mit dem Haslauer-Block (Klenze) und der Bayerischen Staatsbibliothek (Grtner). 
 Unter Ludwig I. wurde Mnchen zur Residenz- und Knigsstadt ausgebaut. Neben den famosen Prachtstraen sollte die neue Bedeutung Mnchens durch weitlufige Platzanlagen hervorgehoben werden. So wurde Anfang des 19. Jahrhunderts urbanistisches Geschick mit feiner Platzarchitektur verwoben. Der angebotene Rundgang sprt dieser stdtebaulichen Verschrnkung von Enge und Weite nach und wird exemplarisch an der Gestaltung der Brienner Strae, dem ehemaligen<    Frstenweg nach Nymphenburg, verdeutlicht. 
Dem Straenverlauf folgend wird besonderes Augenmerk auf die Platzanlagen, Karolinen-, und Knigsplatz, gelegt sowie die Besonderheiten von Ludwigs "Isar-Athen"- Plan erlutert.
% "Ist das Kunst oder kann das weg?" Ein vielzitierter, oft polemisch verwendeter Satz, der das Problem moderner Kunst und dem Betrachter verdeutlicht. Oftmals scheint es schier unmglich diese Werke zu verstehen, die sie jeder herkmmlichen Greifbarkeit entziehen. 
In dieser Fhrung durch die Sammlung und aktuellen Ausstellung im Museum Brandhorst werden wir uns ausgewhlte Werke anschauen und anhand dieser soll die Hemmschwelle sich mit zeitgenssischer Kunst zu beschftigen gesenkt werden. Denn ohne einen Betrachter gibt es auch keine Kunst.
 Mit Reichszeugmeisterei, Reichsautozug Deutschland und Hilfszug Bayern unterhielt die NSDAP wesentliche Parteieinrichtungen an der Tegernseer Landstrae. Bei Kriegsende beschlagnahmte die US-Armee das Areal, benannte es in McGraw-Kaserne um und nutzte Gebude und Stellflchen bis 1992 fr ihre eigenen Zwecke. Der Spaziergang bewegt sich entlang dieser spannenden Nutzungsgeschichte. "Ich denke, also bin ich" - das sich selbst erkennende Subjekt, das Ren Descartes zum unerschtterlichen Fundament allen Wissens erklrt, macht in der Philosophie und Wissenschaft der Neuzeit eine steile Karriere. Ergebnis ist eine starke Betonung des Individuums. So fassen etwa Thomas Hobbes oder Jean-Jacques Rousseau Gesellschaft als einen Zusammenschluss zuvor unabhngiger Individuen. Doch ist dies schlssig? Ausgehend von der Argumentation Descartes' beleuchtet das Seminar ihren Niederschlag im neuzeitlichen Denken und skizziert Einwnde in der Tradition Friedrich Nietzsches und Karl Marx'. Dabei fragt es nicht zuletzt nach den konomischen Bedingungen fr die Karriere des Subjekts.   
 "Handle so, da du die Menschheit sowohl in deiner Person, als auch in der Person eines jeden anderen jederzeit zugleich als Zweck, niemals blo als Mittel brauchest" - in dieser Formulierung des Kategorischen Imperativs umreit Immanuel Kant einen Begriff der Menschenwrde, der sich auf die menschliche Vernunft sttzt: Sie ist es, der der Mensch seine Wrde verdankt. Im Seminar werden wir Kants Argumentation, insbesondere seinem Autonomiebegriff nachgehen, ihre Strken beleuchten, aber auch fragwrdige Aspekte beleuchten. 
 Dieses Jahr begehen wir nun den 50. Jahrestag des 68er Geschehens. Ruth E. Westerwelle (REW) hat sich viele Jahre mit den Frauen der APO beschftigt. An diesem Abend stellt sie ihre Arbeit ber "68" aus der Sicht der beteiligten Frauen vor. Zum einen prsentiert sie in ihrem visuellen Vortrag ihre berhrenden sw-Portrts der damals beteiligten Frauen, die in einer groen Ausstellung bereits in Berlin und anderswo gezeigt wurden. Es sind faszinierende Portrts von alten Frauen, die mitten im Leben stehen und auf ein ungewhnliches Leben zurckblicken. Die Bilder zeigen die individuelle Strke, wie auch die Verletzungen dieses oft experimentellen Lebens. Dem gegenber stellt sie Fotos, die die Frauen im damaligen Geschehen zeigen. Dazu erzhlt REW aus dem Leben dieser ehemaligen Aktivistinnen: ihren biografischen Hintergrund, was sie 68 gemacht haben und was danach aus ihnen wurde. Eingeleitet wird es jeweils mit einem persnlichen Zitat der vorgestellten Frau wie sie heute auf die damalige Zeit blickt.
Danach steht REW fr Fragen zur Verfgung und plaudert noch gerne ber die Zeit aus weiblicher Sicht, die in Teilen eine andere war als die heute Verffentlichte!


3 Schpfen Sie Ihr ganzes Sprach- und Ausdruckspotential aus. Kennen Sie das? Missverstndnisse im Bro, beim Nachbarn am Gartenzaun und nur weil Ihre Krper-Sprache nicht klare Botschaften sendet und wirkungsvoll eingesetzt wird. Das lsst sich leicht und praxisnah ndern. Die Wirkung bei der Vermittlung Ihrer Ideen, Meinungen und Verhandlungen stellt sich zeitnah ein. Ein Seminar fr Jung und Alt ohne jegliche Vorkenntnisse. Senden Sie bewusst Signale, die der Andere mit Vertrauen, Sympathie und Wertschtzung sprt. Nebenbei "gesundet" Ihre Krperhaltung.

 Als Dramatiker ist er heute in einer Reihe zu nennen mit Nestroy und Raimund. 
Lange und beschwerlich jedoch sein Weg bis zu seinem ersten groen Erfolg als "Stckeschreiber", den er - pikanterweise - unter Pseudonym verffentlicht.
Sieben Jahre lang schreibt er sich dann von einem erfolgreichen Theaterstck zum nchsten, bis es 1877 zum Eklat kommt: Sein bekanntestes Stck "Das vierte Gebot" wird von der Theaterzensur schlichtweg verboten. Ein Jahr dauert es, bis die Zensurhrden berwunden sind; sein Schaffen wird fortan scharf berwacht. So wandte er sich wieder dem Journalismus zu. 
Es brauchte erst Auffhrungen an den Theatern in Berlin, um ihm in der sterreichischen Heimat die verdiente Anerkennung zu geben. Fontane, Rossegger, Speidel und Brahm zollen ihm groen Respekt; auch von Sigmund Freud wird er geschtzt. Fr ihn war Anzengruber "einer unserer besten Dichter."
Eine "Boarisch-sterreichische Lesestund" quer durch das Schaffen des groen dramatischen Dichters.
 Angefangen hat das alles mit Adam und Eva - oder etwa noch frher? Allein die Unmenge der Zitate ber Mann und Frau, welche in der Literatur zu finden sind beweist, dass es sich um ein brisantes Thema handeln knnte.
Fachbcher zu diesem Themenkreis gibt's auch. Schon die Titel sprechen Bnde: "Ewige Dauer oder Ewiges Einerlei" / Liebe und Verfall / Familie als Drama.
Der Referent hat sich durch die Thematik hindurchgefressen wie im Grimmschen Hirsebrei-Mrchen beschrieben; aber wer ihn und seine Liebe zur bairischen Sprache kennt, wird nicht berrascht sein, dass er das Thema von der dialektalen Seite her angeht - d is oiss weniger dramatisch, sogar da Ehstand!
 Wenn es im Betrieb keinen Tarifvertrag gibt oder nach dem Austritt eines Arbeitgebers aus dem Arbeitgeberverband, ist herauszuarbeiten, welche berwachungs- und sonstige Beteiligungsrechte die Betriebsrte und der Gesamtbetriebsrat im Zusammenhang damit haben. Welche Unterschiede bestehen hinsichtlich der Rechte im Vergleich zu einem Betriebsrat im vollen Geltungsbereich eines Tarifvertrags?  bersicht zum Tarifrecht: Bedeutung fr Betriebsratsarbeit und Auswirkungen auf die Belegschaft
 Tarifbindung von Beschftigten und Arbeitgebern 
 Mitbestimmungsrechte und Informationsansprche des Betriebsrats
 Einfhrung in einschlgige Rechtsprechung als Mittel der Betriebsratsarbeit
 berwachungspflicht des Betriebsrats nach  80 BetrVg
 Wirkung tariflicher Normen im Arbeitsverhltnis gem Tarifvertragsgesetz
Themenbehandlung unter Bercksichtigung der aktuellen Rechtsprechung und anstehender Probleme Im Zeitraum zwischen 1.1. und 30.4.2019 finden die nchsten Wahlen fr die Mitarbeitervertretungen statt. Der Wahlvorstand ist fr die ordnungsgeme Durchfhrung der MAV-Wahlen verantwortlich. Um das Amt ordnungsgem ausfllen zu knnen, haben alle Mitglieder des Wahlvorstands Anspruch auf die Teilnahme an Schulungsveranstaltungen, die ihnen fr ihre Ttigkeit erforderliche Kenntnisse vermitteln - bis zu zwei Arbeitstage ( 13 Abs. 5 MVG).

Im Seminar werden die Wahlordnung zum Mitarbeitervertretungsgesetz und die fr Wahlen einschlgigen Paragrafen des Mitarbeitervertretungsgesetzes ausfhrlich besprochen und erlutert.

Die Teilnehmer/innen erhalten einen Wahlleitfaden, den Text des aktuellen Mitarbeitervertretungsgesetzes mit Wahlordnung sowie alle erforderlichen Vordrucke auf CD-ROM/USB-Stick.

Fr die MAV-Wahlen in Bayern im nchsten Jahr gilt eine neue Wahlordnung. Daher ist es auch fr erfahrene Mitglieder von Wahlvorstnden sinnvoll, diese Schulung zu besuchen.

$ Bringen Sie immer die bayerischen Knige durcheinander? Haben Sie Lust auf einen unterhaltsamen Crash-Kurs in bayerischer Geschichte? Nach unserer Tour durch die Ahnengalerie und die schnsten Rume der Residenz werden Sie die wichtigsten Bayerischen Herrscher kennen. Sie werden die Bayerischen Knige problemlos aufsagen knnen und mindestens eine lustige Lebensgeschichte zu jedem von ihnen zum Besten geben knnen. Haben Sie Lust auf die Herausforderung? Am Schluss bekommen Sie ein kleines Sk< ript mit einem groben berblick ber das Gelernte.
 Warum gehen Menschen nicht whlen? Weshalb fhlen sich viele Nichtwhlerinnen und Nichtwhler von extrem rechten Parteien angezogen? Und wie knnen Manahmen zur Strkung der demokratischen Teilhabe und Solidaritt sowie gegen den Rechtsruck in unserer Gesellschaft aussehen?
Diese Fragen wollen wir mit zwei Experten diskutieren, die sich intensiv mit den politischen Lebenswelten in Mnchen und in strukturschwachen Regionen mit hohem Anteil rechtspopulistischer Whlerinnen und Whler beschftigt haben.
Auf dem Podium:
Werner Frhlich, Institut fr Soziologie, LMU Mnchen; Autor des Forschungsberichts "Nachwahlbefragung von Mnchner Brger*innen zur Bundestagswahl 2017"
Johannes Hillje, Policy Fellow bei Das Progressive Zentrum; Autor der Studie "Rckkehr zu den politisch Verlassenen. Gesprche in rechtspopulistischen Hochburgen in Deutschland und Frankreich"
Moderation: Dr. Miriam Heigl, Leiterin der Fachstelle fr Demokratie der Landeshauptstadt Mnchen
       8 c c                J
   	   
    <W      Y  и   dn   HW 
 L ( <Y 
     d          MbP?_   *    +       %                        U    " 	 d         M&d2?M&d2? (  M&d2?)  M&d2?& M&d2?'  M&d2? 	   &L&C&R}            }    m
     }    m     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }          }  	 	 m     }  
 
 m
     }    m
     }    	     }  
 
 m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    $           W             g     @      Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y       	    Y       
    Y           Y           Y       
    Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y            Auenstelle      Programmkategorie      SeminarKategorieIntern      SeriendruckZielgruppen      Nummer      TerminBeginn    
  TerminEnde      UhrzeitBeginnErsterTag  	    UhrzeitEndeLetzterTag  
    UhrzeitBeginn Regulr      UhrzeitEndeRegulr      Thema  
    ThemaZusatz    
  Seminargebhr"      Seminargebuehr Ermaessigt#      HotelPreisTagungspauschale      HotelPreisVerpflegung      TerminAnmeldeschluss      Adresse      Raumbezeichnung      Programmtext    
  Themenplan)       SeriendruckReferentenOhne Anrede)       SeriendruckReferentenBezeichnung    
  BitteBeachten      Voraussetzungen      Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3    
  Wochenseminar       Mitarbeitervertretungen      834-004-2018/WSG     `0@ 0@       12:00  	    13:00
  
    8:30      18:00Q    H  Einfhrung in das Mitarbeitervertretungsgesetz - Einstieg leicht gemacht]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @    ~
     p@    ~
    ,@S    J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
     
         
       <   3  Dr. Herbert Deppisch, Robert Jung, Wolfgang RudolphF    =  Bildungsmitarbeiter, Bildungsmitarbeiter, Bildungsmitarbeiter,    #  Kirche, mglicherweise Auslagerung
          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3    
  Wochenseminar       Mitarbeitervertretungen      834-005-2018/WSG     `0@ 0@       12:00  	    13:00
  
    8:30      18:00Z    Q  Einfhrung in die Arbeitsvertragsrichtlinien des Diakonischen Werkes Bayern (AVR)]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @    ~
     p@    ~
    ,@S    J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
     
        
       *    !  Andreas Schlutter, Marius Hanganu      Bildungsmitarbeiter      Kirche, mglicherweise Ausslagerung
Wir bitten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, zum Seminar eine aktuelle Fassung der AVR-Bayern mitzubringen. Danke.
          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-006-2018/3TG     `0@ 0@       10:00  	    16:00
  
    9:00      17:00Y    P  Einfhrung in die Dienstvertragsordnung der Evang.-Luth. Kirche in Bayern (DIVO)]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     x@    ~
     t@    ~
    ,@S    J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
     
        
       #      Helga Fischer, Robert Jung3    *  Bildungsmitarbeiterin, Bildungsmitarbeiter-    $  Kirche, mglicherweise Auslagerungen          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-019-2018/3TB     /@ /@       10:00  	    16:00  
    10:00      16:00H    ?  Arbeitszeitregelungen in den AVR des Diakonischen Werkes Bayern]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     x@    ~
     `q@    ~
     ,@D    ;  Hotel Gasthof zum Hirschen
Hirschberg  25
92339 Beilngries
     
        
       $      Brbel Kalb, Marius Hanganu      Bildungsmitarbeiterin      Kirche          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      1 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-020-2018/TSG     @,@ @,@       10:00  	    16:00 
  
    a    X  Beteiligung der Mitarbeitervertretung bei organisatorischen und sozialen Angelegenheiten]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     a@        ~
    (@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
        
    	         Andreas Schlutter      Bildungsmitarbeiter      Kirche          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      1 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-021-2018/TSG      -@  -@       10:00  	    16:00 
  
    N    E  Beteiligung der Mitarbeitervertretung bei personellen Angelegenheiten]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     a@        ~
    )@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06      Das praxisorientierte Seminar "personelle Angelegenheiten" liefert Ihnen das ntige Grundwissen, um bei personellen Angelegenheiten bestmglich im Sinne der Belegschaft handeln zu knnen. 
 
    
         Robert Jung      Bildungsmitarbeiter      Kirche          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      1 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-022-2018/TSG      -@  -@       10:00  	    16:00 
  
    %      Das Kirchengerichtsverfahren]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     a@        ~
    )@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
        
             Robert Jung      Bildungsmitarbeiter      Kirche     	     Bro Landesstelle' 	     12 Auftragsseminare verdi FB 3 	     3 Tages-Seminar  	     Mitarbeitervertretungen 	     834-023-2018/3TB  	   @2@ 2@  	     10:00 	 	    16:00
 	 
    8:30 	     18:00C 	   :  Mitarbeitervertretungsgesetz - Auffrischung und Vertiefung] 	 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 	    x@ 	   ~
 	    w@ 	   ~
 	   .@= 	   4  Ringhotel Die Gams
Hauptstrasse 16
92339 Beilngries
 	    
 	   
    
 	       	     Brbel Kalb 	     Bildungsmitarbeiterin 	     Kirche 	    
     Bro Landesstelle' 
     12 Auftragsseminare verdi FB 3 
     3 Tages-Seminar  
     Mitarbeitervertretungen 
     834-024-2018/3TB  
    -@ `-@  
     10:00 
 	    16:00
 
 
    8:30 
     18:00f 
   ]  Die Arbeitsvertragsrichtlinien des Diakonischen Werkes Bayern - Vertiefung und Aktualisierung 
 
  ~
 
    x@ 
   ~
 
    0q@ 
   ~
 
   )@I 
   @  Landgasthof Euringer
Dorfstrae 23
92339 Beilngries-Paulushofen
 
    
 
       
     An folgenden Themen wird gearbeitet:

 Einstellung
 Vertragsinhalte
 Arbeitszeit / Arbeitszeitkonten
 Eingruppierung / Entgelt
 aktuelles

 
     Brbel Kalb 
     Bildungsmitarbeiterin 
     Kirche
Bitte bringen Sie zu diesem Seminar folgende Literatur mit:
Die neue AVR Bayern, Loseblattsammlung

auf bitte von Hr. Euringer um einen Tag verschoben, 18.01.18 
         Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      1 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-026-2018/TSG     ,@ ,@       10:00  	    16:00 
  
    D    ;  Da gehe ich gerne hin - attraktive Mitarbeiterversammlungen  
  ~
     a@        ~
    `)@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
        
             Robert Jung      Bildungsmitarbeiter      Kirche          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      1 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-027-2018/TSG     @-@ @-@       10:00  	    16:00 
  
    <   3  Die ffentlichkeitsarbeit der Mitarbeitervertretung]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     a@        ~
    )@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
        
             Robert Jung      Bildungsmitarbeiter      Kirche     
     Bro Landesstelle' 
     12 Auftragsseminare verdi FB 3 
     1 Tages-Seminar>
   5  Mitarbeitervertretungen, Mitglieder des Wahlvorstands 
     834-028-2018/TSG  
   6@ 6@  
     10:00 
 	    16:00 
 
 
    " 
     Wahlvorstandsschulung MAV 
 
  ~
 
    a@  
      ~
 
   5@D 
   ;  Gewerkschaftshaus Nrnberg
Kornmarkt  5 - 7
90402 Nrnberg
 
     Raum 2c (7.Stock) 
 
       
 
       
     Dr. Herbert Deppisch 
     Bildungsmitarbeiter# 
     Kirche, im Programm 10.12. 
         Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      2 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-029-2018/2TG     `2@ 2@       10:00  	    16:00 
  
    O    F  Vertiefung Eingruppierungsrecht der AVR des Diakonischen Werkes Bayern]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     pr@    ~
     @k@    ~
    .@=    4  Ringhotel Die Gams
Hauptstrasse 16
92339 Beilngries
     
        
             Dr. Herbert Deppisch      Bildungsmitarbeiter      Kirche          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A003-18/1       @   @       10:00  	    12:30 
  
    C    :  Interkulturelle Fhrung durch das sdliche Bahnhofsviertel  
  ~
      @        ~
    @      


=    4  Eingang DGB-Haus, Schwanthalerstr. 64, 80336 Mnchen 
           C    :  Dr. med. Patricia Valenzuela Gonzalez-Stein, Stephan Stein,    #  rztin und psychologische Beraterin2    )  Der Imbiss ist nicht im Preis enthalten.           EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A001-18/2     .@ .@       10:00  	    12:30 
  
    C    :  Interkulturelle Fhrung durch das sdliche Bahnhofsviertel  
  ~
      @        ~
    `+@      

=    4  Eingang DGB-Haus, Schwanthalerstr. 64, 80336 Mnchen 
           C    :  Dr. med. Patricia Valenzuela Gonzalez-Stein, Stephan Stein,    #  rztin und psychologische Beraterin2    )  Der Imbiss ist nicht im Preis enthalten.           Bro Oberbayern      10 Arbeitsrecht      1 Tages-Seminar      Personalrte /-innen      010-031-2018/TSD     .@ .@ 
      9:30  	    16:00
  
    9:30      16:30N    E  News aus Mnchen und Ansbach - die aktuelle Rechtsprechung zum BayPVG  
  ~
     `l@ 
            H@ @+@ ^    U  Hotel Victoria Nrnberg
Theodor Schuler GmbH &  Co. KG
Knigstrae 80
90402 Nrnberg
     
        
             Wolfram Dbereiner$      Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-Seminar#      Personalratsvorsitzende /r      010-032-2018/TSD     @ @ 
      9:30  	    16:30
  
    9:30      16:30>   5  Aufgaben und Pflichten eines PersonalratsvorsitzendenH  
  ?  Spezial-Seminar fr Personalratsvorsitzende und Stellvertreter ~
     `l@ 
             >@ `@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
        
             Wolfram Dbereiner$      Fachanwalt fr Arbeitsrecht      Einladung Ref. 18.05.          Bro Oberbayern      1 Grundlagen    
  WochenseminarA    8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen      010-033-2018/WSC      ,@ ,@       10:30  	    14:00
  
    8:30      18:00X    O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit  
    Grundlagenseminar~
     @    ~
     @    ~
    (@F    =  Hotel Sonnengarten
Adolf-Scholz-Allee 5
86825 Bad Wrishofen
     
        
             Christine HasselbeckL    C  Dipl.oec.troph., Mediatorin, Dozentin zum Betriebsverfassungsgesetz 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-SeminarA    8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen      010-034-2018/TSD     @-@ @-@ 
      9:30  	    16:30 
  
    A    8  Umgang mit dem Beschwerderecht nach  84 und  85 BetrVG  
  ~
     `l@ 
             >@ `+@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
                 Christine HasselbeckL    C  Dipl.oec.troph., Mediatorin, Dozentin zum Betriebsverfassungsgesetz      Text aktualisieren          Bro Oberbayern      1 Grundlagen      2 Tages-Seminar    ~  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Betriebsratsvorsitzende, Stellvertretende Betriebsratsvorsitzende /r      010-035-2018/2TE      5@  5@       10:00  	    16:00
  
    9:00      18:00S    J  Keine Qual nach der Wahl - damit BR-Arbeit nicht krank sondern Spa macht!  
  ~
     h@    ~
     i@    ~
    1@F    =  Hotel Sonnengarten
Adolf-Scholz-Allee 5
86825 Bad Wrishofen
     
         
    !         Christine HasselbeckL    C  Dipl.oec.troph., Mediatorin, Dozentin zum Betriebsverfassungsgesetz 
            Bro Oberbayern      10 Arbeitsrecht      1 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-037-2018/TSD     ,@ ,@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:00@    7  Aktuelle Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG)  
  ~
     `l@ 
             C@ `)@ N    E  Gewerkschaftshaus Regensburg
Richard-Wagner-Str.  2
93055 Regensburg
          Die Themen richten sich nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts. ber den detaillierten Themenplan informiert die Ausschreibung ca. 8 Wochen vor Seminarbeginn.


