text/plain — 303 KB

Dateiinhalt

ࡱ                > 	                                                       	   
         
                                                             !   "   #   $   %   &'   (   )   *   +   ,   -   .   /   0   1   2   3   4   5   6   7   8   9   :   ;   <=   >?   @   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   [   \   ]   ^   _   `   a   b   c   d   e   f   g   h   i   j   k   l   m   n   o   p   q   r   s   t   u   v   w   x   y   z   {   |   }   ~         R o o t   E n t r y                                                                              0~O        W o r k b o o k                                                                                         Ѯ                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                             	  
      
                                         !  "  #  $  %  &  '  (  )  *  +  ,  -  .  /  0  1  2  3  4  5  6  7  8  9  :  ;  <  =  >  ?  @  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  [  \  ]  ^  _  `  a  b  c  d  e  f  g  h  i  j  k  l  m  n  o  p  q  r  s  t  u  v  w  x  y  z  {  |  }  ~                                                                                                                                                                                                                                                                                       	  
      
                                         !  "  #  $  %  &  '  (  )  *  +  ,  -  .  /  0  1  2  3  4  5  6  7  8  9  :  ;  <  =  >  ?  @  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  [  \  ]  	   u'             \ p                                                                                                                B  a     =                       =   ?'8      X@        "              1           A r i a l 1           A r i a l 1           A r i a l 1           A r i a l 1            Calibri1            Calibri     General    0	    0.00
    #,##0
    #,##0.00    "$"#,##0_);\("$"#,##0\)!    "$"#,##0_);[Red]\("$"#,##0\)"    "$"#,##0.00_);\("$"#,##0.00\)'  "  "$"#,##0.00_);[Red]\("$"#,##0.00\) 	   0%
    0.00E+00	    #?/? 
   #??/??    M/D/YY
    D-MMM-YY
    D-MMM    MMM-YY  
  h:mm AM/PM  
  h:mm:ss AM/PM	    h:mm    h:mm:ss  
  M/D/YYYY h:mm %   (#,##0_);(#,##0) &  (#,##0_);[Red](#,##0) '   (#,##0.00_);(#,##0.00)  (   (#,##0.00_);[Red](#,##0.00). ) )  _(* #,##0_);_(* \(#,##0\);_(* "-"_);_(@_)7 * 2  _("$"* #,##0_);_("$"* \(#,##0\);_("$"* "-"_);_(@_)6 + 1  _(* #,##0.00_);_(* \(#,##0.00\);_(* "-"??_);_(@_)? , :  _("$"* #,##0.00_);_("$"* \(#,##0.00\);_("$"* "-"??_);_(@_)
 -   mm:ss . 	  [h]:mm:ss /   mm:ss.0
 0   ##0.0E+0 1   @"    [$-010407]dd.mm.yyyy hh:mm:ss                                                                                                                                                                                                                                                                                                  +                )                ,                *                	                     @             @            @             `   
        '     Liste mit Kategorisierung fr H       , Sie sind in die Mitarbeitervertretung (MAV) gewhlt worden. Nun stellen sich die Fragen: Was kann und darf eine MAV? Was genau sind Ihre Rechte und Pflichten? Dieses Seminar vermittelt Ihnen die erforderlichen Kenntnisse des Mitarbeitervertretungsgesetzes der EKD. Das Mitarbeitervertretungsgesetz der EKD ist die rechtliche Grundlage fr das Handeln der MAV. Um ihre Ziele effektiv verfolgen und die Interessen der Beschftigten der Dienststelle wirksam vertreten zu knnen, muss die MAV die gesetzlichen Mglichkeiten und Vorschriften kennen und nutzen.
 Die Seminarinhalte in Stichworten:
 Bildung und Zusammensetzung der Mitarbeitervertretung
 Wer sind wir? Rolle und Selbstverstndnis der MAV
 Wo steht das? Rangfolge und Struktur der Rechtsquellen
 Die Aufgaben und Geschftsfhrung der MAV
 Die Zusammenarbeit mit der Dienststelle
 Informationsbeschaffung und Informationspolitik
 Rechtliche Handlungsmglichkeiten und kirchengerichtlichen Rechtsschutz
 Mitarbeitervertretungen haben die Aufgabe, die Einhaltung der arbeits-, sozial- und dienstrechtlichen Bestimmungen zu berwachen ( 35 MVG). Diese Aufgabe knnen Mitarbeitervertreter/innen nur wahrnehmen, wenn sie eingehende Kenntnisse der
entsprechenden arbeitsrechtlichen Bestimmungen besitzen. Die wichtigste arbeitsrechtliche Regelung der bayerischen Diakonie sind die Arbeitsvertragsrichtlinien des Diakonischen Werkes Bayern (AVR-Bayern). Das Seminar vermittelt praxisnah die Inhalte der AVR-Bayern (einschlielich der Anlagen) und die wesentlichen Grundlagen des bundesdeutschen Arbeitsrechts. Beide zusammen sind unerlssliche Voraussetzungen fr die kompetente und verantwortungsvolle Vertretung der Beschftigten.
 Die Seminarinhalte in Stichworten:

 Begrndung des Dienstverhltnisses
 Beschftigungs-, Probezeit, Personalakten, Abmahnung, Versetzung
 Arbeitszeitrecht, Arbeitszeitkonten, Dienstbefreiung
 Erholungs-, Zusatz-, Sonderurlaub
 Eingruppierungsrecht, Entgelttabellen
 Zulagen, Zuschlge, Jahressonderzahlung, Entgeltfortzahlung
 Beendigung des Dienstverhltnisses und Ausschlussfristen

Wir bitten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, zum Seminar eine aktuelle Fassung der AVR-Bayern mitzubringen. Danke.

W In diesem Seminar werden die Regelungen des Tarifvertrags fr die Beschftigten der Lnder (TV-L) und der kirchlichen Dienstvertragsordnung (DiVO-ELKB), das Zusammenwirken von TV-L und DiVO sowie die ergnzenden Bestimmungen der DiVO vorgestellt und erarbeitet. Eine Einfhrung in das kirchliche Arbeitsrecht ist ebenfalls Teil des Programms.
H Seminarinhalte im Einzelnen:

 Einfhrung in das kirchliche Arbeitsrecht
 Grundlagen der kirchlichen Dienstvertragsordnung (DiVO-ELKB)

Bitte bringen Sie zu dem Seminar die Rechtssammlung der Evangelisch-Lutherischen Kirche in Bayern (ELKB) mit. Grundkenntnisse im 
Mitarbeitervertretungsrecht (MVG-EKD) werden vorausgesetzt.
 Das Seminar gibt Ihnen einen berblick ber die Arbeitszeitregelungen in den AVR Bayern und ber das Arbeitszeitgesetz. Praxisgerecht werden Themen wie z.B. die Planung von Arbeitszeiten und arbeitsfreien Zeiten sowie die Dienstplangestaltung und die Urlaubsplanung bearbeitet.
 Seminarinhalte in Stichworten:
- Tages- und Wochenarbeitszeit
- Sonderformen der Arbeit: Wochenend-, Schicht- und Nachtarbeit und Bereitschaftsdienst
- Ausgleichszeitrume und Arbeitszeitkonten
- Auszeiten: Pausen und Ruhezeiten 
- Arbeitszeit und Mitbestimmung der MAV 

 "Personelle Angelegenheiten" - was so sachlich-nchtern klingt, ist die allgemeine Bezeichnung fr einen arbeitsrechtlichen Themenbereich, der oft im betrieblichen Alltag fr die Beteiligten stark emotionsbeladen ist. Einstellung, Versetzung, Eingruppierung oder Kndigung - Entscheidungen mit meist nachhaltigem Einfluss auf die Biografie der / des einzelnen Beschftigten findet man hier. 

In all diesen Fllen ist die Mitarbeitervertretung gefordert. Um einen mglichen Schaden von den Beschftigten der Dienststelle abzuwenden, sollte jedes Mitglied mit den grundlegenden Bestimmungen des MVG - Bayern vertraut sein. 

Die Grundlagen fr die personellen Angelegenheiten, insbesondere die  39, 42 und 46 MVG, werden Ihnen in diesem Seminar kompakt und lebensnah vermittelt.
Schwerpunkte des Seminars werden sein:
 Stellenausschreibung
 Personalfragebogen
 Grundstze fr die Fort- und Weiterbildung
 Auswahl der Teilnehmer/innen an Fort- und Weiterbildungsmanahmen
 Einstellung
 Abmahnung
 Kndigung
 Versetzung, Abordnung, Umsetzung

 Wenn sich Mitarbeitervertretung und Dienststellenleitung in mitarbeitervertretungsrechtlichen Fragen nicht einig sind, kann das Kirchengericht angerufen werden. Das ist ein Schritt, den man nicht leichtfertig geht, aber in bestimmten Fllen gehen muss, um die Rechte der Kolleginnen und Kollegen gut zu vertreten. Ziel des Seminars ist es, den Mitarbeitervertretungen Sicherheit beim Beschreiten des Rechtswegs zu geben.

 Seminarinhalte in Stichworten:
 
 Bei welchen Streitigkeiten kann die MAV das Kirchengericht anrufen?
 Wie ist der Verfahrensweg?
 Welche Fristen sind zu beachten?
 Kann die MAV einen Beistand (z.B. Anwalt) hinzuziehen und wer trgt die Kosten dafr?
 Was ist, wenn die MAV nicht Recht bekommt?
 Welche Informationsmglichkeiten kann die MAV fr ein Kirchengerichtsverfahren nutzen?


Das Seminar richtet sich an MitarbeitervertreterInnen, die mit den Grundlagen des Mitarbeitervertretungsgesetzes bereits vertraut sind.
 In diesem Seminar sollen anhand praktischer Fallbeispiele aus dem Alltag einer Mitarbeitervertretung die bisherigen Kenntnisse der Teilnehmenden vertieft werden. Einbezogen werden weiter gehende gesetzliche Grundlagen sowie die einschlgige Rechtsprechung.

 Seminarinhalte in Stichworten:

- Vertiefung des MVG: Mitbestimmungs- und Mitberatungsverfahren, ordnungsgeme Beschlussfassung und Hinzuziehung von Sachverstand z.B. bei Kirchengerichtsverfahren
- Beteiligungsrechte in organisatorischen, sozialen und allgemein personellen Angelegenheiten anhand praktischer Fallbeispiele
- Flle der Mitberatung und Mitberatungsverfahren
- Neues zum Arbeitsrecht, Gesetzesnderungen und wichtige neue Rechtsprechung

Zur Vorbereitung dieses Vertiefungsseminars, bitten wir Sie/Euch, aktuelle Fallbeispiele mitzubringen. 

Zielgruppe des Vertiefungsseminars sind Mitarbeitervertreter/innen, die bereits ein Grundlagenseminar besucht haben. 

] Mitarbeiterversammlungen sind wichtige Ereignisse und mssen durchgefhrt werden. Hier prsentiert die Mitarbeitervertretung sich und ihre Arbeit und tauscht sich mit der Belegschaft ber offene Fragen und Probleme aus. Eine gut vorbereitete und erfolgreich durchgefhrte Mitarbeiterversammlung kann die Position der MAV innerhalb der Belegschaft und gegenber der Dienststellenleitung erheblich strken. In unserem Seminar lernen Sie, worauf es bei der Vorbereitung und Durchfhrung einer erfolgreichen Mitarbeiterversammlung ankommt. Sie erhalten aktuelle rechtliche Informationen und viele Anregungen.  Mitarbeiterversammlungen sind die wichtigste Gelegenheit fr Mitarbeitervertretungen, mit den Beschftigten in Kontakt zu kommen. Ein echter Meinungsaustausch mit der Belegschaft kann am besten auf einer Mitarbeiterversammlung stattfinden. 
Daher ist eine gute Vorbereitung und die attraktive Gestaltung von Mitarbeiterversammlungen besonders wichtig, damit die Mitarbeitervertretung einen bleiben Eindruck hinterlsst.
Das Seminar behandelt folgende Schwerpunkte:
Rechtliche Grundlagen (z.B. Hufigkeit, Hausrecht, Teilnahmerecht)
Vorbereitung (z.B. Einladung, Ttigkeitsbericht)
Durchfhrung (Verlauf)
Nachbereitung 
Gestaltungsmglichkeiten
Konfliktsituationen	 Catering fr 10 Pers., 18.09. Seminarunterlagen vorbereitet, Listen noch nicht erstellt, Gummitiere fehlen noch sh 14.09., Einl. Ref. 24.09., Beamer, Flipchart und 3 Pinnwnde, Moderationskoffer Unterlagen im Ordner, Klebepunkte mit dazu, Plakate klein MAV und MVG
 Die Arbeit der Mitarbeitervertretung geschieht nicht im stillen Kmmerlein, sondern ist Interessenvertretung der Beschftigten. Dazu bedarf es eines engen Kontakts zwischen der Mitarbeitervertretung und den Beschftigten, der auch eine kontinuierliche ffentlichkeitsarbeit d<   er Mitarbeitervertretung erfordert. In diesem Seminar sollen Impulse zu einer strukturierten ffentlichkeitsarbeit vermittelt werden.
Besonders behandelt werden:
Grundlagen im MVG
Erfolg richtig "verkaufen" - die Untersttzung der KollegInnen gewinnen
Das Schwarze Brett und seine Mglichkeiten 
Neue Medien 
MAV-Publikationen
Bringen Sie bitte zu diesem Seminar Publikationen Ihrer MAV als Anschauungsmaterial mit, falls vorhanden.
 Im Zeitraum zwischen 01.01. und 30.4.2019 finden die nchsten Wahlen fr die Mitarbeitervertretungen statt. Der Wahlvorstand ist fr die ordnungsgeme Durchfhrung der MAV-Wahlen verantwortlich. Im Seminar werden die Wahlordnung zum Mitarbeitervertretungsgesetz und die fr Wahlen einschlgigen Paragrafen des Mitarbeitervertretungsgesetzes ausfhrlich besprochen und erlutert, um eine reibungslose Durchfhrung der MAV-Wahl zu gewhrleisten. Im Zeitraum zwischen 1.1. und 30.4.2019 finden die nchsten Wahlen fr die Mitarbeitervertretungen statt. Der Wahlvorstand ist fr die ordnungsgeme Durchfhrung der MAV-Wahlen verantwortlich. Um das Amt ordnungsgem ausfllen zu knnen, haben alle Mitglieder des Wahlvorstands Anspruch auf die Teilnahme an Schulungsveranstaltungen, die ihnen fr ihre Ttigkeit erforderliche Kenntnisse vermitteln - bis zu zwei Arbeitstage ( 13 Abs. 5 MVG).

Im Seminar werden die Wahlordnung zum Mitarbeitervertretungsgesetz und die fr Wahlen einschlgigen Paragrafen des Mitarbeitervertretungsgesetzes ausfhrlich besprochen und erlutert.

Die Teilnehmer/innen erhalten einen Wahlleitfaden, den Text des aktuellen Mitarbeitervertretungsgesetzes mit Wahlordnung sowie alle erforderlichen Vordrucke auf CD-ROM/USB-Stick.

Fr die MAV-Wahlen in Bayern im nchsten Jahr gilt eine neue Wahlordnung. Daher ist es auch fr erfahrene Mitglieder von Wahlvorstnden sinnvoll, diese Schulung zu besuchen.
 Die Mitbestimmung bei der Eingruppierung der Beschftigten gehrt zu den wichtigsten Aufgaben einer Mitarbeitervertretung. Schlielich geht es um die Richtigkeitskontrolle einer Entscheidung, die weitreichende Auswirkungen auf das Entgelt und damit auf das Einkommen der Mitarbeiter/innen hat. Ziel des Tagesseminars ist es, dass alle Teilnehmer/innen den Ttigkeiten in ihrer Einrichtung die "richtigen" Eingruppierungen zuordnen knnen.
j Im Einzelnen geht es um folgende Themen:

 Eingruppierungsautomatik
 Ttigkeitsorientierung
 Neue Eingruppierungsordnung
 Schriftliche bertragung von Ttigkeiten
 Oberstze, Unterstze, Richtbeispiele
 Vergtungstabellen
 Entgeltstufen.

Wir bitten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, zum Seminar eine aktuelle Fassung der AVR-Bayern mitzubringen. Danke.J An diesem Vormittag gehen wir durch die Straen des sdlichen Bahnhofsviertels und erfahren einiges ber die Geschichte dieser Gegend und ber das Leben der Migrantinnen und Migranten, die in diesem Stadtteil leben und arbeiten. Anschlieend essen wir eine leckere Kleinigkeit, in einem in der Umgebung angesiedelten Imbisslokal.  Die letzte grere nderung des BayPVG liegt zwar schon einige Zeit zurck, doch gibt es auch im Bayerischen Personalvertretungsrecht immer wieder Neuigkeiten, weil die Verwaltungsgerichte neue Entscheidungen treffen. Im Seminar werden gezielt die Entscheidungen der Verwaltungsgerichte Mnchen und Ansbach, des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes und des Bundesverwaltungsgerichtes vorgestellt und besprochen, die die wichtigsten Bereiche der Personalratsarbeit betreffen, z.B. vertrauensvolle Zusammenarbeit, Schweigepflicht, Zustimmungsersetzung des Verwaltungsgerichtes zur Kndigung von Personalratsmitgliedern, Unterrichtungs-, Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte.

 Die letzte grere nderung des BayPVG liegt zwar schon einige Zeit zurck, doch gibt es auch im Bayerischen Personalvertretungsrecht immer wieder Neuigkeiten, weil die Verwaltungsgerichte neue Entscheidungen treffen. Im Seminar werden gezielt die Entscheidungen der Verwaltungsgerichte Mnchen und Ansbach, des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes und des Bundesverwaltungsgerichtes vorgestellt und besprochen, die die wichtigsten Bereiche der Personalratsarbeit betreffen, z.B. vertrauensvolle Zusammenarbeit, Schweigepflicht, Zustimmungsersetzung des Verwaltungsgerichtes zur Kndigung von Personalratsmitgliedern, Unterrichtungs-, Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte.
I Die Behandlung einer Beschwerde nach  85 BetrVG ist eine gute, aber viel zu selten genutzte Mglichkeit des Betriebsrates, bei Missstnden im Betrieb einzugreifen. Das Tagesseminar vermittelt fundiertes Basiswissen zum Beschwerderecht nach  84 und  85 BetrVG, anschaulich dargestellt an Beispielen aus dem Betriebsratsalltag.
 Betriebsrte sind in ihrer ehrenamtlichen Ttigkeit besonderen Belastungen ausgesetzt. Als Vorreiter gerechterer Arbeitsbedingungen, Vermittler zwischen Kollegen, Arbeitgeber und Gewerkschaft sowie Teamplayer in einem bunt gemischten Gremium mssen sie viele Hindernisse berwinden, manchmal sogar bis an die Grenzen ihrer eigenen Belastbarkeit. Die "goldenen Grundregeln" der Betriebsratsarbeit, die typischen Stolpersteine und die einschlgigen Voraussetzungen im Betriebsverfassungsgesetz werden im Seminar praxisorientiert behandelt. - Freistellung fr die BR-Arbeit und Schulungen 
- Kosten und Sachaufwand des BR 
- Arbeitsteilung und Ausschussbildung
- Hinzuziehung eines Sachverstndigen 
- Vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Arbeitgeber und Gewerkschaften sowie Grundstze der Zusammenarbeit
 Die Schwerbehindertenvertretung wird in einem besonderen Wahlverfahren durch einen eigens bestellten Wahlvorstand gewhlt. Spezielle Rechtsvorschriften erfordern eine besonders sorgfltige Vorbereitung der Wahl. Sie erhalten einen berblick ber alle relevanten Fragen zur Wahl der Schwerbehindertenvertretungen sowie wichtige Hinweise zu mglichen Problemen bei der Wahl und wie Sie diese rechtssicher lsen knnen.
 Themen im Einzelnen:
 Aufgaben und Handlungsmglichkeiten der Schwerbehindertenvertretung
 Rechtsstellung und Aufgaben des Wahl-vorstandes
 Vorbereitung der Wahl
 Feststellung des Wahlverfahrens: Vereinfachtes Wahlverfahren/Normales Wahlverfahren
 Wahl der Konzern-,Gesamt-, Bezirks,-und Hauptschwerbehindertenvertretung
 Durchfhrung der Wahl 
 Wahlvorschlge
 Stimmabgabe
 Feststellung und Bekanntmachung des Wahlergebnisses
 Kosten und Schutz der Wahl
 Anfechtung der Wahl
 Belastungen im Betrieb fhren hufig zu Erkrankungen und Behinderungen.  Dem zu begegnen ist Aufgabe der betrieblichen Prventionsarbeit. Schwerbehindertenvertretung (SBV) und Betriebsrat sind hier ebenso wie der Arbeitgeber gefordert. Das Seminar richtet sich an "Neueinsteiger" und an alle, die ihre Kenntnisse zur SBV-Arbeit und zum Schwerbehindertenrecht  kompakt auffrischen wollen.
 Themenschwerpunkte:
Die rechtliche Stellung der SBV
Aufgaben der SBV
Pflichten des Arbeitgebers gegenber schwerbehinderten Menschen
Der besondere Kndigungsschutz fr schwerbehinderte Menschen
Betriebliches Eingliederungsmanagement und krankheitsbedingte Kndigung
Zusammenarbeit  zwischen SBV und BR
Ansprechpartner der SBV: innerbetriebliche und auerbetriebliche Kooperationspartner
 Die Thematik berstunden fhrt hufig zu Diskussionen zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber, denn  berstunden belasten die Gesundheit der Arbeitnehmer. In diesem Seminar werden die rechtlichen Grundlagen hinsichtlich Arbeitszeit und Mitbestimmung des Betriebsrats geliefert, darber hinaus wird auf die konkrete tarifliche Regelung zur Arbeitszeit eingegangen. Insbesondere sollen auch innerbetriebliche Lsungsmglichkeiten entwickelt werden.
 Flchentarifvertrge werden von den Unternehmern zunehmend in Frage gestellt. Kann innerbetrieblich von gltigen Tarifvertrgen abgewichen werden? Knnen dort, wo keine Tarifvertrge (mehr) gelten, betriebliche Vereinbarungen Ersatz schaffen? Im Seminar wird  das Verhltnis von Tarifvertrag, Betriebsvereinbarung und Arbeitsvertrag ebenso behandelt wie die Frage, was seitens der Betriebsrats zu tun ist, wenn ein Unternehmen vom Tarifvertrag abweichen will. 
7 Inhaltliche Fragen und menschliche Dynamik bestimmen den Alltag der Vorsitzenden der betrieblichen Interessenvertret<   ung. Sie brauchen ein Gremium, das Rckendeckung gibt und entlastet. Sie brauchen Arbeitsgruppen, die Lsungen entwickeln. Sie trumen manchmal von einem Team, in dem alle an einem Strang ziehen und ein ernstzunehmendes Gegenber zur Arbeitgeberseite darstellen. Dieses Seminar hilft dabei, eigene Erwartungen an das Gremium zu klren und realistisch einzuschtzen, was es bedeutet, ein Gremium mit unterschiedlich motivierten Mitgliedern zu leiten.

' Vorsitzende in der betrieblichen Interessenvertretung leiten im aufreibenden und anspruchsvollen Gremienalltag zwischen inhaltlichen Fragen und menschlicher Dynamik. Sie brauchen ein arbeitsfhiges und stabiles Gremium, das Rckendeckung gibt und entlastet. Sie brauchen Arbeitsgruppen, die effektiv Lsungen entwickeln. Sie trumen manchmal von einem Dreamteam, in dem alle zusammenstehen und an einem Strang ziehen und ein ernstzunehmendes Gegenber zur Arbeitgeberseite darstellen.
In diesem Seminar klren Sie ihre eigenen Erwartungen an ihr Gremium und schtzen realistisch ein, was es bedeutet, ein Gremium/ eine Gruppe mit den unterschiedlich motivierten Mitgliedern zu leiten. Sie erfahren, welche Dynamik Gruppen und Gremien durchleben und wie sie darauf reagieren knnen. Gezielte Impulse fr ein flexibles Leistungsverhalten ergnzen diese Sicht der Dinge. 
Sie gewinnen einen berblick ber die Mglichkeiten der Steuerung im Gremium und planen eigene Schritte zur Umsetzung ihrer Ideen. Das Ziel eines bewussten Leitungsstils ist ihre Entlastung als Vorsitzende/r und die Gewinnung von neuen Freirumen fr die arbeitspolitische Auseinandersetzung mit der Arbeitgeber- und Unternehmensseite. Gremium- und Gruppenleitung, die Chancen ntzt und wieder Energien fr das wesentliche Geschft im BR/PR/MAV gewinnt!
Im Austausch mit KollegInnen werden sie voneinander und von ihren Erfahrungen profitieren. Impulsreferate, praktische bungen und klrende Gesprche sind Bestandteil des Seminars. Sie lernen Fragestellungen der systemischen Arbeit kennen.
Ziel des Seminars:
Die Teilnehmenden
kennen den Unterschied zwischen Gremium, Gruppe und Team
kennen die besondere Dynamik im jeweiligen Bereich
entwickeln eine genauere Vorstellung vom entsprechenden Leitungsverhalten
bedenken ihr eigenes Leitungsverhalten und setzen dies in Bezug zum gegebenen Leitungsauftrag
bedenken die konkrete aktuelle Situation in ihrem Leitungsbereich und entwickeln Lsungsanstze
setzen sich mit dem Begriff Motivation auseinander
kennen die Grundtypen von Gruppenmitglieder und deren Bedrfnisse5 Betriebsrat, Personalrat und Mitarbeitervertretung beraten Beschftigte unentwegt. 
Das Seminar soll erste Kompetenzen theoretisch, aber vor allem praktisch vermitteln, um den vielfltigen Beratungssituationen gerecht zu werden. Konkrete Flle aus dem betrieblichen Alltag stehen im Mittelpunkt des Seminars.
 Das Seminar soll erste Kompetenzen theoretisch, aber vor allem praktisch vermitteln, um den vielfltigen Beratungssituationen gerecht zu werden. Konkrete Flle aus dem betrieblichen Alltag stehen im Mittelpunkt des Seminars.

- Was ist Beratung?
- Fhigkeiten & Mglichkeiten fr Berater_innen
- Arbeitsbndnisse und Ziele der Beratung
- Beratungs-"Fallen" (was alles schiefgehen kann)
- Beratungsstile
-               Beratung & Gesprchsfhrung mit der Arbeitgeberseite
 Rechtlich sind die Fragen um das Rauchen am Arbeitsplatz gegen die Raucher entschieden worden. Am 27.09.2002 ist nmlich mit dem Inkrafttreten der neuen Betriebssicherheitsverordnung auch die neue Arbeitsstttenverordnung in Kraft getreten. Diese ist um einen Nichtraucherschutzparagraphen erweitert worden. Das Seminar soll an praktischen Beispielen zeigen, wie einschlgige Konflikte solidarisch und vernnftig geregelt werden knnen.
 Es gibt kaum ein Thema, das am Arbeitsplatz unter Arbeitnehmern mehr diskutiert wird, als das Rauchen. Hufig berufen sich die Raucher und die Nichtraucher hierbei auf ihre Grundrechte. Die Nichtraucher bestehen auf ihr Recht auf krperliche Unversehrtheit, die Raucher hingegen auf ihr Recht auf freie Persnlichkeitsentfaltung. Rechtlich ist dieser Konflikt gegen die Raucher entschieden worden. Am 27.09.2002 ist mit dem Inkrafttreten der neuen Betriebssicherheitsverordnung auch die neue Arbeitsstttenverordnung in Kraft getreten, die daraufhin bereits mehrfach gendert wurde. Diese ist um einen "Nichtraucherschutzparagraphen!" erweitert worden. Doch eine gesetzliche Regelung alleine reicht nicht aus, um den Konflikt zwischen Rauchern und Nichtrauchern so zu regeln, dass beide Gruppierungen adquat ihre Bedrfnisse und Interessen vertreten sehen. Zudem muss in Zukunft auch noch geregelt werden, wie im Betrieb Jugendliche unter 18 Jahren, die in der ffentlichkeit nicht mehr rauchen drfen, behandelt werden sollen. Das Seminar soll an praktischen Beispielen aus den Betrieben zeigen wie dieser Konflikt so zu regeln ist, dass KollegInnen solidarisch und vernnftig - trotz verschiedener Interessenlagen - an einem Strang ziehen.
 Auch heutzutage ist fr viele Betriebe und auch betriebliche Interessenvertretungen die Lsung eines Mobbingfalles immer noch gleichbedeutend mit der Lsung des Arbeitsverhltnisses der Betroffenen. Und damit werden oft aus den damit verbundenen Schicksalen mit hohem Leidenspotenzial keine Konsequenzen gezogen fr die Vorbeugung im Betrieb. Im Seminar geht es um ffentlichkeitsarbeit, das Schaffen von Regelwerken, das Erstellen von Schulungskonzepten und die Mglichkeiten einer gezielten Intervention im konkreten Fall. 
l Mobbing ist fr Betriebs- und Personalrte eine enorme Herausforderung. Sie haben weder Gesprchsfhrung noch psychologische Beratung "erlernt". Trotzdem brauchen Mobbingopfer gute Hilfe. Dieses Seminar soll Betriebs- und Personalrten grundlegende Informationen liefern und auerdem den TeilnehmerInnen die Mglichkeit geben, an praktischen Fallbeispielen nach Lsungen oder Auswegen zu suchen, die sowohl den Betroffenen als auch die ArbeitnehmervertreterInnen zufrieden stellen. Zudem werden gemeinsam Schritte berlegt, wie Betriebs- und Dienstvereinbarungen gemeinsam mit Firmenleitungen erarbeitet werden knnen.


L i t e r a t u r :   A x e l   E s s e r   &  M a r t i n   W o l m e r a t h   .   M o b b i n g   u n d   p s y c h i s c h e   G e w a l t .   D e r   R a t g e b e r   f  r   B e t r o f f e n e   u n d   i h r e   I n t e r e s s e n v e r t r e t u n g .   B u n d   V e r l a g .   1 9 . 9 0    .   I S B N :   9 7 8 - 3 - 7 6 6 3 - 6 3 3 0 - 5 
 
 E q u i p m e n t :   O v e r h e a d ,   M o d e r a t o r e n k o f f e r   ( S t i f t e   u n d   b u n t e   Z e t t e l ) ,   P i n w  n d e   ( 2   S t  c k ) . 
  Nahezu alle IT-Systeme knnen zur Leistungs- und Verhaltenskontrolle der Beschftigten genutzt werden und fallen somit unter die betriebliche Mitbestimmung( 87 (1) Pkt. 6 BetrVG). Das Seminar vermittelt Betriebs- und Personalrten Kenntnisse zu Funktionsweisen und Kontrollpotentialen technischer Anlagen z. B. von unternehmensweiten Rechnernetzen, Telefonanlagen, Internet/Intranet/E-Mail bis hin zu ERP-Programmen wie SAP und damit verbundenen Auswertungen. 
3 Die Themen des Seminars:
berblick vernetzte Systeme und betriebliche IuK-Systeme
Bedenken und Kritik dieser Systeme
Was ist unter "missbruchlicher Nutzung" zu verstehen?
Rechtlicher Rahmen - Wo und wie drfen Betriebsrte mitreden?
Regelungsmglichkeiten im Rahmen von Betriebs- und Dienstvereinbarungen

 In der betrieblichen Praxis fhrt das Thema der privaten Nutzung von E-Mail und Internet immer wieder zu Unsicherheiten und landet nicht selten vor Gericht. Das Seminar gibt einen berblick ber die juristischen Hintergrnde, die aktuelle Rechtsprechung und die Mglichkeiten einer konstruktiven Mitgestaltung. Darber hinaus werden die Eckpfeiler einer entsprechenden Betriebs-/Dienstvereinbarung errtert.
	 Heutzutage werden personenbezogene Daten und damit auch Beschftigtendaten in Unternehmen und Verwaltung in groer Menge gespeichert, zusammengefhrt und ausgewertet. Aufgabe des Datenschutzes ist es, zu prfen, ob die Daten rechtskonform erhoben und behandelt werden. Aufgabe der Betriebs- und Personalrte ist es, zu prfen, ob all<   e gesetzlichen Regelungen eingehalten werden und gleichzeitig dort einzugreifen, wo es Mitbestimmungsrechte gibt. In dem Seminar verschaffen wir uns einen berblick ber die derzeitige Rechtslage (u. a. Bundesdatenschutzgesetz, EU-Datenschutzgrundverordnung, Datenschutz-Anpassungs- und Umsetzungsgesetz) und behandeln die konkreten Umsetzungen im Betrieb bzw. in der Organisation sowie die Einwirkungsmglichkeiten der Mitbestimmungsgremien.

 Viele Menschen streben danach, ber andere Macht auszuben, ohne dabei das Wohl der Firma im Blick zu haben. Die Folgen sind oft  gravierend: Einerseits Verlust von geschftlichen Potenzialen und fhigen MitarbeiterInnen, andererseits psychisches Leiden und Dienst nach Vorschrift bei denen, die trotz allem bleiben. Geschult wird das Erkennen der Merkmale, an denen man diese destruktiven Menschen erkennt und Methoden, wie man sich und andere vor ihnen schtzt.
J Aus dem Inhalt:
 Darstellung der typischen Methoden solcher Leute
 Merkmale fr frhzeitiges Erkennen
 Erklrung der psychologischen Zusammenhnge
 Empfehlungen fr den Umgang mit solchen Menschen
 Methoden, um sie in die Schranken zu weisen
 Handlungsempfehlungen fr die extremsten Flle
 Hinweise auf rechtliche Aspekte
 Im Ausstellungsraum der Volkssternwarte zeigen Modelle die Grenverhltnisse des Planetensystems. Die Pracht eines Sternhimmels, wie er in der Natur nur unter besten Bedingungen zu sehen ist, erleben die Besucher im Planetarium. Hier verbinden die Hobbyastronomen Erzhlungen zur Sternbildmythologie mit der Erklrung neuer Forschungsergebnisse. Bei gutem Wetter lassen sich interessante Himmelsobjekte auf der Dachplattform an den Teleskopen live beobachten. Doppelsterne, Sternhaufen und gerade sichtbare Planeten verhelfen zu einem eigenen Eindruck der Weite des Weltalls. Mitzubringen sind warme Bekleidung und alle Arten von Fragen zur Astronomie Das Seminar beschftigt sich anhand von Fallbeispielen mit den Themen Krankheit und Arbeitsunfhigkeit und den damit verbundenen Folgen fr das Arbeitsverhltnis. Dies beinhaltet Fragen wie z.B. die Kndigung wegen Fehlverhaltens bei Krankheit. Die Handlungsmglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretung werden ebenso erlutert wie Prventionsstrategien bei angeschlagener Gesundheit. 
| Stetige Verdichtung der verlangten Arbeitsleistung, stndige Erreichbarkeit, Outsourcing oder Abbau von "Schonarbeitspltzen" - die gesundheitlichen Belastungen im Arbeitsalltag steigen. Die Folgen der Erkrankungen tragen die betroffenen ArbeitnehmerInnen dann aber allein.

Oder doch nicht ganz?

Im 2-Tagesseminar geben die erfahrenen ReferentInnen Mitgliedern der Betrieblichen Interessenvertretungen einen berblick ber die rechtlichen Rahmenbedingungen, in denen betriebliches Engagement fr den Gesundheitsschutz zu gestalten ist. Ausgehend von beginnenden Erkrankungen bis hin zum Verlust von Arbeitskraft durch Erwerbsminderung werden die Teilnehmenden auf den neuesten Stand von Rechtsprechung und Gesetzgebung gebracht.


Tag 1: 
 Darstellung des Problemfeldes
 Arbeitsunfhigkeit und Entgeltfortzahlung
 Voraussetzungen einer krankheitsbedingten Kndigung
 schwerbehindertenrechtlicher Kndigungsschutz
 Rechte aus  84 SGB IX inkl. Betriebliches Eingliederungsmanagement

Referentin:

Katrin Augsten
Fachanwltin fr Arbeitsrecht & Mediatorin 

Tag 2: 
 Kndigung wegen Fehlverhalten bei Krankheit
 Handlungsmglichkeiten und Rechte der Beschftigtenvertretung im Vorfeld der Arbeitgeberkndigung
 Rechte der Beschftigtenvertretungen im Zusammenhang mit leidensgerechten Arbeitspltzen und dem Schwerbehindertenrecht 
 Prventionsstrategien bei angeschlagener Gesundheit und Auswirkungen auf das Arbeitsverhltnis


Referent:

Ralf Weinmann
Fachanwalt fr Arbeitsrecht

Das Seminar soll vertieftes arbeitsrechtliches Wissen vermitteln. Basiswissen im Betriebsverfassungs- und Arbeitsrecht wird nicht vermittelt, sondern vorausgesetzt. 

' Das Seminar behandelt die verschiedenen Arbeitnehmerbegriffe. Hierzu gehren die arbeitsrechtlichen Spezialregelungen fr AT-Angestellte und die diesbezglichen Rechte des Betriebsrats. Auerdem werden die Mglichkeiten erlutert, mit Betriebsvereinbarungen zu angemessenen Regelungen zu finden.V Themenplan: 

 Begriffliche Abgrenzung 
? Arbeitnehmer im Sinne des BetrVG 
? Leitende Angestellte 
? auertarifliche Angestellte 
? Kriterien der Zuordnung 

 Arbeitsvertrge mit AT-Angestellten - wichtige Regelungen
? Exkurs - Direktionsrecht
? Exkurs - AGB Kontrolle von Arbeitsvertrgen
? Aufgabengebiet/Versetzungsvorbehalt
? Befristung
? Arbeitszeit/Urlaub/Vergtung
? Flexibilisierung

 Stellung der AT-Angestellten im BetrVG
? erweitertes"  Mitbestimmungsrecht des BR
? insb.  87 Abs. 1 Nr. 10,11 BetrVG
? praktische Umsetzung
? Statuswechsel
? Normal-AN/ AT
? AT/leitende Angestellte

X Im Seminar werden die Grundlagen der Mitbestimmung des Betriebsrats bei der Arbeitszeit vertieft. Besonderes Augenmerk wird auf den Zusammenhang von Arbeitszeit und Arbeits- und Gesundheitsschutz, Schichtmodellen und flexiblen Arbeitszeitsystemen gelegt. Die Teilnehmenden erarbeiten im Seminar gemeinsam das Muster einer Betriebsvereinbarung.
 Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats bei der Arbeitszeit
  87 Abs. 1 Ziffer. 2 
  87 Abs. 1 Ziffer 3
 Bedeutung des Eingangssatzes des  87 I

2. berblick ber das Arbeitszeitgesetz
 werktgliche Arbeitszeit und arbeitsfreie Zeiten
 Sonn- und Feiertagsruhe
 Ausnahmen
 Verpflichtungen des Arbeitgebers

3. Modelle der Arbeitszeitgestaltung
 Vertrauensarbeitszeit
 Gleitzeit
 Arbeitszeitkonten
 Flexiarbeitszeit
 Schichtmodelle

4. Arbeitsschutzrechtliche Grenzen der Arbeitszeitgestaltung 

5. Schritte zu einer Betriebsvereinbarung Arbeitszeit
 Entwicklung der Inhalte
 Hinzuziehung von Sachverstndigen
 Formaler Ablauf
 Die Einigungsstelle
 Rufbereitschaft und Bereitschaftsdienst sind Sonderformen der Arbeitszeitgestaltung, die dem Mitbestimmungsrecht der Betrieblichen Interessenvertretung unterliegen. Wie sich Rufbereitschaft und Bereitschaftsdienst voneinander unterscheiden, welche Grenzen das Arbeitszeitgesetz zieht, welche Rolle Tarifvertrge spielen und was in einer Betriebsvereinbarung geregelt werden kann, wird in diesem Seminar zu diskutieren sein.n Dieses Seminar richtet sich an Betriebsrats- und Personalratsvorsitzende sowie Vorsitzende der Mitarbeitervertretungen und ihre Stellvertreter.

