text/plain — 431 KB

Dateiinhalt

ࡱ                > 	                                                       	   
         
                                                             !   "   #   $   %   &'   (   )   *   +   ,   -   .   /   0   1   2   3   4   5   6   7   8   9   :   ;   <=   >?   @   A   B   C   D   E   F   G   H   I   J   K   L   M   N   O   P   Q   R   S   T   U   V   W   X   Y   Z   [   \   ]   ^   _   `   a   b   c   d   e   f   g   h   i   j   k   l   m   n   o   p   q   r   s   t   u   v   w   x   y   z   {   |   }   ~         R o o t   E n t r y                                                                              .9        W o r k b o o k                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                      	  
      
                                         !  "  #  $  %  &  '  (  )  *  +  ,  -  .  /  0  1  2  3  4  5  6  7  8  9  :  ;  <  =  >  ?  @  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  [  \  ]  ^  _  `  a  b  c  d  e  f  g  h  i  j  k  l  m  n  o  p  q  r  s  t  u  v  w  x  y  z  {  |  }  ~                                                                                                                                                                                                                                                                                       	  
      
                                         !  "  #  $  %  &  '  (  )  *  +  ,  -  .  /  0  1  2  3  4  5  6  7  8  9  :  ;  <  =  >  ?  @  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  R  S  T  U  V  W  X  Y  Z  [  \  ]  ^  _  `  a  b  c  d  e  f  g  h  i  j  k  l  m  n  o  p  q  r  s  t  u  v  w  x  y  z  {  |  }  ~                                                                                                                                                                                                                                                                                       	  
      
                                         !  "  #  $  %  &  '  (  )  *  +  ,  -  .  /  0  1  2  3  4  5  6  7  8  9  :  ;  <  =  >  ?  @  A  B  C  D  E  F  G  H  I  J  K  L  M  N  O  P  Q  	   u'             \ p                                                                                                                B  a     =                       =   ?'8      X@        "              1           A r i a l 1           A r i a l 1           A r i a l 1           A r i a l 1            Calibri1            Calibri     General    0	    0.00
    #,##0
    #,##0.00    "$"#,##0_);\("$"#,##0\)!    "$"#,##0_);[Red]\("$"#,##0\)"    "$"#,##0.00_);\("$"#,##0.00\)'  "  "$"#,##0.00_);[Red]\("$"#,##0.00\) 	   0%
    0.00E+00	    #?/? 
   #??/??    M/D/YY
    D-MMM-YY
    D-MMM    MMM-YY  
  h:mm AM/PM  
  h:mm:ss AM/PM	    h:mm    h:mm:ss  
  M/D/YYYY h:mm %   (#,##0_);(#,##0) &  (#,##0_);[Red](#,##0) '   (#,##0.00_);(#,##0.00)  (   (#,##0.00_);[Red](#,##0.00). ) )  _(* #,##0_);_(* \(#,##0\);_(* "-"_);_(@_)7 * 2  _("$"* #,##0_);_("$"* \(#,##0\);_("$"* "-"_);_(@_)6 + 1  _(* #,##0.00_);_(* \(#,##0.00\);_(* "-"??_);_(@_)? , :  _("$"* #,##0.00_);_("$"* \(#,##0.00\);_("$"* "-"??_);_(@_)
 -   mm:ss . 	  [h]:mm:ss /   mm:ss.0
 0   ##0.0E+0 1   @"    [$-010407]dd.mm.yyyy hh:mm:ss                                                                                                                                                                                                                                                                                                  +                )                ,                *                	                     @             @            @             `   
        ' Q    Liste mit Kategorisierung fr H   P  P   Begeben Sie sich auf einen Spaziergang durch die Mnchener Altstadt und erfahren Sie interessante und spannende Geschichten der Frauen, die Mnchen in verschiedenen Bereichen geprgt haben. Sei es in der Architektur, Kunst, Politik, im sozialen Bereich oder auf der Bhne. An verschiedenen Pltzen in der Altstadt werden wir Ihnen die Lebensgeschichten von Henriette Adelaide von Savoyen, Ellen Ammann, Therese Giehse, Adele Spitzeder und Liesl Karlstadt erzhlen.
9 Seiner Frau baute er die Amalienburg, den Nymphenburger Schlosspark und seinen Mtressen Palais Porcia und Palais Holnstein. Als Frderer der Knste hinterlie Karl VII. den Mnchnern u. a die "Reichen Zimmer" und die "Grne Galerie" in der Residenz. Die Hofausgaben stiegen auf 35 % der gesamten Staatsausgaben. Nach nur drei Jahren als Kaiser des Heiligen Rmischen Reiches Deutscher Nation starb er. Im einst "gesegneten" Land Kurbayern hinterlie er - durch den sterreichischen Erbfolgekrieg - verbrannte Erde, sechs eheliche und rund sechzig uneheliche Kinder.
  & Ludmilla von Bhmen brachte die wei-blauen Rauten in das Bayerische Wappen; Agnes Bernauer bezahlte ihre nicht-standesgeme Liaision mit dem Tod; Amalie von Habsburg trstete sich mit dem Besitz der Amalienburg ber den Verdruss von drei Dutzend Nebenbuhlerinnen hinweg; Marie von Preuen gebar Ludwig II. - doch war Knig Max II. wirklich sein Vater? Rckt man die Frauen der Wittelsbacher in den Mittelpunkt, muss die bayerische Geschichte zwar nicht neu geschrieben, aber doch um wichtige, teils amsante, teils tragische Aspekte ergnzt werden.j Mit der unblutigen Revolution und der Ausrufung des Freistaats Bayern im November 1918 sollte nach den Worten von Kurt Eisner der "Traum von neuem Menschenglck" Wirklichkeit werden. Die Begriffe "Dichter" und "Revolution" waren pltzlich auf Engste miteinander verwoben: In der Folgezeit stiegen Gustav Landauer, Ernst Toller und Erich Mhsam - alle drei pazifistisch gesinnte Schriftsteller - zu den intellektuellen Leitfiguren der Rtebewegung auf.  
In diesem Vortrag sollen ausgewhlte Texte der am Geschehen beteiligten Dichter (zu denen auch Oskar Maria Graf gehrte), aber auch beobachtender Schriftsteller (wie Heinrich Mann, Thomas Mann und Viktor Klemperer) die damaligen Ereignisse veranschaulichen. Das blutige Ende im Mai 1919 nahm Gustav Landauer bereits mit den Worten vorweg: "... leicht mglich, dass es nur ein paar Tage sind, und dann war es ein Traum."
, Sie sind in die Mitarbeitervertretung (MAV) gewhlt worden. Nun stellen sich die Fragen: Was kann und darf eine MAV? Was genau sind Ihre Rechte und Pflichten? Dieses Seminar vermittelt Ihnen die erforderlichen Kenntnisse des Mitarbeitervertretungsgesetzes der EKD. Das Mitarbeitervertretungsgesetz der EKD ist die rechtliche Grundlage fr das Handeln der MAV. Um ihre Ziele effektiv verfolgen und die Interessen der Beschftigten der Dienststelle wirksam vertreten zu knnen, muss die MAV die gesetzlichen Mglichkeiten und Vorschriften kennen und nutzen.
4 Die Teilnahme an diesem Seminar bringt Sie praxisnah auf den neuesten Stand und vermittelt Ihnen mehr Sicherheit fr Ihren zuknftigen Aufgabenbereich. 
Die Seminarinhalte in Stichworten:
 Bildung und Zusammensetzung der Mitarbeitervertretung
 Wer sind wir? Rolle und Selbstverstndnis der MAV
 Wo steht das? Rangfolge und Struktur der Rechtsquellen
 Die Aufgaben und Geschftsfhrung der MAV
 Die Zusammenarbeit mit der Dienststelle
 Informationsbeschaffung und Informationspolitik
 Rechtliche Handlungsmglichkeiten und kirchengerichtlichen Rechtsschutz

 Mitarbeitervertretungen haben die Aufgabe, die Einhaltung der arbeits-, sozial- und dienstrechtlichen Bestimmungen zu berwachen ( 35 MVG). Diese Aufgabe knnen Mitarbeitervertreter/innen nur wahrnehmen, wenn sie eingehende Kenntnisse der
entsprechenden arbeitsrechtlichen Bestimmungen besitzen. Die wichtigste arbeitsrechtliche Regelung der bayerischen Diakonie sind die Arbeitsvertragsrichtlinien des Diakonischen Werkes Bayern (AVR-Bayern). Das Seminar vermittelt praxisnah die Inhalte der AVR-Bayern (einschlielich der Anlagen) und die wesentlichen Grundlagen des bundesdeutschen Arbeitsrechts. Beide zusammen sind unerlssliche Voraussetzungen fr die kompetente und verantwortungsvolle Vertretung der Beschftigten.
  Die Seminarinhalte in Stichworten:

 Begrndung des Dienstverhltnisses
 Beschftigungs-, Probezeit, Personalakten, Abmahnung, Versetzung
 Arbeitszeitrecht, Arbeitszeitkonten, Dienstbefreiung
 Erholungs-, Zusatz-, Sonderurlaub
 Eingruppierungsrecht, Entgelttabellen
 Zulagen, Zuschlge, Jahressonderzahlung, Entgeltfortzahlung
 Beendigung des Dienstverhltnisses und Ausschlussfristen

Wir bitten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, zum Seminar eine aktuelle Fassung der AVR-Bayern mitzubringen. Danke.
 Das Seminar gibt Ihnen einen berblick ber die Arbeitszeitregelungen in den AVR Bayern und ber das Arbeitszeitgesetz.
Praxisgerecht werden Themen wie z.B. die Planung von Arbeitszeiten und arbeitsfreien Zeiten sowie die Dienstplangestaltung und die Urlaubsplanung bearbeitet.
 Seminarinhalte in Stichworten:
- Tages- und Wochenarbeitszeit
- Sonderformen der Arbeit: Wochenend-, Schicht- und Nachtarbeit und Bereitschaftsdienst
- Ausgleichszeitrume und Arbeitszeitkonten
- Auszeiten: Pausen und Ruhezeiten 
- Arbeitszeit und Mitbestimmung der MAV 

 In diesem Seminar sollen anhand praktischer Fallbeispiele aus dem Alltag einer Mitarbeitervertretung die bisherigen Kenntnisse der Teilnehmenden vertieft werden. Einbezogen werden weiter gehende gesetzliche Grundlagen sowie die einschlgige Rechtsprechung.

 Seminarinhalte in Stichworten:

- Vertiefung des MVG: Mitbestimmungs- und Mitberatungsverfahren, ordnungsgeme Beschlussfassung und Hinzuziehung von Sachverstand z.B. bei Kirchengerichtsverfahren
- Beteiligungsrechte in organisatorischen, sozialen und allgemein personellen Angelegenheiten anhand praktischer Fallbeispiele
- Flle der Mitberatung und Mitberatungsverfahren
- Neues zum Arbeitsrecht, Gesetzesnderungen und wichtige neue Rechtsprechung

Zur Vorbereitung dieses Vertiefungsseminars, bitten wir Sie/Euch, aktuelle Fallbeispiele mitzubringen. 

Zielgruppe des Vertiefungsseminars sind Mitarbeitervertreter/innen, die bereits ein Grundlagenseminar besucht haben. 

 Die Arbeitsvertragsrichtlinien des Diakonischen Werkes Bayern (AVR) verndern sich wegen neuer Beschlsse stndig. Das Seminar richtet sich an Mitarbeitervertreter/innen, die bereits ber Grundlagen im Arbeitsrecht verfgen, praktische Erfahrungen haben und auf dem Laufenden bleiben wollen. Im Seminar werden die wichtigsten Inhalte der AVR vertieft und an praktischen Beispielen eingebt. Auerdem werden die Teilnehmer/innen ber aktuelle nderungen informiert und die Inhalte vertieft.



 Vor erhabener Kulisse am Fue der Hohen Tauern, verwhnt von hervorragend schmackhafter wie bodenstndiger Kche, knnen Tanzbegeisterte mit unterschiedlichen Vorkenntnissen ein breites Spektrum alpenlndischen Volkstanzes kennenlernen. Als krnenden Abschluss feiern wir das Erlernte bei einem sonntglichen ffentlichen Volkstanzfrhschoppen mit externen Gsten. Das Seminarhaus verfgt ber ein beheiztes Schwimmbad, die Zimmer mit Du/WC/Balkon bezaubern durch urigen Charme. Die reizvolle Umgebung verleitet dazu, einen Teil unserer Zeit fr Ausflge zu nutzen, damit wir unsere Gemeinschaft vielseitig erleben: als ein Fest in guter Stimmung bei viel Tanz, Gesang, Musik und spielerischem Bewegtsein.

i Nicht nur die Kreuz- und die Damenstiftskirche, auch die ehemaligen Stadthuser auswrtiger Klster prgen die Geschichte des Hackenviertels. Wohl nirgends in der Stadt gibt es mehr Hauszeichen und so schne Innenhfe auf einem Fleck. Hier wird die erste Ansiedlung Mnchens vermutet. Geburt, geschftiges Leben, Krankheit und Tod liegen hier nahe beieinander, seit das Stdtische Bestattungsamt hier zuhause ist. In einem der ltesten Stadtteile Mnchens erkunden wir, im Nebeneinander von Alt und Neu in den verwinkelten Straen zwischen Sendlinger Tor und Neuhauser Strae, ein Stck verdichtete Stadtgeschichte. 
* Zwischen Residenz und Altem Rathaus begegnen uns eine<    Reihe von Personen, deren Namen und Geschichten eng mit Mnchen verbunden sind. Dazu gehren nicht nur die Regenten der Wittelsbacher. Rund um die Residenz gibt es noch viele interessante Bauten, die uns ihre Geschichte erzhlen auf unserem Weg vom Max-Joseph-Platz zur Feldherrnhalle und zurck zur Sparkasse fr "kleine Leute". Wir gehen auch solchen Fragen nach, warum eine schnurgerade und nicht sehr lange Strae zwei Namen hat und was einen "Bauchbrunnen" von einem "Zierbrunnen" unterscheidet. Nymphenburg wurde vor allem durch das Schloss und die Wittelsbacher bekannt. Aber wer wei schon, dass hier um 1900 die grten Vergngungsparks Deutschlands waren - und zwar das ganze Jahr ber, wie etwa der Wiener Prater? 
Natrlich lie sich hier - motiviert durch die Nhe zum Schloss - viel Prominenz nieder. Nicht umsonst nannte der Volksmund den Stadtteil "Protzenhausen".
Leider hinterlieen aber auch die Nationalsozialisten in Nymphenburg ihre Spuren. Schon kurz nach der Grndung Mnchens entstanden in der Stadt die ersten Klster. Auf unserem Rundgang kommen wir an den Orten vorbei, an denen sich Augustiner, Kapuziner, Karmeliter, Franziskaner, Theatiner und Dominikaner niederlieen. Auerdem folgen wir den Spuren der Seel- oder Beginenhuser, die von den Mnchner Patrizierfamilien Keiss, Schluder, Ptrich und Ridler gestiftet wurden.n Wir glauben, in  Gesellschaften zu leben, in denen Brger und soziale Akteure ihr Verhalten selbst kontrollieren und in denen die Krfte des sozialen Fortschrittes die Aufklrung, Gleichberechtigung und soziale Integration vorantreiben. Stattdessen scheinen wir bis in hchste Kreise eine Verrohung der Umgangsformen wahrzunehmen, die wir lange berwunden glaubten.
& Der Vortrag fhrt in die politische Theorie- und Entwicklungsgeschichte des Marxismus ein. Als Ausgangspunkt muss dabei festgehalten werden, dass die Theorie von Karl Marx und der Marxismus nicht dasselbe sind. Wann und wie entstand der Marxismus in der Zeit nach Marx, anhand welcher Kontroversen spaltete er sich in eine Vielfalt miteinander konkurrierender Strmungen auf? Wie sind diese unterschiedlichen Strmungen zu charakterisieren, welche historischen Phasen sind voneinander zu unterscheiden, wo liegen geschichtliche Brche und Neuanfnge?n Wie leben Honigbienen?  Was macht sie so einzigartig? Der Imker Thomas Zachmayer erzhlt allerlei Wissenswertes ber die Bienen und die Imkerei. Dabei wird das erstaunliche Innenleben eines Bienenvolkes kurz gezeigt. 
Schutzanzge und Gesichtsschleier sind vorhanden.
Im Anschlu besteht die Mglichkeit, sich ber die NaturFreunde Mnchen e. V. zu informieren. 



e Der Stadtteil zwischen dem Sdfriedhof und dem Isarwerk 3 beim Isartalbahnhof entwickelt sich gerade vom Arbeiter- zum schicken Szeneviertel. Dreimhlen-, Isartal-, Thalkirchner- und Ehrengutstrae sind wichtige Durchgangsstraen zum Schlachthof und zur Gromarkthalle. Wie lebte man dort frher, als noch die Maschinen der Industriebetriebe Roeckl (Leder) und Rodenstock (Optik) surrten? Wo konnte man einkaufen, was machte man im nahen Flaucher und wohin fuhr die Isartalbahn? Franz Will berichtet von dem arbeitsreichen Leben seiner Groeltern, die von 1900 bis 1965 in diesem Viertel lebten und arbeiteten. 

 Mnchen wurde ber Jahrhunderte von schrecklichen Seuchen heimgesucht.
Heute lngst vergessene Krankheiten bereiteten dem Tod reiche Ernte. Pest und Cholera wteten mit einschneidenden sozialen und wirtschaftlichen Folgen. Max von Pettenkofer schaffte es, dass Mnchen eine Kanalisation bekam. Eine Sensation: "Frisches Wasser fr Mnchen"

Eine spannende und historisch gut fundierte Spurensuche in ber ca. 2,5 Stunden.
 Der Vortrag gibt zunchst eine Einfhrung in den Verlauf der Revolution vom November 1918 in Bayern mit der Ausrufung des Freistaates und der sich im Jahr darauf bildenden Rterepublik vom April 1919 und ihre Niederschlagung durch Weie Truppen. Ein Schwerpunkt wird dabei eine Analyse der Propaganda der nach Bamberg geflohenen SPD-Regierung sein, die vor keinem Zerrbild ("galizische Juden") zurckschreckt und ihren Anteil an der spteren Geschichtsschreibung hat.
 In diesem Vortrag geht es um die Geschichts- und Weltbilder in der Zeit von 1918/19 anhand von Personen: Oswald Spengler, der Autor des "Untergang des Abendlandes" glaubt, dass der Mensch ein Raubtier sei; Gustav Landauer hat mit dem Marxismus nichts am Hut und setzt auf Mittelalter und Anarchismus; Rudolf Egelhofer schlielich steht als Kommandant der Roten Armee in Mnchen fr den Marxismus der Spartakisten. 

 Der Spaziergang fhrt vom Sendlinger-Tor-Platz (dort wurde Eisner verhaftet) ber das Kurt Eisner-Denkmal am Oberanger zum Hofbruhaus, dort wurde die Rterepublik ausgerufen. Dann geht es weiter in die Maximilianstrae zum Hotel Vier Jahreszeiten (Sitz der Thule-Gesellschaft), dem Promenadeplatz (Attentat auf Eisner), Prannerstrae (ehemaliger Landtag), Kultusministerium (Hoffmann, Landauer) und zum ehemaligen Kriegsministerium an der Ludwigstrae (Egelhofer).

J An diesem Vormittag gehen wir durch die Straen des sdlichen Bahnhofsviertels und erfahren einiges ber die Geschichte dieser Gegend und ber das Leben der Migrantinnen und Migranten, die in diesem Stadtteil leben und arbeiten. Anschlieend essen wir eine leckere Kleinigkeit, in einem in der Umgebung angesiedelten Imbisslokal.  Heute ist ganz klar: Gleichberechtigung und Demokratie gehren zusammen. Doch Frauen mussten ihr Recht zu whlen und gewhlt zu werden lange erkmpfen. Die DGB Frauen Mnchen feiern aus diesem Grund am 8. Mrz 2019 den Internationalen Frauentag und erinnern an das, wofr Frauen gekmpft haben und immer noch kmpfen. Denn auch heute beschftigen wir uns noch u.a. mit den Themen der Gleichberechtigung auf dem Arbeitsmarkt, gleicher Lohn fr gleiche Arbeit sowie dem Kampf gegen Diskriminierung in allen Lebensbereichen.

Das genaue Programm zum Internationalen Frauentag 2019 wird zeitnah im Internet unter <http://dgb-muenchen.de> verffentlicht.


 Mittlerweile mehr ein Freizeitpark denn ein historischer Friedhof ist der Alte Nrdliche Friedhof in Mnchen. Schade, denn auch hier ruhen ebenso wie auf dem Alten Sdlichen Friedhof bedeutende historische und weniger bedeutende, aber interessante Menschen des 19. Jahrhunderts. Und auch ber sie gibt es interessante Geschichten in Zusammenhang mit Knig Ludwig II. zu erzhlen: Unter anderem von einem Hofsnger, der "wie vom Zauber befangen war", von einem charakterlosen Verrter, einem "gtigen, heigeliebten Freund", von einer Schriftstellerin von "wohltuender Wrme" und einem ehemaligen Hoflieferanten, der noch heute an majesttische Hupter liefert. 
- Kaum ein Reisefhrer erwhnt den Westpark, den zweitgrten Park der Stadt, der zugleich eine der interessantesten Grnanlagen der Stadt ist. Einen Nachmittag lang schlendern wir auf breiten und auf verschlungenen Wegen durch Raum und Zeit in die Welt Asiens, in die Welt des Barock und zu Denkmlern und Skulpturen, die selbst manch Mnchner nicht kennt. Welche Zahlen findet man berall im Park? Und wer wei, von welcher Musik und von welcher Landschaft sich der Gartenarchitekt hat inspirieren lassen? Und welches Gebude diente als Schmuggelversteck? 
m Das Thema Arbeitszeit im Rettungsdienst ist eines der grten Konfliktpotentiale in Dienststellen. Das Seminar vermittelt einen berblick ber die verschiedenen
Bestandteile des Arbeitszeitrechts und vertieft die Arbeitszeitregelungen des Tarifvertrages BRK. 

Dabei stehen anhand praktischer Beispiele die Handlungsmglichkeiten des Personalrates im Mittelpunkt.

V Seminarinhalte in Stichworten:

- Regelungsbereiche des Arbeitszeitgesetzes
- Hchstarbeitszeit
- Ruhepausen/Ruhezeiten
- Nacht- und Schichtarbeit
- Arbeitsbereitschaft:
- Bereitschaftsdienst
- Rufbereitschaft
- berstunden
- Handlungsoptionen der betrieblichen Interessenvertretung bei der Gestaltung von Arbeitszeitregelungen und -modellen
 Fast jedes Jahr beeinflusst ein neues Gesetz die Krankenhauslandschaft. Wer will bei dieser Flle und Komplexitt noch den berblick behalten? Und vor allem: welche Auswirkungen haben die rechtlichen und politischen Rahmenbedingungen auf die B<   eschftigten? Steigt die Arbeitsbelastung noch weiter an? Wie soll der hohe Instandhaltungs- und Investitionsstau abgebaut werden? Sind die hohen Kostensteigerungen durch die aktuellen Erlsrestriktionen berhaupt finanzierbar? Antworten auf diese Fragen gibt das Seminar.  Themenplan:

 Allgemeine und rechtliche Grundlagen der Krankenhausfinanzierung
 Das G-DRG System
 Zusammenhang von Budget, Fallzahl und Landesbasisfallwert
 Sonderposten und Frdermittel
 Personalbedarfsermittlung und Benchmark im Krankenhaus
 Aktuelle Situation und zuknftige Trends 

Zum Abschluss des Seminars soll gemeinsam die aktuelle Situation und die kommenden Trends in der Krankenhauslandschaft diskutiert werden.
 Das Verstndnis betriebswirtschaftlicher Zahlenwerke, Begriffe und Ablufe stellt fr die betriebliche Interessenvertretung wichtiges Hintergrundwissen dar. Dazu wurden, je nach geltendem Gesetz, der betrieblichen Interessenvertretung wirtschaftliche Informationsrechte eingerumt, die eine notwendige Voraussetzung fr die Wahrnehmung von Mitwirkungs- und Mitbestimmungsmglichkeiten sind.
 Das Basisseminar baut auf den Zahlenwerken der sogenannten "externen Rechnungslegung" auf. Mit Hilfe beispielhafter Jahresabschlsse aus dem sozialen Bereich und von Krankenhusern werden die Unterschiede zwischen 
- Bilanz (Vermgenswerte und ihre Finanzierung auf der Aktiv- und Passivseite)
- Gewinn- und Verlustrechnung (Erfolgsrechnung mit Ertrgen und Aufwendungen)
- Kapitalflussrechnung/Cash-Flow
dargestellt und 
- gngige betriebswirtschaftliche Kennzahlen (z.B. EBIT, EBITDA, Liquiditt) 
abgeleitet und erlutert. 
Ergnzend dazu werden gemeinsam 
- soziale Kennzahlen
gebildet (z.B. Alters- und Geschlechterstruktur, Fluktuation, Bestnde der Arbeitszeitkonten/berstunden ), die direkt fr die Arbeit der betrieblichen Interessenvertretung hilfreich sein knnen.
Das Seminar vermittelt Basiskenntnisse zur Beurteilung, sowie von mglichen Manahmen zur Beeinflussung des wirtschaftlichen Erfolgs von Unternehmen/Vereinen/Betrieben.
Ziel ist es, den Teilnehmenden durch eigenes betriebswirtschaftliches Knowhow ein zustzliches Fundament fr ihre Aufgaben als betriebliche Interessenvertreter/innen zu geben.
(Je nach Anzahl der Teilnehmenden und Zusammensetzung des Seminars werden verschiedene geeignete Moderationsmethoden/-techniken angewendet)
 Im Seminar wird ausfhrlich ber die aktuellen und praxisrelevanten Urteile des Bundesarbeitsgerichts und verschiedener Landesarbeitsgerichte zum TVD und zum Tarifvertrag fr den ffentlichen Dienst der Lnder (TV-L) informiert. Schwerpunkte sind insbesondere Fragen von Urlaub, Zulagen, Arbeitszeit, Bereitschaftsdienst und Rufbereitschaft sowie die Stufenzuordnung bei Einstellung und Hhergruppierung.


 Die Arbeitszeit beginnt in der Regel mit dem Betreten und endet mit dem Verlassen des Betriebes. Nicht selten mssen Arbeitnehmer ber die vertraglich vereinbarte Arbeitszeit hinaus weiterarbeiten oder fr Kolleginnen und Kollegen einspringen. Dieses Seminar soll betrieblichen Interessenvertretungen die Mglichkeit geben, die gestellten Fragen im Lichte des entsprechenden Urteils des Bundesarbeitsgerichts zu klren.

 An diesem Tagesseminar wird genug Zeit sein, die aufgeworfenen Fragen der Betriebs- und Personalrte, Mitarbeitervertretungen und Jugend- und Auszubildendenvertretung zu klren.
 
- Fr wen gilt das BAG Urteil vom 25. April 2013 (6 AZR 800/11)?
- Gibt es einen Unterschied zwischen berstunden und Mehrarbeit? 
- Was passiert mit den bestehenden Dienst- und Betriebsvereinbarungen? 
- Bei welchen berstunden ist nun der Ausgleichszeitraum definiert bei welchen kommt es auf keinen Ausgleichszeitraum mehr an?
- Ist das Urteil auf Teilzeitbeschftigte anzuwenden? 
- Wann fllt die berstundenvergtung an oder / und der Zeitzuschlag?
- Zusammenfassung

 Es gibt stndig Gesetzesnderungen, aber auch ganz neue Gesetze mit Auswirkungen auf das Arbeitsrecht.

Mit diesen und weiteren aktuellen Entwicklungen im individuellen und kollektiven Arbeitsrecht beschftigt sich das Seminar. Es vertieft erworbene Kenntnisse. Im Vordergrund steht die Behandlung praxisbezogener Vernderungen unter Bercksichtigung aktueller Rechtsprechung.

Konkrete betriebliche Problemstellungen aus der Praxis der Teilnehmer/innen werden in die Errterung mit einbezogen.

W Seminarablauf:

 Was ist fr Sie Mobbing?

 Kurzreferate: "Konflikte und Konfliktformen"

 "Was ist Mobbing eigentlich?"

 Persnliche Erfahrungen der Teilnehmer/innen mit Mobbing

 Rechtliche Aspekte zum Thema "Mobbing"

In Arbeitsgruppen werden Lsungsanstze gesucht und erarbeitet und die Ergebnisse im Plenum miteinander besprochen.
 In Verbindung mit den gravierenden Trends Demografischer Wandel, Fachkrftemangel, "explosionsartige" Entwicklung von Ausfalltagen zu psychischen Belastungen und einer nachweislich bedeutsamen Leistungsverdichtung, besonders im Gesundheitswesen (Psychiatrische Einrichtungen, Krankenhusern, Pflegeeinrichtungen etc.) kommt dem betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutz eine immer grere Bedeutung zu. In diesem Seminar werden konkrete Schritte zur Verwirklichung des Arbeitsschutzes in der Praxis vermittelt. Die Seminarinhalte in Fragen:

Was ist darunter zu verstehen? Wie sollte es gestaltet sein, damit es positiv wirkungsvoll (im Sinne der Beschftigten) ist? Welche Rahmenbedingungen sind zu beachten? Wie sieht das rechtliche Rstzeug aus? Inwiefern kann BGM Element einer Strategie der Interessenvertretung sein?
Diese Fragen und viele andere mehr sollen unter Bercksichtigung betrieblicher Gegebenheiten und aus Sicht der Teilnehmenden beantwortet und gemeinsam reflektiert werden.

2 Sind die neuen vlkisch-nationalistischen Bewegungen und ihre Parteiform eine Gefahr fr das, was wir "demokratische Verhltnisse" nennen? Oder bringt die brgerliche Gesellschaft mit dem "Kapitalistischen" als Basis diese sie zerstrende Kraft erst hervor?
In seinem politischen Tagebuch notiert und kommentiert Klaus Weber uerungen, Informationen und Berichte, um sie dann so zu "wenden", dass Zusammenhngesichtbar und Gefhrdungen - "Faschisierung" genannt - deutlich werden. "Resonanzverhltnisse" ist der Versuch, aus der Flut tagtglicher Informationen im Zeitraum Frhjahr 2016 bis Frhjahr 2018 eine Tendenz "herauszulesen". Die These: Was wir sehen (die Gefahr einer Faschisierung Deutschlands, Europas, der USA), ist blo die Spitze des Eisbergs. Er selbst ist grer und die Gewsser sind insgesamt kalt. Im Ausstellungsraum der Volkssternwarte zeigen Modelle die Grenverhltnisse des Planetensystems. Die Pracht eines Sternhimmels, wie er in der Natur nur unter besten Bedingungen zu sehen ist, erleben die Besucher im Planetarium. Hier verbinden die Hobbyastronomen Erzhlungen zur Sternbildmythologie mit der Erklrung neuer Forschungsergebnisse. Bei gutem Wetter lassen sich interessante Himmelsobjekte auf der Dachplattform an den Teleskopen live beobachten. Doppelsterne, Sternhaufen und gerade sichtbare Planeten verhelfen zu einem eigenen Eindruck der Weite des Weltalls. Mitzubringen sind warme Bekleidung und alle Arten von Fragen zur Astronomie$ Der Englische Garten weist bereits mit seinem Namen weit ber die Grenzen Mnchens hinaus. Aber auch einige andere Bauwerke in seinem sdlichen Teil haben ihren Ursprung auerhalb Mnchens, und zwar nicht nur in Deutschland, sondern auch in weit entfernten Lndern und sogar Kontinenten.    
 Mnchen gilt als Ort der Lebensfreude und der Toleranz. Leider hat die Stadt auch eine weniger bekannte, dunkle Seite, die das Leben in den Jahren 1919 bis 1945 immer strker beeinflusste. Beginnend am Gedenkstein fr die zerstrte Synagoge, lernen wir einige rtlichkeiten kennen, die dabei eine unrhmliche Rolle spielten. Der Rundgang endet an der neuen, im Jahr 2006 eingeweihten Synagoge.    
 Der im September 1991 erffnete Rangierbahnhof zieht sich auf 5 Kilometer Lnge wie eine Schneise durch den Mnchner Nordwesten. Von Anwohnern und der Stadt Mnchen gerichtlich erzwungene Begrnungsmanahmen haben die technische Anlage allerdings zu einem stdtebaulichen Gewinn gemacht: Hohe Lrmschutzwlle, von Menschenhand angelegte und d<   ann sich selbst berlassenen Biotope sowie 15 Kilometer Fu- und Radwege laden zur Erkundung ein, wobei auch die politische und industrielle Geschichte des 20. Jahrhunderts nicht zu kurz kommt. Der Rangierbahnhof verdankt seinen Standort einem Hafenprojekt aus dem 19. Jahrhundert - doch dazu mehr vor Ort. Wir werden auch einen Blick auf die Entwicklung Allachs vom Dorf zum Industrie-Standort werfen.
 In den "Sternstunden am Nachmittag" prsentiert die Volkssternwarte ein jeweils aktuelles Thema aus Astronomie und Raumfahrt. Nach dem halbstndigen Vortrag erleben Sie im Planetarium die Pracht eines Sternhimmels, wie er in der Natur nur unter besten Bedingungen zu sehen ist. Entdecken Sie, wann und wo aktuell Planeten und bekannte Sternbilder am Firmament stehen. Bei gutem Wetter wird die Sonne auf der Dachplattform an den Teleskopen live beobachtet, natrlich mit zuverlssigen Schutzfiltern. Mit Glck sind Sonnenflecken und Gasausste auf ihr zu sehen. Mitzubringen sind passende Bekleidung und alle Arten von Fragen zur Astronomie.

{ Aufbauend auf dem Erlernten des Anfngerkurses tanzen und wiederholen wir viele weitere nette Figurentnze, einfache Zwiefache und vergngliche Wechseltnze. Das Repertoire besteht berwiegend aus alpenlndischen, teilweise aber auch aus norddeutschen, schottischen und franzsischen Paar- und Gemeinschaftstnzen.  
Ab 25. Mrz 2019 an jedem Montag (auch in den Schulferien). 

| Aufbauend auf dem Erlernten des Fortgeschrittenenkurses ben wir weitere Landler und Wickler ein, sowie manch unregelmigen Zwiefachen. Das bungsprogramm besteht berwiegend aus alpenlndischen, teilweise aber auch aus norddeutschen, skandinavischen, schottischen und franzsischen Paar- und Gemeinschaftstnzen.   
Ab 25. Mrz 2019 an jedem Montag (auch in den Schulferien).  
 Seit Einfhrung der DRGs ist der Druck auf das Personal in Krankenhusern stetig gestiegen. Leistungsverdichtung, Mehrarbeit und nicht ausreichende Erholungs- und Ruhezeiten gehren mittlerweile zum Arbeitsalltag. Nur allzu oft ist es dem Arbeitgeber gelungen, dass die Beschftigten den wirtschaftlichen Druck angenommen haben, und gegen Ihre eigene Gesundheit oder das eigene Gewissen arbeiten. Das Agieren in diesem tglichen Spannungsfeld und die empfundene Ausweglosigkeit erhhen zunehmend die psychische und physische Belastung der Beschftigten. 
Dieser Alltag in deutschen Krankenhusern ist bekannt - doch welche Handlungsmglichkeiten hat die betriebliche Interessenvertretung, um hier wirksame Gegenmanahmen einzuleiten? Was knnen die betrieblichen Interessenvertretungen tun, um Ihre Beschftigten zu schtzen? 
Das Seminar beschftigt sich mit der Frage wie "gesunde Arbeitsbedingungen gestaltet werden knnen". Hierzu werden die unterschiedlichen Ansatzpunkte rund um das Thema Personalplanung und Einsatz beleuchtet -aber auch geprft, welche weiteren "scharfen Schwerter" in anderen Rechtsgrundlagen zu Verfgung stehen und der eigenen Sache dienlich sein knnen. 
 Die Themen in Stickpunkten:
 Methoden der Personalbemessung - Auswirkungen der neuen Personaluntergrenzen 
 Einflussmglichkeiten auf Personal- und Einsatzplanung
 Wirksame Ansatzpunkte aus dem Arbeits- und Gesundheitsschutzgesetzes sowie Arbeitszeitgesetzes
 Anregungen durch Praxisbeispiele (z.B. Konzepte zum Abbau von berstunden, Ausfallkonzepte) 
 Wie kriegen wir die Beschftigten hinter uns versammelt?
 Entwicklung einer Strategie der betrieblichen Interessenvertretung -inkl. Eskalationsmglichkeiten und Plan B
 Welche betriebswirtschaftlichen Unterlagen sind fr die Arbeit des Wirtschaftsausschusses unerlsslich? Welche Mglichkeiten hat die betriebliche Interessenvertretung, wenn ihr diese Unterlagen vorenthalten werden?  Am Beispiel des Jahresabschlusses und von monatlichen Erfolgsrechnungen werden aktuell bliche Kennzahlen vorgestellt und erklrt. Die Teilnehmenden lernen, Kennzahlen zu bilden und daraus direkte Handlungsempfehlungen abzuleiten.