      Die Themen richten sich nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts.
ber den detaillierten Themenplan informiert die Ausschreibung ca. 8 Wochen vor Seminarbeginn.      Dr. Armin Rockinger$      Fachanwalt fr Arbeitsrecht           
      Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-SeminarI    @  Schwerbehindertenvertreter /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands      010-038-2018/TSD      %@  %@       10:00  	    17:00  
    10:00      16:00>   5  Schulung zur Wahl der Schwerbehindertenvertreter 2018  
  ~
     `l@ 
            H@ "@ D    ;  Hotel Gasthof zum Hirschen
Hirschberg  25
92339 Beilngries
     
    "    
    #         Elmar Weiler      Rechtsanwalt<   3  Beginn 10 Uhr dann bentigt Ref. keine bernachtung          Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-SeminarI    @  Schwerbehindertenvertreter /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands      010-039-2018/TSD     &@ &@ 
      9:30  	    16:30  
    10:00      16:00A    8  Schulung zur Wahl der Schwerbehindertenvertretungen 2018  
  ~
     `l@ 
             >@ $@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
(      Besprechungsraum des DGB Bayern 
    "    
    #         Elmar Weiler      Rechtsanwalt 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-SeminarI    @  Schwerbehindertenvertreter /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands      010-040-2018/TSD      -@  -@ 
      9:30  	    16:30  
    10:00      16:00A    8  Schulung zur Wahl der Schwerbehindertenvertretungen 2018  
  ~
     `l@ 
             >@ @+@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
(      Besprechungsraum des DGB Bayern 
    "    
    #         Elmar Weiler      Rechtsanwalt 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen    
  Wochenseminar+    "  Schwerbehindertenvertreter /-innen      010-041-2018/WSC     4@ @5@       10:30  	    14:00
  
    8:30      18:003    *  Die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung/  
  &Grundlagen- und  Auffrischungsseminar ~
     @    ~
     ~@    ~
    @1@D    ;  Hotel Gasthof zum Hirschen
Hirschberg  25
92339 Beilngries
     
    $    
    %         Elmar Weiler      Rechtsanwalt 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-SeminarA    8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen      010-048-2018/TSD      -@  -@ 
      9:00  	    16:00 
  
    7    .  Mitbestimmung des Betriebsrats bei berstunden  
  ~
     `l@ 
             >@  +@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.01 
    &          Tanja Himmelsdorfer      Rechtsanwltin 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-Seminarp    g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen      010-049-2018/TSD     5@ 5@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:001    (  Aktuelle Rechtsprechung zum Arbeitsrecht  
  ~
     `l@ 
             >@ 3@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.01      Auch wenn die gesetzlichen Grundlagen bleiben, die Inhalte werden vor allem durch die Rechtsprechung der Gerichte weiterentwickelt. Im Seminar werden diese Grundlagen vertieft und tagesaktuell anhand der neuesten Rechtsprechung behandelt.
          Tanja Himmelsdorfer      Rechtsanwltin 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-SeminarA    8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen      010-052-2018/TSD      3@  3@ 
      9:30  	    16:30 
  
    1    (  Betriebsvereinbarung contra Tarifvertrag  
  ~
     `l@ 
             >@ @@ L    C  Wilhelm-Leuschner-Stiftung Bayreuth
Herderstrae 29
95447 Bayreuth
     
    '             Wolfgang Hasibether      Diplomsozialwirt    
      
      Bro OberbayernD    ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken      3 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-053-2018/3TD     `"@ "@       10:00  	    16:00
  
    8:30      18:000    '  Sicheres Leiten von Gruppen und Gremien:  
  1  Spezialseminar von Vorsitzende und Stellvertreter~
     8@    ~
     hr@    ~
    @5    ,  Hotel Rosenhof
Hauptstrae 68
96164 Kemmern
     
    (    
    )         Herta Singer,    #  Systemische Beraterin, SupervisorinW    N  4-6 Moderationswnde, Stuhlkreis, Beamer, Flipchart, CD Player im Semkinarraum          Bro OberbayernD    ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken      3 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-054-2018/3TD     0@ 0@       10:00  	    16:00
  
    8:30      18:000    '  Sicheres Leiten von Gruppen und Gremien:  
  1  Spezialseminar fr Vorsitzende und Stellvertreter~
     8@    ~
     u@    ~
     -@:    1  Hotel Eisenhut
Herrngasse 3-5/7
91541 Rothenburg
     
    (    
    )         Herta Singer,    #  Systemische Beraterin, SupervisorinW    N  4-6 Moderationswnde, Stuhlkreis, Beamer, Flipchart, CD Player im Semkinarraum     D Y  	6yfI\IHY&kkN>j2PU      Y       !    Y       "    Y       #    Y       $    Y       %    Y       & Y       '    Y       (    Y       )    Y       *    Y       +    Y       ,    Y       -    Y       .    Y       /    Y       0    Y       1    Y       2    Y       3    Y       4    Y       5    Y       6    Y       7    Y       8    Y       9    Y       :    Y       ;    Y       < Y       =    Y       > Y       ?    Y             Bro OberbayernD     ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken       2 Tages-Seminar       Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen       010-060-2018/2TD       @  !@        10:00   	    16:00
   
    8:00       18:000     '  Spagat zwischen Fhrung und Kooperation&  
    Betriebsrats./Personalvorsitz~
      |@     ~
      @j@     ~
     `@<    3  Hotel Alpenblick
Heimgartenstrae 8
82441 Ohlstadt
      
     *    
     +          Prof. Dr. Klaus Weber>    5  Dipl. Psych., Professor an der Fachhochschule Mnchen 
        !     Bro Oberbayern !     1 Grundlagen !     1 Tages-Seminar !     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen !     010-061-2018/TSD  !    ,@  ,@ 
 !     9:00 ! 	    16:00
 ! 
    9:00 !     16:00C !   :  Mitarbeitergesprche: Sinnvolles Feed-Back oder Abwatschn? ! 
  ~
 !    `l@ 
 !       !    H@ @*@ ^ !   U  Hotel Victoria Nrnberg
Theodor Schuler GmbH &  Co. KG
Knigstrae 80
90402 Nrnberg
 !    
 !   ,    
 !   -    !     Prof. Dr. Klaus Weber>!   5  Dipl. Psych., Professor an der Fachhochschule Mnchen!    T e r m i n   u m   e i n e n   T a g   v o r v e r l e g t ,   d a   H o t e l   k e i n e n   P l a t z 
 L i t e r a t u r :   T h o m a s   B r e i s i g   ( 2 0 0 8 ) .   A r b e i t n e h m e r   i m   M i t a r b e i t e r g e s p r  c h .   B u n d   V e r l a g   1 4 , 9 0    
 E q u i p m e n t :   O v e r h e a d ,   M o d e r a t o r e n k o f f e r   ( S t i f t e   u n d   b u n t e   Z e t t e l ) ,   P i n w  n d e   ( 2   S t  c k ) . 
  !    "     Bro OberbayernD "   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken "     2 Tages-Seminarp "   g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen "     010-062-2018/2TD  "   /@ /@  "     10:00 " 	    16:00 
 " 
    [ "   R  Beraten als Betriebliche Interessenvertretung: Zwischen Ohnmacht und Helfersyndrom " 
  ~
 "    |@ "   ~
 "    d@ "   ~
 "   @,@D "   ;  Hotel Gasthof zum Hirschen
Hirschberg  25
92339 Beilngries
 "    
 "   .    
 "   /    "     Prof. Dr. Klaus Weber>"   5  Dipl. Psych., Professor an der Fachhochschule Mnchen 
 "      #     Bro Oberbayern #     9 Arbeit & Gesundheit #     1 Tages-Seminar #     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen #     010-063-2018/TSD  #   @4@ @4@ 
 #     9:00 # 	    16:00
 # 
    9:00 #     16:00C #   :  Rauchen am Arbeitsplatz - Konflikte und Lsungsvorschlge  # 
  ~
 #    `l@ 
 #       #    H@ @2@ ^ #   U  Hotel Victoria Nrnberg
Theodor Schuler GmbH &  Co. KG
Knigstrae 80
90402 Nrnberg
 #    
 #   0    
 #   1    #     Prof. Dr. Klaus Weber>#   5  Dipl. Psych., Professor an der Fachhochschule Mnchen #     nochmalige Verschiebung auf 22.11.Terminverschiebung (Urspr. 28.11.), 
Equipment: Moderatorenkoffer (Stifte und bunte Zettel), Pinwnde (2 Stck).
 #    $     Bro Oberbayern $     9 Arbeit & Gesundheit $     2 Tages-Seminar $     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen $     010-064-2018/2TD  $   6@ 6@  $     10:00 $ 	    16:00
 $ 
    8:00 $     18:00&$     Mobbing - Vertiefungsseminar  $ 
  ~
 $    |@ $   ~
 $    `h@ $   ~
 $   @3@? $   6  Landgasthof zum Raben
Schlossleite 1
85110 Kipfenberg
 $    
 $   2    
 $   3    $     Prof. Dr. Klaus Weber>$   5  Dipl. Psych., Professor an der Fachhochschule Mnchen 
 $   4    $    %     Bro Oberbayern$ %     5 Arbeit, EDV & Datenschutz %     2 Tages-SeminarX %   O  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen %     010-067-2018/2TE  %   `"@ "@  %     10:00 % 	    16:00
 % 
    8:30 %     17:30&%     Einfhrung in den Datenschutz % 
  ~
 %    h@ %   ~
 %    `k@ %   ~
 %   @7 %   .  Hotel Dirsch GmbH
Hauptstrae 13
85135 Emsing
 %    
 %   5    %    %   
  Torsten Weber[ %   R  Leiter Technologie- und Innovationsberatung, Tibay im DGB Bildungswerk Bayern e.V.2 %   )  bernachtung fr Torsten am 03.07. buchen %    &    Bro Oberbayern$ &    5 Arbeit, EDV & Datenschutz &    3 Tages-Seminar &    Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen &    010-069-2018/3TD  &   -@ `-@  &    10:00 &	    14:00
 &
    8:30 &    18:00; &  2  Leistungs- und Verhaltenskontrolle mit IT-Systemen &
  ~
 &   8@ &  ~
 &   w@ &  ~
 &  (@= &  4  Landhotel Geyer
Alte Hauptstrae 10
85110 Pfahldorf
 &   
 &  6    
 &  7    &  
  Torsten Weber[ &  R  Leiter Technologie- und Innovationsberatung, Tibay im DGB Bildungswerk Bayern e.V. 
 &     '     Bro Oberbayern$ '     5 Arbeit, EDV & Datenschutz '     1 Tages-Seminar '     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen '     010-070-2018/TSD  '   -@ -@ 
 '     9:00 ' 	    16:30
 ' 
    9:00 '     16:300 '   '  E-Mail und Internetbenutzung im Betrieb ' 
  ~
 '    `l@ 
 '       '     >@ `*@ F '   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
( '     Besprechungsraum des DGB Bayern 
 '   8    '    '   
  Torsten Weber[ '   R  Leiter Technologie- und Innovationsberatung, Tibay im DGB Bildungswerk Bayern e.V. 
 '      (     Bro Oberbayern$ (     5 Arbeit, EDV & Datenschutz (     2 Tages-SeminarX (   O  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen (     010-071-2018/2TE  (   4@ 4@  (     10:00 ( 	    16:00
 ( 
    8:30 (     17:30&(     Einfhrung in den Datenschutz ( 
  ~
 (    h@ (   ~
 (    @j@ (   ~
 (   @1@<(   3  Hotel Alpenblick
Heimgartenstrae 8
82441 Ohlstadt
 (    
 (   5    (    (   
  Torsten Weber[ (   R  Leiter Technologie- und Innovationsberatung, Tibay im DGB Bildungswerk Bayern e.V. 
 (      )     Bro OberbayernD )   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken )     3 Tages-Seminar )     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen )     010-072-2018/3TD  )   @   @  )     10:00 ) 	    16:00
 ) 
    8:00 )     18:00+ )   "  Gesprchs- und Verhandlungsfhrung ) 
  ~
 )    8@ )   ~
 )    t@ )   ~
 )   @@K )   B  Ferienhotel "Farbinger Hof" Bernau
Rottauer Str.  75
83233 Bernau
 )    
 )   9    
 )   :    )     Ludwig HahnM )   D  Berater fr soziale Kompetenz, Kommunikation und Konfliktbewltigung )     Einl. Ref. 18.05.
 )     
 *     Bro OberbayernD *   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken *     3 Tages-Seminar *     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen *     010-073-2018/3TD  *    %@ @%@  *     10:00 * 	    16:00
 * 
    8:00
 *     1:00y *   p  Allgemeine Persnlichkeits- und Konflikttheorie - Konfliktvermeidung und Konfliktlsung im betrieblichen Alltag  * 
  ~
 *    8@ *   ~
 *    0v@ *   ~
 *   !@D *   ;  Parkhotel Altmhltal
Zum Schiewasen 15
91710 Gunzenhausen
 *    
 *   ;    
 *   < *     Ludwig HahnM *   D  Berater fr soziale Kompetenz, Kommunikation und Konfliktbewltigung *    
 *   =    +     Bro Oberbayern +     9 Arbeit & Gesundheit +     3 Tages-Seminar +     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen +     010-074-2018/3TD  +   .@ .@  +     10:00 + 	    16:00
 + 
    8:00 +     18:00_ +   V  Konfliktkommunikation - Konfliktvermeidung und Konfliktlsung im betrieblichen Alltag  + 
  ~
 +    8@ +   ~
 +    pr@ +   ~
 +    +@K +   B  Landgasthof Schneider GmbH
Kirchstrae  3
93339 Buch / Riedenburg
 +    
 +   >
 +   ?    +     Ludwig HahnM +   D  Berater fr soziale Kompetenz, Kommunikation und Konfliktbewltigung 
 +      ,     Bro Oberbayern ,     1 Grundlagen ,     3 Tages-Seminar ,     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen ,     010-075-2018/3TD  ,   6@ 6@  ,     10:00 , 	    16:00
 , 
    8:00 ,     18:00h ,   _  Umgang mit schwierigen Menschen - Konfliktvermeidung und Konfliktlsung im betrieblichen Alltag , 
  ~
 ,    8@ ,   ~
 ,     t@ ,   ~
 ,    3@V ,   M  Behringers Freizeit- und Tagungshotel
Behringersmhle  23
91327 Gweinstein
 ,    
 ,   @    
 ,   A    ,     Ludwig HahnM ,   D  Berater fr soziale Kompetenz, Kommunikation und Konfliktbewltigung ,   
 ,     
 
 -      -     Stadtteilrundgang -    -   	  A007-18/1  -    @  @  -     10:00 - 	    13:00 
 - 
     -     Das Olympiagelnde - 
  ~
 -      @  -      ~
 -    @ -     


: -   1  U-Bahnhof Olympiazentrum, nrdlicher Ausgang oben 
 -   B    -    -     Benedikt Weyerer" -     Stadtteilfhrer und Autor 
 -      .     EbFG (Mnchen) .    .     Stadtteilrundgang .    .   	  A011-18/1  .    !@  !@  .     14:00 . 	    16:00 
 . 
    = .   4  Rund um den St.-Jakobs-Platz und den Sebastiansplatz . 
  ~
 .     @  .      ~
 .   @
 .     
, .   #  Sendlinger Tor, unter dem Torbogen  
 .   C    .    .     Jochen Seidl  .       /     EbFG (Mnchen) /   " /     Institutionenbesichtigung /    /   	  B150-18/2  /    4@  4@  /     20:00 / 	    21:30 
 / 
      /     Volkssternwarte Mnchen / 
  ~
 /     @  /      ~
 /   0@ /     


W /   N  Am Eingang der Volkssternwarte, 4. Stock im Rckgebude, Rosenheimer Str. 145h 
 /   D    /   
 /     N.N.0 /   '  (wird von der Volkssternwarte gestellt)/     Mit den S-Bahnen oder der U-Bahn Linie U5 zum Ostbahnhof und von dort mit dem Bus Linie 155, 55 oder 145 drei Stationen bis zur Haltestelle Anzingerstrae.

Bitte melden Sie sich an der Kasse mit dem Hinweis auf Ihre Anmeldung beim DGB Bildungswerk. 
 /    0     EbFG (Mnchen) 0    0     Stadtteilrundgang 0    0   	  A018-18/1  0    !@  !@  0     14:30 0 	    16:30 
 0 
    &0     War einmal ein Revoluzzer ...>0 
  5  Revolution und Mnchner Rterepublik in der Literatur~
 0     @  0      ~
 0   @ 0     