Eine gut geplante, arbeitsteilige Gremiumsarbeit, der Kontakt zur Belegschaft sowie eine kritisch-konstruktive Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber sind Grundvoraussetzungen fr eine erfolgreiche Arbeit.  In dieser Veranstaltungsreihe mit 5 Modulen (5 Tagesseminaren)  soll die Thematik bearbeitet werden.

Modul 1   
Die Teilnehmenden erarbeiten ihr Rollenverstndnis. 

Modul 2   
Die Teilnehmenden beschftigen sich mit sinnvollem Zeitmanagement und methodischer Priorisierung.

Modul 3   
Dieser Seminarteil soll den Umgang mit Konflikten darstellen.

Modul 4    
In diesem Modul wird die kritisch-konstruktive Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber behandelt.

Modul 5    
In diesem Modul steht die Gesprchsfhrung im Mittelpunkt. 

	 Dieses Seminar richtet sich an Betriebsrats- und Personalratsvorsitzende sowie Vorsitzende der Mitarbeitervertretungen und ihre Stellvertreter.

Eine gut geplante, arbeitsteilige Gremiumsarbeit, der Kontakt zur Belegschaft sowie eine kritisch-konstruktive Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber sind Grundvoraussetzungen fr eine erfolgreiche Arbeit. 

In dieser Veranstaltungsreihe mit 5 Modulen (5 Tagesseminaren) soll die Thematik bearbeitet werden.


Modul 1  17.05.2018 010-094-2018/TSD
Die Betriebsrte, Mitarbeitervertreter und Personalrte erarbeiten in diesem Seminar ihr neues/zustzliches Rollenverstndnis. Dabei sollen die Erwartungshaltungen an den Vorsitzenden und dessen Stellvertreter besonders beleuchtet  werden. Zustzlich werden die rechtlichen Rahmenbedingungen bearbeitet. 

Modul 2  07.06.2018 010-095-2018/TSD
Die Arbeit der Betrieblichen Interessensvertretung wird durch die Forderung der betrieblichen Mitgestaltung immer umfangreicher. Die Erwartungen der Mitarbeiter aber auch der Arbeitgeber bewirken ein immer schnell<   eres reagieren/agieren. Ein sinnvolles Zeitmanagement sowie methodische Priorisierung sollen dem Betriebsrat / Personalrat, der Mitarbeitervertretung helfen, den Anforderungen noch strker gerecht zu werden. Die Frage, was kann ich wie an wen delegieren, wird ebenfalls zur Sprache kommen.

Modul 3  20.09.2018 010-096-2018/TSD
Die Betriebliche Interessenvertretung als Konfliktmanager!? Konflikte begleiten unseren tglichen Alltag. Ungelste Konflikte binden im beruflichen Leben wertvolle Ressourcen. Daher ist es wichtig, Konflikte rechtzeitig zu erkennen und Problemlsungen zu erarbeiten. Dieser Seminarteil soll Mittel und Mglichkeiten aufzeigen, mit Konflikten umzugehen.

Modul 4  06.11.2018 010-097-2018/TSD
Die Zusammenarbeit mit der Belegschaft sowie mit anderen Gremien ist Inhalt dieser Veranstaltung. Ein weiterer Baustein wird die kritisch-konstruktive Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber sein.

Modul 5  12.12.2018 010-098-2018/TSD
In diesem abschlieenden Modul soll die Bedeutung der Gesprchsfhrung im Mittelpunkt stehen. Die erfolgreiche Gremiumsarbeit hngt oft von der geschickten - der Situation angepassten - Gesprchsfhrung ab. Dabei geht es von der Vorbereitung eines Gesprches ber die Verhaltensweisen whrend eines Gesprches bis zur wichtigen Nachbereitung und Zusammenfassung. 

Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich aber durchaus erwnscht.

 Gerade jngere Beschftigte mssen dafr Sorge tragen, dass sie vorteilhafte Arbeitszeugnisse erhalten. Denn fr knftige Bewerbungen sind Zeugnisse wichtiger denn je. Arbeitgeber bedienen sich aber bei der Erstellung von Arbeitszeugnissen einer Art Geheimsprache. Diese gilt es zu entschlsseln, um die betriebliche Interessenvertretung zu befhigen, die Beschftigten wirksam zu untersttzen.~ - Struktur und Inhalt von Arbeitszeugnissen
- Bewertung der konkreten Leistung
- Konflikt zwischen Wahrheitspflicht und Wohlwollen
- Geheimsprache und deren Verstndnis
- Konkrete Zeugnisfloskeln und deren Interpretation
- Hufige Fehler im Arbeitszeugnis
- Zeugnisberichtigungsanspruch und dessen Durchsetzung
- Zeugnisse im arbeitsgerichtlichen Vergleich
- Neueste Rechtsprechung
 Zu den Aufgaben von Betriebsrten und Personalrten gehrt es, sich auf Versammlungen vor die Belegschaft zu stellen und Informationen weiterzugeben, den Ttigkeitsbericht abzugeben und fr seine Vorhaben und Positionen zu werben. Im Seminar werden die rechtlichen Grundlagen beleuchtet, Methoden zur Strkung der kommunikativen Kompetenzen vermittelt, sowie der Aufbau einer ansprechenden Rede prsentiert.
 Themenplan:
Wer kennt das nicht - schon wieder steht die nchste Betriebsversammlung an, obwohl es doch eigentlich nichts Neues gibt und die Beteiligung der Kolleginnen und Kollegen meist eher gering ausfllt. Auerdem steigt die Nervositt bereits beim Gedanken daran, vor der Belegschaft - und dem Arbeitgeber - eine Rede halten zu mssen.
Gleichwohl verpflichtet der Gesetzgeber den Betriebsrat, mindestens vierteljhrlich Betriebsversammlungen einzuberufen (Personalrat halbjhrlich). Tatschlich sind sie ein wichtiges Element im Zusammenwirken von Belegschaft und Betrieblicher Interessenvertretung.
Doch wie gelingt es, trotz Lampenfieber sicher und berzeugend aufzutreten und sich auch von der Anwesenheit des Arbeitgebers nicht gleich "die Butter vom Brot" nehmen zu lassen?
Welche Bausteine und Kniffe helfen, die Rede spannend und interessant zu machen, berzeugende Argumente zu liefern und so die Zuhrer fr sich zu gewinnen?
Wie gestalten sich die rechtlichen Rahmenbedingungen rund um die Betriebs- bzw.Personalversammlung? Welche Handlungsmglichkeiten hat der Betriebsrat/Personalrat?
Inhalt:
 Kurzer Ausflug zu den rechtlichen Grundlagen und Rahmenbedingungen ( 42 - 46 BetrVG und Bay PVG Artikel 48 ff.)
 Methoden zur Strkung der kommunikativen Kompetenzen
 Sicheres Auftreten und Umgang mit dem Arbeitgeber
 Abbau von Lampenfieber und Sprachhemmungen
 Aufbau einer Rede, die Interesse weckt
 Den eigenen Redestil entwickeln
 Klare und schlssige Argumenten liefern
0 Dieses Seminar soll der Betrieblichen Interessenvertretung den unmittelbaren Eindruck einer arbeitsgerichtlichen Verhandlung geben. Zustzlich werden prozessuale Handlungsmglichkeiten aufgezeigt und anhand von praktischen Beispielen erlutert. Der Besuch einer Arbeitsgerichtsverhandlung ist vorgesehen. Das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt entscheidet in jedem Jahr in ber 2.000 Fllen bei Problemen zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber und ber strittige Fragen des Arbeitsrechts. In diesem Seminar wird die aktuelle Rechtsprechung des BAG erlutert und den Teilnehmenden die Mglichkeit geboten, an einer Sitzung des BAG teilzunehmen. Nheres zum BAG und den aktuellen Seminarthemen ergibt sich aus der Ausschreibung.
F Das Seminar gibt leicht verstndliche und vertiefte Informationen ber das aktuelle Arbeitsrecht. Behandelt werden neue Gesetze und Neuentwicklungen in der Rechtsprechung. Die einzelnen Themen richten sich nach der neuesten Rechtsprechung und der aktuellen Lage.
ber die genauen Seminarinhalte informiert die Ausschreibung.

 Das zweitgige Seminar behandelt den umfassenden Themenkomplex Familie und Beruf. Es werden anhand praktischer Beispiele und aktueller Rechtsprechung die gesetzlichen Regelungen vorgestellt, welche die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtern sollen. Hierzu gehren die Regelungen zum Mutterschutz, zur Elternzeit, zu den Ansprchen auf Teilzeit und die Freistellungsansprche bei der Pflege naher Angehriger aus dem Pflegezeit- und dem Familienpflegezeitgesetz. Das Seminar widmet sich zudem der Fragestellung, welche Handlungsmglichkeiten betriebliche Interessenvertretungen haben, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in ihren Betrieben zu frdern. ) Gleichbehandlung der Frauen nach dem allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz
Geschlechtsneutrale Stellenausschreibung
Verbot Diskriminierung bei Einstellungen
Abschluss von Arbeitsvertrgen
Anfechtungsmglichkeit
Rechtsprechung

 Teilzeitbeschftigung und befristete Arbeitsverhltnisse
Formen der Teilzeit
Anspruch auf Teilzeitbeschftigung 
Umsetzung in die Praxis

 Schwangerschaft , Mutterschutz und Elternzeit
Teilzeitbeschftigung whrend der Schwangerschaft
Schutz und Beschftigungsverbote in der Schwangerschaft
Mutterschutz und Elternzeit (Regelungen zum Mutterschaftsurlaub, Mutterschaftsgeld)

 Beteiligungsrechte des Betriebsrates
Mitbestimmung bei der Einstellung von Frauen
Einstellung, Versetzung
Verkrzung oder Verlngerung der Arbeitszeit
Betriebsvereinbarung zum Schutz vor Benachteiligung
 Dieses Seminar vermittelt, wann eine Abmahnung rechtswidrig bzw. rechtswirksam erfolgt ist und wann nicht. Errtert wird, wie der Beseitigungsanspruch gegenber der Abmahnung durchgesetzt werden kann. Da eine Abmahnung oftmals der verhaltensbedingten Kndigung vorgeschaltet ist und der Betriebsrat hierber Kenntnisse haben muss, ist auch dieses Inhalt des Seminars und wird unter Beachtung der neuesten Rechtsprechung detailliert behandelt. Begriff und Rechtsgrundlage der Abmahnung
Form, Zugang und Zeitpunkt einer Abmahnung
Inhalt der Abmahnung
Abgrenzung zu anderen arbeitsrechtlichen Disziplinarmanahmen
Folgen der Abmahnung fr das Arbeitsverhltnis
Beteiligungsrechte und Handlungsmglichkeiten der Betrieblichen Interessenvertretung
Handlungsmglichkeiten des betroffene Arbeitnehmers
Gegendarstellung
Beschwerderecht 
Entfernung aus der Personalakte
Verhltnis Kndigung - Abmahnung
Verhaltensbedingte auerordentliche und ordentliche Kndigung
Anhrung bei verhaltensbedingten Kndigungen 
Reaktionsmglichkeiten der Betrieblichen Interessenvertretung
Stellungnahme
Widerspruch, Bedenken, Schweigen, Zustimmung
Betriebsvereinbarung
 Bei der Beratung zur Teilzeitbeschftigung, zur Altersteilzeit und in Sozialplanverhandlungen ist es unerlsslich, die sozialrechtlichen Auswirkungen der einzelnen Manahmen fr die Arbeitnehmer korrekt beurteilen zu knnen. Ziel des Seminars ist es, die Neuregelungen fr die Altersrente ab 67 sowie mgliche Modelle zur Beschftigungssicherung zu errtern. Neben Teilzeitmodellen wird auch der bergang in Sozialleistungen sowi<   e der besondere Schutz Schwerbehinderter und Erwerbsgeminderter in der Rentenversicherung thematisiert.
  Neuregelungen im SGB VI

Anhebung der Altersgrenzen auf 67
Mglichkeiten des Rentenbezugs vor 67
Abschlagshhe bei vorzeitiger Renteninanspruchnahme

Manahmen zur Beschftigungssicherung

Auswirkungen einer Teilzeitarbeit auf die Sozialleistungsansprche
Auswirkungen auf die Rentenansprche
Altersteilzeit ab 01.01.2010
Rckabwicklung der Altersteilzeit bei Krankheit
Einflussmglichkeiten des Betriebsrates

Alternativen fr langzeiterkrankte Arbeitnehmer

Hhe/ Anspruchsdauer Krankengeld
Was ist bei der gesundheitsbedingten Eigenkndigung des Arbeitnehmers unbedingt zu bercksichtigen?
besonderer Schutz fr schwerbehinderte oder erwerbsgeminderte Arbeitnehmer in der Rentenversicherung
Probleme bei der sozialmedizinischen Begutachtung
Handlungsmglichkeiten fr den Betriebsrat
Absicherung fr den Fall der Berufsunfhigkeit

Was ist zu beachten, wenn Arbeitslosigkeit droht?

Gesetzliche nderungen im SGB III / Hartz IV
Relevanz der Steuerklasse fr das Arbeitslosengeld
Krzung der Anspruchsdauer des Arbeitslosengeldes
Verschrfung der Meldepflicht, Informationspflicht des Arbeitgebers, berwachung durch den Betriebsrat
Sperrzeiten, Anrechnung von Abfindungen.\ In diesem Seminar werden die Grundlagen des Betriebsverfassungsgesetzes intensiv behandelt, insbesondere die Rechte und Pflichten der Betriebsrte im betrieblichen Alltag. Errtert werden darber hinaus auch die Mglichkeiten der Zusammenarbeit mit anderen Stellen, mtern und Organisationen (z.B. Gewerkschaften, Gewerbeaufsicht, Arbeitsamt usw.). Seminarerffnung
Begrung, Organisatorisches, Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zum Thema: Wozu gibt es einen Betriebsrat?
Geschichtlicher Hintergrund der betrieblichen Interessenvertretung

Stellung und Aufgaben des Betriebsrats
Stellung des Betriebsrats im Spannungsfeld der Interessen zwischen Belegschaft und Arbeitgeber
bersicht ber die Aufgaben des Betriebsrats
bersicht ber die wichtigsten Beteiligungsrechte des Betriebsrats nach dem BetrVG - Information, Mitwirkung und Mitbestimmung

Die Arbeit des Betriebsrats
Die Geschftsfhrung des Betriebsrats
Freistellungsanspruch fr Betriebsratsarbeit und Schulung
Kostentragung fr die Betriebsratsarbeit
Die Betriebsratssitzung und die Beschlussfassung
Umgang mit Gesetzen und Tarifvertrgen

Betriebsrat und Belegschaft
Die Betriebsversammlung
Arbeitnehmerrechte als Ergnzung der Rechte des Betriebsrats

Zusammenfassung und Klrung offener Fragen

O Im Seminar werden grundlegende Informationen zu den Vorschriften des SGB IX und zur betrieblichen Umsetzung gegeben. Darber hinaus werden die arbeitsrechtlichen Folgen des Betrieblichen Eingliederungsmanagements behandelt. Anhand von Fallbeispielen werden auerdem typische betriebliche Situationen in diesem Zusammenhang bearbeitet.
 Die Seminarinhalte in Stichworten:
- BEM: Ziele, Verfahren, Chancen und Risiken
- Mitbestimmungsrechte der Interessensvertretung 
- Arbeitsrechtliche Auswirkungen: Krankheits- und Kndigungsprvention, personenbedingte Kndigung
- Mitwirkung der Interessensvertretung bei Prventionsgesprchen
- Funktion des Prventions- und Beratungsgesprch fr die Betroffenen
- Regelungsmglichkeiten und Inhalte von Betriebs-/ Dienstvereinbarungen 
- Datenschutz beim BEM 
| Betriebs- und Personalrte setzen sich fr die Interessen der Beschftigten ein. Doch Gutes tun, ist das eine. Die eigenen Erfolge auch zu vermitteln, ist das andere. Wie entwirft man einen "Hingucker" fr das Schwarze Brett? Was macht einen griffigen Text aus? Wie funktioniert eine Pressemitteilung? Und wie knnen die Kanle der Neuen Medien genutzt werden? Im Seminar wird gezeigt, wie auf dieser Klaviatur stilsicher gespielt werden kann. Nach der Praxisvermittlung lernen die Teilnehmenden in der Medienwerkstatt, ihre eigenen Materialien am Computer zu entwerfen. Der Referent ist ehemaliger Pressesprecher des DGB Bezirk Bayern.P Einfhrung:
 Grundlagen der ffentlichkeitsarbeit
 Kommunikationsstrategien
 Die Presse fr die Interessenvertretung nutzen
 Urheber- und Bildrechte
 Wo finde ich kostenlose Bilder?

Textwerkstatt:
 Stilsicher Schreiben - 6 Regeln fr einen guten Text
 berschriften und Teaser-Texte
 Sprache der Online-Medien

Designwerkstatt am Rechner: 
 Grafikgrundlagen: E-Mail, Blog-, PDF- und Webdesign
 Einfhrung in die Bildbearbeitung am zur Verfgung gestellten Rechner
 Regeln der Bildgestaltung umsetzen
 Einfhrung in die Layout-Gestaltung am Rechner
 Entwurf eines Flyers, Plakats oder einer kleinen Mitarbeiterzeitschrift 

Basiswissen  im Umgang mit Computerprogrammen und Microsoft Office ist zwingend erforderlich.  

Bitte Materialen der BR-ffentlichkeitsarbeit aus dem Betrieb mitbringen - diese werden im Seminar besprochen. 


 Welche betriebswirtschaftlichen Unterlagen sind fr die Arbeit des Wirtschaftsausschusses unerlsslich? Welche Mglichkeiten hat die betriebliche Interessenvertretung, wenn ihr diese Unterlagen vorenthalten werden?  Am Beispiel des Jahresabschlusses und von monatlichen Erfolgsrechnungen werden aktuell bliche Kennzahlen vorgestellt und erklrt. Die Teilnehmenden lernen, Kennzahlen zu bilden und daraus direkte Handlungsempfehlungen abzuleiten.

 1. Teil: Organisation des Wirtschaftsausschusses
- Strategische Aufgabe des Wirtschaftsausschusses
 Informations-, Beratungs- und Durchsetzungsrechte 
 Interessante Positionen der Bilanz- und GuV
Der eigene Abschluss - Fragestellungen und Handlungsmglichkeiten


2. Teil: Betriebswirtschaftliche Kennzahlen
- Den eigenen Jahresabschluss lesen lernen
 Kennzahlen bilden aus Sicht der Interessensvertretung
 Erstellung einer indirekten Cashflow-Rechnung 
 Instrumente des Risiko-Managements

Um Beteiligungsrechte wahrnehmen zu knnen, sind Seminare zum besseren Verstndnis von wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und betrieblichen Kennziffern fr jedes Betriebsratsmitglied erforderlich. (Siehe LAG Baden-Wrttemberg vom 08.11.1996)
 Den eigenen Jahresabschluss lesen lernen
 Kennzahlen bilden aus Sicht der Interessensvertretung
 Erstellung einer indirekten Cashflow-Rechnung 
 Instrumente des Risiko-Managements

Um Beteiligungsrechte wahrnehmen zu knnen, sind Seminare zum besseren Verstndnis von wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und betrieblichen Kennziffern fr jedes Betriebsratsmitglied erforderlich. (Siehe LAG Baden-Wrttemberg vom 08.11.1996)
^ In diesem Seminar werden die Grundlagen des Betriebsverfassungsgesetzes intensiv behandelt, insbesondere die Rechte und Pflichten der Betriebsrte im betrieblichen Alltag. Errtert werden darber hinaus auch die Mglichkeiten der Zusammenarbeit mit anderen Stellen, mtern und Organisationen (z.B. Gewerkschaften, Gewerbeaufsicht, Arbeitsamt usw.).

 Seminarerffnung
Begrung, Organisatorisches, Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zum Thema: Wozu gibt es einen Betriebsrat?
Geschichtlicher Hintergrund der betrieblichen Interessenvertretung

Stellung und Aufgaben des Betriebsrats
Stellung des Betriebsrats im Spannungsfeld der Interessen zwischen Belegschaft und Arbeitgeber
bersicht ber die Aufgaben des Betriebsrats
bersicht ber die wichtigsten Beteiligungsrechte des Betriebsrats nach dem BetrVG - Information, Mitwirkung und Mitbestimmung

Die Arbeit des Betriebsrats
Die Geschftsfhrung des Betriebsrats
Freistellungsanspruch fr Betriebsratsarbeit und Schulung
Kostentragung fr die Betriebsratsarbeit
Die Betriebsratssitzung und die Beschlussfassung
Umgang mit Gesetzen und Tarifvertrgen

Betriebsrat und Belegschaft
Die Betriebsversammlung
Arbeitnehmerrechte als Ergnzung der Rechte des Betriebsrats

Zusammenfassung und Klrung offener Fragen Das sollte man schon vorher wissen:
Was ist ein Behandungsvertrag, wie kommt er zustande?
Was zahlt die gesetzliche Krankenversicherung? 
Welche grundlegenden nderungen gelten seit 2005 bei der Versorgung mit Zahnersatz?
Was heit befundorientierter Festzuschuss?
Wie liest man einen Heil- und Kostenplan, und worauf ist zu achten?
Was kann man tun, wenn der Zahnersatz <   nicht passt?

. Eine Informationsveranstaltung mit Diskussion und Fragemglichkeiten zu den Themen:

Zuzahlungen und Zu-Zahlendes
Belastungsgrenze und Hrtefallregelung
Wissenswertes zum Thema Zahnersatz und zahnrztliche Versorgung
Schwierigkeiten mit der Krankenkasse?
Wie und wo kann ich sparen? Tipps und Hinweise
	 Im Seminar werden schwerpunktmig die Struktur der betriebsverfassungsrechtlichen Beteiligungsrechte, Tarifvorbehalte und Konfliktregelungsmechanismen im BetrVG behandelt. Hierzu werden Flle aus der Praxis ebenso errtert, wie bestehende Sanktionsmglichkeiten.   In diesem Seminar werden die Grundkenntnisse  zum Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) vertieft sowie Kenntnisse ber die Mitbestimmungsrechte des Betriebsrats in sozialen Angelegenheiten vermittelt. 

Im Mittelpunkt steht  87 BetrVG, die Kernvorschrift fr die Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten wie zum Beispiel Arbeitszeit- und betriebliche Lohngestaltung sowie Urlaubsregelungen. 

Behandelt werden aber auch alle anderen Rechte, mit denen der Betriebsrat die Arbeitsbedingungen im Betrieb mitgestalten und verbessern kann, wie beispielsweise die Mitbestimmung bei betrieblicher Berufsbildung. 

Thematisiert werden ferner das Zustandekommen von Betriebsvereinbarungen und anderen Regelungsmglichkeiten sowie deren praktische Umsetzung. 

Der vorherige Besuch eines Einfhrungsseminars zum BetrVG ist wnschenswert.

Seminarerffnung
Begrung, Organisatorisches, Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zu den Themen:
Arbeitszeit, Lohn, Arbeitsbedingungen, Qualifikation

Die Wirkung der betrieblichen Mitbestimmung
Grundstze der betrieblichen Mitbestimmung
Auswirkungen gesetzlicher und tariflicher Regelungen auf die Mitbestimmungsrechte
Wirkung der betrieblichen Mitbestimmung auf individualrechtliche Regelungen 








Die wichtigsten Gegenstnde der Mitbestimmung im berblick
Soziale Angelegenheiten ( 87 BetrVG)
Gestaltung von Arbeitsplatz, -umgebung und  -ablauf ( 90 ff. BetrVG)
Berufsbildung ( 96 ff. BetrVG)
Wirtschaftliche Angelegenheiten ( 111 ff. BetrVG)

Durchsetzung des Mitbestimmungsrechts des Betriebsrats 
Initiativrechte des Betriebsrats
Einigungsstellenverfahren
Beschlussverfahren vor dem Arbeitsgericht
Einstweilige Verfgung zur Sicherung der Rechte des Betriebsrats
Ordnungswidrigkeitenverfahren

Betriebsvereinbarungen 
Abgrenzung freiwilliger zu erzwingbaren Betriebsvereinbarungen
Rechtsnatur und Rechtswirkung 
Regelungsbereiche
Der Tarifvorbehalt im Verhltnis Betriebsvereinbarung - Tarifvertrag  ( 77 III BetrVG)
Inhaltliche Vorbereitung einer Betriebsvereinbarung 
Formale Umsetzung einer Betriebsvereinbarung

Seminarabschluss
Zusammenfassung und Klrung offener Fragen

Z	 Ziel dieses Seminars ist es, die im Seminar BR I erlernten Grundkenntnisse zu erweitern und zu festigen und den Themenkomplex der personellen Manahmen schwerpunktmig zu vertiefen. 

Themen, die aufgrund der Flle des zu vermittelnden Stoffes bislang nur gestreift werden konnten, werden hier ausfhrlich besprochen und vermittelt. 

Hinzu kommen neue Themenstellungen wie beispielsweise das allgemeine Arbeitsrecht, das BetrVG oder Formen der Unternehmenspolitik.


Seminarerffnung
 Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
 Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zum Thema Personalplanung und personelle Manahmen

Rechte des Betriebsrats im Vorfeld personeller Entscheidungen
 Informations-, Beratungs-, Mitbestimmungs- und Durchsetzungsrechte
 Beteiligungsrechte bei der Personalplanung
 Initiativrecht des Betriebsrats; Konsequenzen bei Nichtbeachtung der Rechte des Betriebsrats

Die Beteiligung bei personellen Manahmen nach 
 99 BetrVG
 Die Einstellung in Praxis und Rechtsprechung:
 Zeitpunkt, Fristen, Unterrichtsumfang und Spannungsverhltnis zwischen Arbeitsvertragsinhalten und Rechten des Betriebsrats.

Die Versetzung in Praxis und Rechtsprechung:
 Betriebsverfassungsrechtliche und arbeitsvertragliche Kriterien, Versetzung und nderungskndigung
 Abgrenzung zwischen Versetzung und mitbestimmungsfreier Zuweisung anderer Ttigkeiten.

Eingliederung - Praxis und Rechtsprechung zur Eingliederung von sog.  Freien und Leiharbeitskrften in den Betriebsablauf.
 Begriffsklrung: Arbeitnehmer; Freie Mitarbeiter, Leiharbeiter
 neue gesetzliche Informationsansprche und Beteiligungsansprche

Eingruppierung und Umgruppierung in betrieblicher Praxis und Rechtsprechung:
 Zustimmungsverweigerung und Arbeitgeberpflichten
 Tarifvertrge und die Eingruppierung in innerbetriebliche Entlohnungssysteme.

Besonderheiten der Beteiligung nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz.

Die Zustimmungsverweigerung
 Formvorschriften und die einzelnen Verweigerungsgrnde
 Reaktionsmglichkeiten des Arbeitgebers 
 vorlufige Manahmen und arbeitsgerichtliches Zustimmungsersetzungsverfahren

Fallbearbeitung
 Streitigkeiten im Zusammenhang mit personellen Einzelmanahmen.
 Vorgehen des Betriebsrats bei unzureichender Information.
 Aufhebung personeller Einzelmanahmen.
 Rechtliche Problematik vorlufiger Manahmen.
Das Ordnungswidrigkeitenverfahren

 "Kein Lohn ohne Arbeit", so lautet das Grundprinzip des Arbeitsvertrags. Was aber geschieht, wenn die Leistungen gar nicht, schlecht oder zu spt erbracht werden? Welche rechtlichen Konsequenzen ergeben sich hieraus fr den Einzelfall? Das Seminar gibt einen berblick ber die Spielarten der Leistungsstrungen und zeigt auf, welche Handlungsmglichkeiten Betriebs- und Personalrte haben.
 Um Arbeitsverhltnisse zu beenden, bieten Arbeitgeber oftmals Aufhebungsvertrge an, mit denen das Arbeitsverhltnis ohne groes Prozessrisiko beendet werden kann. Mit einem Aufhebungsvertrag sind aber oft Folgen verbunden, die der Arbeitnehmer nicht einschtzen kann. Mit guter Informationsarbeit kann der Betriebsrat die Arbeitnehmer davor bewahren, einen Aufhebungsvertrag zu unterzeichnen, der fr sie nachteilig ist. ber alle diese Aspekte informiert das Seminar.g Um Arbeitsverhltnisse zu beenden, bieten Arbeitgeber oftmals Aufhebungsvertrge an, mit denen das Arbeitsverhltnis ohne groes Prozessrisiko beendet werden kann. Mit einem Aufhebungsvertrag sind aber oft Folgen verbunden, die der Arbeitnehmer nicht einschtzen kann. Mit guter Informationsarbeit kann der Betriebsrat die Arbeitnehmer davor bewahren, einen Aufhebungsvertrag zu unterzeichnen, der fr sie nachteilig ist. ber alle diese Aspekte informiert das Seminar.

- Aufhebungsvertrag, Wesen und Bedeutung
- Zulssige Gestaltungsmglichkeiten
- Zulssigkeit und Abschluss des Aufhebungsvertrages
- Inhalt des Aufhebungsvertrages
- Rechtsfolgen des Aufhebungsvertrages, auch in steuerlicher und sozialrechtlicher Hinsicht (Sperre durch Agentur fr Arbeit)
- verfahrensrechtliche Folgen
Beseitigungsmglichkeiten hinsichtlich des Aufhebungsvertrages (Anfechtung etc)
_ Im Bereich Teilzeit und Befristung sind Betriebsrte mit vielen Fragen konfrontiert: Hat die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter einen Anspruch auf Teilzeit? Wie kann er diesen Anspruch durchsetzen? Wann kann ein Anstellungsverhltnis befristet abgeschlossen werden? Welche Grenzen hat die Befristung? Das Seminar zeigt praktische Lsungsbeispiele auf. Im Bereich Teilzeit und Befristung sind Betriebsrte oft mit vielen Fragen konfrontiert: Hat die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter einen Anspruch auf Teilzeit? Wie kann er diesen Anspruch durchsetzen? Wann kann ein Anstellungsverhltnis befristet abgeschlossen werden? Welche Grenzen hat die Befristung? Das Seminar zeigt praktische Lsungsbeispiele auf.
Inhalt: 
 Rechtsquellen: Teilzeit- und Befristungsgesetz, u.a.
 Begriff des teilzeitbeschftigten Arbeitnehmers
 Diskriminierungs- und Benachteiligungsverbot fr Teilzeitbeschftigte 
 Anspruch des Arbeitnehmers auf Verkrzung oder Verlngerung der Arbeitszeit 
 Beteiligungsrechte des Betriebsrates 
 Zulssige Grnde der Befristung
 In welchen Fllen ist kein sachlicher Grund fr die Befristung notwendig
 Mitwirkung des Betriebsrates gem  99 BetrVG bei befristeten Neueinstellungen
 Informationspflichten des Arbeitgebers ber unbefristete Arbeitspltze
 Handlungsmglichkeiten des <   Betriebsrates
 Neueste Rechtsprechung zu Teilzeit und Befristung
{ Jrgen Heckel, seit ber 20 Jahren "trocken", berichtet aufgrund eigener Erfahrungen ber den Weg in die Abhngigkeit, den Ausstieg und den Einstieg in ein Leben ohne Alkohol. Sich das Leben zu nehmen ist fr ihn die Alternative zur Sucht. 
Heckel ist sich selbst und seinen Leserinnen und Lesern gegenber radikal ehrlich, weil er wei, es ist das Einzige, was wirklich hilft. Wege, die aus der Sucht heraus und in ein lebendiges Leben hinein fhren, sind fr alle Menschen von auerordentlichem Interesse. Nicht nur fr Schtige enthlt das Buch wertvolle Beitrge, es ist eine Schatztruhe fr alle, die ihr Leben bereichern mchten.  Seit 3. Dezember 2016 gilt die neue Arbeitsstttenverordnung. Dieses Seminar behandelt unter anderem die Aufnahme der Bildschirmarbeitsverordnung und der Gefhrdungsbeurteilung hinsichtlich psychischer Belastungen, ferner die Regelungen fr Telearbeitspltze und die Konkretisierung der Inhalte zur Arbeitsschutzunterweisung. Ebenso wird auf die Arbeitsstttenverordnung und ihre Reichweite, die Mitbestimmung der betrieblichen Interessenvertretung und die nderungen im betrieblichen Arbeitsschutz eingegangen.
 Seit 3. Dezember 2016 gilt die neue Arbeitsstttenverordnung. Im Seminar werden unter anderem folgende nderungen behandelt:

- Die Aufnahme der Bildschirmarbeitsverordnung
- Die Aufnahme der Gefhrdungsbeurteilung hinsichtlich psychischer Belastungen (u.a. 
  Belastungen und Beeintrchtigungen durch strende Gerusche oder Lrm, ungeeignete 
  Beleuchtung oder ergonomische Mngel am Arbeitsplatz)
- Die Regelungen fr Telearbeitspltze
- Die Konkretisierung der Inhalte zur Arbeitsschutzunterweisung
- Die Regelung der Sichtverbindung nach auen
- Die Arbeitsstttenverordnung und ihre Reichweite
- Die Mitbestimmung der betrieblichen Interessenvertretung
- Die nderungen im betrieblichen Arbeitsschutz
 Stress, Leistungsverdichtung, Druck und Belastungen am Arbeitsplatz werden fr immer mehr Beschftigte zum Problem fr die Gesundheit. Nicht nur die Vorgaben des Arbeitgebers erzeugen diese Belastungen, sondern immer mehr Beschftigte haben die Wahrnehmung, dass sie "nicht anders knnen", und setzen sich gegenseitig unter Druck. In diesem Seminar behandeln wir die rechtlichen Grundlagen, um Stress, psychischen Belastungen und Gefhrdungen vorzubeugen bzw. gegen diese vorzugehen.
 Wir beschftigen uns mit den verschiedenen Stressoren, ihren Auslsern und Symptomen wie z.B. Burnout aber auch mit Handlungsanstzen zur Prvention und zum Erhalt psychischer Gesundheit in der Arbeit.

Ihnen werden arbeitswissenschaftliche Analyseinstrumente zur Erhebung der psychischen Belastungen vorgestellt. Lsungsanstze fr betrieblich zugeschnittene Methoden (Workshops, Fragebogen, arbeitspsychologische Analysen) zur Erfassung der psychischen Belastungen bilden im Seminar den praxisbezogenen Einstieg fr Ihre weitere Arbeit. Es gilt, aus individuellen Befindlichkeiten kollektive Prozesse zu machen.

Die Seminarinhalte in Stichworten
 Wandel in der Arbeitswelt
 Entwicklung von Diagnosen die zu Arbeitsunfhigkeit und vorzeitiger Berentung fhren
 Definition physischer und psychischer Gefhrdungen nach DIN EN
 Belastung oder Beanspruchung, Verhaltens- und Verhltnisprvention
 Analyse verschiedener Stressoren
 Merkmale und Risikofaktoren psychischer Belastung
 Rechtliche Ansatzmglichkeiten zur Reduzierung psychischer Belastungen
 Gefhrdungsanalyse und -beurteilung nach  5 ArbSchG
 Handlungsmglichkeiten u.a. bei der Erfassung der psychischen Belastungen
Manahmen der Prvention und deren Umsetzung
7 In der Zeit vom 1. Oktober bis 30. November 2018 findet die Wahl zur Jugend- und Auszubildendenvertretung statt. In Betrieben mit mindestens fnf Arbeitnehmern, die das 18. Lebensjahr noch nicht vollendet haben oder die sich in einer Berufsausbildung befinden und das 25. Lebensjahr noch nicht vollendet haben, und in denen es einen Betriebsrat gibt, ist eine Jugend- und Auszubildendenvertretung zu whlen ( 60 BetrVG ).Dieses Seminar vermittelt das notwendige Wissen, um die Wahl der Jugend- und Ausbildungsvertretung rechtssicher vorzubereiten und durchzufhren.
A Themenplan:
 Wahlzeitraum
 Allgemeine Fragen zum Wahlrecht
 Gre der JAV
 Rechte und Pflichten des Wahlvorstandes
 Die formalen Voraussetzungen an eine ordnungsgeme Wahl
 Wahlausschreiben
 Whlerliste
 Fristberechnungen
 Die Durchfhrung der Wahl
 Konstituierende Sitzung
 Kosten der Wahl
 Streitigkeiten 
% Im Seminar werden schwerpunktmig die Struktur der betriebsverfassungsrechtlichen Beteiligungsrechte, Tarifvorbehalte und Konfliktregelungsmechanismen im Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) behandelt. Hierzu werden Flle aus der Praxis ebenso errtert, wie bestehende Sanktionsmglichkeiten. 
 
Im Mittelpunkt steht  87 BetrVG, die Kernvorschrift fr die Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten wie zum Beispiel Arbeitszeit- und betriebliche Lohngestaltung sowie Urlaubsregelungen. 

Behandelt werden aber auch alle anderen Rechte, mit denen der Betriebsrat die Arbeitsbedingungen im Betrieb mitgestalten und verbessern kann, wie beispielsweise die Mitbestimmung bei betrieblicher Berufsbildung. 