 1. Teil: 
 Strategische Aufgabe des Wirtschaftsausschusses
 Informations-, Beratungs- und Durchsetzungsrechte 
 Interessante Positionen der Bilanz- und GuV
Der eigene Abschluss - Fragestellungen und Handlungsmglichkeiten

2. Teil: Betriebswirtschaftliche Kennzahlen
- Den eigenen Jahresabschluss lesen lernen
 Kennzahlen bilden aus Sicht der Interessensvertretung
 Erstellung einer indirekten Cashflow-Rechnung 
 Instrumente des Risiko-Managements

Um Beteiligungsrechte wahrnehmen zu knnen, sind Seminare zum besseren Verstndnis von wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und betrieblichen Kennziffern fr jedes Betriebsratsmitglied erforderlich. (Siehe LAG Baden-Wrttemberg vom 08.11.1996)
 Die moderne Betriebswirtschaft hlt Einzug in die Unternehmen. Ob Produktions-, Dienstleistungs- oder Sozialbereich: Neue Finanzierungsformen, vernderte Unternehmensstrukturen sowie eine erhhter Kostendruck bestimmen die Tagesordnungen der Wirtschaftsausschsse. Das Seminar fasst die aktuellen Trends der modernen Betriebswirtschaft zusammen. Die Teilnehmenden lernen, am Beispiel des individuellen Jahresabschlusses eigene Kennzahlen zu errechnen.  2. Teil: Betriebswirtschaftliche Kennzahlen
- Den eigenen Jahresabschluss lesen lernen
 Kennzahlen bilden aus Sicht der Interessensvertretung
 Erstellung einer indirekten Cashflow-Rechnung 
 Instrumente des Risiko-Managements

Um Beteiligungsrechte wahrnehmen zu knnen, sind Seminare zum besseren Verstndnis von wirtschaftlichen Rahmenbedingungen und betrieblichen Kennziffern fr jedes Betriebsratsmitglied erforderlich. (Siehe LAG Baden-Wrttemberg vom 08.11.1996)
| Betriebs- und Personalrte setzen sich fr die Interessen der Beschftigten ein. Doch Gutes tun, ist das eine. Die eigenen Erfolge auch zu vermitteln, ist das andere. Wie entwirft man einen "Hingucker" fr das Schwarze Brett? Was macht einen griffigen Text aus? Wie funktioniert eine Pressemitteilung? Und wie knnen die Kanle der Neuen Medien genutzt werden? Im Seminar wird gezeigt, wie auf dieser Klaviatur stilsicher gespielt werden kann. Nach der Praxisvermittlung lernen die Teilnehmenden in der Medienwerkstadt, ihre eigenen Materialien am Computer zu entwerfen. Der Referent ist ehemaliger Pressesprecher des DGB Bezirk Bayern.N Einfhrung:
 Grundlagen der ffentlichkeitsarbeit
 Kommunikationsstrategien
 Die Presse fr die Interessenvertretung nutzen
 Urheber- und Bildrechte
 Wo finde ich kostenlose Bilder?

Textwerkstatt:
 Stilsicher Schreiben - 6 Regeln fr einen guten Text
 berschriften und Teaser-Texte
 Sprache der Online-Medien

Designwerkstatt am Rechner: 
 Grafikgrundlagen: E-Mail, Blog-, PDF- und Webdesign
 Einfhrung in die Bildbearbeitung am zur Verfgung gestellten Rechner
 Regeln der Bildgestaltung umsetzen
 Einfhrung in die Layout-Gestaltung am Rechner
 Entwurf eines Flyers, Plakats oder einer kleinen Mitarbeiterzeitschrift 

Basiswissen  im Umgang mit Computerprogrammen und Microsoft Office ist zwingend erforderlich.  

Bitte Materialen der BR-ffentlichkeitsarbeit aus dem Betrieb mitbringen - diese werden im Seminar besprochen. 
 Seit dem 1. Juli 2014 gilt das neue Rentenpaket. Das Seminar gibt einen berblick ber die fr betriebliche Interessenvertretungen wichtigsten nderungen und Regelungen im Rentenrecht.

Im Einzelnen werden folgende Themen behandelt:

 Regelalterrente
 Rente ab 63
 Erwerbsminderungsrente (Anpassung)
 Mtter-/ Vterrente
 Schwerbehindertenrente
 Reha-Budget
 Kontenklrung
 Rentenauskunft (Bescheid)
7 Im Seminar werden Werkvertrge und Leiharbeit und die daraus resultierenden Probleme und Fragestellungen intensiv im Zusammenhang mit den gesetzlichen nderungen von 01.04.2017 behandelt. Welche nderungen kommen auf die Beschftigten und Betriebsrte zu? Welche Handlungsmglichkeiten ergeben sich daraus fr die Gremien?

Themenplan:
 Gefahr fr Beschftigung, Lhne und Arbeitsbedingungen der eigenen Belegschaft
 Prekre Beschftigung und deren Folgen
 Abgrenzung zur eigenen Belegschaft
 Verantwortlichkeiten im Rahmen geltender Gesetze fr den eigenen Arbeitgeber als Auftraggeber
 Rechte des Betriebsrats im Rahmen geltender Gesetzte 
 Schnittstellen zum Betriebsrat des Auftragnehmers
 Schei<   n-Werkvertrge, Einsatz von Werkvertrgen zum Lohndumping
 Checkliste Werkvertrag
 Betriebsnderungen, Interessenausgleich, Sozialplan, Nachteilsausgleich ( 111, 112, 113 BetrVG)
 Rechtliche-, Betriebswirtschaftliche- Feinbewertung
 Sozial- und Personalpolitische Bewertung
 Vertiefung der rechtlichen Mglichkeiten des Betriebsrats im Bezug auf 
o BGB, AG, BetrVG, ASiG
o Rolle der Behrden -Zoll, -Arbeitsagentur 
o Rolle der Sozialversicherungstrger
o Mgliche Auswirkungen 
 Abweichende Arbeitszeitregelungen per Betriebsvereinbarung Fremdfirma
 Unterschiedliche Tarifgebiete (Arbeitskampfmanahmen, Laufzeiten)  
% Im Seminar werden schwerpunktmig die Struktur der betriebsverfassungsrechtlichen Beteiligungsrechte, Tarifvorbehalte und Konfliktregelungsmechanismen im Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG) behandelt. Hierzu werden Flle aus der Praxis ebenso errtert, wie bestehende Sanktionsmglichkeiten. 
 
Im Mittelpunkt steht  87 BetrVG, die Kernvorschrift fr die Mitbestimmung in sozialen Angelegenheiten wie zum Beispiel Arbeitszeit- und betriebliche Lohngestaltung sowie Urlaubsregelungen. 

Behandelt werden aber auch alle anderen Rechte, mit denen der Betriebsrat die Arbeitsbedingungen im Betrieb mitgestalten und verbessern kann, wie beispielsweise die Mitbestimmung bei betrieblicher Berufsbildung. 

Thematisiert werden ferner das Zustandekommen von Betriebsvereinbarungen und anderen Regelungsmglichkeiten sowie deren praktische Umsetzung. 

Der vorherige Besuch eines Einfhrungsseminars zum BetrVG ist wnschenswert.

Seminarerffnung
Begrung, Organisatorisches, Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zu den Themen:
Arbeitszeit, Lohn, Arbeitsbedingungen, Qualifikation

Die Wirkung der betrieblichen Mitbestimmung
Grundstze der betrieblichen Mitbestimmung
Auswirkungen gesetzlicher und tariflicher Regelungen auf die Mitbestimmungsrechte
Wirkung der betrieblichen Mitbestimmung auf individualrechtliche Regelungen 

Die wichtigsten Gegenstnde der Mitbestimmung im berblick
Soziale Angelegenheiten ( 87 BetrVG)
Gestaltung von Arbeitsplatz, -umgebung und  -ablauf ( 90 ff. BetrVG)
Berufsbildung ( 96 ff. BetrVG)
Wirtschaftliche Angelegenheiten ( 111 ff. BetrVG)

Durchsetzung des Mitbestimmungsrechts des Betriebsrats 
Initiativrechte des Betriebsrats
Einigungsstellenverfahren
Beschlussverfahren vor dem Arbeitsgericht
Einstweilige Verfgung zur Sicherung der Rechte des Betriebsrats
Ordnungswidrigkeitenverfahren

Betriebsvereinbarungen 
Abgrenzung freiwilliger zu erzwingbaren Betriebsvereinbarungen
Rechtsnatur und Rechtswirkung 
Regelungsbereiche
Der Tarifvorbehalt im Verhltnis Betriebsvereinbarung - Tarifvertrag  ( 77 III BetrVG)
Inhaltliche Vorbereitung einer Betriebsvereinbarung 
Formale Umsetzung einer Betriebsvereinbarung

Seminarabschluss
 Themen, die aufgrund der Flle des zu vermittelnden Stoffes bislang nur gestreift werden konnten, werden hier ausfhrlich besprochen und vermittelt. 

Hinzu kommen neue Themenstellungen wie beispielsweise das allgemeine Arbeitsrecht, das BetrVG oder Formen der Unternehmenspolitik.

Der Besuch eines Grundlagenseminars ist wnschenswert.

Seminarerffnung
Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zum Thema Personalplanung und personelle Manahmen

Rechte des Betriebsrats im Vorfeld personeller Entscheidungen
Informations-, Beratungs-, Mitbestimmungs- und Durchsetzungsrechte:
Beteiligungsrechte bei der Personalplanung
Initiativrecht des Betriebsrats; Konsequenzen bei Nichtbeachtung der Rechte des Betriebsrats

Die Beteiligung bei personellen Manahmen nach  99 BetrVG
Die Einstellung in Praxis und Rechsprechung:
Zeitpunkt, Fristen, Unterrichtsumfang und Spannungsverhltnis zwischen Arbeitsvertragsinhalten und Rechten des Betriebsrats.

Die Versetzung in Praxis und Rechtsprechung:
Betriebsverfassungsrechtliche und arbeitsvertragliche Kriterien, Versetzung und nderungskndigung, Abgrenzung zwischen Versetzung und mitbestimmungsfreier Zuweisung anderer Ttigkeiten.

Eingliederung - Praxis und Rechtsprechung zur Eingliederung von sog.  Freien und Leiharbeitskrften in den Betriebsablauf.
Begriffsklrung: Arbeitnehmer; Freie Mitarbeiter, Leiharbeiter, neue gesetzliche Informationsansprche und Beteiligungsansprche.

Eingruppierung und Umgruppierung in betrieblicher Praxis und Rechtsprechung:
Zustimmungsverweigerung und Arbeitgeberpflichten,
Tarifvertrge und die Eingruppierung in innerbetriebliche Entlohnungssysteme.

Besonderheiten der Beteiligung nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz.

Die Zustimmungsverweigerung
Formvorschriften und  die einzelnen Verweigerungsgrnde
Reaktionsmglichkeiten des Arbeitgebers: 
vorlufige Manahmen und arbeitsgerichtliches Zustimmungsersetzungsverfahren.

Fallbearbeitung
Streitigkeiten im Zusammenhang mit personellen Einzelmanahmen.
Vorgehen des Betriebsrats bei unzureichender Information.
Aufhebung personeller Einzelmanahmen.
Rechtliche Problematik vorlufiger Manahmen.
Das Ordnungswidrigkeitenverfahren.
 Mitarbeiterkontrolle ist vielfach betrieblicher Alltag, denn Korruption, stndiges privates Surfen im Internet oder unberechtigtes Krankfeiern werden als Strung des Betriebsfriedens wahrgenommen. Es muss jedoch auch bercksichtigt werden, dass stndige Kontrollen zu einem von Misstrauen geprgten Betriebsklima fhren, in dem niemand mehr bereit ist, Hchstleistungen zu erbringen. Die besondere Aufgabe des Betriebsrats in diesem Zusammenhang ist es, zu berwachen, dass die Persnlichkeitsrechte der Beschftigten nicht verletzt werden.

q Zu guter Fhrung gehrt notwendigerweise auch die Kontrolle von Mitarbeitern.
Arbeitgeber und Fhrungskrfte sind verpflichtet, alle rechtlichen Mittel zum Schutz des Einzelnen und des Unternehmens auszuschpfen, um Schaden von Mitarbeitern und dem Unternehmen abzuwenden. Der Kontrollpflicht stehen vielfltige Rechte der Arbeitnehmer und des Arbeitgebers gegenber, die zu beachten sind. Um den Betriebsfrieden zu wahren und die gute Reputation des Unternehmens zu sichern, mssen Kontrollmanahmen restriktiv und sorgfltig angewandt werden.

Die Schwerpunkte des Seminars sind:
- Gesetzliche Rahmenbedingungen bei der Kontrolle von Mitarbeitern
- Ziele und verschiedene Formen von Mitarbeiterkontrollen
- Sensibilisierung der Rechts- und Interessenslage
- Mitbestimmungsrechte des Betriebsrates
- Klarheit ber Erhebung, Speicherung und Verarbeitung mitarbeiterbezogener Daten
^ In diesem Seminar werden die Grundlagen des Betriebsverfassungsgesetzes intensiv behandelt, insbesondere die Rechte und Pflichten der Betriebsrte im betrieblichen Alltag. Errtert werden darber hinaus auch die Mglichkeiten der Zusammenarbeit mit anderen Stellen, mtern und Organisationen (z.B. Gewerkschaften, Gewerbeaufsicht, Arbeitsamt usw.).

 Seminarerffnung
Begrung, Organisatorisches, Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zum Thema: Wozu gibt es einen Betriebsrat?
Geschichtlicher Hintergrund der betrieblichen Interessenvertretung

Stellung und Aufgaben des Betriebsrats
Stellung des Betriebsrats im Spannungsfeld der Interessen zwischen Belegschaft und Arbeitgeber
bersicht ber die Aufgaben des Betriebsrats
bersicht ber die wichtigsten Beteiligungsrechte des Betriebsrats nach dem BetrVG - Information, Mitwirkung und Mitbestimmung

Die Arbeit des Betriebsrats
Die Geschftsfhrung des Betriebsrats
Freistellungsanspruch fr Betriebsratsarbeit und Schulung
Kostentragung fr die Betriebsratsarbeit
Die Betriebsratssitzung und die Beschlussfassung
Umgang mit Gesetzen und Tarifvertrgen

Betriebsrat und Belegschaft
Die Betriebsversammlung
Arbeitnehmerrechte als Ergnzung der Rechte des Betriebsrats

Zusammenfassung und Klrung offener Fragen Mobbing am Arbeitsplatz macht den Menschen wehrlos. Betroffene sind tief verunsichert und laufen Gefahr, psychisch und krperlich krank zu werden. Dieses Seminar soll Betriebs- und Personalrten, die immer fter mit solchen Konflikten konfrontiert werden, erste Informationen und einen berblick zum Thema liefern. Im Vordergrund steht die Fragestellung, wie Mobbing erk<   annt werden kann und welche rechtlichen Mglichkeiten zur Verfgung stehen.E i n l .   R e f .   1 5 . 0 2 . ,   1 2   B  c h e r   b e s t e l l t   1 8 . 0 2 . 
 L i t e r a t u r :   A x e l   E s s e r   &  M a r t i n   W o l m e r a t h   ( 2 0 0 8 ) .   M o b b i n g .   D e r   R a t g e b e r   f  r   B e t r o f f e n e   u n d   i h r e   I n t e r e s s e n v e r t r e t u n g .   B u n d   V e r l a g .   1 4 . 9 0    . 
 E q u i p m e n t :   O v e r h e a d ,   M o d e r a t o r e n k o f f e r   ( S t i f t e   u n d   b u n t e   Z e t t e l ) ,   P i n w  n d e   ( 2   S t  c k ) . 
  Erfahrungen von Betriebs- und Personalrten zeigen, dass das Instrument des Mitarbeitergesprchs zwar ntzlich fr eine humane Personalentwicklung sein, aber auch als kommunikative Waffe gegen leistungsgeminderte oder unliebsame Mitarbeiter eingesetzt werden kann. Im Seminar soll die Frage beantwortet werden, wie der Betriebsrat Einfluss auf dieses Instrument nehmen kann, welche positiven und negativen Erfahrungen in der Praxis vorhanden sind und welche Inhalte und Funktionen ein Mitarbeitergesprch sinnvollerweise haben soll. Mitarbeitergesprche werden gefhrt - in der ffentlichen Verwaltung ebenso wie in vielen Industriebetrieben. Erfahrungen von Betriebs- und Personalrten zeigen, dass dieses Instrument sowohl ntzlich fr eine humane Personalentwicklung sein kann aber auch als kommunikative "Waffe" gegen leistungsgeminderte, unliebsame etc. MitarbeiterInnen eingesetzt wird.
Im Seminar soll die Frage beantwortet werden, wie der Betriebsrat Einfluss nehmen kann auf das Instrument des Mitarbeitergesprchs, welche positiven und negativen Erfahrungen in der Praxis vorhanden sind und welche Inhalte und Funktionen ein Mitarbeitergesprch sinnvollerweise haben soll.
5 Betriebsrat, Personalrat und Mitarbeitervertretung beraten Beschftigte unentwegt. 
Das Seminar soll erste Kompetenzen theoretisch, aber vor allem praktisch vermitteln, um den vielfltigen Beratungssituationen gerecht zu werden. Konkrete Flle aus dem betrieblichen Alltag stehen im Mittelpunkt des Seminars.
 Das Seminar soll erste Kompetenzen theoretisch, aber vor allem praktisch vermitteln, um den vielfltigen Beratungssituationen gerecht zu werden. Konkrete Flle aus dem betrieblichen Alltag stehen im Mittelpunkt des Seminars.

- Was ist Beratung?
- Fhigkeiten & Mglichkeiten fr Berater_innen
- Arbeitsbndnisse und Ziele der Beratung
- Beratungs-"Fallen" (was alles schiefgehen kann)
- Beratungsstile
-               Beratung & Gesprchsfhrung mit der Arbeitgeberseite
 Auch heutzutage ist fr viele Betriebe und auch betriebliche Interessenvertretungen die Lsung eines Mobbingfalles immer noch gleichbedeutend mit der Lsung des Arbeitsverhltnisses der Betroffenen. Und damit werden oft aus den damit verbundenen Schicksalen mit hohem Leidenspotenzial keine Konsequenzen gezogen fr die Vorbeugung im Betrieb. Im Seminar geht es um ffentlichkeitsarbeit, das Schaffen von Regelwerken, das Erstellen von Schulungskonzepten und die Mglichkeiten einer gezielten Intervention im konkreten Fall. 
l Mobbing ist fr Betriebs- und Personalrte eine enorme Herausforderung. Sie haben weder Gesprchsfhrung noch psychologische Beratung "erlernt". Trotzdem brauchen Mobbingopfer gute Hilfe. Dieses Seminar soll Betriebs- und Personalrten grundlegende Informationen liefern und auerdem den TeilnehmerInnen die Mglichkeit geben, an praktischen Fallbeispielen nach Lsungen oder Auswegen zu suchen, die sowohl den Betroffenen als auch die ArbeitnehmervertreterInnen zufrieden stellen. Zudem werden gemeinsam Schritte berlegt, wie Betriebs- und Dienstvereinbarungen gemeinsam mit Firmenleitungen erarbeitet werden knnen.


L i t e r a t u r :   A x e l   E s s e r   &  M a r t i n   W o l m e r a t h   .   M o b b i n g   u n d   p s y c h i s c h e   G e w a l t .   D e r   R a t g e b e r   f  r   B e t r o f f e n e   u n d   i h r e   I n t e r e s s e n v e r t r e t u n g .   B u n d   V e r l a g .   1 9 . 9 0    .   I S B N :   9 7 8 - 3 - 7 6 6 3 - 6 3 3 0 - 5 
 
 E q u i p m e n t :   O v e r h e a d ,   M o d e r a t o r e n k o f f e r   ( S t i f t e   u n d   b u n t e   Z e t t e l ) ,   P i n w  n d e   ( 2   S t  c k ) . 
  Nahezu alle IT-Systeme knnen zur Leistungs- und Verhaltenskontrolle der Beschftigten genutzt werden und fallen somit unter die betriebliche Mitbestimmung. Das Seminar vermittelt Betriebs- und Personalrten Kenntnisse zu Funktionsweisen und Kontrollpotentialen technischer Anlagen z. B. von unternehmensweiten Rechnernetzen, Telefonanlagen, Internet/Intranet/E-Mail bis hin zu ERP-Programmen wie SAP und damit verbundenen Auswertungen. 
3 Die Themen des Seminars:
berblick vernetzte Systeme und betriebliche IuK-Systeme
Bedenken und Kritik dieser Systeme
Was ist unter "missbruchlicher Nutzung" zu verstehen?
Rechtlicher Rahmen - Wo und wie drfen Betriebsrte mitreden?
Regelungsmglichkeiten im Rahmen von Betriebs- und Dienstvereinbarungen

 Nahezu alle IT-Systeme knnen zur Leistungs- und Verhaltenskontrolle der Beschftigten genutzt werden und fallen somit unter die betriebliche Mitbestimmung. Das Seminar vermittelt Betriebs- und Personalrten Kenntnisse zu Funktionsweisen und Kontrollpotentialen technischer Anlagen z. B. von unternehmensweiten Rechnernetzen, Telefonanlagen, Internet/Intranet/E-Mail bis hin zu ERP-Programmen wie SAP und damit verbundenen Auswertungen. Gesprche zwischen Tr- und Angel, die Beratung von Beschftigten, Gesprche mit der Geschftsleitung und Verhandlungsfhrung gehren zum Alltag der betrieblichen Interessenvertretung .In diesem Seminar stehen praktische bungen und Training im Mittelpunkt. Die Teilnehmenden erhalten grundlegende Informationen zum Thema aktive Gesprchsfhrung und Verhandlungsfhrung und knnen diese Informationen gleich beim ben typischer Situationen in die Praxis umsetzen. 
 Was tun, um den roten Faden in der Hand zu behalten? Wie bringe ich ein Gesprch zum Ziel? Wie kann ich mich vorbereiten? Lsungen suchen statt Probleme wlzen - wie geht das? Bei der Sache bleiben, wenn mir der Kragen platzt? 

In diesem Seminar stehen die praktische bung und das Training im Mittelpunkt. Sie erhalten grundlegende Informationen zum Thema aktive Gesprchsfhrung und knnen diese Informationen gleich beim ben typischer Gesprchssituationen in die Praxis umsetzen. 

Wir werfen einen Blick auf die  Verhandlungsfhrung und die Faktoren, die zum Erfolg fhren knnen. Von der Vorbereitung bis zur Gestaltung der Verhandlungsphasen erarbeiten wir uns den gesamten Ablauf eines Verhandlungsprozesses. 

Ziel der Veranstaltungen ist 

fr die Gesprchsfhrung
 die Kenntnis von ausgewhlten Grundlagen der Kommunikationspsychologie
 das aktive Training von Grundschritten der Gesprchsfhrung und Methodik
 die Kenntnis von lsungsorientierten Fragestellungen
 Wie vertrete ich Interessen selbstbewusst und fair

fr die Verhandlungsfhrung
 die Kenntnis ber die Rahmenbedingungen von Verhandlungen
 die Kenntnis der Grundschritte strategischer Planung in der Verhandlung
 Krperausdruck und Krperwahrnehmung
 Interessenvertreter sind oft mit Konflikten konfrontiert. Viele Probleme und Konflikte lassen sich mit den blichen Mitteln - vom gesunden Menschenverstand bis hin zur Mediation - nicht lsen. Androhung von Konsequenzen sind dabei ebenso nutzlos wie Appelle an Vernunft und Einsicht. Meistens lassen sich solche Probleme mit vergleichsweise einfachen kommunikativen Mitteln rasch und pragmatisch aus der Welt schaffen, noch dazu ohne dass es dabei Verlierer und Gewinner gibt.G Auszug aus dem Themenplan: 
 Allgemeine Problem- und Konflikttheorie nach Paul Watzlawick.
 Erluterung der grundlegenden Mechanismen fr die Entstehung von Konflikten und der Lsungsmethodik anhand von Praxisfllen 
 Konfliktvermeidung 
 Wie einfache Missverstndnisse zu Konflikten fhren - der Einfluss der individuellen Persnlichkeit - irrationale Faktoren.
 selbst Widerstand kann zur Lsung fhren
 Intuition und Verwendung
 Umdeutungen
 Sog statt Druck
 Spezielle Konfliktstrukturen  
 interpersonelle und intrapersonelle Konflikte
 Druck/Anspannu<   ng
 Revierverhalten
 Beziehungskonflikte
 Rang - und - Wrde-Konflikte
 Verdrngungskonflikte
 Konflikte durch Kommunikationsfehler (Beziehungs- und weitere Ebenen)
 Konflikte wegen Sprachlosigkeit
 Konfliktlsung durch Zuhren 
 die Ntzlichkeit der Meta-Ebene

 
% Interessenvertreter sind oft mit Konflikten konfrontiert. Viele Probleme und Konflikte lassen sich mit den blichen Mitteln - vom gesunden Menschenverstand bis hin zur Mediation - nicht lsen. Androhung von Konsequenzen sind dabei ebenso nutzlos wie Appelle an Vernunft und Einsicht. Meistens lassen sich solche Probleme mit vergleichsweise einfachen kommunikativen Mitteln rasch und pragmatisch aus der Welt schaffen, noch dazu ohne dass es dabei Verlierer und Gewinner gibt. 
Auszug aus dem Themenplan: 
 Allgemeine Problem- und Konflikttheorie nach Paul Watzlawick.
 Erluterung der grundlegenden Mechanismen fr die Entstehung von Konflikten und der Lsungsmethodik anhand von Praxisfllen 
 Konfliktvermeidung 
 Wie einfache Missverstndnisse zu Konflikten fhren - der Einfluss der individuellen Persnlichkeit - irrationale Faktoren.
 selbst Widerstand kann zur Lsung fhren
 Intuition und Verwendung
 Umdeutungen
 Sog statt Druck
 Spezielle Konfliktstrukturen  
 interpersonelle und intrapersonelle Konflikte
 Druck/Anspannung
 Revierverhalten
 Beziehungskonflikte
 Rang - und - Wrde-Konflikte
 Verdrngungskonflikte
 Konflikte durch Kommunikationsfehler (Beziehungs- und weitere Ebenen)
 Konflikte wegen Sprachlosigkeit
 Konfliktlsung durch Zuhren 
 die Ntzlichkeit der Meta-Ebene

 
 Die Psychologie unterscheidet Kommunikationsstile, die Menschen - teils unabhngig von ihrer eigenen Persnlichkeit - praktizieren. Im theoretischen Teil lernen die Teilnehmenden die Merkmale und Unterschiede der Stile kennen, im praktischen Teil analysieren sie ihren eigenen Stil und ben, wie man auf den jeweils anderen Stil eingeht, um Missverstndnisse zu vermeiden und ein konstruktives Miteinander zu ermglichen.
 Auszug aus dem Themenplan: 
 Die verschiedenen Kommunikationsstile und ihre Hintergrnde
 Wie erkenne ich rasch, wer wie kommuniziert?
 Gesprchsfhrung
 ntzliche und schdliche Formulierungen
 die Bedeutung des Wir-Gefhls
 Wichtige Informationen, die man hufig nicht wahrnimmt
 direkte und indirekte Methoden der Informationsbeschaffung
 Der Zusammenhang von Konfliktstruktur und Persnlichkeitsstruktur  

 Viele Menschen streben danach, ber andere Macht auszuben, ohne dabei das Wohl der Firma im Blick zu haben. Die Folgen sind oft gravierend: Einerseits Verlust von geschftlichen Potenzialen und fhigen Mitarbeiter/-innen, andererseits psychisches Leiden und Dienst nach Vorschrift bei denen, die trotz allem bleiben. Geschult wird das Erkennen der Merkmale, an denen man diese destruktiven Menschen erkennt und Methoden, wie man sich und andere vor ihnen schtzt.
J Aus dem Inhalt:
 Darstellung der typischen Methoden solcher Leute
 Merkmale fr frhzeitiges Erkennen
 Erklrung der psychologischen Zusammenhnge
 Empfehlungen fr den Umgang mit solchen Menschen
 Methoden, um sie in die Schranken zu weisen
 Handlungsempfehlungen fr die extremsten Flle
 Hinweise auf rechtliche Aspekte
 Stress ist mittlerweile weltweit als eine der grten Gesundheitsgefahren anerkannt. Die Arbeit ist zwar keineswegs der einzige Verursacher von Stress, aber in vielen Fllen steht sie zweifellos an erster Stelle. Andererseits gibt es kein Leben ohne Stress und der "gute" Stress wirkt sogar anregend und leistungsfrdernd. Aber wo ist die Grenze, was sind die Unterschiede zum "bsen" Stress und welche Einflussmglichkeiten haben wir?5 - Allgemeine Definition: Was ist Stress? Warum hat Mutter Natur ihn erfunden? Welche 
  Auswirkungen hat Stress auf uns und unsere Gesundheit und damit auch auf unsere
  Leistungsfhigkeit? 
- Strukturelle Stressfaktoren: z.B. Arbeitsorganisation, Arbeitsberlastung, Managementmethoden
- individuelle Stressfaktoren
- Stressbewltigung und Stressvermeidung als Aufgabe der betrieblichen Interessenvertretung im
  Zuge des betrieblichen Arbeits- und Gesundheitsschutzes
- Methoden zur Stressbewltigung und Stressvermeidung
- Mglichkeiten zur Umsetzung im Betrieb
/ Auftreten "unter ffentlicher Beobachtung" ist besonders schwierig, egal ob bei groen offiziellen Anlssen oder im Gesprch im kleinen Kreis. bung und Routine allein helfen nicht. Ein konstruktives Feedback aus der Perspektive der "ffentlichkeit" ist deshalb sehr hilfreich. In diesem Seminar haben die Teilnehmenden die Mglichkeit, ihre persnliche Wirkung von der Gruppe reflektiert zu bekommen. Sie erhalten somit eine przise Analyse dessen, was sie bewusst und unbewusst senden sowie individuelle Anregungen, wie sich ihr Auftreten verbessern lsst.
 Unterschiedliche Meinungen von Beschftigten und Arbeitgebern bergen erheblichen Konfliktstoff. Werden diese Konflikte nicht ausgerumt, knnen negative Stimmungen entstehen, die frher oder spter den Betriebsfrieden stren und damit einen negativen Einfluss auf Betriebsklima und Produktivitt haben knnen. Im Seminar werden die Mglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretung behandelt, wie sie solchen Problemen rechtzeitig entgegentreten kann.
] Aus dem Inhalt:
- Eruieren von Meinungs- und Stimmungsbildern in der Belegschaft
- Einbindung der Beschftigten in notwendige Prozesse
- Wichtige Inhalte richtig kommunizieren
- Frhzeitige Einbindung aller Beteiligten
- Richtiger Umgang mit Meinungsfhrern
- Praktische Beispiele und Behandlung von konkreten Fllen aus dem Kreis der Teilnehmenden
 Betriebsrte sind in ihrer ehrenamtlichen Ttigkeit besonderen Belastungen ausgesetzt. 
Als Vorreiter gerechterer Arbeitsbedingungen, Vermittler zwischen Kollegen, Arbeitgeber und Gewerkschaft sowie Teamplayer in einem bunt gemischten Gremium mssen sie viele Hindernisse berwinden, manchmal sogar bis an die Grenzen ihrer eigenen Belastbarkeit. 
Die "goldenen Grundregeln" der Betriebsratsarbeit, die typischen Stolpersteine und die einschlgigen Voraussetzungen im Betriebsverfassungsgesetz werden im Seminar praxisorientiert behandelt. Konkret werden im Seminar folgende Punkte behandel:
- Freistellung fr die BR-Arbeit und Schulungen 
- Kosten und Sachaufwand des BR 
- Arbeitsteilung und Ausschussbildung
- Hinzuziehung eines Sachverstndigen 
- Vertrauensvolle Zusammenarbeit mit Arbeitgeber und Gewerkschaften sowie Grundstze der Zusammenarbeit
-Grundstze der Kommunikation und Eskalation von Konflikten
-Arbeit im Team
-Einstellung zur BR Arbeit
l Welche arbeitsrechtlichen Regeln gelten bei Abschluss, Beendigung und im laufenden Arbeitsverhltnis? Behandelt werden - unter besonderer Bercksichtigung der Entwicklungen in der Rechtsprechung - die wichtigsten Fragen u.a. zu Arbeitsvertrag, Arbeitszeit, Urlaub, Entgeltfortzahlung, Teilzeit- und Befristungsrecht, Kndigungsschutzrecht, Betriebsbergang und Tarifvertragsrecht, die im Zusammenhang mit der Betriebsratsarbeit relevant sein knnen. Das Seminar bietet besonders fr langjhrige Betriebsrte die Mglichkeit, vorhandenes Wissen aufzufrischen und individuelle Fragestellungen aus der Praxis zu behandeln.
O Seminareinstieg
 Themensammlung der TeilnehmerInnen 
 Grundregeln des Arbeitsrechts
Arbeitsvertrag, Arbeitszeit
 Zulssige Inhalte
 Zustandekommen und Form
 Arbeitszeitrecht
Arbeitsentgelt, Urlaub
 Entgeltfortzahlung im Krankheitsfall
 Annahmeverzugslohn
 Urlaubsrecht
 Mindestlohngesetz
Besondere Formen der Arbeit
 Teilzeitarbeit
 befristete Arbeitsverhltnisse
 Leiharbeit und Werkvertrag
Beendigung und bergang des Arbeitsverhltnisses
 Kndigungsschutzrecht
 Aufhebungsvertrag
 Betriebsbergang
Tarifvertragsrechtrecht
 Tarifbindung
 Streikrecht
 Tarifeinheitsgesetz
 Das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt entscheidet in jedem Jahr in ber 2.000 Fllen bei Problemen zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber und ber strittige Fragen des Arbeitsrechts. In diesem Seminar wird die aktuelle Rechtsprechung des BAG erlutert und den Teilnehmenden die Mglichkeit geboten, an einer Sitzung des BAG teilzunehmen. Nheres zum BAG und den aktuellen Seminarthemen ergibt sich aus der Ausschreibung.<   
F Das Seminar gibt leicht verstndliche und vertiefte Informationen ber das aktuelle Arbeitsrecht. Behandelt werden neue Gesetze und Neuentwicklungen in der Rechtsprechung. Die einzelnen Themen richten sich nach der neuesten Rechtsprechung und der aktuellen Lage. ber die genauen Seminarinhalte informiert die Ausschreibung.

 Die Thematik berstunden fhrt hufig zu Diskussionen zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber, denn  berstunden belasten die Gesundheit der Arbeitnehmer. In diesem Seminar werden die rechtlichen Grundlagen hinsichtlich Arbeitszeit und Mitbestimmung des Betriebsrats geliefert; darber hinaus wird auf die konkreten tarifliche Regelungen zur Arbeitszeit eingegangen. Insbesondere sollen innerbetriebliche Lsungsmglichkeiten entwickelt werden.
 Der demographische Wandel erreicht die betriebliche Wirklichkeit. Die Menschen werden lter und mssen aufgrund der nderung des Rentenrechts lnger arbeiten. Fr die Betriebe heit das, sich auf lter werdende Belegschaften einzustellen. Fr die Beschftigten heit es, dass sie sich fit halten mssen und wollen, um nicht zu erkranken oder zu erschpft zum Arbeiten zu sein. Das Seminar bietet betrieblichen Interessenvertretungen die notwendigen Grundlagen fr den Umgang mit der Problematik.
 Der demographische Wandel erreicht die betriebliche Wirklichkeit. Die Menschen werden lter und mssen aufgrund der nderung des Rentenrechts lnger arbeiten. Fr die Betriebe heit das, sich auf lter werdende Belegschaften einzustellen. Fr die Beschftigten heit es, dass sie sich fit halten mssen und wollen, um nicht zu erkranken oder zu erschpft zum Arbeiten zu sein. Das Seminar bietet betrieblichen Interessenvertretungen die notwendigen Grundlagen fr den Umgang mit der Problematik.

Im Seminar werden zunchst die rechtlichen Handlungsgrundlagen fr den Betriebsrat und fr den Arbeitgeber geklrt. Die nderungen des Rentenrechts (Rente mit 67), die Neufassung des Allgemeinen Gleichstellungsgesetzes, und die nderung des Sozialgesetzbuchs IX ( 84 Betriebliches Eingliederungsmanagement) sind nderungen der Rechtsgrundlage des Umgangs mit lteren und ergeben Handlungsbedarf fr die Unternehmen. Auch das Arbeitsschutzgesetz fordert die Arbeitgeber zum Handeln auf.

Es werden Instrumente zur Bestandsaufnahme im Unternehmen vorgestellt, wie z.B. die Altersstrukturanalyse oder der Alterscheck, der sich mit inhaltlichen Problemthemen lter werdender Belegschaften im Zusammenhang mit ihrer Arbeit beschftigt. Hierunter fllt auch die Gefhrdungsanalyse nach dem Arbeitsschutzgesetz und der Arbeitsbewltigungsindex, sowie mglicherweise eine Fehlzeitenanalyse.