0 0   '  Karlsplatz (Stachus) unter dem Karlstor 
 0   E    0    0     Rita Steininger 0     Lektorin und Autorin 
 0      1     Bro Oberbayern 1     10 Arbeitsrecht 1     2 Tages-Seminar 1     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen 1     010-083-2018/2TE  1   @ @  1     10:00 1 	    16:00 
 1 
    : 1   1  Zu krank fr die Arbeit - zu gesund fr die Rente 1 
  ~
 1    h@ 1   ~
 1    e@ 1   ~
 1   @@b 1   Y  Sparkassenakademie
Sparkassenverband Bayern
Brgermeister-Zeiler-Strae 1
84036 Landshut
 1    
 1   F    
 1   G   &1     Katrin Augsten, Ralf WeinmannR 1   I   Fachanwltin fr Arbeitsrecht & Mediatorin , Fachanwalt fr Arbeitsrechts 1   j  Einl. Ref. 09.05.Flyer bei Seminarunterlagen  zum Thema BEM und Psy. Belastung beilegen! Gsteliste 22.05.
 1     
 2     Bro Oberbayern 2     1 Grundlagen 2     2 Tages-Seminar 2     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen 2     010-084-2018/2TE  2   4@ 4@  2     10:00 2 	    16:00 
 2 
    : 2   1  Zu krank fr die Arbeit - zu gesund fr die Rente 2 
  ~
 2    h@ 2   ~
 2    `g@ 2   ~
 2   @1@V 2   M  Behringers Freizeit- und Tagungshotel
Behringersmhle  23
91327 Gweinstein
 2    
 2   F    
 2   G   &2     Katrin Augsten, Ralf WeinmannR 2   I   Fachanwltin fr Arbeitsrecht & Mediatorin , Fachanwalt fr ArbeitsrechtP 2   G  Flyer bei Seminarunterlagen  zum Thema BEM und Psy. Belastung beilegen!
 2     
 3     Bro Oberbayern 3     1 Grundlagen 3     2 Tages-SeminarB 3   9  Betriebsrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen 3     010-085-2018/2TE  3   ,@  -@  3     10:00 3 	    15:00 
 3 
    I 3   @  Handlungsmglichkeiten bei Versetzungen und nderungskndigungen 3 
  ~
 3    h@ 3   ~
 3    `g@ 3   ~
 3   `)@V 3   M  Behringers Freizeit- und Tagungshotel
Behringersmhle  23
91327 Gweinstein
 3    
 3   H    
 3   I    3     Katrin Augsten4 3   +  Fachanwltin fr Arbeitsrecht & Mediatorin  
 3      4     Bro Oberbayern 4     1 Grundlagen 4     2 Tages-SeminarA 4   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen 4     010-086-2018/2TE  4   5@  6@  4     10:00 4 	    15:00
 4 
    9:00 4     17:007 4   .  AT-Angestellte - Ein Thema fr den Betriebsrat3 4 
  *  Auertariflich ist nicht auerbetrieblich!~
 4    h@ 4   ~
 4     c@ 4   ~
 4   `2@B 4   9  Hotel Kaiseralm GmbH
Frbershammer 31
95493 Bischofsgrn
 4    
 4   J    
 4   K    4     Katrin Augsten4 4   +  Fachanwltin fr Arbeitsrecht & Mediatorin  
 4      5     Bro Oberbayern 5     1 Grundlagen 5     2 Tages-SeminarA 5   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen 5     010-089-2018/2TE  5    $@ @$@  5     10:00 5 	    16:00
 5 
    9:00 5     17:00C 5   :  Ordnungsgeme Beschlussfassung und richtig Protokollieren 5 
  ~
 5    h@ 5   ~
 5    q@ 5   ~
 5   @ @? 5   6  InterCityHotel Mnchen
Bayerstrasse  10
80335 Mnchen
 5    
 5   L    5   ' 5     Regina Bell, Stefan LeinfelderQ 5   H  Fachanwltin fr Arbeitsrecht, Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb 
 5      6     Bro Oberbayern2 6   )  2 Arbeitsbedingungen, Arbeitszeit, Urlaub 6     3 Tages-SeminarA 6   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen 6     010-090-2018/3TD  6   3@  4@  6     10:00 6 	    16:00
 6 
    8:30 6     16:00; 6   2  Mitbestimmung des Betriebsrats bei der Arbeitszeit 6 
  ~
 6    8@ 6   ~
 6    pw@ 6   ~
 6   `0@R 6   I  Hotel am Schlosspark
Hotel-Gasthof Neuwirt
Schlostrae 7
85737 Ismaning
 6    
 6   M    
 6   N    6     Regina Bell&6     Fachanwltin fr Arbeitsrecht 
 6      7     Bro Oberbayern 7     1 Grundlagen 7     1 Tages-SeminarA 7   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen 7     010-091-2018/TSD  7    5@  5@ 
 7     9:00 7 	    16:00
 7 
    9:00 7     16:000 7   '  Rufbereitschaft und Bereitschaftsdienst 7 
  ~
 7    `l@ 
 7       7     >@ 1@ F 7   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 7     DGB-Haus, Raum T.0.06 
 7   O    7    7     Regina Bell&7     Fachanwltin fr ArbeitsrechtU 7   L  Mnchen, nur fr BR geeignet! auf 12 TN beschrnkt - Tarifvertrag mitbringen 7    8     Bro OberbayernD 8   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken 8     1 Tages-SeminarW 8   N  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen 8     010-095-2018/TSD  8   @@ @@ 
 8     9:00 8 	    16:00
 8 
    9:00 8     16:00D 8   ;  Fhren und Leiten von Betriebsrats- und Personalratsgremien 8 
    Modul 2~
 8    `l@ 
 8       8     >@ `@ F 8   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 8     DGB-Haus, Raum T.0.06 
 8   P    
 8   Q    8     Stefan Leinfelder2 8   )  Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb 8    8     Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich, aber durchaus erwnscht.
Seminartext auf fr PR abgendert, 27.07.2016 mk 9     Bro OberbayernD 9   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken 9     1 Tages-SeminarW 9   N  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen 9     010-096-2018/TSD  9   `,@ `,@ 
 9     9:00 9 	    16:00
 9 
    9:00 9     16:00D 9   ;  Fhren und Leiten von Betriebsrats- und Personalratsgremien 9 
    Modul 3~
 9    `l@ 
 9       9     >@ *@ F 9   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
. 9   %  DGB-Haus C, 3. St., BW Konferenzraum  
 9   P    
 9   Q    9     Stefan Leinfelder2 9   )  Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb 9    9     Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich, aber durchaus erwnscht.
Seminartext auf fr PR abgendert, 27.07.2016 mk :     Bro OberbayernD :   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken :     1 Tages-SeminarW :   N  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen :     010-097-2018/TSD  :   @2@ @2@ 
 :     9:00 : 	    16:00
 : 
    9:00 :     16:00D :   ;  Fhren und Leiten von Betriebsrats- und Personalratsgremien : 
    Modul 4~
 :    `l@ 
 :       :     >@ /@ F :   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
. :   %  DGB-Haus C, 3. St., BW Konferenzraum  
 :   P    
 :   Q    :     Stefan Leinfelder2 :   )  Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb :    :     Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich, aber durchaus erwnscht.
Seminartext auf fr PR abgendert, 27.07.2016 mk ;     Bro OberbayernD ;   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken ;     1 Tages-SeminarW ;   N  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen ;     010-098-2018/TSD  ;   6@ 6@ 
 ;     9:00 ; 	    16:00
 ; 
    9:00 ;     16:00D ;   ;  Fhren und Leiten von Betriebsrats- und Personalratsgremien ; 
    Modul 5~
 ;    `l@ 
 ;       ;     >@ 4@ F ;   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
. ;   %  DGB-Haus C, 3. St., BW Konferenzraum  
 ;   P    
 ;   Q    ;     Stefan Leinfelder2 ;   )  Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb
 ;     
 ;     Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich, aber durchaus erwnscht.
Seminartext auf fr PR abgendert, 27.07.2016 mk <    Bro Oberbayern <    1 Grundlagen <    1 Tages-Seminar <    Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen <    010-099-2018/TSD  <  /@ /@ 
 <    9:00 <	    16:00
 <
    9:00 <    16:30- <  $  Arbeitszeugnisse lesen und verstehen <
  ~
 <   `l@ 
 <      <    >@ @+@ F <  =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 <    DGB-Haus, Raum T.0.03 
 <  R    
 <  S    <    Stefan Leinfelder2 <  )  Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb 
 <     =     Bro OberbayernD =   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken =     3 Tages-SeminarW =   N  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen =     010-100-2018/3TD  =    -@ `-@  =     10:00 = 	    16:00
 = 
    8:30 =     17:30W =   N  Fit fr die Betriebs- und Personalversammlung - Sicheres Auftreten, klare Rede = 
  ~
 =    8@ =   ~
 =    p@ =   ~
 =    )@N =   E  Tagungs- und Seminarhotel Schnblick
Am Hhenberg  12
92318 Neumarkt
 =    
 =   T    
 =   U    =     Susanne Heldj =   a  Betriebsrte- und Kommunikationstrainerin sowie langjhrige Betriebsrtin und Gesamtbetriebsrtin0 =   '  Ursprnglicher Termin 10.10.-12.10.2018 =    >    Bro Oberbayern >    10 Arbeitsrecht >    1 Tages-Seminarp >  g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen >    010-101-2018/TSD  >  -@ -@ 
 >    9:00 >	    16:00 
 >
    ; >  2  Arbeitsvertrag und Allgemeine GeschftsbedingungenF >
  =  Handlungsmglichkeiten der Betrieblichen Interessenvertretung~
 >   `l@ 
 >      >    C@  ,@ N >  E  Gewerkschaftshaus Regensburg
Richard-Wagner-Str.  2
93055 Regensburg
 >   
 >  V    
 >  W    >  
  Hermann Hauer- >  $  Jurist, DGB Rechtsschutz GmbH Passau 
 >     ?     Bro Oberbayern ?     10 Arbeitsrecht ?     1 Tages-Seminar ?     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen ?     010-102-2018/TSD  ?   5@ 5@ 
 ?     9:00 ? 	    16:00
 ? 
    9:00 ?     16:00" ?     Ein Tag am Arbeitsgericht ? 
  ~
 ?    `l@ 
 ?       ?     N@  4@ d ?   [  Donaupassage Hotel Passau Betriebs GmbH
c/o IBB Hotel Passau
Bahnhofstrae 24
94032 Passau
 ?    
 ?   X    ?    ?   
  Hermann Hauer- ?   $  Jurist, DGB Rechtsschutz GmbH Passau 
 ?      D _  Fi7raqqu5 @    Y       A    Y       B    Y       C    Y       D    Y       E    Y       F    Y       G    Y       H    Y       I    Y       J    Y       K    Y       L    Y       M    Y       N    Y       O    Y       P    Y       Q    Y       R    Y       S    Y       T    Y       U    Y       V    Y       W    Y       X    Y       Y    Y       Z    Y       [    Y       \    Y       ]    Y       ^    Y       _    Y       @     Bro Oberbayern @     10 Arbeitsrecht @     3 Tages-Seminar @     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen @     010-104-2018/3TD  @    %@ `%@  @     10:00 @ 	    16:00
 @ 
    8:30 @     18:002 @   )  Arbeitsrecht: Auffrischung und Vertiefung @ 
  ~
 @    8@ @   ~
 @     q@ @   ~
 @   !@D @   ;  Hotel Gasthof zum Hirschen
Hirschberg  25
92339 Beilngries
 @    
 @   Y    
 @   Z    @     Uli Pietsch @     Jurist 
 @      A     Bro Oberbayern A     10 Arbeitsrecht A     3 Tages-Seminar A     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen A     010-105-2018/3TD  A   @2@ 2@  A     14:00 A 	    13:00 
 A 
    e A   \  Aktuelle Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) mit Besuch beim Bundesarbeitsgericht A 
  ~
 A    8@ A   ~
 A    0y@ A   ~
 A   .@C A   :  Hotel Krmerbrcke Erfurt
Gotthardtstrae 27
99084 Erfurt
 A    
 A   [    A    A     Ulrich Pietsch A     Jurist 
 A      B     Bro Oberbayern B     10 Arbeitsrecht B     1 Tages-Seminar B     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen B     010-106-2018/TSD  B    4@  4@ 
 B     9:00 B 	    16:00
 B 
    9:00 B     16:00= B   4  Aktuelle Gesetze und Rechtsprechung zum Arbeitsrecht B 
  ~
 B    `l@ 
 B       B    G@  2@ O B   F  Drahthammer Schl`l GmbH & Co. KG
Drahthammerstrasse 30
92224 Amberg
 B    
 B   \    B    B     Uli Pietsch B     Jurist 
 B      C     Bro Oberbayern C     1 Grundlagen C     2 Tages-Seminar C     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen C     010-109-2018/2TE  C   /@ /@  C     10:00 C 	    16:00
 C 
    9:00 C     16:00) C      Familienfreundliche Arbeitswelt  C 
  ~
 C    h@ C   ~
 C    q@ C   ~
 C   @,@? C   6  InterCityHotel Mnchen
Bayerstrasse  10
80335 Mnchen
 C    
 C   ]    
 C   ^    C   
  Anna Bauer&C     Fachanwltin fr Arbeitsrecht 
 C      D     Bro Oberbayern D     1 Grundlagen D     1 Tages-SeminarX D   O  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen D     010-111-2018/TSD  D   #@ #@ 
 D     9:00 D 	    16:00
 D 
    9:00 D     16:30 D     Die Protokollfhrung  D 
  ~
 D    `l@ 
 D       D    G@ !@ b D   Y  Sparkassenakademie
Sparkassenverband Bayern
Brgermeister-Zeiler-Strae 1
84036 Landshut
 D    
 D   _    
 D   `    D     Lydia Brodtrck&D     Fachanwltin fr Arbeitsrecht 
 D      E     Bro Oberbayern E     1 Grundlagen E     1 Tages-SeminarO E   F  Schwerbehindertenvertreter /-innen, Betriebs- und Personalrte /-innen E     010-112-2018/TSD  E   `0@ `0@ 
 E     9:00 E 	    16:00
 E 
    9:00 E     16:303 E   *  Abmahnung und verhaltensbedingte Kndigung E 
  ~
 E    `l@ 
 E       E    G@ @-@ b E   Y  Sparkassenakademie
Sparkassenverband Bayern
Brgermeister-Zeiler-Strae 1
84036 Landshut
 E    
 E   a    
 E   b    E     Lydia Brodtrck&E     Fachanwltin fr Arbeitsrecht E     Text Lydia anfordern E    F     Bro Oberbayern8 F   /  3 Sozial- und Rentenrecht, Urlaubsrecht und AGG F     3 Tages-Seminar F     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen F     010-113-2018/3TE  F    3@ @3@  F     10:00 F 	    16:00
 F 
    8:30 F     18:00 F     bergang in die Rente F 
  ~
 F    ؈@ F   ~
 F    x@ F   ~
 F   /@B F   9  Hotel Rdiger
Zur Hergottsmhle 2
96231 Bad Staffelstein
 F    
 F   c    
 F   d    F   
  Anika ZibulkaO F   F  gerichtlich zugelassene Rentenberaterin, Diplom-Verwaltungswirtin (FH) F     Text Anika senden F    G     Bro Oberbayern G     1 Grundlagen G   
  WochenseminarA G   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen G     010-115-2018/WSC  G    @  !@  G     10:30 G 	    14:00 
 G 
    X G   O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit G 
    Grundlagenseminar~
 G    @ G   ~
 G    @ G   ~
 G    @? G   6  Hotel & Resort Die Wutzschleife

92444 Rtz-Hillstett
 G    
 G   e    
 G   f   % G     Johannes Metz, Andreas Rhrl# G     Fachreferent, Fachreferent G   
 G     
 H     Bro Oberbayern H     1 Grundlagen H   
  WochenseminarA H   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen H     010-116-2018/WSC  H   @#@ #@  H     10:30 H 	    14:00 
 H 
    X H   O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit H 
    Grundlagenseminar~
 H    @ H   ~
 H    @ H   ~
 H   @; H   2  Arch - Altstadthotel
Haidplatz 4
93047 Regensburg
 H    
 H   e    
 H   f   % H     Johannes Metz, Andreas Rhrl# H     Fachreferent, Fachreferentj H   a  Achtung Hotelwechsel! Anstatt Donaustauf Forsters Posthotel nun Arch Altstadthotel in Regensburg!
 H     
 I     Bro Oberbayern I     1 Grundlagen I   
  WochenseminarA I   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen I     010-117-2018/WSC  I    3@ 3@  I     10:30 I 	    14:00 
 I 
    X I   O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit I 
    Grundlagenseminar~
 I    @ I   ~
 I    |@ I   ~
 I   /@V I   M  Hotel Frnkischer Hof
Altenkunstadter Str. 41
96264 Altenkunstadt-Baiersdorf
 I    
 I   e    
 I   f   % I     Johannes Metz, Andreas Rhrl# I     Fachreferent, Fachreferent I   
 I     
 J     Bro Oberbayern J     1 Grundlagen J     3 Tages-SeminarA J   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen J     010-118-2018/3TD  J   @%@ %@  J     10:00 J 	    14:00 
 J 
    R J   I  Mitarbeiterkontrolle - wie viel Kontrolle darf im Arbeitsverhltnis sein? J 
  ~
 J    8@ J   ~
 J    px@ J   ~
 J   !@<J   3  Forsters Posthotel 
Maxstrae  43
93093 Donaustauf
 J    
 J   g    
 J   h   % J     Johannes Metz, Andreas Rhrl# J     Fachreferent, Fachreferent 
 J      K     Bro Oberbayern K     9 Arbeit & Gesundheit K     3 Tages-Seminar K     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen K     010-120-2018/3TD  K   ,@  -@  K     10:00 K 	    16:00
 K 
    8:30 K     18:00C K   :  Das Instrument der Gefhrdungsbeurteilung im Arbeitsschutz K 
  ~
 K    8@ K   ~
 K    p@ K   ~
 K   `)@T K   K  Frankenhotel Drei Kronen Memmelsdorf GmbH
Hauptstrae 19
96117 Memmelsdorf
 K    
 K   i    
 K   j    K     Bernhard M. Samberger4 K   +  Diplomsozialpdagoge, EFQM-Trainer, Auditor K     K     Text ok. Sept. 2016, mk L     Bro Oberbayern L     9 Arbeit & Gesundheit L     3 Tages-Seminar L     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen L     010-121-2018/3TD  L   `2@ 2@  L     10:00 L 	    15:00
 L 
    8:30 L     18:00] L   T  Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) - berblick und Regelungsmglichkeiten  L 
  ~
 L    8@ L   ~
 L     w@ L   ~
 L   .@<L   3  Hotel Alpenblick
Heimgartenstrae 8
82441 Ohlstadt
 L    
 L   k    
 L   l    L     Bernhard M. Samberger4 L   +  Diplomsozialpdagoge, EFQM-Trainer, Auditor L    L     Text ok Sept. 2016, mk M     Bro OberbayernD M   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken M     4 Tages-Seminarq M   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen M     010-122-2018/4TD  M   4@  5@  M     10:30 M 	    14:00
 M 
    9:00 M     17:00d M   [  Praxisseminar ffentlichkeitsarbeit: Kommunikation mit Beschftigten und Unternehmensumfeld M 
  ~
 M    @ M   ~
 M    8@ M   ~
 M   /@? M   6  InterCityHotel Mnchen
Bayerstrasse  10
80335 Mnchen
 M    
 M   m    
 M   n    M     Florian Feichtmeierb M   Y  Betriebswirt, Technologie- und Innovationsberatung, Tibay im DGB Bildungswerk Bayern e.V.J M   A  FCS noch anfragen  Referentenbezeichnung ehem. Pressesprecher DGB M    N     Bro Oberbayern N     8 Arbeit & konomie N     4 Tages-SeminarA N   8  Betriebsrte /-innen, Mitglieder im Wirtschaftsausschuss N     010-123-2018/4TD  N   `0@ 0@  N     10:00 N 	    14:00
 N 
    9:00 N     17:00' N     Wirtschaftsausschuss Kompakt I N 
  ~
 N    @ N   ~
 N    @ N   ~
 N   ,@7 N   .  Hotel Dirsch GmbH
Hauptstrae 13
85135 Emsing
 N    
 N   o    
 N   p    N     Christiane Berger N     Diplomsozialwirtin 
 N      O     Bro Oberbayern O     8 Arbeit & konomie O     4 Tages-SeminarA O   8  Betriebsrte /-innen, Mitglieder im Wirtschaftsausschuss O     010-124-2018/4TD  O   5@  6@  O     10:00 O 	    14:00
 O 
    9:00 O     17:00' O     Wirtschaftsausschuss Kompakt I O 
  ~
 O    @ O   ~
 O    8@ O   ~
 O    2@? O   6  InterCityHotel Mnchen
Bayerstrasse  10
80335 Mnchen
 O    
 O   o    
 O   q    O     Florian Feichtmeierb O   Y  Betriebswirt, Technologie- und Innovationsberatung, Tibay im DGB Bildungswerk Bayern e.V. 
 O      P     Bro Oberbayern P     1 Grundlagen P     2 Tages-Seminar P     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen P     010-125-2018/2TE  P    +@ @+@  P     10:00 P 	    16:00 
 P 
    E P   <Ordnungsgeme Beschlussfassung und korrektes Protokollieren P 
  ~
 P    h@ P   ~
 P    i@ P   ~
 P   '@D P   ;  Parkhotel Altmhltal
Zum Schiewasen 15
91710 Gunzenhausen
 P    
 P   r   
 P     
 P   
  Irena SchauerD P   ;  Fachanwltin fr Arbeitsrecht, Fachanwltin fr Sozialrecht&P     Freistellung mit Ref abklren P    Q     Bro Oberbayern Q     1 Grundlagen Q   
  WochenseminarA Q   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen Q     010-126-2018/WSC  Q   `0@ 0@  Q     10:30 Q 	    14:00
 Q 
    8:30 Q     18:00X Q   O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit Q 
    Grundlagenseminar~
 Q    @ Q   ~
 Q    $@ Q   ~
 Q   ,@K Q   B  Savoy Hotel Bad Mergentheim
Erlenbachweg 17
97980 Bad Mergentheim
 Q    
 Q       
 Q   s    Q   
  Irena SchauerD Q   ;  Fachanwltin fr Arbeitsrecht, Fachanwltin fr Sozialrecht Q     Text angefragt  Q   1 R   (  Kooperation (andere Kooperationspartner) R   " R     Informationsveranstaltung&R     Allgemeine Erwachsenenbildung R   
  F511b-18/1  R   !@ !@  R     17:00 R 	    18:30 
 R 
    5 R   ,  Gesetzlich versichert - Privat zahlen (IGeL) R 
  ~
 R     @  R      ~
 R   `@ R     

l R   c  Der Vortrag findet in den Rumlichkeiten vom Gesundheitsladen statt: Astallerstr. 14, 80339 Mnchen 
 R   t    R    R     Peter Friemelt R     Patientenberater: R   1  Bitte zahlen Sie bar vor Ort im Gesundheitsladen. R   1 S   (  Kooperation (andere Kooperationspartner) S   " S     Informationsveranstaltung&S     Allgemeine Erwachsenenbildung S   	  F511-18/2  S   `%@ `%@  S     17:00 S 	    18:30 
 S 
    = S   4  Informiert und gestrkt zum Arzt und ins Krankenhaus) S 
     Patientenrechte - rztepflichten~
 S     @  S      ~
 S   !@ S     


l S   c  Der Vortrag findet in den Rumlichkeiten vom Gesundheitsladen statt: Astallerstr. 14, 80339 Mnchen 
 S   u    S    S     Jrgen Kretschmer S   : S   1  Bitte zahlen Sie bar vor Ort im Gesundheitsladen. S   1 T   (  Kooperation (andere Kooperationspartner) T   " T     Informationsveranstaltung&T     Allgemeine Erwachsenenbildung T   	  F512-18/2  T   @-@ @-@  T     17:00 T 	    18:30 
 T 
    \ T   S  Au Backe - worauf muss ich als Kassenpatient/in achten, wenn ich zum Zahnarzt gehe? T 
  ~
 T     @  T      ~
 T   )@ T     


l T   c  Der Vortrag findet in den Rumlichkeiten vom Gesundheitsladen statt: Astallerstr. 14, 80339 Mnchen 
 T   v    T   ! T     Adelheid Schulte-Bocholt T     Patientenberaterin: T   1  Bitte zahlen Sie bar vor Ort im Gesundheitsladen. T   1 U   (  Kooperation (andere Kooperationspartner) U   " U     Informationsveranstaltung&U     Allgemeine Erwachsenenbildung U   	  F513-18/2  U   0@ 0@  U     17:00 U 	    18:30 
 U 
    / U   &Gesundheit, Krankheit, Kassen und GeldQ U 
  H  Rechte und Mglichkeiten fr Menschen mit geringen finanziellen Mitteln ~
 U     @  U      ~
 U   @-@
 U     
l U   c  Der Vortrag findet in den Rumlichkeiten vom Gesundheitsladen statt: Astallerstr. 14, 80339 Mnchen 
 U   w    U   ! U     Adelheid Schulte-Bocholt U     Patientenberaterin: U   1  Bitte zahlen Sie bar vor Ort im Gesundheitsladen. U    V     Bro Oberbayern V     1 Grundlagen V     1 Tages-SeminarA V   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen V     010-131-2018/TSD  V   "@ "@ 
 V     9:30 V 	    16:30 
 V 
    " V     Umkleide- und Reisezeiten V 
  ~
 V    `l@ 
 V       V    G@  @ O V   F  Drahthammer Schl`l GmbH & Co. KG
Drahthammerstrasse 30
92224 Amberg
 V    
 V   x    
 V   y    V     Georg Sendelbeck V     Rechtsanwalt 
 V      W     Bro Oberbayern W     1 Grundlagen W     1 Tages-SeminarA W   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen W     010-132-2018/TSD  W   @-@ @-@ 
 W     9:00 W 	    16:00
 W 
    9:00 W     16:00 W     Arbeitszeitkonten W 
  ~
 W    `l@ 
 W       W    H@ )@ ^ W   U  Hotel Victoria Nrnberg
Theodor Schuler GmbH &  Co. KG
Knigstrae 80
90402 Nrnberg
 W    
 W   z    
 W   {    W     Magdalena Wagner W     Rechtsanwltin 
 W      X     Bro Oberbayern X     1 Grundlagen X   
  WochenseminarA X   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen X     010-133-2018/WSC  X   @ `@  X     10:30 X 	    14:00 
 X 
    X X   O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit X 
    Grundlagenseminar~
 X    @ X   ~
 X    }@ X   ~
 X   `@G X   >Hotel-Gasthof Wolfringmhle
Wolfringmhle 3
92269 Fensterbach
 X    
 X   e    
 X   f    X   
  Willi Geilero X   f  Fachreferent, langjhriger Betriebsratsvorsitzender und ehrenamtlicher Richter am Landesarbeitsgericht X     Seminar voll! Niemanden mehr annehmen, Bcher bestellt 22.05. (18 Stck), Gsteliste 22.05.
Einl. Ref. 02.05.Klebe, Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) Basiskommentar mit Wahlordnung

 X     
 Y     Bro Oberbayern Y     1 Grundlagen Y   
  WochenseminarA Y   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen Y     010-134-2018/WSC  Y   %@ `&@  Y     10:30 Y 	    14:00 
 Y 
    X Y   O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit Y 
    Grundlagenseminar~
 Y    @ Y   ~
 Y    {@ Y   ~
 Y   `"@; Y   2  Bernrieder Akademie
Bogenerstr.  9
94505 Bernried
 Y    
 Y   e    
 Y   f    Y   
  Willi Geilero Y   f  Fachreferent, langjhriger Betriebsratsvorsitzender und ehrenamtlicher Richter am LandesarbeitsgerichtR Y   I  Klebe, Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) Basiskommentar mit Wahlordnung

 Y     
 Z     Bro Oberbayern Z     1 Grundlagen Z   
  WochenseminarA Z   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen Z     010-135-2018/WSC  Z   .@  /@  Z     10:30 Z 	    14:00
 Z 
    8:00 Z     18:00N Z   E  Betriebsrte II a - Mitbestimmungsrechte bei sozialen Angelegenheiten Z 
    Grundlagenseminar~
 Z    @ Z   ~
 Z     @ Z   ~
 Z    +@V Z   M  Behringers Freizeit- und Tagungshotel
Behringersmhle  23
91327 Gweinstein
 Z    
 Z   |    
 Z   }    Z   
  Willi Geilero Z   f  Fachreferent, langjhriger Betriebsratsvorsitzender und ehrenamtlicher Richter am LandesarbeitsgerichtR Z   I  Klebe, Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) Basiskommentar mit Wahlordnung
B Z   9  Empfehlenswert ist der vorherige Besuch des Seminars BR I [     Bro Oberbayern [     1 Grundlagen [   
  WochenseminarA [   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen [     010-136-2018/WSC  [    2@ 2@  [     10:30 [ 	    14:00 
 [ 
    G [   >Betriebsrte II b - Mitwirkung bei personellen Angelegenheiten [ 
    Grundlagenseminar~
 [    @ [   ~
 [    @ [   ~
 [   .@B [   9  Hotel Kaiseralm GmbH
Frbershammer 31
95493 Bischofsgrn
 [    [     Ziel dieses Seminars ist es, den Themenkomplex der personellen Manahmen (Personalplanung  92 ff. BetrVG, Auswahlrichtlinien  95 BetrVG, Einstellung, Versetzung, Ein- und Umgruppierung   99 ff BetrVG) zu vertiefen. 
 
 [   ~    [   
  Willi Geilero [   f  Fachreferent, langjhriger Betriebsratsvorsitzender und ehrenamtlicher Richter am LandesarbeitsgerichtR [   I  Klebe, Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) Basiskommentar mit Wahlordnung
N [   E  Der vorherige Besuch des Seminars Betriebsrte I ist wnschenswert.