Thematisiert werden ferner das Zustandekommen von Betriebsvereinbarungen und anderen Regelungsmglichkeiten sowie deren praktische Umsetzung. 

Der vorherige Besuch eines Einfhrungsseminars zum BetrVG ist wnschenswert.

Seminarerffnung
Begrung, Organisatorisches, Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zu den Themen:
Arbeitszeit, Lohn, Arbeitsbedingungen, Qualifikation

Die Wirkung der betrieblichen Mitbestimmung
Grundstze der betrieblichen Mitbestimmung
Auswirkungen gesetzlicher und tariflicher Regelungen auf die Mitbestimmungsrechte
Wirkung der betrieblichen Mitbestimmung auf individualrechtliche Regelungen 

Die wichtigsten Gegenstnde der Mitbestimmung im berblick
Soziale Angelegenheiten ( 87 BetrVG)
Gestaltung von Arbeitsplatz, -umgebung und  -ablauf ( 90 ff. BetrVG)
Berufsbildung ( 96 ff. BetrVG)
Wirtschaftliche Angelegenheiten ( 111 ff. BetrVG)

Durchsetzung des Mitbestimmungsrechts des Betriebsrats 
Initiativrechte des Betriebsrats
Einigungsstellenverfahren
Beschlussverfahren vor dem Arbeitsgericht
Einstweilige Verfgung zur Sicherung der Rechte des Betriebsrats
Ordnungswidrigkeitenverfahren

Betriebsvereinbarungen 
Abgrenzung freiwilliger zu erzwingbaren Betriebsvereinbarungen
Rechtsnatur und Rechtswirkung 
Regelungsbereiche
Der Tarifvorbehalt im Verhltnis Betriebsvereinbarung - Tarifvertrag  ( 77 III BetrVG)
Inhaltliche Vorbereitung einer Betriebsvereinbarung 
Formale Umsetzung einer Betriebsvereinbarung

Seminarabschluss
 Im Seminar werden die Grundlagen der Betriebsratsarbeit unter Bercksichtigung der neuesten Rechtsprechung aufgefrischt. Gerade fr langjhrige Betriebsratsmitglieder und wenn das Einfhrungsseminar schon Jahre her ist, ist der Besuch dieses Seminars eine gute Gelegenheit, sein Wissen auf den neuesten Stand zu bringen. Kompakt zusammengefasst gibt es einen berblick ber die Entwicklungen des Gesetzes und der Rechtsprechung der letzten Jahre hinsichtlich der grundlegenden Aufgaben des Betriebsrats. Zudem ist Zeit fr den Austausch mit anderen, langjhrigen Betriebsratsmitgliedern und dem Referenten ber die Basis-Themen der Betriebsratsarbeit sowie konkrete Fragestellungen aus dem eigenen Betrieb. Themen, die aufgrund der Flle des zu vermittelnden Stoffes bislang nur gestreift werden konnten, werden hier ausfhrlich besprochen und vermittelt. 

Hinzu kommen neue Themenstellungen wie beispielsweise das allgemeine Arbeitsrecht, das BetrVG oder Formen der Unternehmenspolitik.

Der Besuch eines Grundlagenseminars ist wnschenswert.

Seminarerffnung
Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zum Thema Personalplanung und personelle Manahmen

Rechte des Betriebsrats im Vorfeld personeller Entscheidungen
Informations-, Beratungs-, Mitbestimmungs- und Durchsetzungsrechte:
Beteiligungsrechte bei der Personalplanung
Initiativrecht des Betriebsrats; Konsequenzen bei Nich<   tbeachtung der Rechte des Betriebsrats

Die Beteiligung bei personellen Manahmen nach  99 BetrVG
Die Einstellung in Praxis und Rechsprechung:
Zeitpunkt, Fristen, Unterrichtsumfang und Spannungsverhltnis zwischen Arbeitsvertragsinhalten und Rechten des Betriebsrats.

Die Versetzung in Praxis und Rechtsprechung:
Betriebsverfassungsrechtliche und arbeitsvertragliche Kriterien, Versetzung und nderungskndigung, Abgrenzung zwischen Versetzung und mitbestimmungsfreier Zuweisung anderer Ttigkeiten.

Eingliederung - Praxis und Rechtsprechung zur Eingliederung von sog.  Freien und Leiharbeitskrften in den Betriebsablauf.
Begriffsklrung: Arbeitnehmer; Freie Mitarbeiter, Leiharbeiter, neue gesetzliche Informationsansprche und Beteiligungsansprche.

Eingruppierung und Umgruppierung in betrieblicher Praxis und Rechtsprechung:
Zustimmungsverweigerung und Arbeitgeberpflichten,
Tarifvertrge und die Eingruppierung in innerbetriebliche Entlohnungssysteme.

Besonderheiten der Beteiligung nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz.

Die Zustimmungsverweigerung
Formvorschriften und  die einzelnen Verweigerungsgrnde
Reaktionsmglichkeiten des Arbeitgebers: 
vorlufige Manahmen und arbeitsgerichtliches Zustimmungsersetzungsverfahren.

Fallbearbeitung
Streitigkeiten im Zusammenhang mit personellen Einzelmanahmen.
Vorgehen des Betriebsrats bei unzureichender Information.
Aufhebung personeller Einzelmanahmen.
Rechtliche Problematik vorlufiger Manahmen.
Das Ordnungswidrigkeitenverfahren.
= Gem  102 BetrVG ist der Betriebsrat vor jeder Kndigung zu hren. Eine Stellungnahme zu Kndigungen ist eine sich regelmig wiederholende Aufgabe des Betriebsrats. Das Seminar vermittelt Kenntnisse ber die Beteiligungsrechte und Handlungsmglichkeiten des Betriebsrats im Kndigungsverfahren ( 102 ff BetrVG). [ Seminarerffnung
Begrung, Organisatorisches, Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zum Thema Kndigung
Arbeitsrechtliche Begriffsklrung: Ende des Arbeitsverhltnisses - Kndigung in Abgrenzung zu anderen Beendigungstatbestnden

Das Arbeitsverhltnis und seine Beendigung durch Kndigung
Individualrechtliche Erluterungen zu den verschiedenen Formen der Beendigung des Arbeitsverhltnisses
Die Beteiligung des Betriebsrats bei Kndigung
Aufhebung und Beendigung des Arbeitsverhltnisses durch Ablauf der Befristung

Die Rechte des Betriebsrats nach dem BetrVG
 102 BetrVG
Bedenken und Widerspruch - die Stellungnahme des Betriebsrats
Die Widerspruchsgrnde des  102 III BetrVG
Rechtliche Folgen des Widerspruchs
 103 BetrVG
Zustimmung des Betriebsrats

Die verschiedenen Kndigungsarten in der kollektivrechtlichen Fallbearbeitung:
Formulierung von Bedenken und Widerspruch bei verhaltens-, personen-, betriebsbedingter ordentlicher Kndigung, bei nderungskndigung und auerordentlicher Kndigung von Arbeitnehmern unter Bercksichtigung aktueller Rechtsprechung des BAG

Das Zustimmungserfordernis des  103 BetrVG bei auerordentlicher Kndigung eines Betriebsratsmitglieds
Die Fristen fr den Betriebsrat

Zusammenfassung der Beteiligungsrechte des Betriebsrats bei Kndigungen

Klrung offener Fragen
 Das Seminar vermittelt die Grundbegriffe des Arbeitsrechts, seine Rechtsquellen und das Zusammenspiel von kollektivem (z.B. Betriebsverfassungsrecht) und individuellem Arbeitsrecht. 
Weitere Themen sind die Anbahnung des Arbeitsverhltnisses, der Arbeitsvertrag sowie die sich daraus ergebenden Rechte und Pflichten. Insbesondere das Urlaubsrecht, das Recht der Entgeltfortzahlung und das Teilzeit- und Befristungsrecht werden ausfhrlich behandelt.
 Grundbegriffe des Arbeitsrechts 
- Was ist Arbeitsrecht? 
- Rechtsquellen des Arbeitsrechts 
- Zusammenspiel und Abgrenzung von kollektivem (z.B. Betriebsverfassungsrecht) und individuellem Arbeitsrecht

Anbahnung des Arbeitsverhltnisses 
- Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer beim Einstellungsvorgang 
- Offenbarungspflicht des Bewerbers: Grenzen des Fragerechts des Arbeitgebers

Arbeitsvertrag 
- Abschluss, Form und Gestaltung des Arbeitsvertrages 
- Pflichten des Arbeitnehmers
- Arbeitspflicht als Hauptleistungspflicht
- Nebenpflichten des Arbeitnehmers
- Pflichten des Arbeitgebers 
- Vergtungspflicht als Hauptleistungspflicht
- Nebenpflichten des Arbeitgebers

Urlaubsrecht
- Gesetzlicher Mindesturlaub
- Urlaubsanspruch und Vorrangregelungen
- Widerruf von genehmigtem Urlaub

Entgeltfortzahlung
- im Krankheitsfall (EntgFzG)
- wegen Annahmeverzug
Befristete Arbeitsvertrge 
- sachgrundlose Befristung
- Sachgrnde fr Befristung         
- Entfristungsklage

Das Seminar wendet sich an Betriebsrte mit Vorkenntnissen im BetrVG
 Dieses Seminar verschafft Betriebsrten und Arbeitssicherheitsfachkrften einen berblick zu folgenden Themen: Vorschriften im Arbeits- und Gesundheitsschutz,
Arbeitsschutzorganisation im Betrieb, auerbetriebliche Arbeitsschutzorganisation sowie Mitwirkungs- und Mitbestimmungsmglichkeiten des Betriebsrats im Arbeits- und Gesundheitsschutz. Im Rahmen des Seminars wird eine Betriebsbegehung aus dem Blickwinkel des Arbeits- und Gesundheitsschutzes durchgefhrt. Rolle und Funktion des Betriebsrates auf dem Gebiet des Arbeitsschutzes.
Aufbau der Gesetze und Verordnungen im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz.
Das Mitbestimmungsrecht des Betriebsrates im Arbeitsschutz.
Die Bedeutung der Unfalluntersuchung.
Zusammenarbeit des Betriebsrates mit inner- und auerbetrieblichen Stellen.
Zusammenarbeit mit den Schwerbehindertenvertrauensleuten.
 In diesem Seminar werden die notwendigen Kenntnisse vermittelt, um das Amt als Vorsitzender des Betriebsrats kompetent und sicher ausfhren zu knnen. Rechtsvorschriften und aktuelle Gerichtsurteile werden Gegenstand des Seminars sein und sollen Hilfestellung fr die Praxis geben. 1. Tag
1. Begrung und Einfhrung in das Thema
2. Stellung der/des Betriebsratsvorsitzenden und seiner Stellvertreter
- Kompetenz des Betriebsratsvorsitzenden
- Wahl, Abberufung und Rcktritt
- Entgegennahme von Erklrungen
- Betriebsratsbeschluss
- Informationsansprche
- Entgegennahme von Erklrungen
3. Schutzvorschriften
- Verbote der Benachteiligung und Begnstigung
- Folgen von Amtspflichtverletzungen
- Kosten- und Sachaufwand
- Arbeitsbefreiung
4. Organisation der Betriebsratsarbeit
- Aufgabenverteilung
- Geschftsordnung
- Einberufung der Sitzungen, Tagesordnung
- Beschlussfassung, Antrge und Abstimmungen
- Formvorschriften
- Protokoll
2. Tag
1. Besondere Aufgaben der/des Betriebsratsvorsitzenden
- Fhrung der laufenden Geschfte
- Sitzungen
- Verhandlungen mit dem Arbeitgeber
- Sprechstunden
2. Zusammenarbeit
- Arbeitgeber
- Jugend- und Auszubildendenvertretung
- Schwerbehindertenvertretung
- Wirtschaftsausschuss
- Gesamtbetriebsrat
- Tarifvertragsparteien
- Behrden
3. Lsung von Konflikten
- Regelungsabrede
- Betriebsvereinbarung
- Interessenausgleich
- Beschlussverfahren
- Sachverstndiger
- Rechtsberatung
4. Geheimhaltungspflichten
- Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG)
- Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)
- Haftung / Schadensersatz
 Betriebliche Interessenvertretungen haben Mitbestimmungsrechte beim Arbeitsschutz und in der Gesundheitsfrderung. Erfolgreiche Anstze zum Gegensteuern bei gesundheitsgefhrdenden Arbeitsbedingungen sind: Mitarbeiterbefragungen, Gesundheitszirkel, Gesundheitsberichte und Manahmen des Arbeitsschutzes. Die zentrale Frage ist: Wie kann die Gesundheit im Betrieb/der Dienststelle zum Thema gemacht werden? In diesem Seminar werden konkrete Schritte zur Verwirklichung des Arbeitsschutzes in der Praxis vermittelt.
p 'Die Beschftigten sthnen unter der Arbeitsverdichtung, ertragen sie allerdings lediglich aus Angst vor dem Verlust des Arbeitsplatzes. Gleichzeitig erhht sich die Anzahl der psychischen Erkrankungen wie z. B. Burn-out, Sucht oder Depressionen aufgrund der belastenden Mischung aus verschiedenen gesundheitsgefhrdenden Arbeitsumstnden.

Sie haben als Interessenvertretung Mitbestimmungsrechte beim Arbeitsschutz und in der Gesundheitsfrderung. Erfolgreiche Anstze zum Gegensteuern bei gesundheitsgefhrdenden Arbeitsbedingungen sind: Mitarbeiterbefragungen, Gesundheitszirkel, Gesundheitsbericht<   , Manahmen des Arbeitsschutzes etc.

Die zentrale Frage ist: Wie knnen Sie Gesundheit im Betrieb/der Dienststelle zum Thema machen? In diesem Seminar erfahren Sie mehr darber und lernen konkrete Schritte zur Verwirklichung des Arbeits- und Gesundheitsschutzes in der Praxis kennen.

Die Seminarinhalte in Stichworten:

- Aufbau des betrieblichen Gesundheitsmanagements: Ziele, Aufgaben, Personal, Finanzen
- Das sagt das Gesetz: Rechtliche Grundlagen
- Die konkrete Umsetzung: Gestaltung durch Betriebs- und Dienstvereinbarungen
- Vertrauen gewinnen: Beteiligung der Beschftigten als "Experten in eigener Sache"
- Frhwarnsystem: Gefhrdungsbeurteilung psychischer Belastungen
- Welche Struktur braucht betriebliches Gesundheitsmanagement?
- Prventionskultur und Gesundheitskompetenz


 Seit dem 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Das Seminar gibt einen berblick ber die fr betriebliche Interessenvertretungen wichtigsten nderungen und Regelungen im Rentenrecht.

Im Einzelnen werden folgende Themen behandelt:

 Rente ab 63
 Erwerbsminderungsrente 
 Mtter-/ Vterrente
 Reha-Budget
 Auswirkungen auf betriebliche Regelungen
 Rechte und Pflichten der Interessenvertretung
 Es erwartet Sie eine Zeitreise durch einen der widersprchlichsten Stadtteile Mnchens. Um 1249 wurde die ehemalige Vorstadt Au in einer Urkunde erstmals schriftlich erwhnt. Anfangs ein Fischerdorf, dann Jagdgebiet der Wittelsbacher und adeliger Familien, wurde die Au spter fr Jahrhunderte sozusagen ein Slum vor den Toren Mnchens, wo Armut und Verbrechen hausten. Trotzdem gilt sie z.B. als Geburtssttte der Eigentumswohnung. 
Wodurch wurde Mnchen beralle bekannt und berhmt? In erster Linie durch das Oktoberfest, das Hofbruhaus und den FC Bayern. Aber schon in zweiter Linie durch den Nockherberg, die Auer Dult und Karl Valentin. Lauter auer Einrichtungen und G'wachse, die aus Mnchen nicht mehr wegzudenken sind! Zwischen 1806 und 1918 war Bayern Knigreich. Whrend der Zeitspanne von ber 100 Jahren regierten fnf Knige und ein Prinzregent. Besonders die Knige Ludwig I. und Ludwig II., sowie Prinzregent Luitpold prgten das Mnchenbild, das heute mit Bayern in aller Welt in Verbindung gebracht wird. Ein "Kniglich Bayerischer Hoflieferant"  zu werden, war wohl der hchste Titel, den eine Firma damals erwerben konnte. Heute gibt es in Mnchen noch ca. 60 ehemalige "Kniglich Bayerische Hoflieferanten". Machen wir uns auf die Spurensuche und ergrnden die interessante, teils recht amsante Firmengeschichte von ein paar dieser ehemaligen Hoflieferanten, bei denen fast jeder von uns schon einmal eingekauft hat. k Vom 01.11.18 - 31.01.2019 finden die nchsten Wahlen zur Jugend- und Auszubildendenvertretung statt. Die Wahlen werden vom Wahlvorstand vorbereitet und durchgefhrt. Das Gelingen der Wahl ist von der genauen Einhaltung der Verfahrens- und Formvorschriften abhngig. In unseren Schulungen werden die Wahlvorstandsmitglieder praxisnah auf ihre Aufgabe vorbereitet.
 Dieses Tagesseminar richtet sich an Wahlvorstnde fr die Wahlen zur Jugend- und Auszubildendenvertretung.
Die Seminarinhalte in Stichworten:
bersicht ber die Aufgabenstellung und Ttigkeit eines Wahlvorstands bei der Durchfhrung einer JAV-Wahl 
Grundbegriffe und Grundstze der JAV-Wahlen 
Wahlvorbereitende Manahmen 
Wahlberechtigte, Stimmabgabe 
Wahlschutz 
Kosten der Wahl 
Wahlnachbereitende Manahmen 
Konstituierung der JAV
 Die Betriebs-/Dienstvereinbarung ist das rechtliche Mittel die Arbeitsbedingungen fr die Beschftigten rechtlich verbindlich zu regeln, egal ob es sich um berstunden oder Arbeitskleidung handelt. In der Schulung sollen die rechtliche Grundlagen sowie die Grenzen der Handlungsmglichkeiten der Betriebsrte/Personalrte (Stichwort Tarifvorrang) dargestellt werden. Auch die Regelungsabrede wird in diesem Kontext nher erlutert.
 Es gibt stndig Gesetzesnderungen, aber auch ganz neue Gesetze mit Auswirkungen auf das Arbeitsrecht.

Mit diesen und weiteren aktuellen Entwicklungen im individuellen und kollektiven Arbeitsrecht beschftigt sich das Seminar. Es vertieft erworbene Kenntnisse. Im Vordergrund steht die Behandlung praxisbezogener Vernderungen unter Bercksichtigung aktueller Rechtsprechung.

Konkrete betriebliche Problemstellungen aus der Praxis der Teilnehmer/innen werden in die Errterung mit einbezogen.

+ In diesem Tagesseminar werden die wichtigsten Gesichtspunkte von Leiharbeit und Werkvertrag/Dienstvertrag behandelt. Den Teilnehmenden wird vermittelt, welche Unterscheidungsmerkmale zur Identifikation von Bedeutung sind und welche Handlungsmglichkeiten im Rahmen der Beteiligungsrechte bestehen.

n Inhalte:
- Leiharbeit/Werkvertrag/Dienstvertrag
- Abgrenzungsprobleme der einzelnen Formen
- Anforderungen an korrekte Werkvertrge
- Identifikation des Missbrauchs von Werkvertrgen/Dienstvertrgen
- Neueste Regelungen des Arbeitnehmerberlassungsgesetzes (AG)
- AG: Was geht und was geht nicht?
- Handlungsmglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen

W Seminarablauf:

 Was ist fr Sie Mobbing?

 Kurzreferate: "Konflikte und Konfliktformen"

 "Was ist Mobbing eigentlich?"

 Persnliche Erfahrungen der Teilnehmer/innen mit Mobbing

 Rechtliche Aspekte zum Thema "Mobbing"

In Arbeitsgruppen werden Lsungsanstze gesucht und erarbeitet und die Ergebnisse im Plenum miteinander besprochen.
 Der Arbeits- und Gesundheitsschutz gehrt zu den grundlegenden Aufgaben betrieblicher Interessenvertretungen. Weit reichende Beteiligungs- und Mitbestimmungsrechte machen Mitarbeitervertretungen zu Mitgestaltern betrieblicher Prozesse. Um dies zu untersttzen, bieten wir dieses Seminar an.

Inhalte des Seminars:

 Gesundheitsgefhrdungen in der Arbeitswelt
 Rechtliche Grundlagen des Gesundheitsschutzes
 Grundlegende Gestaltungsanforderungen an Betriebe
 Das betriebliche und berbetriebliche Arbeitsschutzsystem
 Gestaltung von Gefhrdungsbeurteilungen
 Mglichkeiten der Beteiligung Betroffener

 Beteiligungs- und Mitbestimmungsrechte sowie Handlungsmglichkeiten der Interessenvertretung
 Kooperation der Akteure im Betrieb

Im Seminar besteht die Mglichkeit, Praxisfragen einzubringen, betriebliche Verfahren und Lsungen vorzustellen, ggf. zu diskutieren bzw. konkrete Hinweise und mgliche Lsungswege mit den anderen Teilnehmer/innen gemeinsam zu entwickeln.

8 In der Pflege wirkt sich die knappe Personaldecke negativ auf die Belastungssituation der Pflegenden und teilweise auch auf die Arbeitsqualitt aus. Es knnen Situationen entstehen, die strafrechtliche Tatbestnde erfllen, wie z.B. die Verletzung der Aufsichts- und Frsorgepflicht, oder auch Krperverletzung durch Unterlassung. Aus dem Arbeitsschutzgesetz und dem Brgerlichen Gesetzbuch ergibt sich fr die Pflegenden die Verpflichtung, dem Arbeitgeber diese Situation anzuzeigen. Dies sollten Beschftigte kooperativ tun und die bestehenden Schutzregeln beachten.q Seminarinhalte in Stichpunkten:

 Vertragsverpflichtungen aus dem Brgerlichen Gesetzbuch und dem Arbeitsschutzgesetz
 Die Gefhrdungs-/ Entlastungsanzeige - Welche Form und Inhalt muss sie haben?
 Wer kann und sollte berlastung anzeigen?
 Die Begleitung durch den Betriebs-, Personalrat und die Mitarbeitervertretung
 Welche Mitbestimmungsrechte werden berhrt?
^ Auch die Arbeitgeber im Rettungsdienst mssen nach dem Arbeitsschutzgesetz eine Gefhrdungsbeurteilung durchfhren. Auf dieser Grundlage mssen entsprechende Manahmen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz der Beschftigten erfolgen.
Wir mchten die Personalrte, Mitarbeitervertretungen und Betriebsrte im Rettungsdienst ber die Gefhrdungsanalyse und -beurteilung informieren. Wir wollen ihnen aufzeigen, wo ihre Verantwortung als betriebliche Interessenvertretung liegt und welche Manahmen sie ergreifen knnen, um letztendlich mit ihren Arbeitgebern auf gleicher Augenhhe zusammenarbeiten zu knnen.

V Inhalte des Seminars:

 Vertragsverpflichtungen aus dem Brgerlichen Gesetzbuch und dem Arbeitsschutzgesetz
 Die Gefhrdungs-/ Entlastungsanzeige - Welche Form und Inhalt muss sie haben?
 Wer kann und sollte berlastung anzeigen?
 Die Begleitung durch den Betriebs-, Personalrat und die<    MAV
 Welche Mitbestimmungsrechte werden berhrt?

n Seit Einfhrung der DRG wird in allen Krankenhusern die Personalsituation als zunehmend angespannt beschrieben. Das Seminar beschftigt sich mit der Frage, was sich an der Personalplanung seit Einfhrung der DRG verndert hat und nimmt eine Einordnung von Methoden der Personalbemessung vor dem Hintergrund der konomischen und politischen Rahmenbedingungen von Krankenhusern vor. Dazu gehren eine kurze "Auffrischung" der Grundlagen der Krankenhausfinanzierung und Informationen zum Personalnotstand in den Krankenhusern sowie dessen Ursachen und Lsungsanstze fr die Praxis der betrieblichen Interessenvertretung.. Methoden der Personalbemessung

 PPR - in einigen Husern internes 
Steuerungsinstrument
 InEK - Entgeltsystem im Krankenhaus - Anpassung der DRG
 DKI/GOB - Minutenwerte je DRG
 Arbeitsplatzmethode - Festlegung der Arbeits-pltze

Handlungsfelder des Betriebs-/ Personalrates bzw. der Mitarbeitervertretung

 Aufgaben und Rechte des betrieblichen Interessenvertretung  im Rahmen von Personalplanung
 Anforderungen der betrieblichen Interessenvertretung an die zuknftige Personalplanung
 Initiativrechte des der betrieblichen Interessen-vertretung

 Seit Einfhrung der DRG wird in allen Krankenhusern die Personalsituation als zunehmend angespannt beschrieben. Der Betriebsrat ist i.d.R. bei der Personalplanung zu informieren und soll beratend ttig werden. Neben der Frage nach der "richtigen" Bemessungsgrundlage steht das Personalmanagement zunehmend vor weiteren Herausforderung: der demographische Wandel und der sich bereits jetzt abzeichnende Fachkrftemangel erfordern das Handeln des Personalmanagements. Um entsprechend seiner Mitbestimmungsrechte gestaltend ttig zu werden, sollen den Interessenvertretungen die Grundlagen des Personalmanagements vorgestellt und gemeinsam Konsequenzen fr die betriebliche Arbeit abgeleitet werden. 


 Seit Einfhrung der DRG wird in allen Krankenhusern die Personalsituation als zunehmend angespannt beschrieben. Das Seminar beschftigt sich mit der Frage, was sich an der Personalplanung seit Einfhrung der DRG verndert hat und nimmt eine Einordnung von Methoden der Personalbemessung vor dem Hintergrund der konomischen und politischen Rahmenbedingungen von Krankenhusern vor. 

Dazu gehrt eine kurze "Auffrischung" der Grundlagen der Krankenhausfinanzierung sowie Informationen zum Personalnotstand in den Krankenhusern und dessen Ursachen sowie Lsungsanstze fr die Praxis der betrieblichen Interessenvertretung.

Methoden der Personalbemessung
 PPR - in einigen Husern internes Steuerungsinstrument
 InEK - Entgeltsystem im Krankenhaus - Anpassung der DRG
 DKI/GOB - Minutenwerte je DRG
 Arbeitsplatzmethode - Festlegung der Arbeitspltze
Handlungsfelder des Betriebs-/ Personalrates bzw. der Mitarbeitervertretung
 Aufgaben und Rechte des betrieblichen Interessenvertretung  im Rahmen von Personalplanung
 Anforderungen der betrieblichen Interessenvertretung an die zuknftige Personalplanung
 Initiativrechte des der betrieblichen Interessenvertretung
Krankenhausfinanzierung
 Die Bioabflle aus Gemeinden des Landkreises Mnchen werden in der Vergrungsanlage in Kirchstockach verwertet.  Wie wird aus dem Inhalt unserer braunen Tonne Biogas zur Stromgewinnung im Blockheizkraftwerk sowie Komposterde? Komposterde liefert dem Boden wichtige Nhrstoffe und verbessert die Bodenstruktur. Da Komposterde Torf ersetzen kann, trgt sie zum Schutz wertvoller Moorlandschaften bei.  Viel Interessantes erfahren wir bei der Fhrung durch die Vergrungs- und Kompostieranlage in Kirchstockach/Brunnthal. 
( Aus den Augen, aus dem Sinn: Wer macht sich schon Gedanken ber das Wasser, das im Abfluss verschwindet, nachdem die Morgentoilette beendet, das Geschirr gesplt und die Wsche gewaschen ist? Zur Abwassersammlung und -ableitung in Mnchen dient ein Kanalnetz mit 1.250 Kilometer begehbaren Kanlen und 1.150 Kilometern Rohrleitungen. Aus rund 140.000 Hausanschlssen und 70.000 Straenablufen flieen jhrlich etwa 160 Millionen Kubikmeter Abwasser zu den beiden Mnchner Klrwerken. Eines davon, das "Klrwerk Gut Grolappen" werden wir besichtigen.
G Zur Einfhrung gibt es einen Vortrag mit Projektionen ber die unterirdischen Lagersttten, deren Auffindung, die Strategie und Technik der Gas-Ein und Auslagerung. In RWE-Kitteln und Schutzhelmen werden wir durch die Betriebsanlagen mit ausfhrlichen Erluterungen gehen. Der Erdgasspeicher Wolfersberg ist bei Oberpframmern.
 Jahreszeiten in der Natur bedeuten nicht nur andere Sonnenaufgangszeiten oder andere Temperaturen. Tiere, Pflanzen sogar die Erdkrfte reagieren intensiv mit. Um diesem zyklischen Geschehen nachzuspren, besuchen wir whrend einer Tagesexkursion den Paterzeller Eibenwald und die ber tausendjhrige Tassilolinde in Wessobrunn zu verschiedenen Jahreszeiten (Dauer bis ca. 16.30 Uhr mit Einkehrmglichkeit mittags).
 "Das ist doch Ideologie", lautet ein gngiger Vorwurf in politischen Debatten. Was "Ideologie" meint, bleibt jedoch meist vage. Dies liegt nicht zuletzt an der Geschichte des Begriffs selbst: Denn er ist Kampfbegriff und umkmpfter Begriff zugleich. Als "Ideologen" bezeichneten sich zunchst die Mitglieder einer philosophischen Schule um Antoine Louis Claude Destutt de Tracy, die darunter im wrtlichen Sinn eine Wissenschaft der Ideen verstanden. Der negative Beiklang, den der Begriff meist hat, geht vornehmlich auf Karl Marx und Friedrich Engels zurck. Ideologie ist ihnen zufolge verkehrtes Bewusstsein - Bewusstsein, dem die Welt auf den Kopf gestellt erscheint "wie in einer Camera obscura", das aber aus gesellschaftlich bedingtem Handlungszwngen und -mglichkeiten hervorgeht. Im Zentrum des Vortrags steht der Ideologiebegriff bei Marx und Engels, auf den sich, wie der Soziologe Gerhard Hauck anmerkt, alle spteren Ideologietheorien beziehen. Auf dieser Grundlage werden wir uns damit beschftigen, wie sich seine Bedeutung in der brgerlichen Wissenssoziologie Karl Mannheims und in der neomarxistischen Theorie der frhen Frankfurter Schule wandelt.

/ Auftreten "unter ffentlicher Beobachtung" ist besonders schwierig, egal ob bei groen offiziellen Anlssen oder im Gesprch im kleinen Kreis. bung und Routine allein helfen nicht. Ein konstruktives Feedback aus der Perspektive der "ffentlichkeit" ist deshalb sehr hilfreich. In diesem Seminar haben die Teilnehmenden die Mglichkeit, ihre persnliche Wirkung von der Gruppe reflektiert zu bekommen. Sie erhalten somit eine przise Analyse dessen, was sie bewusst und unbewusst senden sowie individuelle Anregungen, wie sich ihr Auftreten optimieren lsst.
 Heute Frh-, morgen Spt-, bermorgen Nachtschicht? Kann ich mich auf meine Dienst- bzw. Schichteinteilung verlassen? Wie lange im Voraus kann ich meine Arbeits-und Freizeit planen? Macht mein Krper das noch lange mit? Klare und verlssliche Regelungen zur Arbeitszeit spielen im Rettungsdienst eine wesentliche Rolle fr die Beschftigten. Sie entscheiden ber Belastung und Erholung, Zufriedenheit und Krankheiten. Deshalb ist es wichtig, dass die Gremien ihre Mitbestimmungsrechte bei der Gestaltung der Arbeitszeiten wahrnehmen.
Im Seminar werden die gesetzlichen und tariflichen Grundlagen fr das Handeln der betrieblichen Interessenvertretung besprochen.  Die Seminarinhalte in Stichworten:
 Grundlagen der Mitbestimmung bei der Arbeitszeitgestaltung
 Arbeitszeit- und Arbeitsschutzgesetz, Tarifvertrge: Basis fr die Gestaltung von Dienst- oder Schichtplnen
 Gesundheitsgefhrdung durch Arbeitszeit: Krank machende Faktoren und Vernderungsmglichkeiten
 Arbeitszeitmodelle im Schichtdienst
 Grundlagen fr die Dienstplanerstellung und -gestaltung
 Eckpunkte fr eine Betriebs-/Dienstvereinbarung
 Absichern der Einhaltung der Vereinbarungen
q Sie lernen in unserem Seminar die wichtigsten Inhalte der Tarifvertrge. Das Ziel ist dabei nicht allein die Erweiterung Ihres unabdingbaren Fachwissens, sondern ein sicherer Umgang mit dem BRK Tarifwerk. Unter der Fragestellung, welche Rolle Tarifvertrge fr die Beschftigten und fr die Arbeit der betrieblichen Interessenvertretungen in der a<   lltglichen Arbeit spielen, werden die Inhalte praxisnah vermittel. Besonders die neuen Regelungen im Manteltarifvertrag sowie die neue Entgeltordnung werden intensiv bearbeitet. Darber hinaus werden in dem 3-Tages-Seminar alle Teile des Tarifwerkes vorgestellt und diskutiert.| Tarifvertrag der AWO in Bayern (2-Stufen-Seminar)

Fr alle Betriebsrtinnen und Betriebsrte der tarifgebundenen AWO-Gliederungen und AWO-Gesellschaften in Bayern sind die Kenntnis und die intensive Auseinandersetzung mit den Regelungen des Tarifvertrages AWO Bayern unerlsslich, um die Kolleginnen und Kollegen im Betrieb kompetent beraten und vertreten zu knnen. Sie lernen in unseren Seminaren die wichtigsten Inhalte des Tarifvertrages kennen. Das Ziel ist dabei nicht allein die Erweiterung Ihres unabdingbaren Fachwissens, sondern ein sicherer Umgang mit dem TV AWO Bayern durch praxisnahe Vermittlung unter der Fragestellung, welche Rolle Tarifvertrge fr die Beschftigten und fr die Arbeit der betrieblichen Interessenvertretungen in der alltglichen Arbeit spielen. 

Der Komplexitt des Tarifvertrags Rechnung tragend besteht die Schulung des TV AWO Bayern aus zwei Stufen:

Stufe 1: MantelTV, berleitungsTV, AuszubildenenTV, PraktikumsTV (allgemeiner Teil)
In diesem allgemeinen Seminarteil beinhalten die aufgefhrten Tarifvertrge die Bestimmungen zur Arbeitszeit, JSZ, Urlaub, Kndigung, Qualifizierung, Ausschlussfristen etc.
$ Tarifvertrag der AWO in Bayern (2-Stufen-Seminar)

Fr alle Betriebsrtinnen und Betriebsrte der tarifgebundenen AWO-Gliederungen und AWO-Gesellschaften in Bayern sind die Kenntnis und die intensive Auseinandersetzung mit den Regelungen des Tarifvertrages AWO Bayern unerlsslich, um die Kolleginnen und Kollegen im Betrieb kompetent beraten und vertreten zu knnen. Sie lernen in unseren Seminaren die wichtigsten Inhalte des Tarifvertrages kennen. Das Ziel ist dabei nicht allein die Erweiterung Ihres unabdingbaren Fachwissens, sondern ein sicherer Umgang mit dem TV AWO Bayern durch praxisnahe Vermittlung unter der Fragestellung, welche Rolle Tarifvertrge fr die Beschftigten und fr die Arbeit der betrieblichen Interessenvertretungen in der alltglichen Arbeit spielen. 

Der Komplexitt des Tarifvertrags Rechnung tragend besteht die Schulung des TV AWO Bayern aus zwei Stufen:
Stufe 2a: Eingruppierungen in der Altenpflege, Verwaltung, Wirtschaft (spezieller Teil)
Das Seminar befasst sich mit den Eingruppierungen im Bereich Altenpflege, Stufenlaufzeiten, dazugehrigen Entgelttabellen, Zulagen etc. Die betreffenden Teile des umfangreichen Tarifwerkes werden vorgestellt und diskutiert. Die aktuelle Tarifsituation sowie die Geschichte dieses Tarifvertrages werden ebenso Inhalt dieses Seminars sein.
* 
Tarifvertrag der AWO in Bayern (2-Stufen-Seminar)

Fr alle Betriebsrtinnen und Betriebsrte der tarifgebundenen AWO-Gliederungen und AWO-Gesellschaften in Bayern sind die Kenntnis und die intensive Auseinandersetzung mit den Regelungen des Tarifvertrages AWO Bayern unerlsslich, um die Kolleginnen und Kollegen im Betrieb kompetent beraten und vertreten zu knnen. Sie lernen in unseren Seminaren die wichtigsten Inhalte des Tarifvertrages kennen. Das Ziel ist dabei nicht allein die Erweiterung Ihres unabdingbaren Fachwissens, sondern ein sicherer Umgang mit dem TV AWO Bayern durch praxisnahe Vermittlung unter der Fragestellung, welche Rolle Tarifvertrge fr die Beschftigten und fr die Arbeit der betrieblichen Interessenvertretungen in der alltglichen Arbeit spielen. 