Wenn Erkenntnisse gesammelt sind, ist es wichtig, dass das Unternehmen sich mit mglichen Manahmen der Abhilfe beschftigt. Dabei ist auch wichtig, wo das Thema angesiedelt wird. Ist es ein Thema des Arbeitsschutzes oder der Personalentwicklung?

Instrumente, die wir vorstellen wollen, sind Arbeitsbewltigungscoachings, Arbeitszeitchecks, Manahmen der Qualifizierung und Personalentwicklung, Arbeitsplatz-Landkarte und Gesund-heitszirkel, sowie Krpermapping und natrlich Manahmen der betrieblichen Gesundheits-frderung.

Zu diesen Manahmen gehrt auch, zu berlegen, wie die Beschftigten sich selbst an der Erhaltung ihrer Gesundheit beteiligen knnen, und wie das Unternehmen diese Initiativen untersttzen kann.

Zum Abschluss soll im Seminar berlegt werden, was die ersten Schritte auf der Seite des Betriebsrats sein knnen, damit das Gremium das Thema konstruktiv und aktiv begleiten kann.
 Stress, Leistungsverdichtung, Druck und Belastungen am Arbeitsplatz werden fr immer mehr Beschftigte zum Problem fr die Gesundheit. Nicht nur die Vorgaben des Arbeitgebers erzeugen diese Belastungen, sondern immer mehr Beschftigte haben die Wahrnehmung, dass sie "nicht anders knnen", und setzen sich gegenseitig unter Druck. In diesem Seminar behandeln wir die rechtlichen Grundlagen, um Stress, psychischen Belastungen und Gefhrdungen vorzubeugen bzw. gegen diese vorzugehen.
 Wir beschftigen uns mit den verschiedenen Stressoren, ihren Auslsern und Symptomen wie z.B. Burnout aber auch mit Handlungsanstzen zur Prvention und zum Erhalt psychischer Gesundheit in der Arbeit.

Ihnen werden arbeitswissenschaftliche Analyseinstrumente zur Erhebung der psychischen Belastungen vorgestellt. Lsungsanstze fr betrieblich zugeschnittene Methoden (Workshops, Fragebogen, arbeitspsychologische Analysen) zur Erfassung der psychischen Belastungen bilden im Seminar den praxisbezogenen Einstieg fr Ihre weitere Arbeit. Es gilt, aus individuellen Befindlichkeiten kollektive Prozesse zu machen.

Die Seminarinhalte in Stichworten
 Wandel in der Arbeitswelt
 Entwicklung von Diagnosen die zu Arbeitsunfhigkeit und vorzeitiger Berentung fhren
 Definition physischer und psychischer Gefhrdungen nach DIN EN
 Belastung oder Beanspruchung, Verhaltens- und Verhltnisprvention
 Analyse verschiedener Stressoren
 Merkmale und Risikofaktoren psychischer Belastung
 Rechtliche Ansatzmglichkeiten zur Reduzierung psychischer Belastungen
 Gefhrdungsanalyse und -beurteilung nach  5 ArbSchG
 Handlungsmglichkeiten u.a. bei der Erfassung der psychischen Belastungen
Manahmen der Prvention und deren Umsetzung
  Seit 3. Dezember 2016 gilt die neue Arbeitsstttenverordnung. Dieses Seminar behandelt unter anderem die Aufnahme der Bildschirmarbeitsverordnung und der Gefhrdungsbeurteilung hinsichtlich psychischer Belastungen, ferner die Regelungen fr Telearbeitspltze und die Konkretisierung der Inhalte zur Arbeitsschutzunterweisung. Ebenso wird auf die Arbeitsstttenverordnung und ihre Reichweite, die Mitbestimmung der betrieblichen Interessenvertretung und die nderungen im betrieblichen Arbeitsschutz eingegangen.
 Seit 3. Dezember 2016 gilt die neue Arbeitsstttenverordnung. Im Seminar werden unter anderem folgende nderungen behandelt:

Im Tagesseminar werden unter anderem folgende nderungen in der Arbeitsstttenverordnung behandelt:
 Aufnahme Bildschirmarbeitsverordnung
 Aufnahme Gefhrdungsbeurteilung psychischer Belastungen
 Mit u.a. den Aspekten: Belastungen und Beeintrchtigungen durch strende Gerusche oder Lrm, ungeeignete Beleuchtung oder ergonomische Mngel am Arbeitsplatz
 Regelungen fr Telearbeitspltze
 Konkretisierung der Inhalte zur Arbeitsschutzunterweisung 
 Regelung der Sichtverbindung nach auen gilt wieder fr dauerhaft eingerichtete Arbeitspltze und fr sonstige groe Sozialrume

Weitere Inhalte:
 Die Arbeitsstttenverordnung und ihre Reichweite
 Die Mitbestimmung der betrieblichen Interessenvertretung
 Was ndert sich konkret im betrieblichen Arbeitsschutz durch die nderung der Verordnung?
 Das Seminar wendet sich an Betriebliche Interessenvertretungen mit Vorkenntnissen im Bereich Arbeits- und Gesundheitsschutz. Die wesentlichen Inhalte sind ein berblick ber die aktuellen Vorschriften im Arbeits- und Gesundheitsschutz, die Mitwirkungs- und Mitbestimmungsmglichkeiten, die Mitarbeit im Arbeitsschutzausschuss und die Gefhrdungs-und Belastungsbeurteilung nach dem Arbeitsschutzgesetz. Besonderes Augenmerk wird auf die Zusammenarbeit der betrieblichen Interessenvertretung mit inner- und auerbetrieblichen Stellen gelegt. Protokolle fhren zu mssen, lst bei den meisten Personalratsmitgliedern Langeweile bis Schrecken aus. In diesem Seminar besprechen wir Methoden, wie die Protokollfhrung zeitsparender und effektiver, aber dennoch rechtssicher, durchgefhrt werden kann. Natrlich werden auch die Formvorschriften und rechtlichen Hintergrundinformationen zur Protokollfhrung und Beschlussfassung errtert, angefangen von der Ladung zur Personalratssitzung bis hin zur Verteilung der Abdrucke der Sitzungsniederschrift.t Inhalt:
1. Stellung der/des Personalratsvorsitzenden und seiner Stellvertreter
-  Wahl, Abberufung und Rcktritt des Vorstandes und 
der/des Personalratsvorsitzenden
- Entgegennahme von Erklrungen
- Personalratsbeschluss
- Informationsansprche
- Entgegennahme von Erklrungen
2. Besondere Aufgaben der/des Personalratsvorsitzenden
- Fhrung der laufenden Geschfte
- Sitzungen
- Verhandlungen mit dem Arbeitgeber
- Sprechstunden
3. <   Organisation der Personalratsarbeit
- Aufgabenverteilung
- Geschftsordnung
- Einberufung der Sitzungen, Tagesordnung
- Beschlussfassung, Antrge und Abstimmungen
- Formvorschriften
- Protokoll
 Auch wenn die letzte grere nderung des BayPVG einige Zeit zurck liegt, ndert sich doch auch im Bayerischen Personalvertretungsrecht immer wieder etwas, weil die Verwaltungsgerichte neue Entscheidungen treffen. Im Seminar werden gezielt die Entscheidungen der Verwaltungsgerichte Mnchen und Ansbach, des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes und des Bundesverwaltungsgerichtes vorgestellt und besprochen, die die wichtigsten Bereiche der Personalratsarbeit betreffen, z.B. vertrauensvolle Zusammenarbeit, Schweigepflicht, Zustimmungsersetzung des Verwaltungsgerichtes zur Kndigung von Personalratsmitgliedern, Unterrichtungs-, Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte.

 Auch wenn die letzte grere nderung des BayPVG einige Zeit zurck liegt, ndert sich doch auch im Bayerischen Personalvertretungsrecht immer wieder etwas, weil die Verwaltungsgerichte neue Entscheidungen treffen. Im Seminar werden gezielt die Entscheidungen der Verwaltungsgerichte Mnchen und Ansbach, des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofes und des Bundesverwaltungsgerichtes vorgestellt und besprochen, die die wichtigsten Bereiche der Personalratsarbeit betreffen, z.B. vertrauensvolle Zusammenarbeit, Schweigepflicht, Zustimmungsersetzung des Verwaltungsgerichtes zur Kndigung von Personalratsmitgliedern, Unterrichtungs-, Mitbestimmungs- und Mitwirkungsrechte. Natrlich wird es auch ausreichend Gelegenheit zur Diskussion dieser Entscheidungen geben.
7 Jedem kann es passieren, dass er infolge von Unfall, Krankheit oder Alter seine Angelegenheiten nicht mehr selbstndig regeln kann und zu keiner verstndlichen, freien Willensentscheidung mehr fhig ist. Darum ist es ratsam, den eigenen Willen schon im Vorfeld zu manifestieren, damit dieser auch im Spannungsfeld zwischen Justiz (Betreuungsgericht etc.) und Medizin (Hausarzt/Klinik) bercksichtigt wird. 
Von einem erfahrenen Juristen erfahren Sie alle notwendigen Informationen ber dieses Rechtsgebiet sowie Tipps und Ratschlge zur Abfassung dieser Verfgungen.
^ Mitarbeiterversammlungen sind wichtige Ereignisse und mssen durchgefhrt werden. Hier prsentiert die Mitarbeitervertretung sich und ihre Arbeit und tauscht sich mit der Belegschaft ber offene Fragen und Probleme aus. Eine gut vorbereitete und erfolgreich durchgefhrte Mitarbeiterversammlung kann die Position der MAV innerhalb der Belegschaft und gegenber der Dienststellenleitung erheblich strken. In unserem Seminar lernen Sie, worauf es bei der Vorbereitung und Durchfhrung einer erfolgreichen Mitarbeiterversammlung ankommt. Sie erhalten aktuelle rechtliche Informationen und viele Anregungen. 
 Mitarbeiterversammlungen sind die wichtigste Gelegenheit fr Mitarbeitervertretungen, mit den Beschftigten in Kontakt zu kommen. Ein echter Meinungsaustausch mit der Belegschaft kann am besten auf einer Mitarbeiterversammlung stattfinden. 
Daher ist eine gute Vorbereitung und die attraktive Gestaltung von Mitarbeiterversammlungen besonders wichtig, damit die Mitarbeitervertretung einen bleiben Eindruck hinterlsst.
Das Seminar behandelt folgende Schwerpunkte:
Rechtliche Grundlagen (z.B. Hufigkeit, Hausrecht, Teilnahmerecht)
Vorbereitung (z.B. Einladung, Ttigkeitsbericht)
Durchfhrung (Verlauf)
Nachbereitung 
Gestaltungsmglichkeiten
Konfliktsituationen "Personelle Angelegenheiten" - was so sachlich-nchtern klingt, ist die allgemeine Bezeichnung fr einen arbeitsrechtlichen Themenbereich, der oft im betrieblichen Alltag fr die Beteiligten stark emotionsbeladen ist. Einstellung, Versetzung, Eingruppierung oder Kndigung - Entscheidungen mit meist nachhaltigem Einfluss auf die Biografie der / des einzelnen Beschftigten findet man hier. 

In all diesen Fllen ist die Mitarbeitervertretung gefordert. Um einen mglichen Schaden von den Beschftigten der Dienststelle abzuwenden, sollte jedes Mitglied mit den grundlegenden Bestimmungen des MVG - Bayern vertraut sein. 

Die Grundlagen fr die personellen Angelegenheiten, insbesondere die  39, 42 und 46 MVG, werden Ihnen in diesem Seminar kompakt und lebensnah vermittelt.
Schwerpunkte des Seminars werden sein:
 Stellenausschreibung
 Personalfragebogen
 Grundstze fr die Fort- und Weiterbildung
 Auswahl der Teilnehmer/innen an Fort- und Weiterbildungsmanahmen
 Einstellung
 Abmahnung
 Kndigung
 Versetzung, Abordnung, Umsetzung

 Wenn sich Mitarbeitervertretung und Dienststellenleitung in mitarbeitervertretungsrechtlichen Fragen nicht einig sind, kann das Kirchengericht angerufen werden. Das ist ein Schritt, den man nicht leichtfertig geht, aber in bestimmten Fllen gehen muss, um die Rechte der Kolleginnen und Kollegen gut zu vertreten. Ziel des Seminars ist es, den Mitarbeitervertretungen Sicherheit beim Beschreiten des Rechtswegs zu geben.

 Seminarinhalte in Stichworten:
 
 Bei welchen Streitigkeiten kann die MAV das Kirchengericht anrufen?
 Wie ist der Verfahrensweg?
 Welche Fristen sind zu beachten?
 Kann die MAV einen Beistand (z.B. Anwalt) hinzuziehen und wer trgt die Kosten dafr?
 Was ist, wenn die MAV nicht Recht bekommt?
 Welche Informationsmglichkeiten kann die MAV fr ein Kirchengerichtsverfahren nutzen?


Das Seminar richtet sich an MitarbeitervertreterInnen, die mit den Grundlagen des Mitarbeitervertretungsgesetzes bereits vertraut sind.
 Die Arbeit der Mitarbeitervertretung geschieht nicht im stillen Kmmerlein, sondern ist Interessenvertretung der Beschftigten. Dazu bedarf es eines engen Kontakts zwischen der Mitarbeitervertretung und den Beschftigten, der auch eine kontinuierliche ffentlichkeitsarbeit der Mitarbeitervertretung erfordert. In diesem Seminar sollen Impulse zu einer strukturierten ffentlichkeitsarbeit vermittelt werden.
 Die Arbeit der Mitarbeitervertretung geschieht nicht im stillen Kmmerlein, sondern ist Interessenvertretung der Beschftigten. Dazu bedarf es eines engen Kontakts zwischen der Mitarbeitervertretung und den Beschftigten, der auch eine kontinuierliche ffentlichkeitsarbeit der Mitarbeitervertretung erfordert. In diesem Seminar sollen Impulse zu einer strukturierten ffentlichkeitsarbeit vermittelt werden.
Grundlagen im MVG
Erfolg richtig "verkaufen" - die Untersttzung der KollegInnen gewinnen
Das Schwarze Brett und seine Mglichkeiten 
Neue Medien 
MAV-Publikationen
Bringen Sie bitte zu diesem Seminar Publikationen ihrer MAV als Anschauungsmaterialen mit, falls vorhanden. Das zweitgige Seminar behandelt den umfassenden Themenkomplex Familie und Beruf. Es werden anhand praktischer Beispiele und aktueller Rechtsprechung die gesetzlichen Regelungen vorgestellt, welche die Vereinbarkeit von Familie und Beruf erleichtern sollen. Hierzu gehren die Regelungen zum Mutterschutz, zur Elternzeit, zu den Ansprchen auf Teilzeit und die Freistellungsansprche bei der Pflege naher Angehriger aus dem Pflegezeit- und dem Familienpflegezeitgesetz. Das Seminar widmet sich zudem der Fragestellung, welche Handlungsmglichkeiten betriebliche Interessenvertretungen haben, um die Vereinbarkeit von Familie und Beruf in ihren Betrieben zu frdern. ) Gleichbehandlung der Frauen nach dem allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz
Geschlechtsneutrale Stellenausschreibung
Verbot Diskriminierung bei Einstellungen
Abschluss von Arbeitsvertrgen
Anfechtungsmglichkeit
Rechtsprechung

 Teilzeitbeschftigung und befristete Arbeitsverhltnisse
Formen der Teilzeit
Anspruch auf Teilzeitbeschftigung 
Umsetzung in die Praxis

 Schwangerschaft , Mutterschutz und Elternzeit
Teilzeitbeschftigung whrend der Schwangerschaft
Schutz und Beschftigungsverbote in der Schwangerschaft
Mutterschutz und Elternzeit (Regelungen zum Mutterschaftsurlaub, Mutterschaftsgeld)

 Beteiligungsrechte des Betriebsrates
Mitbestimmung bei der Einstellung von Frauen
Einstellung, Versetzung
Verkrzung oder Verlngerung der Arbeitszeit
Betriebsvereinbarung zum Schutz vor Benachteiligung
O Im Seminar werden grundlegende Informationen zu den Vorschriften des SGB IX und zur betrieblichen Umsetzung gegeben. Darber hinaus werden die arbeitsrech<   tlichen Folgen des Betrieblichen Eingliederungsmanagements behandelt. Anhand von Fallbeispielen werden auerdem typische betriebliche Situationen in diesem Zusammenhang bearbeitet.
 Die Seminarinhalte in Stichworten:
- BEM: Ziele, Verfahren, Chancen und Risiken
- Mitbestimmungsrechte der Interessensvertretung 
- Arbeitsrechtliche Auswirkungen: Krankheits- und Kndigungsprvention, personenbedingte Kndigung
- Mitwirkung der Interessensvertretung bei Prventionsgesprchen
- Funktion des Prventions- und Beratungsgesprch fr die Betroffenen
- Regelungsmglichkeiten und Inhalte von Betriebs-/ Dienstvereinbarungen 
- Datenschutz beim BEM 

! Dieses Seminar soll einen ersten berblick ber die Materie und die aktuelle Rechtsprechung zum Thema geben, Handlungsmglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretungen aufzeigen und die Teilnehmenden in die Lage versetzen, diese Mglichkeiten auch im betrieblichen Alltag zu nutzen. 
  Einfhrung - das Direktionsrecht (Weisungsrecht) des Arbeitgebers
 Gegenstand und Grenzen des Weisungsrechts
 Versetzung, Abordnung, Umsetzung
 Definitionen
 Grenzen der Vertragsgestaltung
 Zumutbarkeitsfragen
 Mitbestimmungsverfahren
 Die nderungskndigung 
 Rechtsnatur und Abgrenzungsfragen
 Reaktionsmglichkeiten des AN
 Einzelflle aus der Rechtsprechung
                Mitbestimmungsverfahren
 Das Seminar beschftigt sich anhand von Fallbeispielen mit den Themen Krankheit und Arbeitsunfhigkeit und den damit verbundenen Folgen fr das Arbeitsverhltnis. Dies beinhaltet Fragen wie z.B. die Kndigung wegen Fehlverhaltens bei Krankheit. Die Handlungsmglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretung werden ebenso erlutert wie Prventionsstrategien bei angeschlagener Gesundheit. 
| Stetige Verdichtung der verlangten Arbeitsleistung, stndige Erreichbarkeit, Outsourcing oder Abbau von "Schonarbeitspltzen" - die gesundheitlichen Belastungen im Arbeitsalltag steigen. Die Folgen der Erkrankungen tragen die betroffenen ArbeitnehmerInnen dann aber allein.

Oder doch nicht ganz?

Im 2-Tagesseminar geben die erfahrenen ReferentInnen Mitgliedern der Betrieblichen Interessenvertretungen einen berblick ber die rechtlichen Rahmenbedingungen, in denen betriebliches Engagement fr den Gesundheitsschutz zu gestalten ist. Ausgehend von beginnenden Erkrankungen bis hin zum Verlust von Arbeitskraft durch Erwerbsminderung werden die Teilnehmenden auf den neuesten Stand von Rechtsprechung und Gesetzgebung gebracht.


Tag 1: 
 Darstellung des Problemfeldes
 Arbeitsunfhigkeit und Entgeltfortzahlung
 Voraussetzungen einer krankheitsbedingten Kndigung
 schwerbehindertenrechtlicher Kndigungsschutz
 Rechte aus  84 SGB IX inkl. Betriebliches Eingliederungsmanagement

Referentin:

Katrin Augsten
Fachanwltin fr Arbeitsrecht & Mediatorin 

Tag 2: 
 Kndigung wegen Fehlverhalten bei Krankheit
 Handlungsmglichkeiten und Rechte der Beschftigtenvertretung im Vorfeld der Arbeitgeberkndigung
 Rechte der Beschftigtenvertretungen im Zusammenhang mit leidensgerechten Arbeitspltzen und dem Schwerbehindertenrecht 
 Prventionsstrategien bei angeschlagener Gesundheit und Auswirkungen auf das Arbeitsverhltnis


Referent:

Ralf Weinmann
Fachanwalt fr Arbeitsrecht

Das Seminar soll vertieftes arbeitsrechtliches Wissen vermitteln. Basiswissen im Betriebsverfassungs- und Arbeitsrecht wird nicht vermittelt, sondern vorausgesetzt. 

' Das Seminar behandelt die verschiedenen Arbeitnehmerbegriffe. Hierzu gehren die arbeitsrechtlichen Spezialregelungen fr AT-Angestellte und die diesbezglichen Rechte des Betriebsrats. Auerdem werden die Mglichkeiten erlutert, mit Betriebsvereinbarungen zu angemessenen Regelungen zu finden.V Themenplan: 

 Begriffliche Abgrenzung 
? Arbeitnehmer im Sinne des BetrVG 
? Leitende Angestellte 
? auertarifliche Angestellte 
? Kriterien der Zuordnung 

 Arbeitsvertrge mit AT-Angestellten - wichtige Regelungen
? Exkurs - Direktionsrecht
? Exkurs - AGB Kontrolle von Arbeitsvertrgen
? Aufgabengebiet/Versetzungsvorbehalt
? Befristung
? Arbeitszeit/Urlaub/Vergtung
? Flexibilisierung

 Stellung der AT-Angestellten im BetrVG
? erweitertes"  Mitbestimmungsrecht des BR
? insb.  87 Abs. 1 Nr. 10,11 BetrVG
? praktische Umsetzung
? Statuswechsel
? Normal-AN/ AT
? AT/leitende Angestellte

 Das Seminar behandelt die einschlgigen gesetzlichen Bestimmungen und die Mglichkeiten der betrieblichen Umsetzung. Der erste Seminarteil beschftigt sich schwerpunktmig mit den entsprechenden Regelungen fr Arbeitnehmer zu Schwangerschaft und Elternzeit. Der zweite Seminarteil ist der Betreuung bedrftiger Angehriger mit dem Schwerpunkt "Pflegezeitgesetz" und den ergnzenden Bestimmungen gewidmet.

. Block 1:

Berufsttige mit Kleinkindern - Aufgaben und Handlungsfelder fr Betriebliche Interessen-vertretungen :

Der Schutz der werdenden Mutter
 Sonderregelungen fr Schwangere 
 Beschftigungsverbote
 Finanzielle Fragen

Berufsttig mit Kind 
 Stillzeitregelungen fr Mtter
 Teilzeit in der Elternzeit
 Voraussetzungen des Anspruches
 Durchsetzbarkeit

Die Babypause 
 Elternzeit
 Voraussetzungen und Umfang
 Finanzielle Fragen

Block 2:

Auszeit fr die Pflege - Pflege und Betreuung pflegebedrftiger Angehriger und Kinder:

Pflegezeitgesetz
 Anspruchsvoraussetzungen
 Kurzfristige Pflege
 Pflegezeit  45 SGB V 
 Anspruchsvoraussetzungen
 Privat versichert? -  616 BGB 

Familienpflegezeitgesetz
 Anspruchsvoraussetzungen
 Arbeitsrechtliche Folgen
 Finanzielle Aspekte

Arbeitszeitgestaltung/Teilzeitarbeit
 Recht auf Teilzeit (Voraussetzungen)
 Verfahren
 Gerichtliche Durchsetzung
 Rckkehr zur Vollzeit
 Transparenz und Information

Mitbestimmung der Betrieblichen Interessenvertretung
Mglichkeiten einer Betriebs/Dienstvereinbarung
 Tglich arbeiten wir viele Stunden am Arbeitsplatz: im Betrieb oder unterwegs. Da kann selbst dem Sorgfltigsten ein Fehler unterlaufen. Doch wenn der Arbeitnehmer einen Schaden verursacht, wer haftet dann? Und in welcher Hhe? Welche Fristen sind zu beachten? 
Fragen, die auf den Betriebsrat zukommen knnen, wenn Beschftigte einen Schaden verursacht haben. Dann ist es gut, wenn kompetente Ausknfte und Hilfestellungen durch den Betriebsrat gegeben werden knnen! 
r Themenplan:

Tglich arbeiten wir viele Stunden am Arbeitsplatz: im Betrieb oder unterwegs. Da kann selbst dem Sorgfltigsten ein Fehler unterlaufen. Doch wenn der Arbeitnehmer einen Schaden verursacht, wer haftet dann? Und in welcher Hhe? Welche Fristen sind zu beachten? 
Fragen, die auf den Betriebsrat zukommen knnen, wenn Beschftigte einen Schaden verursacht haben. Dann ist es gut, wenn kompetente Ausknfte und Hilfestellungen durch den Betriebsrat gegeben werden knnen! 

Seminarinhalt:

- Grundstze der Arbeitnehmerhaftung
- Dreistufige Fahrlssigkeit
- Verjhrungsfristen
- Grnde zur Haftungsminderung durch Mitverschulden des Arbeitgebers
- Besonderheiten bei Kfz-Schden
- Schadenersatz, Schadenersatzhhe, Beweislast, Schaden-/Unfallmeldung
- Dienstfahrt mit dem Pivatfahrzeug
- Haftung gegenber Dritten
- die Rolle von Versicherungen
- Verhalten im Regressfall
f Dieses Seminar richtet sich an Betriebsrats- und Personalratsvorsitzende sowie Vorsitzende der Mitarbeitervertretungen und ihre Stellvertreter.
Eine gut geplante, arbeitsteilige Gremiumsarbeit, der Kontakt zur Belegschaft sowie eine kritisch-konstruktive Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber sind Grundvoraussetzungen fr eine erfolgreiche Arbeit. In dieser Veranstaltungsreihe mit 5 Modulen (5 Tagesseminare)  soll die Thematik bearbeitet werden..

Modul 1   
Die Teilnehmenden erarbeiten ihr Rollenverstndnis. 

Modul 2   
Die Teilnehmenden beschftigen sich mit sinnvollem Zeitmanagement und methodischer Priorisierung.

Modul 3   
Dieser Seminarteil thematisiert den Umgang mit Konflikten.

Modul 4    
In diesem Modul wird die kritisch-konstruktive Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber behandelt.

Modul 5    
In diesem Modul steht die Gesprchsfhrung im Mittelpunkt.	 Dieses Seminar richtet sich an Betriebsrats- und Personalratsvorsitzende sowie Vorsitzende der Mitarbeitervertretungen und ihre Stellvertreter.

Eine gut geplante, arbeitsteilige Gremiumsarbeit, der K<   ontakt zur Belegschaft sowie eine kritisch-konstruktive Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber sind Grundvoraussetzungen fr eine erfolgreiche Arbeit. 

In dieser Veranstaltungsreihe mit 5 Modulen (5 Tagesseminaren) soll die Thematik bearbeitet werden.


Modul 1  
Die Betriebsrte, Mitarbeitervertreter und Personalrte erarbeiten in diesem Seminar ihr neues/zustzliches Rollenverstndnis. Dabei sollen die Erwartungshaltungen an den Vorsitzenden und dessen Stellvertreter besonders beleuchtet  werden. Zustzlich werden die rechtlichen Rahmenbedingungen bearbeitet. 

Modul 2  
Die Arbeit der Betrieblichen Interessensvertretung wird durch die Forderung der betrieblichen Mitgestaltung immer umfangreicher. Die Erwartungen der Mitarbeiter aber auch der Arbeitgeber bewirken ein immer schnelleres reagieren/agieren. Ein sinnvolles Zeitmanagement sowie methodische Priorisierung sollen dem Betriebsrat / Personalrat, der Mitarbeitervertretung helfen, den Anforderungen noch strker gerecht zu werden. Die Frage, was kann ich wie an wen delegieren, wird ebenfalls zur Sprache kommen.

Modul 3  
Die Betriebliche Interessenvertretung als Konfliktmanager!? Konflikte begleiten unseren tglichen Alltag. Ungelste Konflikte binden im beruflichen Leben wertvolle Ressourcen. Daher ist es wichtig, Konflikte rechtzeitig zu erkennen und Problemlsungen zu erarbeiten. Dieser Seminarteil soll Mittel und Mglichkeiten aufzeigen, mit Konflikten umzugehen.

Modul 4  
Die Zusammenarbeit mit der Belegschaft sowie mit anderen Gremien ist Inhalt dieser Veranstaltung. Ein weiterer Baustein wird die kritisch-konstruktive Zusammenarbeit mit dem Arbeitgeber sein.

Modul 5  
In diesem abschlieenden Modul soll die Bedeutung der Gesprchsfhrung im Mittelpunkt stehen. Die erfolgreiche Gremiumsarbeit hngt oft von der geschickten - der Situation angepassten - Gesprchsfhrung ab. Dabei geht es von der Vorbereitung eines Gesprches ber die Verhaltensweisen whrend eines Gesprches bis zur wichtigen Nachbereitung und Zusammenfassung. 

Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich aber durchaus erwnscht.


 Gerade jngere Beschftigte mssen dafr Sorge tragen, dass sie vorteilhafte Arbeitszeugnisse erhalten. Denn fr knftige Bewerbungen sind Zeugnisse wichtiger denn je. Arbeitgeber bedienen sich aber bei der Erstellung von Arbeitszeugnissen einer Art Geheimsprache. Diese gilt es zu entschlsseln, um die betriebliche Interessenvertretung zu befhigen, die Beschftigten wirksam zu untersttzen.~ - Struktur und Inhalt von Arbeitszeugnissen
- Bewertung der konkreten Leistung
- Konflikt zwischen Wahrheitspflicht und Wohlwollen
- Geheimsprache und deren Verstndnis
- Konkrete Zeugnisfloskeln und deren Interpretation
- Hufige Fehler im Arbeitszeugnis
- Zeugnisberichtigungsanspruch und dessen Durchsetzung
- Zeugnisse im arbeitsgerichtlichen Vergleich
- Neueste Rechtsprechung
: Das Seminar informiert ber verschiedene Fristen, die fr die Betriebsratsarbeit wichtig sind:
- Fristen nach dem BetrVG:  99, 102, 103 BetrVG
- Fristen im Beschlussverfahren
- individualrechtliche Fristen: 
  gesetzliche, tarifliche, arbeitsvertragliche Fristen bei Gehalt, Urlaub, Zwischenzeugnis und Kndigung
 Themen, die aufgrund der Flle des zu vermittelnden Stoffes bislang nur gestreift werden konnten, werden hier ausfhrlich besprochen und vermittelt. 

Hinzu kommen neue Themenstellungen wie beispielsweise das allgemeine Arbeitsrecht, das BetrVG oder Formen der Unternehmenspolitik.

Der Besuch eines Grundlagenseminars ist wnschenswert.

Seminarerffnung
Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zum Thema Personalplanung und personelle Manahmen

Rechte des Betriebsrats im Vorfeld personeller Entscheidungen
Informations-, Beratungs-, Mitbestimmungs- und Durchsetzungsrechte:
Beteiligungsrechte bei der Personalplanung
Initiativrecht des Betriebsrats; Konsequenzen bei Nichtbeachtung der Rechte des Betriebsrats

Die Beteiligung bei personellen Manahmen nach  99 BetrVG
Die Einstellung in Praxis und Rechsprechung:
Zeitpunkt, Fristen, Unterrichtsumfang und Spannungsverhltnis zwischen Arbeitsvertragsinhalten und Rechten des Betriebsrats.

Die Versetzung in Praxis und Rechtsprechung:
Betriebsverfassungsrechtliche und arbeitsvertragliche Kriterien, Versetzung und nderungskndigung, Abgrenzung zwischen Versetzung und mitbestimmungsfreier Zuweisung anderer Ttigkeiten.

Eingliederung - Praxis und Rechtsprechung zur Eingliederung von sog. Freien und Leiharbeitskrften in den Betriebsablauf.
Begriffsklrung: Arbeitnehmer; Freie Mitarbeiter, Leiharbeiter, neue gesetzliche Informationsansprche und Beteiligungsansprche.

Eingruppierung und Umgruppierung in betrieblicher Praxis und Rechtsprechung:
Zustimmungsverweigerung und Arbeitgeberpflichten,
Tarifvertrge und die Eingruppierung in innerbetriebliche Entlohnungssysteme.

Besonderheiten der Beteiligung nach dem Teilzeit- und Befristungsgesetz.

Die Zustimmungsverweigerung
Formvorschriften und die einzelnen Verweigerungsgrnde
Reaktionsmglichkeiten des Arbeitgebers: 
vorlufige Manahmen und arbeitsgerichtliches Zustimmungsersetzungsverfahren.

Fallbearbeitung
Streitigkeiten im Zusammenhang mit personellen Einzelmanahmen.
Vorgehen des Betriebsrats bei unzureichender Information.
Aufhebung personeller Einzelmanahmen.
Rechtliche Problematik vorlufiger Manahmen.
Das Ordnungswidrigkeitenverfahren.
| Pflichtfortbildungen im Rettungsdienst drehen sich in der Regel um medizinische Themen. Oftmals sind die Beschftigten jedoch ber ihr rechtliches Drfen und Mssen nur wenig informiert.
Im Seminar werden die Grundlagen der Arbeitnehmerhaftung, Mitbestimmungsfragen im Rahmen der Arbeitnehmerhaftung und die  Handlungsforderungsmglichkeiten fr Interessenvertretung vermittelt.

 Pflichtfortbildungen im Rettungsdienst drehen sich in der Regel um medizinische Themen. Oftmals sind die Beschftigten jedoch ber ihr rechtliches Drfen und Mssen nur wenig informiert.
Inhalte in Stichworten
 Strafrechtliche Grundlagen
 Unterlassene Hilfeleistung
 Garantenstellung 
 Krperverletzung und Ttungsdelikte
 Notkompetenz
 Schweigepflicht
 BtMG-Delikte
 Zivilrechtliche Grundlagen
 Haftung aus Delikt und Vertrag
 Schmerzensgeld und Schadenersatz
 Rechtsprechung und Beispiele


 Strafrechtliche Grundlagen 
Unterlassene Hilfeleistung 
Garantenstellung  
Krperverletzung und Ttungsdelikte 
Schweigepflicht 
BtMG-Delikte 
Zivilrechtliche Grundlagen 
Haftung aus Delikt und Vertrag 
Schmerzensgeld und Schadenersatz 
Rechtsprechung und Beispiele 


 Um Arbeitsverhltnisse zu beenden, bieten Arbeitgeber oftmals Aufhebungsvertrge an, mit denen das Arbeitsverhltnis ohne groes Prozessrisiko beendet werden kann. Mit einem Aufhebungsvertrag sind aber oft Folgen verbunden, die der Arbeitnehmer nicht einschtzen kann. Mit guter Informationsarbeit kann der Betriebsrat die Arbeitnehmer davor bewahren, einen Aufhebungsvertrag zu unterzeichnen, der fr sie nachteilig ist. ber alle diese Aspekte informiert das Seminar.j Um Arbeitsverhltnisse zu beenden, bieten Arbeitgeber oftmals Aufhebungsvertrge an, mit denen das Arbeitsverhltnis ohne groes Prozessrisiko beendet werden kann. Mit einem Aufhebungsvertrag sind aber oft  Folgen verbunden, die der Arbeitnehmer  nicht einschtzen kann. Mit  guter Informationsarbeit kann der Betriebsrat die Arbeitnehmer davor bewahren, einen Aufhebungsvertrag zu unterzeichnen, der fr sie nachteilig ist. ber alle diese Aspekte informiert das Seminar.

- Aufhebungsvertrag, Wesen und Bedeutung
- Zulssige Gestaltungsmglichkeiten
- Zulssigkeit und Abschluss des Aufhebungsvertrages
- Inhalt des Aufhebungsvertrages
- Rechtsfolgen des Aufhebungsvertrages, auch in steuerlicher und sozialrechtlicher Hinsicht (Sperre durch Agentur fr Arbeit)
- verfahrensrechtliche Folgen
Beseitigungsmglichkeiten hinsichtlich des Aufhebungsvertrages (Anfechtung etc)
x Mit dem "Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz" (AGG) ergeben sich zahlreiche neue Rechte und Pflichten fr betriebliche Interessenvertretungen. Es hat insgesamt erhebliche Auswirkungen auf die Rechte der Beschftigten und die Pflichten des Arbeitgebers. Auch die be<   stehenden Betriebs- bzw. Dienstvereinbarungen mssen daraufhin geprft werden, ob Anpassungen erforderlich sind. Mit dem neuen AGG ergeben sich zahlreiche Rechte und Pflichten fr alle Betriebs- und Personalrte bzw. Mitarbeitervertretungen im Unternehmen. Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz hat insgesamt erhebliche Auswirkungen auf die Rechte der Beschftigten und die Pflichten des Arbeitgebers. Auch mssen die bestehenden Betriebs- bzw. Dienstvereinbarungen daraufhin geprft werden, ob sie ggf. angepasst werden mssen. 