 \     Bro Oberbayern \     10 Arbeitsrecht \     1 Tages-Seminar \     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen \     010-138-2018/TSD  \    @  @ 
 \     9:00 \ 	    16:00
 \ 
    9:00 \     16:00" \     Ein Tag am Arbeitsgericht \ 
  ~
 \    `l@ 
 \       \     >@ @@ F \   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 \     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 \   X    \    \     Christian Rsch$ \     Fachanwalt fr Arbeitsrecht \     Einl. Ref. 04.05., 12:15  Uhr im Oberwiesenfeld fr 15 Personen gebucht, mk
Vormittagskaffee ab 8:30 Uhr und Nachmittagskaffee ab 14:00 buchen, Fahrkarte besorgen" \     Erneuerung Text Nov. 2015 ]     Bro Oberbayern ]     1 Grundlagen ]     1 Tages-Seminarq ]   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen ]     010-139-2018/TSD  ]   !@ !@ 
 ]     9:00 ] 	    16:00
 ] 
    9:00 ]     16:00G ]   >Gefahrenbereich nderungskndigung - Abgrenzung zur Versetzung ] 
  ~
 ]    `l@ 
 ]       ]     >@ @ F ]   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 ]     DGB-Haus, Raum T.0.03]     Dieses Seminar verdeutlicht, wie weit das Weisungsrecht des Arbeitgebers fr die Versetzung geht und wann der Arbeitgeber eine schriftliche nderungskndigung aussprechen muss. Die Rechtsmittel des Arbeitnehmers und des Betriebsrats werden aufgezeigt. ]    ]     Christian Rsch$ ]     Fachanwalt fr Arbeitsrecht ]   ' ]     Erneuerung Flyertext Nov, 2015 ^     Bro Oberbayern ^     1 Grundlagen ^     1 Tages-Seminarp ^   g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen ^     010-140-2018/TSD  ^   "@ "@ 
 ^     9:00 ^ 	    16:00
 ^ 
    9:00 ^     16:30U ^   L  Betriebsvereinbarungen und Dienstvereinbarungen und deren rechtliche Wirkung ^ 
  ~
 ^    `l@ 
 ^       ^     >@  @ F ^   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 ^     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 ^       
 ^       ^     Christian Rsch$ ^     Fachanwalt fr Arbeitsrecht ^   ' ^     Erneuerung Flyertext Nov. 2015 _     Bro Oberbayern _     1 Grundlagen _     1 Tages-Seminar _     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen _     010-141-2018/TSD  _   @,@ @,@ 
 _     9:00 _ 	    16:00
 _ 
    9:00 _     16:30/ _   &Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz _ 
  ~
 _    `l@ 
 _       _     >@ `*@ F _   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 _     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 _       
 _       _     Christian Rsch$ _     Fachanwalt fr Arbeitsrecht _   ' _     Erneuerung Flyertext Nov. 2015 D o\  Td]f6t7ee `    Y       a    Y       b    Y       c    Y       d    Y       e    Y       f    Y       g    Y       h    Y       i    Y       j    Y       k    Y       l    Y       m    Y       n    Y       o    Y       p    Y       q    Y       r    Y       s    Y       t    Y       u    Y       v    Y       w    Y       x    Y       y    Y       z    Y       {    Y       |    Y       }    Y       ~    Y           Y       `     Bro Oberbayern `     1 Grundlagen `     1 Tages-Seminar `     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen `     010-142-2018/TSD  `   .@ .@ 
 `     9:00 ` 	    16:00
 ` 
    9:00 `     16:30E `   <Leistungsstrungen im Arbeitsverhltnis (Annahmeverzug etc.) ` 
  ~
 `    `l@ 
 `       `     >@  -@ F `   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 `     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 `       `    `     Christian Rsch$ `     Fachanwalt fr Arbeitsrecht `   ' `     Erneuerung Flyertext Nov. 2015 a     Bro Oberbayern a     1 Grundlagen a     1 Tages-Seminar a     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen a     010-143-2018/TSD  a   @3@ @3@ 
 a     9:00 a 	    16:00
 a 
    9:00 a     16:30 a     Aufhebungsvertrge a 
  ~
 a    `l@ 
 a       a     >@ `1@ F a   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 a     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 a       
 a       a     Christian Rsch$ a     Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
 a      b     Bro Oberbayern b     1 Grundlagen b     1 Tages-Seminar b     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebs- und Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen b     010-144-2018/TSD  b   5@ 5@ 
 b     9:00 b 	    16:00
 b 
    9:00 b     16:00  b     Teilzeit und Befristung b 
  ~
 b    `l@ 
 b       b     >@  4@ F b   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 b     DGB-Haus, Raum T.0.01 
 b       
 b       b     Christian Rsch$ b     Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
 b      c     EbFG (Mnchen) c    c     Lesung&c     Allgemeine Erwachsenenbildung c   	  E421-18/2  c   @2@ @2@  c     19:00 c 	    21:00 
 c 
     c     Sich das Leben nehmen6 c 
  -  Alkoholismus aus der Sicht eines Alkoholikers~
 c         c      ~
 c   .@F c   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 c     DGB-Haus, Raum T.0.05 
 c       c    c   
  Jrgen HeckelE c   <ist Kommunikationstrainer und Experte fr Selbsthilfegruppen@ c   7  Autorenlesung von Jrgen Heckel zum gleichnamigen Buch. c    d     Bro Oberbayern d     9 Arbeit & Gesundheit d     1 Tages-Seminarp d   g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen d     010-149-2018/TSD  d   0@ 0@ 
 d     9:00 d 	    16:00 
 d 
    Q d   H  Arbeitsstttenverordnung - Die gesetzlichen Neuregelungen vom 03.12.2016 d 
  ~
 d    `l@ 
 d       d     >@ .@ F d   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 d     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 d       
 d       d     Sabine HeegnerG d   >Diplomsozialwissenschaftlerin, Fachkraft fr Arbeitssicherheit 
 d      e     Bro Oberbayern e     9 Arbeit & Gesundheit e     3 Tages-Seminar e     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen e     010-150-2018/3TD  e   6@ 6@  e     10:00 e 	    16:00
 e 
    8:30 e     18:00c e   Z  Psychische Belastungen am Arbeitsplatz: Bestandsaufnahme, Analyse, Handlungsmglichkeiten  e 
  ~
 e    8@ e   ~
 e    pr@ e   ~
 e    3@K e   B  Landgasthof Schneider GmbH
Kirchstrae  3
93339 Buch / Riedenburg
 e    
 e       
 e       e     Sabine HeegnerG e   >Diplomsozialwissenschaftlerin, Fachkraft fr Arbeitssicherheit. e   %  keine Preise von Hotel Krone erhalten e     Text ok. Sept. 2016 f     Bro Oberbayern f     1 Grundlagen f   
  WochenseminarA f   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen f     010-153-2018/WSC  f    @  !@  f     10:30 f 	    14:00
 f 
    8:30 f     18:00X f   O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit f 
    Grundlagenseminar~
 f    @ f   ~
 f    H@ f   ~
 f    @@ f   7  Hotel feuriger Tatzlwurm
Tatzlwurm  1
83080 Oberaudorf
 f    
 f       
 f   s    f     Thomas Rathgeb f     Rechtsanwalt f   
  Seminar voll! f    g     Bro Oberbayern g     1 Grundlagen g   
  WochenseminarA g   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen g     010-154-2018/WSC  g   @#@ #@  g     10:30 g 	    14:00
 g 
    8:30 g     18:00X g   O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit g 
    Grundlagenseminar~
 g    @ g   ~
 g    @@ g   ~
 g   @R g   I  Hotel am Schlosspark
Hotel-Gasthof Neuwirt
Schlostrae 7
85737 Ismaning
 g    
 g       
 g   s    g     Thomas Rathgeb g     Rechtsanwalt 
 g      h     Bro Oberbayern h     1 Grundlagen h     4 Tages-SeminarA h   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen h     010-155-2018/4TD  h   "@ "@  h     10:30 h 	    14:00
 h 
    8:00 h     18:00@ h   7  Betriebsverfassungsgesetz - Auffrischung und Vertiefung h 
  ~
 h    @ h   ~
 h    @ h   ~
 h    @<h   3  Hotel Schwaiger
Feldkirchener Strae 3
85625 Glonn
 h    
 h       h    h     Thomas Rathgeb h     Rechtsanwalt h   3 h   *  Vorkenntnisse im Betriebsverfassungsgesetz i     Bro Oberbayern i     1 Grundlagen i   
  WochenseminarA i   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen i     010-156-2018/WSC  i    %@ %@  i     10:30 i 	    14:00
 i 
    8:30 i     18:00N i   E  Betriebsrte II a - Mitbestimmungsrechte bei sozialen Angelegenheiten i 
    Grundlagenseminar~
 i    @ i   ~
 i     @ i   ~
 i   !@= i   4  Ringhotel Die Gams
Hauptstrasse 16
92339 Beilngries
 i    
 i       
 i       i     Thomas Rathgeb i     Rechtsanwalt i   O i   F  Empfehlenswert ist der vorherige Besuch des Seminars Betriebsrte I. 
 j     Bro Oberbayern j     1 Grundlagen j     1 Tages-Seminarh j   _  Betriebsrte /-innen, Jugend- und Auszubildendenvertreter /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands j     010-157-2018/TSD  j   @,@ @,@ 
 j     9:00 j 	    16:00 
 j 
    : j   1  Wahlvorstandsschulung - Durchfhrung der JAV-Wahl j 
  ~
 j    `l@ 
 j       j     >@ `*@ F j   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 j     DGB-Haus, Raum T.U.09 
 j       
 j       j     Thomas Rathgeb j     Rechtsanwalt 
 j      k     Bro Oberbayern k     1 Grundlagen k     1 Tages-Seminarh k   _  Betriebsrte /-innen, Jugend- und Auszubildendenvertreter /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands k     010-158-2018/TSE  k   `,@ `,@ 
 k     9:00 k 	    16:00 
 k 
    : k   1  Wahlvorstandsschulung - Durchfhrung der JAV-Wahl k 
  ~
 k    `l@ 
 k       k     C@ `*@ N k   E  Tagungs- und Seminarhotel Schnblick
Am Hhenberg  12
92318 Neumarkt
 k    
 k       
 k       k     Thomas Rathgeb k     Rechtsanwalt 
 k      l     Bro Oberbayern l     1 Grundlagen l   
  WochenseminarA l   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen l     010-159-2018/WSC  l   .@  /@  l     10:30 l 	    14:00
 l 
    8:30 l     18:00X l   O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit l 
    Grundlagenseminar~
 l    @ l   ~
 l    (@ l   ~
 l    +@4 l   +  Hotel Rid
Bahnhofstrae 24
86916 Kaufering
 l    
 l       
 l   s    l     Thomas Rathgeb l     Rechtsanwalt 
 l      m     Bro Oberbayern m     1 Grundlagen m   
  WochenseminarA m   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen m     010-160-2018/WSC  m   `0@ 0@  m     10:30 m 	    14:00
 m 
    8:30 m     18:00N m   E  Betriebsrte II a - Mitbestimmungsrechte bei sozialen Angelegenheiten m 
    Grundlagenseminar~
 m    @ m   ~
 m    H@ m   ~
 m   ,@@ m   7  Hotel feuriger Tatzlwurm
Tatzlwurm  1
83080 Oberaudorf
 m    
 m       
 m       m     Thomas Rathgeb m     Rechtsanwalt m   O m   F  Empfehlenswert ist der vorherige Besuch des Seminars Betriebsrte I. 
 n     Bro Oberbayern n     1 Grundlagen n     4 Tages-SeminarA n   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen n     010-161-2018/4TD  n   @2@ 2@  n     10:30 n 	    14:00
 n 
    8:00 n     18:00@ n   7  Betriebsverfassungsgesetz - Auffrischung und Vertiefung n 
  ~
 n    @ n   ~
 n     @ n   ~
 n   .@L n   C  Hotel Fuchsbru
Fuchsbru Hotel Gmbh
Hauptstr. 23
92339 Beilngries
 n    
 n       n    n     Thomas Rathgeb n     Rechtsanwalt n   3 n   *  Vorkenntnisse im Betriebsverfassungsgesetz o     Bro Oberbayern o     1 Grundlagen o   
  WochenseminarA o   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen o     010-162-2018/WSC  o   3@ `4@  o     10:30 o 	    14:00
 o 
    8:30 o     18:00N o   E  Betriebsrte II a - Mitbestimmungsrechte bei sozialen Angelegenheiten o 
    Grundlagenseminar~
 o    @ o   ~
 o    @@ o   ~
 o   `0@R o   I  Hotel am Schlosspark
Hotel-Gasthof Neuwirt
Schlostrae 7
85737 Ismaning
 o    
 o       
 o       o     Thomas Rathgeb o     Rechtsanwalt o   O o   F  Empfehlenswert ist der vorherige Besuch des Seminars Betriebsrte I. 
 p     Bro Oberbayern p     1 Grundlagen p   
  WochenseminarA p   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen p     010-163-2018/WSC  p   4@ @5@  p     10:30 p 	    14:00
 p 
    8:30 p     18:00G p   >Betriebsrte II b - Mitwirkung bei personellen Angelegenheiten p 
    Grundlagenseminar ~
 p    @ p   ~
 p    @ p   ~
 p   @1@<p   3  Hotel Schwaiger
Feldkirchener Strae 3
85625 Glonn
 p    p     Ziel dieses Seminars ist es, den Themenkomplex der personellen Manahmen (Personalplanung  92 ff. BetrVG, Auswahlrichtlinien  95 BetrVG, Einstellung, Versetzung, Ein- und Umgruppierung 99 ff BetrVG) zu vertiefen. 
 
 p       p     Thomas Rathgeb p     Rechtsanwalt p   M p   D  Der vorherige Besuch des Seminars Betriebsrte I ist wnschenswert.
 q     Bro Oberbayern q     1 Grundlagen q   
  WochenseminarA q   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen q     010-164-2018/WSC  q   6@  7@  q     10:30 q 	    14:00
 q 
    8:30 q     18:00I q   @  Betriebsrte III a - Mitwirkung des Betriebsrats bei Kndigungen q 
  
  Aufbauseminar~
 q    @ q   ~
 q    @ q   ~
 q    3@L q   C  Hotel Fuchsbru
Fuchsbru Hotel Gmbh
Hauptstr. 23
92339 Beilngries
 q    
 q       
 q       q     Thomas Rathgeb q     Rechtsanwalt q   @ q   7  Der Besuch eines Grundlagenseminars ist wnschenswert.
 r     Bro Oberbayern r     10 Arbeitsrecht r     4 Tages-Seminar r     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen r     010-165-2018/4TD  r   5@  6@  r     10:30 r 	    14:00
 r 
    8:30 r     18:00C r   :  Arbeitsrecht I Grundlagen des individuellen Arbeitsrechts = r 
  4  Anbahnung, Abschluss und laufendes Arbeitsverhltnis~
 r    @ r   ~
 r    w@ r   ~
 r    2@I r   @  Landgasthof Euringer
Dorfstrae 23
92339 Beilngries-Paulushofen
 r    
 r       
 r       r     Thomas Rathgeb r     Rechtsanwalt7 r   .  Ausschreibungstext auf Freistellung berprfen r    s     Bro Oberbayern s     9 Arbeit & Gesundheit s   
  Wochenseminar s     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen s     010-166-2018/WSC  s   /@  0@  s     12:00 s 	    14:00
 s 
    8:30 s     18:00= s   4  Arbeits- und Gesundheitsschutz I - Grundlagenseminar s 
  ~
 s    @ s   ~
 s    }@ s   ~
 s    ,@K s   B  Hotel und Gasthof Wlkhammer
Haslacher Weg  3
83329 Waging am See
 s    
 s       
 s       s     Franz Geierstanger s     SicherheitsberaterZ s   Q  Hotel Eichenhof angefragt, 23.05.
Teisendorf Gut Edermann, in Laufen Kapuzinerhof s    t     Bro Oberbayern t     1 Grundlagen t   
  Wochenseminar t     Betriebsrte /-innen t     010-167-2018/WSC  t   `"@ "@  t     10:30 t 	    14:00
 t 
    8:30 t     18:30X t   O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit t 
    Grundlagenseminar~
 t    @ t   ~
 t    8@ t   ~
 t   @= t   4  Hotel Lifestyle Landshut
Flurstr.  2
84032 Landshut
 t    
 t   e    
 t       t     Dr. Mathias Wieland$ t     Fachanwalt fr Arbeitsrecht# t     Text von Mathias anfordern t    u     Bro Oberbayern u     1 Grundlagen u     1 Tages-SeminarA u   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen u     010-168-2018/TSD  u    .@  .@ 
 u     9:00 u 	    16:00 
 u 
    g u   ^  Verfall von Ansprchen von Arbeitnehmer und Betriebsrat - wichtige Fristen fr den Betriebsrat u 
  ~
 u    `l@ 
 u       u    G@ @,@ = u   4  Hotel Lifestyle Landshut
Flurstr.  2
84032 Landshut
 u    u     Das Seminar informiert ber verschiedene individualrechtliche und kollektive Fristen, die fr die Betriebsratsarbeit wichtig sind.
 
 u       u     Dr. Mathias Wieland$ u     Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
 u      v     Bro Oberbayern v     1 Grundlagen v     2 Tages-Seminarc v   Z  Betriebsrte /-innen, Betriebsratsvorsitzende, Stellvertretende Betriebsratsvorsitzende /r v     010-169-2018/2TE  v   @#@ `#@  v     10:00 v 	    16:00
 v 
    8:30 v     18:00<v   3  Aufgaben und Pflichten des BetriebsratsvorsitzendenG v 
  >Spezial-Seminar fr Betriebsratsvorsitzende und Stellvertreter~
 v    h@ v   ~
 v    g@ v   ~
 v   @= v   4  Hotel Lifestyle Landshut
Flurstr.  2
84032 Landshut
 v    
 v       
 v      + v   "  Friedrich Schindele, Bernhard Shl2 v   )  Fachanwalt fr Arbeitsrecht, Rechtsanwalt 
 v      w     Bro Oberbayern w     1 Grundlagen w     2 Tages-Seminarc w   Z  Betriebsrte /-innen, Betriebsratsvorsitzende, Stellvertretende Betriebsratsvorsitzende /r w     010-170-2018/2TE  w    %@  %@  w     10:00 w 	    16:00
 w 
    8:30 w     18:00<w   3  Aufgaben und Pflichten des BetriebsratsvorsitzendenG w 
  >Spezial-Seminar fr Betriebsratsvorsitzende und Stellvertreter~
 w    h@ w   ~
 w    g@ w   ~
 w   !@= w   4  Hotel Lifestyle Landshut
Flurstr.  2
84032 Landshut
 w    
 w       
 w      + w   "  Friedrich Schindele, Bernhard Shl2 w   )  Fachanwalt fr Arbeitsrecht, Rechtsanwalt 
 w      x     Bro Oberbayern x     1 Grundlagen x     2 Tages-Seminarc x   Z  Betriebsrte /-innen, Betriebsratsvorsitzende, Stellvertretende Betriebsratsvorsitzende /r x     010-171-2018/2TE  x   .@ .@  x     10:00 x 	    16:00
 x 
    8:30 x     18:00<x   3  Aufgaben und Pflichten des BetriebsratsvorsitzendenG x 
  >Spezial-Seminar fr Betriebsratsvorsitzende und Stellvertreter~
 x    h@ x   ~
 x    g@ x   ~
 x    +@= x   4  Hotel Lifestyle Landshut
Flurstr.  2
84032 Landshut
 x    
 x       
 x      + x   "  Friedrich Schindele, Bernhard Shl2 x   )  Fachanwalt fr Arbeitsrecht, Rechtsanwalt 
 x      y     Bro Oberbayern y     9 Arbeit & Gesundheit y     3 Tages-Seminar y     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen y     010-173-2018/3TD  y   3@  4@  y     10:00 y 	    16:00
 y 
    8:00 y     18:00P y   G  Betriebliches Gesundheitsmanagement - gute Arbeitsbedingungen erreichen y 
  ~
 y    8@ y   ~
 y    0v@ y   ~
 y   @D y   ;  Parkhotel Altmhltal
Zum Schiewasen 15
91710 Gunzenhausen
 y    
 y       
 y       y     Bernhard M. Samberger4 y   +  Diplomsozialpdagoge, EFQM-Trainer, Auditor y   * y   !  Text  Sept. 2016 aktualisiert, mk z     Bro Oberbayern8 z   /  3 Sozial- und Rentenrecht, Urlaubsrecht und AGG z     1 Tages-Seminarp z   g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen z     010-175-2018/TSD  z   0@ 0@ 
 z     9:00 z 	    16:00
 z 
    9:00 z     16:00e z   \  berblick ber das neue Rentenpaket - Was betriebliche Interessenvertretungen wissen mssen! z 
  ~
 z    `l@ 
 z       z    G@  -@ C z   :  AMEDIA Hotel Weiden
Brenner-Schffer-Str. 27
92637 Weiden
 z    z     Seit dem 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Das Seminar gibt einen berblick ber die fr betriebliche Interessenvertretungen wichtigsten nderungen und Regelungen im Rentenrecht.

 
 z       z   
  Peter Hofmann, z   #  Organisationssekretr DGB Oberpfalz 
 z      {     EbFG (Mnchen) {    {     Stadtteilrundgang {    {   
  A025c-18/1  {    @  @  {     14:00 { 	    16:00 
 { 
    T {   K  Neue Bauten und Straen fr Mnchen im 19. Jahrhundert: Prinzregentenstrae { 
  ~
 {     @  {      ~
 {   `@ 
 {      
 {       {    {     Dr. Annemarie Menke {     Kunsthistorikerin 
 {      |     EbFG (Mnchen) |    |     Stadtteilrundgang |    |   	  A030-18/1  |   @ @  |     18:00 | 	    20:00 
 | 
    1 |   (  Mnchen ist voller dsterer Geheimnisse  | 
  ~
 |      @  |      ~
 |   @@ |     


! |     Marienplatz, Mariensule 
 |       |   1 |   (  Karin Ostberg, Rosanna Ferrarezi-GebauerD |   ;  Erzhlerin - Gschichtn in Bairischer Mundart, Stadtfhrerin 
 |      }     EbFG (Mnchen) }    }     Stadtteilrundgang }    }   	  A031-18/1  }   @ @ @ @  }     16:00 } 	    18:00 
 } 
    5 }   ,  Auf den Spuren des mittelalterlichen Mnchen } 
  ~
 }      @  }      ~
 }   @ }     


! }     Marienplatz, Mariensule}     Vom Mittelalter zeugen eine Vielzahl von Straennamen, aber auch schne Kirchen und besonders der Alte Hof. Auch in dieser Zeit ging`s um Liebe, Gold und Teufel. Aber was wre das glubige Mnchen ohne die tugendhaften Beginen und die mutigen Schffler.