Der Komplexitt des Tarifvertrags Rechnung tragend besteht die Schulung des TV AWO Bayern aus zwei Stufen:

Stufe 2b Eingruppierungen im Sozial- und Erziehungsdienst, Verwaltung, Wirtschaft (spezieller Teil)
Das Seminar befasst sich mit den Eingruppierungen im Bereich S+E, Stufenlaufzeiten, dazugehrigen Entgelttabellen, Zulagen etc. Die betreffenden Teile des umfangreichen Tarifwerkes werden vorgestellt und diskutiert. Die aktuelle Tarifsituation sowie die Geschichte dieses Tarifvertrages werden ebenso Inhalt dieses Seminars sein.
& Mnchen gilt als eine der sichersten Stdte Deutschlands. Die Mnchner Kriminalgeschichte wartet dennoch mit teils skurrilen, teils erschreckenden Begebenheiten auf: So brachte Adele Spitzeder bei einem der grten Betrugsskandale des 19. Jahrhunderts Tausende Menschen um ihre Ersparnisse. 1906 wurde die Alte Mnze Schauplatz des "Mnzraubes". Der Gerichtsprozess um Vera Brhne beherrschte nicht nur in den 1960er Jahren die Schlagzeilen und in den 1990er und 2000er Jahren ereigneten sich die Mordflle an Walter Sedlmayr und Rudolph Moshammer. 
 Mchten Sie alte Dokumente entziffern und stehen oft vor einem krakeligen Gestrpp aus Buchstaben, von denen nur wenige erkennbar sind?
Mchten Sie Ahnenforschung betreiben, in Archiven etwas nachschlagen oder einfach mal in Urgromutters Tagebuch schmkern?
An zwei Abenden werden Sie jetzt in alte deutsche Schreibschriften eingefhrt und an ausgewhlten historischen Texten fachkundig geschult. Ungleichheit ist kein unabwendbares Schicksal. Sie entsteht nicht durch naturwchsige Entwicklungen, sondern durch politische Entscheidungen. Deswegen kann das Ausma der Ungleichheit auch durch politische Instrumente, wie Steuern, Sozialabgaben und Transferzahlungen verndert werden. Die politischen berlegungen, wie mehr soziale Gerechtigkeit erreicht werden kann, werden vorgestellt und diskutiert.( Wer war der "Bayrische Herkules"? Was hatten Hirsche und Pferde mit einer Volksbelustigung zu tun und was hat es mit dem "guten Biergeist" auf sich? Folgen Sie bei diesem besonderen Wiesn-Rundgang einem Stadtfhrer und einer Geschichtenerzhlerin, die ber die eher unbekannten Kapitel der Oktoberfest-Geschichte informieren: ber bayerische Traditionen, kuriose Gegebenheiten und Mnchner Originale. Hren Sie dazu hintergrndige Gschichten in bairischer Mundart, die nicht nur vom Pferderennen, dem Ochsen Friedrich und den "Rekommandanten" handeln. Sie wollen erben oder vererben? Sie wollen Vermgen auf Ihre Nachkommen bertragen? Sie wollen wissen, was bei einem Erbfall alles zu bedenken ist? Dieser Kurs vermittelt das ntige Basiswissen. Der erste Abend betrifft die Situation des Erben und erlutert die Mglichkeiten der Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft und die Durchsetzung erbrechtlicher Ansprche. Dieser Abend dient also potentiellen Erben als Information, was im Erbfall zu tun und zu zahlen ist. Der zweite Abend gibt Hinweise zur erbrechtlichen Planung und Gestaltung fr denjenigen, der Vermgen zu vererben hat. Es werden anhand von einigen Fallgestaltungen die steuerlichen Folgen erlutert und Tipps gegeben, wie man zumindest kapitale Fehler bei der Erbschaftssteuer vermeiden kann.

} Nicht nur Mieter brauchen Beratung. Auch als Wohnungseigentmer stehe ich vor vielfach unbekannten Rechtsproblemen. Dieser Kurs vermittelt die notwendigen Grundlagen. Erster Abend, Stichworte: 
> Was ist Wohnungseigentum? Sondereigentum und Gemeinschaftseigentum 
> Gemeinschaftsordnung und Eigentmerbeschluss 
> Verfgungs- und Veruerungsmglichkeiten 
> Rechte und Pflichten der Wohnungseigentmer. 

Zweiter Abend, Stichworte: 
> Nutzungen, Lasten und Kosten des gemeinschaftlichen Eigentums 
> Bauliche Vernderungen 
> Verwaltung des Gemeinschaftseigentums 
> Eigentmerversammlung 
> Gerichtsverfahren im Wohnungseigentumsrecht. Wir kombinieren informelle Unterhaltung mit bungs-Spielen und Bewegungsgenuss in der frischen Luft, alles auf englisch natrlich. Bitte wetterfeste Schuhe, eine tragbare Sitzunterlage und nach Bedarf Proviant mitbringen.
Wir treffen uns um 9:30 beim Cafe San Francisco am Odeonsplatz (zwischen Theatinerkirche und Brienner Strae), wandern dann durch den Hofgarten und den Englischen Garten zum Chinesischen Turm und strken uns da.   Dieses Kompaktseminar wendet sich an Anfnger/-innen mit  Vorkenntnissen, wie zum Beispiel "Restkenntnissen" aus der Schule. Es ist ein idealer Auffrischungskontakt mit der englischen Sprache, geeignet fr die Vorbereitung auf Urlaub und Beruf und als Basis fr aufbauende Kurse. Im Superlearning Training wirken lernfrdernde Elemente zusammen. Aktive bungseinheiten und ruhige Phasen s<   ind aufeinander abgestimmt. Spezielle Methoden, Musik, Bilder, Requisiten sowie das Spiel in gelster Atmosphre steigern die Lernleistung und ermutigen, sich vom ersten Moment an ungehemmt in der fremden Sprache auszudrcken. Probieren Sie es aus!
Kurszeiten: Freitag 17:00-20:00 Uhr, Samstag 9:30-17:00 Uhrg Der Inhalt der Mittwochserie ist anders als der vom Wochenende dadurch da ich auf dem Wochenende aufbaue wenn Wochenendteilnehmer weiter machen.
Rcksichtnahme auf Kenntnisstand: richtet sich nach den Teilnehmern. Wenn die Kenntnisse sehr weit auseinanderklaffen (schwierig) mache ich Kompromisse  und/ oder bercksichtige Verschiedene zu verschiedenen Zeiten. - Die mit hherem Kenntnisstand bitte ich u. U. mit denen mit niedrigerem zusammenzuarbeiten. Oder bilde Paare mit hnlichem Kenntnisstand. 

Am besten die Teilnehmerin macht beides. Oder: Wochenende zum Wiedereinstieg, Mittwochserie anspruchsvoller.


7 Dieses Intensivtraining wendet sich an Teilnehmer/-innen mit Vorkenntnissen, wie z. B. aus der Schule oder aus vorangegangenen Superlearning-Kursen. Im Superlearning Training wirken lernfrdernde Elemente zusammen. Aktive bungseinheiten und ruhige Phasen sind aufeinander abgestimmt. Spezielle Methoden, Musik, Bilder, Requisiten sowie das Spiel in gelster Atmosphre steigern die Lernleistung und ermutigen, sich vom ersten Moment an ungehemmt in der fremden Sprache auszudrcken. Probieren Sie es aus! 
4 Abende: 10.10.2018, 17.10.2018, 24.10.2018 und 07.11.2018
 Learning by doing. Musikalitt nicht erforderlich. Wir befassen uns ausfhrlich mit einzelnen klassischen und aktuellen Hits. Die Texte bieten oft interessante, allgemein gebruchliche Redewendungen, die man in der Schule eher nicht gelernt hat. Sie sind Aufhnger fr Gesprche auf Englisch natrlich. Grammatikspiele nicht ausgeschlossen. 
Fr Englischinteressierte mit mindestens geringen Vorkenntnissen (z.B. aus der Schule) sowie fr TeilnehmerInnen der letzten Kursreihen. 
3 Abende (14-tgig): 14.11.2018, 28.11.2018 und 12.12.2018 Die politisch Mchtigen streben danach, dass die Untertanen ihren Machtanspruch auch in der Architektur und auf dem Straenschild spren. In der Maxvorstadt wird dies in besonderem Ma sichtbar, gerade was die bayerische Auen- und Kriegspolitik im 19. Jahrhundert betrifft. Aber auch die allgemeine Politik vom 19. Jahrhundert bis heute hinterlie ihre Spuren im Stadtteil, und zwar nicht nur im NS-Parteiviertel am Knigsplatz, aber natrlich auch dort.  
D Ob beruflich oder privat, manchmal mssen unangenehme Dinge angesprochen werden, um Schden zu vermeiden. Aber wie geht das, ohne dicke Konflikte auszulsen? Wie kann man eine Situation verbessern, ohne dass sich die/der Andere massiv angegriffen fhlt? Hier helfen keine vorgefertigten Textbausteine, sondern nur Klarheit und Einfhlung im ehrlichen Kombipack. Inhalte:
-Fallbeispiel: Krnkung bearbeiten - Beziehung wieder verbessern
-Frauen und Mnner: geschlechtsspezifische Konfliktmuster beachten
-Wie finde ich individuell stimmige Gesprchsstrategien fr meine Situation?
 Egal ob Sie am Telefon oder im direkten Kontakt prsentieren, verhandeln, beraten, informieren, argumentieren oder einfach nur mal miteinander sprechen: wer berzeugen mchte, braucht Stimme! Das WIE muss stimmig sein, um das WAS zu transportieren. Ihre Stimme ist das Hrbuch Ihrer Persnlichkeit! 
Mit einer belastbaren, ausdruckstarken Stimme knnen Sie Interesse wecken, Grenzen setzen, berzeugen, Gelassenheit verbreiten und Konflikte entschrfen.

Im Seminar trainieren Sie, die Stimme konomisch und wirkungsvoll einzusetzen. Sie lernen die Wechselwirkung zwischen Krpersprache und Stimme kennen und wie Sie beides miteinander in Einklang bringen. Wir erarbeiten ein Stimmtrainingsprogramm, das Sie im tglichen Einsatz Ihrer Stimme untersttzt. Ihr Sprechen wird "stimmig" und abwechslungsreich und frdert somit ihre persnliche Ausstrahlung und Prsenz.
www.stimmstark-berliner.de     
) Mnchen wurde ber Jahrhunderte von schrecklichen Seuchen heimgesucht.
Lngst vergessene Krankheiten bereiteten dem Tod reiche Ernte und hatten
einschneidende Auswirkungen auf den Alltag der Menschen.

Eine spannende und historisch gut fundierte Spurensuche in der Altstadt 
ber ca. 2,5 Stunden.
* Ludwig der Bayer wurde 1314 Knig, 14 Jahre spter Kaiser. Maximilian I. erhielt im Jahr 1623 die Kurwrde fr Bayern und berlebte als einziger deutscher Frst den 30-jhrigen Krieg. Max II. Emanuel glnzte zwar als Eroberer von Belgrad, fiel aber im Spanischen Erbfolgekrieg 1706 in Reichsacht und damit stand Bayern unter sterreichischer Besatzung. Knig Ludwig I. frderte im 19. Jahrhundert die Kunst und schuf Bauten, von denen wir noch heute profitieren. "Ein ewig Rtsel" wird sein Enkel Ludwig II., Bauherr glanzvoller Schlsser, wohl bleiben.
 Von 1180 an wurde Bayern von den Wittelsbachern regiert. Bayern erlebte eine Periode zahlreicher Teilungen, die erst durch das Primogeniturgesetz von 1506 ein Ende fanden. In der Gegenreformation nahm Bayern eine fhrende Stellung ein und ging aus dem Dreiigjhrigen Krieg mit Gebietsgewinnen und dem Aufstieg zum Kurfrstentum 1623 hervor. Zur Zeit Napoleons stand Bayern anfangs auf der Seite Frankreichs und konnte durch Skularisation und Mediatisierung groe Gebietsgewinne verzeichnen. 1806 erfolgte die Erhebung zum Knigreich. Knig Ludwig I. baute Mnchen zur Kunst- und Universittsstadt aus. Ludwig II. ging wegen des Baues seiner Schlsser als Mrchenknig in die Geschichte ein. 1918 brach die Wittelsbacher Monarchie zusammen und Bayern wurde als Freistaat ausgerufen.R Die Errichtung des Konzentrationslagers Dachau steht in engem Zusammenhang mit Mnchen, das schon vor 1933 die "Hauptstadt der Bewegung" war. Viele Mnchner Brger, von den Nazis gejagt, mussten den "Weg nach Dachau" gehen. Sie wurden unmittelbar nach der Errichtung des KZ's auf Anweisung des Mnchners Heinrich Himmler, Reichsfhrer der SS, im Mrz 1933, und in den folgenden Jahren ins KZ Dachau eingesperrt. Ihren biographischen Spuren folgen wir an diesem Abend: Warum und wie wurden sie verhaftet, wie war ihr Schicksal im KZ Dachau, wie war ihr Leben nach 1945, wenn sie berlebt haben?
' Betriebliche Vernderungen und steigender Leistungsdruck fhren vermehrt zu Konflikten. Kollegen mssen als Ventil herhalten und werden zum Sndenbock fr ungelste Probleme gemacht. Mobbing macht die Betroffenen krank und fhrt zu wirtschaftlichen Schden. Demgegenber sind gute Beziehungen am Arbeitsplatz gesnder und produktiver. Aus der Erfahrung der Mobbing Beratung Mnchen wird erarbeitet, wieso Mobbing entsteht, wie Konflikte geklrt werden knnen, wie Mobbing frhzeitig erkannt wird und welche Strategien gegen Mobbing wirkungsvoll sind.
 Im Seminar werden die Grundlagen der Personalratsarbeit unter Bercksichtigung der neuesten Rechtsprechung aufgefrischt. Gerade fr langjhrige Personalratsmitglieder und fr alle die vor der Novellierung 2013 ein Grundlagenseminar gemacht haben ist der Besuch dieses Seminars eine gute Gelegenheit, ihr Wissen auf den neuesten Stand zu bringen. Kompakt zusammengefasst gibt es einen berblick ber die Entwicklungen des Gesetzes und der Rechtsprechung der letzten Jahre hinsichtlich der grundlegenden Aufgaben des Personalrats.8 Es wird erzhlt von den 3 Heiligen Frauen, den Aposteln Andreas und Thomas, vom ersten Adventskranz, vom Adventskalender, vom Hlg. Ambrosius, vom Hlg. Nikolaus, bers Kripperl-Schaugn, vom ersten Christbaum, vom Weihnachter, der Mettnsuppn und alles rund um den Heiligen Abend. 
Die 12 Rauhnchte zwischen dem Heiligen Abend und Hlg.-3-Knig und die Frau Percht mit den zwei Gesichtern werden auch nicht fehlen. Mittendrin gedenken wir des Papstes Silvester. Nachdem die Heiligen Drei Knige - oder waren es gar noch mehr? - vorgestellt sind, findet die staade Zeit ihren endgltigen Abschlu an Mariae Liachtme mit Kerzenweihe und Dienstboten-Markt. 
Freuen Sie sich auf einen interessanten, lehrreichen und doch stimmungsvollen Adventsabend, untermalt mit Musik und damit eine Einstimmung auf das nahende Weihnachtsfest.
 Wir starten unsere ca. 3-stndige Radtour am Alten Botanischen Garten, fahren ber den<    Knigsplatz zu den Pinakotheken und dem Trkentor. Weiter geht die Fahrt zum Alten Simpel und zur "Mnchner Oskarschmiede". Wir werden auch das Geburtshaus der "Sisi" sehen bevor wir in den Englischen Garten kommen und am Chinesischen Turm eine kleine Pause einlegen. Wir lassen uns von den Eisbachsurfern begeistern und fahren weiter durch den Hofgarten und die Residenz.
An den vielen Sehenswrdigkeiten auf der Tour bleiben wir kurz stehen und sie erfahren geschichtliches und aktuelles zu diesen rtlichkeiten, zum Teil als Anekdoten oder aber auch mit dem ntigen Ernst des geschichtlichen  Hintergrundes.
 Wir versetzen uns in die Glaubens- und Vorstellungswelt lngst vergangener, aber nicht vergessener Tage. Wir hren, warum nur Hexen am Einsturz des Turmes der  Michaelskirche schuld sein knnen. Auch erfahren wir, wo der Henker wohnte und warum er Huren im Haus beherbergte.  Die Tour fhrt uns auch an der ltesten Glocke Mnchens vorbei - wem diese Glocke schlgt, der ist dem Tod geweiht. Wir erfahren auerdem, warum der Teufel  in der Frauenkirche war. 
 
 In unserem Krper sind nur winzige Mengen an Hormonen - dennoch luft im menschlichen Krper nichts ohne sie. Was sind Hormone und warum brauchen wir sie? 
Hormone sind wichtige Botenstoffe, die dafr sorgen, dass die Prozesse in unserem Krper richtig funktionieren. Ob in der Pubertt, der Schwangerschaft, im Wochenbett, in den Wechseljahren, bei Schilddrsenproblemen, Burnout und sogar bei Cellulite, immer ist das "Hormon-Orchester" gefragt. Heute haben wir Mglichkeiten, das komplexe Zusammenspiel zu begreifen und bei Hormonstrungen mittels hochsensitiver Speicheltests zu untersuchen.
Die Naturheilkunde und ein bewusster Lebensstil knnen zum inneren Gleichgewicht des Krpers ganz wesentlich beitragen.
7 Jedem kann es passieren, dass er infolge von Unfall, Krankheit oder Alter seine Angelegenheiten nicht mehr selbstndig regeln kann und zu keiner verstndlichen, freien Willensentscheidung mehr fhig ist. Darum ist es ratsam, den eigenen Willen schon im Vorfeld zu manifestieren, damit dieser auch im Spannungsfeld zwischen Justiz (Betreuungsgericht etc.) und Medizin (Hausarzt/Klinik) bercksichtigt wird. 
Von einem erfahrenen Juristen erfahren Sie alle notwendigen Informationen ber dieses Rechtsgebiet sowie Tipps und Ratschlge zur Abfassung dieser Verfgungen.
e Ungefhr ein Drittel der Ehen in Deutschland werden geschieden. Dies ist nicht nur mit emotionalen Problemen verbunden, sondern zieht auch viele finanzielle und rechtliche Probleme nach sich.
Von einem erfahrenen Rechtsanwalt erfahren Sie alle notwendigen Informationen ber die Voraussetzungen, die Durchfhrung und die Kosten einer einvernehmlichen sowie einer streitigen Ehescheidung. Zudem werden die Folgesachen bezglich der Kinder (Sorgerecht, Umgangsrecht, Kindesunterhalt etc.) und bezglich der Ehegatten (Ehegattenunterhalt, Versorgungsausgleich, Zugewinnausgleich, Ehewohnung und Hausrat) besprochen.
 Gehts mit, zur schnen Kunigunde von Bayern, der Frau von Herzog Albrecht IV. Erfahrts, wie der Klenze und der Knig zuschaun mussten, wie ihre Oper brannte. Hrts, wie Heinrich der Stadtgrnder zu seinem Lwen kam und von Liebe und Herzeleid, braven Brgern und furchtbaren Herrschern.
In Bayerischer Mundart werden Sagen und Geschichten erzhlt - und was sich damals wirklich zugetragen hat.
 Unerlste Seelen, schaurige Gespenster, frchterliche Ungeheuer die den Tod brachten trieben ihr Unwesen. Selbst der Teufel verbreitete Angst und Schrecken. Das Gottvertrauen der Mnchner und ihre Frmmigkeit halfen aber oft aus der Not. Nicht umsonst sagte man "Mnchen - das kleine Rom".

Begleiten Sie uns auf den Spuren des Mittelalters durch das nchtliche Mnchen, spren Sie Ihre Gnsehaut. Nur Mut, liebe Leut!
 Glhwein- und  Bratwurst, Rauschgoldengel und Blasmusik oder Adventstimmung? Man kann heute schon noch das Bayrische Brauchtum finden, wenn man nur will. Wir gehen zu ausgesuchten Stnden, wo alte Handwerkskunst gepflegt wird.  
Und wos is denn dann de Hauptsach an Weihnachten?
Gehts mit und hrts weihnachtliche Gschichten in Bairischer Mundart, dass eine herzenswarme, vorweihnachtliche Stimmung aufkommt. 
- Flirten als positive, gewinnende Form der Kommunikation ist Thema dieses Kurses. Das "Anbandeln" zwischen den Geschlechtern ist dabei nur eine Form unter vielen. Auch Freundschaften, Bekanntschaften, kollegiale Beziehungen knnen so angebahnt oder neu gestaltet werden. Mit bungen und Methoden aus Schauspieltraining, Rollenspiel und Improvisationstheater ben bzw. verfeinern wir die Kunst des Flirtens: Selbstbewusst und spielerisch auf andere Menschen zugehen. Sich frei machen von berzogenen Erwartungen und Erfolgsdruck. Das Herz anderer gewinnen...
 Wir  erleben Abenteuer und Absurditten, Mrchen und Alltag, Geheimnisse und Allbekanntes...  Kein Textlernen, kein Proben und: keine Angst, jeder kann's.  
Mitmachtheater, das heit, innerhalb vorgegebener Rahmenhandlung und Anleitung einfach drauf los spielen, improvisieren, in immer neue Verkleidungen und Rollen schlpfen. Kurze Sketche, Bilder, Hrspiele und  Szenen werden so entstehen. 8 Sie schreiben Texte und sind mit dem Ergebnis nicht immer zufrieden? Sie haben bemerkt, dass Schachtelstze, Nominalstil und Fllwrter einem Text nicht guttun, wissen aber nicht, wie Sie es besser machen knnen? In diesem Seminar erfahren Sie, was einen guten Sprachstil ausmacht und wie Sie Ihre Leser mit treffenden Worten und griffigen Stzen einfangen knnen. Dabei werden Sie erleben, dass Schreiben keine mhselige Kopfarbeit sein muss, sondern richtig Spa machen kann. Denn lehrreiche bungen, Textbeispiele und Quizfragen sorgen fr gute Unterhaltung und einprgsame Aha-Erlebnisse. Das Seminar richtet sich an Teilnehmer, die beruflich oder privat viel schreiben - von Fach- und Sachtexten bis hin zu Kurzgeschichten und Romanen. Mitgebrachte Textproben der Teilnehmer/-innen knnen im Workshop besprochen werden. "Es ist die hchste Pflicht fr jeden von uns, sie (die Nazis) zu besiegen", mahnte einst die Schriftstellerin Annette Kolb, die heute neben vielen anderen Prominenten auf dem idyllischen Bogenhausener Friedhof ruht. Auf unserem Rundgang besuchen wir die Grabsttten prominenter Schriftsteller und Knstler und betrachten dabei nicht nur ihr Leben und Werk, sondern auch ihre Position gegenber dem NS-Regime im Dritten Reich: Oskar Maria Grafs ffentlicher Aufschrei "Verbrennt mich!" nach der Bcherverbrennung von 1933; Liesl Karlstadts (lange unverffentlichte) Parodie auf Hitlers Reden; Erich Kstners waghalsiger Entschluss, selbst unter Lebensgefahr bis zum Kriegsende in Deutschland auszuharren. Die Fhrung endet beim Denkmal des ermordeten Widerstandskmpfers Pater Alfred Delp SJ. "Es muss jetzt wieder anarchistisch gearbeitet werden!", schreibt Oskar Maria Graf in seinem autobiografischen Roman "Wir sind Gefangene" ber seine politische Haltung in den Revolutionswirren zwischen November 1918 und Mai 1919. Auch die beiden Schriftsteller Erich Mhsam und Ernst Toller haben ihre fhrende Rolle in der Revolution und  Rtezeit 
in ihren Werken wiedergegeben. Auf diesem Stadtrundgang lernen wir die damaligen Ereignisse nicht nur aus der Sicht dieser drei politisch aktiven Dichter kennen, sondern auch aus der Beobachterperspektive von zwei weiteren bedeutenden Schriftstellern: Lion Feuchtwanger und Viktor Klemperer.
o Nutzen Sie Ihr Android-Smartphone optimal. Erfahren Sie, wie Sie es einfach und sicher bedienen und viele Funktionen optimal nutzen. Angesprochen werden die Bereiche, optimale Konfiguration, Datensicherheit (Firewall), selbstlschende Nachrichten, Diebstahlsicherung, Auto-Ortung und vieles mehr.
Online-Demo - bitte eigenes Handy und Google-Play Kennung mitbringen. m Der Vortrag richtet sich an ALLE, die an sozialen Netzwerken interessiert sind. 
Die Teilnehmer erhalten u.a. Antworten auf die folgenden Fragen: 
- Welche Social-Networking-Plattformen gibt es?
- Welche Zielgruppe(n) spricht welches Netzwerk an?
- Welche Mglichkeiten und Aktivtten gibt es in den Sozialen Netzwerken, insbesondere bei Facebook und Twitter 
- Welche Bedingungen (Mglichkeiten / Kosten / Risike<   n) gibt es?
- Wie kann ich vorgehen?
Erfahren Sie die entscheidenden ersten Schritte fr Ihren persnlichen Einstieg in die komplexe Social Media Welt. Der Vortrag geht auf die 2 groen deutschen Social-Networking-Plattformen Facebook und Twitter ein und zeigt Ihnen erste Nutzungsmglichkeiten. Erfahren Sie, die entscheidende Basis fr Ihre spteren Aktivitten. 
Mit dem Wissen aus diesem Vortrag schaffen Sie einen leichten Einstieg in die 
Sozialen Netzwerke
 WhatsApp ist ein plattformbergreifender Mobiltelefon-Messenger. Sie erfahren die wichtigsten Funktionen - von der Einrichtung bis zum ersten Telefonat. Versenden Sie Texte oder Sprachnachrichten an Gruppen oder Einzelpersonen, mit Emotions oder auch Bildern und Videos mit Whats-App. Aber auch hier gibt es wichtige Einstellungen und Sicherheitsaspekte die sie kennen sollten.
Vortrag mit praktischen OnlineBeispielen. Glck und Tragik, uerer Glanz und inneres Elend -  Kaiserin Sisis Leben war eine einzige Achterbahnfahrt der Gefhle. Und doch gab es einen Ort, an dem sie sich glcklich fhlte: 
in Bayern, wo sie geboren wurde und am Starnberger See aufwuchs. Und wo sie es zeitlebens immer wieder hinziehen sollte. 
Auf diesem Rundgang erzhlt die Referentin von Menschen, die in Zusammenhang mit der Kaiserin standen.  Dunkle Prophezeiungen, extreme Gewaltmrsche, griechische Sommersonnentage, Hofbruhausbesuche und Schnheitsrezepte - Cornelia Ziegler lsst die Kaiserin wieder lebendig werden und verrt den wirklichen Grund fr Sisis Schnheitssucht. 
 Die Lebensbedingungen vieler Frauen vernderten sich in den beiden Weltkriegen dramatisch. Sie mussten einerseits in bisher dominierten Mnnerberufen die Wirtschaft, teils unter Schwerstarbeit, am Laufen halten und andererseits den Alltag mit all der schlechten Versorgungslage bewltigen. Bei dem Altstadtrundgang wird auf mutige, sozial engagierte und politisch interessierte Frauen hingewiesen, wie beispielsweise Luise Kiesselbach, Ellen Amman, Anita Augspurg oder Sophie Scholl. Aber auch heutzutage weniger bekannte Frauen, wie Constanze Hallgarten, Lotte Banz oder Marie Zehetmair haben die Geschichte Bayerns entscheidend mitgeprgt.Lauschen Sie den Lebensbiografien, denn diese Frauen haben es verdient, dass sie nicht in Vergessenheit geraten! Was steckt wirklich in unseren Lebensmitteln? Wie lassen sich ernhrungsbedingte Krankheiten vermeiden?
Bei einem kurzweiligen Vortrag erfahren Sie, wie eine gesunderhaltende vollwertige Mischkost aussieht. "Vollwertig" bedeutet dabei nicht "Krnerfutter", sondern eine abwechslungsreiche, ausgewogene Ernhrung mit qualitativ hochwertigen Lebensmitteln. Freuen Sie sich auf eine anschauliche Prsentation mit hilfreichen Beispielen zum sofortigen Umsetzen! Auerdem erfahren Sie, was einen nachhaltigen Verbraucher auszeichnet und das bei gleichbleibenden Kosten.
Stellen Sie hierzu Fragen, um Ihre Ernhrung besser zu gestalten, altbekannte und gute Gewohnheiten besttigt zu bekommen oder um Neues und Interessantes zu erfahren.
Hppchen zum Probieren stehen bereit!

g Tanzen lernen kann jeder, ob Urbaier oder Zuagroaster, Mann oder Frau, Prchen oder Single. Es gibt garantiert keine "Musikanten-Stadel-Musik". Im Anfngerkurs lehren wir die Grundschritte (Walzer, Polka, Dreher) sowie einfache Figurentnze (Hiatamadl, Boarischer, Italiener, Mnchner Francaise, Siebenschritt, Woaf, einfache Zwiefache, usw.). Im Fortgeschrittenenkurs kommen anspruchsvollere Figurentnze hinzu. Am letzten Kursabend feiern alle Kurse zusammen ein Volkstanzfest.

Angebot a:  Fortgeschrittene  Start:  24.09.2018, 18:30-20:00 Uhr
Angebot b:  Anfnger             Start:  24.09.2018, 20:00-21:30 UhrJ Tanzen macht Spa. Nicht nur Frauen, sondern auch Mnnern, wenn sie sich denn trauen. Noch mehr Spa macht es, wenn Sie die gngigsten Gesellschaftstnze beherrschen.
Es werden die Grundtanzformen folgender Gesellschaftstnze erlernt und gebt: Foxtrott, Wiener Walzer, Englischer Walzer, Cha-Cha, Rumba, Samba, Tango, Jive, usw.
 Sie haben in der Bahn einen rassistischen Spruch gehrt, wollten etwas entgegnen und sind unsicher, wie? Wir alle kennen das: Es fallen Sprche, die uns die Sprache verschlagen. Sei es in der Diskussion am Arbeitsplatz, bei der Familienfeier oder beim Grillen im Sportverein. Spter rgern wir uns, denken, da htten wir gerne den Mund aufgemacht, widersprochen, die rechten Parolen nicht einfach so stehen lassen.
In den Situationen, die uns sprachlos machen, wollen wir ansetzen und uns in die Lage versetzen, die Schrecksekunde zu berwinden, Position zu beziehen und deutlich zu machen: Das nehmen wir nicht lnger hin!
Durch Widerspruch und deutliches Positionieren lernen wir die Stimmung in unserem Umfeld zu beeinflussen und unentschlossenen Menschen ein Beispiel zu geben.

; Absicherung gegen die Wechselflle des Lebens und Vorsorgeaufwendungen sollten wir wohl bedenken. In diesem Abendseminar werden die Prinzipien von Versicherungen und grundstzliche Begriffe geklrt, damit der/die Verbraucher/in selbststndig beurteilen kann, welche Versicherungen mit welchem Umfang notwendig sind.~ Es ist immer schwieriger geworden, die richtige Kapitalanlage von erspartem oder geerbtem Vermgen unter der Abwgung zwischen Sicherheit und Rentabilitt zu finden. In diesem Abendseminar erhalten Sie die notwendigen Informationen, damit Sie die fr sich richtigen Anlageformen finden knnen. Je grer Ihr eigenes Grundwissen dabei ist, desto geringer gestalten sich Ihre Risiken. In diesem Abendseminar erfahren Sie, welche grundstzlichen Kreditformen es gibt und wodurch sie sich unterscheiden. Des Weiteren werden Sie umfassend darauf hingewiesen, welche Umstnde Sie bzgl. der Auswahl von Kreditgebern, bei der Stellung von Sicherheiten und bei den unterschiedlichen Kapitalverwendungen bercksichtigen mssen. Je grer Ihr eigenes Grundwissen dabei ist, desto geringer gestalten sich Ihre Risiken.
 Gleich hinter der Residenz lag ehemals eines der Jagdgebiete der Wittelsbacher. Kurfrst Karl Theodor von Bayern ffnete Mnchen nach Norden Richtung Schwabing. Knig Max. I. Josef vollendete den Bau mit dem Engagement von Sir Benjamin Thompson, Reinhard Freiherr von Werneck und Friedrich Ludwig von Sckell. Heute ist der Englische Garten als ein Musterbeispiel fr den klassischen Landschaftsgarten in die Geschichte eingegangen und wohl einzigartig in Europa. Nicht nur Denkmler begleiten uns auf dem Spaziergang durch den Park, auch einige interessante Geschichten gibt es zu erzhlen. Unser Weg fhrt uns vom Hofgarten ber den Finanzgarten bis zum Rumfordhaus.
 Einst lag der Sdliche Friedhof vor den Toren der Stadt. Als Pestfriedhof errichtet wurde er zum Zentralfriedhof fr Mnchen. Von 2004 bis Nov. 2006 wurde der Friedhof weitgehend gesperrt um umfang-reiche Sanierungsarbeiten an den Grabdenkmlern durchzufhren. Von der Geschichte des "Freithofs", dem Leben einiger ausgewhlter Prominenter die dort bestattet wurden und den mhsamen Arbeiten der Grabsteininstandsetzungsmanahmen mit inter-essanten Details erfahren wir bei einem Rundgang durch den Friedhof. Bereits im Januar 1918 kam es in den Betrieben zu Streiks der Arbeiter. Die Lebensumstnde waren im vierten Jahr des Ersten Weltkrieges fr die einfache Bevlkerung verheerend. Eine der groen Protestveranstaltungen auf der Theresienwiese und der anschlieende Marsch zu den Kasernen und in das Bayerische Parlament war der Beginn der Demokratie in Bayern.
100 Tage war Kurt Eisner bayerischer Ministerprsident. Wie war Kurt Eisners Lebensweg, welche Ideen hatte er und wie setzte er sie um? Untrennbar damit verbunden ist die Zeit nach seiner Ermordung. In der folgenden  Rterepublik entstanden, bis zu ihrer Niederschlagung Anfang Mai 1919, verschiedene politische Strmungen. Ein Teil dieser geschichtlichen Entwicklung fand im heutigen 2. Stadtbezirk, der Ludwigsvorstadt, statt.
Diese Fahrt mit Bus und Tram fhrt uns zu den wichtigsten historischen Orten, von der Theresienwiese in die Altstadt und weiter bis zum Denkmal Kurt Eisners. Im Herbst versammeln sich die Familiengruppen der Graugnse im Olympiapark. Vor allem Geschwister und "alte Bekanntschaften" halten Kontakt zueinander. Aufgrund<    der Kennzeichnung vieler Gnse mit Farbringen kann ich Ihnen Anekdoten aus ihren Lebens- und Familiengeschichten berichten - und so manches mal werden Sie sich an Ihr eigenes Familienleben erinnert fhlen. Sofern vorhanden bitte Fernglas mitbringen (fr andere Wasservgel).
 Das Archiv Geiger betreut in den ehemaligen Atelierrumen in Mnchen-Solln den Nachlass von Rupprecht Geiger (1908-2009) und hlt so das Lebenswerk des Knstlers lebendig. Gemeinsam mit weiteren Mitgliedern der Gruppe ZEN `49 war es ihm ein Anliegen, die Errungenschaft der abstrakten Malerei in Wort und Bild zu verbreiten. Bekannt u. a. fr die Verwendung von Tagesleuchtfarben und die hiermit geschaffenen Farbmodulationen, hat Rupprecht Geiger einen Groteil seines Lebens der Farbe Rot und deren Wirkung gewidmet. Whrend der Fhrung durch das Archiv Geiger erhalten Sie eine kunsthistorische Einfhrung in das Schaffen des Mnchner Knstlers.
c Welche Aufgaben hat die Schilddrse in unserem Krper? Woran knnen Betroffene selbst erkennen, dass ihre Schilddrse nicht richtig funktioniert? Welche Untersuchungen sind dann sinnvoll? Sie erfahren auch, was Sie nach der Diagnose selbst zu einer optimalen Behandlung beitragen knnen und warum sich ein eigener Blick auf die Laborwerte lohnen knnte. 
\ 1971 mit den Bahnhfen von Paolo Nestler und Alexander von Branca erffnet, ist der Ausbau  des Mnchner U-Bahnnetzes 2010 mit den beiden vorerst letzten Stationen in Moosach zu einem vorlufigen Abschluss gekommen. Gerade diese beiden Bahnhfe zeichnen sich durch eine umfassende, sehr kreative Konzeption aus. 
Unsere  zweiteilige Fahrt durch den Mnchner Untergrund bietet nicht nur anschauliche Beispiele fr diese lange - und sehr erfolgreiche - Entwicklungsgeschichte, sondern auch eine detaillierte Betrachtung ausgewhlter Stationen, die sich durch Einbeziehung von Tageslicht und andere innovative Lichtkonzepte, Hinweise auf die jeweiligen Standorte im Stadtraum, Farbigkeit und faszinierende knstlerische Gestaltung auszeichnen. 
Die beiden Fhrungen bauen aufeinander auf, knnen aber auch einzeln besucht werden. 

Angebot a: U 6-Sd, Stadtrundgang, Sa 10.11. 2018, 14.00 Uhr, Treffpunkt Marienplatz, MVG-Kundencenter, Ende gegen 16.00 Uhr am Klinikum Grohadern

Angebot b: U 1, Stadtrundgang, Mi 5.12.2018, 14.00 Uhr, Treffpunkt Bahnhof Mangfallplatz Gleisbereich, Ende gegen 16.00 Uhr in Moosach, 

 Arbeitsprozesse fanden schon lange vor der Digitalisierung und den Auslagerungsprozessen von Betrieben auf internationaler Ebene statt. Auch die internationale Migration ist kein neues Phnomen. Neu ist jedoch eine strkere Institutionalisierung der internationalen Arbeitsmobilitt vonseiten der Staaten, der Unternehmen und der Arbeitnehmer. Sind wir damit auf dem Weg zu einem globalen Arbeitsmarkt? Wenn das so ist, wie verndert sich oder knnte sich unsere Gesellschaft verndern?
 Auf einem gerodeten Waldstck entstand Mitte der 1950er Jahre eine Wohnsiedlung der US-Armee. Die Infrastruktur mit Schulzentrum, Kino, Kirche, Sport- und Spielpltzen, Supermarkt und einem hochmodernen Krankenhaus ermglichte es den stndig wechselnden Bewohnern, am Mnchner Stadtrand ein typisch amerikanisches Leben zu fhren. Mit dem alljhrlich stattfindenden "Little Oktoberfest" ffnete sich die Siedlung der deutschen Bevlkerung. Wie lebte es sich in "Little America" und wie wurden "die Amis" von den deutschen Nachbarn wahrgenommen? Anhand von Zeitzeugenberichten und zahlreichen historischen Fotos und Dokumenten begeben wir uns auf die Suche nach amerikanischen Spuren.