Themenplan:
 Unmittelbare und mittelbare Diskriminierung
 Diskriminierung wegen Rasse oder ethnischer Herkunft, wegen des Geschlechts, der Religion oder Weltanschauung, einer Behinderung, des Alters oder der sexuellen Identitt
 Schadenersatz und Schmerzensgeld
 Beweislast
 Behandlung von Beschwerden der Beschftigten durch den Betriebsrat, Personalrat oder Mitarbeitervertretung
 Besonderheiten bei personellen Einzelmanahmen: Einstellungen, Versetzungen, Ein- und Umgruppierungen sowie weiteren Tatbestnden gem dem Personalvertretungsgesetz
 Auswirkungen auf Betriebsvereinbarungen oder Dienstvereinbarungen
 "Kein Lohn ohne Arbeit", so lautet das Grundprinzip des Arbeitsvertrags. Was aber geschieht, wenn die Leistungen gar nicht, schlecht oder zu spt erbracht werden? Welche rechtlichen Konsequenzen ergeben sich hieraus fr den Einzelfall? Das Seminar gibt einen berblick ber die Spielarten der Leistungsstrungen und zeigt auf, welche Handlungsmglichkeiten Betriebs- und Personalrte haben.
0 Dieses Seminar soll der Betrieblichen Interessenvertretung den unmittelbaren Eindruck einer arbeitsgerichtlichen Verhandlung geben. Zustzlich werden prozessuale Handlungsmglichkeiten aufgezeigt und anhand von praktischen Beispielen erlutert. Der Besuch einer Arbeitsgerichtsverhandlung ist vorgesehen. Der Zweck der Einigungsstelle besteht vor allem darin, den Konflikt zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber zu entschrfen. Fr den Betriebsrat ist es wichtig zu wissen, unter welchen Voraussetzungen die Einigungsstelle einzuberufen ist und wie dies in der Praxis gehandhabt wird. Das Seminar vermittelt Wissen ber Voraussetzungen, Verfahren, Kosten, Folgen und Zusammenhnge mit anderen arbeitsrechtlichen Fragen anhand praktischer Fallbeispiele.3 Der Zweck der Einigungsstelle besteht vor allem darin, den Konflikt zwischen Betriebsrat und Arbeitgeber zu entschrfen. Fr den Betriebsrat ist es wichtig zu wissen, unter welchen Voraussetzungen die Einigungsstelle einzuberufen ist und wie dies in der Praxis gehandhabt wird. Das Seminar vermittelt Wissen ber Voraussetzungen, Verfahren, Kosten, Folgen und Zusammenhnge mit anderen arbeitsrechtlichen Fragen anhand praktischer Fallbeispiele.

- Zusammensetzung und Errichtung der Einigungsstelle
- erzwingbare und freiwillige Einigungsstellen
- Mitbestimmungsrechte, Initiativrecht als Voraussetzungen der Einigungsstelle
- Verfahren
- Einigungsstellenspruch und dessen Wirkung
- Handlungsmglichkeiten des Betriebsrates
- Gerichtliche berprfung des Einigungsstellenspruchs
- Erluterung anhand praktischer Flle
_ Im Bereich Teilzeit und Befristung sind Betriebsrte mit vielen Fragen konfrontiert: Hat die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter einen Anspruch auf Teilzeit? Wie kann er diesen Anspruch durchsetzen? Wann kann ein Anstellungsverhltnis befristet abgeschlossen werden? Welche Grenzen hat die Befristung? Das Seminar zeigt praktische Lsungsbeispiele auf. Im Bereich Teilzeit und Befristung sind Betriebsrte oft mit vielen Fragen konfrontiert: Hat die Mitarbeiterin oder der Mitarbeiter einen Anspruch auf Teilzeit? Wie kann er diesen Anspruch durchsetzen? Wann kann ein Anstellungsverhltnis befristet abgeschlossen werden? Welche Grenzen hat die Befristung? Das Seminar zeigt praktische Lsungsbeispiele auf.
Inhalt: 
 Rechtsquellen: Teilzeit- und Befristungsgesetz, u.a.
 Begriff des teilzeitbeschftigten Arbeitnehmers
 Diskriminierungs- und Benachteiligungsverbot fr Teilzeitbeschftigte 
 Anspruch des Arbeitnehmers auf Verkrzung oder Verlngerung der Arbeitszeit 
 Beteiligungsrechte des Betriebsrates 
 Zulssige Grnde der Befristung
 In welchen Fllen ist kein sachlicher Grund fr die Befristung notwendig
 Mitwirkung des Betriebsrates gem  99 BetrVG bei befristeten Neueinstellungen
 Informationspflichten des Arbeitgebers ber unbefristete Arbeitspltze
 Handlungsmglichkeiten des Betriebsrates
 Neueste Rechtsprechung zu Teilzeit und Befristung
X Im Seminar werden die Grundlagen der Mitbestimmung des Betriebsrats bei der Arbeitszeit vertieft. Besonderes Augenmerk wird auf den Zusammenhang von Arbeitszeit und Arbeits- und Gesundheitsschutz, Schichtmodellen und flexiblen Arbeitszeitsystemen gelegt. Die Teilnehmenden erarbeiten im Seminar gemeinsam das Muster einer Betriebsvereinbarung.
 Mitbestimmungsrecht des Betriebsrats bei der Arbeitszeit
  87 Abs. 1 Ziffer. 2 
  87 Abs. 1 Ziffer 3
 Bedeutung des Eingangssatzes des  87 I

2. berblick ber das Arbeitszeitgesetz
 werktgliche Arbeitszeit und arbeitsfreie Zeiten
 Sonn- und Feiertagsruhe
 Ausnahmen
 Verpflichtungen des Arbeitgebers

3. Modelle der Arbeitszeitgestaltung
 Vertrauensarbeitszeit
 Gleitzeit
 Arbeitszeitkonten
 Flexiarbeitszeit
 Schichtmodelle

4. Arbeitsschutzrechtliche Grenzen der Arbeitszeitgestaltung 

5. Schritte zu einer Betriebsvereinbarung Arbeitszeit
 Entwicklung der Inhalte
 Hinzuziehung von Sachverstndigen
 Formaler Ablauf
 Die Einigungsstelle
 Rufbereitschaft und Bereitschaftsdienst sind Sonderformen der Arbeitszeitgestaltung, die dem Mitbestimmungsrecht der Betrieblichen Interessenvertretung unterliegen. Wie sich Rufbereitschaft und Bereitschaftsdienst voneinander unterscheiden, welche Grenzen das Arbeitszeitgesetz zieht, welche Rolle Tarifvertrge spielen und was in einer Betriebsvereinbarung geregelt werden kann, wird in diesem Seminar zu diskutieren sein. nur fr BR geeignet! Bei Einladung folgenden Text einfgen:
Da die Regelungsmglichkeiten des Betriebsrates beim Thema Rufbereitschaft entscheidend von den geltenden Tarifvertrgen abhngen, mchte die Referentin zur Vorbereitung des Seminars gerne wissen, welche Tarifvertrge in Eurem Betrieb zur Anwendung kommen. Es wre deshalb sehr hilfreich, wenn Ihr uns vor dem Seminar mitteilen knntet, 
         ob Euer Arbeitgeber tarifgebunden ist und wenn ja, an welche Tarifvertrge 
         ob sich Euer Arbeitgeber an einen Tarifvertrag anlehnt und wenn ja, an welchen
         ob in Eurer Branche ein Tarifvertrag gilt und wenn ja, welcher.
Perfekt wre es, wenn Ihr uns die Tarifvertrge zumailen knntet. 

Wir bitten um Rckmeldung bis sptestens 20.05.2019!
 
Wenn Ihr Euch nicht sicher seid, knnt Ihr gerne Kontakt zur Referentin aufnehmen, per Mail zentrale@anwaeltinnen-arbeitsrecht.de <mailto:zentrale@anwaeltinnen-arbeitsrecht.de>   oder per Telefon 089 381 6400 10.
 Durch die Abstimmung in der Betriebsratssitzung wird aus den Einzelmeinungen der Mitglieder der Beschluss des Gremiums Betriebsrat. Nur auf Grundlage eines ordnungsgemen Beschlusses kann der Betriebsrat wirksam handeln, Betriebsvereinbarungen schlieen, die Zustimmung zu einer Versetzung verweigern, einen Sachverstndigen hinzuziehen etc. Am ersten Seminartag werden deshalb die rechtlichen Anforderungen an den ordnungsgemen Betriebsratsbeschluss erarbeitet, am zweiten Tag werden an Beispielen aus der tglichen Betriebsratsarbeit Beschlusstexte und Protokolle erstellt. Gebt werden unter anderen Formulierungs- und Gestaltungsmglichkeiten sowie das "Auf-den -Punkt-Bringen" der Sachverhalte.  

 Nachdem die Groe Koalition mit der Einfhrung der Rente mit 63 ab 01.07.2014 eine kleine Rentenreform durchgesetzt hat, fragen sich viel Betriebs- und Personalrte, welche Mglichkeiten des flexiblen berganges in die Rente es fr ltere Beschftigte im Betrieb bzw. in der Dienststelle gibt. Im Seminar wird die aktuelle Rentenregelung im Zusammenhang mit dem Altersteilzeitgesetz und entsprechenden Tarifvertrgen im ffentlichen Dienst bzw. in der Wirtschaft und deren Umsetzung in Betriebs-/Dienstvereinbarungen dargestellt. Anhand konkreter Beispiele wird dann die Altersteil<   zeit (das Gesetz gibt es immer noch) und deren betriebliche Umsetzung besprochen. Im Seminar werden die Grundlagen der Personalratsarbeit unter Bercksichtigung der neuesten Rechtsprechung aufgefrischt. Gerade fr langjhrige Personalratsmitglieder und fr diejenigen, die vor der Novellierung 2013 ein Grundlagenseminar gemacht haben ist der Besuch dieses Seminars eine gute Gelegenheit, ihr Wissen auf den neuesten Stand zu bringen. Kompakt zusammengefasst gibt es einen berblick ber die Entwicklungen des Gesetzes und der Rechtsprechung der letzten Jahre hinsichtlich der grundlegenden Aufgaben des Personalrats. Die Betriebs-/Dienstvereinbarung ist das rechtliche Mittel, um die Arbeitsbedingungen fr die Beschftigten verbindlich zu regeln, egal ob es sich um berstunden oder Arbeitskleidung handelt. Im Seminar sollen die rechtliche Grundlagen sowie die Grenzen der Handlungsmglichkeiten der Betriebs- und Personalrte (Stichwort Tarifvorrang) dargestellt werden. Auch die Regelungsabrede wird in diesem Kontext nher erlutert.
 Inhalte des Seminars sind u.a.:
- Begriff und rechtliche Einordnung
- Form
- Regelungsbefugnis
- Auslegung
- Rechtswirksamkeit und Gestaltungsspielraum
- Durchfhrung der Betriebsvereinbarung
- Auerkrafttreten einer Betriebsvereinbarung
- Wechselwirkung mit Tarifvertrag und Arbeitsvertrag
- Praktische Beispiele; dynamische Betriebsvereinbarung
- Fragen der Durchsetzbarkeit
- Sonstiges
	 Warum whlen Arbeiter und Gewerkschaftsmitglieder berdurchschnittlich die populistische und extreme Rechte? Schwappt deren Aufstieg gleichsam von Auen in die Betriebe hinein, oder gibt es auch einen arbeitsweltlichen Nhrboden fr die Gelndegewinne der Neuen Rechten? 
Der Vortrag stellt die wichtigsten Befunde einer Untersuchung vor, die Forscher/innen des Instituts fr Sozialwissenschaftliche Forschung (ISF) in Mnchen und WISSENTransfer in Hamburg durchgefhrt haben. Darin wird deutlich, in welch hohem Mae rechtspopulistische Anschauungen, uerungen und Aktivitten in der Arbeitswelt anzutreffen sind. Es ist in den Betrieben ein Resonanzboden des Rechtspopulismus entstanden, der grer ist, als er in den letzten Betriebsratswahlen zum Ausdruck gekommen ist.
 Mitte des 19. Jahrhunderts in Paris entstanden, boten Warenhuser damals revolutionr neue Formen des Einkaufens, die sich bald ber ganz Europa und in den Vereinigten Staaten von Amerika ausbreiteten. Fr die Gebude entwickelte sich recht schnell eine typische "Architektursprache", die der vernderten Form des Handels Rechnung tragen, gleichzeitig aber vor allem die Kuferinnen anlocken sollte. 
In Mnchen lsst sich anhand zweier, nach Kriegszerstrungen nur wenig verndert wieder errichteter  Warenhuser von 1905, Karstadt am Hauptbahnhof und der "Oberpollinger" in der Neuhauserstrae, die Geschichte dieser uns inzwischen selbstverstndlichen Form des Einkaufens noch sehr augenfllig nachvollziehen. Im Zeitalter des Einkaufens ber das Internet verspricht diese Handelsform  allerdings nur noch bedingt wirtschaftlichen Erfolg, was zu oft harten Konkurrenzkmpfen innerhalb der verbliebenen Warenhaus-Ketten bzw. gar zu neuen Konzentrationsbestrebungen fhrt.  

& Mnchen gilt als eine der sichersten Stdte Deutschlands. Die Mnchner Kriminalgeschichte wartet dennoch mit teils skurrilen, teils erschreckenden Begebenheiten auf: So brachte Adele Spitzeder bei einem der grten Betrugsskandale des 19. Jahrhunderts Tausende Menschen um ihre Ersparnisse. 1906 wurde die Alte Mnze Schauplatz des "Mnzraubes". Der Gerichtsprozess um Vera Brhne beherrschte nicht nur in den 1960er Jahren die Schlagzeilen und in den 1990er und 2000er Jahren ereigneten sich die Mordflle an Walter Sedlmayr und Rudolph Moshammer. 
 Schon seit dem 18. Jh. gab es eine etwa fnf Kilometer lange mit Lindenbumen gesumte Chaussee von der Residenz bis nach Nymphenburg zum Sommersitz der Wittelsbacher- den  Frstenweg.
Unter Knig Max I. Joseph entstand ab 1809 eine nrdliche Vorstadt, die ihm zu Ehren den Namen Maxvorstadt erhlt. Knig Ludwig I. vollendete die Brienner Strae, nach seinen Vorstellungen eines "Isar-Athens", vor allem am Knigsplatz.
Aber auch das dunkle Kapitel in der Geschichte unserer Stadt ist in dieser Prachtstrae sichtbar. Heute ist die Brienner Strae eine Straenabfolge mit sechs schnen Pltzen, gut restaurierten Palais und eleganten Geschften, die die herrliche Pracht von einst erahnen lassen.\ "Das Leben ist eine Begleiterscheinung zum Kaffeehaus." Diesen launigen Spruch prgte der Dichter und Anarchist Erich Mhsam im frhen 20. Jahrhundert mit gutem Grund:  Waren es doch die Cafs und Kneipen der Maxvorstadt, in denen sich die Literaten der Mnchner Bohme mit Vorliebe trafen. Lernen Sie auf diesem Rundgang die Orte kennen, an denen sich berhmte Schriftsteller wie Heinrich Mann, Thomas Mann, Frank Wedekind,  Joachim Ringelnatz, Lion Feuchtwanger und viele andere regelmig einfanden, wo sich denkwrdige Begegnungen  ereigneten und wo so manche literarische Idee ihren Ursprung hatte.  "Man ging auf die Keller und trank sein Bier zum mitgebrachten Abendessen, kraxelte auf die Berge, kannte die Museen wie die eigene Wohnstube und es war "unser Mnchen' ..." Am Beispiel der jdisch-orthodoxen Familie des Schriftstellers Lion Feuchtwanger und anhand der Autobiografie des Religionswissenschaftlers Schalom Ben Chorin sehen wir, wie christlich-jdisches Zusammenleben in Mnchen bis 1938 aussah: wie es glubigen Juden (nicht ohne Schwierigkeiten) gelang, sich einerseits an ihre religisen Vorschriften zu halten und andererseits den bayerischen Traditionen anzupassen. Thema der Fhrung ist auch das jdische Gemeindeleben in Mnchen, bevor es in der NS-Zeit ein jhes Ende nahm.
 Von allen Reisen, die Wolfgang Amadeus Mozart in die einstige Residenzstadt Mnchen fhrten, waren drei Aufenthalte fr ihn von besonderer Bedeutung: Im Januar 1775 wurde seine Oper "La finta giardiniera" im alten Hoftheater am Salvatorplatz aufgefhrt. 1777 lockte ihn die Hoffnung auf eine Anstellung bei Hof nach Mnchen - vergebens. Die Weiterreise nach Mannheim und Paris bedeutete fr das junge Genie dramatische Erfahrungen von Liebe und Tod. Im Sptherbst 1780 kam Mozart auf Einladung des Kurfrsten erneut nach Mnchen, wo Ende Januar 1781 seine Oper "Idomeneo" im Cuvillistheater uraufgefhrt wurde. Sein Wunsch nach einer Anstellung blieb auch diesmal unerfllt. 
 "Es muss jetzt wieder anarchistisch gearbeitet werden!", schreibt Oskar Maria Graf in seinem autobiografischen Roman "Wir sind Gefangene" ber seine politische Haltung in den Revolutionswirren zwischen November 1918 und Mai 1919. Auch die beiden Schriftsteller Erich Mhsam und Ernst Toller haben ihre fhrende Rolle in der Revolution und  Rtezeit 
in ihren Werken wiedergegeben. Auf diesem Stadtrundgang lernen wir die damaligen Ereignisse nicht nur aus der Sicht dieser drei politisch aktiven Dichter kennen, sondern auch aus der Beobachterperspektive von zwei weiteren bedeutenden Schriftstellern: Lion Feuchtwanger und Viktor Klemperer.
 "Es ist ein merkwrdiges Gefhl, ein verbotener Schriftsteller zu sein und seine Bcher nie mehr in den Regalen der Buchlden zu sehen..." Diese Worte zur Bcherverbrennung von 1933 stammen von Erich Kstner. Noch andere Schriftsteller, die wie er zeitweise in unserer Stadt lebten, teilten sein Schicksal: Ihre Werke gingen in der NS-Zeit in Flammen auf. Unser literarischer Spaziergang fhrt uns von der Feldherrnhalle ber die Staatsbibliothek, eine Wirksttte Lion Feuchtwangers, zur Universitt, an der dn von Horvath studierte. Weiter geht es zum einstigen Wohnhaus Heinrich Manns in der Leopoldstrae und zu Erich Kstners Domizil in der Fuchsstrae.  Mit 17 Jahren kam Oskar Maria Graf nach Mnchen, fand Eingang in die Kreise der Anarchisten und Bohemiens, "sa dumm zwischen ihnen und versuchte ein mglichst bedeutendes Gesicht zu machen". Die folgenden Jahre gehrten zu den aufregendsten seines Lebens. Auf diesem Rundgang begegnen wir dem jungen Dichter in Zeiten der Not und Verzweiflung, begleiten ihn durch Kriegs- und Revolutionswirren und erfahren von so mancher bedeutsamen Begegnung. 
 Sie standen im Schatten ih<   rer prominenten Ehemnner und waren dabei selbst viel beachtete Persnlichkeiten: Die Opernsngerin Marianne Zoff, die "kein Genie", sondern "einfach einen Mann" wollte und in der Ehe mit Bertolt Brecht kein Glck fand. Marta Feuchtwanger, die kluge Beraterin und zweifache Retterin ihres Ehemanns Lion Feuchtwanger. Katia Mann, die erste Abiturientin Mnchens, die nach den Worten des Sohnes Golo "von schrferem Verstand" war als ihr berhmter Gatte Thomas Mann. Die Schauspielerin Maria Kanov, die nach der Ehe mit Heinrich Mann in KZ-Haft geriet. Tilly Wedekind, die als "Lulu" und Bhnenpartnerin ihres Mannes Frank Wedekind Erfolge feierte. 
 Gesundes Abgrenzen, wirksame Kommunikation am Arbeitsplatz, Vermeidung von Burnout und berforderung und selbstbewusstes Eintreten fr meine Belange - kurz "gesundes Arbeiten"... Wie geht das?
In diesem praxisnahen Vortrag kommen wir unseren "inneren Stressoren", unseren Reaktionen auf "ussere Stressoren" und unseren destruktiven Einstellungen bzgl. Leistung, Arbeit und Selbstwert auf die Schliche.
Um sich arbeitgeberunabhngigen Coping-Strategien anzunhern, stellt der Coach und Dipl.-Soz.Pd. Carsten Scheele anhand von Beispielsituationen konstruktive, achtsame und vor allem nachhaltigere Verarbeitungsstrategien und Einstellungen zum Thema Arbeit und Stress vor.

- Die Gefhrdungsbeurteilung ist eine der wichtigsten Grundlagen fr den Arbeitsschutz. Nicht nur das Arbeitsschutzgesetz, sondern alle Verordnungen mit Gesetzesrang verlangen Gefhrdungsbeurteilungen. Nach einem Unfall oder Beinahe-Unfall sollten Gefhrdungsbeurteilungen durchgefhrt werden. Sie sind die Grundlage fr das Handeln im Arbeitsschutz. Dennoch gibt es viele Betriebe, die Gefhrdungsbeurteilungen nur auf dem Papier erstellen oder gar nicht. Betriebliche Interessenvertretungen haben die Aufgabe, die Einhaltung geltender Gesetze zu berwachen.
 Folgende Themen werden im Seminar bearbeitet: 

 Die rechtlichen Grundlagen der Gefhrdungsbeurteilungen
 Handlungsmglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretung
 Die verschiedenen Themen der  Gefhrdungsbeurteilungen, incl. die Sonderform der Gefhrdungsbeurteilung zu psychischen Belastungen 
 Der Handlungskreislauf im Arbeitsschutz 
 Unterweisung im Dialog
 Verbesserung der Zusammenarbeit der betrieblich Akteure
 Ein kurzer Blick auf die neue DGUV Vorschrift 2
 Nutzanwendung fr den Alltag im Betrieb.


 Die Seminarinhalte in Stichworten:
- BEM: Ziele, Verfahren, Chancen und Risiken
- Mitbestimmungsrechte der Interessensvertretung 
- Arbeitsrechtliche Auswirkungen: Krankheits- und Kndigungsprvention, personenbedingte Kndigung
- Mitwirkung der Interessensvertretung bei Prventionsgesprchen
- Funktion des Prventions- und Beratungsgesprch fr die Betroffenen
- Regelungsmglichkeiten und Inhalte von Betriebs-/ Dienstvereinbarungen 
- Datenschutz beim BEM 
 Gutes Betriebsklima ist machbar! 
.... aber nicht erzwingbar! Dem Betriebsrat, Personalrat und den Mitarbeitervertretungen obliegt aufgrund seiner Mitwirkungs- und Mitbestimmungsrechte eine entscheidende Rolle bei der Gestaltung des Betriebsklimas. Doch in der Praxis endet dies oft in der Ausbung des Beschwerderechts, wenn etwas nicht rund luft. Das Seminar soll einladen, Zusammenhnge zwischen der Gestaltung der Organisationskultur und deren positive Vernderungen. 

X Das Seminar behandelt u. a.:
 Rechtliche Fragen bei den Beteiligungsmglichkeiten der Betrieblichen Interessenvertretung hinsichtlich der Gestaltung und Beeinflussung der  
  Organisationskultur und des Betriebsklimas.
 Mitwirkung und Mitbestimmung der Betrieblichen Interessenvertretung in sozialen Angelegenheiten.
 Produktivitt, Rentabilitt und Betriebsklima: Zusammenhnge und Auswirkungen
 Wichtige Bestimmungsfaktoren des Betriebsklimas und deren Auswirkungen am Beispiel verschiedener Unternehmen
 Mglichkeiten der positiven Vernderung des Betriebsklimas anhand praktischer Beispiele
? Gem  102 BetrVG ist der Betriebsrat vor jeder Kndigung zu hren. Eine Stellungnahme zu Kndigungen ist eine sich regelmig wiederholende Aufgabe des Betriebsrats. Das Seminar vermittelt Kenntnisse ber die Beteiligungsrechte und Handlungsmglichkeiten des Betriebsrats im Kndigungsverfahren ( 102 ff BetrVG). 

 Gem  102 BetrVG ist der Betriebsrat vor jeder Kndigung zu hren. Eine Stellungnahme zu Kndigungen ist eine regelmig sich wiederholende Aufgabe des Betriebsrats. 

Das Seminar vermittelt Kenntnisse ber die Beteiligungsrechte und Handlungsmglichkeiten des Betriebsrats im Kndigungsverfahren. 

Der Besuch eines Grundlagenseminars wre wnschenswert.

Seminarerffnung
Begrung, Organisatorisches, Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zum Thema Kndigung
Arbeitsrechtliche Begriffsklrung: Ende des Arbeitsverhltnisses - Kndigung in Abgrenzung zu anderen Beendigungstatbestnden

Das Arbeitsverhltnis und seine Beendigung durch Kndigung
Individualrechtliche Erluterungen zu den verschiedenen Formen der Beendigung des Arbeitsverhltnisses
Die Beteiligung des Betriebsrats bei Kndigung
Aufhebung und Beendigung des Arbeitsverhltnisses durch Ablauf der Befristung

Die Rechte des Betriebsrats nach dem BetrVG
 102 BetrVG
Bedenken und Widerspruch - die Stellungnahme des Betriebsrats
Die Widerspruchsgrnde des  102 III BetrVG
Rechtliche Folgen des Widerspruchs
 103 BetrVG
Zustimmung des Betriebsrats

Die verschiedenen Kndigungsarten in der kollektivrechtlichen Fallbearbeitung:
Formulierung von Bedenken und Widerspruch bei verhaltens-, personen-, betriebsbedingter ordentlicher Kndigung, bei nderungskndigung und auerordentlicher Kndigung von Arbeitnehmern unter Bercksichtigung aktueller Rechtsprechung des BAG

Das Zustimmungserfordernis des  103 BetrVG bei auerordentlicher Kndigung eines Betriebsratsmitglieds
Die Fristen fr den Betriebsrat

Zusammenfassung der Beteiligungsrechte des Betriebsrats bei Kndigungen

Klrung offener Fragen

 Das Seminar vermittelt die Grundbegriffe des Arbeitsrechts, seine Rechtsquellen und das Zusammenspiel von kollektivem (z.B. Betriebsverfassungsrecht) und individuellem Arbeitsrecht. 
Weitere Themen sind die Anbahnung des Arbeitsverhltnisses, der Arbeitsvertrag sowie die sich daraus ergebenden Rechte und Pflichten. Insbesondere das Urlaubsrecht, das Recht der Entgeltfortzahlung und das Teilzeit- und Befristungsrecht werden ausfhrlich behandelt.
 Grundbegriffe des Arbeitsrechts 
- Was ist Arbeitsrecht? 
- Rechtsquellen des Arbeitsrechts 
- Zusammenspiel und Abgrenzung von kollektivem (z.B. Betriebsverfassungsrecht) und individuellem Arbeitsrecht

Anbahnung des Arbeitsverhltnisses 
- Pflichten von Arbeitgeber und Arbeitnehmer beim Einstellungsvorgang 
- Offenbarungspflicht des Bewerbers: Grenzen des Fragerechts des Arbeitgebers

Arbeitsvertrag 
- Abschluss, Form und Gestaltung des Arbeitsvertrages 
- Pflichten des Arbeitnehmers
- Arbeitspflicht als Hauptleistungspflicht
- Nebenpflichten des Arbeitnehmers
- Pflichten des Arbeitgebers 
- Vergtungspflicht als Hauptleistungspflicht
- Nebenpflichten des Arbeitgebers

Urlaubsrecht
- Gesetzlicher Mindesturlaub
- Urlaubsanspruch und Vorrangregelungen
- Widerruf von genehmigtem Urlaub

Entgeltfortzahlung
- im Krankheitsfall (EntgFzG)
- wegen Annahmeverzug
Befristete Arbeitsvertrge 
- sachgrundlose Befristung
- Sachgrnde fr Befristung         
- Entfristungsklage

Das Seminar wendet sich an Betriebsrte mit Vorkenntnissen im BetrVG
 Im Seminar werden die Beendigung des Arbeitsverhltnisses, der Kndigungsschutz und das Verfahren vor dem Arbeitsgericht behandelt. Hierbei werden die unterschiedlichen Kndigungsarten und deren Voraussetzungen nach der neuesten Rechtsprechung sowie der Aufhebungsvertrag thematisiert, ebenso wie die Beendigung des Arbeitsverhltnisses durch Befristungsablauf. Zustzlich werden die mglichen sozialversicherungsrechtlichen Folgen dargestellt. Ein Besuch beim Arbeitsgericht ist geplant.    
 Verschiedene Beendigungsformen des Arbeitsverhltnisses 
- Kndigung
- Ablauf durch Befristung 
- Der Aufhebungsvertrag 

Kndigung 
- Kndigungserklrung, Form und Zugang 
- Mngel der Kndigung, Fris<   tberechnung 
- Ordentliche Kndigung/auerordentliche Kndigung 
- Pflichten im Zusammenhang mit der Beendigung des Arbeitsverhltnisses 
- Die Rolle des Betriebsrats bei der Kndigung - Anhrung und Widerspruch 

Kndigungsschutz 
- Allgemeiner Kndigungsschutz nach dem KSchG 
- Besonderer Kndigungsschutz bestimmter Arbeitnehmergruppen (Betriebsrte, JAV)
- Massenentlassungsschutz 
- Kndigungsschutzverfahren 
- Die Sonderregelung des  613 a IV BGB - Kndigungsschutz wegen Betriebsbergang 

Verfahren vor dem Arbeitsgericht 
- Aufbau der Arbeitsgerichtsbarkeit 
- Verfahrensablufe 
- Vorbereitung und Teilnahme an Gte- und/oder Kammerverhandlungen beim Arbeitsgericht

Sozialversicherungsrecht
- Arbeitslosengeld I: Dauer und Berechnung
- Sperrzeit, Ruhenszeit und die Auswirkung auf das Arbeitslosengeld
- Anrechnung von Abfindungen
- Arbeitslosengeld II - Hartz IV

Das Seminar wendet sich an Betriebsrte mit Vorkenntnissen im BetrVG 

f Das Seminar vermittelt einen berblick ber Tarifvertrge und die sich daraus ergebenden Rechte der Beschftigten sowie das Verhltnis zu Betriebsvereinbarung und Arbeitsvertrag.
Daneben werden das Recht der Leiharbeitnehmer, insbesondere in Abgrenzung zum Werkvertrag, behandelt und die gesetzlichen Regelungen zum Betriebsbergang ausfhrlich dargestellt.
f Tarifvertragsrecht
- Was ist ein Tarifvertrag und fr wen gilt er?
- Auswirkungen eines Tarifvertrags auf tariflose Betriebe
- Wo wird was geregelt: Tarifvertrag oder Betriebsvereinbarung?  
- Rechtliche Wirkungen des Tarifvertrags kraft Tarifbindung
- Stellenwert der Tarifvertrge im betriebspolitischen und gewerkschaftlichen Kontext

Leiharbeit und Werkvertrag
- berblick zum Arbeitnehmerberlassungsgesetz - Abgrenzung zum Werkvertrag
- Verleiher, Entleiher und Leiharbeitnehmer: Wie funktioniert das?
- Stichwort "equal pay": So werden Leiharbeitnehmer geschtzt
- Beteiligung des Betriebsrats bei Einstellung und Beschftigung von Leiharbeitnehmern

Betriebsbergang
- Voraussetzungen
- Informationspflicht gegenber den Arbeitnehmern
- Widerspruchsrecht
- Bestandsschutz
- Kndigungsschutz

Das Seminar wendet sich an Betriebsrte mit Vorkenntnissen im BetrVG 
u In diesem Seminar werden grundlegende Kenntnisse zu folgenden Themen vermittelt:
- Rechte und Pflichten der Auszubildenden 
- Inhalte von Berufsausbildungsvertrgen
- Beendigung des Berufsausbildungsverhltnisses 
- Besonderer Kndigungsschutz fr Mitglieder der JAV
- Streitigkeiten whrend und nach dem Berufsausbildungsverhltnis 
- Praktische Umsetzung der JAV-Arbeit 
9 Die Betriebsverfassung in der praktischen Anwendung fr die JAV - Teil II 
Seminarerffnung 
 Begrung, Organisatorisches, Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars 
 Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb 

Rechte und Pflichten der Auszubildenden 
 Begriff des Auszubildenden 
 Besuch der Berufsschule 
 Arbeitspflicht, weitere Einzelpflichten 
 Haftung des Auszubildenden 

Inhalt von Berufsausbildungsvertrgen 
 Formvorschriften fr den Berufsausbildungsvertrag 
 Unzulssige Vereinbarungen im Berufsausbildungsvertrag 
 Ausbildungsdauer - Verkrzung und Verlngerung 
 Ausbildungsvergtung 
 Beteiligung der JAV bei der Einstellung von Auszubildenden 

Beendigung des Berufsausbildungsverhltnisses 
 Allgemeines zur Befristung von Arbeitsverhltnissen 
 Beendigung aufgrund Befristung 
 Kndigung whrend und nach der Probezeit 
 Inhalt von Zeugnissen 

Der besondere Kndigungsschutz fr JAV-Mitglieder 
 Anspruch auf Weiterbeschftigung gem  78a BetrVG 
 Rechtsstellung des Ersatzmitglieds 

Streitigkeiten whrend und nach dem Berufsausbildungsverhltnis 
 Schlichtungsausschuss bei der HWK und IHK 
 Verfahren ohne Schlichtungsausschuss 
 Fristen bei Streitigkeiten aus dem Berufsausbildungsverhltnis vor dem Arbeitsgericht 
 Streitigkeiten zwischen JAV und Betriebsrat einerseits und Arbeitgeber andererseits 

Praktische Umsetzung der JAV-Arbeit 
 Problembearbeitung und Erarbeitung von Lsungsanstzen 
 Einbringen der JAV bei der Gestaltung von Betriebsvereinbarungen 
 Teilnahme- und Einflussmglichkeiten auf die Betriebsratsarbeit 

= Gem  102 BetrVG ist der Betriebsrat vor jeder Kndigung zu hren. Eine Stellungnahme zu Kndigungen ist eine sich regelmig wiederholende Aufgabe des Betriebsrats. Das Seminar vermittelt Kenntnisse ber die Beteiligungsrechte und Handlungsmglichkeiten des Betriebsrats im Kndigungsverfahren ( 102 ff BetrVG). [ Seminarerffnung
Begrung, Organisatorisches, Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zum Thema Kndigung
Arbeitsrechtliche Begriffsklrung: Ende des Arbeitsverhltnisses - Kndigung in Abgrenzung zu anderen Beendigungstatbestnden

Das Arbeitsverhltnis und seine Beendigung durch Kndigung
Individualrechtliche Erluterungen zu den verschiedenen Formen der Beendigung des Arbeitsverhltnisses
Die Beteiligung des Betriebsrats bei Kndigung
Aufhebung und Beendigung des Arbeitsverhltnisses durch Ablauf der Befristung

Die Rechte des Betriebsrats nach dem BetrVG
 102 BetrVG
Bedenken und Widerspruch - die Stellungnahme des Betriebsrats
Die Widerspruchsgrnde des  102 III BetrVG
Rechtliche Folgen des Widerspruchs
 103 BetrVG
Zustimmung des Betriebsrats

Die verschiedenen Kndigungsarten in der kollektivrechtlichen Fallbearbeitung:
Formulierung von Bedenken und Widerspruch bei verhaltens-, personen-, betriebsbedingter ordentlicher Kndigung, bei nderungskndigung und auerordentlicher Kndigung von Arbeitnehmern unter Bercksichtigung aktueller Rechtsprechung des BAG

Das Zustimmungserfordernis des  103 BetrVG bei auerordentlicher Kndigung eines Betriebsratsmitglieds
Die Fristen fr den Betriebsrat

Zusammenfassung der Beteiligungsrechte des Betriebsrats bei Kndigungen

Klrung offener Fragen
 Im Seminar werden Fragen zum Thema Betriebsnderung behandelt. Es werden Begriffe geklrt wie z.B. Betriebsnderung in Abgrenzung zum Betriebsbergang, Outsourcing, Umwandlung, Verschmelzung, Spaltung nach dem Umwandlungsgesetz sowie Interessenausgleich in Abgrenzung zum Sozialplan. Die Rechte des Betriebsrats und die Wahrung dieser Rechte werden ebenso erlutert wie der Inhalt von Interessenausgleich und Sozialplan sowie deren Erarbeitung und Durchsetzung. ISeminarerffnung

Begrung, Organisatorisches, Einfhrung in Inhalt und Ablauf des Seminars
Erarbeiten der aktuellen Probleme aus dem Betrieb zum Thema Betriebsnderung

Begriffsklrung
Betriebsnderung in Abgrenzung zum Betriebsbergang
Outsourcing, Umstrukturierung
Umwandlung, Verschmelzung, Spaltung nach dem Umwandlungsgesetz
Interessenausgleich in Abgrenzung zum Sozialplan

Rechte des Betriebsrats im Vorfeld einer Betriebsnderung und die Wahrung dieser Rechte
Informationsrecht zu Beginn der Planung
Beratungsrecht bei der Planung
Verhandlung ber Interessenausgleich und Sozialplan
Arbeitsgerichtliches Beschlussverfahren und Einstweilige Verfgung mit Unterlassungsanspruch

Der Inhalt von Interessenausgleich und Sozialplan und die Durchsetzung beider Vereinbarungen
Interessenausgleich als Regelung des Ablaufs der Betriebsnderung
Sozialplan als Regelung ber den Ausgleich von wirtschaftlichen Nachteilen der Betriebsnderung fr die Beschftigten
Das Einigungsstellenverfahren