 }   $ }     Karin Ostberg, Paul Gaedtke5 }   ,  Erzhlerin - Gschichtn in Bairischer Mundart 
 }      ~     EbFG (Mnchen) ~    ~     Stadtteilrundgang ~    ~   	  A010-18/2  ~   +@ +@  ~     14:00 ~ 	    16:00 
 ~ 
     ~     Wer zoid d Zech?! ~ 
    Gschichtn von Haidhausen~
 ~     $@  ~      ~
 ~   @ ~     


  ~     Wiener Platz am Maibaum 
 ~       ~   * ~   !  Karin Ostberg, Renate BartholomaeD ~   ;  Erzhlerin - Gschichtn in Bairischer Mundart, Gstefhrerin 
 ~           Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      1 Tages-Seminar3    *  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen      834-176-2018/TSG      @  @       10:00  	    16:00 
  
    G    >berstunden bei Schicht- und Wechselschichtarbeit im TVD/TV-L]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @j@        ~
    @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum C.0.04 
        
             Tanja Himmelsdorfer      RechtsanwltinX    O  Einl. Ref. 04.05.
Achtung - nur fr BR und PR geeignet!! Nicht fr MAV und MAVO     D X  ~IseUf	     Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A033-18/1     !@ !@       16:00  	    18:00 
  
    +    "  Kunst braucht den nackten Menschen  
  ~
      @        ~
    `@
      
n    e  Akademie der Bildenden Knste Mnchen, Akademiestr. 2-4, bei der groen Holzbank im Foyer des Neubaus 
               
  Tanja Wilking              EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A035-18/1     @@ @@       13:30  	    15:30 
  
          Die Borstei  
  ~
      @        ~
    @    4    +  Borstei, Franz-Marc-Strae vor der Apotheke 
                 Dr. Kaija Voss       Architekturhistorikerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A036-18/1       @   @       13:00  	    15:00 
  
    /    &Vom Kriegerdenkmal zur Kriegersiedlung.  
  %  Mnchner Bauten nach dem 1. Weltkrieg~
      @        ~
    @
      
,    #  Hofgarten, direkt am Kriegerdenkmal 
                 Dr. Kaija Voss       Architekturhistorikerin       MVV-Ticket erforderlich          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A037-18/1      !@  !@       13:30  	    15:30 
  
    0    '  Klassische Moderne und Herz-Jesu-Kirche  
  ~
      @        ~
    @    )       Steubenplatz / Ecke Arnulfstrae 
                 Dr. Kaija Voss       Architekturhistorikerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A038-18/1     !@ !@       13:30  	    15:30 
  
    D    ;  Im Rcken der Bavaria - Von der Ruhmeshalle zum Ledigenheim  
  ~
      @        ~
    `@    @    7  Mnchen, Ruhmeshalle vor der Bavaria (Theresienhhe 16) 
                 Dr. Kaija Voss       Architekturhistorikerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A053-18/2     "@ "@       13:00  	    15:00 
  
          Kunstareal Mnchen  
  ~
      @        ~
    @@    3    *  Vor dem Eingang Lenbachhaus, Luisenstr. 33 
                 Dr. Kaija Voss       Architekturhistorikerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A039-18/1      !@  !@       12:30  	    14:30 
  
    2    )  Architektur im "Bauhaus-Stil" in Mnchen   
  ~
      @        ~
    @    ,    #  Am Harras, vor dem Eingang der Post 
                 Dr. Kaija Voss       Architekturhistorikerin!       MVG-Ticket erforderlich          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A004-18/2     $@ $@       15:00  	    17:00 
  
    $      Mnchner Klostergeheimnisse  
  ~
      @        ~
     !@    L    C  Vor dem Jagdmuseum (ehem. Augustinerkirche) in der Neuhauser Str. 2 
                 Jochen Seidl              EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A005-18/2     *@ *@       14:00  	    16:00 
  
    A    8  Drei Trme - drei Geschichten und ein Blick ber Mnchen  
  ~
      @        ~
    `'@
      
&    Alter Peter, Aufgang zum Turm 
                 Jochen Seidl    $      Zzgl. Eintritt Rathausturm
          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A006-18/2     `.@ `.@       14:00  	    16:00 
  
          Drunt in da greana Au  
  ~
      @        ~
    *@    +    "  Lilienstrae, "Museum-Lichtspiele" 
                 Jochen Seidl              EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A007-18/2     2@ 2@       14:00  	    16:00 
  
    1    (  Die Kniglich-Bayerischen Hoflieferanten  
  ~
      @        ~
    @/@    /    &Marienplatz 1, vor dem Juwelier Thomas 
                 Jochen Seidl              Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      1 Tages-Seminarh    _  Personalrte /-innen, Jugend- und Auszubildendenvertreter /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands      834-178-2018/WSG     /@ /@       10:00  	    16:00  
    10:00      16:002    )  JAV-Wahl nach BayPVG: Damit alles stimmt!]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     e@        ~
     ,@P    G  Kolping-Mainfranken GmbH
Kolpingakademie
Kolpingplatz 1
97070 Wrzburg
     
        
       '      Stefan Kimmel, Albrecht Christo    f  Gewerkschaftssekretr ver.di Bayern Bezirk Wrzburg-Aschaffenburg, Personalrat und Bildungsmitarbeiter      JAV          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      1 Tages-Seminarh    _  Betriebsrte /-innen, Jugend- und Auszubildendenvertreter /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands      834-179-2018/TSG     `,@ `,@       10:00  	    16:00 
  
    )       JAV Wahlvorstandsschulung BetrVG]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     e@        ~
    (@D    ;  Gewerkschaftshaus Nrnberg
Kornmarkt  5 - 7
90402 Nrnberg
      Raum 2c (7.Stock) 
        
             Nico Wickleder9    0  Jugendsekretr ver.di Bayern Landesfachbereich 3      JAV          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      1 Tages-SeminarX    O  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen      834-180-2018/TSG     /@ /@          U    L  Betriebsvereinbarungen und Dienstvereinbarungen und deren rechtliche Wirkung]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @j@        ~
    `,@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum C.0.04 
             Die Inhalte: 
- die gesetzlichen Grundlagen nach dem BetrVG 
- formale und inhaltliche Anforderungen
- die Betriebsvereinbarung als der Spruch der Einigungsstelle
- Umsetzung und Anwendung von Betriebsvereinbarungen in der Praxis


      Christian Rsch$      Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
            Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminarp    g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen      834-181-2018/3TG     4@  5@       10:00  	    16:00
  
    8:30      18:00(      Einfhrung in das Arbeitsrecht   
  ~
     @    ~
     q@    ~
    `1@G    >Hotel-Gasthof Wolfringmhle
Wolfringmhle 3
92269 Fensterbach
          Dieses Seminar bietet eine Einfhrung in das individuelle und kollektive Arbeitsrecht. Fr die Teilnahme an diesem Seminar sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Die Inhalte des Seminars werden in der Einzelausschreibung detaillierter erlutert.

          Uli Pietsch      Jurist 
            Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      1 Tages-Seminarp    g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen      834-182-2018/TSG     .@ .@       10:00  	    16:30 
  
    0    '  Aktuelle Rechtsprechung im Arbeitsrecht  
  ~
     @j@        ~
    `+@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                 Tanja Himmelsdorfer      Rechtsanwltin 
            Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      1 Tages-Seminarq    h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      834-183-2018/TSG     6@ 6@       10:00  	    16:00 
  
    $      Leiharbeit und Werkvertrge]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @j@        ~
    `3@D    ;  Gewerkschaftshaus Nrnberg
Kornmarkt  5 - 7
90402 Nrnberg
      Raum 2c (7.Stock) 
        
           
  Irena SchauerD    ;  Fachanwltin fr Arbeitsrecht, Fachanwltin fr Sozialrecht    
  Grundlagen          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Jugend- und Auszubildendenvertreter /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      834-187-2018/3TG     /@ /@       10:00  	    16:00
  
    8:00      18:00S    J  Mobbing und Konflikte im Gesundheits- und Sozialwesen - Theorie und Praxis]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @    ~
     q@    ~
     +@E    <Hotel Hartl`s Lindenmhle
Kolonnadenweg 1
95460 Bad Berneck
          Mobbing am Arbeitsplatz macht den Menschen wehrlos. Betroffene sind tief verunsichert und laufen Gefahr, psychisch und krperlich krank zu werden. Gerade im Gesundheits- und Sozialbereich sind Mobbingflle besonders ausgeprgt. 
 
             Bernhard M. Samberger4    +  Diplomsozialpdagoge, EFQM-Trainer, Auditor      A+G          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      834-188-2018/3TG     @#@ #@       10:00  	    16:00
  
    8:00      18:00F    =  Gefhrdungsbeurteilung im Gesundheits- und Sozialwesen DGUV 2]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @    ~
     t@    ~
    @>  5  KurOase im Kloster
Klosterhof 1
86825 Bad Wrishofen
     
        
       $      Irena Schauer, Klaus Heyertz    q  Fachanwltin fr Arbeitsrecht, Fachanwltin fr Sozialrecht, Gewerkschaftssekretr ver.di Bayern Bezirk Oberpfalz      A+G          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminarp    g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen      834-189-2018/3TG     4@  5@       10:00  	    16:00
  
    8:30      18:00U    L  Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) im Sozial- und Gesundheitswesen  
  ~
     `}@    ~
      u@    ~
    @1@S    J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
     
    k    
    l         Josef Wiedenmann,    #  Betriebsrat und Bildungsmitarbeiter          Text ok Sept. 2016, mk      Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminarp    g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen      834-190-2018/3TG      ,@ @,@       10:00  	    16:00
  
    8:30      18:00g    ^  Betriebliches Gesundheitsmanagement in psychiatrischen Kliniken und allgemeinen Krankenhusern]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @    ~
     v@    ~
    (@<  3  Forsters Posthotel 
Maxstrae  43
93093 Donaustauf
     
        
             Bernhard M. Samberger4    +  Diplomsozialpdagoge, EFQM-Trainer, Auditor      A+G          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminarp    g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen      834-193-2018/3TG     @1@ 1@       10:00  	    16:00
  
    8:00      18:006    -  Grundlagen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz  
  ~
     @    ~
      w@    ~
    -@<  3  Hotel Alpenblick
Heimgartenstrae 8
82441 Ohlstadt
     
                 Sabine HeegnerG    >Diplomsozialwissenschaftlerin, Fachkraft fr Arbeitssicherheit 
            Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      2 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      834-194-2018/2TG      3@ @3@       10:00  	    16:00
  
    8:30      18:00:    1  Haftungsrecht in der Pflege - Gefhrdungsanzeigen]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @o@    ~
     i@    ~
    /@S    J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
     
        
       &    Ingrid Greif, Gabriele Vogler5    ,  Bildungsmitarbeiterin, Bildungsmitarbeiterin      A+G          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      834-195-2018/3TG     4@  5@       10:00  	    16:00 
  
    H    ?  Gefhrdungsanalyse und Gefhrdungsbeurteilung im Rettungsdienst]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @    ~
      u@    ~
    @1@S    J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
     
        
             Sabine HeegnerG    >Diplomsozialwissenschaftlerin, Fachkraft fr Arbeitssicherheit      A+G Retungsdienst          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      1 Tages-Seminarp    g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen      834-203-2018/TSG     6@ 6@          '      Methoden der Personalbemessung  
  ~
     l@        ~
    @3@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
        
             Anika Liedloff      Gesundheitskonomin 
            Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      2 Tages-Seminarp    g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen      834-205-2018/2TG     .@ .@          Z    Q  Personalplanung in Krankenhusern als Aufgabenfeld der betr. Interessenvertretung]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     |@    ~
     @l@    ~
    @+@B    9  Landgasthof Weisses Ross
Am Kirchberg 1
92278 Illschwang
     
        
             Anika Liedloff      Gesundheitskonomin 
            EbFG (Mnchen)          Betriebserkundung        	  B101-18/2     `3@ `3@       14:00  	    16:00 
  
    W    N  Fhrung durch eine Vergrungs- und Kompostieranlage in Kirchstockach/Brunnthal  
  ~
       @        ~
    /@      

m    d  Treffpunkt und weitere Informationen werden den angemeldeten Teilnehmern rechtzeitig bekannt gegeben 
               
  Werner Reuter      ipl.-Soz. Pd. j    a  Treffpunkt und weitere Informationen werden den angemeldeten Teilnehmern rechtzeitig mitgeteilt.
          EbFG (Mnchen)          Betriebserkundung        	  B103-18/2      5@  5@       14:00  	    16:30 
  
    =    4  Fhrung durch das Mnchner Klrwerk "Gut Grolappen"  
  ~
       @        ~
    1@      


N    E  An der Pforte des Klrwerks "Gut Grolappen", Freisinger Landstr. 187 
             Dient nur als interne Information!!

Handelt es sich um Fernsehaufnahmen?
Dann mu vorher ein Antrag gestellt werden, dazu ist es jetzt zu spt. Ohne Genehmigung darf nicht gefilmt bzw. fotografiert werden.
    
  Werner Reuter      ipl.-Soz. Pd.       Begrenzte Platzzahl!          EbFG (Mnchen)          Betriebserkundung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  B104-18/2     5@ 5@       14:00  	    16:30 
  
    0    '  Fhrung am "Erdgasspeicher Wolfersberg"  
  ~
       @        ~
    @2@      


m    d  Treffpunkt und weitere Informationen werden den angemeldeten Teilnehmern rechtzeitig bekannt gegeben 
               
  Werner Reuter      ipl.-Soz. Pd. j    a  Treffpunkt und weitere Informationen werden den angemeldeten Teilnehmern rechtzeitig mitgeteilt.
          EbFG (Mnchen)        	  Exkursion&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  E402-18/2     2@ 2@       10:00  	    16:00 
  
    =    4  Jahreszeiten -  Jahreskreis im Paterzeller Eibenwald  
  ~
      .@        ~
    @/@      


)       Gasthof "Eibenwald" in Paterzell 
           )       Dr. Eva Schneider, Werner Reuter$      ierrztin, Dipl.-Soz. Pd.       Zur Organisation von Mitfahrgelegenheiten, sowohl Angebot als auch Nachfrage, bitte anrufen Tel.: (0 89) 2 71 90 52.
Kooperation mit LBV          EbFG (Mnchen)        	  Exkursion&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  E400-18/2     @"@ @"@ 
      9:00  	    17:00 
  
    .    %  Blumenzauber der Knigsbrunner Heide "  
    (Lechwiesen bei Augsburg)~
      .@        ~
    @      


Y    P  Parkplatz am Sportplatz Wasserhausweg, Ecke Lech-/Egerlnderstr. in Knigsbrunn  
           )       Dr. Eva Schneider, Werner Reuter$      ierrztin, Dipl.-Soz. Pd.       Zur Organisation von Mitfahrgelegenheiten, sowohl Angebot als auch Nachfrage, bitte anrufen Tel.: (0 89) 2 71 90 52.
Kooperation mit LBV Augsburg          EbFG (Mnchen)        	  Exkursion&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  E401-18/2      #@  #@ 
      9:00  	    16:00 
  
    )       Blumensommer auf den Hardtwiesen  
  ~
      .@        ~
    @      


J    A  Parkplatz an der Hardtkapelle (Anfahrt ber Bernried - Bauerbach) 
           )       Dr. Eva Schneider, Werner Reuter$      ierrztin, Dipl.-Soz. Pd.       Kooperation mit LBV     D AU   Acub7OYP}     Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y       
            Studienreise&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  E404-18/2      +@ +@          '      Herbst in der Lneburger Heide(  
    Botanisch-ornithologische Reise      h@  @  
      ~
    '@ 
       
           )       Dr. Eva Schneider, Werner Reuter$      ierrztin, Dipl.-Soz. Pd.     O r t :   N i e d e r h a v e r b e c k   
 K o s t e n :   1 . 0 5 0      ( E Z ) ,   9 9 5      ( D Z )   p r o   P e r s o n   f  r   V o l l p e n s i o n   ( m i t t a g s   L u n c h p a k e t ) ,   L a n d h o t e l ,   Z u g f a h r t ,   A n m i e t u n g   v o n   K l e i n b u s s e n ,   P r o g r a m m 
 M i t   d e r   A n m e l d e b e s t  t i g u n g   w i r d   I h n e n   d e r   T e r m i n   f  r   e i n e n   V o r b e r e i t u n g s a b e n d   m i t g e t e i l t . 
           EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A083-18/1     ` @ ` @ 
      9:00  	    12:00 
  
    5    ,  Bume: Tatsachen - Mythen - Mrchen - Fakten  
  ~
       @        ~
    @      


<  3  Englischer Garten, Bushaltestelle Chinesischer Turm 
                 Dr. Eva Schneider    
  Tierrztin      Kooperation mit LBV          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A084-18/1     `!@ `!@       10:00  	    13:00 
  
    >  5  Naturkundliche Wanderung durch den beginnenden Sommer  
  ~
       @        ~
    @      


@    7  Olympiapark, U-Bahnhof Ausgang Olympiastadion, BMW-Welt      Die Zeit um die Sommer-Sonnwende ist die Zeit der Flle in der Tier- und Pflanzenwelt - eine Zeit, in der es viel zu beobachten gibt. Dauer der Wanderung: ca. 3 Stunden. 
          Dr. Eva Schneider    
  Tierrztin      Kooperation mit LBV          EbFG (Mnchen)          Vortrag        
  C246*-18/2     -@ -@       19:00  	    20:30 
  
    "      Wenn das Denken kopfsteht  
    Was ist Ideologie?~
      @        ~
    `*@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.01 
                 Fabian Schmidt      Politischer Philosoph/    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        
  A052b-18/1     @ @       11:00  	    13:30 
  
    6    -  Ursprnge und frhe Stadtentwicklung Mnchens  
    Tour 2~
      @        ~
     @      


!      Marienplatz, Mariensule 
                 Patrick Ostrowsky    T    K  Treffpunkt fr die zwei Touren ist jeweils die Mariensule am Marienplatz.
          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        
  A052a-18/1     @ @       14:30  	    17:00 
  
    6    -  Ursprnge und frhe Stadtentwicklung Mnchens  
    Tour 1~
      @        ~
     @      


!      Marienplatz, Mariensule 
                 Patrick Ostrowsky    T    K  Treffpunkt fr die zwei Touren ist jeweils die Mariensule am Marienplatz.
          Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-Seminarh    _  Betriebsrte /-innen, Jugend- und Auszubildendenvertreter /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands      010-212-2018/TSD     @%@ @%@ 
      9:00  	    16:00 
  
    :    1  Wahlvorstandsschulung - Durchfhrung der JAV-Wahl  
  ~
     `l@ 
             >@ `#@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.U.09 
        
             Thomas Rathgeb      Rechtsanwalt%      ursprnglicher Termin 18.07.          Bro OberbayernD    ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken      2 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-213-2018/2TE      $@ @$@       10:00  	    16:00 
  
    ,    #  Kommunikation in der ffentlichkeit  
  ~
     h@    ~
     g@    ~
     @K    B  Ferienhotel "Farbinger Hof" Bernau
Rottauer Str.  75
83233 Bernau
     
                 Ludwig HahnM    D  Berater fr soziale Kompetenz, Kommunikation und Konfliktbewltigung4    +  Die Gruppe ist auf 10 Teilnehmer begrenzt.
          Bro OberbayernD    ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken      2 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-214-2018/2TE     3@  4@       10:00  	    16:00 
  
    ,    #  Kommunikation in der ffentlichkeit  
  ~
     h@    ~
     g@    ~
    `0@K    B  Ferienhotel "Farbinger Hof" Bernau
Rottauer Str.  75
83233 Bernau
     
                 Ludwig HahnM    D  Berater fr soziale Kompetenz, Kommunikation und Konfliktbewltigung4    +  Die Gruppe ist auf 10 Teilnehmer begrenzt.
          EbFG (Mnchen)    "      Informationsveranstaltung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  F515-18/1     @@ @@       17:00  	    18:30 
  
    .    %  Patientenverfgung und Vorsorgeformen  
  ~
      @        ~
    @      


l    c  Der Vortrag findet in den Rumlichkeiten vom Gesundheitsladen statt: Astallerstr. 14, 80339 Mnchen 
                 Jrgen Kretschmer    :    1  Bitte zahlen Sie bar vor Ort im Gesundheitsladen.          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A055-18/1      !@  !@       15:00  	    17:00 
  
    =    4  Ein Sommerschloss fr die Wittelsbacher: Nymphenburg  
  ~
      @        ~
    @      

>  5  Vor dem Kassengebude im Zentralbereich des Schlosses 
                 Elvira Bittner    
  Stadtfhrerin=     z z g l .   E i n t r i t t   S c h l o s s   6              EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A057-18/1      "@  "@       16:00  	    18:00 
  
    -    $  Viktualienmarkt - der Bauch Mnchens  
  ~
      @        ~
    @      

0    '  Eingang Heilig-Geist-Kirche, Marktseite 
                 Elvira Bittner    
  Stadtfhrerin 
            EbFG (Mnchen)          Vortrag        	  D306-18/1      @  @       19:00  	    21:00 
  
    /    &I zoag Enk, wo da Bartl an Most hoilt!@  
  7  Ein vergnglicher Ausflug in die bairischen Redensarten~
      @        ~
    @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                 Peter von Cube              EbFG (Mnchen)          Vortrag        	  D307-18/1      @  @       19:00  	    21:00 
  
    !      So schee scho: Boarisch!"  
    Sprach-Bilder zum Zuhren~
      @        ~
    @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                 Peter von Cube              Bro Oberbayern      1 Grundlagen    
  WochenseminarA    8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen      010-215-2018/WSC     5@  6@       10:30  	    13:00 
  
    A    8  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz  
    Grundlagenseminar~
     @    ~
     }@    ~
     2@G    >Hotel-Gasthof Wolfringmhle
Wolfringmhle 3
92269 Fensterbach
     
    e    
    f       
  Willi Geilero    f  Fachreferent, langjhriger Betriebsratsvorsitzender und ehrenamtlicher Richter am LandesarbeitsgerichtR    I  Klebe, Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) Basiskommentar mit Wahlordnung

      
      Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminar3    *  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen      834-218-2018/3TG     0@ 0@       10:00  	    16:00
  
    8:00      18:00/    &Dienstplangestaltung im Rettungsdienst]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     `}@    ~
     q@    ~
     -@I    @  AWO Akademie Marktbreit
Ochsenfurter Strae 29
97340 Marktbreit
     
        
             Bernd Spengler      Rechtsanwalt 
            Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminar      Personalrte /-innen      834-221-2018/3TG     `0@ 0@       10:00  	    16:00
  
    8:00      18:006    -  BRK - neue Tarifvertrge inkl. Eingruppierung  
  ~
     pw@    ~
     Px@    ~
    ,@B    9  Landgasthof Weisses Ross
Am Kirchberg 1
92278 Illschwang
     
           /    &Wolfgang Roth, Hans-Christian KleefeldW    N  Bildungsmitarbeiter, Gewerkschaftssekretr, ver.di Bayern Bezirk Mittelfranken          Angesprochen sind vor allem neue Kollegen und Kolleginnen aus den BRK Einrichtungen, die noch keine vertiefte Kenntnis im Tarifrecht haben.      Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminar      Personalrte /-innen      834-222-2018/3TG     `2@ 2@       10:00  	    16:00
  
    8:00      18:007    .   BRK - neue Tarifvertrge inkl. Eingruppierung  
  ~
     pw@    ~
     q@    ~
    .@G    >Hotel-Gasthof Wolfringmhle
Wolfringmhle 3
92269 Fensterbach
     
           /    &Wolfgang Roth, Hans-Christian KleefeldW    N  Bildungsmitarbeiter, Gewerkschaftssekretr, ver.di Bayern Bezirk Mittelfranken          Angesprochen sind vor allem neue Kollegen und Kolleginnen aus den BRK Einrichtungen, die noch keine vertiefte Kenntnis im Tarifrecht haben.      Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      2 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen      834-223-2018/2TG     /@  0@       10:30  	    16:00
  
    9:00      18:00P    G  AWO - Manteltarifvertrag, berleitungsTV, AuszubildendenTV,PraktikumsTV#  
    allgemeiner Teil (Stufe 1)~
     @o@    ~
      l@    ~
    `,@9    0  Dehner Blumen Hotel
Bahnhofstrae 19
86641 Rain
     
                 Matthias Httenrauch,    #  Betriebsrat und Bildungsmitarbeiter 
            Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      2 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen      834-224-2018/2TG     `3@ 3@       10:30  	    16:00
  
    9:00      18:00Q    H  Stufe 2 a - Eingruppierungen in der Altenpflege, Verwaltung + Wirtschaft  
  ~
     @o@    ~
      l@    ~
    /@9    0  Dehner Blumen Hotel
Bahnhofstrae 19
86641 Rain
     
           )       Matthias Httenrauch, Jrg FaberA    8  Betriebsrat und Bildungsmitarbeiter, Bildungsmitarbeiter 
            Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      2 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen      834-225-2018/2TG      5@ @5@       10:30  	    16:00
  
    9:00      18:00]    T  Stufe 2b - Eingruppierungen im Sozial- und Erziehungsdienst, Verwaltung + Wirtschaft  
    spezieller Teil ~
     @o@    ~
     f@    ~
    1@A    8  Landgasthof Vogelsang
Bahnhofstrae 24
86706 Weichering
     
           )       Jrg Faber, Matthias HttenrauchA    8  Bildungsmitarbeiter, Betriebsrat und Bildungsmitarbeiter 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A008-18/2     .@ .@       11:00  	    13:00 
  
    #      Von Schurken und Gendarmen'  
    Mnchner Kriminalgeschichte(n)~
      @        ~
    `+@      


5    ,  Haupteingang Justizpalast, Prielmayerstr. 7  
                 Marion Kern    
  Stadtfhrerin 
            Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminar          834-230-2018/3TG      ,@ @,@       10:00  	    16:00 
  
    _    V  Betriebswirtschaftliches Hintergrundwissen fr die betriebliche Interessenvertretung I]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @    ~
     Px@    ~
    @,@B    9  Landgasthof Weisses Ross
Am Kirchberg 1
92278 Illschwang
     