 Auf dem Neubaugebiet des ehemaligen Agfa-Gelndes wurde im November 2016 der Ella-Lingens-Platz eingeweiht. Er ist benannt nach der Wiener Juristin und rztin Ella Lingens (1908-2002), die whrend der NS-Zeit Juden zur Flucht verhalf. Sie wurde von der Gestapo festgenommen, kam nach Auschwitz, spter nach Dachau und wurde im KZ-Auenlager des Agfa-Kamerawerks in Giesing eingesetzt. Der Gedenkspaziergang beginnt auf dem einstigen Agfa-Werksgelnde und fhrt zum Standort des ehemaligen KZ-Auenlagers in der Weienseestrae. Hier wird auch an die ber 500 KZ-Hftlingsfrauen erinnert, die fr den ehemaligen Rstungskonzern Agfa Zwangsarbeit leisten mussten. Eine Fhrung durch den Mnchner Dom, in dem es nicht nur um die Baugeschichte und die vielen Kunstschtze in seinem Inneren geht, sondern auch um die schnen und manchmal auch schaurigen alten Geschichten, die sich um Mnchens Wahrzeichen ranken. Ob Teufel und Wind, Sankt-Benno-Legende oder das traurige Schicksal des jungen Freifruleins von Ickstatt: Der Sagenfundus ist unerschpflich.
 Ein Museum fr die Gegenwart und die Zukunft wollte Knig Ludwig I. schaffen - und damit ein Projekt, das weit ber seine eigene Zeit hinausweisen sollte. So finden sich hier neben den Zeitgenossen und insbesondere Hofknstlern des Knigs auch Vertreter der verschiedenen Kunststrmungen, an denen das 19. Jahrhundert so besonders reich war. Ob Mnchner Knstler, franzsiche Impressionisten oder geniale Einzelgnger wie Vincent van Gogh: Bei dieser Fhrung werden wir versuchen, uns mit ausgewhlten Werken einen berblick zu verschaffen. 
f Die Borstei ist der Klassiker, wenn es um interessante Wohnbaumodelle in Mnchen geht. Aber kennt man sie wirklich? Warum ist sie traditionell und trotzdem modern? Wie kam sie zu ihrem Namen? Wer genau war Bernhard Borst? Ein gemeinsamer Spaziergang durch Borstei und Borsteimuseum wird alle Ihre Fragen beantworten, Kunst- und Architekturgenuss inklusive. 
 Gemeinsam entdecken wir den Mnchner Bezirk Schwanthalerhhe, besser bekannt als Westend. Von der Ruhmeshalle geht es ber den Bavariapark und das ehemalige Messegelnde in Richtung Ledigenheim von Theodor Fischer in der Bergmannstrae. Auf unserem Weg erkunden wir aktuellen Wohnungsbau auf der Theresienhhe, Siedlungsbau der zwanziger Jahre, moderne Kunst von Olafur Eliasson und die Kirche St. Rupert am Gollierplatz.
' Die Bauhaus-Architektur ist an Mnchen spurlos vorbeigegangen? berzeugen Sie sich vom Gegenteil! Klein aber fein: die Mnchner Postbauschule unter Robert Vorhoelzer, mit der Versuchssiedlung des Bayerischen Post- und Telegraphenverbandes und zahlreichen Postmtern. Lohnenswert die Siedlung Neuhausen, eine Reaktion auf das Mnchner Wohnungselend der 20er Jahre. Sie entstand im Rahmen des "Mnchner Wohnungsbauprogramms von 1928-30". Im Anschluss an den Siedlungsrundgang besuchen wir ein Highlight der Gegenwartsarchitektur: die Herz-Jesu-Kirche.

r Mnchen ist attraktiv fr Einheimische und Fremde. Zu Recht berhmt sind seine Bauten und Kunstwerke und insbesondere das Oktoberfest. Aber Mnchen besteht nicht nur aus Frstengeschichte, prachtvollen Kunstwerken und "Bierseligkeit". Neben den glnzenden Seiten gibt es auch die Geschichte der Arbeiterbewegung, besonders des 20. Jahrhunderts. In herkmmlichen Stadtfhrungen kommt das seltener vor.
Diese Busrundfahrt, ergnzt durch einen Spaziergang im Stadtzentrum, fhrt eben auch zu den Sttten der Novemberrevolution 1918, der Rterepublik 1919, des Aufstiegs der NSDAP sowie an Orte des antifaschistischen Widerstands.z Der Besuch der Sendestudios des Bayerischen Rundfunks ist gekoppelt mit einer Teilnahme an der aktuellen Abendschau live. Sie erhalten so nicht nur einen umfassenden Blick hinter die Kulissen, bei dem Sie umfassend und kompetent ber Struktur, Arbeitsweise und Auftrag des Bayerischen Rundfunks informiert werden, sondern auch einen Eindruck der Produktionsweise der Programme.
 In mehr als 60 Projekten betreibt die Bayerische Akademie der Wissenschaften innovative Grundlagenforschung in den Geistes- und Naturwissenschaften. Als aueruniversitre Forschungseinrichtung legt sie den Schwerpunkt auf langfristig angelegte Forschungsvorhaben, darunter wissenschaftliche Wrterbcher, Editionen und Messreihen, die unser kulturelles Erbe sichern und die Basis fr weiterfhrende Forschung liefern.
Nach einer kurzen Einfhrung in die Geschichte und die Aufgabenstellung der Akademie drfen die Besucher zwei Aufgabengebiete nher kennenlernen, die Arbeiten an einem umfassenden Lateinwrterbuch sowie die Erforschung der alpinen Gletscher. Noch bis 1970 stand auf<    einem Hinweisschild zum "Nervenkrankenhaus Haar" bei Mnchen: "Unbefugten Zutritt verboten". 
Eine Fhrung durch das Psychiatriemuseum veranschaulicht die Geschichte der seit 1905 bestehenden psychiatrischen Einrichtung. Hier erhalten Sie u.a. Einblick in die ehemalige Unterbringung der Patienten in groen eingeschlechtlichen Stationen mit ca. 60 Patienten.
Die Klinikumgebung, eine drfliche Ansiedlung mit denkmalgeschtzten Jugendstilbauten in einem Parkgelnde um die Kirche gruppiert, bietet heute noch ein sthetisches Umfeld fr Therapie und Behandlung.
Bei einem Rundgang ber das Klinikgelnde wird Ihnen die wechselvolle Geschichte der Psychiatrie von den visionren Anfngen, ber die dunkle Zeit des Nationalsozialismus bis hin zum modernen Klinikum aufgezeigt. Ebenso wird den Fragen nachgegangen, wie die aktuellen Entwicklungen aussehen, denen sich das heutige Isar-Amper-Klinikum Mnchen-Ost zu stellen hat.
 Das Bundesamt fr Migration und Flchtlinge (BAMF) mit der Zentrale in Nrnberg und zahlreichen Auenstellen ist zustndig fr die Bereiche Migration, Asyl, Integration und Rckkehr. Geplant ist ein kurzer Hausrundgang in der Auenstelle des BAMF, anschlieend  ein Vortrag mit Frage- und Diskussionsmglichkeit. Inhalte des Vortrags sind voraussichtlich die geschichtliche Entwicklung des Bundesamtes und dessen Ttigkeit, ein Kurzberblick ber das deutsche Asylverfahren und ein Bericht aus der Praxis. Auf dem Weg durch die Ausstellung begegnen uns die Spuren der ber 200jhrigen Geschichte der Bayerischen Vermessungsverwaltung, vom Aufbruch Anfang des 19. Jahrhunderts bis zu den Techniken der heutigen Zeit. Wir knnen uns u.a. ber Bedeutung von Ma und Flche, ber Lage- und Hhenmessung oder Vermarkungsarten informieren und auch selber durch einen Tachymeter blicken. Ein kleiner, separater Raum ist den Persnlichkeiten Soldner, Reichenbach, Fraunhofer, Schiegg, Senefelder und Utzschneider gewidmet. Kern der sthetisch sehr ansprechend gestalteten Ausstellung bilden Messgerte und Zubehr von 1801 bis heute. Interessant ist auch der sogenannte Steinkeller, das grte Lithographiesteinlager der Welt. Die aus 26.634 Steinen bestehende Steinbibliothek steht seit 1980 unter Denkmalschutz.r Wir besichtigen im Klinikum Bogenhausen die dortige Notarztwache und sehen die Ausrstung des dort stationierten Notarzteinsatzfahrzeugs. Sie lernen die Strukturen und die technische Ausstattung des Mnchner Rettungsdienstes kennen. Selbstverstndlich werden alle Fragen, die Sie zu diesem Thema immer schon mal stellen wollten, beantwortet.
Vortrag: Dr. Richard Fisch 
 Die Max-Planck-Gesellschaft zur Frderung der Wissenschaften, vor 70 Jahren gegrndet und seither Wirkungssttte von 17 Nobelpreistrgern und einer Nobelpreistrgerin, zhlt zu den erfolgreichsten Forschungsorganisationen in Deutschland. Unweit des Hofgartens hat die Generalverwaltung der Gesellschaft ihren Sitz. Bei einem Besuch erhalten Sie einen berblick ber die Organisation und erfahren mehr ber ihr Forschungsverstndnis, ihre Geschichte und ihre Arbeitsweise. Mit Besuch der Ausstellung "Bilder aus der Wissenschaft". Viele Menschen haben Angst vor Narkosen - manchmal mehr Angst als vor der Operation, obwohl die Sicherheit des Patienten dabei oberste Prioritt hat. Vielleicht kann Ihnen dieser Vortrag im Klinikum Bogenhausen etwas von dieser Angst nehmen. Neben einem berblick ber die Vielfalt moderner Narkoseverfahren bekommen Sie auch einen Einblick in einen modernen Operationsbereich. Dabei lernen Sie den Arbeitsbereich von chirurgischen Fchern kennen und sehen einen "ansthesiologischen Arbeitsplatz". 
Vortrag: Dr. Richard Fisch

i Im Westen Mnchens stehen als groflchige Ensembles die hauptschlich von August Exter angelegten Pasinger Villenkolonien unter Denkmalschutz. Besonders interessant ist die so genannte "Kolonie I", eine seit 1893 angelegte Gartenstadt nach englischen Vorbildern, deren Villen von Exter meist nach seinen Plnen gestaltet und dann schlsselfertig verkauft wurden. Stilistisch orientierte er sich an Tiroler "Ansitzen", malerischen Bauten, die sich dort alteingesessene Familien seit der Gotik erbauen lieen. Stdteplanerisch diente dagegen meist  der geometrische Stdtebau als Vorbild mit seinen rechtwinkelig kreuzenden, geraden Straen.  Exter selber wohnte in der Flossmannstrasse, seine Villa wurde leider, wie manche andere auch, abgerissen und durch Mastabsprengende Neubauten ersetzt - Beispiele fr die heute bliche, aber ungeliebte "Verdichtung" von Mnchen.

s Jeden Herbst werden weit ber tausend Nistksten, fr in Hhlen brtende Vgel, im Auftrag der Stadt Mnchen geleert und begutachtet. Die berreste der vergangenen Brutsaison in den Nistksten knnen viel ber die Ereignisse des Sommers erzhlen und Auskunft geben ber das Leben der Vgel, das sonst nur im Verborgenen stattfindet. Wer neugierig ist und bei dieser, immer wieder mit berraschungen aufwartenden, Arbeit dabei sein mchte, ist herzlich eingeladen. Wir werden die Nistksten am Bogenhauser Bhmerwaldplatz erkunden. Dauer ca. 2 Stunden (zu dieser Jahreszeit kann es schon sehr kalt sein. Bitte warm anziehen!). O Unsere einheimischen Laubbume bilden bereits im Sommer die Knospen fr den nchsten Frhling aus. So ist es gar nicht schwierig, im Winter die laublosen Bume anhand ihrer Knospen zu bestimmen. Baumknospen sind jedoch nicht nur zum Bestimmen geeignet, sie erzhlen noch Vieles mehr, z. B. von berwinterungs- und berlebensstrategien.g Eine Lesung zum 100. Jahrestag der Revolution, die in Mnchen am 7. November 1918 mit der Absetzung des Hauses Wittelsbach und der Ausrufung des Freistaats Bayern durch Kurt Eisner begann. Zum Vortrag kommen Texte von Oskar Maria Graf, Annette Kolb, Gustav Landauer, Eugen Levin, Heinrich Mann, Erich und Zenzl Mhsam, Rainer Maria Rilke, Ernst Toller u.a.

 Karl Marx' Hauptwerk "Das Kapital" hat den Anspruch einer Analyse der allgemeinen Strukturen und Dynamiken der kapitalistischen Produktionsweise. Stellt man sich heute die Frage nach seiner Aktualitt, so muss konstatiert werden: Wenn Marx' Analyse damals tatschlich ihren Gegenstand erfasst hat und wir heute noch im Kapitalismus leben, so ist die Frage nach der Aktualitt (vielleicht bis auf Detailfragen) berflssig. In jedem anderen Fall war Marx' Analyse niemals 'aktuell'. 
Doch die Frage der Aktualitt stellt sich auch noch auf einer anderen Ebene: Marx beanspruchte auch, "Umwlzungsmomente der alten Gesellschaft" zu benennen, also gesellschaftliche Dynamiken und Subjekte zu identifizieren, die ber den Kapitalismus hinausweisen. An dieser Stelle ist zu klren, ob Marx' revolutionstheoretische berlegungen heute noch zutreffen. Zudem stellt sich die Frage, ob Marx' Ideologiekritik nach den politischen Erfahrungen des 20. Jahrhunderts ausreicht, um Regressionsphnomene der brgerlichen Gesellschaft zu erfassen.
b Der Rundgang fhrt zu den herausragenden Sakral- und Profanbauten in der Mnchner Altstadt. Dabei werden die markantesten Gebude der verschiedenen Kulturepochen betrachtet und anhand ihrer Stilmerkmale erlutert.
Dadurch wird das mannigfaltige Gesicht Mnchens, das noch heute die Altstadt prgt, vermittelt.Die Gesamtheit dieser verschiedenen Stile bildet ein einzigartiges Zeugnis der Kulturgeschichte und bringt eine Vielzahl prgender Architekten sowie Knstler nher zusammen. U.a. werden folgenden Bauwerke angesehen: St. Michael, Theatiner Block, Dreifaltigkeitskirche, Asamkirche sowie Palais Porcia.
% "Ist das Kunst oder kann das weg?" Ein vielzitierter, oft polemisch verwendeter Satz, der das Problem moderner Kunst und dem Betrachter verdeutlicht. Oftmals scheint es schier unmglich diese Werke zu verstehen, die sie jeder herkmmlichen Greifbarkeit entziehen. 
In dieser Fhrung durch die Sammlung und aktuellen Ausstellung im Museum Brandhorst werden wir uns ausgewhlte Werke anschauen und anhand dieser soll die Hemmschwelle sich mit zeitgenssischer Kunst zu beschftigen gesenkt werden. Denn ohne einen Betrachter gibt es auch keine Kunst.
 Mit Reichszeugmeisterei, Reichsautozug Deutschland und Hilfszug Bayern unterhielt die NSDAP wesentliche Parteieinrichtungen an der Tegernseer <   Landstrae. Bei Kriegsende beschlagnahmte die US-Armee das Areal, benannte es in McGraw-Kaserne um und nutzte Gebude und Stellflchen bis 1992 fr ihre eigenen Zwecke. Der Spaziergang bewegt sich entlang dieser spannenden Nutzungsgeschichte. Der Stadtteil Schwabing als Wiege der sthetik mit der Akademie der Bildenden Knste sowie der LMU und kleineren Kunstschulen bietet weitreichende Mglichkeiten, in die Diskussion um den nackten Krper einzusteigen. Whrend dieses auch philosophisch angehauchten Spaziergangs erfahren Sie, warum die Akademie immer noch tgliches Aktzeichnen und -malen anbietet und warum ein Aktmodell niemals frieren muss. Auf dem Weg zu kleinen Ateliers gibt es Amsantes, Bizarres und viele erhellende Erkenntnisse aus einem Leben fr die Kunst.
Mgliche Besichtigungen in einer Kunstinstitution stehen unter dem Vorbehalt der Einwilligung der Beteiligten.
 "Ich denke, also bin ich" - das sich selbst erkennende Subjekt, das Ren Descartes zum unerschtterlichen Fundament allen Wissens erklrt, macht in der Philosophie und Wissenschaft der Neuzeit eine steile Karriere. Ergebnis ist eine starke Betonung des Individuums. So fassen etwa Thomas Hobbes oder Jean-Jacques Rousseau Gesellschaft als einen Zusammenschluss zuvor unabhngiger Individuen. Doch ist dies schlssig? Ausgehend von der Argumentation Descartes' beleuchtet das Seminar ihren Niederschlag im neuzeitlichen Denken und skizziert Einwnde in der Tradition Friedrich Nietzsches und Karl Marx'. Dabei fragt es nicht zuletzt nach den konomischen Bedingungen fr die Karriere des Subjekts.   
 "Handle so, da du die Menschheit sowohl in deiner Person, als auch in der Person eines jeden anderen jederzeit zugleich als Zweck, niemals blo als Mittel brauchest" - in dieser Formulierung des Kategorischen Imperativs umreit Immanuel Kant einen Begriff der Menschenwrde, der sich auf die menschliche Vernunft sttzt: Sie ist es, der der Mensch seine Wrde verdankt. Im Seminar werden wir Kants Argumentation, insbesondere seinem Autonomiebegriff nachgehen, ihre Strken beleuchten, aber auch fragwrdige Aspekte beleuchten. 
 Dieses Jahr begehen wir nun den 50. Jahrestag des 68er Geschehens. Ruth E. Westerwelle (REW) hat sich viele Jahre mit den Frauen der APO beschftigt. An diesem Abend stellt sie ihre Arbeit ber "68" aus der Sicht der beteiligten Frauen vor. Zum einen prsentiert sie in ihrem visuellen Vortrag ihre berhrenden sw-Portrts der damals beteiligten Frauen, die in einer groen Ausstellung bereits in Berlin und anderswo gezeigt wurden. Es sind faszinierende Portrts von alten Frauen, die mitten im Leben stehen und auf ein ungewhnliches Leben zurckblicken. Die Bilder zeigen die individuelle Strke, wie auch die Verletzungen dieses oft experimentellen Lebens. Dem gegenber stellt sie Fotos, die die Frauen im damaligen Geschehen zeigen. Dazu erzhlt REW aus dem Leben dieser ehemaligen Aktivistinnen: ihren biografischen Hintergrund, was sie 68 gemacht haben und was danach aus ihnen wurde. Eingeleitet wird es jeweils mit einem persnlichen Zitat der vorgestellten Frau wie sie heute auf die damalige Zeit blickt.
Danach steht REW fr Fragen zur Verfgung und plaudert noch gerne ber die Zeit aus weiblicher Sicht, die in Teilen eine andere war als die heute Verffentlichte!


3 Schpfen Sie Ihr ganzes Sprach- und Ausdruckspotential aus. Kennen Sie das? Missverstndnisse im Bro, beim Nachbarn am Gartenzaun und nur weil Ihre Krper-Sprache nicht klare Botschaften sendet und wirkungsvoll eingesetzt wird. Das lsst sich leicht und praxisnah ndern. Die Wirkung bei der Vermittlung Ihrer Ideen, Meinungen und Verhandlungen stellt sich zeitnah ein. Ein Seminar fr Jung und Alt ohne jegliche Vorkenntnisse. Senden Sie bewusst Signale, die der Andere mit Vertrauen, Sympathie und Wertschtzung sprt. Nebenbei "gesundet" Ihre Krperhaltung.

 Angefangen hat das alles mit Adam und Eva - oder etwa noch frher? Allein die Unmenge der Zitate ber Mann und Frau, welche in der Literatur zu finden sind beweist, dass es sich um ein brisantes Thema handeln knnte.
Fachbcher zu diesem Themenkreis gibt's auch. Schon die Titel sprechen Bnde: "Ewige Dauer oder Ewiges Einerlei" / Liebe und Verfall / Familie als Drama.
Der Referent hat sich durch die Thematik hindurchgefressen wie im Grimmschen Hirsebrei-Mrchen beschrieben; aber wer ihn und seine Liebe zur bairischen Sprache kennt, wird nicht berrascht sein, dass er das Thema von der dialektalen Seite her angeht - d is oiss weniger dramatisch, sogar da Ehstand!
j Mit der unblutigen Revolution und der Ausrufung des Freistaats Bayern im November 1918 sollte nach den Worten von Kurt Eisner der "Traum von neuem Menschenglck" Wirklichkeit werden. Die Begriffe "Dichter" und "Revolution" waren pltzlich auf Engste miteinander verwoben: In der Folgezeit stiegen Gustav Landauer, Ernst Toller und Erich Mhsam - alle drei pazifistisch gesinnte Schriftsteller - zu den intellektuellen Leitfiguren der Rtebewegung auf.  
In diesem Vortrag sollen ausgewhlte Texte der am Geschehen beteiligten Dichter (zu denen auch Oskar Maria Graf gehrte), aber auch beobachtender Schriftsteller (wie Heinrich Mann, Thomas Mann und Viktor Klemperer) die damaligen Ereignisse veranschaulichen. Das blutige Ende im Mai 1919 nahm Gustav Landauer bereits mit den Worten vorweg: "... leicht mglich, dass es nur ein paar Tage sind, und dann war es ein Traum."
; Im Seminar werden Werkvertrge und Leiharbeit und die daraus resultierenden Probleme und Fragestellungen intensiv im Zusammenhang mit den gesetzlichen nderungen von 01.04.2017 behandelt. Welche nderungen kommen auf die Beschftigten und Betriebsrte zu? Welche Handlungsmglichkeiten ergeben sich daraus fr die Gremien?

Themenplan:
 Gefahr fr Beschftigung, Lhne und Arbeitsbedingungen der eigenen Belegschaft
 Prekre Beschftigung und deren Folgen
 Abgrenzung zur eigenen Belegschaft
 Verantwortlichkeiten im Rahmen geltender Gesetze fr den eigenen Arbeitgeber als Auftraggeber
 Rechte des Betriebsrats im Rahmen geltender Gesetze 
 Schnittstellen zum Betriebsrat des Auftragnehmers
 Schein-Werkvertrge, Einsatz von Werkvertrgen zum Lohndumping
 Checkliste Werkvertrag
 Betriebsnderungen, Interessenausgleich, Sozialplan, Nachteilsausgleich ( 111, 112, 113 BetrVG)
 Rechtliche-, Betriebswirtschaftliche- Feinbewertung
 Sozial- und Personalpolitische Bewertung
 Vertiefung der rechtlichen Mglichkeiten des Betriebsrats in Bezug auf 
o BGB, AG, BetrVG, ASiG
o Rolle der Behrden 
   - Zoll, - Arbeitsagentur 
o Rolle der Sozialversicherungstrger
o Mgliche Auswirkungen 
 Abweichende Arbeitszeitregelungen per Betriebsvereinbarung Fremdfirma
 Unterschiedliche Tarifgebiete (Arbeitskampfmanahmen, Laufzeiten)  $ Bringen Sie immer die bayerischen Knige durcheinander? Haben Sie Lust auf einen unterhaltsamen Crash-Kurs in bayerischer Geschichte? Nach unserer Tour durch die Ahnengalerie und die schnsten Rume der Residenz werden Sie die wichtigsten Bayerischen Herrscher kennen. Sie werden die Bayerischen Knige problemlos aufsagen knnen und mindestens eine lustige Lebensgeschichte zu jedem von ihnen zum Besten geben knnen. Haben Sie Lust auf die Herausforderung? Am Schluss bekommen Sie ein kleines Skript mit einem groben berblick ber das Gelernte.
 China ist auf dem Weg zur Supermacht: Wirtschaftlich, politisch, militrisch. Investitionen von 900 Milliarden Euro sind vorgesehen fr Straen, Bahnverbindungen, Kraftwerke und Hfen in Asien, Europa und Afrika: die "neue Seidenstrae". Welche (Macht-)Politik verfolgt die kommunistische Partei Chinas auf globaler Ebene? Welche Politik gegenber China sollten Deutschland und Europa anstreben?  Mit Planwirtschaft und Abschottung vom Weltmarkt hat Indien nach der Unabhngigkeit versucht, seine Wirtschaftsentwicklung voranzutreiben. berwiegend mit migem Erfolg. Es geht darum, die Ursachen der kleinen Erfolge und des groen Misserfolgs darzustellen.
+ Indiens Wirtschaft und Gesellschaft waren jahrzehntelang durch relative Stagnation gekennzeichnet. Seit etwa dreiig Jahren verfolgt das Land eine neue Strategie, die zu beachtlichen Wachstumsraten gefhrt hat. Im Vortrag sollen Konzepte<   , Erfolge und Probleme der neuen Strategie analysiert werden.
 16 Schsse hat der Polizist Jason D. van Dyke am 20. Oktober 2014 in Chicago auf den 17-jhrigen Afroamerikaner Laquan McDonald abgegeben. Der Polizeibericht besagt, McDonald habe die Polizisten mit einem Messer bedroht. Das Video aus einem der Polizeiautos zeigt ein anderes Bild. Der Vortrag geht von dem Fall McDonald aus, um die Polizeigewalt gegen junge, afroamerikanische Mnner aus der US-amerikanischen Geschichte heraus zu verstehen und das Politische dieser Gewalttaten auszuloten. Martin Luther King Jr., Rosa Parks, James Lawson, Ella Baker und Bayard Rustin zeigten der Welt, dass gewaltfreier Widerstand soziale Ungerechtigkeiten berwinden und zu Fortschritt und der Wahrung von Menschenrechten fhren kann. Gewaltloser Widerstand baut auf moralische Tapferkeit und Selbstbeherrschung, auf taktische Flexibilitt sowie Zusammenhalt der Zivilgesellschaft. Welche Kraft kann diese Strategie gegenwrtig in den USA entfalten?
~ Nur ein "Auslnder" pro Mannschaft: das ist 1977 die Obergrenze in der deutschen Basketball-Bundesliga. Der Auslnder in Gttingen heit Wilbert Olinde Jr. und ist gerade aus Los Angeles gekommen. Die Deutschen wundern sich ber ihn. Er wundert sich ber die Deutschen.
Christoph Ribbat, Professor fr Amerikanistik an der Universitt Paderborn, und Wilbert Olinde Jr., damals junger afroamerikanischer Basketballprofi und heute deutscher Inspirationscoach, sprechen ber die Sonne Sdkaliforniens und bundesrepublikanische Sporthallen, ber die von Gewalt geprgte Geschichte Louisianas und Rassismus im Westdeutschland der 1970er Jahre. Mit Kurt Eisner und anderen Pazifisten will Sonja Lerch im Januar 1918 nach vier entbehrungsreichen Jahren den Krieg beenden. Sie rufen den Generalstreik aus, doch die Aktivisten werden verhaftet. Cornelia Naumann forscht in ihrem neuen Roman den Spuren nach, die die Revolutionrin Sonja Lerch in Mnchen hinterlassen hat und entdeckt das tragische Leben einer Frau zwischen zwei Welten.
Lesung: Cornelia Naumann
Musik: Thorsten Klentze (Gitarre) und Roger Jannotta (Klarinette, Querflte, Saxophon)
 Interessenvertreter sind oft mit Konflikten konfrontiert. Viele Probleme und Konflikte lassen sich mit den blichen Mitteln - vom gesunden Menschenverstand bis hin zur Mediation - nicht lsen. Androhung von Konsequenzen sind dabei ebenso nutzlos wie Appelle an Vernunft und Einsicht. Meistens lassen sich solche Probleme mit vergleichsweise einfachen kommunikativen Mitteln rasch und pragmatisch aus der Welt schaffen, noch dazu ohne dass es dabei Verlierer und Gewinner gibt.

E Auszug aus dem Themenplan: 
 Allgemeine Problem- und Konflikttheorie nach Paul Watzlawick.
 Erluterung der grundlegenden Mechanismen fr die Entstehung von Konflikten und der Lsungsmethodik anhand von Praxisfllen 
 Konfliktvermeidung 
 Wie einfache Missverstndnisse zu Konflikten fhren - der Einfluss der individuellen Persnlichkeit - irrationale Faktoren.
 selbst Widerstand kann zur Lsung fhren
 Intuition und Verwendung
 Umdeutungen
 Sog statt Druck
 Spezielle Konfliktstrukturen  
 interpersonelle und intrapersonelle Konflikte
 Druck/Anspannung
 Revierverhalten
 Beziehungskonflikte
 Rang - und - Wrde-Konflikte
 Verdrngungskonflikte
 Konflikte durch Kommunikationsfehler (Beziehungs- und weitere Ebenen)
 Konflikte wegen Sprachlosigkeit
 Konfliktlsung durch Zuhren 
 die Ntzlichkeit der Meta-Ebene

 Es scheint, als fielen die westlichen Industriegesellschaften wieder hinter hart erkmpfte und fr gesichert gehaltene Standards zurck. Institutionen und Praktiken, die den Menschen Freiheit, Wohlstand und Mitbestimmung sichern sollten, verlieren an Wirksamkeit. Demokratische Institutionen bleiben zwar erhalten, aber das Vertrauen in die Parteien und die reprsentativen Institutionen sinkt; dafr gewinnen rechtsgerichtete und populistische Parteien immer mehr an Zulauf.
 Um die Wettbewerbsfhigkeit der heimischen Wirtschaft in einer globalisierten konomie zu erhhen, werden Errungenschaften der sozialen Marktwirtschaft abgebaut und auch der Umweltschutz geniet nur eine untergeordnete Bedeutung. In Deutschland sinken zwar die Arbeitslosenzahlen, aber die Schere zwischen Armut und Reichtum ffnet sich weiter. Und immer weniger Menschen glauben, dass es bei der Verteilung des Wohlstandes gerecht zugeht oder dass staatliche Institutionen die Entwicklung noch beherrschen knnen.
 Der Rechtsstaat soll seine Brger vor der Willkr anderer Brger oder groer Akteure schtzen. Aber auf vielen Gebieten wie der Digitalisierung, dem Umweltschutz oder dem Wirtschaftsrecht gelingt das immer weniger. Auch hoch entwickelte Rechtsstaaten scheinen beispielsweise an der Einhaltung von Schadstoffgrenzwerten zum Schutz der Gesundheit und der Umwelt zu scheitern, wie der Dieselabgasskandal gezeigt hat. Verlieren der Staat und das Recht zunehmend an Wirksamkeit?
n Wir glauben, in  Gesellschaften zu leben, in denen Brger und soziale Akteure ihr Verhalten selbst kontrollieren und in denen die Krfte des sozialen Fortschrittes die Aufklrung, Gleichberechtigung und soziale Integration vorantreiben. Stattdessen scheinen wir bis in hchste Kreise eine Verrohung der Umgangsformen wahrzunehmen, die wir lange berwunden glaubten.
 Staatsverschuldung wird von Keynesianern empfohlen, von vielen Konservativen abgelehnt, in den USA aber - auch unter republikanischer Prsidentschaft - seit Reagan intensiv praktiziert. Kurbelt Staatsverschuldung die Wirtschaft an? Was hat sie mit Wechselkursen, Auenhandelsdefiziten und der Vermgensverteilung zu tun? Der Vortrag zeigt, dass die blichen Antworten zu kurz greifen.
 "Tafelrunde der Erzfeinde" nannte der Historiker Gyrgy Dalos den berhmten "Runden Tisch", an dem sich Vertreter von Regierung und Opposition 1989 versammelten, um ber eine demokratische Zukunft Polens zu beraten. Vorausgegangen war jahrelanger Protest, getragen unter anderem von der Gewerkschaft Solidarnosc. Und heute? 30 Jahre nach dem Fall des Eisernen Vorhangs und 15 Jahre nach dem Beitritt Polens zur EU bestimmen die Demontage von Rechtsstaat und Demokratie das Bild. Wie kam es zu diesem Backlash? Welche Zukunft haben die Europische Union und Polen?

Podiumsgesprch:
Piotr Buras, European Council on Foreign Relations, Warschau
Dr. Florian Peters, Institut fr Zeitgeschichte Mnchen-Berlin 

 Tschechoslowakei 1989: Zehntausende demonstrieren in Prag und Bratislava, die Ansprache halten unter anderen der sptere Prsident Vclav Havel und die Symbolfigur des Prager Frhlings Alexandr Dubcek. Sie fordern die Aufhebung des Machtmonopols der Kommunistischen Partei und freie Wahlen. Die "samtene Revolution" schreibt Geschichte. Was verbindet den Demokratisierungsprozess des Prager Frhlings 1968 mit 1989? Wie hat sich die Lage innerhalb der letzten 30 Jahre entwickelt? Und weshalb scheint Russland ein attraktiverer Partner zu sein als die Europische Union?

Podiumsgesprch:
Prof. Dr. Martin Schulze Wessel, LMU Mnchen
Prof. Jan Sokol, Ph.D., Karls-Universitt Prag
d Von der Antike bis zur Gegenwart war die "Heilige Stadt" stets ein Zankapfel: jdisch, islamisch und christlich geprgt sowie von den Ansprchen der Israelis und Palstinenser "zerrissen". Nicht zuletzt durch die neue Jerusalem-Politik von Donald Trump stellt sich die Frage heute aufs Neue: bleibt Jerusalem die "ewige und unteilbare Hauptstadt Israels"?
M 1977 sorgte der gyptische Prsident Anwar al-Sadat mit seiner Reise nach Jerusalem fr eine weltpolitische Sensation. Nur zwei Jahre danach schloss er Frieden mit Israel. Doch warum scheiterte die regionale Dimension des Friedensansatzes? Was bleibt vom Erbe Sadats? Und welche Rolle spielt das Land am Nil im heutigen Nahen Osten?
  Der Vortrag rekonstruiert die Ereignisse um die Errichtung und Niederschlagung der Rterepublik. Er stellt die wichtigsten Akteure und deren Motive und Ziele vor. Geradezu exemplarisch lsst sich anhand der Ereignisse in Mnchen zeigen, wie gezielt Gerchte und Untergangsszenarien in Umlauf gebracht wurden, um die Bevlkerung gegen den inneren und ueren Feind zu mobilisieren. Doch war die Furcht vor einem "bolschewistische< n Umsturz" angesichts der politischen Verhltnisse in Bayern wirklich "berechtigt"?
 Nach den Erschtterungen durch Revolution und Rterepublik wollten nationalkonservative Krfte "Ruhe und Ordnung" im Lande wiederherstellen. Die "Ordnungszelle Bayern" sollte ber Bayern hinaus auf das gesamte Deutsche Reich wirken und den nationalen Wiederaufstieg ermglichen. Das Konzept vereinte antisozialistische, antikommunistische, antisemitische und vlkische Ideen und bereitete, zusammen mit einer entsprechenden Politik und Rechtsprechung, den Boden fr den Aufstieg der Nationalsozialisten um Adolf Hitler.
 Der Antikommunismus zhlte zu den prgenden politisch-ideologischen Phnomenen des 20. Jahrhunderts. Der Vortrag befasst sich zunchst mit seiner besonderen Ausprgung in Bayern und Deutschland, die eine Reaktion auf die revolutionren und krisenhaften Ereignisse zwischen 1918 und 1923 und den von vielen Deutschen als Demtigung empfundenen Versailler Friedensvertrag darstellte. Anschlieend wird die Bedeutung des Antikommunismus fr die politische und soziokulturelle Entwicklung im Europa der 1920er und 1930er Jahre analysiert.
 Dr. Dolf Sternberger gehrte zu den - teils aufgrund ihrer jdischen Herkunft - im Nationalsozialismus verfolgten rzten. Ausgrenzung und Gleichschaltung prgten den Alltag der rzteschaft. Annette Eberle zeichnet diese Entwicklung auch anhand exemplarischer Biografien nach. Sie zeigt die Verflechtung der rztlichen Standesorganisationen mit dem Parteiapparat der NSDAP sowie ihre zentrale Rolle in der nationalsozialistischen Gesundheitspolitik.
F Soziale Medien sind ein perfektes Trainingsfeld, wenn man lernen will zu argumentieren. Das Phnomen "Hate Speech" ist in ihnen weit verbreitet, die Wutbrger im Netz bekommen viel Aufmerksamkeit. Wie aber findet die schweigende Mehrheit Gehr? In diesem Workshop erkunden wir, wie man mit (solidarischem) Argumentieren wirksame Gegenrede(n) erzeugen kann, und was das fr den alltglichen Umgang in sozialen Netzwerken bedeutet. Zustzlich zum Prsenzkurs erhalten Sie Zugang zu begleiteten Online-bungen. So erleben und reflektieren wir die Wirkungsweise sozialer Medien "live".
s Sitzungsprotokolle knnen wichtige Beweismittel insbesondere in arbeitsgerichtlichen Verfahren sein. Das Seminar macht mit den wichtigsten Vorschriften fr die Protokollfhrung der betrieblichen Interessenvertretung vertraut und gibt praxisbezogene Hilfen und Anregungen sowohl fr die Formulierung von Protokolltexten als auch fr die formale Gestaltung von Protokollen._ Sitzungsprotokolle knnen wichtige Beweismittel insbesondere in arbeitsgerichtlichen Verfahren sein. Das Seminar macht mit den wichtigsten Vorschriften fr die Protokollfhrung der betrieblichen Interessenvertretung vertraut und gibt praxisbezogene Hilfen und Anregungen sowohl fr die Formulierung von Protokolltexten als auch fr die formale Gestaltung von Protokollen.
Inhalte:
Einfhrung in die Protokollarten: 
Verlaufsprotokoll,
Ergebnisprotokoll
Die Sitzungsniederschrift nach den gesetzlichen Bestimmungen: die wichtigsten Rechtsgrundstze
 Mindestanforderungen an inhaltliche und formale Gestaltung
 Verantwortungsbereiche, Unterzeichnung 
Gesetzliche Regelungen hinsichtlich
 Einsichtnahme
 Abschriften
 Aufbewahrung
Rechtsfolgen bei der Unterlassung der Niederschrift
Sinnvolles Arbeiten mit dem Protokoll
Wo verlangt das Gesetz eine Schriftform?
7 "America first." Seit dem Einzug Donald Trumps in das Weie Haus folgt der 45. Prsident der Vereinigten Staaten diesem Leitsatz in allen auen-, sicherheits- und handelspolitischen Entscheidungen. Die USA steigen aus dem Pariser Klimaabkommen aus, sie kndigen das Atomabkommen mit dem Iran, verhngen Strafzlle: Welche Folgen hat diese Politik? Steht die Einheit des Westens auf dem Spiel?