Praktische Umsetzung fr den Betriebsrat
Erarbeitung von Interessenausgleich und Sozialplan
Vorbereitung auf die Verhandlungen mit dem Arbeitgeber
Vorbereitung auf die Einigungsstellensitzungen

Zusammenfassung und Klrung offener Fragen
 Wenn es im Betrieb keinen Tarifvertrag gibt oder der Arbeitgebers aus dem Arbeitgeberverband ausgetreten ist, ist herauszuarbeiten, welche berwachungs- und sonstige Beteiligungsrechte die Betriebsrte und der Gesamtbetriebsrat in diesem Zusammenhang haben. Welche Unterschiede bestehen hinsichtlich der Rechte im Vergleich zu einem Betriebsrat im vollen Geltungsbereich eines Tarifvertrags?  bersicht zum Tarifrecht: Bedeutung fr Betriebsratsarbeit und Auswirkungen auf die Belegschaft
 Tarifbindung von Beschftigten und Arbeitgebern 
 Mitbestimmungsrechte und Informationsansprche des Betriebsrats
 Einfhrung in einschlgige Rechtsprechung als Mittel der B<   etriebsratsarbeit
 berwachungspflicht des Betriebsrats nach  80 BetrVg
 Wirkung tariflicher Normen im Arbeitsverhltnis gem Tarifvertragsgesetz
Themenbehandlung unter Bercksichtigung der aktuellen Rechtsprechung und anstehender Probleme Belastungen im Betrieb fhren hufig zu Erkrankungen und Behinderungen. Dem zu begegnen ist Aufgabe der betrieblichen Prventionsarbeit. Schwerbehindertenvertretung (SBV) und Betriebsrat sind hier ebenso wie der Arbeitgeber gefordert. Das Seminar richtet sich an "Neueinsteiger" und an alle, die ihre Kenntnisse zur SBV-Arbeit und zum Schwerbehindertenrecht kompakt auffrischen wollen.
 Themenschwerpunkte:
Die rechtliche Stellung der SBV
Aufgaben der SBV
Pflichten des Arbeitgebers gegenber schwerbehinderten Menschen
Der besondere Kndigungsschutz fr schwerbehinderte Menschen
Betriebliches Eingliederungsmanagement und krankheitsbedingte Kndigung
Zusammenarbeit  zwischen SBV und BR
Ansprechpartner der SBV: innerbetriebliche und auerbetriebliche Kooperationspartner
/ Das neue Datenschutzrecht ist nicht nur fr Unternehmer mit groen Unsicherheiten verbunden. Auch fr Betriebs- und Personalrte stellen sich zahlreiche Fragen. Was genau ist jetzt anders als frher? Was gilt berhaupt, die EU-DSGVO, das BDSG oder beides? Wie verpflichtet uns das neue Datenschutzrecht bei unserer Betriebsratsarbeit? Mssen wir unsere bestehenden Betriebsvereinbarungen kndigen und neu abschlieen? Wie knnen wir die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben in unserem Betrieb sicherstellen? Nicht selten legen diese Tage Arbeitgeber den Interessenvertretungen umfangreiche "Rahmenvereinbarungen" zur Unterzeichnung vor. Oft sind Betriebs- und Personalrte mangels erforderlichen Fachwissens nicht in der Lage einzuschtzen, wie sie sich in einem solchen Fall verhalten sollen. Dieses Seminar soll hier Abhilfe schaffen, indem es Betriebs- und Personalrten einerseits den notwendigen Durchblick im "Paragraphen-Dschungel" verschafft und andererseits konkrete Handlungs- und Verhandlungstips fr den betriebsverfassungsrechtlichen Baukasten zur Hand gibt. Themen im Einzelnen

- berblick ber die neue Rechtslage - Was hat sich gendert?
- (Neuer) Datenschutz im Betriebsratsbro - Was mssen wir ndern?
- Handlungs- und Verhandlungstips - Was mssen wir umsetzen und was mchten wir erreichen?
- Rechtsprechung 
- Sonstiges/Fragen
 -berblick ber EDV-Entwicklungen und deren Einsatz in Unternehmen
 Aktuelle Rechtsprechung zum Beschftigten-datenschutz
 mgliche Auswirkungen der EU-Datenschutz-verordnung auf den Arbeitnehmerdatenschutz
 Handlungsfelder fr die Interessensvertretung.

k Betriebsrte sind in ihrer tglichen Praxis stndig mit den Themen "Befristung" und "Teilzeitarbeit" konfrontiert. Der Betriebsrat ist im Zusammenhang mit Fragen rund um das Thema Befristung oft erster Ansprechpartner der Beschftigten, wenn diese Zweifel an der Wirksamkeit ihrer Befristung haben oder Wissen mchten, ob sie ihre Arbeitszeit von Vollzeit auf Teilzeit reduzieren oder umgekehrt aufstocken knnen und wie der Betriebsrat ihnen dabei behilflich sein kann. Zudem bentigt der Betriebsrat umfassende Kenntnisse ber seine Beteiligungsrechte im Zusammenhang mit diesen besonderen Formen der Beschftigung. 
q Befristete Arbeitsvertrge
 Arten der Befristung: mit Sachgrund und ohne Sachgrund
 Voraussetzungen fr die Zulssigkeit einer Befristung mit und ohne Sachgrund
 Benachteiligungsverbot
 Schriftform
 Kndigung whrend der Befristung
 Gerichtliche berprfung der Befristung
 Beteiligungsrechte des Betriebsrats, insb. bei Abschluss und Verlngerung
 
Teilzeitbeschftigung
 Anspruch auf Verringerung oder Erhhung der Arbeitszeit nach dem TzBfG 
 Anspruch  auf Verringerung oder Erhhung der Arbeitszeit in Elternzeit (im berblick)
 Diskriminierungsverbot 
 Beteiligungsrechte des Betriebsrats bei Teilzeitarbeit
 Um Arbeitsverhltnisse zu beenden, bieten Arbeitgeber oftmals Aufhebungsvertrge an, mit denen das Arbeitsverhltnis ohne groes Prozessrisiko beendet werden kann. Mit einem Aufhebungsvertrag sind aber oft Folgen verbunden, die der Arbeitnehmer nicht einschtzen kann. Mit guter Informationsarbeit kann der Betriebsrat die Arbeitnehmer davor bewahren, einen Aufhebungsvertrag zu unterzeichnen, der fr sie nachteilig ist. ber alle diese Aspekte informiert das Seminar.
 Inhalt:
 
-              Beendigung von Arbeitsverhltnissen ohne Kndigung
-              Zustandekommen und Inhalt von Aufhebungsvertrgen
-              Beseitigung von Aufhebungsvertrgen
-              Mitbestimmungs- und Mitspracherechte des Betriebsrats

 Arbeitszeitkonten werden mittlerweile in fast allen Betrieben praktiziert. Von den Unternehmen werden sie geschtzt, weil sich damit Auftragsschwankungen auffangen lassen. Ob sie aber fr die Beschftigten von Vorteil oder Nachteil sind, hngt mageblich von ihrer Ausgestaltung ab, insbesondere, ob die Interessen der Beschftigten beim Auf- und Abbau von Guthaben Bercksichtigung finden. Ein weiteres Thema sind Lebensarbeitszeitkonten, die bislang nur in einer kleinen Zahl von Unternehmen praktiziert werden. Im Seminar werden die Chancen und Risiken all dieser Modelle beleuchtet und Eckpunkte fr Betriebsvereinbarungen zu Arbeitszeitkonten prsentiert.
F Im Einzelnen werden folgende Themen behandelt:

- Verschiedene Modelle von Langzeitkonten in der Praxis
 Aufbau und Abbau der Konten, Begrenzung der Konten
 Abgrenzung von Gutstunden und berstunden
 Eckpunkte fr Betriebsvereinbarungen zu Arbeitszeitkonten 
 Lebensarbeitszeitkonten:  Problematik und Lsungsmglichkeiten> Der Arbeits- und Gesundheitsschutz gehrt zu den grundlegenden Aufgaben betrieblicher Interessenvertretungen. Weit reichende Beteiligungs- und Mitbestimmungsrechte machen Betriebs- und Personalrte und Mitarbeitervertreter zu Mitgestaltern betrieblicher Prozesse. Um dies zu untersttzen, bieten wir dieses Seminar an.l Auch die Arbeitgeber im Gesundheits- und Sozialwesen mssen nach dem Arbeitsschutzgesetz eine Gefhrdungsbeurteilung durchfhren. Auf dieser Grundlage mssen entsprechende Manahmen zum Arbeits- und Gesundheitsschutz der Beschftigten erfolgen.
Wir mchten die Personalrte, Mitarbeitervertretungen und Betriebsrte im Rettungsdienst ber die Gefhrdungsanalyse und -beurteilung informieren. Wir wollen ihnen aufzeigen, wo ihre Verantwortung als betriebliche Interessenvertretung liegt und welche Manahmen sie ergreifen knnen, um letztendlich mit ihren Arbeitgebern auf gleicher Augenhhe zusammenarbeiten zu knnen.

V Inhalte des Seminars:

 Vertragsverpflichtungen aus dem Brgerlichen Gesetzbuch und dem Arbeitsschutzgesetz
 Die Gefhrdungs-/ Entlastungsanzeige - Welche Form und Inhalt muss sie haben?
 Wer kann und sollte berlastung anzeigen?
 Die Begleitung durch den Betriebs-, Personalrat und die MAV
 Welche Mitbestimmungsrechte werden berhrt?

 Dieses Kompaktseminar wendet sich an Anfnger/-innen mit  Vorkenntnissen, wie zum Beispiel "Restkenntnissen" aus der Schule. Es ist ein idealer Auffrischungskontakt mit der englischen Sprache, geeignet fr die Vorbereitung auf Urlaub und Beruf und als Basis fr aufbauende Kurse. Im Superlearning Training wirken lernfrdernde Elemente zusammen. Aktive bungseinheiten und ruhige Phasen sind aufeinander abgestimmt. Spezielle Methoden, Musik, Bilder, Requisiten sowie das Spiel in gelster Atmosphre steigern die Lernleistung und ermutigen, sich vom ersten Moment an ungehemmt in der fremden Sprache auszudrcken. Probieren Sie es aus!
Kurszeiten: Freitag 17:00-20:00 Uhr, Samstag 9:30-17:00 Uhrg Der Inhalt der Mittwochserie ist anders als der vom Wochenende dadurch da ich auf dem Wochenende aufbaue wenn Wochenendteilnehmer weiter machen.
Rcksichtnahme auf Kenntnisstand: richtet sich nach den Teilnehmern. Wenn die Kenntnisse sehr weit auseinanderklaffen (schwierig) mache ich Kompromisse  und/ oder bercksichtige Verschiedene zu verschiedenen Zeiten. - Die mit hherem Kenntnisstand bitte ich u. U. mit denen mit niedrigerem zusammenzuarbeiten. Oder bilde Paare mit hnlichem Kenntnisstand. 

Am besten die Teilnehmerin macht beides. Oder: Wochenende zum Wiedereinstieg, Mittwochserie anspruchsvoller.<   


7 Dieses Intensivtraining wendet sich an Teilnehmer/-innen mit Vorkenntnissen, wie z. B. aus der Schule oder aus vorangegangenen Superlearning-Kursen. Im Superlearning Training wirken lernfrdernde Elemente zusammen. Aktive bungseinheiten und ruhige Phasen sind aufeinander abgestimmt. Spezielle Methoden, Musik, Bilder, Requisiten sowie das Spiel in gelster Atmosphre steigern die Lernleistung und ermutigen, sich vom ersten Moment an ungehemmt in der fremden Sprache auszudrcken. Probieren Sie es aus! 
4 Abende: 13.03.2019, 20.03.2019, 27.03.2019 und 03.04.2019
 Wir kombinieren informelle Unterhaltung mit bungs-Spielen und Bewegungsgenuss in der frischen Luft, alles auf englisch natrlich. Bitte wetterfeste Schuhe, eine tragbare Sitzunterlage und nach Bedarf Proviant mitbringen.

Wir treffen uns um 9:30 Uhr am U-Bahnhof Giselastrasse (U3/U6), Ausgang Giselastrasse (oben). Von dort aus wandern wir durch den Englischen Garten zum Kleinhesseloher See. Danach knnen wir wo einkehren. 

 Learning by doing. Musikalitt nicht erforderlich. Wir befassen uns ausfhrlich mit einzelnen klassischen und aktuellen Hits. Die Texte bieten oft interessante, allgemein gebruchliche Redewendungen, die man in der Schule eher nicht gelernt hat. Sie sind Aufhnger fr Gesprche auf Englisch natrlich. Grammatikspiele nicht ausgeschlossen. 
Fr Englischinteressierte mit mindestens geringen Vorkenntnissen (z.B. aus der Schule) sowie fr TeilnehmerInnen der letzten Kursreihen. 
3 Abende (14-tgig): 08.05.2019, 22.05.2019 und 05.06.2019- Im Mittelpunkt unseres Rundganges steht der bereits abgeschlossene Umbau des Luise-Kiesselbach-Platzes mit der Untertunnelung. Beherrschendes Bauwerk dieses neu gestalteten Platzes bleibt das Altersheim, in der Art Bayerischer Klster vom Stadtbaurat Hans Grssel ab 1925 als ein "Gesamtkunstwerk" errichtet. Die grozgige Anlage dominiert eine bemerkenswerte, neubarocke Kirche nach Prager Vorbild mit Arkaden ber drei Stockwerke. Zum "Drumherum" gehren eine etwa zehn Jahre jngere Kirche von Heinrich Dllgast und ein (fast) original erhaltenes Mnchner Wirtshaus aus den zwanziger Jahren, das wir zum Abschluss besuchen knnen. Ob der neu gestaltete Platz mit seinem Maibaum zu einem lebendigen Stadtteilzentrum wird? Die jhrlichen Feierlichkeiten mit Aufstellung eines Bierzeltes knnten dazu beitragen.
 Wunderschne Jugendstil- und Grnderzeitbauten verleihen dem legendren Knstlerviertel einen einzigartigen Charme. "Mnchen leuchtete" schrieb Thomas Mann, auch ber die Architektur jener Zeit, als er noch in der Franz-Joseph-Strae gegenber einigen Husern des Architekten Martin Dlfer wohnte. Dlfer und seine Schler bauten viel in Schwabing. Max Langheinrich war einer von Ihnen; sein Auftraggeber war der Bauunternehmer Friedrich Trump, der spter nach Amerika auswandern sollte. Gebaut wurden riesige, bis zu 10 Zimmern groe, aber nur schwer vermietbar Wohnungen. In "Mnchens erstem Luxusmietshaus" (von Dlfer) wurde der "Inselverlag" gegrndet, der groen Einfluss auf die Jugendstilgraphik jener Zeit hatte.
) In Untersendling stehen Dutzende interessanter Bauten rund um den Harras, manche von ihnen sogar unter Denkmalschutz. Die Unterschutzstellung der Sakralbauten ist wegen deren knstlerischen oder auch historischen Bedeutung unumstritten; um die alte Sendlinger Kirche tobte 1705 die "Sendlinger Mordweihnacht", der Sagengestalt des "Schmied von Kochel" wurde ein bombastisches Denkmal gesetzt. Aber auch viele Villen und Wohnhuser der verschiedensten Stilrichtungen, einige Relikte aus der buerlichen Vergangenheit oder technische Bauwerke sind schtzenswert und fr Sendling stadtbildprgend. Im Rahmen des Rundgangs werden prominente, aber auch weniger bekannte Bauten Sendlings vorgestellt, dabei soll an Rosa Barbist mit ihrem uerst erfolgreichen, heute weitgehend vergessenen Baubro erinnert werden.
 Der Stadtteil Gern mit seinen Reihenhusern und Villen in den Formen eines heimattmlichen Jugendstils gehrt zu den begehrtesten Wohnvierteln Mnchens. Gegen Ende des 19. Jahrhunderts nach den Vorbildern englischer Gartenstdte konzipiert, wurden die Parzellen von der Terraingesellschaft Heilmann & Littmann an Architekten oder auch direkt an bauwillige Interessenten verkauft. Der erschlossene Baugrund kostete damals ca. 21 Mark pro Quadratmeter. Ein Werbeprospekt versprach auch "Knstlerheime", und so wurden einige Atelierhuser errichtet. Von den ausfhrenden Architekten sind vor allem Paul Bhmer und Rudolf Hoffmann, der Sohn des Erbauers der bayerischen Knigsschlsser, zu nennen. Einzelne Fassadendetails wurden von anderen Architekten sogar in der Umgebung von Wien verwendet.
 Alleine wegen seiner malerischen Anlage ist unser Waldfriedhof schon einen Besuch wert. Der Wald berwiegt, die dadurch entstandene Stimmung ermglicht bei jeden Wetter einen gewissen "Wohlfhlfaktor".  Hier sind seit 1907 viele prominente Zeitgenossen bestattet: Architekten wie Hans Grssel oder Karl Hocheder, die das Mnchner Stadtbild geprgt haben, Komponisten, Schriftsteller, Maler wie Franz von Stuck oder Petra Moll, Schauspieler Ida Schumacher, Elise Aulinger, Karl Schnbck oder Fritz Kortner, Snger wie Fritz Wunderlich, Hilde Gden oder Heidi Brhl. Auf unserem Rundgang werden wir auch viele knstlerisch wertvolle Grabsttten des Jugendstils sehen, die von berhmten Bildhauern und Architekten gestaltet worden sind. Bei allen verwendeten Materialien wurde auf "Vergnglichkeit" geachtet, der Friedhof mit allen seinen Denkmlern soll vergehen und  so allmhlich wieder zu Natur werden.

 An beiden Ufern der Isar sind viele denkmalgeschtzte Bauwerke zu finden: zwei groe Kirchen, interessante Brcken, ein Jugendstilbad, ein Kulturzentrum  mit Konzertsaal, ein Internat fr begabte Landesshne, viele Denkmler und ein Brunnen aus Strassburg, ein riesiges, weltweit berhmtes Museum. Auf einer der Isar-Inseln befand sich einst ein Ausflugsrestaurant, das heute ebenfalls als Museum dient. Den Mnchnern kaum bekannt ist aber eine weitere, bis heute weitgehend unberhrt gebliebene Schwind-Insel. Viel zu wenig beachtet wird eine romantische Gartenanlage, die frher eindrucksvolle Aussichtspltze ber die Mnchner Stadtsilhouette geboten hat. 
Unser Rundgang will sich mit Mglichkeiten einer strkeren Integration der Flusslandschaft ins Stadtbild beschftigen. Neue Aspekte sind im Gesprch, die eine temporre Umwandlung der Isarparallele zu einem fr Autos gesperrten Fugnger-Boulevard angeregt haben; auch ein ffentliches Fluss-Schwimmbad wre denkbar.
 Der letzte linke Kleingrtner sinniert ber Erntefreuden und Hagelschden, ber sterbende Hhner und blhendes Leben sowie nicht zuletzt ber die politische konomie des Kleingartenwesens und der groen Landwirtschaft. Dabei schwankt er in seinen Ausfhrungen zwischen penetrant ordnungsliebend und ebenso penetrant auf Vielfalt gepolt. Daraus entstehen allerhand argumentative Komplikationen, die nur durch intensive Selbstgesprche ber Gartenbau sowie "ber Gott und die Welt" gelst werden knnen. Und zwischendrin gibt er fundierte Anbautipps und berichtet von seinem stndigen Kampf mit dem Wetter, dem Regen, der Sonne, dem Saatgut und dem Boden.
 Im Rahmen der erzwingbaren Mitbestimmung sieht das Gesetz hufig die Mglichkeit, eine Regelung durch die sog. Einigungsstelle zu verlangen. Diese Mglichkeit wird von den Gremien oft schon deshalb nicht genutzt, weil das doch frmliche Verfahren nicht bekannt ist oder man sich scheut, unter Zuhilfenahme eines Dritten eine betriebliche Regelung zu erzwingen. Das Seminar gibt einen berblick ber den Ablauf der Einigungsstelle, die Mglichkeiten diese einzuberufen und zeigt auf, wie auch im Rahmen eines Einigungsstellenverfahrens ein fr beide Betriebsparteien guter Kompromiss gefunden werden kann. Beschlussvorlagen und Musteranschreiben zur Einberufung der Einigungsstelle geben praktische Handlungshilfen.

 Das Schwerbehindertenrecht ist sehr stark durch Richterrecht geprgt, weshalb die Auslegung von behindertenrechtlichen Vorschriften einem bestndigen Wandel unterliegt. Dieses Seminar ermglicht es, sich ber wesentliche Gesetzesnderungen, vor allem aber ber <   die aktuelle Rechtsprechung der Arbeits- und Sozialgerichte zum Schwerbehindertenrecht und zur Arbeit der Schwerbehindertenvertretung zu informieren. Praktische bungen vertiefen die jeweiligen Themenbereiche.

 Themenschwerpunkte:
- Diskriminierung wegen einer Behinderung
- Behinderungsgerechte Beschftigung
- Betriebliches Eingliederungsmanagement (Mindeststandards)
- Der besondere Kndigungsschutz fr schwerbehinderte Menschen
- Rechte und Pflichten der Schwerbehindertenvertretung

Durch den Erfahrungsaustausch mit Kolleginnen und Kollegen anderer Betriebe wird die eigene Handlungskompetenz gestrkt.

 Viele Berufsttige melden sich, weil sie mit ihrer Arbeit besser zurechtkommen mchten. Sie mchten mehr Effizienz im Beruf, mehr Erfolg, aber sie mchten das notwendige Engagement auch mit einem zufriedenstellenden Privatleben verbinden knnen. Dieser Einklang von Beruflichen und Privaten erfhrt wieder mehr Aufmerksamkeit. Es setzt sich die Erkenntnis durch, dass Leistung ohne Ausgleich schwer mglich. Dabei ist zu bercksichtigen, dass die Zeit begrenzt ist und Leistung nicht beliebig steigerbar ist.
Durch die Doppelbelastung als Betriebsrat, Personalrat und Mitarbeitervertretung und gleichzeitig als  Arbeitnehmer ist es vor allem wichtig zu erkennen, was ist im Rahmen der verfgbaren Arbeitszeit mglich und was nicht, um berlastung und Unzufriedenheit frhzeitig zu begegnen.
 Dieses Seminar vermittelt, wann eine Abmahnung rechtswidrig bzw. rechtswirksam erfolgt ist und wann nicht. Errtert wird, wie der Beseitigungsanspruch gegenber der Abmahnung durchgesetzt werden kann. Da eine Abmahnung oftmals der verhaltensbedingten Kndigung vorgeschaltet ist und der Betriebs- bzw. Personalrat hierber Kenntnisse haben muss, ist auch dieses Inhalt des Seminars und wird unter Beachtung der neuesten Rechtsprechung detailliert behandelt.] Dieses Seminar gibt Einblicke darber, wann eine Abmahnung rechtswidrig bzw. rechtswirksam erfolgt ist und wann nicht. Was unternimmt man aber nun gegen eine rechtswidrige Abmahnung? Errtert wird, wie der Beseitigungsanspruch gegenber der Abmahnung durchgesetzt werden kann. Da eine Abmahnung oftmals der verhaltensbedingten Kndigung vorgeschaltet ist und der Betriebsrat hierber Kenntnisse haben muss, ist auch diese Stoff des Seminars und wird unter Beachtung der neuesten Rechtsprechung detailliert behandelt.

- Abgrenzung zwischen Verwarnung und Abmahnung
- Form und Inhalt der Abmahnung
- Mitbestimmung und Abmahnung von Betriebsrten
- Rcknahme, Entfernung aus der Personalakte
- Auerordentliche und ordentliche verhaltensbedingte Kndigung
- Anhrung des Arbeitnehmers
- Kndigungsgrund
- Einzelflle, Rechtsprechung
- Kndigungsschutz
- Sonstiges Die Zusammenarbeit von Arbeitgeber und Betriebsrat ist von unterschiedlichen Interessen geprgt. Daher sollte der Betriebsrat an der aktiven Gestaltung der Zusammenarbeit interessiert sein. Er muss die Einflussmglichkeiten kennen und seine Durchsetzungsfhigkeit auf betrieblicher Ebene unter Beweis stellen. Dies setzt Sicherheit im Umgang mit dem Betriebsverfassungsrecht, Verhandlungsgeschick und Erfahrung voraus. Durch die praxisbezogene Darstellung des Betriebsverfassungsrechts soll das eigene Handeln erleichtert werden. 1. Tag
1. Begrung und Einfhrung in das Thema
2. Stellung der/des Betriebsratsvorsitzenden und seiner Stellvertreter
- Kompetenz des Betriebsratsvorsitzenden
- Wahl, Abberufung und Rcktritt
- Entgegennahme von Erklrungen
- Betriebsratsbeschluss
- Informationsansprche
- Entgegennahme von Erklrungen
3. Schutzvorschriften
- Verbote der Benachteiligung und Begnstigung
- Folgen von Amtspflichtverletzungen
- Kosten- und Sachaufwand
- Arbeitsbefreiung
4. Organisation der Betriebsratsarbeit
- Aufgabenverteilung
- Geschftsordnung
- Einberufung der Sitzungen, Tagesordnung
- Beschlussfassung, Antrge und Abstimmungen
- Formvorschriften
- Protokoll
2. Tag
1. Besondere Aufgaben der/des Betriebsratsvorsitzenden
- Fhrung der laufenden Geschfte
- Sitzungen
- Verhandlungen mit dem Arbeitgeber
- Sprechstunden
2. Zusammenarbeit
- Arbeitgeber
- Jugend- und Auszubildendenvertretung
- Schwerbehindertenvertretung
- Wirtschaftsausschuss
- Gesamtbetriebsrat
- Tarifvertragsparteien
- Behrden
3. Lsung von Konflikten
- Regelungsabrede
- Betriebsvereinbarung
- Interessenausgleich
- Beschlussverfahren
- Sachverstndiger
- Rechtsberatung
4. Geheimhaltungspflichten
- Betriebsverfassungsgesetz (BetrVG)
- Bundesdatenschutzgesetz (BDSG)
- Haftung / Schadensersatz
 Dieser kunsthistorisch und philosophisch orientierte Spaziergang mit optionalen Besuchen in Lehrrume fhrt die Teilnehmer in die immer noch nach Auen zweifelhafte Welt des Knstlers vor dem nackten Modell. Wie wichtig Entblung fr ein gegenstndliches Kunstwerk ist und welche sthetischen wie philosophischen Hintergrnde es dafr gibt, werden Sie anhand von Anschauungsobjekten im ffentlichen Raum, Anekdoten aus erster Hand sowie der Besichtigung eines Aktsaals erfahren.
Mgliche Rundgnge durch Malklassen sowie des Akademie-Aktsaals stehen grundstzlich unter dem Vorbehalt der Einwilligung der dortigen Beteiligten und werden kurzfristig angefragt.
 Die Stadtteile Maxvorstadt und Schwabing als Wiege der sthetik mit der Akademie der Bildenden Knste sowie der LMU und kleineren Kunstschulen bietet weitreichende Mglichkeiten, in die Diskussion um den nackten Krper einzusteigen. Whrend dieses auch philosophisch angehauchten Spaziergangs erfahren Sie, warum die Akademie immer noch tgliches Aktzeichnen und -malen anbietet und warum ein Aktmodell niemals frieren muss. Auf dem Weg zu kleinen Ateliers gibt es Amsantes, Bizarres und viele erhellende Erkenntnisse aus einem Leben fr die Kunst.
Mgliche Besichtigungen eines Aktsaals stehen grundstzlich unter dem Vorbehalt der Einwilligung der dortigen Beteiligten und werden kurzfristig angefragt.
E An vertrauten Orten, hinter schnen Fassaden, verbirgt sich Geheimnisvolles und oft Schauriges. Der Geist des Alten Mnchen will wieder entdeckt werden. Wir treffen den Henker, den kopflosen Raubritter, dunkle Gestalten, aber auch Tugend und Ehrsamkeit. 
Erlebte Geschichte und Geschichten, die Allen unter die Haut gehen.  
% Die bsondern Leit begegnen uns wieder, wie die letzte Btin hoch auf dem Wagen, die Strhandwerker, die braven Dienstleit,  ja und vom Karteln, dem Deife und dem Dorfpfarrer is a dRed. Begleiten Sie uns auf unserem Stadtteilspaziergang, der uns vom alten Dorf in das moderne Grohadern fhrt.
: Vom letzte Hofnarr Prangerl - ein ganz a Gscherter, dem furchtbaren Femegericht in der Neuhauser Stra', vom ehrsamen aber kopflosen Goldschmied vom Schnen Turm, vom traurigen Schicksal der liebesnarrischen Fanni, vom verlorenen Kind zum weltberhmten Mnchner Kindl und de Gschicht von der wuidesten Mnchnerin.
5 Vor noch nicht allzu langer Zeit meinten viele Mnner: "De taugn nix - san ja nur Weiberts". Noch bis Anfang des letzten Jahrhunderts sollten Frauen sich nur innerhalb ihrer zugedachten Rolle bewegen. Es gab nur wenige die sich  trauten, den "ffentlichen Raum der Mnner" zu betreten. Aber einige wagten es. Diesen "Grenzgngerinnen" war der familire und husliche Raum  zu eng. Sie engagierten sich mit Erfolg im sozialen Bereich, wurden tatkrftige Geschftsfrauen und groe Philosophinnen. 
In bayrischer Mundart wird die Geschichte dieser "Weiberts" erzhlt.
] Dieses Seminar richtet sich an Betriebsrte, Personalrte und Mitarbeitervertreter/-innen, die einen berblick bekommen wollen, wie Arbeitsvertrge und die darin enthaltenen Klauseln zu verstehen sind und was die Rechtsprechung dazu entschieden hat ( 305 ff. BGB). Welche Klauseln sind unwirksam? Was ist die Rechtsfolge einer unwirksamen Klausel? Dieses Seminar richtet sich an Betriebsrte, Personalrte und Mitarbeitervertreter, die einen berblick bekommen sollen, wie Arbeitsvertrge und die darin enthaltenen Klauseln zu verstehen sind und was die Rechtsprechung dazu entschieden hat (305 ff BGB).  Welche Klauseln sind unwirksam? Was ist die Rechtsfolge einer unwirksamen Klausel?
Inhalt:
 Was heit AGB-Kontrolle
 Welche Bestimmungen im  AV sind unwirksam
 Was sind die gesetzl. Grundlagen
 E<   xkurs:   Freiwilligkeitsvorbehalte
                  Versetzung und Billigkeitskontrolle
                   Vertragsstrafen
                   Ausschlussfristen
                    std-Pauschalen

B 'Das neue Datenschutzrecht ist nicht nur fr Unternehmer mit groen Unsicherheiten verbunden. Auch fr Betriebs- und Personalrte sowie Mitarbeitervertretungen stellen sich zahlreiche Fragen. Was genau ist jetzt anders als frher? Was gilt berhaupt, die EU-DSGVO, das BDSG oder beides? Wie verpflichtet uns das neue Datenschutzrecht bei unserer Gremiumsarbeit? Mssen wir unsere bestehenden Betriebs- bzw. Dienstvereinbarungen kndigen und neu abschlieen? Wie knnen wir die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben in unserem Betrieb sicherstellen? Nicht selten legen diese Tage Arbeitgeber den Interessenvertretungen umfangreiche "Rahmenvereinbarungen" zur Unterzeichnung vor. Oft sind die Betrieblichen Interessenvertretungen mangels erforderlichen Fachwissens nicht in der Lage einzuschtzen, wie sie sich in einem solchen Fall verhalten sollen. Dieses Seminar soll hier Abhilfe schaffen, indem es einerseits den notwendigen Durchblick im "Paragraphen-Dschungel" verschafft und andererseits konkrete Handlungs- und Verhandlungstips fr die Betrieblichen Interessenvertretung zur Hand gibt Themen im Einzelnen

- berblick ber die neue Rechtslage - Was hat sich gendert?
- (Neuer) Datenschutz im Gremiumsbro - Was mssen wir ndern?
- Handlungs- und Verhandlungstips - Was mssen wir umsetzen und was mchten wir erreichen?
- Rechtsprechung 
- Sonstiges/Fragen
C 'Das neue Datenschutzrecht ist nicht nur fr Unternehmer mit groen Unsicherheiten verbunden. Auch fr Betriebs- und Personalrte sowie Mitarbeitervertretungen stellen sich zahlreiche Fragen. Was genau ist jetzt anders als frher? Was gilt berhaupt, die EU-DSGVO, das BDSG oder beides? Wie verpflichtet uns das neue Datenschutzrecht bei unserer Gremiumsarbeit? Mssen wir unsere bestehenden Betriebs- bzw. Dienstvereinbarungen kndigen und neu abschlieen? Wie knnen wir die Einhaltung der gesetzlichen Vorgaben in unserem Betrieb sicherstellen? Nicht selten legen diese Tage Arbeitgeber den Interessenvertretungen umfangreiche "Rahmenvereinbarungen" zur Unterzeichnung vor. Oft sind die Betrieblichen Interessenvertretungen mangels erforderlichen Fachwissens nicht in der Lage einzuschtzen, wie sie sich in einem solchen Fall verhalten sollen. Dieses Seminar soll hier Abhilfe schaffen, indem es einerseits den notwendigen Durchblick im "Paragraphen-Dschungel" verschafft und andererseits konkrete Handlungs- und Verhandlungstips fr die Betrieblichen Interessenvertretung zur Hand gibt
 In vielen Berufen ist in den letzten Jahren eine groe psychische Belastung angewachsen: Durch Frustration, Hemmungslosigkeit sowie mehrerer anderer Ursachen in unserer Gesellschaft, machen viele Beschftigte Erfahrungen mit krperlicher, psychischer oder gar sexueller Gewalt. Dazu die Definition der Weltgesundheitsorganisation (WHO):
Gewalt ist der tatschliche oder angedrohte absichtliche Gebrauch von physischer oder psychologischer Kraft oder Macht, die gegen die eigene oder eine andere Person, gegen eine Gruppe oder Gemeinschaft gerichtet ist und die tatschlich oder mit hoher Wahrscheinlichkeit zu Verletzungen, Tod, psychischen Schden, Fehlentwicklung oder Deprivation fhrt.

In diesem Seminar geht es darum, dieses mchtige Thema mit hohem Praxisbezug aufzugreifen. 
 Welche Formen von Gewalt erleben wir im Arbeitsalltag?
 Was wird uns zugefgt? Was fgen wir anderen zu?
 Wie bekommen wir fr Mnner und Frauen einen stimmigen Umgang mit dem Thema (sexuelle) Gewalt hin?
 Wie geht Deeskalation - auf Ebene des Betriebs und auf individueller Ebene?
 Was knnen wir fr uns selbst tun?
 Wie kann ein betriebliches Frhwarnsystem aussehen?
 Wie hilft hier die Gefhrdungsbeurteilung?
 Wie kann die betriebliche Interessensvertretung mit dem Thema aktiv umgehen?

Anhand dieser und Eurer Fragen und Flle wollen wir in diesem Seminar den Rahmen fr einen lsungsorientierten betrieblichen (und persnlichen) Umgang aufspannen. Teilnehmende knnen einen berblick und die Ausarbeitung  betrieblicher Lsungsstrategien erwarten.