        
       #      Dipl.-Kfm. Timo BalmbergerW    N  zertifizierter Rating-Analyst, zertifizierter Mediator und Mitarbeiter von BAB 
      1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C200*-18/2     @$@ @$@       19:00  	    21:30 
  
    C    :  Industrie 4.0: Zum Stand der gewerkschaftlichen Diskussion  
  ~
                ~
     @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum C.0.04 
                 Lothar Galow-Bergemann    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C203*-18/1      @  @       18:00  	    19:30 
  
    1    (  Industrie 4.0 - geht uns die Arbeit aus?  
  ~
      @        ~
    @    ,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Ulrich Mssner    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Filmvorfhrung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C233*-18/1      @  @       20:00  	    22:00 
  
    3    *  Elpida - Hoffnung. Familien auf der Flucht(  
    Dokumentarfilm, D 2017, 90 Min.~
                ~
    `@
      
,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Alina Baumgrtner    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C224*-18/1      @  @       19:00  	    21:00 
  
    $      Spielwiese Menschenrechte?!Q  
  H  Zivilgesellschaftliche Chancen und Rckschlge durch Sportgroereignisse~
                ~
    @
      
,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Ronny Blaschke    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C236*-18/1      @  @       20:00  	    21:30 
  
    <  3  Iran: Hat die Entspannungspolitik noch eine Chance?  
  ~
      @        ~
    @
      
,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Robert Staudigl    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C237*-18/1     !@ !@       20:00  	    21:30 
  
    :    1  Niedergang der Linksregierungen in Lateinamerika?$  
    Zwischenbilanz und Ausblick~
      @        ~
     @    ,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Emilio Astuto    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A009-18/2     $@ $@       17:00  	    18:30 
  
    ]    T  Vom Gefangenenlager zur Knstlerkolonie - Der Erinnerungsort an der Ehrenbrgstrae   
  ~
      @        ~
     !@      


I    @  Osteingang des Gelndes Ehrenbrgstrae 9, vor dem Kindergarten. 
                 Elvira Auer              EbFG (Mnchen)          Workshop&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  D304-18/2     .@ .@       19:30  	    21:30 
  
    P    G  "Stterlin" und alte deutsche Schreibschrift lesen und schreiben lernen  
  ~
      4@        ~
    @+@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.U.08 
                 Albrecht Vorherr    3    *  Zwei Termine. Zweiter Termin am 16.10.2018    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C216*-18/2     @+@ @+@       10:00  	    11:30 
  
    ,    #  Soziale Ungleichheit in Deutschland  
  ~
      @        ~
    '@
      
,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Markus Schtz    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen     D QN  hD w|G-=%9     Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y      1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C217*-18/2      ,@  ,@       10:00  	    11:30 
  
    +    "  Wie entsteht soziale Ungleichheit?  
  ~
      @        ~
    @
@    ,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Markus Schtz    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen          EbFG (Mnchen)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C218*-18/2      -@  -@       10:00  	    11:30 
  
    5    ,  Wie kann man soziale Ungleichheit bekmpfen?  
  ~
      @        ~
    )@    ,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Markus Schtz    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C256*-18/2      ,@  ,@       20:00  	    21:30 
  
    *    !  "Deutschrock" als rechte Grauzone  
  ~
      @        ~
    (@    ,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Rainer Sontheimer    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C219*-18/2     @+@ @+@       20:00  	    21:30 
  
    #      Die Macht der Manipulation:  
  1  Die Rolle von Social Media in der Meinungsbildung~
      @        ~
    '@
      
,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Rainer Sontheimer    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  A011*-18/2     @-@ @-@       10:00  	    12:00 
  
    )       Die Wiesn und ihre Geschichte(n)J  
  A  A' Hochzeit, a' Pferderennen, a' guada Biergeist und no vui mehr!~
      $@        ~
    )@      

=    4  Oktoberfest-Haupteingang (am Mahnmal), Bavariaring 1 
           '      Karin Ostberg, Heinrich OrtnerC    :  rzhlerin - Gschichtn in Bairischer Mundart,  Stadtfhrer /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen          EbFG (Mnchen)    "      Informationsveranstaltung        	  F500-18/2     `2@ `2@       18:00  	    19:30 
  
          Erben und vererben  
  ~
      *@        ~
    .@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
                 Dr. Rudolf Meindl      Rechtsanwalt.    %  Dauer: 2 Abende 07.11. und 14.11.2018          EbFG (Mnchen)    "      Informationsveranstaltung        	  F501-18/2     `2@ `2@       19:45  	    21:15 
  
    *    !  Mein Recht als Wohnungseigentmer  
  ~
      *@        ~
    .@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
                 Dr. Rudolf Meindl      Rechtsanwalt.    %  Dauer 2 Abende: 07.11. und 14.11.2018          EbFG (Mnchen)        
  Sprachkurs        	  D300-18/2     -@ -@ 
      9:30  	    13:00 
  
          English Walking'  
    Move your body, move your mind~
      $@        ~
     *@ 
       
           $      Urja Birgit Burkhardt-Poole              EbFG (Mnchen)        
  Sprachkurs        	  D301-18/2     @.@ `.@       17:00  	    17:00
  
    9:30      20:002    )  Superlearning English - Kompaktwochenende  
         I@  F@  
      ~
    *@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
           $      Urja Birgit Burkhardt-Poole    &    Bitte Schreibzeug mitbringen! 
        
          
  Sprachkurs        	  D302-18/2     .@ .@       18:30  	    20:30 
  
    3    *  Superlearning English fr Urlaub und Beruf  
        F@   D@  
      ~
    `+@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.01 
           $      Urja Birgit Burkhardt-Poole    %      Bitte Schreibzeug mitbringen          EbFG (Mnchen)        
  Sprachkurs        	  D303-18/2     @3@ @3@       18:30  	    20:30 
  
    +    "  English Superlearning by Pop Songs  
        A@   >@  
      ~
    /@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
           $      Urja Birgit Burkhardt-Poole              EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A015-18/2      *@  *@       12:00  	    14:00 
  
    5    ,  Die erste Stadtmauer aus dem 12. Jahrhundert  
  ~
      @        ~
    &@      

0    '  vor der Stadtinformation, Marienplatz 8 
                 Benedikt Weyerer"      Stadtteilfhrer und Autor 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A016-18/2     @.@ @.@       16:00  	    18:00 
  
    D    ;  Maxvorstadt: Groe Politik in Architektur und Straenschild  
  ~
      @        ~
    *@      


5    ,  Haupteingang Justizpalast, Prielmayerstr. 7  
                 Benedikt Weyerer"      Stadtteilfhrer und Autor 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A017-18/2     2@ 2@       12:00  	    14:00 
  
    >  5  Lehel: Vom Wasserviertel zur brgerlichen Wohnadresse  
  ~
      @        ~
    `/@      


#      Isartorplatz, am Taxistand 
                 Benedikt Weyerer"      Stadtteilfhrer und Autor 
            EbFG (Mnchen)          Workshop        	  D316-18/2     3@ 3@       10:00  	    17:30 
  
          Kritik ohne Angriff=  
  4  Sensible Gesprchsfhrung fr knifflige Situationen        D@  A@  
      ~
     0@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                 Dr. Franz Will4    +  Kommunikationstrainer und Supervisor (DGSv)      Der Workshop-Trainer ist Coach und Supervisor (DGSv) mit 30 Jahren Berufserfahrung.
www.was-bremst-mein-team.de <http://www.was-bremst-mein-team.de>
          EbFG (Mnchen)          Tagesseminar        	  D317-18/2     4@ 4@       10:00  	    17:30 
  
    :    1  Ihre Stimme - Ihre Persnlichkeit - Ihre Prsenz!S  
  J  "Im richtigen Ton kann man alles sagen, im falschen Ton nichts" G. B. Shaw       N@  K@  
      ~
     1@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.U.09 
                 Peter Berliner      KommunikationstrainerK    B  Unbedingt lockere Kleidung mitbringen! 
Anmeldeschluss: 12.11.2018          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A018-18/2      1@  1@       14:00  	    16:30 
  
    T    K  Auf den Spuren der Seuchengeschichte Mnchens, von der Pest bis zur Cholera-  
  $  Eine medizinhistorische Stadtfhrung~
      "@        ~
    -@      


H    ?  Marienplatz, Haupteingang neues Rathaus (gegenber Mariensule) 
                 Ulrike Mller-Rsler              EbFG (Mnchen)        	  Kursreihe        	  E422-18/2     .@ .@       20:00  	    21:30 
  
    :    1  Mit Qigong und Pilates Krper und Seele krftigen  
        R@  Q@  
      ~
    @+@      


!      Werkhaus, Leonrodstr. 19 
                 Holger Weichenrieder    O    F  Bitte Decke oder Yogamatte mitbringen. 
Der Zyklus umfasst 10 Abende.
?    6  Der Qigong-Kurs findet nicht whrend der Ferien statt.      EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A002-18/2     ,@ ,@       16:00  	    18:00 
  
    L    C  Bayerns bedeutendste Regenten - Von Ludwig dem Bayern zu Ludwig II.  
  ~
      @        ~
     )@      

!      Marienplatz, Mariensule 
                 Paul Gaedtke      Historische Fhrungen 
            EbFG (Mnchen)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  C267-18/2     2@ 2@       18:00  	    21:00 
  
          Die Geschichte Bayerns  
  ~
      @        ~
     /@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                 Paul Gaedtke      Historische Fhrungen 
            EbFG (Mnchen)          Vortrag        	  C257-18/2     ,@ ,@       19:00  	    20:30 
  
    '      Unser Weg fhrte nach Dachau I  
  ~
                ~
    `)@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                 Lili Schlumberger-Dogu          In Ergnzung zu diesem Vortrag bieten wir die Fhrung durch die KZ-Gedenksttte unter dieser spezifischen Perspektive an: Kursnummer B152-18/2 am 29.09.2018          EbFG (Mnchen)    "      Institutionenbesichtigung        	  B152-18/2     -@ -@       14:00  	    16:30 
  
    (      Unser Weg fhrte nach Dachau II  
    Dachau und Mnchen~
      @        ~
     *@      

,    #  Besucherzentrum der KZ-Gedenksttte      Rundgang ber die KZ-Gedenksttte Dachau mit besonderem Augenmerk auf das Schicksal von Mnchner Brgerinnen und Brgern, die im KZ Dachau leiden mussten.          Lili Schlumberger-Dogu          Kursgebhr umfasst Eintritt in die Ausstellung der Gedenksttte.
In Ergnzung zu dieser Fhrung bieten wir den Vortrag mit der Kursnummer C257-18/2 am 24.09.2018 an.
          EbFG (Mnchen)          Vortrag        	  D318-18/2      3@  3@       18:00  	    19:30 
  
    '      Arbeit zwischen Lust und Frust5  
  ,  Konflikte und Mobbing konstruktiv bewltigen~
       @        ~
    /@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.01 
               
  Ludwig Gunkel4    +  Dipl.-Psychologe, www.mobbing-consulting.de 
            Bro Oberbayern          3 Tages-Seminar9    0  Personalrte /-innen, Personalratsvorsitzende /r      010-254-2018/3TD     `0@ 0@       10:00  	    16:00 
  
    L    C  Bayerisches Personalvertretungsgesetz - Auffrischung und Vertiefung  
  ~
     8@    ~
     @p@    ~
    ,@V    M  Hotel Frnkischer Hof
Altenkunstadter Str. 41
96264 Altenkunstadt-Baiersdorf
     
                 Wolfgang Hasibether      Diplomsozialwirt 
            EbFG (Mnchen)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  D313-18/2     6@ 6@       19:00  	    21:00 
  
          Dee stde Zeit@  
  7  Altbayerischer Advent von Kathrein bis Mariae Liachtme~
      @        ~
     3@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.U.09 
                Peter von Cube    8    /  und musikalische Begleitung Gabi Kraus-Pfeiffer          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A019-18/2      *@  *@       10:15  	    12:15 
  
    +    "  Mnchner Gschichten und Geschichte  
  ~
      @        ~
    &@    !      Marienplatz, Mariensule 
              
  Bernd Kratzer      Stadtfhrer 
            EbFG (Mnchen)          Radltour&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A020-18/2     -@ -@       10:00  	    13:00 
  
    *    !  Mnchen mit dem Fahrrad entdecken  
  ~
      "@        ~
     *@    O    F  Alter Botanischer Garten, Elisen- / Luisenstr. am Kunstwerk "Der Ring" 
              
  Bernd Kratzer      Stadtfhrer%      Ende der Radtour: Innenstadt          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A021-18/2     1@ 1@       19:00  	    20:30 
  
          Schauriges Mnchen  
  ~
      @        ~
     .@    0    '  Karlsplatz (Stachus) unter dem Karlstor 
              
  Bernd Kratzer      Stadtfhrer 
            EbFG (Mnchen)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  E423-18/2     `+@ `+@       19:00  	    20:30 
  
    $      Arthrose - muss nicht sein!  
  ~
      @        ~
    '@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                Sieglinde Rundbuchner      Heilpraktikerin 
            EbFG (Mnchen)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  E424-18/2     @,@ @,@       19:00  	    20:30 
  
    ,    #  Das Blutbild - Was zeigt es uns an?  
  ~
      @        ~
    (@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.01 
                Sieglinde Rundbuchner      Heilpraktikerin 
            EbFG (Mnchen)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  E425-18/2      -@  -@       19:00  	    20:30 
  
          Hormone - in Balance?  
  ~
      @        ~
    )@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.01 
                Sieglinde Rundbuchner      Heilpraktikerin 
            EbFG (Mnchen)    "      Informationsveranstaltung        	  F502-18/2      3@ @       18:00  	    19:30 
  
    F    =  Patientenverfgung, Betreuungsverfgung und Vorsorgevollmacht  
  ~
      @        ~
    /@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
                Gnther Schmau(      Rechtsanwalt, Dipl.sc.pol.Univ. 
       D zD  , u,gC=     Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y            EbFG (Mnchen)    "      Informationsveranstaltung        	  F503-18/2     3@ 3@       18:00  	    19:30 
  
    ;    2  Trennung und Scheidung - Ratgeber im Familienrecht  
  ~
      @        ~
    `0@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
    	            Gnther Schmau(      Rechtsanwalt, Dipl.sc.pol.Univ. 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A012-18/2      1@  1@       14:00  	    16:00 
  
    1    (  De ganz bsondern Leit vom Oidn Mnchen -&
    zwischen Residenz und Isartor~
      $@        ~
    -@      

$      Denkmal am Max-Joseph-Platz 
    
      '      Karin Ostberg, Heinrich OrtnerC    :  rzhlerin - Gschichtn in Bairischer Mundart,  Stadtfhrer  
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A013-18/2     1@ 1@       19:30  	    21:30 
  
    R    I  Trauts Eich bei der Nacht durchs gespenstische, Mittelalterliche Mnchen?^  
  U  Lats Eich dazu Gschichtn in Bairischer Mundart erzhln und mitnemma ins Mittelalter!~
      $@        ~
     .@      

!      Marienplatz, Mariensule 
          1    (  Karin Ostberg, Rosanna Ferrarezi-GebauerD    ;  Erzhlerin - Gschichtn in Bairischer Mundart, Stadtfhrerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A014-18/2     6@ 6@       16:00  	    17:00 
  
    %      Da Mnchner Christkindlmarkt2  
  )  Wos hod des no mit da stadn Zeit zum doa?~
      @        ~
    `3@      

&    Alter Peter, Aufgang zum Turm 
              
  Karin Ostberg5    ,  Erzhlerin - Gschichtn in Bairischer Mundartm    d  Wir machen "nur" eine Stunde, damit die Klte uns nicht die Freude an den Geschichten nehmen kann. 
          EbFG (Mnchen)          Betriebserkundung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  B105-18/2      0@  0@       14:30  	    16:30 
  
    1    (  Pressehaus Bayerstrae / Mnchner Merkur  
  ~
      $@        ~
    ,@      


0    '  Pressehaus-Eingang, Paul-Heyse-Str. 2-4 
    
            Corinna Erhard      Redakteurin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A022-18/2     @'@ @'@       14:30  	    16:30 
  
          Untergiesing  
  ~
       @        ~
    #@      


-    $  Ecke Schyren-/ Claude-Lorrain-Strae 
                Corinna Erhard      Redakteurin-    $  (58er-Bus bis Claude-Lorrain-Strae)          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A023-18/2     *@ *@       14:30  	    16:30 
  
    *    !  Das Westend - besser als sein Ruf  
  ~
       @        ~
    @'@      


>  5  Bushaltestelle Gollierplatz,  Ecke Trappentreustrae  
                Corinna Erhard      Redakteurin+    "  (Linienbus ab Donnersbergerbrcke)          EbFG (Mnchen)          Workshop        	  D320-18/2     @6@ @6@       10:00  	    17:00 
  
          Die Kunst des Flirtens  
  ~
      D@        ~
    2@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
              
  Susy Bergmann)       Theaterpdagogin, Pdagogin M.A. 
            EbFG (Mnchen)          Workshop        	  D319-18/2     0@ 0@       19:00  	    21:00 
  
          Mitmachtheater: ?  
  6  Szenen und Geschichten zum Mitmachen und Schlapplachen~
       @        ~
     -@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.U.09 
              
  Susy Bergmann)       Theaterpdagogin, Pdagogin M.A. 
            EbFG (Mnchen)          Workshop&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  D321-18/2      0@  0@ 
      9:30  	    17:30 
  
    >  5  Deutsch fr Knner - kleine Stilkunde fr Schreibende  
         D@  A@  
      ~
    ,@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                Rita Steininger      Lektorin und Autorin 
            EbFG (Mnchen)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  E426-18/2     @,@ @,@       19:00  	    20:30 
  
    -    $  Gehirn und Geist in Bestform bringen  
  ~
      @        ~
    (@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                Rita Steininger      Lektorin und Autorin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A024-18/2     %@ %@       14:30  	    16:30 
  
    +    "  Humor ist, wenn man trotzdem lacht  
  ~
      @        ~
     "@      


      Georgenstrae 24 
                Rita Steininger      Lektorin und Autorin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A025-18/2     +@ +@       14:30  	    16:30 
  
    ,    #  Lion Feuchtwangers Wurzeln im Lehel  
  ~
      @        ~
     (@      


      St.-Anna-Platz 2 
                Rita Steininger      Lektorin und Autorin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A026-18/2     `-@ `-@       14:30  	    16:30 
  
    $      Literatur und NS-Widerstand2  
  )  Ein Rundgang auf dem Friedhof Bogenhausen~
      @        ~
    )@      


;    2  Vor der Kirche St. Georg, Bogenhauser Kirchplatz 1 
                Rita Steininger      Lektorin und Autorin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A027-18/2      0@  0@       14:30  	    16:30 
  
    &    War einmal ein Revoluzzer ...>
  5  Revolution und Mnchner Rterepublik in der Literatur~
      @        ~
    ,@      


0    '  Karlsplatz (Stachus) unter dem Karlstor 
                Rita Steininger      Lektorin und Autorin 
            EbFG (Mnchen)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  D326-18/2      /@  /@       19:00  	    21:30 
  
    "      Smartphone, aber richtig!  
  ~
      (@        ~
    +@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
                Gerhard Nunner       Dipl. Betriebswirt (BA) 
            EbFG (Mnchen)          Vortrag        	  D327-18/2     /@ /@       19:00  	    21:30 
  
    K    B  Erste Schritte in den "sozialen Netzwerken (Facebook und Twitter)"!  
    Workshop mit Online-Demo~
      (@        ~
    `,@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
                Gerhard Nunner       Dipl. Betriebswirt (BA) 
            EbFG (Mnchen)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  D328-18/2     0@ 0@       19:00  	    21:30 
  
          WhatsApp statt SMS?   
  ~
      (@        ~
    @-@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
                Gerhard Nunner       Dipl. Betriebswirt (BA) 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A029-18/2     &@ &@       14:00  	    16:30 
  
    1    (  Knigsthron, Eisenbahnklo, Toilettenhaus  
  ~
       @        ~
     #@    $      Feldherrnhalle, Odeonsplatz 
                Cornelia Ziegler"      Autorin und Stadtfhrerin5    ,  zzgl. Eintritt ins Valentin-Karlstadt-Musum          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A028-18/2     %@ %@       14:00  	    17:00 
  
          Durch den Petuelpark  
  ~
      "@        ~
     "@      

7    .  Cafe Ludwig, Klopstockstr. 10  (im Petuelpark) 
                Cornelia Ziegler"      Autorin und Stadtfhrerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A031-18/2     @'@ @'@       14:00  	    17:00 
  
    K    B  Therese von Bayern: "Ich habe mich vor nichts im Leben gefrchtet"  
  ~
      "@        ~
    #@      


$      Feldherrnhalle, Odeonsplatz 
                Cornelia Ziegler"      Autorin und Stadtfhrerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A030-18/2     &@ &@       14:00  	    16:00 
  
    /    &Griechenland, mein liebes Griechenland\  
  S  Menschen um Knig Otto von Griechenland auf dem Alten Sdlichen Friedhof in Mnchen~
      @        ~
     #@      


+    "  Stephansplatz, am Friedhofseingang 
                Cornelia Ziegler"      Autorin und Stadtfhrerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A032-18/2      9@  9@       14:00  	    16:00 
  
    $      Die Rose aus dem BayernlandX  
  O  Spaziergang ber den alten Sdlichen Friedhof auf den Spuren von Kaiserin Sisi ~
      @        ~
    5@      


+    "  Stephansplatz, am Friedhofseingang 
                Cornelia Ziegler"      Autorin und Stadtfhrerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A034-18/1      /@  /@       15:30  	    17:00 
  
    7    .  Frauen im Krieg - verehrt, verfolgt, vergessen  
  ~
      @        ~
    +@      


!      Marienplatz, Mariensule 
                 Roswitha Altmann              EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A033-18/2     .@ .@       15:00  	    16:30 
  
    "      Das Neue Mnchner Rathaus'  
    Eine Zeitreise von 1867 - 2018~
      @        ~
    `+@      

%      Fischbrunnen vor dem Rathaus 
    !  O    F  Rathausfhrung auch externer Termin mglich. Anfrage bei Frau Altmann.      Roswitha Altmann    "      Begrenzte Teilnehmerzahl!          EbFG (Mnchen)          Vortrag        	  E427-18/2      -@  -@       18:00  	    20:30 
  
    !      "Weit Du, was Du isst?":  
  1  Gesunde Ernhrung - Tipps & Tricks fr den Alltag~
       @        ~
    )@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
    "          
  Sabine We*    !  Zertifizierte Ernhrungsberaterin
      
          EbFG (Mnchen)        	  Kursreihe        
  D306a-18/2     ,@ ,@       18:30  	    20:00 
  
    1    (  Danzn dad i gern - Bairische Volkstnze   
    Fortgeschrittene       T@  R@  
      ~
    `)@      


@    7  Multikulturelles Jugendzentrum Westend, Westendstr. 66a 
    #      %      Jurate Lanzhammer, Erich Utz    `    W  Jeweils montags.
Teilnahmebeitrag jeweils pro Zyklus = 10 Abende, Probeabend mglich. 
          EbFG (Mnchen)        	  Kursreihe        
  D306b-18/2     ,@ ,@       20:00  	    21:30 
  
    1    (  Danzn dad i gern - Bairische Volkstnze   
         T@  R@  
      ~
    `)@      

@    7  Multikulturelles Jugendzentrum Westend, Westendstr. 66a 
    #      %      Jurate Lanzhammer, Erich Utz    `    W  Jeweils montags.
Teilnahmebeitrag jeweils pro Zyklus = 10 Abende, Probeabend mglich. 
          EbFG (Mnchen)        	  Kursreihe        	  D307-18/2     5@ 5@       18:30  	    20:00 
  