Podiumsgesprch:
Prof. Crister S. Garrett PhD, Professor for American Culture and History, Universitt Leipzig
Josef Janning, European Council on Foreign Relations, Berlin

 Die Betriebs-/Dienstvereinbarung ist das rechtliche Mittel, um die Arbeitsbedingungen fr die Beschftigten verbindlich zu regeln, egal ob es sich um berstunden oder Arbeitskleidung handelt. Im Seminar sollen die rechtliche Grundlagen sowie die Grenzen der Handlungsmglichkeiten der Betriebs- und Personalrte (Stichwort Tarifvorrang) dargestellt werden. Auch die Regelungsabrede wird in diesem Kontext nher erlutert.
 Inhalte des Seminars sind u.a.:
- Begriff und rechtliche Einordnung
- Form
- Regelungsbefugnis
- Auslegung
- Rechtswirksamkeit und Gestaltungsspielraum
- Durchfhrung der Betriebsvereinbarung
- Auerkrafttreten einer Betriebsvereinbarung
- Wechselwirkung mit Tarifvertrag und Arbeitsvertrag
- Praktische Beispiele; dynamische Betriebsvereinbarung
- Fragen der Durchsetzbarkeit
- Sonstiges
 Im Seminar werden u.a. folgende Themen behandelt:

bersicht ber die Struktur der betriebsverfassungsrechtlichen Beteiligungsrechte, Tarifvorbehalte  77 Abs. 3 BetrVG

Konfliktregelung im BetrVG
- Arbeitsgerichtsverfahren 
- Einigungsstellenverfahren
- Vereinbarungsformen
- Regelungsabsprache
- Betriebsvereinbarung
Bearbeitung einzelner Flle aus der betrieblichen Praxis zu Mitbestimmungsregelungen des BetrVG, insbesondere des  87 BetrVG

Sanktionsmglichkeiten

Die Mglichkeiten der Zusammenarbeit mit anderen Stellen, mtern und Organisationen (z. B. Gewerkschaften, Gewerbeaufsicht, Arbeitsamt usw.).

 88 BetrVG  Freiwillige Betriebsvereinbarungen
 77 BetrVG  Durchfhrung gemeinsamer Beschlsse

Aktuelle Entwicklungen in der Rechtsprechung und Gesetzgebung
       8 c c                J
   	   
    ,                r\     Re p  * 
     d          MbP?_   *    +       %                        U    " 	 d         M&d2?M&d2? (  M&d2?)  M&d2?& M&d2?'  M&d2? 	   &L&C&R}            }    m
     }    m     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }          }  	 	 m     }  
 
 m
     }    m
     }    	     }  
 
 m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    $                         g     @      Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y       	    Y       
    Y           Y           Y       
    Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y            Auenstelle      Programmkategorie      SeminarKategorieIntern      SeriendruckZielgruppen      Nummer      TerminBeginn    
  TerminEnde      UhrzeitBeginnErsterTag  	    UhrzeitEndeLetzterTag  
    UhrzeitBeginn Regulr      UhrzeitEndeRegulr      Thema  
    ThemaZusatz    
  Seminargebhr"      Seminargebuehr Ermaessigt#      HotelPreisTagungspauschale      HotelPreisVerpflegung      TerminAnmeldeschluss      Adresse      Raumbezeichnung      Programmtext    
  Themenplan)       SeriendruckReferentenOhne Anrede)       SeriendruckReferentenBezeichnung    
  BitteBeachten      Voraussetzungen      Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3    
  Wochenseminar       Mitarbeitervertretungen      834-004-2018/WSG     `0@ 0@       12:00  	    13:00
  
    8:30      18:00Q    H  Einfhrung in das Mitarbeitervertretungsgesetz - Einstieg leicht gemacht]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @    ~
     p@    ~
    ,@S    J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
     
         
       <   3  Dr. Herbert Deppisch, Robert Jung, Wolfgang RudolphF    =  Bildungsmitarbeiter, Bildungsmitarbeiter, Bildungsmitarbeiter,    #  Kirche, mglicherweise Auslagerung
          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3    
  Wochenseminar       Mitarbeitervertretungen      834-005-2018/WSG     `0@ 0@       12:00  	    13:00
  
    8:30      18:00Z    Q  Einfhrung in die Arbeitsvertragsrichtlinien des Diakonischen Werkes Bayern (AVR)]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @    ~
     p@    ~
    ,@S    J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
     
        
       *    !  Andreas Schlutter, Marius Hanganu      Bildungsmitarbeiter      Kirche, mglicherweise Ausslagerung
Wir bitten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, zum Seminar eine aktuelle Fassung der AVR-Bayern mitzubringen. Danke.
          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-006-2018/3TG     `0@ 0@       10:00  	    16:00
  
    9:00      17:00Y    P  Einfhrung in die Dienstvertragsordnung der Evang.-Luth. Kirche in Bayern (DIVO)]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     x@    ~
     t@    ~
    ,@S    J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
     
        
       #      Helga Fischer, Robert Jung3    *  Bildungsmitarbeiterin, Bildungsmitarbeiter9    0  Brannenburg storniert 11.09., Absage Ref. 18.09.          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-019-2018/3TB     /@ /@       10:00  	    16:00  
    10:00      16:00H    ?  Arbeitszeitregelungen in den AVR des Diakonischen Werkes Bayern]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     x@    ~
     `q@    ~
     ,@D    ;  Hotel Gasthof zum Hirschen
Hirschberg  25
92339 Beilngries
     
        
       $      Brbel Kalb, Marius Hanganu      Bildungsmitarbeiterin      Kirche          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      1 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-021-2018/TSG      -@  -@       10:00  	    16:00 
  
    N    E  Beteiligung der Mitarbeitervertretung bei personellen Angelegenheiten]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     a@        ~
    )@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06      Das praxisorientierte Seminar "personelle Angelegenheiten" liefert Ihnen das ntige Grundwissen, um bei personellen Angelegenheiten bestmglich im Sinne der Belegschaft handeln zu knnen. 
 
             Robert Jung      Bildungsmitarbeiter      Catering fr 10 Pers., 18.09. Seminarunterlagen vorbereitet, Listen noch nicht erstellt, Gummitiere fehlen noch sh 17.09., Einl. Ref. 05.09., Unterlagen im Ordner          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      1 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-022-2018/TSG      -@  -@       10:00  	    16:00 
  
    %      Das Kirchengerichtsverfahren]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     a@        ~
    )@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
    	    
    
         Robert Jung      Bildungsmitarbeiter      Seminarunterlagen vorbereitet, Listen noch nicht erstellt, Gummitiere fehlen noch 18.09.,Catering fr 9 Pers., 18.09. Einl. Ref. 05.09., Unterlagen im Ordner, MAV Plakate, Punkte, MVG          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      3 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-023-2018/3TB     @2@ 2@       10:00  	    16:00
  
    8:30      18:00C    :  Mitarbeitervertretungsgesetz - Auffrischung und Vertiefung]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     x@    ~
     w@    ~
    .@=    4  Ringhotel Die Gams
Hauptstrasse 16
92339 Beilngries
     
        
             Brbel Kalb      Bildungsmitarbeiterin      Kirche     	     Bro Landesstelle' 	     12 Auftragsseminare verdi FB 3 	     1 Tages-Seminar  	     Mitarbeitervertretungen 	     834-026-2018/TSG  	   ,@ ,@  	     10:00 	 	    16:00 
 	 
    D 	   ;  Da gehe ich gerne hin - attraktive Mitarbeiterversammlungen 	 
  ~
 	    a@  	      ~
 	   `)@F 	   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 	     DGB-Haus, Raum T.0.06 
 	   
    
 	       	     Robert Jung 	     Bildungsmitarbeiter 
 	       	    
     Bro Landesstelle' 
     12 Auftragsseminare verdi FB 3 
     1 Tages-Seminar  
     Mitarbeitervertretungen 
     834-027-2018/TSG  
   @-@ @-@  
     10:00 
 	    16:00 
 
 
    <
   3  Die ffentlichkeitsarbeit der Mitarbeitervertretung] 
 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 
    a@  
      ~
 
   )@F 
   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 
     DGB-Haus, Raum T.0.06 
 
       
 
       
     Robert Jung 
     Bildungsmitarbeiterc 
   Z  Catering fr 10 Pers. 18.09., Einl. Ref. 05.09., Unterlagen im Ordner, MAV Plakate und MVG 
         Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      1 Tages-Seminar>   5  Mitarbeitervertretungen, Mitglieder des Wahlvorstands      834-028-2018/TSG     6@ 6@       10:00  	    16:00 
  
    "      Wahlvorstandsschulung MAV  
  ~
     a@        ~
    5@D    ;  Gewerkschaftshaus Nrnberg
Kornmarkt  5 - 7
90402 Nrnberg
      Raum 2c (7.Stock) 
        
             Dr. Herbert Deppisch      Bildungsmitarbeiter#      Kirche, im Programm 10.12.          Bro Landesstelle'      12 Auftragsseminare verdi FB 3      2 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-029-2018/2TG     `2@ 2@       10:00  	    16:00 
  
    O    F  Vertiefung Eingruppierungsrecht der AVR des Diakonischen Werkes Bayern]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     pr@    ~
     @k@    ~
    .@=    4  Ringhotel Die Gams
Hauptstrasse 16
92339 Beilngries
     
        
             Dr. Herbert Deppisch      Bildungsmitarbeiter      Kirche     
     EbFG (Mnchen) 
    
     Stadtteilrundgang 
    
   	  A001-18/2  
   .@ .@  
     10:00 
 	    12:30 
 
 
    C 
   :  Interkulturelle Fhrung durch das sdliche Bahnhofsviertel 
 
  ~
 
     @  
      ~
 
   `+@ 
     

= 
   4  Eingang DGB-Haus, Schwanthalerstr. 64, 80336 Mnchen 
 
       
   C 
   :  Dr. med. Patricia Valenzuela Gonzalez-Stein, Stephan Stein, 
   #  rztin und psychologische Beraterin2 
   )  Der Imbiss ist nicht im Preis enthalten.  
         Bro Oberbayern      10 Arbeitsrecht      1 Tages-Seminar      Personalrte /-innen      010-031-2018/TSD     .@ .@ 
      9:30  	    16:00
  
    9:30      16:30N    E  News aus Mnchen und Ansbach - die aktuelle Rechtsprechung zum BayPVG  
  ~
     `l@ 
            H@ @+@ ^    U  Hotel Victoria Nrnberg
Theodor Schuler GmbH &  Co. KG
Knigstrae 80
90402 Nrnberg
     
        
             Wolfram Dbereiner$      Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-SeminarA    8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen      010-034-2018/TSD     @-@ @-@ 
      9:30  	    16:30 
  
    A    8  Umgang mit dem Beschwerderecht nach  84 und  85 BetrVG  
  ~
     `l@ 
             >@ `+@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
                 Christine HasselbeckL    C  Dipl.oec.troph., Mediatorin, Dozentin zum Betriebsverfassungsgesetz7    .  Catering fr 7 Pers. 18.09.  Einl. Ref. 14.09.          Bro Oberbayern      1 Grundlagen      2 Tages-Seminar    ~  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Betriebsratsvorsitzende, Stellvertretende Betriebsratsvorsitzende /r      010-035-2018/2TE      5@  5@       10:00  	    16:00
  
    9:00      18:00S    J  Keine Qual nach der Wahl - damit BR-Arbeit nicht krank sondern Spa macht!  
  ~
     h@    ~
     i@    ~
    1@F    =  Hotel Sonnengarten
Adolf-Scholz-Allee 5
86825 Bad Wrishofen
     
        
             Christine HasselbeckL    C  Dipl.oec.troph., Mediatorin, Dozentin zum Betriebsverfassungsgesetz 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-SeminarI    @  Schwerbehindertenvertreter /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands      010-040-2018/TSD      -@  -@ 
      9:30  	    16:30  
    10:00      16:00A    8  Schulung zur Wahl der Schwerbehindertenvertretungen 2018  
  ~
     `l@ 
             >@ @+@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
(      Besprechungsraum des DGB Bayern 
        
             Elmar Weiler      Rechtsanwalts    j  Catering fr 17 Pers., 18.09., Einl. Ref. 03.09., Unterlagen im Ordner, Datum und Ort bei Deckblatt ndern          Bro Oberbayern      1 Grundlagen    
  Wochenseminar+    "  Schwerbehindertenvertreter /-innen      010-041-2018/WSC     4@ @5@       10:30  	    14:00
  
    8:30      18:003    *  Die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung/  
  &Grundlagen- und  Auffrischungsseminar ~
     @    ~
     ~@    ~
    @1@D    ;  Hotel Gasthof zum Hirschen
Hirschberg  25
92339 Beilngries
     
        
             Elmar Weiler      Rechtsanwalt 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-SeminarA    8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen      010-048-2018/TSD      -@  -@ 
      9:00  	    16:00 
  
    7    .  Mitbestimmung des Betriebsrats bei berstunden  
  ~
     `l@ 
             >@  +@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.01 
                 Tanja Himmelsdorfer      RechtsanwltinS    J  Catering fr 7 Pers. 18.09. Einl. Ref. 05.09., Becktexte dazu (Auflage 92)          Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-Seminarp    g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen      010-049-2018/TSD     5@ 5@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:001    (  Aktuelle Rechtsprechung zum Arbeitsrecht  
  ~
     `l@ 
             >@ 3@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.01      Auch wenn die gesetzlichen Grundlagen bleiben, die Inhalte werden vor allem durch die Rechtsprechung der Gerichte weiterentwickelt. Im Seminar werden diese Grundlagen vertieft und tagesaktuell anhand der neuesten Rechtsprechung behandelt.
          Tanja Himmelsdorfer      Rechtsanwltin 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-SeminarA    8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen      010-052-2018/TSD      3@  3@ 
      9:30  	    16:30 
  
    1    (  Betriebsvereinbarung contra Tarifvertrag  
  ~
     `l@ 
             >@ @@ L    C  Wilhelm-Leuschner-Stiftung Bayreuth
Herderstrae 29
95447 Bayreuth
     
                  Wolfgang Hasibether      Diplomsozialwirt    
      
      Bro OberbayernD    ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken      3 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-054-2018/3TD     0@ 0@       10:00  	    16:00
  
    8:30      18:000    '  Sicheres Leiten von Gruppen und Gremien:  
  1  Spezialseminar fr Vorsitzende und Stellvertreter~
     8@    ~
     u@    ~
     -@:    1  Hotel Eisenhut
Herrngasse 3-5/7
91541 Rothenburg
     
    !    
    "         Herta Singer,    #  Systemische Beraterin, Supervisorin    w  Referentin erkrankt! Absage Hotel 06.08.
4-6 Moderationswnde, Stuhlkreis, Beamer, Flipchart, CD Player im Semkinarraum          Bro OberbayernD    ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken      2 Tages-Seminarp    g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen      010-062-2018/2TD     /@ /@       10:00  	    16:00 
  
    [    R  Beraten als Betriebliche Interessenvertretung: Zwischen Ohnmacht und Helfersyndrom  
  ~
     |@    ~
     d@    ~
    @,@C    :  Hotel Gasthof zum Hirschen
Hirschberg 25
92339 Beilngries
     
    #    
    $         Prof. Dr. Klaus Weber>   5  Dipl. Psych., Professor an der Fachhochschule Mnchen 
            Bro Oberbayern      9 Arbeit & Gesundheit      1 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-063-2018/TSD     @4@ @4@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:00C    :  Rauchen am Arbeitsplatz - Konflikte und Lsungsvorschlge   
  ~
     `l@ 
            H@ @2@ ]    T  Hotel Victoria Nrnberg
Theodor Schuler GmbH & Co. KG
Knigstrae 80
90402 Nrnberg
     
    %    
    &      Prof. Dr. Klaus Weber>   5  Dipl. Psych., Professor an der Fachhochschule Mnchen      nochmalige Verschiebung auf 22.11.Terminverschiebung (Urspr. 28.11.), 
Equipment: Moderatorenkoffer (Stifte und bunte Zettel), Pinwnde (2 Stck).
          Bro Oberbayern      9 Arbeit & Gesundheit      2 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-064-2018/2TD     6@ 6@       10:00  	    16:00
  
    8:00      18:00&     Mobbing - Vertiefungsseminar   
  ~
     |@    ~
     `h@    ~
    @3@?    6  Landgasthof zum Raben
Schlossleite 1
85110 Kipfenberg
     
    '    
    (         Prof. Dr. Klaus Weber>   5  Dipl. Psych., Professor an der Fachhochschule Mnchen 
    )             Bro Oberbayern$      5 Arbeit, EDV & Datenschutz      3 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-069-2018/3TD      -@ `-@       10:00  	    14:00
  
    8:30      18:00;    2  Leistungs- und Verhaltenskontrolle mit IT-Systemen  
  ~
     8@    ~
     w@    ~
    (@=    4  Landhotel Geyer
Alte Hauptstrae 10
85110 Pfahldorf
     
    *    
    +       
  Torsten Weber[    R  Leiter Technologie- und Innovationsberatung, Tibay im DGB Bildungswerk Bayern e.V.k    b  Einl. Ref. 14.09., Gsteliste mit 8 Pers. 14.09., Teilnehmerunterlagen Tibay Ordner
bei mz im Bro          Bro Oberbayern$      5 Arbeit, EDV & Datenschutz      1 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-070-2018/TSD     -@ -@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:300    '  E-Mail und Internetbenutzung im Betrieb  
  ~
     `l@ 
             >@ `*@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
(      Besprechungsraum des DGB Bayern 
    ,           
  Torsten Weber[    R  Leiter Technologie- und Innovationsberatung, Tibay im DGB Bildungswerk Bayern e.V. 
            Bro Oberbayern$      5 Arbeit, EDV & Datenschutz      2 Tages-SeminarX    O  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen      010-071-2018/2TE     4@ 4@       10:00  	    16:00
  
    8:30      17:30&     Einfhrung in den Datenschutz  
  ~
     h@    ~
     @j@    ~
    @1@<   3  Hotel Alpenblick
Heimgartenstrae 8
82441 Ohlstadt
     
    -           
  Torsten Weber[    R  Leiter Technologie- und Innovationsberatung, Tibay im DGB Bildungswerk Bayern e.V. 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      3 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-075-2018/3TD     6@ 6@       10:00  	    16:00
  
    8:00      18:00h    _  Umgang mit schwierigen Menschen - Konfliktvermeidung und Konfliktlsung im betrieblichen Alltag  
  ~
     8@    ~
      t@    ~
     3@U    L  Behringers Freizeit- und Tagungshotel
Behringersmhle 23
91327 Gweinstein
     
    .    
    /         Ludwig HahnM    D  Berater fr soziale Kompetenz, Kommunikation und Konfliktbewltigung    
      
      EbFG (Mnchen)    "      Institutionenbesichtigung        	  B150-18/2      4@  4@       20:00  	    21:30 
  
           Volkssternwarte Mnchen  
  ~
      @        ~
    0@      


W    N  Am Eingang der Volkssternwarte, 4. Stock im Rckgebude, Rosenheimer Str. 145h 
    0       
      N.N.0    '  (wird von der Volkssternwarte gestellt)     Mit den S-Bahnen oder der U-Bahn Linie U5 zum Ostbahnhof und von dort mit dem Bus Linie 155, 55 oder 145 drei Stationen bis zur Haltestelle Anzingerstrae.

Bitte melden Sie sich an der Kasse mit dem Hinweis auf Ihre Anmeldung beim DGB Bildungswerk. 
          Bro Oberbayern      1 Grundlagen      2 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-084-2018/2TE     4@ 4@       10:00  	    16:00 
  
    :    1  Zu krank fr die Arbeit - zu gesund fr die Rente  
  ~
     h@    ~
     `g@    ~
    @1@V    M  Behringers Freizeit- und Tagungshotel
Behringersmhle  23
91327 Gweinstein
     
    1    
    2   &     Katrin Augsten, Ralf WeinmannR    I   Fachanwltin fr Arbeitsrecht & Mediatorin , Fachanwalt fr ArbeitsrechtO    F  Flyer bei Seminarunterlagen zum Thema BEM und Psy. Belastung beilegen!
      
 D r\  	6y!2D\HYNj2~S6      Y       !    Y       "    Y       #    Y       $    Y       %    Y       & Y       '    Y       (    Y       )    Y       *    Y       +    Y       ,    Y       -    Y       .    Y       /    Y       0    Y       1    Y       2    Y       3    Y       4    Y       5    Y       6    Y       7    Y       8    Y       9    Y       :    Y       ;    Y       < Y       =    Y       > Y       ?    Y             Bro Oberbayern       1 Grundlagen       2 Tages-SeminarA     8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen       010-086-2018/2TE      5@  6@        10:00   	    15:00
   
    9:00       17:007     .  AT-Angestellte - Ein Thema fr den Betriebsrat3   
  *  Auertariflich ist nicht auerbetrieblich!~
      h@     ~
       c@     ~
     `2@B     9  Hotel Kaiseralm GmbH
Frbershammer 31
95493 Bischofsgrn
      
     3    
     4          Katrin Augsten4     +  Fachanwltin fr Arbeitsrecht & Mediatorin  
        !     Bro Oberbayern2 !   )  2 Arbeitsbedingungen, Arbeitszeit, Urlaub !     3 Tages-SeminarA !   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen !     010-090-2018/3TD  !   3@  4@  !     10:00 ! 	    16:00
 ! 
    8:30 !     16:00; !   2  Mitbestimmung des Betriebsrats bei der Arbeitszeit ! 
  ~
 !    8@ !   ~
 !    pw@ !   ~
 !   `0@R !   I  Hotel am Schlosspark
Hotel-Gasthof Neuwirt
Schlostrae 7
85737 Ismaning
 !    
 !   5    
 !   6    !     Regina Bell&!     Fachanwltin fr Arbeitsrecht 
 !      "     Bro Oberbayern "     1 Grundlagen "     1 Tages-SeminarA "   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen "     010-091-2018/TSD  "    5@  5@ 
 "     9:00 " 	    16:00
 " 
    9:00 "     16:000 "   '  Rufbereitschaft und Bereitschaftsdienst " 
  ~
 "    `l@ 
 "       "     >@ 1@ F "   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 "     DGB-Haus, Raum T.0.06 
 "   7    "    "     Regina Bell&"     Fachanwltin fr ArbeitsrechtU "   L  Mnchen, nur fr BR geeignet! auf 12 TN beschrnkt - Tarifvertrag mitbringen "    #     Bro OberbayernD #   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken #     1 Tages-SeminarW #   N  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen #     010-096-2018/TSD  #   `,@ `,@ 
 #     9:00 # 	    16:00
 # 
    9:00 #     16:00D #   ;  Fhren und Leiten von Betriebsrats- und Personalratsgremien # 
    Modul 3~
 #    `l@ 
 #       #     >@ *@ F #   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
. #   %  DGB-Haus C, 3. St., BW Konferenzraum  
 #   8    
 #   9    #     Stefan Leinfelder2 #   )  Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb #   ~  Unterlagen vorbereitet Bro sh 14.09., Einl. Ref. 05.09., Catering o. Mittagessen fr 8 Pers. 10.09., 12 Uhr Italiener gebucht #     Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich, aber durchaus erwnscht.
Seminartext auf fr PR abgendert, 27.07.2016 mk $     Bro OberbayernD $   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken $     1 Tages-SeminarW $   N  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen $     010-097-2018/TSD  $   @2@ @2@ 
 $     9:00 $ 	    16:00
 $ 
    9:00 $     16:00D $   ;  Fhren und Leiten von Betriebsrats- und Personalratsgremien $ 
    Modul 4~
 $    `l@ 
 $       $     >@ /@ F $   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
. $   %  DGB-Haus C, 3. St., BW Konferenzraum  
 $   8    
 $   9    $     Stefan Leinfelder2 $   )  Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb $    $     Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich, aber durchaus erwnscht.
Seminartext auf fr PR abgendert, 27.07.2016 mk %     Bro OberbayernD %   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken %     1 Tages-SeminarW %   N  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen %     010-098-2018/TSD  %   6@ 6@ 
 %     9:00 % 	    16:00
 % 
    9:00 %     16:00D %   ;  Fhren und Leiten von Betriebsrats- und Personalratsgremien % 
    Modul 5~
 %    `l@ 
 %       %     >@ 4@ F %   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
. %   %  DGB-Haus C, 3. St., BW Konferenzraum  
 %   8    
 %   9    %     Stefan Leinfelder2 %   )  Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb
 %     
 %     Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich, aber durchaus erwnscht.
Seminartext auf fr PR abgendert, 27.07.2016 mk &    Bro Oberbayern &    1 Grundlagen &    1 Tages-Seminar &    Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen &    010-099-2018/TSD  &  /@ /@ 
 &    9:00 &	    16:00
 &
    9:00 &    16:30- &  $  Arbeitszeugnisse lesen und verstehen &
  ~
 &   `l@ 
 &      &    >@ @+@ F &  =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 &    DGB-Haus, Raum T.0.03 
 &  :    
 &  ;    &    Stefan Leinfelder2 &  )  Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb 
 &     '     Bro OberbayernD '   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken '     3 Tages-SeminarW '   N  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen '     010-100-2018/3TD  '    -@ `-@  '     10:00 ' 	    16:00
 ' 
    8:30 '     17:30W '   N  Fit fr die Betriebs- und Personalversammlung - Sicheres Auftreten, klare Rede ' 
  ~
 '    8@ '   ~
 '    p@ '   ~
 '    )@M '   D  Tagungs- und Seminarhotel Schnblick
Am Hhenberg 12
92318 Neumarkt
 '    
 '   <
 '   =    '     Susanne Heldj '   a  Betriebsrte- und Kommunikationstrainerin sowie langjhrige Betriebsrtin und Gesamtbetriebsrtin '     Einl. Ref. 05.09. Gsteliste 14.09., BayPVG und Becktexte dazu, Stuhlkreis und Klemmbretter
Ursprnglicher Termin 10.10.-12.10.2018 '    (     Bro Oberbayern (     10 Arbeitsrecht (     1 Tages-Seminar (     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen (     010-102-2018/TSD  (   5@ 5@ 
 (     9:00 ( 	    16:00
 ( 
    9:00 (     16:00" (     Ein Tag am Arbeitsgericht ( 
  ~
 (    `l@ 
 (       (     N@  4@ d (   [  Donaupassage Hotel Passau Betriebs GmbH
c/o IBB Hotel Passau
Bahnhofstrae 24
94032 Passau
 (    
 (   > (    (   
  Hermann Hauer- (   $  Jurist, DGB Rechtsschutz GmbH Passau 
 (      )     Bro Oberbayern )     10 Arbeitsrecht )     3 Tages-Seminar )     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen )     010-105-2018/3TD  )   @2@ 2@  )     14:00 ) 	    13:00 
 ) 
    e )   \  Aktuelle Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) mit Besuch beim Bundesarbeitsgericht ) 
  ~
 )    8@ )   ~
 )    0y@ )   ~
 )   .@C )   :  Hotel Krmerbrcke Erfurt
Gotthardtstrae 27
99084 Erfurt
 )    
 )   ?    )    )     Uli Pietsch )     Jurist 
 )      *     Bro Oberbayern *     10 Arbeitsrecht *     1 Tages-Seminar *     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen *     010-106-2018/TSD  *    4@  4@ 
 *     9:00 * 	    16:00
 * 
    9:00 *     16:00= *   4  Aktuelle Gesetze und Rechtsprechung zum Arbeitsrecht * 
  ~
 *    `l@ 
 *       *    G@  2@ O *   F  Drahthammer Schl`l GmbH & Co. KG
Drahthammerstrasse 30
92224 Amberg
 *    
 *   @    *    *     Uli Pietsch *     Jurist 
 *      +     Bro Oberbayern +     1 Grundlagen +     2 Tages-Seminar +     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen +     010-109-2018/2TE  +   /@ /@  +     10:00 + 	    16:00
 + 
    9:00 +     16:00) +      Familienfreundliche Arbeitswelt  + 
  ~
 +    h@ +   ~
 +    q@ +   ~
 +   @,@? +   6  InterCityHotel Mnchen
Bayerstrasse  10
80335 Mnchen
 +    
 +   A    
 +   B    +   
  Anna Bauer&+     Fachanwltin fr Arbeitsrecht 
 +      ,     Bro Oberbayern ,     1 Grundlagen ,     1 Tages-SeminarO ,   F  Schwerbehindertenvertreter /-innen, Betriebs- und Personalrte /-innen ,     010-112-2018/TSD  ,   `0@ `0@ 
 ,     9:00 , 	    16:00
 , 
    9:00 ,     16:303 ,   *  Abmahnung und verhaltensbedingte Kndigung , 
  ~
 ,    `l@ 
 ,       ,    G@ @-@ b ,   Y  Sparkassenakademie
Sparkassenverband Bayern
Brgermeister-Zeiler-Strae 1
84036 Landshut
 ,    
 ,   C    
 ,   D    ,     Lydia Brodtrck&,     Fachanwltin fr Arbeitsrecht 
 ,      -     Bro Oberbayern8 -   /  3 Sozial- und Rentenrecht, Urlaubsrecht und AGG -     3 Tages-Seminar -     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen -     010-113-2018/3TE  -    3@ @3@  -     10:00 - 	    16:00
 - 
    8:30 -     18:00 -     bergang in die Rente - 
  ~
 -    ؈@ -   ~
 -    x@ -   ~
 -   /@B -   9  Hotel Rdiger
Zur Hergottsmhle 2
96231 Bad Staffelstein
 -    
 -   E    
 -   F    -   
  Anika ZibulkaO -   F  gerichtlich zugelassene Rentenberaterin, Diplom-Verwaltungswirtin (FH) -     Text Anika senden -    .     Bro Oberbayern .     1 Grundlagen .   
  WochenseminarA .   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen .     010-117-2018/WSC  .    3@ 3@  .     10:30 . 	    14:00 
 . 
    X .   O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit . 
    Grundlagenseminar~
 .    @ .   ~
 .    |@ .   ~
 .   /@V .   M  Hotel Frnkischer Hof
Altenkunstadter Str. 41
96264 Altenkunstadt-Baiersdorf
 .    
 .   G    
 .   H   % .     Johannes Metz, Andreas Rhrl# .     Fachreferent, Fachreferent .   
 .     
 /     Bro Oberbayern /     9 Arbeit & Gesundheit /     3 Tages-Seminar /     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen /     010-121-2018/3TD  /   `2@ 2@  /     10:00 / 	    15:00
 / 
    8:30 /     18:00] /   T  Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) - berblick und Regelungsmglichkeiten  / 
  ~
 /    8@ /   ~
 /     w@ /   ~
 /   .@</   3  Hotel Alpenblick
Heimgartenstrae 8
82441 Ohlstadt
 /    
 /   I    
 /   J    /     Bernhard M. Samberger4 /   +  Diplomsozialpdagoge, EFQM-Trainer, Auditor /    /     Text ok Sept. 2016, mk 0     Bro OberbayernD 0   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken 0     4 Tages-Seminarq 0   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen 0     010-122-2018/4TD  0   4@  5@  0     10:30 0 	    14:00
 0 
    9:00 0     17:00d 0   [  Praxisseminar ffentlichkeitsarbeit: Kommunikation mit Beschftigten und Unternehmensumfeld 0 
  ~
 0    @ 0   ~
 0    8@ 0   ~
 0   /@= 0   4  InterCityHotel Mnchen
Bayerstrae 10
80335 Mnchen
 0    
 0   K    
 0   L    0     Florian Feichtmeierb 0   Y  Betriebswirt, Technologie- und Innovationsberatung, Tibay im DGB Bildungswerk Bayern e.V.7 0   .  Referentenbezeichnung ehem. Pressesprecher DGB 0    1     Bro Oberbayern 1     8 Arbeit & konomie 1     4 Tages-SeminarA 1   8  Betriebsrte /-innen, Mitglieder im Wirtschaftsausschuss 1     010-123-2018/4TD  1   `0@ 0@  1     10:00 1 	    14:00
 1 
    9:00 1     17:00' 1     Wirtschaftsausschuss Kompakt I 1 
  ~
 1    @ 1   ~
 1    @ 1   ~
 1   ,@7 1   .  Hotel Dirsch GmbH
Hauptstrae 13
85135 Emsing
 1    
 1   M    
 1   N    1     Christiane Berger 1     Diplomsozialwirtin 
 1      2     Bro Oberbayern 2     8 Arbeit & konomie 2     4 Tages-SeminarA 2   8  Betriebsrte /-innen, Mitglieder im Wirtschaftsausschuss 2     010-124-2018/4TD  2   5@  6@  2     10:00 2 	    14:00
 2 
    9:00 2     17:00' 2     Wirtschaftsausschuss Kompakt I 2 
  ~
 2    @ 2   ~
 2    8@ 2   ~
 2    2@>2   5  InterCityHotel Mnchen
Bayerstrasse 10
80335 Mnchen
 2    
 2   M    
 2   O    2     Florian Feichtmeierb 2   Y  Betriebswirt, Technologie- und Innovationsberatung, Tibay im DGB Bildungswerk Bayern e.V. 
 2      3     Bro Oberbayern 3     1 Grundlagen 3   
  WochenseminarA 3   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen 3     010-126-2018/WSC  3   `0@ 0@  3     10:30 3 	    14:00
 3 
    8:30 3     18:00X 3   O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit 3 
    Grundlagenseminar~
 3    @ 3   ~
 3    $@ 3   ~
 3   ,@K 3   B  Savoy Hotel Bad Mergentheim
Erlenbachweg 17
97980 Bad Mergentheim
 3    
 3   P    
 3   Q   &3     Irena Schauer, Katrin Augstenq 3   h  achanwltin fr Arbeitsrecht, Fachanwltin fr Sozialrecht,  Fachanwltin fr Arbeitsrecht & Mediatorin  3     Einl. Katrin 11.09. 3   1 4   (  Kooperation (andere Kooperationspartner) 4   " 4     Informationsveranstaltung&4     Allgemeine Erwachsenenbildung 4   	  F512-18/2  4   @-@ @-@  4     17:00 4 	    18:30 
 4 
    \ 4   S  Au Backe - worauf muss ich als Kassenpatient/in achten, wenn ich zum Zahnarzt gehe? 4 
  ~
 4     @  4      ~
 4   )@ 4     


l 4   c  Der Vortrag findet in den Rumlichkeiten vom Gesundheitsladen statt: Astallerstr. 14, 80339 Mnchen 
 4   R    4   ! 4     Adelheid Schulte-Bocholt 4     Patientenberaterin: 4   1  Bitte zahlen Sie bar vor Ort im Gesundheitsladen. 4   1 5   (  Kooperation (andere Kooperationspartner) 5   " 5     Informationsveranstaltung&5     Allgemeine Erwachsenenbildung 5   	  F513-18/2  5   0@ 0@  5     17:00 5 	    18:30 
 5 
    / 5   &Gesundheit, Krankheit, Kassen und GeldQ 5 
  H  Rechte und Mglichkeiten fr Menschen mit geringen finanziellen Mitteln ~
 5     @  5      ~
 5   @-@
 5     
l 5   c  Der Vortrag findet in den Rumlichkeiten vom Gesundheitsladen statt: Astallerstr. 14, 80339 Mnchen 
 5   S    5   ! 5     Adelheid Schulte-Bocholt 5     Patientenberaterin: 5   1  Bitte zahlen Sie bar vor Ort im Gesundheitsladen. 5    6     Bro Oberbayern 6     1 Grundlagen 6   
  WochenseminarA 6   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen 6     010-135-2018/WSC  6   .@  /@  6     10:30 6 	    14:00
 6 
    8:00 6     18:00N 6   E  Betriebsrte II a - Mitbestimmungsrechte bei sozialen Angelegenheiten 6 
    Grundlagenseminar~
 6    @ 6   ~
 6     @ 6   ~
 6    +@U 6   L  Behringers Freizeit- und Tagungshotel
Behringersmhle 23
91327 Gweinstein
 6    
 6   T    
 6   U    6   
  Willi Geilero 6   f  Fachreferent, langjhriger Betriebsratsvorsitzender und ehrenamtlicher Richter am LandesarbeitsgerichtY 6   P   Einl. Ref. 10.09., Gsteliste mit 13 Pers. 12.09.
USB Sticks + 4 BasiskommentarB 6   9  Empfehlenswert ist der vorherige Besuch des Seminars BR I 7     Bro Oberbayern 7     1 Grundlagen 7   
  WochenseminarA 7   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen 7     010-136-2018/WSC  7    2@ 2@  7     10:30 7 	    14:00 
 7 
    G 7   >Betriebsrte II b - Mitwirkung bei personellen Angelegenheiten 7 
    Grundlagenseminar~
 7    @ 7   ~
 7    @ 7   ~
 7   .@B 7   9  Hotel Kaiseralm GmbH
Frbershammer 31
95493 Bischofsgrn
 7    7     Ziel dieses Seminars ist es, den Themenkomplex der personellen Manahmen (Personalplanung  92 ff. BetrVG, Auswahlrichtlinien  95 BetrVG, Einstellung, Versetzung, Ein- und Umgruppierung   99 ff BetrVG) zu vertiefen. 
 
 7   V    7   
  Willi Geilero 7   f  Fachreferent, langjhriger Betriebsratsvorsitzender und ehrenamtlicher Richter am Landesarbeitsgericht 7     Klebe, Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) Basiskommentar mit Wahlordnung, in Einladung darauf hinweisen den Basiskommentar mitzubringen, USB Sicks
N 7   E  Der vorherige Besuch des Seminars Betriebsrte I ist wnschenswert.