Das Trainerteam sind Bernhard Samberger und Sabine Heegner, also Mann und Frau, um das Seminar geschlechtsspezifisch oder - auch neutral zu gestalten.
 Fr alle Betriebsrtinnen und Betriebsrte der tarifgebundenen AWO-Gliederungen und AWO-Gesellschaften in Bayern sind die Kenntnis und die intensive Auseinandersetzung mit den Regelungen des Tarifvertrages AWO Bayern unerlsslich, um die Kolleginnen und Kollegen im Betrieb kompetent beraten und vertreten zu knnen. Sie lernen in unseren Seminaren die wichtigsten Inhalte des Tarifvertrages kennen. Das Ziel ist dabei nicht allein die Erweiterung Ihres unabdingbaren Fachwissens, sondern ein sicherer Umgang mit dem TV AWO Bayern durch praxisnahe Vermittlung unter der Fragestellung, welche Rolle Tarifvertrge fr die Beschftigten und fr die Arbeit der betrieblichen Interessenvertretungen in der alltglichen Arbeit spielen. U Dieses Seminar befasst sich mit den Eingruppierungen im Bereich Altenpflege, Stufenlaufzeiten, dazugehrigen Entgelttabellen, Zulagen etc. Die betreffenden Teile des umfangreichen Tarifwerkes werden vorgestellt und diskutiert. Die aktuelle Tarifsituation sowie die Geschichte dieses Tarifvertrages werden ebenso Inhalt dieses Seminars sein.
J Das Seminar befasst sich mit den Eingruppierungen im Bereich S+E, Stufenlaufzeiten, dazugehrigen Entgelttabellen, Zulagen etc. Die betreffenden Teile des umfangreichen Tarifwerkes werden vorgestellt und diskutiert. Die aktuelle Tarifsituation sowie die Geschichte dieses Tarifvertrages werden ebenso Inhalt dieses Seminars sein.
 Durch die Digitalisierung wird der Mensch immer enger an die Maschine angebunden. Leistungs- und Verhaltenskontrollen sind fast schon Abfallprodukte der Kontrolle der Maschinen. Der Trend geht aber weiter und die enge Einbindung fhrt dazu, dass der Spielraum fr die Kolleginnen und Kollegen immer kleiner wird. Die Maschinen und der durch sie bedingte Ablauf bernehmen die Fhrung. Auf die Spitze getrieben wird diese Entwicklung durch die knstliche Intelligenz (KI). Dies ist keineswegs Science Fiction im Bereich IT-Sicherheit und als Expertensysteme findet die KI lngst Anwendung im Betrieb. Welche Mglichkeiten bieten sich fr die Betriebsrte hier mit Hilfe der Mitbestimmung Freirume zu bewahren und so den glsernen Arbeitnehmer zu verhindern? Darber hinaus werden die Folgen der Datenschutzreformen und ihre Auswirkungen auf die Rechtsprechung betrachtet und erlutert. Welche Folgen haben diese Urteile fr die Arbeit des Betriebsrates? Ebenso wird die weitere Entwicklung der Gesetzgebung und ihre Auswirkung fr die Betriebsratsarbeit betrachtet. Unter dem Motto "Lernen aus der Praxis" gibt das Seminar auerdem die Mglichkeit, Erfahrungen anderer Gremien und Ausschsse zu nutzen.2  Inhalte:
 berblick ber aktuelle Entwicklungen auf rechtlicher Ebene
 EU-DSGVO und BDSG
 IT-Sicherheitsgesetz und E-Privacy-Verordnung
 Datenbermittlung ins Ausland und innerhalb des Konzerns
 Arbeitnehmer und Industrie 4.0
 MES Systeme die Datenerfassung an der Maschine
 BigData-Anwendungen in der Fertigung
 Die Kollegen Computer und Roboter
 Was ist KI und wie funktioniert sie
 Experten Systeme im Einsatz
 KI in der IT Sicherheit und berwachung
 Die Rolle und Mglichkeiten des Betriebsrates
 Einflussmglichkeiten des Betriebsrats
 Anforderungen an Betriebsvereinbarungen
 Die EU-DSGVO als Hilfe?
 Erfahrungsaustausch, Handlungsmglichkeiten, Praxisbeispiele, Checklisten


Vorkenntnisse:
Die Teilnehmer/-innen verfgen bereits ber betriebliche Praxis im Bereich IT/EDV oder Datenschutz.  
 Von der Einladung zur Niederschrift. 
Die MAV-Sitzung formal und inhaltlich richtig gestalten. Das MVG gibt der MAV regelt den formalen Ablauf einer MAV-Sitzung. Ein Versto gegen die Vorgaben kann die Unwirksamkeit der gefassten Beschlsse zur Folge haben. Bei diesem Seminar wollen wir uns mit dem Ablauf einer MAV-Sitzung befassen. Themen werden u.a. sein:
 Einladung zur MAV-Sitzung
 Zeitpunkt der Sitzung
 Fr<   isten
 Tagesordnung
 Beschlussfhigkeit
 Ersatzmitglieder
 Abstimmungen
 Sachkundige Personen
 Geschftsordnung
 Niederschrift

Zu dem Seminar knnen auch eigene Einladungen, Tagesordnungen und Niederschriften von Sitzungen (bitte Namen schwrzen) mitgebracht werden.

 Mnchen liegt im so genannten "nordalpinen Molassebecken". Hier sind die Voraussetzungen fr hydrothermale Geothermie sehr gut. Tief unter der Erdoberflche befindet sich ein riesiger Vorrat an heiem Wasser, der relativ einfach angezapft werden kann, somit bietet die Nutzung von Erdwrme zur Wohnungsbeheizung eine ideale Voraussetzung. Zur Einfhrung sehen wir eine DVD-Projektdokumentation mit Diskussion, anschlieend erfolgt ein Rundgang durch die Anlagen.
F Zur Einfhrung gibt es einen Vortrag mit Projektionen ber die unterirdischen Lagersttten, deren Auffindung, die Strategie und Technik der Gas- Ein- und -Auslagerung. In Kitteln und Schutzhelmen werden wir durch die Betriebsanlagen mit ausfhrlichen Erluterungen gehen. Der Erdgasspeicher Wolfersberg ist bei Oberpframmern.
m Ob die Rechnung einer unbekannten Firma ins Haus flattert, unverstndliche Posten auf der Telefonrechnung erscheinen, der Versicherungsvertreter schon wieder neue Vertrge anbietet oder die Inhaltsstoffe von Lebensmitteln unklar sind - mit vielfltigen Fragen wenden sich Verbraucher an die Verbraucherzentrale Bayern und bitten um Rat. Bei einem Besuch in der Beratungsstelle Mnchen erfahren die Teilnehmer, wie die Verbraucherzentrale organisiert ist und welche Ziele und Aufgaben sie hat. Die Referentin informiert ber aktuelle Flle aus der Rechtsberatung und geht auf die neuesten Tricks unseriser Anbieter ein.

 Fr viele Arbeitnehmer ist es jetzt schon Gewissheit: Die Leistungen aus der gesetzlichen Rentenversicherung werden nicht reichen, um den gewohnten Lebensstandard im Rentenalter aufrecht zu erhalten. Wie kann ich meine Versorgungslcke selbst berprfen? Welche Sparformen sind fr die private Altersvorsorge berhaupt geeignet? Fr wen lohnen sich staatlich gefrderte Altersvorsorgeformen wie die Riester-, Rrup- oder die Betriebsrente?
 Rund um den Knigsplatz und die drei Pinakotheken bndeln sich 16 Museen und Ausstellungshuser, 6 Hochschulen sowie mehr als 40 Galerien. Unser Weg fhrt vom Lenbachhaus, ber den Knigsplatz, vorbei am NS-Dokumentationszentrum zum Neubau des Staatlichen Museums gyptischer Kunst und der Hochschule fr Fernsehen und Film. Wir blicken von der Dachterrasse der TU Mnchen auf das Kunstareal und die Pinakotheken. 
' Die Bauhaus-Architektur ist an Mnchen spurlos vorbeigegangen? berzeugen Sie sich vom Gegenteil! Klein aber fein: die Mnchner Postbauschule unter Robert Vorhoelzer, mit der Versuchssiedlung des Bayerischen Post- und Telegraphenverbandes und zahlreichen Postmtern. Lohnenswert die Siedlung Neuhausen, eine Reaktion auf das Mnchner Wohnungselend der 20er Jahre. Sie entstand im Rahmen des "Mnchner Wohnungsbauprogramms von 1928-30". Im Anschluss an den Siedlungsrundgang besuchen wir ein Highlight der Gegenwartsarchitektur: die Herz-Jesu-Kirche.

 2019 feiert das Bauhaus, die populrste Kunstschule des 20. Jahrhunderts, sein 100jhriges Jubilum. Wir erkunden gemeinsam die Spuren der "Klassische Moderne", die umgangssprachlich oft "Bauhaus" genannt, in Mnchen. Die Postmter am Harras, am Goetheplatz und in der Fraunhoferstrae, mit geschwungenen Gebudefronten und Flachdchern, sind Paradebeispiele fr den sachlichen Stil der 1920er Jahre. Auch das Paketzustellamt von Robert Vorhoelzer an der Hackerbrcke weist konsequent den Weg in die Moderne. 

 Am 7. April 1919 wird in Mnchen die baierische Rterepublik ausgerufen. Schon eine Woche spter folgt eine zweite. Auch sie hat keine Chance. Anfang Mai setzen Regierungstruppen und Freikorps-Verbnde im Auftrag von Reichswehrminister Gustav Noske dem Rteexperiment ein schreckliches Ende. Doch die Gegner kommen nicht nur von aussen. Unter Fhrung der antisemitischen Thule-Gesellschaft wird die Rterepublik auch von innen zerstrt. Im April 1919 ist die Thule mit Sitz im Luxushotel "Vier Jahreszeiten" ein Staat im Staat. Sie schleust ihre Leute als Spione in die Rteorgane ein, flscht deren Dienstausweise und unterhlt ein Werbebro fr das von ihr aufgestellte Freikorps Oberland. Sie wirkt wie ein Magnet auf Eisenspne fr alle, die die Niederwerfung der Revolution mit Waffengewalt zum Ziel haben. Als am letzten Tag der Rteherrschaft sieben Thule-Aktivisten von Rotgardisten widerrechtlich erschossen werden, spricht man in ganz Deutschland vom Geiselmord an unschuldigen Brgern. Die Thule-Leute starben aber nicht als Geiseln, sie starben fr das Hakenkreuz, wie der Grnder der Thule-Gesellschaft, Rudolf von Sebottendorff spter erklrt. Nach Niederschlagung der Rterepublik entwickelt sich Bayern zur Ordnungszelle der nationalen Rechten und zum Aufmarschgebiet der Nationalsozialisten.

 Was steckt wirklich in unseren Lebensmitteln? Wie lassen sich ernhrungsbedingte Krankheiten vermeiden?
Bei einem kurzweiligen Vortrag erfahren Sie, wie eine gesunderhaltende vollwertige Mischkost aussieht. "Vollwertig" bedeutet dabei nicht "Krnerfutter", sondern eine abwechslungsreiche, ausgewogene Ernhrung mit qualitativ hochwertigen Lebensmitteln. Freuen Sie sich auf eine anschauliche Prsentation mit hilfreichen Beispielen zum sofortigen Umsetzen! Auerdem erfahren Sie, was einen nachhaltigen Verbraucher auszeichnet und das bei gleichbleibenden Kosten.
Stellen Sie hierzu Fragen, um Ihre Ernhrung besser zu gestalten, altbekannte und gute Gewohnheiten besttigt zu bekommen oder um Neues und Interessantes zu erfahren.
Hppchen zum Probieren stehen bereit!

] Eine Vielzahl von Wasservgeln sind im Westpark anzutreffen. Wir beobachten die Gnse und das Treiben anderer Wasservgel zur Brutzeit und erlutern ihr unterschiedliches Verhalten. Dabei begegnen uns auch andere Wassertiere rund um die Seen im Westpark und so manch ausgefallener Parkbewohner oder Gast. Sofern vorhanden bitte Fernglas mitbringen.
 Die Wasservgel im Olympiapark bereiten sich auf die Brutzeit vor. Besonders spektakulr sind die Auseinandersetzungen der Graugnse. Wir lernen die unterschiedlichen Fortpflanzungsstrategien bei Gnsen kennen und schauen auch nach anderen Wasservgeln. Aufgrund der Kennzeichnung vieler Gnse mit Farbringen kann ich Ihnen aus den Lebens- und Familiengeschichten der Gnse so manche Anekdote berichten. Sofern vorhanden bitte Fernglas mitbringen.
Z Die kunst- und glaubensgeschichtlich wichtigste Kirche Mnchens liegt - von den zahllosen Einkaufspassanten oft gar nicht wahrgenommen - mitten in der Fugngerzone. Als Herzensprojekt des erzkatholischen Herzogs Wilhelm V. wurde sie 1597 fertiggestellt und dem damals noch jungen Jesuitenorden bergeben. Diese khle Schnheit unter den Mnchner Kirchen ffnet uns nicht nur die Augen fr ihre vielfltigen Kunstschtze, sondern sie stellt auch heute noch mit ihrer engagierten Citypastoral, den groartigen Konzerten und den anspruchsvollen Predigten der Jesuitenpatres eine Ausnahmeerscheinung dar. @ Dieser Rundgang durch die ehemalige Residenz der Wittelsbacher, die heute zu den bedeutendsten Schlossmuseen Europas zhlt, verschafft uns einen berblick ber das Leben der bayerischen Herrscher durch die Jahrhunderte. Unterschiedliche Zeitstile prgen die Rumlichkeiten und vermitteln einen Eindruck von Wohnkultur und frstlicher Reprsentation vergangener Zeiten. Es grenzt an ein Wunder, dass dieser einzigartige Bau nach den schwersten Zerstrungen des II. Weltkriegs wiedererstanden und den Mnchner Brgern wie den Besuchern aus aller Welt heute noch zugnglich ist.  Schon im 14. Jahrhundert mussten die stinkenden und schmutzigen Gewerbe vom Hauptmarkt auf dem Marienplatz vor die alte Stadtmauer weichen. Doch erst 1807 wurde er offiziell erffnet: Der Mnchner Viktualienmarkt. Heute ist er der grte Freiluftmarkt Deutschlands und einer der schnsten Orte im Herzen der Stadt. Bei unserem Rundgang schauen wir hinter die Kulissen des Viktualienmarkts und begegnen Standlbesitzern, Volkssngern - und vielleicht sogar dem Breznreiter vom Heiliggeistspital.u Dieser Rundgang vermittelt<    einen lebendigen Eindruck des ehemaligen "Glasscherbenviertels", das heute eine der "langesagtesten" Mnchner Wohngegenden ist. Die zum Teil noch fast drfliche Atmosphre, die wir etwa auf dem Preysingplatz oder dem Wiener Platz vorfinden, soll nicht darber hinwegtuschen, dass es in den malerisch restaurierten Herbergshusern einmal gar nicht so idyllisch zugegangen ist. Und auch wer heute hier wohnen will, muss es sich leisten knnen. Was allerdings niemanden an der Erkundung eines nach wie vor charmanten Viertels hindern sollte, dessen bunt gemischte Kneipenszenerie einiges zu bieten hat. 
g In Mnchen ist immer wieder zu hren, es handele sich bei der Isarmetropole um "die nrdlichste Stadt Italiens". Man fhlt sich dem Sden verwandter als dem Norden, fhrt gern zum Kurzurlaub ber den Brenner und geniet die Vorzge der italienischen Kche. Wenn man sich insbesondere das historische Mnchen nher ansieht, stellt man tatschlich fest, dass die Verwandtschaft nicht zu bersehen ist. Ob "deutsches Rom" in der Gegenreformation, eine schne Dame aus Florenz oder ein Renaissancehof im Herzen der Altstadt: Italienische Spuren finden sich berall, und diese mchten wir auf diesem Rundgang erkunden. 
r Mnchen ist attraktiv fr Einheimische und Fremde. Zu Recht berhmt sind seine Bauten und Kunstwerke und insbesondere das Oktoberfest. Aber Mnchen besteht nicht nur aus Frstengeschichte, prachtvollen Kunstwerken und "Bierseligkeit". Neben den glnzenden Seiten gibt es auch die Geschichte der Arbeiterbewegung, besonders des 20. Jahrhunderts. In herkmmlichen Stadtfhrungen kommt das seltener vor.
Diese Busrundfahrt, ergnzt durch einen Spaziergang im Stadtzentrum, fhrt eben auch zu den Sttten der Novemberrevolution 1918, der Rterepublik 1919, des Aufstiegs der NSDAP sowie an Orte des antifaschistischen Widerstands.K Bergers Reisen
Valentin-Linhof-Str. 6
81829 Mnchen
Tel: 0 89/4 31 12 41
Fax: 0 89/4 36 12 55
Email: bus@berger-bus.de
www.berger-bus.de 

Stand 2017:
Termin:                                Ein Samstag im April                                                  
Abfahrt:                               10:15 Uhr ab Schwanthalerstr. 64 / Mnchen
Personen:                            ca. 38                          
Zielort/Strecke:                  Stadtrundfahrt Mnchen (laut Ihrer Route)  ab 10:15 - 12:45 Uhr
Rckfahrt:                            Ausstieg 12:45 Uhr am Odeonsplatz / Mnchen 
Preis:                                     Buscharter mit Fahrer / Befrderungsleistun 305,- -  Euro
Ausstattung:                       Schlafsessel, Klimaanlage, WC,  Khlschrank im Comfortbus
 
Abfahrt 2018: 10:00 Uhr folglich Ausstieg 12:30 Uhr

} Giesing ist weit mehr als Stadelheim, Sechzgerstadion und Beckenbauer-Heimat. Lngst ist das ehemalige Arme-Leute-Viertel nicht mehr das "Aschenbrdel Mnchens", sondern verfhrt durch seine hohe Lebensqualitt zwischen Isar und Auer Mhlbach schon Bewohner vom Glockenbachviertel zum Revierwechsel. Auf einer Erkundungstour von der Oidn Giasinger Heiwoog bis zum Templer-Schloss erfahren die Teilnehmer vom Lebensalltag frherer Tagelhner, knnen am Standort von Mnchens vorletzter Mhle (2007 geschlossen) der Bedeutung eines aussterbenden Mnchner Berufsstandes nachspren und begeben sich auf die Spuren der Mnchner Tempelritter.
 Das Multikulti-Viertel auf der Schwanthalerhhe hat geschichtlich und aktuell einiges zu bieten. Hier im Westend nahm die folgenreiche Revolution von 1918 ihren Ausgang. Erfahren Sie mehr ber das Arbeiter-Viertelmit seiner einzigartigen Junggesellenburg (dem Ledigenheim), herrschaftlichen Jugendstil-Gebuden, der Augustiner-Brauerei und einem originellen Ladencaf, das den Besucher in Omas Zeiten zurckversetzt. Auch die Spuren vom "Monaco Franze" fhren in dieses Viertel.

 Das Gehirn will genauso gefordert werden wie unsere Muskeln. Konzentration, Gedchtnis, Reaktionsschnelle und Ideenreichtum sind trainierbar. Dazu gibt es viele bekannte bungen, Denksportaufgaben und Rtsel. Wir werden an diesem Abend einmal etwas ganz anderes versuchen: Gemeinsam lebendige und lustige, spielerische Gehirnfitness betreiben, mit Denkspielen, Improvisationsbungen und viel Bewegung.
 Kreativitt hilft uns in Alltag und Beruf neue Ideen und Problemlsungen zu finden. Kreativitt als Fhigkeit, neue Pfade des Denkens oder Handelns zu betreten, erfordert Perspektivwechsel und ungewohnte Herangehensweisen. Dinge neu und anders zu sehen, ist aktivierbar und trainierbar. Kreativitts-Blockaden knnen durchbrochen werden. Wir werden verschiedene Techniken, Methoden und Theaterbungen kennenlernen, mit denen wir die eigene Kreativitt, Krper und Geist aktivieren knnen. Themen werden u.a. sein:
- Schnellere Reiz- und Informationsverarbeitung
- Wahrnehmung und Aufmerksamkeit, Aktivierung der Sinne
- das Prinzip der Assoziation
- Denkroutinen, Blockaden
- Bewegung, Emotion und Denken
- bildhaftes Denken 
- Aufgreifen von Anregungen & Impulsen
I Den Schnheiten, Eigenheiten, Besonderheiten und Derbheiten des Bairischen  nachgehen - sozusagen in der Sprache barfu gehen.
Der Referent hat sich auf detektivische Spurensuche in seiner Muttersprache begeben und dabei verblffende Dinge gefunden. Zwei bis sechs gleichlautende Worte ergeben - je nach Satzbau - pltzlich einen vollkommen anderen Sinn: Da berrascht der Dialekt mit maximaler Vielfalt. Verkleinerungen, Verdoppelungen und sogar boarische Idioms werden zum Vortrag gebracht. 
Mund-Art wrtlich genommen: das bairisch gesprochene Wort als Kunstwerk - einfach pfundig!
 Zum 100. Todestag des Kmpfers gegen die Scheinheiligkeit

Georg Queri: bekannter als Volksdichter denn als Volkskundler und Journalist?
Teilt es das Schicksal mit Oskar Maria Graf und Ludwig Thoma, die oft reduziert werden auf einige wenige skandaltrchtige Verffentlichungen? Vergit man darber ganz das groe, restliche Lebenswerk?
Queri ist Vertreter einer kurzen, doch wichtigen Zeit der Literatur in Bayern. Mundartdichter auf der einen und nicht zu unterschtzender Volkskundler auf der anderen Seite. Beide Facetten seines Schaffens werden ausgewogen zu ihrem Recht kommen. Freuen Sie sich auf eine "Boarische Lesestund" getreu dem Querischen Motto: 
es werd schoh lustih wern, dees woa ih gwi!
' Die Faszination an der Malerei des Expressionismus ist ungebrochen, nicht nur bei Museumsbesuchern. Werke aus der Zeit erzielen Hchstpreise auf Auktionen. Gerade Mnchen und sein Umland spielen fr den deutschen Expressionismus eine bedeutende Rolle. Revolutionre, knstlerische Bewegungen wie Der Blaue Reiter wirkten sich stilbildend auf andere Kunstgattungen aus. Wie inspirierte die Malerei den Film? Was macht den Expressionismus heute so beliebt? Und was zeichnet ihn als Gesamtkunstwerk aus? Vortrag mit Bildprsentation und Filmausschnitten
j Die Bauten des NSDAP-Parteizentrums am Knigsplatz verkrpern noch heute die in Stein gehauene Ideologie der Nationalsozialisten. Mit der Errichtung des Fhrerbaus nach den Plnen von Paul Ludwig Troost zementierte Hitler in den 1930er Jahren seinen Machtanspruch und legte gleichzeitig den Grundstein seiner politischen wie persnlichen Reprsentation. Wir schauen uns in einem Rundgang die sonst ffentlich nicht zugnglichen Bauwerke und das angrenzende Areal der architektonischen Machtinszenierung an. Erfahren Sie dabei mehr ber die Wirkungsweise von Baugestaltung sowie ihre Funktion als monumentale Kulisse. 
 Das Haus der Kunst gehrt zu den umstrittensten Gebuden in Mnchen. Als eines der ersten groen Prestigeprojekte des Nationalsozialismus wird seine Architektur immer wieder kontrovers diskutiert. Von guter Museumsarchitektur bis hin zur Kritik der Vernachlssigung des schwierigen historischen Erbes reichen die Meinungen ber die Ausstellungshalle, die nicht zuletzt durch ihren geplanten Umbau im Fokus steht. Was aber macht den Charakter dieses Monumentalbaus tatschlich aus? Woran lsst sich Monumentalitt und berwltigung durch die Form festmachen? Kann eine Architekturform per se gut oder schlecht sein? Wir schauen uns bei einer Fhrung vor Ort an, was den einstigen "Tempel der Kunst" von anderen Bauten unterscheidet und welchen Eindruck die<    Gestaltung beim Betrachter hinterlsst.
 Informations-und Kommunikationstechnologien ermglichen es, dass berall und jederzeit gearbeitet werden kann. Erreichbarkeitserwartungen und mobile Arbeit nehmen zu und neue Arbeitsorte jenseits betrieblicher Rume entstehen. Die Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben werden immer flexibler und mssen selbst definiert und gestaltet werden. Welche Chancen entstehen dadurch fr eine flexiblere und individuellere Arbeitsgestaltung? Welche neuen Risiken fr die Gesundheit und die Work-Life-Balance zeigen sich, wenn die rumlichen und zeitlichen Grenzen zwischen Arbeit und Privatleben verschwimmen? Und wie knnen Unternehmen und jede/r einzelne Erreichbarkeit gestalten?
 Die Vereinbarkeit von Erwerbsarbeit und privaten Ttigkeiten, wie Sorge- und Pflegearbeit stellt viele Menschen heute vor neue Herausforderungen. Die Digitalisierung und Entgrenzung von Arbeit ist mit neuen Erreichbarkeits- und Verfgbarkeitserwartungen verbunden und es kommt immer hufiger zu Mobilittsanforderungen, Mehrarbeit und atypischen Arbeitszeiten. Stress- und berlastungsphnomene sind oft die Folge. Auf der anderen Seite haben sich auch die Anforderungen im privaten Bereich gewandelt: Erreichbarkeitserwartungen und virtuelle Formen des Zusammenseins verndern auch private Beziehungen. Zudem ist Paarbeziehung, Elternschaft und die Pflege Angehriger voraussetzungsvoller geworden und die Integration von Frauen in die Erwerbsarbeit fordert eine neue paarinterne Arbeitsteilung, die verhandelt werden muss.
Wie hat sich das Verhltnis von Arbeit und Leben in den letzten Jahren gewandelt? Bringt die Auflsung der Grenzen zwischen den Lebensbereichen neue Chancen fr die Vereinbarkeit oder entstehen neue Risiken? Welche Vereinbarkeitskonflikte entstehen im Zuge der Digitalisierung von Arbeit und Leben? Wie kann diesen neuen Konflikten politisch, aber auch individuell begegnet werden?
 Dieser kleine Spaziergang durch die Altstadt Mnchens legt den Fokus auf eines der schillerndsten Geschwisterduo im Barock. Die Gebrder Asam, Cosmas Damian und Egid Quirin, waren mageblich fr den bayerischen Barock verantwortlich und haben einige herausragende Werke im Stadtraum Mnchen geschaffen. 
Dabei soll der Rundgang die Verschrnkung der knstlerischen Ttigkeiten der beiden aufzeigen und nher bringen, wie die konomische Arbeitsteilung des Bruderpaares ihren Ruhm manifestierte. 
Die Tour widmet sich u. a. den  Fresken der Heilig-Geist Kirche und der Dreifaltigkeitskirche, dem Prunkstck der beiden Brder, der Kirche  St. Johann Nepomuk und der klugen Fassadengestaltung des Asam-Hauses. 
 Mit der Machtergreifung der Nationalsozialisten 1933 vernderte sich auch die Stimmung in Mnchen. Da Mnchen fr Hitler stets eine besondere Bedeutung hatte, wollte er dies durch den Umbau der Stadt hin zur "Hauptstadt der Bewegung" widerspiegeln. Dabei griff er bewusst auf bestehende stdtebauliche Grundstrukturen zurck und vernderte sie soweit, dass sie seinem Bild entsprachen. 
Das gigantische Programm zur stdtebaulichen Um- und Neugestaltung wird besonders rund um den Knigsplatz deutlich, den Hitler gnzlich umgestalten lie. 
Die Tour hinterfragt kritisch diese Manahmen exemplarisch am Knigsplatz und zeigt auf, wie sich diese Vernderungen auf die urbane Struktur Mnchens ausgewirkt haben. 
 WhatsApp ist ein plattformbergreifender Mobiltelefon-Messenger. Sie erfahren die wichtigsten Funktionen - von der Einrichtung bis zum ersten Telefonat. Versenden Sie Texte oder Sprachnachrichten an Gruppen oder Einzelpersonen, mit Emotions oder auch Bildern und Videos mit Whats-App. Aber auch hier gibt es wichtige Einstellungen und Sicherheitsaspekte die sie kennen sollten.
Vortrag mit praktischen OnlineBeispielen.k Dieses aktuelle Thema war in den letzten Monaten oft in den Medien. 
Nicht nur im Business-Einsatz auch fr den privaten Gebrauch sind 3D-Drucker 
wegen Ihrer vielfltigen Mglichkeiten und durch den aktuell bereits attraktiven 
Marktpreis sehr interessant.
Der Vortrag schildert die aktuellen Entwicklungen in diesem Bereich, erlutert die 
Funktionsweise und zeigt die vielfltigen Anwendungsgebieten. Er beschftigt sich 
aber auch mit den mglichen Risiken durch den 3D-Druck.
Unser Dozent, Gerhard Nunner, war langjhrig im IT-Sektor ttig und betreut aktuell
ein Grndungsprojekt einer Gesellschaft fr 3D-Druck.
m Der Vortrag richtet sich an ALLE, die an sozialen Netzwerken interessiert sind. 
Die Teilnehmer erhalten u.a. Antworten auf die folgenden Fragen: 
- Welche Social-Networking-Plattformen gibt es?
- Welche Zielgruppe(n) spricht welches Netzwerk an?
- Welche Mglichkeiten und Aktivtten gibt es in den Sozialen Netzwerken, insbesondere bei Facebook und Twitter 
- Welche Bedingungen (Mglichkeiten / Kosten / Risiken) gibt es?
- Wie kann ich vorgehen?
Erfahren Sie die entscheidenden ersten Schritte fr Ihren persnlichen Einstieg in die komplexe Social Media Welt. Der Vortrag geht auf die 2 groen deutschen Social-Networking-Plattformen Facebook und Twitter ein und zeigt Ihnen erste Nutzungsmglichkeiten. Erfahren Sie, die entscheidende Basis fr Ihre spteren Aktivitten. 
Mit dem Wissen aus diesem Vortrag schaffen Sie einen leichten Einstieg in die 
Sozialen Netzwerke
 So genannte "Giftpflanzen" werden oft regelrecht mit Verachtung gestraft oder als Bedrohung erlebt. Dabei kann das Wissen um diese Pflanzen eine groe Bereicherung darstellen, denn sie sind - richtig angewendet - Heilpflanzen fr Menschen, Tiere und auch fr Pflanzen. In der Stadtgrtnerei ist eine Sammlung einiger dieser Pflanzen im so genannten Giftgarten zusammengestellt, der wir uns in einer ca. 2-stndigen Exkursion widmen wollen.
E Bereits mit der Wintersonnwende beginnen unsere einheimischen Vgel, die den Winter ber hier geblieben sind, wieder zu singen. Es ist eine gute Zeit, sich die Vogelstimmen neu einzuprgen oder zu erlernen, denn die Zugvgel sind noch nicht zurck, so dass das Vogelstimmenrepertoire noch berschaubar ist. Dauer: 3 Stunden.
 Bume sind zu allen Jahreszeiten faszinierende Geschpfe, ber die man eigentlich immer zu wenig wei. Heutzutage werden die Bume oft ausschlielich nach ihrer Ntzlichkeit beurteilt, wie zum Beispiel Holzertrag oder Reinigungskapazitt der Luft. Aber das war nicht immer so. Frher waren die Bume mythische und spirituelle Orte. Bis heute hat sich vieles davon in Mrchen und Geschichten erhalten. Diese Fhrung soll eine Mischung aus allem sein - aus Tatsachen und Mythen. Dauer: 3 Stunden.
c Mit der Renaturierung wurde der Isar ein Stck ihrer ursprnglichen Schnheit zurckgegeben. Die "neue"Isar wurde daher auch schon bald zu einem beliebten Erholungsgebiet. Gleichzeitig erhhte sich aber an schnen Tagen auch die Umweltbelastung. Zudem gibt es mehrere Bestrebungen zur kommerziellen Nutzung dieses innerstdtischen Isarabschnittes. 
Warum wurden die Ufer so gestaltet, welche Tiere und Pflanzen gibt es dort? Gibt es noch Fische? Welche Geschichte und welche Geschichten erzhlt die Isar sonst noch?
Unser Weg fhrt uns entlang dem Ufer der Isar zwischen Wittelsbacher- und Reichenbachbrcke. 

 Am 30. April 1945 trafen die ersten amerikanischen Truppen in Mnchen ein. Rund 450.000 Menschen hausten in den Trmmern einer zerbombten Stadt. Verantwortliche fr einen Neubeginn mussten erst gesucht werden. Fr die damaligen "Besatzer" galt es die schwierige Versorgungssituation, die Entnazifizierung und die "Umerziehung" zur Demokratie einzuleiten und mitzugestalten. Verschiedene amerikanische Organisationen kamen nach Mnchen. Bald entstand ein neues kulturelles und demokratisches geprgtes ffentliches Leben. Spuren von Amerika gab es aber auch schon vor 1933. 
Unser Weg fhrt uns vom Haus der Kunst bis zum Amerikainstitut in der Schellingstrae (siehe dazu auch die Broschre auf S. 3). Friedrich von Grtner hat den lngsten Bau in der Ludwigsstrae im Auftrag von Knig Ludwig I. erstellt. Eine bersichtsfhrung durch die Bayerische Staatsbibliothek zeigt uns die heutigen Aufgaben und Nutzungsbedingungen der Bibliothek. Wir besuchen den Lesesaal und das Magazin. Ein Besuch im Institut fr Buchrestaurierung informiert uns ber den tec<   hnischen Stand und Aufwand, der fr die Erhaltung der wertvollen Bcher notwendig ist.  Das Bundesamt fr Migration und Flchtlinge (BAMF) mit der Zentrale in Nrnberg und zahlreichen Auenstellen ist zustndig fr die Bereiche Migration, Asyl, Integration und Rckkehr. Geplant ist ein kurzer Hausrundgang in der Auenstelle des BAMF, anschlieend  ein Vortrag mit Frage- und Diskussionsmglichkeit. Inhalte des Vortrags sind voraussichtlich die geschichtliche Entwicklung des Bundesamtes und dessen Ttigkeit, ein Kurzberblick ber das deutsche Asylverfahren und ein Bericht aus der Praxis.k Die Fhrung beginnt in den unteren Foyerrumen mit der Bau- und Entwicklungsgeschichte der Mnchner Oper. Es folgen die oberen Stockwerke (Ionischer Saal, Knigssaal und Loge). Danach erfahren und sehen sie alles ber die Dinge, die hinter der Bhne ablaufen und die eine Vorstellung erst mglich machen. Sie werden nicht nur ber die Souffleusenksten staunen!

3 Die Stadtgrtnerei, bzw. das Baureferat Gartenbau der Landeshauptstadt Mnchen, kmmert sich um ffentliche und stdtische Grnflchen, Biotope und die Kompostierung der Grnabflle von Parkanlagen. Der Gartenbau wirkt bei allen grn- und freiflchenbezogenen Planungen im Stadtgebiet mit. Durch Frderprogramme und Auslobung von Wettbewerben beeinflusst er auch die Grnanlagen im privaten Bereich. Thematisiert wird u.a. die Aufzucht von Pflanzen, die Bepflanzung der Schmuckbeete, die berwinterung, etc. sowie Beschftigungssituation und Arbeitsplatzstruktur. Jahreszeiten in der Natur bedeuten nicht nur andere Sonnenaufgangszeiten oder andere Temperaturen. Tiere, Pflanzen sogar die Erdkrfte reagieren intensiv mit. Um diesem zyklischen Geschehen nachzuspren, besuchen wir whrend einer Tagesexkursion den Paterzeller Eibenwald und die ber tausendjhrige Tassilolinde in Wessobrunn zu verschiedenen Jahreszeiten (Dauer bis ca. 16.30 Uhr mit Einkehrmglichkeit mittags).
Q Zwischen Augsburg und Knigsbrunn haben sich entlang des Lechs botanisch auerordentlich interessante Heideflchen erhalten, die vom Frhling bis in den Herbst mit ihrer Bltenpracht aufwarten. Wir werden am Vormittag die so genannte Knigsbrunner Heide besuchen und nach einer Mittagspause (mit Einkehrmglichkeit) die Kissinger Heide.
m Die Revolutionre starben oft einen gewaltsamen Tod. Kurt Eisner (Revolutionr und 1. bayerischer Ministerprsident; ermordet) und Gustav Landauer (Volksbeauftragter in der Rterepublik; ermordet) fanden ihre letzte Ruhesttte auf dem Neuen Israelitischen Friedhof im Stadtteil Freimann in Mnchen. Herr Dr. Stumberger erzhlt jeweils die Geschichte der Erinnerungskultur zu diesen Akteuren und sucht ihre Grabsttten auf. Zur Einfhrung wird Frau Ellen Presser (IKG) jedoch zu Beginn einen Einblick in die Entstehung des Neuen Israelitischen Friedhofs und der jdischen Friedhofskultur geben (Herren und verheiratete Damen werden gebeten, beim Besuch des Friedhofsgelndes eine Kopfbedeckung zu tragen).

Einfhrung: Ellen Presser, Leiterin des Kulturzentrums der Israelitischen Kultusgemeinde Mnchen und Oberbayern (IKG)
Vortrag und Gang zur Grabsttte Eisner-Landauer: Dr. Rudolf Stumberger

Anschlieend geht es weiter zum Mnchner Nordfriedhof und dort zu den Grbern von Oswald Spengler (Autor von "Der Untergang des Abendlandes") und Rudolf Egelhofer (Matrose und roter Stadtkommandant whrend der Rterepublik, ermordet).