    -    $  Grundkenntnisse im Gesellschaftstanz  
  ~
      B@        ~
     2@      


@    7  Multikulturelles Jugendzentrum Westend, Westendstr. 66a 
    $      "      Erich Utz, Susanna Skalli          S-Bahn Donnersbergerbrcke, U-Bahn Schwanthalerhhe, Trambahnhaltestelle Schrenkstrae (Linie 18 und 19)
Teilnahmebeitrag gilt fr den Zyklus von 3 Abenden 
03.12.2018, 10.12.2018, 17.12.2018          EbFG (Mnchen)          Workshop&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  D322-18/2      0@  0@ 
      9:00  	    13:00 
  
    *    !  Argumente gegen Stammtischparolen  
  ~
      $@        ~
    ,@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.01 
    %          	  Erich Utz              EbFG (Mnchen)    "      Informationsveranstaltung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  F514-18/2     2@ 2@       19:00  	    20:30 
  
          Versicherungen7  
  .  Wer braucht welche Versicherungsprodukte wozu?~
      @        ~
     /@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.05 
    &          	  Erich Utz              EbFG (Mnchen)    "      Informationsveranstaltung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  F515-18/2     `3@ `3@       19:00  	    20:30 
  
          Kapitalanlagen ^  
  U  Vor- und Nachteile von unterschiedlichen Arten, Geld anzulegen und Vermgen zu bilden~
      @        ~
    /@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.U.09 
    '          	  Erich Utz         D }B  gV96"} (     Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y       	   Y       
   Y          Y          Y       
   Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y            EbFG (Mnchen)    "      Informationsveranstaltung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  F516-18/2      5@  5@       19:00  	    20:30 
  
          Finanzierungen<
  3  Welche Kreditform passt fr das jeweilige Vorhaben?~
      @        ~
    1@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
    (          	  Erich Utz             EbFG (Mnchen)        Stadtteilrundgang      	  A035-18/2     $@  $@      11:00 	    12:30 
 
    4   +  Architektur kontrovers: Das Haus der Kunst  
  ~
     @       ~
    @     


"     Haus der Kunst (Eingang)  
   )           Dr. Petra Kissling-Koch/   &Kunsthistorikerin und Innenarchitektin 
          EbFG (Mnchen)        Vortrag      	  C266-18/2     /@  /@      18:00 	    19:30 
 
    1   (  Inszenierte Natur: Der Englische Garten  
  ~
     @       ~
   +@F   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
     DGB-Haus, Raum T.0.06 
   *           Dr. Petra Kissling-Koch/   &Kunsthistorikerin und Innenarchitektin 
          EbFG (Mnchen)        Betriebserkundung      	  B106-18/2    @+@ @+@      14:00 	    15:30 
 
    )      Handwerk wie zu Zeiten Ludwig II>
  5  Ein Besuch in Mnchens ltester Posamenten-Manufaktur~
     $@       ~
   '@     

%     St.-Paul-Str. 10/Rckgebude 
   +          Heinrich Ortner     Stadtfhrer V   M  Aus Platz- und Sicherheitsgrnden knnen nur angemeldete Personen teilnehmen!        EbFG (Mnchen)        Betriebserkundung      	  B107-18/2     /@  /@      11:00 	    12:15 
 
    $     Der Fassmacher von Mnchen : 
  1  Einblicke in die letzte Schfflerei unserer Stadt~
     "@       ~
   +@     


*   !  Firmeneingang Straubinger Str. 34 
   ,          Heinrich Ortner     Stadtfhrer "     Begrenzte Teilnehmerzahl!        EbFG (Mnchen)        Stadtteilrundgang      	  A036-18/2    @0@ @0@      14:00 	    16:00 
 
    .   %  Auf den Spuren von Rumford und Sckell/ 
  &Vom Hofgarten in den Englischen Garten~
     @       ~
   ,@     


'     Odeonsplatz, Tor zum Hofgarten 
   -          Heinrich Ortner     Stadtfhrer  
          EbFG (Mnchen)        Stadtteilrundgang      	  A037-18/2    2@ 2@      14:00 	    16:00 
 
    &    "Es lebe der Zentralfriedhof"$ 
    Der Alte Sdlicher Friedhof~
     @       ~
   `/@     


!     Stephansplatz am Brunnen 
   .          Heinrich Ortner     Stadtfhrer  
          EbFG (Mnchen)        Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung   	  A038-18/2    3@ 3@      11:00 	    13:00 
 
    5   ,  100 Jahre Revolution und Rtezeit in MnchenN 
  E  Mit Tram und Bus zu den historischen Orten in der Mnchner Innenstadt~
              ~
    0@     


=   4  Theresienwiese, U-Bahnausstieg "Theresienwiese" oben 
   /          Heinrich Ortner     Stadtfhrer      Erforderlich ist eine MVV-Tagekarte fr den Innenraum.
In Zusammenarbeit mit der Geschichtswerkstatt Ludwigsvorstadt-Isarvorstadt
        EbFG (Mnchen)        Stadtteilrundgang      	  A076-18/2    @(@ @(@      11:00 	    13:00 
 
         Gans bewegt6 
  -  Lernen Sie, Gnse mit anderen Augen zu sehen ~
     @       ~
   $@     


1   (  Westpark, Ostteil, Caf "Gans am Wasser" 
   0          Dr. Silke Sorge     Diplom-Biologin 
      	    EbFG (Mnchen) 	   	    Stadtteilrundgang 	   	  	  A077-18/2  	  3@ 3@  	    11:00 		    13:00 
 	
     	    Gans in Familie 	
  ~
 	    @  	     ~
 	  @/@ 	    


  	    Eingang zum Olympiaturm 
 	  1   	   	    Dr. Silke Sorge 	    Diplom-Biologin 
 	     
    EbFG (Mnchen) 
  " 
    Institutionenbesichtigung 
   
  	  B154-18/2  
  /@ /@  
    15:00 
	    16:30 
 

    <
  3  Farbe erleben! Eine Fhrung durch das Archiv Geiger 

  ~
 
     @  
     ~
 
   ,@ 
    


B 
  9  Eingang Archiv Geiger, Muttenthalerstr. 26, 81744 Mnchen 
 
  2   
   
    Sandra Westermayer 
  " 
    Begrenzte Teilnehmerzahl! 
       EbFG (Mnchen)      	  Kursreihe&    Allgemeine Erwachsenenbildung   	  D310-18/2    `"@ `"@      19:30 	    21:15 
 
    *   !  Hast Du was zu sagen - dann sing!7 
  .  Wo? - Im Mnchner Gewerkschaftschor Quergesang~
              ~
   @F   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
     DGB-Haus, Raum T.U.09 
   3          Irmgard Kirchhammer   w   n  Proben jeden Montag. 
Weitere Ausknfte ber Irmgard Kirchhammer, Tel. 957 82 39 oder unter www.quergesang.de.        EbFG (Mnchen)   "     Informationsveranstaltung      	  E428-18/2     3@  3@      18:00 	    19:30 
 
    B   9  Was Sie ber die Schilddrsenunterfunktion wissen sollten 
  ~
     @       ~
   /@F   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
     DGB-Haus, Raum T.0.01 
   4          Irene Gronegger     Ratgeber-Autorin 
      
    EbFG (Mnchen) 
   
    Stadtteilrundgang 
   
  	  A039-18/2  
  %@ %@  
    14:00 
	    16:00 
 
    A 
  8  Bedeutende Frauen fr Frieden, Forschung und Fortschritt 

  ~
 
    @  
     ~
 
  @"@ 
    


` 
  W  Maximilianeum, Ostseite, Trambahnlinie 19 (Maximilianeum) oder U-Bahn (Max Weber Platz) 
 
  5   
   
    Roswitha Altmann 
  \ 
  S  (Stadtteilrundgang mit kurzer Trambahnfahrt vom Maximilianeum zum Nationaltheater)  
       EbFG (Mnchen)   "     Institutionenbesichtigung      
  B155a-18/2    2@ 2@      14:00 	    16:00 
 
    5   ,  Sehenswerte Bahnhfe im Mnchner Untergrund  
    Tour 1: U 6-Sd~
     @       ~
   @/@     


&    Marienplatz, MVG-Kundencenter 
   6          Dr. Annemarie Menke     KunsthistorikerinC   :  Erforderlich ist jeweils ein MVG-Ticket fr den Innenraum
        EbFG (Mnchen)   "     Institutionenbesichtigung      
  B155b-18/2    5@ 5@      14:00 	    16:00 
 
    5   ,  Sehenswerte Bahnhfe im Mnchner Untergrund  
    Tour 2: U 1~
     @       ~
   `2@     

+   "  Bahnhof Mangfallplatz Gleisbereich 
   6          Dr. Annemarie Menke     KunsthistorikerinC   :  Erforderlich ist jeweils ein MVG-Ticket fr den Innenraum
        EbFG (Mnchen)        Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung   
  C201*-18/2    `,@ `,@      18:00 	    19:30 
 
    >  5  The working poor: Armut trotz Erwerbsarbeit in Europa 
  ~
     @       ~
   (@F   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
     DGB-Haus, Raum T.0.06 
   7     !     Dr. Ana Crdenas Tomazic   /   &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen        EbFG (Mnchen)        Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung   
  C202*-18/2    .@ .@      18:00 	    19:30 
 
    5   ,  Auf dem Weg zu einem globalen Arbeitsmarkt? = 
  4  Gesellschaftliche Herausforderungen und Perspektiven~
     @       ~
   `+@F   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
     DGB-Haus, Raum T.0.06 
   8     !     Dr. Ana Crdenas Tomazic            EbFG (Mnchen)        Radltour&    Allgemeine Erwachsenenbildung   	  E407-18/2    #@ #@      16:00 	    19:00 
 
         Pedelec-SchnuppertourD 
  ;  Englischer Garten - Maxvorstadt - Olympiapark - Nymphenburg~
     4@       ~
   @ @   *   !  Veterinrstr. 16, am "Milchhusl" 
   9          Richard Roth     Stadtfhrert   k  Im Preis ist die Pedelec-Mietgebhr enthalten.
Anmeldeschluss ist der 06.07.2018.
Bitte Ausweis mitbringen.        EbFG (Mnchen)        Radltour&    Allgemeine Erwachsenenbildung   	  A040-18/2    @'@ @'@      21:00 	    23:30 
 
         Nachtlichter4 
  +  Nchtliche Fahrradexkursion durch die Stadt~
      @       ~
   #@        Esperantoplatz 
   :          Richard Roth     Stadtfhrer     Bitte stellen Sie sicher, dass die Beleuchtung Ihres Fahrrades einwandfrei funktioniert.
Ausweichtermin bei schlechtem Wetter: 17.8.2018
        EbFG (Mnchen)        Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung   	  A041-18/2    .@ .@      10:30 	    12:30 
 
    ,   #  "Little America" am Perlacher ForstB 
  9  Spaziergang durch die ehemalige Housing Area der US-Armee~
     @       ~
   @   .   %  Ecke Lincolnstrae / Cincinnatistrae 
   ;          Dr. Karin Pohl   ,   #  (Nhe Bushaltestelle Lincolnstrae)        EbFG (Mnchen)        Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung   	  A043-18/2    3@ 3@      15:00 	    16:30 
 
    L   C  Ella Lingens: Couragierte Widerstandskmpferin gegen das NS-Regime  
  ~
     @       ~
    0@
     
9   0  Ella-Lingens-Platz, Hhe Werner-Schlierf-Str. 25 
   <          Dr. Karin Pohl            EbFG (Mnchen)        Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung   	  A044-18/2    $@ $@      15:00 	    16:30 
 
    !     Kirchenfhrung St. Peter 
  ~
     @       ~
    !@   =   4  Kirche St. Peter, Kircheneingang zum Marienplatz hin 
   =          Elvira Bittner   
  Stadtfhrerin 
          EbFG (Mnchen)        Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung   	  A045-18/2    `*@ `*@      14:00 	    16:00 
 
    -   $  Viktualienmarkt - der Bauch Mnchens 
  ~
     @       ~
   @@   0   '  Eingang Heilig-Geist-Kirche, Marktseite 
              Elvira Bittner   
  Stadtfhrerin 
          EbFG (Mnchen)        Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung   	  A046-18/2     +@  +@      10:00 	    11:30 
 
    D   ;  Die Michaelskirche: Der Kampf zwischen Licht und Finsternis 
  ~
     @       ~
   '@   %     Michaelskirche, Haupteingang 
   >          Elvira Bittner   
  Stadtfhrerin 
          EbFG (Mnchen)        Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung   	  A047-18/2    .@ .@      13:00 	    14:30 
 
    ?   6  Die Frauenkirche - Geschichten um Mnchens Wahrzeichen 
  ~
     @       ~
   @+@   -   $  Frauenplatz 12, vor dem Haupteingang 
   ?          Elvira Bittner   
  Stadtfhrerin 
          EbFG (Mnchen)   "     Institutionenbesichtigung&    Allgemeine Erwachsenenbildung   	  B156-18/2    +@ +@      10:15 	    12:00 
 
    3   *  El Greco, Rubens & Co: Die Alte Pinakothek 
  ~
     @       ~
   `(@   %     Barer Str. 27, Eingangshalle 
   @          Elvira Bittner   
  Stadtfhrerin     Zzgl. Eintritt        EbFG (Mnchen)   "     Institutionenbesichtigung&    Allgemeine Erwachsenenbildung   	  B157-18/2    @0@ @0@      10:15 	    12:00 
 
    -   $  Neue Pinakothek - berblicksfhrung  
  ~
     @       ~
   ,@
     
'     Barer Str. 29, Eingangsbereich 
   A          Elvira Bittner   
  Stadtfhrerin-    Z z g l .   E i n t r i t t   1            EbFG (Mnchen)        Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung   	  A048-18/2     ,@  ,@      10:00 	    12:00 
 
    "     Nymphenburger Schlosspark 
  ~
     @       ~
    @
     
5   ,  Vor Schloss Nymphenburg (Durchgang zum Park) 
   B          Dr. Kaija Voss      Architekturhistorikerinw   7 Z z g l .   4 , 5 0      ( e r m .   3 , 5 0    )   b e i m   B e s u c h   d e r   4   P a r k b u r g e n         EbFG (Mnchen)        Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung   	  A049-18/2    -@ -@      12:30 	    14:30 
 
         Die Borstei 
  ~
     @       ~
   `*@   4   +  Borstei, Franz-Marc-Strae vor der Apotheke 
              Dr. Kaija Voss      Architekturhistorikerin 
          EbFG (Mnchen)        Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung   	  A050-18/2    /@ /@      12:30 	    14:30 
 
    D   ;  Im Rcken der Bavaria - Von der Ruhmeshalle zum Ledigenheim 
  ~
     @       ~
    ,@   7   .  Ruhmeshalle vor der Bavaria (Theresienhhe 16) 
              Dr. Kaija Voss      Architekturhistorikerin 
          EbFG (Mnchen)        Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung   	  A051-18/2    0@ 0@      12:30 	    14:30 
 
    0   '  Klassische Moderne und Herz-Jesu-Kirche 
  ~
     @       ~
   @@   )      Steubenplatz / Ecke Arnulfstrae 
              Dr. Kaija Voss      Architekturhistorikerin 
      D B  0D+"\N!K     Y       !   Y       "   Y       #   Y       $   Y       %   Y       &   Y       '   Y       (   Y       )   Y       *   Y       +   Y       ,   Y       -   Y       .   Y       /   Y       0   Y       1   Y       2   Y       3   Y       4   Y       5   Y       6   Y       7   Y       8   Y       9   Y       :   Y       ;   Y       <   Y       =   Y       >   Y       ?   Y      1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Stadtteilrundgang&     Allgemeine Erwachsenenbildung    
  A052*-18/2     2@ 2@       10:00  	    12:30 
  
    ,    #  Stadtrundfahrt "Das andere Mnchen"  
  ~
      *@        ~
    @/@    =    4  Eingang DGB-Haus, Schwanthalerstr. 64, 80336 Mnchen 
    C            Dr. Kaija Voss       Architekturhistorikerinb    Y  Im Preis ist die gleichnamige Broschre enthalten.
Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen     !    EbFG (Mnchen) !  " !    Institutionenbesichtigung&!    Allgemeine Erwachsenenbildung !  	  B158-18/2  !  `"@ `"@  !    18:00 !	    19:30 
 !
    R !  I  Hinter den Kulissen von Hellabrunn - Spannende Spezialfhrung im Tierpark !
    !    5@   1@  
 !    ~
 !  @ !  Z !  Q  Tierpark Hellabrunn, Flamingoeingang (U3 Thalkirchen, anschl. ca. 15 Min. Fuweg) 
 !  D   !   !    Christina Scheuerer !  w!   I m   P r e i s   e n t h a l t e n   s i n d   d i e   F  h r u n g   u n d   d e r   E i n t r i t t   i n   d e n   T i e r p a r k .   
 2 1      E r w . ,   1 7      K i n d   ( 6 - 1 4   J a h r e ) 
 A u s   P l a t z -   u n d   S i c h e r h e i t s g r  n d e n   k  n n e n   n u r   a n g e m e l d e t e   P e r s o n e n   t e i l n e h m e n ! 
  !   "    EbFG (Mnchen) "  " "    Institutionenbesichtigung&"    Allgemeine Erwachsenenbildung "  	  B159-18/2  "  "@ "@  "    15:00 "	    16:00 
 "
    1 "  (  Fhrung durch die Bayerische Staatsoper 1 "
  (  Hinter den Kulissen des Nationaltheaters~
 "    "@  "     ~
 "   @ "  / "  &Nationaltheater, Eingang Marstallplatz 
 "  E   "   "    Christina Scheuerer "  &"    Teilnahme nur nach Anmeldung! "   #    EbFG (Mnchen) #  " #    Institutionenbesichtigung&#    Allgemeine Erwachsenenbildung #  	  B161-18/2  #   2@  2@  #    16:30 #	    19:00 
 #
     #    Abendschau live6 #
  -  Hinter den Kulissen des Bayerischen Rundfunks~
 #    @  #     ~
 #  .@
 #    
4 #  +  Fernsehstudio Freimann, Floriansmhlstr. 60 
 #  F   #   #    Christina Scheuerer #   #    U6 Freimann, dann ca. 15 Min. Fuweg oder Bus 181 ab Studentenstadt.
Die Fhrung ist von Seiten des Bayerischen Rundfunks kostenlos.
Aus Platz- und Sicherheitsgrnden knnen nur angemeldete Personen teilnehmen! #   $    EbFG (Mnchen) $  " $    Institutionenbesichtigung&$    Allgemeine Erwachsenenbildung $  	  B162-18/2  $  @3@ @3@  $    17:00 $	    19:00 
 $
    A $  8  Fhrung durch die Bayerische Akademie der Wissenschaften $
  ~
 $    @  $     ~
 $  /@
 $    
% $    Alfons-Goppel-Str. 11, Foyer 
 $  G   $   $    Christina Scheuerer $  : $  1  Mit U3/U6 bis Odeonsplatz, dann ca. 5 Min. zu Fu $   %    EbFG (Mnchen) %   %    Betriebserkundung&%    Allgemeine Erwachsenenbildung %  	  B114-18/2  %   4@  4@  %    15:30 %	    17:00 
 %
    7 %  .  Fhrung durch die Auffangstation fr Reptilien %
  ~
 %    $@  %     ~
 %  0@
 %    
I %  @  Eingang zum Gebude der Reptilienauffangstation, Kaulbachstr. 37 
 %  H   %   %    Christina Scheuerer %  b %  Y  Mit der U3/U6 bis Universitt, dann noch ca. 8 Minuten zu Fu. 
Begrenzte Teilnehmerzahl! %   &    EbFG (Mnchen) &   &    Betriebserkundung&&    Allgemeine Erwachsenenbildung &  	  B113-18/2  &  6@ 6@  &    16:45 &	    18:15 
 &
    ' &    Wie eine Zeitung gedruckt wird8 &
  /  Besuch im Druckzentrum des Sddeutschen Verlags~
 &    @  &     ~
 &  @3@ &  A &  8  Zamdorfer Str. 40 / Empfangshalle (nicht Verlagsgebude) 
 &  I   &    die SZ hat die Anfrage positiv beantwortet. d.h. Rollstuhlfahrer knnen an der Fhrung durch das Druckzentrum teilnehmen.
Voraussetzung allerdings, das  wir das Druckzentrum rechtzeitig vorher (ca.14 Tage) darber informieren.

19 + 1 Ref. 

 
 &    Christina Scheuerer &   &    S2/S4 Haltestelle Berg am Laim, Tram 25 Haltestelle Berg am Laim Bf.
Den Besuchern wird die Anreise mit ffentl.Verkehrsmitteln empfohlen.
Teilnahme nur nach Anmeldung! &   '    EbFG (Mnchen) '   '    Betriebserkundung&'    Allgemeine Erwachsenenbildung '  	  B108-18/2  '  .@ .@  '    17:30 '	    20:00 
 '
    ; '  2  Besuch beim Isar-Amper-Klinikum Mnchen-Ost (Haar) '
  ~
 '    @  '     ~
 '   +@ '  * '  !  Vockestr. 72, Haar (Haupteingang) 
 '  J   '   '    Hans Scheuerer '    Stadtfhrer` '  W  S4 bis Haar, Ausgang Nord Richtung Krankenhaus, 20 min zu Fu oder Bus 285 bzw. Bus 243 '   (    EbFG (Mnchen) (  " (    Institutionenbesichtigung&(    Allgemeine Erwachsenenbildung (  	  B163-18/2  (  /@ /@  (    17:00 (	    18:30 
 (
    R (  I  Besuch beim Bundesamt fr Migration und Flchtlinge - Auenstelle Mnchen (
  ~
 (    @  (     ~
 (  `@
 (    
D (  ;  Weihenstephaner Str. 7, Zugang ber Pforte Streitfeldstrae 
 (  K   (   (    Hans Scheuerer (    Stadtfhrer (    Personalausweis erforderlich.
Mit S-Bahn bis Leuchtenbergring, anschlieend ca. 12 Minuten zu Fu oder mit Tram 19 bis Haltestelle Schlsselbergstrae, anschl. noch 4 Minuten zu Fu (   )    EbFG (Mnchen) )  " )    Institutionenbesichtigung&)    Allgemeine Erwachsenenbildung )  	  B164-18/2  )  `2@ `2@  )    16:30 )	    18:00 
 )
    L )  C  Besuch beim Landesamt fr Digitalisierung, Breitband und Vermessung )
  ~
 )    @  )     ~
 )  .@ )  ) )     Alexandrastr. 4, Pforte des LDBV 
 )  L   )   )    Hans Scheuerer )    StadtfhrerA )  8  Mit U4/U5 oder Tram bis Lehel, dann ca. 5 Minuten zu Fu )   *    EbFG (Mnchen) *   *    Betriebserkundung&*    Allgemeine Erwachsenenbildung *  	  B110-18/2  *   2@  2@  *    17:30 *	    20:00 
 *
    Q *  H  Sie haben einen Herzinfarkt und rufen die 112 - wer kommt da eigentlich? *
  ~
 *    "@  *     ~
 *  .@ *  ? *  6  Klinikum Bogenhausen, Haupteingang, Information im EG  
 *  M   *  * *  !  Hans Scheuerer, Dr. Richard Fisch *    Stadtfhrer) *     erreichbar mit U4 - Arabellapark *   +    EbFG (Mnchen) +  " +    Institutionenbesichtigung&+    Allgemeine Erwachsenenbildung +  	  B165-18/2  +   3@  3@  +    16:30 +	    17:30 
 +
    $ +    Die Max-Planck-Gesellschaft/ +
  &Zu Gast bei der Forschungsorganisation~
 +    @  +     ~
 +  /@ +   +    Hofgartenstr. 8, Foyer 
 +  N   +   +    Hans Scheuerer +    Stadtfhrer, +  #  (vom Odeonsplatz ca. 8 Min. zu Fu) +   ,    EbFG (Mnchen) ,   ,    Betriebserkundung&,    Allgemeine Erwachsenenbildung ,  	  B111-18/2  ,  3@ 3@  ,    17:30 ,	    20:00 
 ,
    / ,  &Ansthesie - das unbekannte Fachgebiet ,
  ~
 ,    "@  ,     ~
 ,  `0@ ,  ? ,  6  Klinikum Bogenhausen, Haupteingang, Information im EG  
 ,  O   ,  * ,  !  Hans Scheuerer, Dr. Richard Fisch ,    Stadtfhrer) ,     erreichbar mit U4 - Arabellapark ,   -    EbFG (Mnchen) -  " -    Institutionenbesichtigung&-    Allgemeine Erwachsenenbildung -  	  B167-18/2  -  1@ 1@  -    16:15 -	    17:45 
 -
    + -  "  Rundgang durch das ResidenztheaterC -
  :  ACHTUNG: Genauer Termin im November steht noch nicht fest!~
 -    @  -     ~
 -  `@ -  , -  #  Max-Josephs-Platz 1, Theatereingang 
 -  P   -   -    Hans Scheuerer -    Stadtfhrer -    Der Rundgang ist fr Personen mit Mobilittseinschrnkungen leider nicht geeignet.
Die Besichtigung wird an einem Samstag im November stattfinden. Der genaue Termin kann erst Ende September festgelegt werden. -   .    EbFG (Mnchen) .   .  	  Kursreihe .   .  	  D308-18/2  .  `"@ `"@  .    20:00 .	    21:30 
 .
    ) .     DGB Tanzkreis fr weniger Gebte .
  ~
 .    @  .     ~
 .  @ .    