 8     Bro Oberbayern 8     1 Grundlagen 8     1 Tages-Seminar 8     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen 8     010-142-2018/TSD  8   .@ .@ 
 8     9:00 8 	    16:00
 8 
    9:00 8     16:30E 8   <Leistungsstrungen im Arbeitsverhltnis (Annahmeverzug etc.) 8 
  ~
 8    `l@ 
 8       8     >@  -@ F 8   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 8     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 8   W    8    8     Christian Rsch$ 8     Fachanwalt fr Arbeitsrecht 8   ' 8     Erneuerung Flyertext Nov. 2015 9     Bro Oberbayern 9     1 Grundlagen 9     1 Tages-Seminar 9     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen 9     010-143-2018/TSD  9   @3@ @3@ 
 9     9:00 9 	    16:00
 9 
    9:00 9     16:30 9     Aufhebungsvertrge 9 
  ~
 9    `l@ 
 9       9     >@ `1@ F 9   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 9     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 9   X    
 9   Y    9     Christian Rsch$ 9     Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
 9      :     Bro Oberbayern :     1 Grundlagen :     1 Tages-Seminar :     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebs- und Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen :     010-144-2018/TSD  :   5@ 5@ 
 :     9:00 : 	    16:00
 : 
    9:00 :     16:00  :     Teilzeit und Befristung : 
  ~
 :    `l@ 
 :       :     >@  4@ F :   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 :     DGB-Haus, Raum T.0.01 
 :   Z    
 :   [    :     Christian Rsch$ :     Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
 :      ;     EbFG (Mnchen) ;    ;     Lesung&;     Allgemeine Erwachsenenbildung ;   	  E421-18/2  ;   @2@ @2@  ;     19:00 ; 	    21:00 
 ; 
     ;     Sich das Leben nehmen6 ; 
  -  Alkoholismus aus der Sicht eines Alkoholikers~
 ;         ;      ~
 ;   .@F ;   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 ;     DGB-Haus, Raum T.0.05 
 ;   \    ;    ;   
  Jrgen HeckelE ;   <ist Kommunikationstrainer und Experte fr Selbsthilfegruppen@ ;   7  Autorenlesung von Jrgen Heckel zum gleichnamigen Buch. ;    <    Bro Oberbayern <    9 Arbeit & Gesundheit <    1 Tages-Seminarp <  g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen <    010-149-2018/TSD  <  0@ 0@ 
 <    9:00 <	    16:00 
 <
    Q <  H  Arbeitsstttenverordnung - Die gesetzlichen Neuregelungen vom 03.12.2016 <
  ~
 <   `l@ 
 <      <    >@ .@ F <  =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 <    DGB-Haus, Raum T.0.03 
 <  ]    
 <  ^    <    Sabine HeegnerG <  >Diplomsozialwissenschaftlerin, Fachkraft fr Arbeitssicherheit 
 <     =     Bro Oberbayern =     9 Arbeit & Gesundheit =     3 Tages-Seminar =     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen =     010-150-2018/3TD  =   6@ 6@  =     10:00 = 	    16:00
 = 
    8:30 =     18:00c =   Z  Psychische Belastungen am Arbeitsplatz: Bestandsaufnahme, Analyse, Handlungsmglichkeiten  = 
  ~
 =    8@ =   ~
 =    pr@ =   ~
 =    3@K =   B  Landgasthof Schneider GmbH
Kirchstrae  3
93339 Buch / Riedenburg
 =    
 =   _    
 =   `    =     Sabine HeegnerG =   >Diplomsozialwissenschaftlerin, Fachkraft fr Arbeitssicherheit. =   %  keine Preise von Hotel Krone erhalten =     Text ok. Sept. 2016 >    Bro Oberbayern >    1 Grundlagen >    1 Tages-Seminarh >  _  Betriebsrte /-innen, Jugend- und Auszubildendenvertreter /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands >    010-158-2018/TSE  >  `,@ `,@ 
 >    9:00 >	    16:00 
 >
    : >  1  Wahlvorstandsschulung - Durchfhrung der JAV-Wahl >
  ~
 >   `l@ 
 >      >    C@ `*@ M >  D  Tagungs- und Seminarhotel Schnblick
Am Hhenberg 12
92318 Neumarkt
 >   
 >  a    
 >  b    >    Thomas Rathgeb >    Rechtsanwalt- >  $  mz: 1 Paket 13.09, Gsteliste 14.09. >   ?     Bro Oberbayern ?     1 Grundlagen ?   
  WochenseminarA ?   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen ?     010-159-2018/WSC  ?   .@  /@  ?     10:30 ? 	    14:00
 ? 
    8:30 ?     18:00X ?   O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit ? 
    Grundlagenseminar~
 ?    @ ?   ~
 ?    (@ ?   ~
 ?    +@4 ?   +  Hotel Rid
Bahnhofstrae 24
86916 Kaufering
 ?    
 ?   P    
 ?   Q    ?     Thomas Rathgeb ?     RechtsanwaltC ?   :  Einl. Ref. 10.09., Hotel 12.09.,Becktexte Auflage 92 dazu? ?    D ^  UqupQ6ke~I @    Y       A    Y       B    Y       C    Y       D    Y       E    Y       F    Y       G    Y       H    Y       I    Y       J    Y       K    Y       L    Y       M    Y       N    Y       O    Y       P    Y       Q    Y       R    Y       S    Y       T    Y       U    Y       V    Y       W    Y       X    Y       Y    Y       Z    Y       [    Y       \    Y       ]    Y       ^    Y       _    Y       @     Bro Oberbayern @     1 Grundlagen @   
  WochenseminarA @   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen @     010-160-2018/WSC  @   `0@ 0@  @     10:30 @ 	    14:00
 @ 
    8:30 @     18:00N @   E  Betriebsrte II a - Mitbestimmungsrechte bei sozialen Angelegenheiten @ 
    Grundlagenseminar~
 @    @ @   ~
 @    H@ @   ~
 @   ,@? @   6  Hotel Feuriger Tatzlwurm
Tatzlwurm 1
83080 Oberaudorf
 @    
 @   c    
 @   d    @     Thomas Rathgeb @     Rechtsanwalt @   O @   F  Empfehlenswert ist der vorherige Besuch des Seminars Betriebsrte I. 
 A     Bro Oberbayern A     1 Grundlagen A     4 Tages-SeminarA A   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen A     010-161-2018/4TD  A   @2@ 2@  A     10:30 A 	    14:00
 A 
    8:00 A     18:00@ A   7  Betriebsverfassungsgesetz - Auffrischung und Vertiefung A 
  ~
 A    @ A   ~
 A     @ A   ~
 A   .@L A   C  Hotel Fuchsbru
Fuchsbru Hotel Gmbh
Hauptstr. 23
92339 Beilngries
 A    
 A   e    A    A     Thomas Rathgeb A     Rechtsanwalt A   3 A   *  Vorkenntnisse im Betriebsverfassungsgesetz B     Bro Oberbayern B     1 Grundlagen B   
  WochenseminarA B   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen B     010-162-2018/WSC  B   3@ `4@  B     10:30 B 	    14:00
 B 
    8:30 B     18:00N B   E  Betriebsrte II a - Mitbestimmungsrechte bei sozialen Angelegenheiten B 
    Grundlagenseminar~
 B    @ B   ~
 B    @@ B   ~
 B   `0@R B   I  Hotel am Schlosspark
Hotel-Gasthof Neuwirt
Schlostrae 7
85737 Ismaning
 B    
 B   c    
 B   d    B     Thomas Rathgeb B     Rechtsanwalt B   O B   F  Empfehlenswert ist der vorherige Besuch des Seminars Betriebsrte I. 
 C     Bro Oberbayern C     1 Grundlagen C   
  WochenseminarA C   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen C     010-163-2018/WSC  C   4@ @5@  C     10:30 C 	    14:00
 C 
    8:30 C     18:00G C   >Betriebsrte II b - Mitwirkung bei personellen Angelegenheiten C 
    Grundlagenseminar ~
 C    @ C   ~
 C    @ C   ~
 C   @1@<C   3  Hotel Schwaiger
Feldkirchener Strae 3
85625 Glonn
 C    C     Ziel dieses Seminars ist es, den Themenkomplex der personellen Manahmen (Personalplanung  92 ff. BetrVG, Auswahlrichtlinien  95 BetrVG, Einstellung, Versetzung, Ein- und Umgruppierung 99 ff BetrVG) zu vertiefen. 
 
 C   f    C     Thomas Rathgeb C     Rechtsanwalt C   M C   D  Der vorherige Besuch des Seminars Betriebsrte I ist wnschenswert.
 D     Bro Oberbayern D     1 Grundlagen D   
  WochenseminarA D   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen D     010-164-2018/WSC  D   6@  7@  D     10:30 D 	    14:00
 D 
    8:30 D     18:00I D   @  Betriebsrte III a - Mitwirkung des Betriebsrats bei Kndigungen D 
  
  Aufbauseminar~
 D    @ D   ~
 D    @ D   ~
 D    3@L D   C  Hotel Fuchsbru
Fuchsbru Hotel Gmbh
Hauptstr. 23
92339 Beilngries
 D    
 D   g    
 D   h    D     Thomas Rathgeb D     Rechtsanwalt D   @ D   7  Der Besuch eines Grundlagenseminars ist wnschenswert.
 E     Bro Oberbayern E     10 Arbeitsrecht E     4 Tages-Seminar E     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen E     010-165-2018/4TD  E   5@  6@  E     10:30 E 	    14:00
 E 
    8:30 E     18:00C E   :  Arbeitsrecht I Grundlagen des individuellen Arbeitsrechts = E 
  4  Anbahnung, Abschluss und laufendes Arbeitsverhltnis~
 E    @ E   ~
 E    w@ E   ~
 E    2@I E   @  Landgasthof Euringer
Dorfstrae 23
92339 Beilngries-Paulushofen
 E    
 E   i    
 E   j    E     Thomas Rathgeb E     Rechtsanwalt7 E   .  Ausschreibungstext auf Freistellung berprfen E    F     Bro Oberbayern F     9 Arbeit & Gesundheit F   
  Wochenseminar F     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen F     010-166-2018/WSC  F   /@  0@  F     12:00 F 	    14:00
 F 
    8:30 F     18:00= F   4  Arbeits- und Gesundheitsschutz I - Grundlagenseminar F 
  ~
 F    @ F   ~
 F    @ F   ~
 F    ,@2 F   )  Hotel Eichenhof
Angerpoint 1
83329 Waging F    
 F   k    
 F   l    F     Franz Geierstanger F     Sicherheitsberater F     Einl. Ref. 05.09. Hotelwechsel! Ursprnglich Hotel Wlkhammer
Bcher  Gesetzesammlung fr die betriebliche Praxis, USB Sticks, Unterlagen im Ordner F    G     Bro Oberbayern G     1 Grundlagen G     2 Tages-Seminarc G   Z  Betriebsrte /-innen, Betriebsratsvorsitzende, Stellvertretende Betriebsratsvorsitzende /r G     010-171-2018/2TE  G   .@ .@  G     10:00 G 	    16:00
 G 
    8:30 G     18:00<G   3  Aufgaben und Pflichten des BetriebsratsvorsitzendenG G 
  >Spezial-Seminar fr Betriebsratsvorsitzende und Stellvertreter~
 G    h@ G   ~
 G    g@ G   ~
 G    +@<G   3  Hotel Lifestyle Landshut
Flurstr. 2
84032 Landshut
 G    
 G   m    
 G   n   - G   $  Friedrich Schindele, Lydia BrodtrckC G   :  Fachanwalt fr Arbeitsrecht, Fachanwltin fr Arbeitsrecht_ G   V  Einl. Ref. 12.09., Unterlagen bringt Ref. mit, kurz vorher nochmal TN Zahl bermitteln G    H     Bro Oberbayern H     9 Arbeit & Gesundheit H     3 Tages-Seminar H     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen H     010-173-2018/3TD  H   3@  4@  H     10:00 H 	    16:00
 H 
    8:00 H     18:00P H   G  Betriebliches Gesundheitsmanagement - gute Arbeitsbedingungen erreichen H 
  ~
 H    8@ H   ~
 H    0v@ H   ~
 H   @D H   ;  Parkhotel Altmhltal
Zum Schiewasen 15
91710 Gunzenhausen
 H    
 H   o    
 H   p    H     Bernhard M. Samberger4 H   +  Diplomsozialpdagoge, EFQM-Trainer, Auditor H   ) H      Text Sept. 2016 aktualisiert, mk I     Bro Oberbayern8 I   /  3 Sozial- und Rentenrecht, Urlaubsrecht und AGG I     1 Tages-Seminarp I   g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen I     010-175-2018/TSD  I   0@ 0@ 
 I     9:00 I 	    16:00
 I 
    9:00 I     16:00e I   \  berblick ber das neue Rentenpaket - Was betriebliche Interessenvertretungen wissen mssen! I 
  ~
 I    `l@ 
 I       I    G@  -@ C I   :  AMEDIA Hotel Weiden
Brenner-Schffer-Str. 27
92637 Weiden
 I    I     Seit dem 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Das Seminar gibt einen berblick ber die fr betriebliche Interessenvertretungen wichtigsten nderungen und Regelungen im Rentenrecht.

 
 I   q    I   
  Peter Hofmann, I   #  Organisationssekretr DGB Oberpfalz 
 I      J     EbFG (Mnchen) J    J     Stadtteilrundgang&J     Allgemeine Erwachsenenbildung J   	  A006-18/2  J   `.@ `.@  J     14:00 J 	    16:00 
 J 
     J     Drunt in da greana Au J 
  ~
 J     @  J      ~
 J   *@ J   + J   "  Lilienstrae, "Museum-Lichtspiele" 
 J   r    J    J     Jochen Seidl  J       K     EbFG (Mnchen) K    K     Stadtteilrundgang&K     Allgemeine Erwachsenenbildung K   	  A007-18/2  K   2@ 2@  K     14:00 K 	    16:00 
 K 
    1 K   (  Die Kniglich-Bayerischen Hoflieferanten K 
  ~
 K     @  K      ~
 K   @/@ K   / K   &Marienplatz 1, vor dem Juwelier Thomas 
 K   s    K    K     Jochen Seidl  K       L     Bro Landesstelle' L     12 Auftragsseminare verdi FB 3 L     1 Tages-Seminarh L   _  Personalrte /-innen, Jugend- und Auszubildendenvertreter /-innen, Mitglieder des Wahlvorstands L     834-178-2018/WSG  L   /@ /@  L     10:00 L 	    16:00 L 
    10:00 L     16:002 L   )  JAV-Wahl nach BayPVG: Damit alles stimmt!] L 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 L    e@  L      ~
 L    ,@P L   G  Kolping-Mainfranken GmbH
Kolpingakademie
Kolpingplatz 1
97070 Wrzburg
 L    
 L   t    
 L   u   ' L     Stefan Kimmel, Albrecht Christo L   f  Gewerkschaftssekretr ver.di Bayern Bezirk Wrzburg-Aschaffenburg, Personalrat und Bildungsmitarbeiter L     JAV L    M     Bro Landesstelle' M     12 Auftragsseminare verdi FB 3 M     1 Tages-Seminarq M   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen M     834-180-2018/TSG  M   /@ /@  M     10:00 M 	    16:00 
 M 
    U M   L  Betriebsvereinbarungen und Dienstvereinbarungen und deren rechtliche Wirkung] M 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 M    @j@  M      ~
 M   `,@F M   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 M     DGB-Haus, Raum C.0.04 
 M   v    M     Die Inhalte: 
- die gesetzlichen Grundlagen nach dem BetrVG 
- formale und inhaltliche Anforderungen
- die Betriebsvereinbarung als der Spruch der Einigungsstelle
- Umsetzung und Anwendung von Betriebsvereinbarungen in der Praxis


 M     Christian Rsch$ M     Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
 M      N     Bro Landesstelle' N     12 Auftragsseminare verdi FB 3 N     3 Tages-Seminarp N   g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen N     834-181-2018/3TG  N   4@  5@  N     10:00 N 	    16:00
 N 
    8:30 N     18:00' N     Einfhrung in das Arbeitsrecht N 
  ~
 N    @ N   ~
 N    q@ N   ~
 N   `1@G N   >Hotel-Gasthof Wolfringmhle
Wolfringmhle 3
92269 Fensterbach
 N    N     Dieses Seminar bietet eine Einfhrung in das individuelle und kollektive Arbeitsrecht. Fr die Teilnahme an diesem Seminar sind keine Vorkenntnisse erforderlich. Die Inhalte des Seminars werden in der Einzelausschreibung detaillierter erlutert.

 N    N     Uli Pietsch N     Jurist 
 N      O     Bro Landesstelle' O     12 Auftragsseminare verdi FB 3 O     1 Tages-Seminarp O   g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen O     834-182-2018/TSG  O   .@ .@  O     10:00 O 	    16:30 
 O 
    0 O   '  Aktuelle Rechtsprechung im Arbeitsrecht O 
  ~
 O    @j@  O      ~
 O   `+@F O   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 O     DGB-Haus, Raum T.0.06 
 O   w    O    O     Tanja Himmelsdorfer O     Rechtsanwltin O     Einl. Ref. 18.09. O    P     Bro Landesstelle' P     12 Auftragsseminare verdi FB 3 P     1 Tages-Seminarq P   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen P     834-183-2018/TSG  P   6@ 6@  P     10:00 P 	    16:00 
 P 
    $ P     Leiharbeit und Werkvertrge] P 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 P    @j@  P      ~
 P   `3@D P   ;  Gewerkschaftshaus Nrnberg
Kornmarkt  5 - 7
90402 Nrnberg
 P     Raum 2c (7.Stock) 
 P   x    
 P   y    P   
  Irena SchauerD P   ;  Fachanwltin fr Arbeitsrecht, Fachanwltin fr Sozialrecht P   
  Grundlagen P    Q     Bro Landesstelle' Q     12 Auftragsseminare verdi FB 3 Q     3 Tages-Seminar Q     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Jugend- und Auszubildendenvertreter /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen Q     834-187-2018/3TG  Q   /@ /@  Q     10:00 Q 	    16:00
 Q 
    8:00 Q     18:00S Q   J  Mobbing und Konflikte im Gesundheits- und Sozialwesen - Theorie und Praxis] Q 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 Q    @ Q   ~
 Q    q@ Q   ~
 Q    +@E Q   <Hotel Hartl`s Lindenmhle
Kolonnadenweg 1
95460 Bad Berneck
 Q    Q     Mobbing am Arbeitsplatz macht den Menschen wehrlos. Betroffene sind tief verunsichert und laufen Gefahr, psychisch und krperlich krank zu werden. Gerade im Gesundheits- und Sozialbereich sind Mobbingflle besonders ausgeprgt. 
 
 Q   z    Q     Bernhard M. Samberger4 Q   +  Diplomsozialpdagoge, EFQM-Trainer, Auditor Q     A+G Q    R     Bro Landesstelle' R     12 Auftragsseminare verdi FB 3 R     3 Tages-Seminarp R   g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen R     834-189-2018/3TG  R   4@  5@  R     10:00 R 	    16:00
 R 
    8:30 R     18:00U R   L  Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) im Sozial- und Gesundheitswesen R 
  ~
 R    `}@ R   ~
 R     u@ R   ~
 R   @1@S R   J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
 R    
 R   I    
 R   J   0 R   '  Josef Wiedenmann, Bernhard M. SambergerY R   P  Betriebsrat und Bildungsmitarbeiter, Diplomsozialpdagoge, EFQM-Trainer, Auditor R    R     Text ok Sept. 2016, mk S     Bro Landesstelle' S     12 Auftragsseminare verdi FB 3 S     3 Tages-Seminarp S   g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen S     834-193-2018/3TG  S   @1@ 1@  S     10:00 S 	    16:00
 S 
    8:00 S     18:006 S   -  Grundlagen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz S 
  ~
 S    @ S   ~
 S     w@ S   ~
 S   -@<S   3  Hotel Alpenblick
Heimgartenstrae 8
82441 Ohlstadt
 S    
 S   {    S    S     Sabine HeegnerG S   >Diplomsozialwissenschaftlerin, Fachkraft fr Arbeitssicherheit 
 S      T     Bro Landesstelle' T     12 Auftragsseminare verdi FB 3 T     2 Tages-Seminar T     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen T     834-194-2018/2TG  T    3@ @3@  T     10:00 T 	    16:00
 T 
    8:30 T     18:00: T   1  Haftungsrecht in der Pflege - Gefhrdungsanzeigen] T 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 T    @o@ T   ~
 T    i@ T   ~
 T   /@S T   J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
 T    
 T   |    
 T   }   &T     Ingrid Greif, Gabriele Vogler5 T   ,  Bildungsmitarbeiterin, Bildungsmitarbeiterin T     A+G T    U     Bro Landesstelle' U     12 Auftragsseminare verdi FB 3 U     3 Tages-Seminar U     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen U     834-195-2018/3TG  U   4@  5@  U     10:00 U 	    16:00 
 U 
    H U   ?  Gefhrdungsanalyse und Gefhrdungsbeurteilung im Rettungsdienst] U 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 U    @ U   ~
 U     u@ U   ~
 U   @1@S U   J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
 U    
 U   ~    
 U       U     Sabine HeegnerG U   >Diplomsozialwissenschaftlerin, Fachkraft fr Arbeitssicherheit U     A+G Retungsdienst U    V     Bro Landesstelle' V     12 Auftragsseminare verdi FB 3 V     1 Tages-Seminarp V   g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen V     834-203-2018/TSG  V   6@ 6@  V     10:00 V 	    16:00 
 V 
    ' V     Methoden der Personalbemessung V 
  ~
 V    l@  V      ~
 V   @3@F V   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 V     DGB-Haus, Raum T.0.06 
 V       
 V       V     Anika Liedloff V     Gesundheitskonomin 
 V      W     Bro Landesstelle' W     12 Auftragsseminare verdi FB 3 W     2 Tages-Seminarp W   g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen W     834-205-2018/2TG  W   .@ .@  W     10:00 W 	    16:00 
 W 
    m W   d  Personalplanung in Krankenhusern und Seniorenheimen als Aufgabenfeld der betr. Interessenvertretung] W 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 W    |@  W      ~
 W   @+@B W   9  Landgasthof Weisses Ross
Am Kirchberg 1
92278 Illschwang
 W    
 W       
 W       W     Anika Liedloff W     Gesundheitskonomin W     Absage Hotel 06.09. W    X     EbFG (Mnchen) X    X     Betriebserkundung X    X   	  B101-18/2  X   `3@ `3@  X     14:00 X 	    16:00 
 X 
    W X   N  Fhrung durch eine Vergrungs- und Kompostieranlage in Kirchstockach/Brunnthal X 
  ~
 X      @  X      ~
 X   /@ X     

m X   d  Treffpunkt und weitere Informationen werden den angemeldeten Teilnehmern rechtzeitig bekannt gegeben 
 X       X    X   
  Werner Reuter X     ipl.-Soz. Pd. j X   a  Treffpunkt und weitere Informationen werden den angemeldeten Teilnehmern rechtzeitig mitgeteilt.
 X    Y     EbFG (Mnchen) Y    Y     Betriebserkundung Y    Y   	  B103-18/2  Y    5@  5@  Y     14:00 Y 	    16:30 
 Y 
    = Y   4  Fhrung durch das Mnchner Klrwerk "Gut Grolappen" Y 
  ~
 Y      @  Y      ~
 Y   1@ Y     


N Y   E  An der Pforte des Klrwerks "Gut Grolappen", Freisinger Landstr. 187 
 Y       Y     Dient nur als interne Information!!

Handelt es sich um Fernsehaufnahmen?
Dann mu vorher ein Antrag gestellt werden, dazu ist es jetzt zu spt. Ohne Genehmigung darf nicht gefilmt bzw. fotografiert werden.
 Y   
  Werner Reuter Y     ipl.-Soz. Pd.  Y     Begrenzte Platzzahl! Y    Z     EbFG (Mnchen) Z    Z     Betriebserkundung&Z     Allgemeine Erwachsenenbildung Z   	  B104-18/2  Z   5@ 5@  Z     14:00 Z 	    16:30 
 Z 
    0 Z   '  Fhrung am "Erdgasspeicher Wolfersberg" Z 
  ~
 Z      @  Z      ~
 Z   @2@ Z     


m Z   d  Treffpunkt und weitere Informationen werden den angemeldeten Teilnehmern rechtzeitig bekannt gegeben 
 Z       Z    Z   
  Werner Reuter Z     ipl.-Soz. Pd. j Z   a  Treffpunkt und weitere Informationen werden den angemeldeten Teilnehmern rechtzeitig mitgeteilt.
 Z    [     EbFG (Mnchen) [    [   	  Exkursion&[     Allgemeine Erwachsenenbildung [   	  E402-18/2  [   2@ 2@  [     10:00 [ 	    16:00 
 [ 
    = [   4  Jahreszeiten -  Jahreskreis im Paterzeller Eibenwald [ 
  ~
 [     .@  [      ~
 [   @/@ [     


) [      Gasthof "Eibenwald" in Paterzell 
 [       [   ) [      Dr. Eva Schneider, Werner Reuter$ [     ierrztin, Dipl.-Soz. Pd.  [     Zur Organisation von Mitfahrgelegenheiten, sowohl Angebot als auch Nachfrage, bitte anrufen Tel.: (0 89) 2 71 90 52.
Kooperation mit LBV [    \     EbFG (Mnchen) \    \     Vortrag \    \   
  C246*-18/2  \   -@ -@  \     19:00 \ 	    20:30 
 \ 
    " \     Wenn das Denken kopfsteht \ 
    Was ist Ideologie?~
 \     @  \      ~
 \   `*@F \   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 \     DGB-Haus, Raum T.0.01 
 \       \    \     Fabian Schmidt \     Politischer Philosoph/ \   &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen \    ]     Bro OberbayernD ]   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken ]     2 Tages-Seminar ]     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen ]     010-214-2018/2TE  ]   3@  4@  ]     10:00 ] 	    16:00 
 ] 
    , ]   #  Kommunikation in der ffentlichkeit ] 
  ~
 ]    h@ ]   ~
 ]    g@ ]   ~
 ]   `0@J ]   A  Ferienhotel "Farbinger Hof" Bernau
Rottauer Str. 75
83233 Bernau
 ]    
 ]       ]    ]     Ludwig HahnM ]   D  Berater fr soziale Kompetenz, Kommunikation und Konfliktbewltigung4 ]   +  Die Gruppe ist auf 10 Teilnehmer begrenzt.
 ]    ^     Bro Oberbayern ^     1 Grundlagen ^   
  WochenseminarA ^   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen ^     010-215-2018/WSC  ^   5@  6@  ^     10:30 ^ 	    13:00 
 ^ 
    A ^   8  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz ^ 
    Grundlagenseminar~
 ^    @ ^   ~
 ^    }@ ^   ~
 ^    2@G ^   >Hotel-Gasthof Wolfringmhle
Wolfringmhle 3
92269 Fensterbach
 ^    
 ^   G    
 ^   H    ^   
  Willi Geilero ^   f  Fachreferent, langjhriger Betriebsratsvorsitzender und ehrenamtlicher Richter am Landesarbeitsgericht] ^   T  Klebe, Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) Basiskommentar mit Wahlordnung, USB Sicks

 ^     
 _     Bro Landesstelle' _     12 Auftragsseminare verdi FB 3 _     3 Tages-Seminar3 _   *  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen _     834-218-2018/3TG  _   0@ 0@  _     10:00 _ 	    16:00
 _ 
    8:00 _     18:00/ _   &Dienstplangestaltung im Rettungsdienst] _ 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 _    `}@ _   ~
 _    q@ _   ~
 _    -@I _   @  AWO Akademie Marktbreit
Ochsenfurter Strae 29
97340 Marktbreit
 _    
 _       
 _       _     Bernd Spengler _     Rechtsanwalt 
 _      D _  ~8FAbb/OYp
} `    Y       a    Y       b    Y       c    Y       d    Y       e    Y       f    Y       g    Y       h    Y       i    Y       j    Y       k    Y       l    Y       m    Y       n    Y       o    Y       p    Y       q    Y       r    Y       s    Y       t    Y       u    Y       v    Y       w    Y       x    Y       y    Y       z    Y       {    Y       |    Y       }    Y       ~    Y           Y       `     Bro Landesstelle' `     12 Auftragsseminare verdi FB 3 `     3 Tages-Seminar `     Personalrte /-innen `     834-221-2018/3TG  `   `0@ 0@  `     10:00 ` 	    16:00
 ` 
    8:00 `     18:006 `   -  BRK - neue Tarifvertrge inkl. Eingruppierung ` 
  ~
 `    pw@  `      ~
 `   ,@A `   8  Landgasthof Weisses Ross
Am Kirchberg 1
92278 Illschwang `    
 `       `   ' `     Wolfgang Roth, Lorenz GantererU `   L  Bildungsmitarbeiter, Gewerkschaftssekretr ver.di Bayern Landesfachbereich 3U `   L  Noll bestellen, zweiten Ref bei Lenz anfragen
Lenz kommt selber am Mi morgen `     Angesprochen sind vor allem neue Kollegen und Kolleginnen aus den BRK Einrichtungen, die noch keine vertiefte Kenntnis im Tarifrecht haben. a     Bro Landesstelle' a     12 Auftragsseminare verdi FB 3 a     3 Tages-Seminar a     Personalrte /-innen a     834-222-2018/3TG  a   `2@ 2@  a     10:00 a 	    16:00
 a 
    8:00 a     18:006 a   -  BRK - neue Tarifvertrge inkl. Eingruppierung a 
  ~
 a    pw@ a   ~
 a    q@ a   ~
 a   .@G a   >Hotel-Gasthof Wolfringmhle
Wolfringmhle 3
92269 Fensterbach
 a    
 a       a   ' a     Wolfgang Roth, Lorenz GantererU a   L  Bildungsmitarbeiter, Gewerkschaftssekretr ver.di Bayern Landesfachbereich 3 a     Noll bestellen a     Angesprochen sind vor allem neue Kollegen und Kolleginnen aus den BRK Einrichtungen, die noch keine vertiefte Kenntnis im Tarifrecht haben. b     Bro Landesstelle' b     12 Auftragsseminare verdi FB 3 b     2 Tages-Seminar b     Betriebsrte /-innen b     834-223-2018/2TG  b   /@  0@  b     10:30 b 	    16:00
 b 
    9:00 b     18:00Q b   H  AWO - Manteltarifvertrag, berleitungsTV, AuszubildendenTV, PraktikumsTV# b 
    allgemeiner Teil (Stufe 1)~
 b    @o@ b   ~
 b     l@ b   ~
 b   `,@8 b   /  Dehner Blumen Hotel
Bahnhofstrae 19
86641 Rain b    
 b       b   ) b      Matthias Httenrauch, Jrg FaberA b   8  Betriebsrat und Bildungsmitarbeiter, Bildungsmitarbeiter) b      Einl. Ref. 06.09., maximal 18 TN b    c     Bro Landesstelle' c     12 Auftragsseminare verdi FB 3 c     2 Tages-Seminar c     Betriebsrte /-innen c     834-224-2018/2TG  c   `3@ 3@  c     10:30 c 	    16:00
 c 
    9:00 c     18:00Q c   H  Stufe 2 a - Eingruppierungen in der Altenpflege, Verwaltung + Wirtschaft c 
  ~
 c    @o@ c   ~
 c     l@ c   ~
 c   /@9 c   0  Dehner Blumen Hotel
Bahnhofstrae 19
86641 Rain
 c    
 c       c   ) c      Matthias Httenrauch, Jrg FaberA c   8  Betriebsrat und Bildungsmitarbeiter, Bildungsmitarbeiter 
 c      d     Bro Landesstelle' d     12 Auftragsseminare verdi FB 3 d     2 Tages-Seminar d     Betriebsrte /-innen d     834-225-2018/2TG  d    5@ @5@  d     10:30 d 	    16:00
 d 
    9:00 d     18:00] d   T  Stufe 2b - Eingruppierungen im Sozial- und Erziehungsdienst, Verwaltung + Wirtschaft d 
    spezieller Teil ~
 d    @o@ d   ~
 d    f@ d   ~
 d   1@A d   8  Landgasthof Vogelsang
Bahnhofstrae 24
86706 Weichering
 d    
 d       d   ) d      Jrg Faber, Matthias HttenrauchA d   8  Bildungsmitarbeiter, Betriebsrat und Bildungsmitarbeiter 
 d      e     EbFG (Mnchen) e    e     Stadtteilrundgang e    e   	  A008-18/2  e   .@ .@  e     11:00 e 	    13:00 
 e 
    # e     Von Schurken und Gendarmen' e 
    Mnchner Kriminalgeschichte(n)~
 e     @  e      ~
 e   `+@ e     


5 e   ,  Haupteingang Justizpalast, Prielmayerstr. 7  
 e       e    e     Marion Kern e   
  Stadtfhrerin 
 e      f     EbFG (Mnchen) f    f     Workshop&f     Allgemeine Erwachsenenbildung f   	  D304-18/2  f   .@ .@  f     19:30 f 	    21:30 
 f 
    P f   G  "Stterlin" und alte deutsche Schreibschrift lesen und schreiben lernen f 
  ~
 f     4@  f      ~
 f   @+@F f   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 f     DGB-Haus, Raum T.U.08 
 f       f    f     Albrecht Vorherr f   3 f   *  Zwei Termine. Zweiter Termin am 16.10.2018 f    g     EbFG (Mnchen) g    g     Vortrag&g     Allgemeine Erwachsenenbildung g   
  C218*-18/2  g    -@  -@  g     10:00 g 	    11:30 
 g 
    5 g   ,  Wie kann man soziale Ungleichheit bekmpfen? g 
  ~
 g     @  g      ~
 g   )@ g   , g   #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
 g       g    g     Dr. Markus Schtz g   / g   &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen g   1 h   (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben) h    h     Stadtteilrundgang&h     Allgemeine Erwachsenenbildung h   
  A011*-18/2  h   @-@ @-@  h     10:00 h 	    12:00 
 h 
    ) h      Die Wiesn und ihre Geschichte(n)J h 
  A  A' Hochzeit, a' Pferderennen, a' guada Biergeist und no vui mehr!~
 h     $@  h      ~
 h   )@ h     

= h   4  Oktoberfest-Haupteingang (am Mahnmal), Bavariaring 1 
 h       h   ' h     Karin Ostberg, Heinrich OrtnerC h   :  rzhlerin - Gschichtn in Bairischer Mundart,  Stadtfhrer / h   &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen h    i     EbFG (Mnchen) i   " i     Informationsveranstaltung i    i   	  F500-18/2  i   `2@ `2@  i     18:00 i 	    19:30 
 i 
     i     Erben und vererben i 
  ~
 i     *@  i      ~
 i   .@F i   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 i     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 i       i    i     Dr. Rudolf Meindl i     Rechtsanwalt. i   %  Dauer: 2 Abende 07.11. und 14.11.2018 i    j     EbFG (Mnchen) j   " j     Informationsveranstaltung j    j   	  F501-18/2  j   `2@ `2@  j     19:45 j 	    21:15 
 j 
    * j   !  Mein Recht als Wohnungseigentmer j 
  ~
 j     *@  j      ~
 j   .@F j   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 j     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 j       j    j     Dr. Rudolf Meindl j     Rechtsanwalt. j   %  Dauer 2 Abende: 07.11. und 14.11.2018 j    k     EbFG (Mnchen) k    k   
  Sprachkurs k    k   	  D300-18/2  k   -@ -@ 
 k     9:30 k 	    13:00 
 k 
     k     English Walking' k 
    Move your body, move your mind~
 k     $@  k      ~
 k    *@ 
 k      
 k       k   $ k     Urja Birgit Burkhardt-Poole  k       l     EbFG (Mnchen) l    l   
  Sprachkurs l    l   	  D301-18/2  l   @.@ `.@  l     17:00 l 	    17:00
 l 
    9:30 l     20:002 l   )  Superlearning English - Kompaktwochenende l 
    l     I@  F@  
 l     ~
 l   *@F l   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 l     DGB-Haus, Raum T.0.06 
 l       l   $ l     Urja Birgit Burkhardt-Poole l   &l     Bitte Schreibzeug mitbringen! 
 l       m     EbFG (Mnchen) m    m   
  Sprachkurs m    m   	  D302-18/2  m   .@ .@  m     18:30 m 	    20:30 
 m 
    3 m   *  Superlearning English fr Urlaub und Beruf m 
    m    F@   D@  
 m     ~
 m   `+@F m   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 m     DGB-Haus, Raum T.0.01 
 m       m   $ m     Urja Birgit Burkhardt-Poole m   % m     Bitte Schreibzeug mitbringen m    n     EbFG (Mnchen) n    n   
  Sprachkurs n    n   	  D303-18/2  n   @3@ @3@  n     18:30 n 	    20:30 
 n 
    + n   "  English Superlearning by Pop Songs n 
    n    A@   >@  
 n     ~
 n   /@F n   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 n     DGB-Haus, Raum T.0.06 
 n       n   $ n     Urja Birgit Burkhardt-Poole  n       o     EbFG (Mnchen) o    o     Stadtteilrundgang o    o   	  A016-18/2  o   @.@ @.@  o     16:00 o 	    18:00 
 o 
    D o   ;  Maxvorstadt: Groe Politik in Architektur und Straenschild o 
  ~
 o     @  o      ~
 o   *@ o     


5 o   ,  Haupteingang Justizpalast, Prielmayerstr. 7  
 o       o    o     Benedikt Weyerer" o     Stadtteilfhrer und Autor 
 o      p     EbFG (Mnchen) p    p     Workshop p    p   	  D316-18/2  p   3@ 3@  p     10:00 p 	    17:30 
 p 
     p     Kritik ohne Angriff= p 
  4  Sensible Gesprchsfhrung fr knifflige Situationen   p     D@  A@  
 p     ~
 p    0@F p   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 p     DGB-Haus, Raum T.0.06 
 p       p    p     Dr. Franz Will4 p   +  Kommunikationstrainer und Supervisor (DGSv) p     Der Workshop-Trainer ist Coach und Supervisor (DGSv) mit 30 Jahren Berufserfahrung.
www.was-bremst-mein-team.de <http://www.was-bremst-mein-team.de>
 p    q     EbFG (Mnchen) q    q     Tagesseminar q    q   	  D317-18/2  q   4@ 4@  q     10:00 q 	    17:30 
 q 
    : q   1  Ihre Stimme - Ihre Persnlichkeit - Ihre Prsenz!S q 
  J  "Im richtigen Ton kann man alles sagen, im falschen Ton nichts" G. B. Shaw  q     N@  K@  
 q     ~
 q    1@F q   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 q     DGB-Haus, Raum T.U.09 
 q       q    q     Peter Berliner q     KommunikationstrainerK q   B  Unbedingt lockere Kleidung mitbringen! 
Anmeldeschluss: 12.11.2018 q    r     EbFG (Mnchen) r    r     Stadtteilrundgang r    r   	  A018-18/2  r    1@  1@  r     14:00 r 	    16:30 
 r 
    T r   K  Auf den Spuren der Seuchengeschichte Mnchens, von der Pest bis zur Cholera- r 
  $  Eine medizinhistorische Stadtfhrung~
 r     "@  r      ~
 r   -@ r     


H r   ?  Marienplatz, Haupteingang neues Rathaus (gegenber Mariensule) 
 r       r    r     Ulrike Mller-Rsler  r       s     EbFG (Mnchen) s    s     Stadtteilrundgang&s     Allgemeine Erwachsenenbildung s   	  A002-18/2  s   ,@ ,@  s     16:00 s 	    18:00 
 s 
    L s   C  Bayerns bedeutendste Regenten - Von Ludwig dem Bayern zu Ludwig II. s 
  ~
 s     @  s      ~
 s    )@ s     