 Wir sind mitten drin im digitalen Wandel der Arbeitswelt. Die beruflichen Anforderungen an die Beschftigten steigen und sie ndern sich stndig. Der Wandel ist rasant und mehrt die Bedeutung des lebenslangen Lernens und der berufsbegleitenden Fort- und Weiterbildung fr den Erhalt der Arbeitskraft und die berufliche Anschlussfhigkeit.
Zu wenige Beschftigte profitieren derzeit noch von Weiterbildungsangeboten. Dass muss sich ndern, denn eine einmal gemachte Berufsausbildung trgt nicht mehr durch das ganze Leben. Alle Beschftigten mssen beim digitalen Wandel mitgenommen werden. 
Das gelingt nur mit starken Betriebs- und Personalrten. Durch ihre Mitbestimmungs- und Informationsrechte bei der Weiterbildung nach Paragraph 96-98 Betriebsverfassungsgesetz und Art. 76 Personalvertretungsgesetz kommt ihnen eine Schlsselrolle bei der Ermittlung des Weiterbildungsbedarfs der Kolleginnen und Kollegen und der Initiierung entsprechender beruflicher Weiterbildungsangebote zu. 
V Wir sind mitten drin im digitalen Wandel der Arbeitswelt. Die beruflichen Anforderungen an die Beschftigten steigen und sie ndern sich stndig. Der Wandel ist rasant und mehrt die Bedeutung des lebenslangen Lernens und der berufsbegleitenden Fort- und Weiterbildung fr den Erhalt der Arbeitskraft und die berufliche Anschlussfhigkeit.
Zu wenige Beschftigte profitieren derzeit noch von Weiterbildungsangeboten. Dass muss sich ndern, denn eine einmal gemachte Berufsausbildung trgt nicht mehr durch das ganze Leben. Alle Beschftigten mssen beim digitalen Wandel mitgenommen werden. 
Das gelingt nur mit starken Betriebs- und Personalrten. Durch ihre Mitbestimmungs- und Informationsrechte bei der Weiterbildung nach Paragraph 96-98 Betriebsverfassungsgesetz und Art. 76 Personalvertretungsgesetz kommt ihnen eine Schlsselrolle bei der Ermittlung des Weiterbildungsbedarfs der Kolleginnen und Kollegen und der Initiierung entsprechender beruflicher Weiterbildungsangebote zu. 
Aber wie funktioniert Weiterbildung in Bayern? Wo gibt es Frdermglichkeiten, wo und welche Weiterbildungsangebote gibt es auf der regionalen Ebene?
Wie knnen Betriebs- und Personalrte ihre Initiativrechte nach Paragraph 96-98 Betriebsverfassungsgesetz und Art. 76 Personalvertretungsgesetz optimal nutzen um die Beschftigten bei der Weiterbildung zu untersttzen?
Ziel des gemeinsamen Seminars von DGB-Bildungswerk Bayern und der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur fr Arbeit ist die Fortbildung von Betriebsrten zu Weiterbildungsmentoren fr ihre Kolleginnen und Kollegen in den Betrieben und Dienststellen. Das ntige Rstzeug hinsichtlich gesetzlicher und tarifvertraglicher Regelungen sowie bestehender Frder- und Weiterbildungsangebote auf regionaler und Landesebene soll anhand der folgenden Themenschwerpunkte vermittelt werden:
- Einfhrung in das Thema Digitalisierung: Welche Berufsprofile/Qualifikationen werden knftig (noch) gebraucht?
- Vermittlung von Informationen ber Untersttzungsmglichkeiten und Weiterbildungsangebote fr Beschftigte und Betriebe durch die Bundesagentur fr Arbeit 
- Mitbestimmungsrechte und Informationsansprche des Betriebsrats zw. Personalrats in der Weiterbildung nach Betriebsverfassungsgesetz/Personalvertretungsgesetz
- berblick ber bestehende Weiterbildungstarifvertrge und Betriebsvereinbarungen bzw. Dienstvereinbarungen zum Thema 
-Themenbehandlung unter Bercksichtigung der aktuellen Rechtsprechung 
- Austausch und Ideenfindung fr die eigene Arbeit
Durch das Seminar fhren ReferentInnen des Instituts fr Arbeitsmarkt- und Berufsforschung und/oder der regionalen Dienststellen der Arbeitsagentur sowie ReferentInnen von DGB und Mitgliedsgewerkschaften. 

Ablauf:
09:30 Uhr Vorstellungsrunde und Organisatorisches
10:00 Uhr Part 1 durch ReferentInnen des Instituts fr Arbeitsmarkt- und Berufsforschung und/oder der regionalen Dienststellen der Arbeitsagentur
- Kurze Einfhrung in das Thema "Arbeitswelt 4.0", Vernderungen in Berufsgruppen und Qualifikationsanforderungen
- berblick ber Untersttzungsmglichkeiten bei der beruflichen Weiterbildung fr Beschftigte und Betriebe durch die Bundesagentur fr Arbeit
12:00 Uhr Mittagspause
13:00 Uhr Part 2 durch ReferentInnen von DGB und Mitgliedsgewerkschaften
- Welche Rechte und Einflussmglichkeiten haben Betriebs- und Personalrte bei der beruflichen und betrieblichen Weiterbildung qua Gesetz? 
- berblick ber Weiterbildungstarifvertrge, Betriebsvereinbarungen und die aktuelle Rechtsprechung
14:30 Uhr Pause
14:45 Uhr Part 2 durch ReferentInnen von DGB und Mitgliedsgewerkschaften
- Austausch anhand von Praxisbeispielen
16:00 Ende der Schulung
 Wir sind mitten drin im digitalen Wandel der Arbeitswelt. Die beruflichen Anforderungen an die Beschftigten steigen und sie ndern sich <   stndig. Der Wandel ist rasant und mehrt die Bedeutung des lebenslangen Lernens und der berufsbegleitenden Fort- und Weiterbildung fr den Erhalt der Arbeitskraft und die berufliche Anschlussfhigkeit.
Zu wenige Beschftigte profitieren derzeit noch von Weiterbildungsangeboten. Dass muss sich ndern, denn eine einmal gemachte Berufsausbildung trgt nicht mehr durch das ganze Leben. Alle Beschftigten mssen beim digitalen Wandel mitgenommen werden. 
Das gelingt nur mit starken Betriebs- und Personalrten. Durch ihre Mitbestimmungs- und Informationsrechte bei der Weiterbildung nach Paragraph 96-98 Betriebsverfassungsgesetz und Art. 76 Personalvertretungsgesetz kommt ihnen eine Schlsselrolle bei der Ermittlung des Weiterbildungsbedarfs der Kolleginnen und Kollegen und der Initiierung entsprechender beruflicher Weiterbildungsangebote zu. 

~ Eine der vielen wichtigen Aufgaben von betrieblichen Interessenvertretungen beinhaltet die berwachung der Einhaltung der zugunsten der Arbeitnehmer/innen geltenden Gesetze. Dies erfordert grundlegende Kenntnisse dieser Gesetze und der dazu ergangenen Rechtsprechung fr alle Mitglieder der Interessenvertretung. 

In unserem Seminar wird Ihnen das Basiswissen ber die Strukturen des vielschichtigen Arbeitsrechtssystems vermittelt. Im Anschluss besprechen wir rechtliche Probleme, die sich im Zusammenhang mit der Anbahnung und Begrndung eines Arbeitsverhltnisses ergeben knnen. 

Behandelt werden u. a. folgende Seminarinhalte:
 Wesen und Funktion des Arbeitsrechts, Grundbegriffe
 Rechte und Pflichten der Parteien aus dem Arbeitsvertrag
 Weisungsrecht, nderung der Vertragsbedingungen
 Arbeit mit Gesetzen und Kommentaren
 Fragerecht und Diskriminierungsverbote bei Einstellungen
 Kommunikation ist und bleibt die Schlsselkompetenz fr alle, die mit ihrer Arbeit etwas bewirken wollen. Vor allem gilt dies fr Menschen, die sich fr andere Menschen engagieren, deren Interessen wahrnehmen und durchsetzen mchten. 

Was aber ist gute, wirksame Kommunikation? Was hat sich auf diesem Gebiet gendert, durch Digitalisierung und andere technische Fortschritte? Eher wenig. Die Wirkung geht weiterhin vor allem vom Menschen aus, das ist auch die Erkenntnis aus den psychologischen Forschungen der letzten Jahrzehnte. 

Im theoretischen Teil lernen die Teilnehmer*innen die Grundlagen menschlicher Kommunikation kennen, sowie kommunikative Techniken und Methoden fr schwierige Dialoge und Vortrge.

Im bungsteil bekommen alle die Mglichkeit, ihre kommunikative Wirkung zu testen und kennen zu lernen, sowohl im Dialog, als auch vor der Gruppe. Auf Wunsch gibt es Videoanalysen und Einzelcoaching. Die Mitbestimmung bei der Eingruppierung der Beschftigten gehrt zu den wichtigsten Aufgaben einer Mitarbeitervertretung. Schlielich geht es um die Richtigkeitskontrolle einer Entscheidung, die weitreichende Auswirkungen auf das Entgelt und damit auf das Einkommen der Mitarbeiter/innen hat. Ziel des Tagesseminars ist es, dass alle Teilnehmer/innen den Ttigkeiten in ihrer Einrichtung die "richtigen" Eingruppierungen zuordnen knnen.
j Im Einzelnen geht es um folgende Themen:

 Eingruppierungsautomatik
 Ttigkeitsorientierung
 Neue Eingruppierungsordnung
 Schriftliche bertragung von Ttigkeiten
 Oberstze, Unterstze, Richtbeispiele
 Vergtungstabellen
 Entgeltstufen.

Wir bitten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, zum Seminar eine aktuelle Fassung der AVR-Bayern mitzubringen. Danke. Die Mitarbeitervertretung hat im Bereich der organisatorischen und sozialen Angelegenheiten starke Mitbestimmungsrechte. Um diese Rechte wahrnehmen zu knnen, bentigt die MAV fundiertes Grundwissen. Das Seminar behandelt den Kernbereich des Mitbestimmungsrechts der Mitarbeitervertretung und untersttzt Sie, Ihre Handlungsmglichkeiten als Interessenvertretung zusammen mit den Kolleginnen und Kollegen und der Dienststellenleitung zu gestalten.




 In diesem Seminar werden folgende Schwerpunkte bearbeitet:

 Unfall- und Gesundheitsschutz
 Arbeitszeit- und Pausenregelung
 Grundstze fr den Urlaubsplan
 Hebung der Arbeitsleistung und Arbeitsablauf
 Sozialplan
 Verhaltens- und Leistungskontrolle
 Ordnung und Verhalten im Betrieb
 Durchsetzungsmglichkeiten
 Abschluss von Dienstvereinbarungen
 Vorlufige Manahmen 
 Initiativrecht
 Ob Krankenhaus, Behinderten- oder Jugendhilfeeinrichtung - in vielen Einrichtungen der Diakonie Bayern gibt es Rufbereitschaft (RB) und Bereitschaftsdienst (BD). Die Einfhrung dieser Sonderformen der Arbeitszeitgestaltung unterliegt der Mitbestimmung der Mitarbeitervertretung. Die MAV hat auerdem darauf zu achten, dass bei der praktischen Umsetzung und bei der Vergtung von Rufbereitschaft und Bereitschaftsdienst die Vorschriften der AVR-Bayern angewendet werden. Oft steht auch die Beratung einzelner Beschftigter im Vordergrund.
In all diesen Fragen kommt es immer wieder zu Unsicherheiten.
Ziel des Seminars ist der souverne Umgang von MAV-Mitgliedern mit dem Thema Rufbereitschaft und Bereitschaftsdienst als spezielle Formen der Arbeitszeit. Wir alle kennen das: In der Diskussion mit den Arbeitskolleg*innen, beim Mittagessen in der Kantine oder drauen in der Raucherpause oder auch im Gremium fallen Sprche, die einem die Sprache verschlagen. Hier ist es wichtig, dagegen zu halten und konstruktiv zu reagieren. Das Seminar soll eine Sensibilisierung erzeugen, Handlungsmglichkeiten schaffen und die Rechtslage fr betriebliche Interessensvertretungen errtern.

6 Ohne Mitbestimmung laufen im betrieblichen Alltag tarifliche Errungenschaften leer. Betriebsrte, Personalrte und auch Mitarbeitervertretungen knnen helfen, manchen Schatz zu heben. Die Beschftigten brauchen Hilfe, um die Abrechnung ihrer Entgelte nachzuvollziehen und Unstimmigkeiten an die gesetzlichen Interessenvertretungen zu melden.
Vor dem Hintergrund der aktuellen Rechtsprechung vermittelt das Seminar ein Verstndnis der Bestimmungen des TVD in den besonderen Fassungen fr Kliniken, fr Heime und ambulante Pflege. Mit zahlreichen Fallbeispielen und Werkzeugen rcken wir scheinbar widersprchliche Passagen zurecht. Nicht nur bei den Arbeitszeiten wird schnell klar, was und wie im Betrieb angepackt werden kann, sondern auch die Grundkenntnisse zur branchenspezifischen Eingruppierung werden vermittelt.

 Stellung des TVD im Rechtssystem
 berblick ber den Aufbau und die Inhalte des Tarifvertrags
 Schutz und Ausgleich bei besonders belastenden Arbeitszeiten: Schichtdienst, Schichtarbeit, Nachtarbeit, Sonntags- und Feiertagsarbeit, Vorfesttage, anteilige Belastung bei Teilzeit
 Freistellung von der Arbeit: Arbeitszeitkonto, Freizeitausgleich oder Sonderurlaub, Urlaubsumrechnung und -kappung, Krzung des Entgeltanspruchs
 Ausschlussfristen 
 Grundkenntnisse branchenspezifische Eingruppierungen
 Grundsatz der Tarifautomatik
 Mitbestimmungsrechte von Betriebs- und Personalrten bei der Umsetzung des TVDs und der Eingruppierung  Fr die Beschftigten im Sozial- und Erziehungsdienst sieht der TVD bzw. die jeweiligen Arbeitsvertragsrichtlinien der Caritas die Frderung gesundheitsgerechter Arbeitsbedingungen vor. Zum einen sollen zu bildende Betriebliche Kommissionen Gesundheitszirkel zur Gesundheitsfrderung einrichten. Zum anderen ist ein individueller Anspruch auf Durchfhrung einer Gefhrdungsbeurteilung, unter Einbeziehung der Beschftigten, festgeschrieben. Darber hinaus sind Verfahren zur Festlegung von Manahmen, einschlielich des Umgangs mit Vorschlgen und Widersprchen geregelt. 
Mit diesem Seminarangebot wollen wir die Personalrte, Betriebsrte und Mitarbeitervertretungen darin untersttzen, die Umsetzung der Bestimmungen im Interesse der Beschftigten im Sozial- und Erziehungsdienst voran zu bringen. Es geht darum, die psychischen und krperlichen Fehlbelastungen der Beschftigten und deren gesundheitliche Folgen zu reduzieren sowie humane Arbeitsbedingungen zu verwirklichen. _ "Betrieblicher Gesundheitsschutz/Betriebliche Gesundheitsfrderung der Beschftigten im Sozial- und Erziehungsdienst" - Kurzberblick der Regelungen
 Schwerpunkte arbeitsbedingter Gesundheitsgefhrdungen im Sozialdienst und im Erziehungsdienst
 Betrieb<   liche Gesundheitsfrderung, Gesundheitszirkel
 Aufgaben und Arbeitsweise der Betriebliche Kommission
 Gefhrdungsbeurteilung / Grundstze und Standards
 Was sollte bei der Mitbestimmung bei Vereinbarungen zur Durchfhrung von Gefhrdungsbeurteilungen beachtet werden?
 Beteiligungsrechte und Handlungsmglichkeiten gesetzlichen Interessenvertretung
 Die Betriebs-/Dienstvereinbarung ist ein uerst bewhrtes Instrument, um betriebliches Arbeitsrecht zu gestalten. Interessant ist dabei vor allem die Frage, an welchen Punkten der Arbeitgeber und die betriebliche Interessenvertretung Gestaltungsspielraum besitzen. 
Anhand von Beispielen aus der Praxis wird erlutert, dass z.B. eine dynamisch ausgelegte Betriebs- bzw. Dienstvereinbarung sinnvoller ist als eine zu statische. Wie kann man eine bereits bestehende Betriebs-/Dienstvereinbarung am besten aufheben? Insgesamt soll die Betriebliche Interessenvertretung im Umgang mit dem Thema Betriebs-/Dienstvereinbarung und deren Wechselwirkung mit Tarifvertrgen und Gesetzen geschult werden.
t Begriff und rechtliche Einordnung
 Form
 Regelungsbefugnis
 Auslegung
 Rechtswirksamkeit und Gestaltungsspielraum
 Durchfhrung der Betriebs- / Dienstvereinbarung
 Auerkrafttreten einer Betriebs- / Dienstvereinbarung
 Wechselwirkung mit Tarifvertrag und Arbeitsvertrag
 Praktische Beispiele; dynamische Betriebs/Dienstvereinbarung
 Fragen der Durchsetzbarkeit 

8 Am 01.01.2019 tritt das Pflegepersonalstrkungsgesetz und die s.g. Personaluntergrenzenverordnung in Kraft. Nach vielen Aktionen wie Personalcheck, berstundenberg, Krankenhauspetition, Nachtdienstcheck, Aktion 162.000 und vielem mehr hat die beim Bundesgesundheitsministerium angesiedelte Expertenkommission einen Zusammenhang zwischen Versorgungsqualitt und Personalausstattung eingerumt. Ab 2019 gelten nur fr pflegesensitive Bereiche solche Untergrenzen. Die Krankenhausfinanzierung wird durch das Pflegepersonalstrkungsgesetz gendert. Damit greift der Gesetzgeber wesentlich ins DRG - System ein. Insb. im Pflegepersonalstrkungsgesetz sind Arbeitsauftrge fr die betrieblichen Interessensvertretungen enthalten. Anlass, darauf zu schauen, wie es weitergehen soll und was nun betrieblich umgesetzt werden muss.
  Pflegeuntergrenzen als Personalbemessungsinstrument?
 Darstellung der Untergrenzen fr die einzelnen Bereiche/mgliche Ausweitung auf alle Abteilungen
 Art und Umfang der von Krankenhusern zu erbringenden Nachweise
 Auswirkungen auf Personalbesetzung und Stellenplne
 Aktuelle Anforderungen an die betrieblichen Interessensvertretungen, die sich aus dem Pflegepersonalstrkungsgesetz (PpSG) ergeben (Stichworte Pflegebudget, Pflegepersonalquotient)

 Das Betriebliche Eingliederungsmanagement (BEM) auf Grundlage des SGB IX soll zur Gesundung lnger erkrankter Beschftigten beitragen und mithilfe von Integrations-, Rehabilitations- und Prventionsmanahmen einer drohenden Kndigung vorbeugen. Die gesetzliche Interessensvertretung ist gefordert, das BEM so mitzugestalten, dass die angestrebten Ziele auch erreicht werden. 
Im Seminar werden grundlegende Informationen zu den Vorschriften des SGB IX und Hinweise zur betrieblichen Regelung und Umsetzung gegeben. Darber hinaus werden die arbeitsrechtlichen Folgen des Betrieblichen Eingliederungsmanagement behandelt. Anhand von Fallbeispielen werden typische betriebliche Situationen z. Bsp. im Zusammenhang mit den Prventionsgesprchen nach  67 Abs. 2 SGB IX bearbeitet.  Die Seminarinhalte in Stichworten: 
* BEM: Kurze Wiederholung der Themenfelder des Grundlagenseminar
* Prozesse (Schwierigkeiten und Erfolgsmeldungen) seit dem Grundseminar
* ffentlichkeitsarbeit 
* Zusammenarbeit im Integrationsteam und Mitbestimmung
* Ideentank: der groe Manahmenkatalog
* Zusammenarbeit mit externen Akteuren in der Manahmenentwicklung 
* Fallbearbeitung
* Besonderheiten in der Kommunikation mit erkrankten Personen


> Umsteiger, Macher, Wagemutige - in dieser Veranstaltungsreihe begegnen Sie Menschen, die sich auf den Weg gemacht haben, ihr (Arbeits-)Leben jenseits des Mainstreams neu zu gestalten. Sie stehen fr unkonventionelle Lebenswege, fr innovative Wirtschaftsmodelle und Eigentumsverhltnisse. Die Gste berichten ber ihre jeweilige Idee und ber ihre Erfahrungen bei deren Umsetzung. Es erwarten Sie Informationen aus der Praxis und Gesprche mit couragierten Zeitgenossen. Fragen Sie nach. Diskutieren Sie mit.

Erfahrungsberichte
C203a-19/1 Ina Belac, Holzkollektiv am 11.03.2019, 18:00-19:30 Uhr
C203b-19/1 Steffen Breuning, Modedesign am 20.05.2019, 19:30-21:00 Uhr 
C203c-19/1 Detlef Schmitz, Werkbox 3 am 01.07.2019, 18:00-19:30 Uhr 

Detlef Schmitz, Werkbox 3
In der Mnchner WerkBox werden Wissen und Werkzeuge, Maschinen und Materialien geteilt. In einer ehemaligen Industriehalle ist ein Zentrum fr gemeinschaftliches Produzieren entstanden, ein Raum fr Experimente und Selbstbestimmung. Mitverantwortung des Einzelnen fr das Gesamte und Gemeinsinn sind die tragenden Ideen.
 Man erlebt es immer wieder: Im Gesprch mit Nachbarn, Kolleginnen oder in der Familie werden abwertende oder gar hasserfllte Ansichten geuert. Oft verharren wir dann in einer lhmenden Ohnmacht. Dabei lebt unsere Demokratie von (auch) kontrovers gefhrten Auseinandersetzungen. Das Ziel des Seminars ist es, Sie zu ermutigen, sich auch an Diskussionen um polarisierende Themen zu beteiligen. Auf eine handlungsorientierte Weise lernen Sie im Seminar, wie Sie Stammtischparolen begegnen knnen. Lassen Sie uns gemeinsam Politik wagen!
l Soziale Medien sind ein perfektes Trainingsfeld, wenn man lernen will zu argumentieren. Das Phnomen "Hatespeech" ist in ihnen weit verbreitet, die Wutbrger im Netz bekommen viel Aufmerksamkeit. Wie aber findet die schweigende Mehrheit Gehr? In diesem Workshop erkunden wir, wie man mit (solidarischem) Argumentieren wirksame Gegenrede(n) erzeugen kann, und was das fr den alltglichen Umgang in sozialen Netzwerken bedeutet. Zwischen den beiden Seminartagen knnen Sie das Gelernte online ben, wenn gewnscht mit Untersttzung des Dozenten. So erleben und reflektieren wir die Wirkungsweise sozialer Medien "live".
 Umsteiger, Macher, Wagemutige - in dieser Veranstaltungsreihe begegnen Sie Menschen, die sich auf den Weg gemacht haben, ihr (Arbeits-)Leben jenseits des Mainstreams neu zu gestalten. Sie stehen fr unkonventionelle Lebenswege, fr innovative Wirtschaftsmodelle und Eigentumsverhltnisse. Die Gste berichten ber ihre jeweilige Idee und ber ihre Erfahrungen bei deren Umsetzung. Es erwarten Sie Informationen aus der Praxis und Gesprche mit couragierten Zeitgenossen. Fragen Sie nach. Diskutieren Sie mit.

Erfahrungsberichte:
C203a-19/1 Ina Belac, Holzkollektiv am 11.03.2019, 18:00-19:30 Uhr
C203b-19/1 Steffen Breuning, Modedesign am 20.05.2019, 19:30-21:00 Uhr 
C203c-19/1 Detlef Schmitz, Werkbox 3 am 01.07.2019, 18:00-19:30 Uhr 

Ina Belac, Holzkollektiv
Das HOLZKOLLEKTIV besteht seit 1985 als Schreinerei in Selbstverwaltung. Das Konzept beruht auf der Eigenverantwortung des Einzelnen in solidarischer Zusammenarbeit im Kollektiv. Im Zentrum der Arbeit stehen Denkmalpflege, Mbelbau und Kunst. Das HOLZKOLLEKTIV wurde mit dem Erasmus-Grasser-Preis der Stadt Mnchen sowie mit dem Bundespreis fr Handwerk in der Denkmalpflege ausgezeichnet.

 Umsteiger, Macher, Wagemutige - in dieser Veranstaltungsreihe begegnen Sie Menschen, die sich auf den Weg gemacht haben, ihr (Arbeits-)Leben jenseits des Mainstreams neu zu gestalten. Sie stehen fr unkonventionelle Lebenswege, fr innovative Wirtschaftsmodelle und Eigentumsverhltnisse. Die Gste berichten ber ihre jeweilige Idee und ber ihre Erfahrungen bei deren Umsetzung. Es erwarten Sie Informationen aus der Praxis und Gesprche mit couragierten Zeitgenossen. Fragen Sie nach. Diskutieren Sie mit.

Erfahrungsberichte:
C203a-19/1 Ina Belac, Holzkollektiv am 11.03.2019, 18:00-19:30 Uhr
C203b-19/1 Steffen Breuning, Modedesign am 20.05.2019, 19:30-21:00 Uhr 
C203c-19/1 Detlef Schmitz, Werkbox 3 am 01.07.2019, 18:00-19:30 Uhr 

Steffen Breuning, Modedesign
Kooperation ist das Konzept. Die Kollektionen werden gemeinschaftlich und gewerkebergreifend entwickel<   t; produziert wird handwerklich in der Region & limitiert - von Mode bis Mbel.

 Warum soll eine andere Wirtschaft ntig sein? Sie brummt in Deutschland doch seit Jahren. Doch die Warnzeichen nehmen zu: Die Klimakrise schreitet voran, die Abfallberge wachsen, die Meere sind mit Plastik verseucht - und die Wirtschaft tickt immer kurzfristiger, es gibt immer mehr prekre Arbeitspltze. Hchste Zeit also, ber eine Wirtschaft nachzudenken, die die Umweltrisiken vermindert, lngerfristig und zukunftsstabil plant und handelt und die Frchte der Arbeit gerechter verteilt.
~ Vom Mnchner Hauptbahnhof nach Garching in einer halben Stunde. Was mit dem Auto kaum zu schaffen ist, soll knftig mit dem Rad mglich sein - dank eines Radschnellweges, der durch die Maxvorstadt und Schwabing fhren soll. Andere Stdte und Regionen zeigen, dass grozgig angelegte Radschnellwege - trotz der Einschrnkungen fr den Autoverkehr - ein probates Mittel zur Entlastung der Verkehrssituation sein knnen. Was kann Mnchen aus den Erfahrungen lernen, die im Ruhrgebiet gemacht wurden?
Impulsvortrge und Gesprch mit:
Dr. Florian Paul, Stabsstelle Radverkehr der Landeshauptstadt Mnchen
Martin Tnnes, Regionalverband Ruhr

 Am 26. Mai wird das EU-Parlament neu gewhlt. Dies knnte und sollte ein Weckruf werden, denn Europa - genauer die EU - durchlebt schwierige Zeiten. Kaum schien die Banken- und Euro-Krise einigermaen berstanden, gert Italien in Schieflage; in der Flchtlingspolitik ist keine Einigung abzusehen, europafeindliche Parteien und illiberale Mitgliedstaaten bedrohen die EU im Kern und die Folgen des Brexit sind nicht absehbar. Sind die Krisen lsbar? Und knnen die Brger Europas mit ihrer Wahl hierfr einen Ansto geben?
\ Das deutsche Rentensystem ist nicht das einzig mgliche, das zeigt ein Vergleich mit anderen europischen Lndern. Es wurde auch schon mit verschiedenen Argumenten fr verfassungswidrig erklrt. Wie msste eine Rentenreform aussehen, die das deutsche System verfassungskonform macht? Und welche Anregungen knnen wir aus anderen Lndern aufnehmen?
R Nicht nur von Trump sondern auch von den anderen europischen Lndern wird Deutschland fr seine Wirtschaftspolitik kritisiert. Dabei geht es um den Auenhandel, die Produktion, aber auch um das Lohnniveau und die Finanz- und Haushaltspolitik. Welche Argumente haben die Kritiker? Knnen wir sie entkrften oder sollten wir etwas ndern?
( Afghanistan, Kosovo, Irak, Somalia - 70 Jahre nach ihrer Grndung am 4. April 1949 behauptet sich die NATO als globaler Sicherheitsakteur mit vernderter Mission. Nach dem Ende des Ost-West-Konfliktes traten ehemalige Ostblock-Staaten dem Bndnis bei; die Anschlge vom 11. September 2001 hoben den Kampf gegen den Terror auf die Agenda und in dessen Folge das "Nation Building". Welche Strategie verfolgt die Nato heute? Wie entwickelt sich das Verhltnis zu Russland seit der Annexion der Krim und zu den USA in der Prsidentschaft von Donald Trump?
X Seit die arabische Welt zu Beginn des 20. Jahrhunderts von den Kolonialmchten aufgeteilt wurde, trumen politische Akteure und weite Teile der Bevlkerung von der Einheit des arabischen Raumes. Doch in der Realitt sind eher Zwietracht und Machtkmpfe zu beobachten. Ein supra-nationales Modell wie die Europische Union blieb eine Illusion. Auch der Fhrungsanspruch einzelner Staaten wie gypten unter Gamal Abd al-Nasser oder der Irak unter Saddam Hussein fhrte stets zu Gegenbndnissen und nicht zur Einheit. Bleibt es also beim Traum oder gibt es Chancen zumindest auf produktive Kooperation?
' Nur vereinzelt sind im nahstlichen Raum demokratische Strukturen anzutreffen. So etwa im Libanon und in Israel. Doch den demokratischen Anstzen stehen dort auch zahlreiche Probleme im Weg: im Libanon behindern Clanstrukturen eine umfassendere Demokratie und im jdisch definierten Staat Israel sieht sich die arabische Minderheit in einer strker werdenden Ausgrenzung. Und wie stehen die Chancen in den arabischen Staaten und in der Trkei? Knnen die autoritren Traditionen berwunden werden? Ist der Islam ein Hemmnis fr eine Demokratisierung?
 Der Kalte Krieg wurde auf vielen Feldern ausgefochten. Im einfhrenden Vortrag sollen Ursachen und Formen dieses Konflikts herausgearbeitet werden. War der Kalte Krieg unvermeidlich? Welche Rolle spielte - neben dem politischen und kulturellen Bereich - die Konkurrenz auf dem militrisch-industriellen und technologischen Gebiet? Und war der Wettstreit wirklich so "friedlich", wie es der amerikanische Prsident Kennedy behauptete?
 Wider Erwarten hatte die Sowjetunion im Wettlauf zum Mond zunchst die Nase vorn. Insbesondere die erfolgreiche Sputnik-Mission lste in den USA und im Westen insgesamt hektische Aktivitten in der Raumfahrt und bei der Entwicklung militrischer Spitzentechnologie, aber auch auf dem Gebiet der wissenschaftlich-technischen Bildung aus. Erst mit der Mondlandung konnten sich die USA ihre frhere technologische Spitzenposition zurckerobern.
 Im Zuge der Entspannung zwischen Ost und West rckten die enormen materiellen Kosten der Raumfahrt strker ins Blickfeld. Einzelne "Abfallprodukte" der Systemkonkurrenz im All wie die Computertechnik oder die Entwicklung bestimmter Kunststoffe (Teflon) konnten die Bilanz nicht grundlegend verbessern. Die Bemhungen der Sowjetunion, in der Weltraumtechnik Schritt zu halten, drften zu ihrem Untergang beigetragen haben. Nach dem Ende des Ost-West-Konflikts kam es hufiger zu gemeinsamen Projekten wie der Internationalen Raumstation ISS.
e Die betriebliche Altersversorgung gilt als Instrument zur Mitarbeiterbindung und -motivation. Seit 2002 ist der Grundsatz der Freiwilligkeit des Arbeitgebers bei der bAV, nach dem es alleine in der Entscheidung des Arbeitgebers lag, ob, in welcher Hhe und ber welchen Weg er dieses Instrument nutzen mchte, durchbrochen. Seit 1. Januar 2002 hat jeder in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversicherte Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch gegen seinen Arbeitgeber, Teile seines Gehalts wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld in eine betriebliche Altersversorgung umzuwandeln - die sogenannte Entgeltumwandlung.

 Die betriebliche Altersversorgung gilt als Instrument zur Mitarbeiterbindung und -motivation. Seit 2002 ist der Grundsatz der Freiwilligkeit des Arbeitgebers bei der bAV, nach dem es alleine in der Entscheidung des Arbeitgebers lag, ob, in welcher Hhe und ber welchen Weg er dieses Instrument nutzen mchte, durchbrochen. Seit 1. Januar 2002 hat jeder in der gesetzlichen Rentenversicherung pflichtversicherte Arbeitnehmer einen Rechtsanspruch gegen seinen Arbeitgeber, Teile seines Gehalts wie Urlaubs- oder Weihnachtsgeld in eine betriebliche Altersversorgung umzuwandeln - die sogenannte Entgeltumwandlung. Diese Beitrge sind bis zur Hhe von vier Prozent der Beitragsbemessungsgrenze (Die Beitragsbemessungsgrenze betrgt in der gesetzlichen Renten- und der Arbeitslosenversicherung fr das Jahr 2019 jhrlich 80.400 Euro West beziehungsweise 73.800 Euro Ost) sozialversicherungs- und steuerfrei.
Durch die Novellierung des Betriebsrentengesetzes zur "Strkung der betrieblichen Altersversorgung" haben Beschftigte einen Anspruch an den Arbeitgeber, der Einzelvertraglich aber auch Tariflich umgesetzt werden kann. Neben der Flexi-Rente (ab 1.7.2017) kommen auf die Interessenvertretungen in den Betrieben und Verwaltungen neue Herausforderungen zu. 
Das Tagesseminar gibt einen berblick in die Regelungen, die fr die personellen Manahmen als Grundlage fr die Ausbung der Mitbestimmung wichtig sind. Die Mitbestimmungsrechte insbesondere bei der Personalplanung erfordern ein Grundwissen, das bei dem eintgigen Seminar vermittelt wird.

_ Die Schichtplne in den unterschiedlichen Abteilungen stecken voller Rtsel und Ungereimtheiten. Ein schneller Blick ins Gesetz schafft keine Klarheit. Im Mittelpunkt des Seminars stehen Fragestellungen wie: Beginn und Ende der Arbeitszeiten anordnen, aufschreiben und abrechnen - wonach msste sich der Arbeitgeber dabei richten? Wie knnen Personalrte helfen, wenn Kolleg/innen Beschwerde fhren ber "Minusstunden", "erzwungenes Einspringen" oder dem verweigerten "Weihnac<F htsfrei"?

In zahlreichen einfachen Fallbeispielen entwirren wir die Widersprche und zeigen Lsungen fr den betrieblichen Alltag. Seminarinhalte in Stichworten
 Ankndigungsfristen
 Wnsche, Tauschen, ndern
 Werktag, Pause, Ruhezeit
 Schichtplne, Schichtfolgen, 5-Tagewoche
 Sonn-, Feiertags-, Nachtarbeit
 Urlaub und Krankheit im laufenden Plan
 berstunden und Freizeitausgleich
 Ausgleichszeitrume, Minusstunden
 Teilzeit
 Einspringen, Dienstverpflichtung
 Erste Bausteine fr betriebliche Regelungen
 ArbZG und Tarifffnungen
 Spezielle Lsungen im  TzBfG, PflegeZG
 Wie kann auf dem Mnchner Immobilienmarkt "der Druck aus dem Kessel" gelassen werden, wie es schon der frhere Oberbrgermeister Georg Kronawitter forderte? Gibt es wirksame Strategien, um das Wachstum von Stadt und Region Mnchen zu bremsen und damit die Explosion von Mieten und Bodenpreisen zu stoppen?
Die Lsungsanstze reichen von "Bauen, bauen, bauen" ber das Bestreben, Arbeits- und Studienpltze verstrkt in lndlichen Regionen Bayerns anzusiedeln bis zu der Forderung nach einer am Gemeinwohl orientierten Reform des Bodenrechts.

ber diese Fragen diskutieren:
Michael Ehret, Ehret & Klein GmbH
Prof. Mark Michaeli, Lehrstuhl fr nachhaltige Entwicklung von Stadt und Land
Stephan Rei-Schmidt, Mnchner Initiative fr ein soziales Bodenrecht
       8 c c                J
   	   
    8         2      Q     4}  L* 6} O  ? 
     d          MbP?_   *    +       %                        U    " 	 d         M&d2?M&d2? (  M&d2?)  M&d2?& M&d2?'  M&d2? 	   &L&C&R}            }    m
     }    m     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }          }  	 	 m     }  
 
 m
     }    m
     }    	     }  
 
 m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    m
     }    $           2             g     @      Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y       	    Y       
    Y           Y           Y       
    Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y            Auenstelle      Programmkategorie      SeminarKategorieIntern      SeriendruckZielgruppen      Nummer      TerminBeginn    
  TerminEnde      UhrzeitBeginnErsterTag  	    UhrzeitEndeLetzterTag  
    UhrzeitBeginn Regulr      UhrzeitEndeRegulr      Thema  
    ThemaZusatz    
  Seminargebhr"      Seminargebuehr Ermaessigt#      HotelPreisTagungspauschale      HotelPreisVerpflegung      TerminAnmeldeschluss      Adresse      Raumbezeichnung      Programmtext    
  Themenplan)       SeriendruckReferentenOhne Anrede)       SeriendruckReferentenBezeichnung    
  BitteBeachten      Voraussetzungen      EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A001-19/1     C@ C@       14:00  	    15:30 
  
    1    (  Auf den Spuren starker Frauen in Mnchen  
  ~
      @        ~
     @@
      
%      Hauptportal Theatinerkirche  
                  Angelika Lohner    
  Stadtfhrerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A002-19/1     `I@ `I@       16:00  	    18:00 
  
        	  Karl VII.$  
    Kurfrst, Knig und Kaiser ~
      @        ~
    @@      


!      Marienplatz, Mariensule 
                 Paul Gaedtke      Historische Fhrungen 
            EbFG (Mnchen)          Vortrag&     Allgemeine Erwachsenenbildung    	  C266-19/1     `B@ `B@       18:00  	    19:30 
  
    Y    P  Die Frauen der Wittelsbacher - starke Persnlichkeiten im Schatten ihrer Mnner?  
  ~
      @        ~
    >@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                 Paul Gaedtke      Historische Fhrungen 
            EbFG (Mnchen)          Vortrag        
  C267*-19/1     D@ D@       19:00  	    21:00 
  
          Dichter an der Macht @  
  7  Als die Schriftsteller von einer besseren Welt trumten~
      @        ~
    `A@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                 Rita Steininger      Lektorin und Autorin/    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen          Bro LandesstelleU    L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen    
  Wochenseminar       Mitarbeitervertretungen      834-013-2019/WSG      O@ O@       12:00  	    13:00
  
    8:30      18:00Q    H  Einfhrung in das Mitarbeitervertretungsgesetz - Einstieg leicht gemacht]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @    ~
     8@    ~
    K@J    A  ver.di Bildungssttte Saalfeld
Auf den Rdern  94
07318 Saalfeld
     
        
       -    $  Dr. Herbert Deppisch, Marius Hanganug    ^  Bildungsmitarbeiter, ehem. MAV-Mitglied und ehem. Vorsitzender Gesamtausschuss Diakonie Bayern5    ,  MVG Broschre, Tipps Mitarbeitervertretungen          Bro LandesstelleU    L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen    
  Wochenseminar       Mitarbeitervertretungen      834-014-2019/WSG     P@ @Q@       12:00  	    13:00
  
    8:30      18:00Q    H  Einfhrung in das Mitarbeitervertretungsgesetz - Einstieg leicht gemacht]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @    ~
     8@    ~
    @M@S    J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
     
        
       .    %  Edith Gnter-Rumpel, Wolfgang Rudolph3    *  Bildungsmitarbeiterin, Bildungsmitarbeiter5    ,  MVG Broschre, Tipps Mitarbeitervertretungen          Bro LandesstelleU    L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen    
  Wochenseminar       Mitarbeitervertretungen      834-015-2019/WSG      \@ \@       12:00  	    13:00
  
    8:30      18:00Q    H  Einfhrung in das Mitarbeitervertretungsgesetz - Einstieg leicht gemacht]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @    ~
     p@    ~
    X@S    J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
     
        
       .    %  Edith Gnter-Rumpel, Wolfgang Rudolph3    *  Bildungsmitarbeiterin, Bildungsmitarbeiter5    ,  MVG Broschre, Tipps Mitarbeitervertretungen     	     Bro LandesstelleU 	   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen 	   
  Wochenseminar  	     Mitarbeitervertretungen 	     834-016-2019/WSG  	    c@ c@  	     12:00 	 	    13:00
 	 
    8:30 	     18:00Q 	   H  Einfhrung in das Mitarbeitervertretungsgesetz - Einstieg leicht gemacht] 	 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 	    @ 	   ~
 	    p@ 	   ~
 	   _@S 	   J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
 	    
 	       
 	      2 	   )  Edith Gnter-Rumpel, Dr. Herbert Deppisch~ 	   u  Bildungsmitarbeiterin, Bildungsmitarbeiter, ehem. MAV-Mitglied und ehem. Vorsitzender Gesamtausschuss Diakonie Bayern@ 	   7  Hospitant? MVG Broschre, Tipps Mitarbeitervertretungen 	    
     Bro LandesstelleU 
   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen 
   
  Wochenseminar  
     Mitarbeitervertretungen 
     834-017-2019/WSG  
   P@ @Q@  
     12:00 
 	    13:00
 
 
    8:30 
     18:00Z 
   Q  Einfhrung in die Arbeitsvertragsrichtlinien des Diakonischen Werkes Bayern (AVR)] 
 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 
    @ 
   ~
 
    p@ 
   ~
 
   @M@S 
   J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
 
    
 
       
 
      - 
   $  Dr. Herbert Deppisch, Marius Hanganug 
   ^  Bildungsmitarbeiter, ehem. MAV-Mitglied und ehem. Vorsitzender Gesamtausschuss Diakonie Bayern} 
   t  Wir bitten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer zum Seminar eine aktuelle Fassung der AVR-Bayern mitzubringen. Danke.
 