@ .  7  Multikulturelles Jugendzentrum Westend, Westendstr. 66a 
 .  Q   .   .    Jurate Lanzhammer .  t .  k  S-Bahn Donnersbergerbrcke, U-Bahnhof Schwanthalerhhe, Trambahnhaltestelle Schrenkstrae (Linie 18 und 19) .   /    EbFG (Mnchen) /   /  	  Kursreihe /   /  	  D309-18/2  /  `"@ `"@  /    18:30 /	    20:00 
 /
    + /  "  DGB Tanzkreis fr Fortgeschrittene /
  ~
 /    @  /     ~
 /  @ /    


@ /  7  Multikulturelles Jugendzentrum Westend, Westendstr. 66a 
 /  R   /   /    Jurate Lanzhammer /  u /  l  S-Bahn Donnersbergerbrcke, U-Bahnhof Schwanthalerhhe, Trambahnhaltestelle Schrenkstrae (Linie 18 und 19)
 /   0    EbFG (Mnchen) 0   0    Stadtteilrundgang&0    Allgemeine Erwachsenenbildung 0  	  A054-18/2  0  @"@ @"@  0    14:00 0	    16:00 
 0
    ( 0    Bogenhausen unter Denkmalschutz 0
  ~
 0    @  0     ~
 0  @ 0  ( 0    Bogenhauser Kirche, am Friedhof 
 0  S   0   0    Dr. Dieter Klein 0    Kunsthistoriker 
 0     1    EbFG (Mnchen) 1   1    Stadtteilrundgang&1    Allgemeine Erwachsenenbildung 1  	  A055-18/2  1  #@ #@  1    15:00 1	    17:00 
 1
     1    Der Waldfriedhof" 1
    Ein Park fr die Ewigkeit~
 1    @  1     ~
 1  @ @
 1    
>1  5  Waldfriedhof, Eingang Frstenrieder-/Ecke Wrmtalstr. 
 1  T   1   1    Dr. Dieter Klein 1    Kunsthistoriker 
 1     2    EbFG (Mnchen) 2   2    Stadtteilrundgang&2    Allgemeine Erwachsenenbildung 2  	  A056-18/2  2   $@  $@  2    14:00 2	    16:00 
 2
    0 2  '  Lehel - nrdlich der Maximilianstrae   2
  ~
 2    @  2     ~
 2   @ 2  6 2  -  U-Bahn Lehel, Ausgang St.-Anna-Platz (Kirche) 
 2  U   2   2    Dr. Dieter Klein 2    Kunsthistoriker 
 2     3    EbFG (Mnchen) 3   3    Stadtteilrundgang&3    Allgemeine Erwachsenenbildung 3  	  A057-18/2  3  +@ +@  3    14:00 3	    16:00 
 3
     3    Das Schlachthofviertel 3
  ~
 3    @  3     ~
 3  `(@
 3    
C 3  :  U-Bahnstation Poccistrae, Ausgang Kreisverwaltungsreferat 
 3  V   3   3    Dr. Dieter Klein 3    Kunsthistoriker 
 3     4    EbFG (Mnchen) 4   4    Stadtteilrundgang&4    Allgemeine Erwachsenenbildung 4  	  A058-18/2  4  `.@ `.@  4    14:00 4	    16:00 
 4
    $ 4    Villenkolonie "I" in Pasing 4
  ~
 4    @  4     ~
 4  *@
 4    
6 4  -  S-Bahnhof Pasing, Ausgang August-Exter-Strae 
 4  W   4   4    Dr. Dieter Klein 4    Kunsthistoriker 
 4     5    EbFG (Mnchen) 5   5    Stadtteilrundgang&5    Allgemeine Erwachsenenbildung 5  	  A078-18/2  5   #@  #@  5    10:00 5	    13:00 
 5
    1 5  (  Auf der Suche nach den wilden Unkrutern 5
  ~
 5     @  5     ~
 5  @ 5  F 5  =  Am Tucherpark 7, Haupteingang Hotel Hilton, Bushaltestelle 54 
 5  X   5   5    Dr. Eva Schneider 5  
  Tierrztin 5    Kooperation mit LBV 5   6    EbFG (Mnchen) 6   6    Stadtteilrundgang&6    Allgemeine Erwachsenenbildung 6  	  A079-18/2  6  `#@ `#@  6    17:00 6	    19:00 
 6
    ) 6     Spaziergang zu den "Baum-Exoten" 6
  ~
 6     @  6     ~
 6  @ 6  ^ 6  U  Beim Giftgarten im Stadtgarten Sachsenstr. 2 (ist auch Zugang zur Bezirkssportanlage) 
 6  Y   6   6    Dr. Eva Schneider 6  
  Tierrztin 6    Kooperation mit LBV 6   7    EbFG (Mnchen) 7   7    Stadtteilrundgang&7    Allgemeine Erwachsenenbildung 7  	  A080-18/2  7  $@ $@  7    13:00 7	    17:00 
 7
    # 7    Natur in der Stadt: Sommer 7
  ~
 7     @  7     ~
 7  @!@ 7  i 7  `  Giesinger Waldhaus, Sbener Platz (U1 bis Mangfallplatz, dann 15 Gehminuten Oberbiberger Strae) 
 7  Z   7   7    Dr. Eva Schneider 7  
  Tierrztin 7    Kooperation mit LBV 7   8    EbFG (Mnchen) 8   8    Radltour&8    Allgemeine Erwachsenenbildung 8  	  A081-18/2  8   &@  &@  8    14:00 8	    18:00 
 8
    9 8  0  Radltour zu den Mnchner Naturdenkmlern, Teil 1 8
  ~
 8    .@  8     ~
 8  "@ 8  ' 8    Odeonsplatz, Tor zum Hofgarten 
 8  [   8   8    Dr. Eva Schneider 8  
  Tierrztin 8    Kooperation mit LBV 8   9    EbFG (Mnchen) 9   9    Radltour&9    Allgemeine Erwachsenenbildung 9  	  A082-18/2  9   '@  '@  9    14:00 9	    18:00 
 9
    9 9  0  Radltour zu den Mnchner Naturdenkmlern, Teil 2 9
  ~
 9    .@  9     ~
 9   #@
 9    
( 9    Brunnen am Sendlinger-Tor-Platz 
 9  \   9   9    Dr. Eva Schneider 9  
  Tierrztin 9    Kooperation mit LBV 9   :    EbFG (Mnchen) :   :    Radltour&:    Allgemeine Erwachsenenbildung :  	  A083-18/2  :  &@ &@ 
 :    9:00 :	    15:00 
 :
      :    Naturkundliche Radltour :
  ~
 :    .@  :     ~
 :   #@ :  ) :     U-Bahnstation Kieferngarten (U6) :    Mit dem Radl durch die Sommerblumenpracht an der Frttmaninger Heide, zum Schlokanal und zum Schleiheimer Schlo, mit Einkehr im gemtlichen Biergarten und ber den Schleiheimer Flugplatz zur Panzerwiese. Dauer: 6 Stunden (ca. 30 km).
 :  ) :     Dr. Eva Schneider, Werner Reuter$ :    ierrztin, Dipl.-Soz. Pd. q :  h  Keine Rundfahrt! Wir werden die Tour an der U-Bahnstation Dlferstrae (U2) beenden.
Kooperation mit LBV :   ;    EbFG (Mnchen) ;   ;  	  Exkursion&;    Allgemeine Erwachsenenbildung ;  	  E408-18/2  ;  *@ *@  ;    10:00 ;	    16:00 
 ;
    C ;  :  Naturkundliche Wanderung: Mhltal - Leutstetten - Wildmoos ;
  ~
 ;    .@  ;     ~
 ;  `'@ ;  2 ;  )  Parkplatz am ehemaligen S-Bahnhof Mhltal 
 ;  ]   ;  ) ;     Dr. Eva Schneider, Werner Reuter$ ;    ierrztin, Dipl.-Soz. Pd.  ;    Zur Organisation von Mitfahrgelegenheiten, sowohl Angebot als auch Nachfrage, bitte anrufen Tel.: (0 89) 2 71 90 52.
Kooperation mit LBV ;   <    EbFG (Mnchen) <   <    Stadtteilrundgang&<    Allgemeine Erwachsenenbildung <  	  A084-18/2  <   1@  1@  <    11:00 <	    13:00 
 <
    * <  !  Den Vgeln in die Nester geschaut <
  ~
 <     @  <     ~
 <  -@
 <    
: <  1  Bhmerwaldplatz, Bahnausgang Bhmerwaldplatz (U4) 
 <  ^   <  ) <     Dr. Eva Schneider, Werner Reuter$ <    ierrztin, Dipl.-Soz. Pd.  <    Kooperation mit LBV <   =    EbFG (Mnchen) =   =    Stadtteilrundgang&=    Allgemeine Erwachsenenbildung =  	  A085-18/2  =  5@ 5@  =    11:00 =	    13:00 
 =
     =    Knospen der Bume =
  ~
 =     @  =     ~
 =   2@
 =    
9 =  0  Scheidplatz (U2, U3), U-Bahnausgang Luitpoldpark 
 =  _   =   =    Dr. Eva Schneider =  
  Tierrztin =    Kooperation mit LBV =   >    EbFG (Mnchen) >   >    Lesung&>    Allgemeine Erwachsenenbildung >  	  C268-18/2  >   4@  4@  >    19:00 >	    21:00 
 >
    E >  <Die Rterevolution im Spiegel der zeitgenssischen Literatur >
  ~
 >        >     ~
 >  0@F >  =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 >    DGB-Haus, Raum T.0.06 
 >  `   >  ; >  2  Roswitha Altmann, Dr. Bernd Kaiser, Bernd Schrder  >      ?    EbFG (Mnchen) ?  " ?    Institutionenbesichtigung&?    Allgemeine Erwachsenenbildung ?  
  B168a-18/2  ?  `%@ `%@ 
 ?    9:30 ?	    12:00 
 ?
    M ?  D  "Deutsche Eiche" - Mnchner Institution und weltbekannte Herrensauna ?
  ~
 ?    @  ?     ~
 ?  !@ ?    

<?  3  Hotel Deutsche Eiche, Reichenbachstr. 13, Rezeption 
 ?  a   ?   ?    Dietmar Holzapfel ?  " ?    Begrenzte Teilnehmerzahl! ?   D J  &J2+9
 , @   Y       A   Y       B   Y       C   Y       D   Y       E   Y       F   Y       G   Y       H   Y       I   Y       J   Y       K   Y       L   Y       M   Y       N   Y       O   Y       P   Y       Q   Y       R   Y       S   Y       T   Y       U   Y       V        @  @    EbFG (Mnchen) @  " @    Institutionenbesichtigung&@    Allgemeine Erwachsenenbildung @  
  B168b-18/2  @  *@ *@ 
 @    9:30 @	    12:00 
 @
    M @  D  "Deutsche Eiche" - Mnchner Institution und weltbekannte Herrensauna @
  ~
 @    @  @     ~
 @  @'@ @    

<@  3  Hotel Deutsche Eiche, Reichenbachstr. 13, Rezeption 
 @  a   @   @    Dietmar Holzapfel @  " @    Begrenzte Teilnehmerzahl! @   A    EbFG (Mnchen) A  " A    Institutionenbesichtigung&A    Allgemeine Erwachsenenbildung A  
  B168c-18/2  A  @2@ @2@ 
 A    9:30 A	    12:00 
 A
    M A  D  "Deutsche Eiche" - Mnchner Institution und weltbekannte Herrensauna A
  ~
 A    @  A     ~
 A  .@
 A    
<A  3  Hotel Deutsche Eiche, Reichenbachstr. 13, Rezeption 
 A  a   A   A    Dietmar Holzapfel A  " A    Begrenzte Teilnehmerzahl! A  1 B  (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben) B   B    Vortrag&B    Allgemeine Erwachsenenbildung B  
  C203*-18/2  B  6@ 6@  B    19:00 B	    21:30 
 B
    I B  @  ber Sinn und Unsinn der Frage "Ist Marx' Theorie noch aktuell?" B
  ~
 B        B     ~
 B  @ B    


6 B  -  Der Treffpunkt wird gesondert bekannt gegeben 
 B  b   B   B  
  Dr. Ingo Elbe B  / B  &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen B   C    EbFG (Mnchen) C  " C    Institutionenbesichtigung&C    Allgemeine Erwachsenenbildung C  
  B168d-18/2  C  5@ 5@ 
 C    9:30 C	    12:00 
 C
    M C  D  "Deutsche Eiche" - Mnchner Institution und weltbekannte Herrensauna C
  ~
 C    @  C     ~
 C  @2@
 C    
<C  3  Hotel Deutsche Eiche, Reichenbachstr. 13, Rezeption 
 C  a   C   C    Dietmar Holzapfel C  " C    Begrenzte Teilnehmerzahl! C   D    EbFG (Mnchen) D   D    Stadtteilrundgang D   D  
  A059*-18/2  D  @/@ @/@  D    14:00 D	    16:00 
 D
    ' D    Hunger, Pest und GlaubenszwistX D
  O  Der Dreiigjhrige Krieg in Mnchen - Eine Spurensuche in der Mnchner Altstadt~
 D    @  D     ~
 D  '@ D    


5 D  ,  Marienplatz, am Eingang zum Rathausinnenhof  
 D  c   D   D    Heinrich Ortner D    Stadtfhrer / D  &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen D   E    EbFG (Mnchen) E   E    Stadtteilrundgang E   E  	  A060-18/2  E  ,@ ,@  E    13:30 E	    15:00 
 E
    6 E  -  Mnchen als Hauptstadt des Herzogtums BayernsY E
  P  Prachtbauten der Renaissance, des Barock und des Rokoko in der Mnchner Altstadt~
 E    @  E     ~
 E   )@
 E    
" E    Marienplatz, Fischbrunnen 
 E  d   E   E    Patrick Ostrowsky  E      F    EbFG (Mnchen) F   F    Stadtteilrundgang F   F  	  A061-18/2  F  ,@ ,@  F    14:30 F	    16:00 
 F
    b F  Y  Klassizismus und Historismus im Zeichen des Konkurrenzkampfes zwischen Klenze und Grtner F
  ~
 F    @  F     ~
 F  @)@ F    


$ F    Feldherrnhalle, Odeonsplatz 
 F  e   F   F    Patrick Ostrowsky  F      G    EbFG (Mnchen) G   G    Stadtteilrundgang G   G  	  A062-18/2  G  +@ +@  G    13:00 G	    14:30 
 G
    c G  Z  Umgestaltung Mnchens als Residenzstadt und Knigsstadt unter Ludwig I. und Maximilian II. G
  ~
 G    @  G     ~
 G  @(@
 G    
$ G    Feldherrnhalle, Odeonsplatz 
 G  f   G   G    Patrick Ostrowsky  G      H    EbFG (Mnchen) H  " H    Institutionenbesichtigung H   H  	  B169-18/2  H  2@ 2@  H    10:00 H	    12:00 
 H
    - H  $  berblicksfhrung Museum Brandhorst  H
  ~
 H    @  H     ~
 H  `/@ H    


) H     Museum, Theresienstr. 35a, Foyer 
 H  g   H   H    Patrick Ostrowsky H   H    Zzgl. Eintritt  H   I    EbFG (Mnchen) I   I    Stadtteilrundgang&I    Allgemeine Erwachsenenbildung I  	  A042-18/2  I   /@  /@  I    15:00 I	    17:00 
 I
    A I  8  Von der Reichszeugmeisterei der NSDAP zur McGraw-Kaserne I
  ~
 I    @  I     ~
 I  +@ I    

5 I  ,  Parkplatz vor dem Gebude St.-Quirin-Platz 1 
 I  h   I   I    Dr. Karin Pohl  I      J    EbFG (Mnchen) J   J    Stadtteilrundgang&J    Allgemeine Erwachsenenbildung J  	  A063-18/2  J   /@  /@  J    16:00 J	    18:00 
 J
    + J  "  Kunst braucht den nackten Menschen J
  ~
 J    @  J     ~
 J  +@ J    


l J  c  Akademie der Bildenden Knste, Akademiestrae 2-4, an der rechten Treppe im Foyer des Haupteingangs 
 J      J   J  
  Tanja Wilking0 J  '  ktmodell und B.A. Kulturwissenschaften  
 J     K    Bro Landesstelle' K    12 Auftragsseminare verdi FB 3 K    3 Tages-Seminar K    Personalrte /-innen K    834-259-2018/3TG  K   $@ `$@  K    10:00 K	    16:00
 K
    8:00 K    18:006 K  -  BRK - neue Tarifvertrge inkl. Eingruppierung K
  ~
 K   pw@ K  ~
 K    r@ K  ~
 K   @K K  B  Waldgasthof Gelnder GmbH
Gelnder 1
85132 Gelnder bei Eichsttt
 K   
 K      K  / K  &Wolfgang Roth, Hans-Christian KleefeldW K  N  Bildungsmitarbeiter, Gewerkschaftssekretr, ver.di Bayern Bezirk Mittelfranken) K     Flyer auch fr 834-221 / 834-222 K    Angesprochen sind vor allem neue Kollegen und Kolleginnen aus den BRK Einrichtungen, die noch keine vertiefte Kenntnis im Tarifrecht haben. L    EbFG (Mnchen) L   L    Vortrag L   L  	  C247-18/2  L  0@ 0@  L    19:00 L	    20:30 
 L
    @ L  7  Gesellschaft des Ichs: Karriere und Kritik des Subjekts L
  ~
 L    @  L     ~
 L   -@F L  =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 L    DGB-Haus, Raum T.0.04 
 L  i   L   L    Fabian Schmidt L    Politischer Philosoph 
 L     M    EbFG (Mnchen) M   M    Vortrag M   M  	  C248-18/2  M  @4@ @4@  M    19:00 M	    20:30 
 M
    C M  :  Der Mensch als Zweck: Zur Menschenwrde bei Immanuel Kant  M
  ~
 M    @  M     ~
 M  0@F M  =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 M    DGB-Haus, Raum T.0.06 
 M  j   M   M    Fabian Schmidt M    Politischer Philosoph 
 M    1 N  (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben) N   N    Vortrag N   N  
  C220*-18/2  N  /@ /@  N    18:00 N	    20:00 
 N
    . N  %  Die Frauen von 68 - Sichtbar gemacht   N
       ~
 N   ,@F N  =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 N    DGB-Haus, Raum T.0.02 
 N  k   N   N    Ruth E. Westerwelle N  / N  &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen N   O    EbFG (Mnchen) O   O    Tagesseminar O   O  	  D323-18/2  O  `5@ `5@  O    10:00 O	    17:30 
 O
    G O  >Krpersprache als nonverbale Kommunikation im Alltag und Beruf O
    O   F@   D@  
 O    ~
 O  1@F O  =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 O    DGB-Haus, Raum T.0.06 
 O  l   O   O  
  Sonja Beck0 O  '  Schauspielerin, Kommunikationstrainerin 
 O     P    EbFG (Mnchen) P   P    Vortrag P   P  	  D312-18/2  P   ,@  ,@  P    19:00 P	    21:00 
 P
    . P  %  Boarisch vorglesn: Ludwig Anzengruber<P
  3  Buchhndler - Schauspieler - Journalist - Schreiber~
 P    @  P     ~
 P  (@F P  =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 P    DGB-Haus, Raum T.0.06 
 P  m   P   P    Peter von Cube  P      Q    EbFG (Mnchen) Q   Q    Vortrag Q   Q  	  D311-18/2  Q  .@ .@  Q    19:00 Q	    21:00 
 Q
    4 Q  +  Er & Sie - oder: zvui gredt, zweni zuaglustA Q
  8  Das unerschpfliche, jahreszeitenunabhngige Dauerthema.~
 Q    @  Q     ~
 Q  @+@F Q  =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 Q    DGB-Haus, Raum T.0.01 
 Q  n   Q   Q    Peter von Cube  Q      R    Bro Oberbayern R    1 Grundlagen R    2 Tages-Seminar R    Betriebsrte /-innen R    010-261-2018/2TE  R  @ @  R    10:00 R	    15:30 
 R
     R    Kein Tarifvertrag J R
  A  Rechte, Mglichkeiten und Probleme in Betrieben ohne Tarifvertrag~
 R   h@ R  ~
 R   `h@ R  ~
 R  @@: R  1  Hotel - Gasthof Krone
Marktplatz 1
91171 Greding
 R   
 R  o   
 R  p  / R  &Thomas Rathgeb, Gabriele Albrecht-Thum R    Rechtsanwalt R    Einl. Ref. 09.05. R   S    Bro Landesstelle' S    12 Auftragsseminare verdi FB 3 S    1 Tages-Seminar>S  5  Mitarbeitervertretungen, Mitglieder des Wahlvorstands S    834-009-2019/TSG  S   ;@  ;@  S    10:00 S	    16:00 
 S
    " S    Wahlvorstandsschulung MAV] S
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 S   a@  S     ~
 S  @9@F S  =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 S    DGB-Haus, Raum C.0.04 
 S      
 S  q   S    Andreas Schlutter S    Bildungsmitarbeiter 
 S    1 T  (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben) T   T    Stadtteilrundgang&T    Allgemeine Erwachsenenbildung T  
  A005*-18/2  T   3@  3@  T    10:00 T	    12:15 
 T
    &T    Fit in bayerischer Geschichte T
    Ein Crash-Kurs~
 T    "@  T     ~
 T  /@ T    


5 T  ,  Residenzmuseum, an der Kasse, Residenzstr. 1 
 T  r   T   T    Petra Rhinow
 T    M.A.E T  <Zzgl. Eintritt Museum
Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen T  1 U  (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben) U   U    Vortrag&U    Allgemeine Erwachsenenbildung U  
  C225*-18/1  U  @ @  U    19:00 U	    21:00 
 U
    E U  <NEU-Protest, Ressentiment oder Resignation? Beweggrnde von ? U
  6  Nichtwhlern und Whlern rechtspopulistischer Parteien~
 U        U     ~
 U  @@ U    


4 U  +  Kulturzentrum 2411, Blodigstr. 4 (3. Stock) 
 U  s   U  ) U     Werner Frhlich, Johannes Hillje U  f U  ]  Diese Veranstltung ist nicht im gedruckten Programm!

Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen
 U   4 e0  ."3%FZ5    >     @                              7