! s     Marienplatz, Mariensule 
 s       s    s     Paul Gaedtke s     Historische Fhrungen 
 s      t     EbFG (Mnchen) t    t     Vortrag&t     Allgemeine Erwachsenenbildung t   	  C267-18/2  t   2@ 2@  t     18:00 t 	    21:00 
 t 
     t     Die Geschichte Bayerns t 
  ~
 t     @  t      ~
 t    /@F t   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 t     DGB-Haus, Raum T.0.06 
 t       t    t     Paul Gaedtke t     Historische Fhrungen 
 t      u     EbFG (Mnchen) u    u     Vortrag u    u   	  C257-18/2  u   ,@ ,@  u     19:00 u 	    20:30 
 u 
    ' u     Unser Weg fhrte nach Dachau I u 
  ~
 u         u      ~
 u   `)@F u   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 u     DGB-Haus, Raum T.0.06 
 u       u    u     Lili Schlumberger-Dogu u    u     In Ergnzung zu diesem Vortrag bieten wir die Fhrung durch die KZ-Gedenksttte unter dieser spezifischen Perspektive an: Kursnummer B152-18/2 am 29.09.2018 u    v     EbFG (Mnchen) v   " v     Institutionenbesichtigung v    v   	  B152-18/2  v   -@ -@  v     14:00 v 	    16:30 
 v 
    ( v     Unser Weg fhrte nach Dachau II v 
    Dachau und Mnchen~
 v     @  v      ~
 v    *@ v     

, v   #  Besucherzentrum der KZ-Gedenksttte v     Rundgang ber die KZ-Gedenksttte Dachau mit besonderem Augenmerk auf das Schicksal von Mnchner Brgerinnen und Brgern, die im KZ Dachau leiden mussten. v    v     Lili Schlumberger-Dogu v    v     Kursgebhr umfasst Eintritt in die Ausstellung der Gedenksttte.
In Ergnzung zu dieser Fhrung bieten wir den Vortrag mit der Kursnummer C257-18/2 am 24.09.2018 an.
 v    w     EbFG (Mnchen) w    w     Vortrag w    w   	  D318-18/2  w    3@  3@  w     18:00 w 	    19:30 
 w 
    ' w     Arbeit zwischen Lust und Frust5 w 
  ,  Konflikte und Mobbing konstruktiv bewltigen~
 w      @  w      ~
 w   /@F w   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 w     DGB-Haus, Raum T.0.01 
 w       w    w   
  Ludwig Gunkel4 w   +  Dipl.-Psychologe, www.mobbing-consulting.de 
 w      x     Bro Oberbayern x    x     3 Tages-Seminar9 x   0  Personalrte /-innen, Personalratsvorsitzende /r x     010-254-2018/3TD  x   `0@ 0@  x     10:00 x 	    16:00 
 x 
    L x   C  Bayerisches Personalvertretungsgesetz - Auffrischung und Vertiefung x 
  ~
 x    8@ x   ~
 x    @p@ x   ~
 x   ,@V x   M  Hotel Frnkischer Hof
Altenkunstadter Str. 41
96264 Altenkunstadt-Baiersdorf
 x    
 x       x    x     Wolfgang Hasibether x     Diplomsozialwirt 
 x      y     EbFG (Mnchen) y    y     Vortrag&y     Allgemeine Erwachsenenbildung y   	  D313-18/2  y   6@ 6@  y     19:00 y 	    21:00 
 y 
     y     Dee stde Zeit@ y 
  7  Altbayerischer Advent von Kathrein bis Mariae Liachtme~
 y     @  y      ~
 y    3@F y   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 y     DGB-Haus, Raum T.U.09 
 y       y    y     Peter von Cube y   8 y   /  und musikalische Begleitung Gabi Kraus-Pfeiffer y    z     EbFG (Mnchen) z    z     Radltour&z     Allgemeine Erwachsenenbildung z   	  A020-18/2  z   -@ -@  z     10:00 z 	    13:00 
 z 
    * z   !  Mnchen mit dem Fahrrad entdecken z 
  ~
 z     "@  z      ~
 z    *@ z   O z   F  Alter Botanischer Garten, Elisen- / Luisenstr. am Kunstwerk "Der Ring" 
 z       z    z   
  Bernd Kratzer z     Stadtfhrer% z     Ende der Radtour: Innenstadt z    {     EbFG (Mnchen) {    {     Stadtteilrundgang&{     Allgemeine Erwachsenenbildung {   	  A021-18/2  {   1@ 1@  {     19:00 { 	    20:30 
 { 
     {     Schauriges Mnchen { 
  ~
 {     @  {      ~
 {    .@ {   0 {   '  Karlsplatz (Stachus) unter dem Karlstor 
 {       {    {   
  Bernd Kratzer {     Stadtfhrer 
 {      |     EbFG (Mnchen) |    |     Vortrag&|     Allgemeine Erwachsenenbildung |   	  E425-18/2  |    -@  -@  |     19:00 | 	    20:30 
 | 
     |     Hormone - in Balance? | 
  ~
 |     @  |      ~
 |   )@F |   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 |     DGB-Haus, Raum T.0.01 
 |       |    |     Sieglinde Rundbuchner |     Heilpraktikerin 
 |      }     EbFG (Mnchen) }   " }     Informationsveranstaltung }    }   	  F502-18/2  }    3@  3@  }     18:00 } 	    19:30 
 } 
    F }   =  Patientenverfgung, Betreuungsverfgung und Vorsorgevollmacht } 
  ~
 }     @  }      ~
 }   /@F }   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 }     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 }       }    }     Gnther Schmau( }     Rechtsanwalt, Dipl.sc.pol.Univ. 
 }      ~     EbFG (Mnchen) ~   " ~     Informationsveranstaltung ~    ~   	  F503-18/2  ~   3@ 3@  ~     18:00 ~ 	    19:30 
 ~ 
    ; ~   2  Trennung und Scheidung - Ratgeber im Familienrecht ~ 
  ~
 ~     @  ~      ~
 ~   `0@F ~   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 ~     DGB-Haus, Raum T.0.06 
 ~       ~    ~     Gnther Schmau( ~     Rechtsanwalt, Dipl.sc.pol.Univ. 
 ~           EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A012-18/2      1@  1@       14:00  	    16:00 
  
    1    (  De ganz bsondern Leit vom Oidn Mnchen -& 
    zwischen Residenz und Isartor~
      $@        ~
    -@      

$      Denkmal am Max-Joseph-Platz 
           '      Karin Ostberg, Heinrich OrtnerC    :  rzhlerin - Gschichtn in Bairischer Mundart,  Stadtfhrer  
       D {I  &|9 ugC=     Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A013-18/2     1@ 1@       19:30  	    21:30 
  
    R    I  Trauts Eich bei der Nacht durchs gespenstische, Mittelalterliche Mnchen?^  
  U  Lats Eich dazu Gschichtn in Bairischer Mundart erzhln und mitnemma ins Mittelalter!~
      $@        ~
     .@      

!      Marienplatz, Mariensule 
           1    (  Karin Ostberg, Rosanna Ferrarezi-GebauerD    ;  Erzhlerin - Gschichtn in Bairischer Mundart, Stadtfhrerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A014-18/2     6@ 6@       16:00  	    17:00 
  
    %      Da Mnchner Christkindlmarkt2  
  )  Wos hod des no mit da stadn Zeit zum doa?~
      @        ~
    `3@      

&    Alter Peter, Aufgang zum Turm 
               
  Karin Ostberg5    ,  Erzhlerin - Gschichtn in Bairischer Mundartm    d  Wir machen "nur" eine Stunde, damit die Klte uns nicht die Freude an den Geschichten nehmen kann. 
          EbFG (Mnchen)          Workshop        	  D320-18/2     @6@ @6@       10:00  	    17:00 
  
          Die Kunst des Flirtens  
  ~
      D@        ~
    2@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
               
  Susy Bergmann)       Theaterpdagogin, Pdagogin M.A. 
            EbFG (Mnchen)          Workshop        	  D319-18/2     0@ 0@       19:00  	    21:00 
  
          Mitmachtheater: ?  
  6  Szenen und Geschichten zum Mitmachen und Schlapplachen~
       @        ~
     -@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.U.09 
               
  Susy Bergmann)       Theaterpdagogin, Pdagogin M.A. 
            EbFG (Mnchen)          Workshop&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  D321-18/2      0@  0@ 
      9:30  	    17:30 
  
    >  5  Deutsch fr Knner - kleine Stilkunde fr Schreibende  
         D@  A@  
      ~
    ,@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                 Rita Steininger      Lektorin und Autorin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A026-18/2     `-@ `-@       14:30  	    16:30 
  
    $      Literatur und NS-Widerstand2  
  )  Ein Rundgang auf dem Friedhof Bogenhausen~
      @        ~
    )@      


;    2  Vor der Kirche St. Georg, Bogenhauser Kirchplatz 1 
                 Rita Steininger      Lektorin und Autorin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A027-18/2      0@  0@       14:30  	    16:30 
  
    &    War einmal ein Revoluzzer ...>
  5  Revolution und Mnchner Rterepublik in der Literatur~
      @        ~
    ,@      


0    '  Karlsplatz (Stachus) unter dem Karlstor 
                 Rita Steininger      Lektorin und Autorin 
            EbFG (Mnchen)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  D326-18/2      /@  /@       19:00  	    21:30 
  
    "      Smartphone, aber richtig!  
  ~
      (@        ~
    +@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
                 Gerhard Nunner       Dipl. Betriebswirt (BA) 
            EbFG (Mnchen)          Vortrag        	  D327-18/2     /@ /@       19:00  	    21:30 
  
    K    B  Erste Schritte in den "sozialen Netzwerken (Facebook und Twitter)"!  
    Workshop mit Online-Demo~
      (@        ~
    `,@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                 Gerhard Nunner       Dipl. Betriebswirt (BA)t    k  ACHTUNG Terminnderung: Neuer Termin ist am 16.10.2018, 19:00-21:30 Uhr 
Alt: 18.10.2018, 19:00-21:30 Uhr.           EbFG (Mnchen)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  D328-18/2     0@ 0@       19:00  	    21:30 
  
          WhatsApp statt SMS?   
  ~
      (@        ~
    @-@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
                 Gerhard Nunner       Dipl. Betriebswirt (BA) 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A032-18/2      9@  9@       14:00  	    16:00 
  
    $      Die Rose aus dem BayernlandX  
  O  Spaziergang ber den alten Sdlichen Friedhof auf den Spuren von Kaiserin Sisi ~
      @        ~
    5@      


+    "  Stephansplatz, am Friedhofseingang 
                 Cornelia Ziegler"      Autorin und Stadtfhrerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A034-18/1      /@  /@       15:30  	    17:00 
  
    7    .  Frauen im Krieg - verehrt, verfolgt, vergessen  
  ~
      @        ~
    +@      


!      Marienplatz, Mariensule 
                 Roswitha Altmann              EbFG (Mnchen)          Vortrag        	  E427-18/2      -@  -@       18:00  	    20:30 
  
    !      "Weit Du, was Du isst?":  
  1  Gesunde Ernhrung - Tipps & Tricks fr den Alltag~
       @        ~
    )@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
               
  Sabine We*    !  Zertifizierte Ernhrungsberaterin
      
          EbFG (Mnchen)        	  Kursreihe        
  D306a-18/2     ,@ ,@       18:30  	    20:00 
  
    1    (  Danzn dad i gern - Bairische Volkstnze   
    Fortgeschrittene       T@  R@  
      ~
    `)@      


@    7  Multikulturelles Jugendzentrum Westend, Westendstr. 66a 
           %      Jurate Lanzhammer, Erich Utz    `    W  Jeweils montags.
Teilnahmebeitrag jeweils pro Zyklus = 10 Abende, Probeabend mglich. 
          EbFG (Mnchen)        	  Kursreihe        
  D306b-18/2     ,@ ,@       20:00  	    21:30 
  
    1    (  Danzn dad i gern - Bairische Volkstnze   
         T@  R@  
      ~
    `)@      

@    7  Multikulturelles Jugendzentrum Westend, Westendstr. 66a 
           %      Jurate Lanzhammer, Erich Utz    `    W  Jeweils montags.
Teilnahmebeitrag jeweils pro Zyklus = 10 Abende, Probeabend mglich. 
          EbFG (Mnchen)        	  Kursreihe        	  D307-18/2     5@ 5@       18:30  	    20:00 
  
    -    $  Grundkenntnisse im Gesellschaftstanz  
  ~
      B@        ~
     2@      


@    7  Multikulturelles Jugendzentrum Westend, Westendstr. 66a 
           "      Erich Utz, Susanna Skalli          S-Bahn Donnersbergerbrcke, U-Bahn Schwanthalerhhe, Trambahnhaltestelle Schrenkstrae (Linie 18 und 19)
Teilnahmebeitrag gilt fr den Zyklus von 3 Abenden 
03.12.2018, 10.12.2018, 17.12.2018          EbFG (Mnchen)          Workshop&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  D322-18/2      0@  0@ 
      9:00  	    13:00 
  
    *    !  Argumente gegen Stammtischparolen  
  ~
      $@        ~
    ,@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.01 
               	  Erich Utz              EbFG (Mnchen)    "      Informationsveranstaltung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  F514-18/2     2@ 2@       19:00  	    20:30 
  
          Versicherungen7  
  .  Wer braucht welche Versicherungsprodukte wozu?~
      @        ~
     /@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.05 
               	  Erich Utz              EbFG (Mnchen)    "      Informationsveranstaltung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  F515-18/2     `3@ `3@       19:00  	    20:30 
  
          Kapitalanlagen ^  
  U  Vor- und Nachteile von unterschiedlichen Arten, Geld anzulegen und Vermgen zu bilden~
      @        ~
    /@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.U.09 
               	  Erich Utz              EbFG (Mnchen)    "      Informationsveranstaltung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  F516-18/2      5@  5@       19:00  	    20:30 
  
          Finanzierungen<
  3  Welche Kreditform passt fr das jeweilige Vorhaben?~
      @        ~
    1@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
               	  Erich Utz              EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A036-18/2     @0@ @0@       14:00  	    16:00 
  
    .    %  Auf den Spuren von Rumford und Sckell/  
  &Vom Hofgarten in den Englischen Garten~
      @        ~
    ,@      


'      Odeonsplatz, Tor zum Hofgarten 
                 Heinrich Ortner      Stadtfhrer  
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A037-18/2     2@ 2@       14:00  	    16:00 
  
    &    "Es lebe der Zentralfriedhof"$  
    Der Alte Sdlicher Friedhof~
      @        ~
    `/@      


!      Stephansplatz am Brunnen 
                 Heinrich Ortner      Stadtfhrer  
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A038-18/2     3@ 3@       11:00  	    13:00 
  
    5    ,  100 Jahre Revolution und Rtezeit in MnchenN  
  E  Mit Tram und Bus zu den historischen Orten in der Mnchner Innenstadt~
                ~
     0@      


=    4  Theresienwiese, U-Bahnausstieg "Theresienwiese" oben 
                 Heinrich Ortner      Stadtfhrer B    9  Erforderlich ist eine MVV-Tageskarte fr den Innenraum.

          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A077-18/2     3@ 3@       11:00  	    13:00 
  
          Gans in Familie  
  ~
      @        ~
    @/@      


       Eingang zum Olympiaturm 
                 Dr. Silke Sorge      Diplom-Biologin 
            EbFG (Mnchen)    "      Institutionenbesichtigung        	  B154-18/2     /@ /@       15:00  	    16:30 
  
    <  3  Farbe erleben! Eine Fhrung durch das Archiv Geiger  
  ~
       @        ~
     ,@      


B    9  Eingang Archiv Geiger, Muttenthalerstr. 26, 81744 Mnchen 
                 Sandra Westermayer    "      Begrenzte Teilnehmerzahl!          EbFG (Mnchen)    "      Informationsveranstaltung        	  E428-18/2      3@  3@       18:00  	    19:30 
  
    B    9  Was Sie ber die Schilddrsenunterfunktion wissen sollten  
  ~
      @        ~
    /@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.01 
                 Irene Gronegger      Ratgeber-Autorin 
            EbFG (Mnchen)    "      Institutionenbesichtigung        
  B155a-18/2     2@ 2@       14:00  	    16:00 
  
    5    ,  Sehenswerte Bahnhfe im Mnchner Untergrund   
    Tour 1: U6-Sd~
      @        ~
    @/@      


&    Marienplatz, MVG-Kundencenter 
                 Dr. Annemarie Menke      KunsthistorikerinC    :  Erforderlich ist jeweils ein MVG-Ticket fr den Innenraum
          EbFG (Mnchen)    "      Institutionenbesichtigung        
  B155b-18/2     5@ 5@       14:00  	    16:00 
  
    5    ,  Sehenswerte Bahnhfe im Mnchner Untergrund   
  
  Tour 2: U1~
      @        ~
    `2@      

+    "  Bahnhof Mangfallplatz Gleisbereich 
                 Dr. Annemarie Menke      KunsthistorikerinC    :  Erforderlich ist jeweils ein MVG-Ticket fr den Innenraum
          EbFG (Mnchen)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C202*-18/2     .@ .@       18:00  	    19:30 
  
    5    ,  Auf dem Weg zu einem globalen Arbeitsmarkt? =  
  4  Gesellschaftliche Herausforderungen und Perspektiven~
      @        ~
    `+@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
           !      Dr. Ana Crdenas Tomazic    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A041-18/2     .@ .@       10:30  	    12:30 
  
    ,    #  "Little America" am Perlacher ForstB  
  9  Spaziergang durch die ehemalige Housing Area der US-Armee~
      @        ~
    @    .    %  Ecke Lincolnstrae / Cincinnatistrae 
                 Dr. Karin Pohl    ,    #  (Nhe Bushaltestelle Lincolnstrae)          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A043-18/2     3@ 3@       15:00  	    16:30 
  
    L    C  Ella Lingens: Couragierte Widerstandskmpferin gegen das NS-Regime   
  ~
      @        ~
     0@
      
9    0  Ella-Lingens-Platz, Hhe Werner-Schlierf-Str. 25 
                 Dr. Karin Pohl              EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A047-18/2     .@ .@       13:00  	    14:30 
  
    ?    6  Die Frauenkirche - Geschichten um Mnchens Wahrzeichen  
  ~
      @        ~
    @+@    -    $  Frauenplatz 12, vor dem Haupteingang 
                 Elvira Bittner    
  Stadtfhrerin 
       D C  /V6"} (qY!     Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y            EbFG (Mnchen)    "      Institutionenbesichtigung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  B157-18/2     @0@ @0@       10:15  	    12:00 
  
    -    $  Neue Pinakothek - berblicksfhrung   
  ~
      @        ~
    ,@
      
'      Barer Str. 29, Eingangsbereich 
                 Elvira Bittner    
  Stadtfhrerin-     Z z g l .   E i n t r i t t   1              EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A049-18/2     -@ -@       12:30  	    14:30 
  
          Die Borstei  
  ~
      @        ~
    `*@    4    +  Borstei, Franz-Marc-Strae vor der Apotheke 
                 Dr. Kaija Voss       Architekturhistorikerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A050-18/2     /@ /@       12:30  	    14:30 
  
    D    ;  Im Rcken der Bavaria - Von der Ruhmeshalle zum Ledigenheim  
  ~
      @        ~
     ,@    7    .  Ruhmeshalle vor der Bavaria (Theresienhhe 16) 
                 Dr. Kaija Voss       Architekturhistorikerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A051-18/2     0@ 0@       12:30  	    14:30 
  
    0    '  Klassische Moderne und Herz-Jesu-Kirche  
  ~
      @        ~
    @@    )       Steubenplatz / Ecke Arnulfstrae 
                 Dr. Kaija Voss       Architekturhistorikerin 
      1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  A052*-18/2     2@ 2@       10:00  	    12:30 
  
    ,    #  Stadtrundfahrt "Das andere Mnchen"  
  ~
      *@        ~
    @/@    =    4  Eingang DGB-Haus, Schwanthalerstr. 64, 80336 Mnchen 
                 Dr. Kaija Voss       Architekturhistorikerinb    Y  Im Preis ist die gleichnamige Broschre enthalten.
Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen          EbFG (Mnchen)    "      Institutionenbesichtigung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  B161-18/2      2@  2@       16:30  	    19:00 
  
          Abendschau live6  
  -  Hinter den Kulissen des Bayerischen Rundfunks~
      @        ~
    .@
      
4    +  Fernsehstudio Freimann, Floriansmhlstr. 60 
                 Christina Scheuerer          U6 Freimann, dann ca. 15 Min. Fuweg oder Bus 181 ab Studentenstadt.
Die Fhrung ist von Seiten des Bayerischen Rundfunks kostenlos.
Aus Platz- und Sicherheitsgrnden knnen nur angemeldete Personen teilnehmen!          EbFG (Mnchen)    "      Institutionenbesichtigung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  B162-18/2     @3@ @3@       17:00  	    19:00 
  
    A    8  Fhrung durch die Bayerische Akademie der Wissenschaften  
  ~
      @        ~
    /@
      
%      Alfons-Goppel-Str. 11, Foyer 
                 Christina Scheuerer    :    1  Mit U3/U6 bis Odeonsplatz, dann ca. 5 Min. zu Fu          EbFG (Mnchen)          Betriebserkundung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  B108-18/2     .@ .@       17:30  	    20:00 
  
    ;    2  Besuch beim Isar-Amper-Klinikum Mnchen-Ost (Haar)  
  ~
      @        ~
     +@    *    !  Vockestr. 72, Haar (Haupteingang) 
                 Hans Scheuerer      Stadtfhrer`    W  S4 bis Haar, Ausgang Nord Richtung Krankenhaus, 20 min zu Fu oder Bus 285 bzw. Bus 243          EbFG (Mnchen)    "      Institutionenbesichtigung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  B163-18/2     /@ /@       17:00  	    18:30 
  
    R    I  Besuch beim Bundesamt fr Migration und Flchtlinge - Auenstelle Mnchen  
  ~
      @        ~
    `@
      
D    ;  Weihenstephaner Str. 7, Zugang ber Pforte Streitfeldstrae 
                 Hans Scheuerer      Stadtfhrer      Personalausweis erforderlich.
Mit S-Bahn bis Leuchtenbergring, anschlieend ca. 12 Minuten zu Fu oder mit Tram 19 bis Haltestelle Schlsselbergstrae, anschl. noch 4 Minuten zu Fu          EbFG (Mnchen)    "      Institutionenbesichtigung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  B164-18/2     `2@ `2@       16:30  	    18:00 
  
    L    C  Besuch beim Landesamt fr Digitalisierung, Breitband und Vermessung  
  ~
      @        ~
    .@    )       Alexandrastr. 4, Pforte des LDBV 
                 Hans Scheuerer      StadtfhrerA    8  Mit U4/U5 oder Tram bis Lehel, dann ca. 5 Minuten zu Fu          EbFG (Mnchen)          Betriebserkundung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  B110-18/2      2@  2@       17:30  	    20:00 
  
    Q    H  Sie haben einen Herzinfarkt und rufen die 112 - wer kommt da eigentlich?  
  ~
      "@        ~
    .@    ?    6  Klinikum Bogenhausen, Haupteingang, Information im EG  
           *    !  Hans Scheuerer, Dr. Richard Fisch      Stadtfhrer)       erreichbar mit U4 - Arabellapark          EbFG (Mnchen)    "      Institutionenbesichtigung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  B165-18/2      3@  3@       16:30  	    17:30 
  
    $      Die Max-Planck-Gesellschaft/  
  &Zu Gast bei der Forschungsorganisation~
      @        ~
    /@          Hofgartenstr. 8, Foyer 
                 Hans Scheuerer      Stadtfhrer,    #  (vom Odeonsplatz ca. 8 Min. zu Fu)          EbFG (Mnchen)          Betriebserkundung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  B111-18/2     3@ 3@       17:30  	    20:00 
  
    /    &Ansthesie - das unbekannte Fachgebiet  
  ~
      "@        ~
    `0@    ?    6  Klinikum Bogenhausen, Haupteingang, Information im EG  
           *    !  Hans Scheuerer, Dr. Richard Fisch      Stadtfhrer)       erreichbar mit U4 - Arabellapark          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A058-18/2     `.@ `.@       14:00  	    16:00 
  
    $      Villenkolonie "I" in Pasing  
  ~
      @        ~
    *@
      
6    -  S-Bahnhof Pasing, Ausgang August-Exter-Strae 
                 Dr. Dieter Klein      Kunsthistoriker 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A084-18/2      1@  1@       11:00  	    13:00 
  
    *    !  Den Vgeln in die Nester geschaut  
  ~
       @        ~
    -@
      
:    1  Bhmerwaldplatz, Bahnausgang Bhmerwaldplatz (U4) 
           )       Dr. Eva Schneider, Werner Reuter$      ierrztin, Dipl.-Soz. Pd.       Kooperation mit LBV          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A085-18/2     5@ 5@       11:00  	    13:00 
  
          Knospen der Bume  
  ~
       @        ~
     2@
      
9    0  Scheidplatz (U2, U3), U-Bahnausgang Luitpoldpark 
                 Dr. Eva Schneider    
  Tierrztin      Kooperation mit LBV          EbFG (Mnchen)          Lesung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  C268-18/2      4@  4@       19:00  	    21:00 
  
    E    <Die Rterevolution im Spiegel der zeitgenssischen Literatur  
  ~
                ~
    0@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
           ;    2  Roswitha Altmann, Dr. Bernd Kaiser, Bernd Schrder        1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C203*-18/2     6@ 6@       19:00  	    21:30 
  
    I    @  ber Sinn und Unsinn der Frage "Ist Marx' Theorie noch aktuell?"  
  ~
                ~
    @      


9    0  EineWeltHaus, Schwanthalerstr. 80 RGB, Raum  E01 
               
  Dr. Ingo Elbe    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A060-18/2     ,@ ,@       13:30  	    15:00 
  
    6    -  Mnchen als Hauptstadt des Herzogtums BayernsY  
  P  Prachtbauten der Renaissance, des Barock und des Rokoko in der Mnchner Altstadt~
      @        ~
     )@
      
"      Marienplatz, Fischbrunnen 
                 Patrick Ostrowsky              EbFG (Mnchen)    "      Institutionenbesichtigung        	  B169-18/2     2@ 2@       10:00  	    12:00 
  
    -    $  berblicksfhrung Museum Brandhorst   
  ~
      @        ~
    `/@      


)       Museum, Theresienstr. 35a, Foyer 
                 Patrick Ostrowsky          Zzgl. Eintritt           EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A042-18/2      /@  /@       15:00  	    17:00 
  
    A    8  Von der Reichszeugmeisterei der NSDAP zur McGraw-Kaserne  
  ~
      @        ~
    +@      

5    ,  Parkplatz vor dem Gebude St.-Quirin-Platz 1 
                 Dr. Karin Pohl              EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A063-18/2      /@  /@       16:00  	    18:00 
  
    +    "  Kunst braucht den nackten Menschen  
  ~
      @        ~
    +@      


l    c  Akademie der Bildenden Knste, Akademiestrae 2-4, an der rechten Treppe im Foyer des Haupteingangs 
               
  Tanja Wilking0    '  ktmodell und B.A. Kulturwissenschaften  
            EbFG (Mnchen)          Vortrag        	  C247-18/2     0@ 0@       19:00  	    20:30 
  
    @    7  Gesellschaft des Ichs: Karriere und Kritik des Subjekts  
  ~
      @        ~
     -@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.04 
                 Fabian Schmidt      Politischer Philosoph 
            EbFG (Mnchen)          Vortrag        	  C248-18/2     @4@ @4@       19:00  	    20:30 
  
    C    :  Der Mensch als Zweck: Zur Menschenwrde bei Immanuel Kant   
  ~
      @        ~
    0@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                 Fabian Schmidt      Politischer Philosoph 
      1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag        
  C220*-18/2     /@ /@       18:00  	    20:00 
  
    .    %  Die Frauen von 68 - Sichtbar gemacht   
  ~
                ~
     ,@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.02 
                 Ruth E. Westerwelle    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen          EbFG (Mnchen)          Tagesseminar        	  D323-18/2     `5@ `5@       10:00  	    17:30 
  
    G    >Krpersprache als nonverbale Kommunikation im Alltag und Beruf  
        F@   D@  
      ~
    1@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
               
  Sonja Beck0    '  Schauspielerin, Kommunikationstrainerin 
            EbFG (Mnchen)          Vortrag        	  D311-18/2     .@ .@       19:00  	    21:00 
  
    4    +  Er & Sie - oder: zvui gredt, zweni zuaglustA  
  8  Das unerschpfliche, jahreszeitenunabhngige Dauerthema.~
      @        ~
    @+@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.01 
                 Peter von Cube              EbFG (Mnchen)          Vortrag        
  C267*-19/1     D@ D@       19:00  	    21:00 
  
          Dichter an der Macht @  
  7  Als die Schriftsteller von einer besseren Welt trumten~
      @        ~
    `A@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                 Rita Steininger      Lektorin und Autorin/    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen          Bro Oberbayern          3 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen      010-266-2018/3TD     /@  0@       10:00  	    14:00
  
    8:00      18:00E    <Fremdfirmen im Betrieb - Werkvertrge - (Schein-) Leiharbeit  
  ~
     8@    ~
     pq@    ~
    @,@G    >Hotel-Gasthof Wolfringmhle
Wolfringmhle 3
92269 Fensterbach
          Im Seminar werden Werkvertrge und Leiharbeit und die daraus resultierenden Probleme
und Fragestellungen behandelt. Es werden die rechtlichen Grundlagen erlutert und Handlungsmglichkeiten fr die Betriebliche Interessenvertretung erarbeitet.

 
       %      Andreas Rhrl, Johannes Metz#      Fachreferent, Fachreferent    
      
1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  A003*-18/2      3@  3@       10:00  	    12:15 
  
    &    Fit in bayerischer Geschichte  
    Ein Crash-Kurs~
      "@        ~
    /@      


5    ,  Residenzmuseum, an der Kasse, Residenzstr. 1 
                 Petra Rhinow
      M.A.E    <Zzgl. Eintritt Museum
Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C231*-18/2     0@ 0@       18:00  	    19:30 
  
    E    <Chinas "Neue Seidenstrae" - die Volksrepublik als Weltmacht  
  ~
      @        ~
     -@      


,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Peter Barth    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C232*-18/2     @3@ @3@       20:00  	    21:30 
  
    H    ?  Indien 1950 - 1990: Ein Beispiel verfehlter Entwicklungspolitik  
  ~
      @        ~
    /@      


,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Thomas Lange    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen     D F  ^2+9
%%3;5     Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y                @ 1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C233*-18/2      4@  4@       20:00  	    21:30 
  
    '      Indien, der neue global Player  
  ~
      @        ~
    0@      

,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Thomas Lange    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C234*-18/2     5@ 5@       19:00  	    20:30 
  
    <  3  16 Shots. Politische Gewalt gegen African Americans  
  ~
      @        ~
    `2@      


.    %  MVHS-Bildungszentrum, Einsteinstr. 28 
           %      Prof. Dr. Jrgen Martschukat    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C235*-18/2     6@ 6@       18:00  	    19:30 
  
    j    a  Gewaltfreier und gewaltloser Widerstand in den USA - aus der Geschichte fr die Gegenwart lernen?  
  ~
      @        ~
    @3@      

,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Emilio Astuto    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C222*-18/2     5@ 5@       19:00  	    20:30 
  
    ;    2  Deutschland fr eine Saison - Wilbert Olinde Jr., K  
  B  der Basketball und ein Stck deutsch-amerikanischer Zeitgeschichte~
      @        ~
     2@    .    %  MVHS-Bildungszentrum, Einsteinstr. 28 
               /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C223*-18/2     `3@ `3@       19:00  	    20:30 
  
    3    *  Der Abend kommt so schnell. Sonja Lerch - +  
  "  Mnchens vergessene Revolutionrin~
      $@        ~
    /@      


      VHS, Guardinistr. 90 
                 Cornelia Naumann    k    b  In Zusammenarbeit mit dem Stadtteilkulturzentrum Guardini90
Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen          Bro Oberbayern*    !  7-4 Konfliktmanagement im Betrieb      3 Tages-Seminar,    #  Betriebliche Interessenvertretungen      010-291-2018/3TD      2@ `2@       10:00  	    16:00
  
    8:00      18:00y    p  Allgemeine Persnlichkeits- und Konflikttheorie - Konfliktvermeidung und Konfliktlsung im betrieblichen Alltag   
  ~
     8@    ~
     t@    ~
    .@J    A  Ferienhotel "Farbinger Hof" Bernau
Rottauer Str. 75
83233 Bernau
     
        
             Ludwig HahnM    D  Berater fr soziale Kompetenz, Kommunikation und Konfliktbewltigung8    /  Vorabendanreise Ref noch buchen, Titel gendert
      
1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C216*-19/1     =@ =@       20:00  	    21:30 
  
    9    0  Demokratie, Reprsentationskrise und Populismus?'  
    Das Zeitalter der Regression 1~
      @        ~
     :@
      
,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Markus Schtz    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C217*-19/1     >@ >@       20:00  	    21:30 
  
    *    !  Globalisierung und Marktversagen?'  
    Das Zeitalter der Regression 2~
      @        ~
     ;@
      
,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Markus Schtz    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C218*-19/1     `?@ `?@       20:00  	    21:30 
  
    )       Verlust von Rechtsstaatlichkeit?'  
    Das Zeitalter der Regression 3~
      @        ~
    ;@      

,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Markus Schtz    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C219*-19/1     @@@ @@@       20:00  	    21:30 
  
    =    4  Ent-Zivilisierung und Verrohung in der Gesellschaft?'  
    Das Zeitalter der Regression 4~
      @        ~
    <@      

,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Markus Schtz    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C220*-19/1      ;@  ;@       20:00  	    21:30 
  
    :    1  Staatsverschuldung - ein ideologischer Kampfplatz  
  ~
      @        ~
    7@      


,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Thomas Lange    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Podiumsdiskussion&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C222*-19/1     <@ <@       19:00  	    20:30 
  
          Quo Vadis, Polonia? Q  
  H  Vom demokratischen Aufbruch der 1980er Jahre zur illiberalen Demokratie?~
                ~
    @9@
      
.    %  MVHS-Bildungszentrum, Einsteinstr. 28 
               m    d  In Kooperation mit Europe Direct, Informationszentrum Mnchen
Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Podiumsdiskussion&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C223*-19/1     =@ =@       19:00  	    20:30 
  
    Q    H  Tschechien - Was bleibt vom Prager Frhling und der samtenen Revolution?  
  ~
                ~
     :@
      
.    %  MVHS-Bildungszentrum, Einsteinstr. 28 
               m    d  In Kooperation mit Europe Direct, Informationszentrum Mnchen
Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C231*-19/1      :@  :@       20:00  	    21:30 
  
    )       Jerusalem: die (un)heilige Stadt  
  ~
      @        ~
    6@      


,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Robert Staudigl    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C232*-19/1     <@ <@       20:00  	    21:30 
  
    ;    2  40 Jahre nach dem gyptisch-israelischen Frieden -4  
  +   was bleibt von der Vision Anwar al-Sadats?~
      @        ~
    @9@      

,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Robert Staudigl    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C224*-19/1      <@  <@       20:00  	    21:30 
  
    A    8  Fake News? Die Mnchner Rterepublik in Tagebchern und )  
     zeitgenssischen Presseberichten~
      @        ~
    8@
      
,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                  Prof. Dr. Werner Bhrer    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C256*-19/1     <@ <@       20:00  	    21:30 
  
    L    C  Die "Ordnungszelle Bayern" und der Aufstieg des Nationalsozialismus  
  ~
      @        ~
    `9@      

,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                  Prof. Dr. Werner Bhrer    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C225*-19/1     =@ =@       20:00  	    21:30 
  
    @    7  Zur Rolle des Antikommunismus in der Zwischenkriegszeit  
  ~
      @        ~
    @:@      


,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                  Prof. Dr. Werner Bhrer    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C257*-19/1     >@ >@       20:00  	    21:30 
  
    T    K  Die rzteschaft in Bayern und die Gesundheitspolitik im Nationalsozialismus  
  ~
                ~
     ;@      

,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
           !      Prof. Dr. Annette Eberle    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Workshop&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  D326*-19/1     @=@ @=@ 
      9:30  	    14:30 
  
    %      Reden ber Hass-Reden oder: 2  
  )  Wie argumentiert man gegen "Hate Speech"?~
     F@        ~
    9@      


.    %  MVHS-Bildungszentrum, Einsteinstr. 28 
                 Dr. Alexander Klier      SozialwissenschaftlerY    P  Dauer: 2 x samstags 02.02. und 16.02.2019
Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen          Bro Oberbayern          1 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen      010-294-2018/TSD     `2@ `2@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:00      Die Protokollfhrung   
  ~
     `l@ 
             >@ 0@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
        
             Lydia Brodtrck&    Fachanwltin fr Arbeitsrecht 
            Bro Oberbayern$      5 Arbeit, EDV & Datenschutz      2 Tages-Seminar+    "  Betriebs- und Personalrte /-innen      010-296-2018/2TE     `,@ ,@       10:00  	    16:00 
  
    ]    T  Datenschutz im Betriebsrats-/Personalratsbro unter Bercksichtigung der neuen DSGVO  
  ~
     h@    ~
     pl@    ~
    (@7    .  Strandhotel Seehof
Seestrae 33
91738 Langlau
    
      

      
    
  Michael Huber$      Fachanwalt fr Arbeitsrechtk    b  Paket 13.09. sh, Einl. Ref. 16.08., Gsteliste 10.09., Ref bringt Unterlagen selber mit, 13.09. mk    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Podiumsdiskussion&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C236*-18/2     `0@ `0@       19:00  	    20:30 
  
    I    @  Farewell, America? Die Zukunft der transatlantischen Beziehungen  
  ~
      @        ~
    ,@      


.    %  MVHS-Bildungszentrum, Einsteinstr. 28 
                   {  In Zusammenarbeit mit Europe Direct, Informationszentrum Mnchen und dem Amerikahaus
Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen          Bro Oberbayern          1 Tages-SeminarW    N  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen      010-300-2018/TSD     `,@ `,@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:00U    L  Betriebsvereinbarungen und Dienstvereinbarungen und deren rechtliche Wirkung  
  ~
     `l@ 
             >@ *@ E    <Gewerkschaftshaus Mnchen
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
       
            Christian Rsch$      Fachanwalt fr Arbeitsrecht      Paket vorbereitet, Unterlagen fehlen noch 13.09 schriftl. Unterlagen fehlen noch sh., Einl. Ref. 05.09., Catering fr 10 Pers. 10.09.'      Erneuerung Flyertext Nov. 2015 
            4 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen      320-192-2019/4TI     ,@ @-@       10:00  	    14:00
  
    8:00      18:00/    &Betriebsrte II - Mitbestimmungsrechte  
    Grundlagenseminar~
                ~
    `)@ 
       
    T    
            Wolfgang Hasibether      Diplomsozialwirt    B    9  Empfehlenswert ist der vorherige Besuch des Seminars BR I : :  H<-W+0aJ=;$-j[3    >     @                              7