         Bro LandesstelleU    L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen    
  Wochenseminar       Mitarbeitervertretungen      834-018-2019/WSG      \@ \@       12:00  	    13:00
  
    8:30      18:00Z    Q  Einfhrung in die Arbeitsvertragsrichtlinien des Diakonischen Werkes Bayern (AVR)]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @    ~
     p@    ~
    X@S    J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
     
        
       0    '  Dr. Herbert Deppisch, Andreas Schlutter|    s  Bildungsmitarbeiter, ehem. MAV-Mitglied und ehem. Vorsitzender Gesamtausschuss Diakonie Bayern, Bildungsmitarbeiter~    u  Wir bitten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer, zum Seminar eine aktuelle Fassung der AVR-Bayern mitzubringen. Danke.
          Bro LandesstelleU    L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen      3 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-019-2019/3TG      P@ `P@       10:15  	    15:30  
    10:00      16:00H    ?  Arbeitszeitregelungen in den AVR des Diakonischen Werkes Bayern]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     z@    ~
     t@    ~
    L@S    J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
     
        
    	         Brbel Kalb      Bildungsmitarbeiterin[    R  Bewerbung mit Kathrin klren, Leute auf das Seminar 834-024 (Febr. 19) verweisen,      
     Bro LandesstelleU 
   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen 
     3 Tages-Seminar  
     Mitarbeitervertretungen 
     834-020-2019/3TG  
    ^@ `^@  
     10:15 
 	    15:30
 
 
    8:30 
     18:00C 
   :  Mitarbeitervertretungsgesetz - Auffrischung und Vertiefung] 
 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 
    z@ 
   ~
 
    t@ 
   ~
 
   `Z@S 
   J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
 
    
 
   
    
 
       
     Brbel Kalb 
     Bildungsmitarbeiterin 
 
           Bro LandesstelleU    L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen      3 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-021-2019/3TG     `@  a@       10:15  	    15:30
  
    8:30      18:00f    ]  Die Arbeitsvertragsrichtlinien des Diakonischen Werkes Bayern - Vertiefung und Aktualisierung]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     z@    ~
     t@    ~
    @]@S    J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
     
             An folgenden Themen wird gearbeitet:

 Einstellung
 Vertragsinhalte
 Arbeitszeit / Arbeitszeitkonten
 Eingruppierung / Entgelt
 aktuelles

'      Brbel Kalb, Andreas Schlutter3    *  Bildungsmitarbeiterin, Bildungsmitarbeiterl    c  Bitte bringen Sie zu diesem Seminar folgende Literatur mit:
Die neue AVR Bayern, Loseblattsammlung
          EbFG (Mnchen)          Wochenendseminar        	  D300-19/1     K@ @L@          9    0  Alpenlndische Kultur - Volkstanztage in Pinzgau  
        t@  r@  
      ~
    `H@    j    a  Alpengasthaus Venedigerhof (www.venedigerhof.at), Roberg 103, A-5741 Neukirchen a. Grovenediger 
    
       %      Jurate Lanzhammer, Erich Utz          Einzelzimmer 330,- Euro/ Doppelzimmer 300,- Euro
Preise inkl. 3 Tage Vollpension, Kurtaxe, Zimmernutzung am Abreisetag bis 16:00 Uhr und Programm 
Dauer: Donnerstag 18:00 Uhr bis Sonntag ca. 15:00 Uhr          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&     Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A003-19/1      D@  D@       14:00  	    16:00 
  
    #      Unterwegs im Hackenviertel  
  ~
      @        ~
    @@
      
,    #  Sendlinger Tor, unter dem Torbogen  
                 Jochen Seidl              EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&     Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A004-19/1     G@ G@       15:00  	    17:00 
  
    )       Unterwegs im Graggenauer Viertel  
  ~
      @        ~
    @D@      


$      Denkmal am Max-Joseph-Platz 
                 Jochen Seidl              EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&     Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A005-19/1     `J@ `J@       14:00  	    16:00 
  
    $      Das brgerliche Nymphenburg  
  ~
      @        ~
    F@      

a    X  Hubertusbrunnen/Waisenhausstrae am sog. "Kessel" (am Ostende des Nymphenburger Kanals)  
                 Jochen Seidl              EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&     Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A006-19/1     N@ N@       14:00  	    16:00 
  
    $      Mnchner Klostergeheimnisse  
  ~
      @        ~
     K@      


L    C  Vor dem Jagdmuseum (ehem. Augustinerkirche) in der Neuhauser Str. 2 
                 Jochen Seidl        1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&     Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C219*-19/1     @@@ @@@       20:00  	    21:30 
  
    =    4  Ent-Zivilisierung und Verrohung in der Gesellschaft?'  
    Das Zeitalter der Regression 4~
      @        ~
    <@      

,    #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
                 Dr. Markus Schtz    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&     Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C246*-19/1      B@  B@       18:00  	    19:30 
  
          Was ist Marxismus?.  
  %  Eine theoriegeschichtliche Einfhrung~
      @        ~
    >@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.01 
                 Dr. Jan Hoff!      Historiker und Philosoph 
            EbFG (Mnchen)    "      Informationsveranstaltung&     Allgemeine Erwachsenenbildung    
  A076c-19/1     H@ H@       17:00  	    18:30 
  
    !      Bienenfhrung beim Imker  
  ~
      @        ~
    `E@      

x    o  Am Bootshaus der NaturFreunde - Zentrallndstrae 16 (5 Gehminuten von der U-Bahn Station Thalkirchen/Tierpark) 
                 Thomas Zachmayer         Die Besichtigung ist auch fr  Kinder ab 4 Jahren geeignet.
Es knnen nur angemeldete Personen teilnehmen!
Bei Regen entfllt die Veranstaltung. Es wird dann ein Ersatztermin gesucht.
In Kooperation mit  Naturfreunde Deutschlands, Bezirk Mnchen e.V.          EbFG (Mnchen)    "      Informationsveranstaltung&     Allgemeine Erwachsenenbildung    
  A076d-19/1     I@ I@       17:00  	    18:30 
  
    !      Bienenfhrung beim Imker  
  ~
      @        ~
    @F@      


x    o  Am Bootshaus der NaturFreunde - Zentrallndstrae 16 (5 Gehminuten von der U-Bahn Station Thalkirchen/Tierpark) 
                 Thomas Zachmayer         Die Besichtigung ist auch fr  Kinder ab 4 Jahren geeignet.
Es knnen nur angemeldete Personen teilnehmen!
Bei Regen entfllt die Veranstaltung. Es wird dann ein Ersatztermin gesucht.
In Kooperation mit  Naturfreunde Deutschlands, Bezirk Mnchen e.V.          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A007-19/1      @@  @@       14:00  	    16:00 
  
    ;    2  Isarvorstadt: Die drei Mhlen der Dreimhlenstrae  
  ~
      @        ~
    <@      

-    $  Baldeplatz, Bushaltestelle Linie 58  
                 Dr. Franz Will4    +  Kommunikationstrainer und Supervisor (DGSv) 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A008-19/1     J@ J@       14:00  	    16:30 
  
    T    K  Auf den Spuren der Seuchengeschichte Mnchens, von der Pest bis zur Cholera-  
  $  Eine medizinhistorische Stadtfhrung~
      "@        ~
     G@      


H    ?  Marienplatz, Haupteingang neues Rathaus (gegenber Mariensule) 
                 Ulrike Mller-Rsler              EbFG (Mnchen)          Vortrag&     Allgemeine Erwachsenenbildung    	  C268-19/1     E@ E@       18:00  	    20:00 
  
    U    L  Rterepublik I: Die Regierung Hoffmann in Bamberg und die Propaganda der SPD  
  ~
      @        ~
    `B@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.01 
                 Dr. Rudolf Stumberger    y    p  In Ergnzung zu diesem Vortrag bieten wir die Fhrungen  A010-19/1 am 07.04.2019 und A011-19/1 am 27.04.2019 an           EbFG (Mnchen)          Vortrag&     Allgemeine Erwachsenenbildung    	  C269-19/1     `F@ `F@       18:00  	    20:00 
  
    ;    2  Rterepublik II: Das Raubtier und der rote Matrose  
  ~
      @        ~
    B@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.01 
                 Dr. Rudolf Stumberger    {    r  In Ergnzung zu diesem Vortrag bieten wir die Fhrungen  A010-19/1 am 07.04.2019 und  A011-19/1 am 27.04.2019 an 
          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A011-19/1     G@ G@       11:00  	    13:00 
  
    [    R  Revolution und Rte IV: Die geheime Thule-Gesellschaft und das rote Hauptquartier /  
  &- Orte der Revolution und Rterepublik~
      @        ~
    @D@      

(      Brunnen am Sendlinger-Tor-Platz 
                 Dr. Rudolf Stumberger    \    S  In Ergnzung zu dieser Fhrung bieten wir die Vortrge C268-19/1 und C269-19/1 an.
          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A021-19/1     M@ M@       10:00  	    12:30 
  
    C    :  Interkulturelle Fhrung durch das sdliche Bahnhofsviertel  
  ~
      @        ~
     J@      


=    4  Eingang DGB-Haus, Schwanthalerstr. 64, 80336 Mnchen 
           C    :  Dr. med. Patricia Valenzuela Gonzalez-Stein, Stephan Stein,    #  rztin und psychologische Beraterin2    )  Der Imbiss ist nicht im Preis enthalten.     +    "  Kooperation (Mnchen - DGB Region)          Sonderveranstaltung&     Allgemeine Erwachsenenbildung    	  C200-19/1     A@ A@          "      Internationaler Frauentag  
  ~
                ~
     >@ 
       
                       EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A013-19/1      F@  F@       14:00  	    16:00 
  
    '      Snger, Verrter und BildhauerD  
  ;  Menschen um den Monarchen auf dem Alten Nrdlichen Friedhof~
      @        ~
    B@      


H    ?  Friedhofseingang Tengstrae (rechts neben dem Kinderspielplatz) 
                 Cornelia Ziegler"      Autorin und Stadtfhrerin 
       D Q  	"3vLL="0)pSIM      Y       !    Y       "    Y       #    Y       $    Y       %    Y       & Y       '    Y       (    Y       )    Y       *    Y       +    Y       ,    Y       -    Y       .    Y       /    Y       0    Y       1    Y       2    Y       3    Y       4    Y       5    Y       6    Y       7    Y       8    Y       9    Y       :    Y       ;    Y       < Y       =    Y       > Y       ?    Y             EbFG (Mnchen)            Stadtteilrundgang          	  A015-19/1      J@ J@        14:00   	    17:00 
   
    1     (  Kultplatz, Schmugglerhaus und Adlerhorst1   
  (  Ein Nachmittag im Westteil des Westparks~
       "@         ~
      G@       


/     &Im Park vor dem Restaurant Rosengarten 
                    Cornelia Ziegler"       Autorin und Stadtfhrerin 
        !     Bro LandesstelleU !   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen !     3 Tages-Seminar !     Personalrte /-innen !     834-026-2019/3TB  !   `E@ E@  !     10:15 ! 	    15:30
 ! 
    8:30 !     18:00&!     Arbeitszeit im Rettungsdienst] ! 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 !    z@ !   ~
 !    Pu@ !   ~
 !   A@U !   L  Behringers Freizeit- und Tagungshotel
Behringersmhle 23
91327 Gweinstein
 !    
 !       
 !       !   
  Wolfgang Roth !     Bildungsmitarbeiter 
 !      "     Bro LandesstelleU "   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen "     2 Tages-Seminar, "   #  Betriebliche Interessenvertretungen "     834-028-2019/2TG  "   H@  I@  "     10:15 " 	    15:30
 " 
    8:00 "     18:00u "   l  Grundlagen der Krankenhausfinanzierung und aktuelle Gesetzesnderungen mit den Auswirkungen auf Beschftigte] " 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 "    }@ "   ~
 "    f@ "   ~
 "   `E@I "   @  Landgasthof Euringer
Dorfstrae 23
92339 Beilngries-Paulushofen
 "    
 "        
 "   !    "     Timo Balmberger? "   6  ertifizierter Rating-Analyst, zertifizierter Mediator  
 "      #     Bro LandesstelleU #   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen #     3 Tages-Seminar #    #     834-029-2019/3TG  #    ]@ @]@  #     10:15 # 	    15:30 
 # 
    ^ #   U  Betriebswirtschaftliches Hintergrundwissen fr die betriebliche Interessenvertretung ] # 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 #    @ #   ~
 #    t@ #   ~
 #   Y@S #   J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
 #    
 #   "    
 #   #    #     Timo Balmberger? #   6  ertifizierter Rating-Analyst, zertifizierter Mediator  
 #      $     Bro LandesstelleU $   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen $     1 Tages-Seminar  $     Mitarbeitervertretungen $     834-032-2019/TSG  $   `L@ `L@  $     10:00 $ 	    16:30 
 $ 
    ? $   6  Novellierung MVG-EKD 2019 - Welche nderungen gibt es?] $ 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 $    @e@  $      ~
 $   H@D $   ;  Gewerkschaftshaus Nrnberg
Kornmarkt  5 - 7
90402 Nrnberg
 $     Raum 2b (7.Stock) $     Das Mitarbeitervertretungsgesetz (MVG) wird stndig weiter entwickelt und es treten Neuerungen in Kraft. In diesem Tagesseminar werden die Neuregelungen vorgestellt und ber deren Auswirkungen auf die praktische MAV-Arbeit informiert. $    $     Dr. Herbert Deppischg $   ^  Bildungsmitarbeiter, ehem. MAV-Mitglied und ehem. Vorsitzender Gesamtausschuss Diakonie Bayern 
 $      %     Bro LandesstelleU %   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen %     1 Tages-Seminar  %     Mitarbeitervertretungen %     834-033-2019/TSG  %   ]@ ]@  %     10:00 % 	    16:00 
 % 
    ? %   6  Novellierung MVG-EKD 2019 - Welche nderungen gibt es?] % 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 %    @e@  %      ~
 %   [@F %   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 %     DGB-Haus, Raum C.0.04 %     Das Mitarbeitervertretungsgesetz (MVG) wird stndig weiter entwickelt und es treten Neuerungen in Kraft. In diesem Tagesseminar werden die Neuregelungen vorgestellt und ber deren Auswirkungen auf die praktische MAV-Arbeit informiert. %    %     Dr. Herbert Deppischg %   ^  Bildungsmitarbeiter, ehem. MAV-Mitglied und ehem. Vorsitzender Gesamtausschuss Diakonie Bayern+ %   "  Vorabendanreise fr Herbert buchen %    &    Bro LandesstelleU &  L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen &    3 Tages-Seminar &    Personalrte /-innen &    834-034-2019/3TG  &  `a@ a@  &    10:15 &	    15:30
 &
    8:30 &    18:00&&    Arbeitszeit im Rettungsdienst] &
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 &   z@ &  ~
 &   t@ &  ~
 &   ]@S &  J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
 &   
 &      
 &      &  
  Wolfgang Roth &    Bildungsmitarbeiterh &  _  Arbeitszeit, wurde um eine Woche verschoben, Vertrag von Brannenburg noch nicht da, Mail 09.11. &   '     Bro LandesstelleU '   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen '     1 Tages-SeminarW '   N  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebs- und Personalrte /-innen '     834-035-2019/TSG  '   B@ B@  '     10:00 ' 	    16:00 
 ' 
    S '   J  Neueste Rechtsprechung zum Tarifvertrag fr den ffentlichen Dienst (TVD)] ' 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 '     n@  '      ~
 '   `?@D '   ;  Gewerkschaftshaus Nrnberg
Kornmarkt  5 - 7
90402 Nrnberg
 '     Raum 2b (7.Stock) 
 '   $    '    '     Tanja Himmelsdorfer '     Rechtsanwltin 
 '      (     Bro LandesstelleU (   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen (     1 Tages-Seminar (     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen (     834-036-2019/TSG  (   E@ E@  (     10:00 ( 	    16:00 
 ( 
    G (   >berstunden bei Schicht- und Wechselschichtarbeit im TVD/TV-L] ( 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 (     n@  (      ~
 (    B@F (   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 (     DGB-Haus, Raum C.0.04 
 (   %    
 (   & (     Tanja Himmelsdorfer (     Rechtsanwltin 
 (      )     Bro LandesstelleU )   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen )     1 Tages-Seminar, )   #  Betriebliche Interessenvertretungen )     834-037-2019/TSG  )   L@ L@  )     10:00 ) 	    16:00 
 ) 
    0 )   '  Aktuelle Rechtsprechung im Arbeitsrecht] ) 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 )     n@  )      ~
 )   J@F )   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 )     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 )   '    )    )     Tanja Himmelsdorfer )     Rechtsanwltin 
 )      *     Bro LandesstelleU *   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen *     3 Tages-Seminar *     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Jugend- und Auszubildendenvertreter /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen *     834-038-2019/3TG  *    ]@ @]@  *     10:15 * 	    15:30
 * 
    8:00 *     18:00S *   J  Mobbing und Konflikte im Gesundheits- und Sozialwesen - Theorie und Praxis] * 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 *    @ *   ~
 *    `v@ *   ~
 *   Y@? *   6  Landgasthof zum Raben
Schlossleite 1
85110 Kipfenberg
 *    *     Mobbing am Arbeitsplatz macht den Menschen wehrlos. Betroffene sind tief verunsichert und laufen Gefahr, psychisch und krperlich krank zu werden. Gerade im Gesundheits- und Sozialbereich sind Mobbingflle besonders ausgeprgt. 
 
 *   (    *     Bernhard M. Samberger4 *   +  Diplomsozialpdagoge, EFQM-Trainer, Auditor 
 *      +     Bro LandesstelleU +   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen +     3 Tages-Seminarp +   g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen +     834-039-2019/3TG  +   ]@  ^@  +     10:15 + 	    15:30
 + 
    8:30 +     18:00L +   C  Betriebliches Gesundheitsmanagement im Gesundheits- und Sozialwesen] + 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 +    @ +   ~
 +    t@ +   ~
 +    Z@S +   J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
 +    
 +   )    
 +   *    +     Bernhard M. Samberger4 +   +  Diplomsozialpdagoge, EFQM-Trainer, Auditoro +   f  Brannenburg geht, 09.08.. A+G, Titel abgendert, Vertrag fehlt
Ursprnglicher Termin 24.06.-26.06.2019 +   1 ,   (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben) ,    ,     Lesung&,     Allgemeine Erwachsenenbildung ,   
  C258*-19/1  ,   @B@ @B@  ,     19:00 , 	    21:30 
 , 
     ,     Resonanzverhltnisse5 , 
  ,  Beobachtungen zur Faschisierung Deutschlands~
 ,         ,      ~
 ,   >@F ,   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 ,     DGB-Haus, Raum T.0.01 
 ,   +    ,    ,     Prof. Dr. Klaus Weber>,   5  Dipl. Psych., Professor an der Fachhochschule Mnchen/ ,   &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen ,    -     EbFG (Mnchen) -   " -     Institutionenbesichtigung -    -   	  B152-19/1  -    K@  K@  -     21:00 - 	    22:30 
 - 
      -     Volkssternwarte Mnchen - 
  ~
 -     @  -      ~
 -   G@ -     


W -   N  Am Eingang der Volkssternwarte, 4. Stock im Rckgebude, Rosenheimer Str. 145h 
 -   ,    -   
 -     N.N.0 -   '  (wird von der Volkssternwarte gestellt)-     Mit den S-Bahnen oder der U-Bahn Linie U5 zum Ostbahnhof und von dort mit dem Bus Linie 155, 55 oder 145 drei Stationen bis zur Haltestelle Anzingerstrae.

Bitte melden Sie sich an der Kasse mit dem Hinweis auf Ihre Anmeldung beim DGB Bildungswerk. 
 -    .     EbFG (Mnchen) .    .     Stadtteilrundgang .    .   	  A016-19/1  .    E@  E@  .     10:00 . 	    12:00 
 . 
    : .   1  Internationalitt im sdlichen  Englischen Garten . 
  ~
 .     @  .      ~
 .   A@ .     


C .   :  vor dem Bayerischen Nationalmuseum (Prinzregentenstrae 3) 
 .   -    .    .     Benedikt Weyerer" .     Stadtteilfhrer und Autor 
 .      /     EbFG (Mnchen) /    /     Stadtteilrundgang /    /   	  A017-19/1  /   `I@ `I@  /     17:00 / 	    19:00 
 / 
     /     Mnchens dunkle Zeit / 
  ~
 /     @  /      ~
 /   E@ /     


1 /   (  BMW-Pavillon, Lenbachplatz/Maxburgstrae 
 /   .    /    /     Benedikt Weyerer" /     Stadtteilfhrer und Autor 
 /      0     EbFG (Mnchen) 0    0     Radltour 0    0   	  A018-19/1  0   O@ O@  0     10:00 0 	    13:00 
 0 
    &0     Radtour um den Rangierbahnhof 0 
  ~
 0     "@  0      ~
 0   @L@ 0     


# 0     Hanauer Strae/Triebstrae 
 0   /    0    0     Benedikt Weyerer" 0     Stadtteilfhrer und Autor 
 0      1     EbFG (Mnchen) 1   " 1     Institutionenbesichtigung 1    1   	  B153-19/1  1    C@  C@  1     16:00 1 	    17:30 
 1 
    # 1     Sternstunden am Nachmittag 1 
  ~
 1     @  1      ~
 1   ?@ 1     

W 1   N  Am Eingang der Volkssternwarte, 4. Stock im Rckgebude, Rosenheimer Str. 145h 
 1   0    1   
 1     N.N.0 1   '  (wird von der Volkssternwarte gestellt)1     Mit den S-Bahnen oder der U-Bahn Linie U5 zum Ostbahnhof und von dort mit dem Bus Linie 155, 55 oder 145 drei Stationen bis zur Haltestelle Anzingerstrae.

Bitte melden Sie sich an der Kasse mit dem Hinweis auf Ihre Anmeldung beim DGB Bildungswerk. 
 1    2     EbFG (Mnchen) 2    2   	  Kursreihe 2    2   	  D302-19/1  2   C@ C@  2     20:00 2 	    21:30 
 2 
    ) 2      DGB Tanzkreis fr weniger Gebte 2 
  ~
 2     @  2      ~
 2    @@ 2     


@ 2   7  Multikulturelles Jugendzentrum Westend, Westendstr. 66a 
 2   1    2    2     Jurate Lanzhammer 2   t 2   k  S-Bahn Donnersbergerbrcke, U-Bahnhof Schwanthalerhhe, Trambahnhaltestelle Schrenkstrae (Linie 18 und 19) 2    3     EbFG (Mnchen) 3    3   	  Kursreihe 3    3   	  D303-19/1  3   C@ C@  3     18:30 3 	    20:00 
 3 
    " 3     DGB Tanzkreis fr Gebte  3 
  ~
 3     @  3      ~
 3    @@
 3     
@ 3   7  Multikulturelles Jugendzentrum Westend, Westendstr. 66a 
 3   2    3    3     Jurate Lanzhammer 3   u 3   l  S-Bahn Donnersbergerbrcke, U-Bahnhof Schwanthalerhhe, Trambahnhaltestelle Schrenkstrae (Linie 18 und 19)
 3    4     Bro LandesstelleU 4   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen 4     2 Tages-Seminarp 4   g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen 4     834-040-2019/2TF  4   @\@ `\@  4     10:15 4 	    15:30 
 4 
    / 4   &Arbeiten bis zum Umfallen? Nein danke! 4 
    Gestaltungsmglichkeiten der betrieblichen Interessenvertretung rund um die Themen  Personalbedarf, Einsatzplanung und Arbeitsbedingungen~
 4    }@ 4   ~
 4     e@ 4   ~
 4   X@K 4   B  Waldgasthof Gelnder GmbH
Gelnder 1
85132 Gelnder bei Eichsttt
 4    
 4   3    
 4   4    4     Anika Liedloff 4     Gesundheitskonomin 4    4     

 5     Bro Oberbayern 5     8 Arbeit & konomie 5     4 Tages-SeminarA 5   8  Betriebsrte /-innen, Mitglieder im Wirtschaftsausschuss 5     010-043-2019/4TD  5   I@  J@  5     10:00 5 	    14:00
 5 
    9:00 5     17:00' 5     Wirtschaftsausschuss Kompakt I 5 
  ~
 5    @ 5   ~
 5    @ 5   ~
 5   @F@D 5   ;  Holiday Inn Mnchen Sd
Kistlerhofstrae 142
81379 Mnchen
 5    
 5   5    
 5   6    5     Florian Feichtmeierb 5   Y  Betriebswirt, Technologie- und Innovationsberatung, Tibay im DGB Bildungswerk Bayern e.V. 
 5      6     Bro Oberbayern 6     8 Arbeit & konomie 6     4 Tages-SeminarA 6   8  Betriebsrte /-innen, Mitglieder im Wirtschaftsausschuss 6     010-044-2019/4TD  6   R@ R@  6     10:00 6 	    14:00
 6 
    9:00 6     17:00' 6     Wirtschaftsausschuss Kompakt I 6 
  ~
 6    @ 6   ~
 6    H@ 6   ~
 6    O@9 6   0  Dehner Blumen Hotel
Bahnhofstrae 19
86641 Rain
 6    
 6   5    
 6   6    6     Florian Feichtmeierb 6   Y  Betriebswirt, Technologie- und Innovationsberatung, Tibay im DGB Bildungswerk Bayern e.V. 
 6      7     Bro Oberbayern 7     8 Arbeit & konomie 7     4 Tages-SeminarP 7   G  Betriebliche Interessenvertretungen, Mitglieder im Wirtschaftsausschuss 7     010-045-2019/4TD  7   `@ `@  7     10:00 7 	    14:00
 7 
    9:00 7     17:00( 7     Wirtschaftsausschuss Kompakt II 7 
  ~
 7    @ 7   ~
 7    @ 7   ~
 7    ]@D 7   ;  Holiday Inn Mnchen Sd
Kistlerhofstrae 142
81379 Mnchen
 7    
 7   7    
 7   8    7     Florian Feichtmeierb 7   Y  Betriebswirt, Technologie- und Innovationsberatung, Tibay im DGB Bildungswerk Bayern e.V. 7     auswrts 7    8     Bro Oberbayern 8     1 Grundlagen 8     4 Tages-Seminarq 8   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen 8     010-046-2019/4TD  8    O@ `O@  8     10:00 8 	    14:00
 8 
    9:00 8     17:00d 8   [  Praxisseminar ffentlichkeitsarbeit: Kommunikation mit Beschftigten und Unternehmensumfeld 8 
  ~
 8    @ 8   ~
 8    @ 8   ~
 8   K@F 8   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
. 8   %  DGB-Haus C, 3. St., BW Konferenzraum  
 8   9    
 8   :    8     Florian Feichtmeierb 8   Y  Betriebswirt, Technologie- und Innovationsberatung, Tibay im DGB Bildungswerk Bayern e.V. 8     U/V Preis hat sich zu den Angaben im Jahresprogramm verndert (gnstiger)  FCS wg. Rumlichkeiten anfragen Weitere Person als Ref? Referentenbezeichnung ehemaliger Pressesprecher des DGB Bayern 8    9     Bro Oberbayern 9     1 Grundlagen 9     1 Tages-SeminarX 9   O  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen 9     010-047-2019/TSD  9    C@  C@ 
 9     9:00 9 	    16:00
 9 
    9:00 9     16:00@ 9   7  Aktuelle Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) 9 
  ~
 9    p@ 
 9       9     D@ @A@ s 9   j  Gewerkschaftshaus Regensburg
Veranstaltungszentrum Paradiesgarten
Richard-Wagner-Str.  2
93055 Regensburg
 9    9     Die Themen richten sich nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts. ber den detaillierten Themenplan informiert die Ausschreibung ca. 8 Wochen vor Seminarbeginn.


 9     Die Themen richten sich nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts.
ber den detaillierten Themenplan informiert die Ausschreibung ca. 8 Wochen vor Seminarbeginn. 9     Dr. Armin Rockinger$ 9     Fachanwalt fr Arbeitsrecht 9    9      
 :     Bro Oberbayern :     1 Grundlagen :     1 Tages-SeminarX :   O  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen :     010-048-2019/TSD  :   @]@ @]@ 
 :     9:00 : 	    16:00
 : 
    9:00 :     16:00@ :   7  Aktuelle Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) : 
  ~
 :    p@ 
 :       :    K@ Y@ b :   Y  Sparkassenakademie
Sparkassenverband Bayern
Brgermeister-Zeiler-Strae 1
84036 Landshut
 :    :     Die Themen richten sich nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts. ber den detaillierten Themenplan informiert die Ausschreibung ca. 8 Wochen vor Seminarbeginn.


 :     Die Themen richten sich nach der aktuellen Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts.
ber den detaillierten Themenplan informiert die Ausschreibung ca. 8 Wochen vor Seminarbeginn. :     Dr. Armin Rockinger$ :     Fachanwalt fr Arbeitsrecht :    :      
 ;     Bro Oberbayern ;     1 Grundlagen ;     1 Tages-Seminarp ;   g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen ;     010-049-2019/TSD  ;   L@ L@ 
 ;     9:00 ; 	    16:00
 ; 
    9:00 ;     16:00e ;   \  berblick ber das neue Rentenpaket - Was betriebliche Interessenvertretungen wissen mssen! ; 
  ~
 ;    p@ 
 ;       ;    H@ J@ C ;   :  Gewerkschaftshaus Nrnberg
Kornmarkt 5 - 7
90402 Nrnberg
 ;     Raum 2c (7.Stock) ;     Das Seminar gibt einen berblick ber die fr betriebliche Interessenvertretungen wichtigsten nderungen und Regelungen im Rentenrecht.

 
 ;   ;    ;   
  Peter Hofmann, ;   #  Organisationssekretr DGB Oberpfalz 
 ;      <    Bro Oberbayern <    1 Grundlagen <    3 Tages-Seminar <    Betriebsrte /-innen <    010-050-2019/3TD  <   C@ @C@  <    10:00 <	    14:00
 <
    8:00 <    18:00E <  <Fremdfirmen im Betrieb - Werkvertrge - (Schein-) Leiharbeit5 <
  ,  In Betrachtung der Neuerungen vom 01.04.2017~
 <   ؅@ <  ~
 <   `q@ <  ~
 <  ?@C <  :  Hotel Gasthof zum Hirschen
Hirschberg 25
92339 Beilngries
 <   <    Im Seminar werden Werkvertrge und Leiharbeit und die daraus resultierenden Probleme
und Fragestellungen behandelt. Es werden die rechtlichen Grundlagen erlutert und Handlungsmglichkeiten fr die Betriebliche Interessenvertretung erarbeitet.

 
 <  <% <    Andreas Rhrl, Johannes Metz# <    Fachreferent, Fachreferent <    Einl. Ref. 20.02.
 <    
 =     Bro Oberbayern =     1 Grundlagen =   
  Wochenseminar =     Betriebsrte /-innen =     010-051-2019/WSC  =    O@ O@  =     10:30 = 	    14:00
 = 
    8:30 =     18:00M =   D  Betriebsrte II a - Mitbestimmungsrechte in sozialen Angelegenheiten = 
    Grundlagenseminar~
 =    @ =   ~
 =    `}@ =   ~
 =   K@V =   M  Hotel Frnkischer Hof
Altenkunstadter Str. 41
96264 Altenkunstadt-Baiersdorf
 =    
 =   =    
 =   >% =     Andreas Rhrl, Johannes Metz# =     Fachreferent, Fachreferent =   O =   F  Der vorherige Besuch des Seminars "Betriebsrte I" ist wnschenswert.
 >    Bro Oberbayern >    1 Grundlagen >  
  Wochenseminar >    Betriebsrte /-innen >    010-052-2019/WSC  >  R@  S@  >    10:30 >	    14:00
 >
    8:30 >    18:00G >  >Betriebsrte II b - Mitwirkung bei personellen Angelegenheiten >
    Grundlagenseminar ~
 >   @ >  ~
 >   (@ >  ~
 >   O@J >  A  Hotel & Resort Die Wutzschleife
Hillstett 40
92444 Rtz-Hillstett >   >    Ziel dieses Seminars ist es, den Themenkomplex der personellen Manahmen (Personalplanung  92 ff. BetrVG, Auswahlrichtlinien  95 BetrVG, Einstellung, Versetzung, Ein- und Umgruppierung 99 ff BetrVG) zu vertiefen. 
 
 >  ?   % >    Andreas Rhrl, Johannes Metz# >    Fachreferent, Fachreferent >  M >  D  Der vorherige Besuch des Seminars Betriebsrte I ist wnschenswert.
 ?     Bro Oberbayern ?     1 Grundlagen ?     3 Tages-SeminarA ?   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen ?     010-053-2019/3TD  ?   Z@ Z@  ?     10:00 ? 	    14:00
 ? 
    8:00 ?     18:00R ?   I  Mitarbeiterkontrolle - Wie viel Kontrolle darf im Arbeitsverhltnis sein? ? 
  ~
 ?    ؅@ ?   ~
 ?    @y@ ?   ~
 ?    W@<?   3  Ringhotel Die Gams
Hauptstrasse 16
92339 Beilngries ?    
 ?   @    
 ?   A   % ?     Andreas Rhrl, Johannes Metz# ?     Fachreferent, Fachreferent ?    ?     Das Seminar gibt einen berblick ber die wichitgsten Fragestellungen zur Mitarbeiterberwachung:
- Datenschutz
- Mitarbeiterkontrolle
- Kameraberwachung
- elektronische Zeiterfassung
- IT-Systeme.
 D b  5$:~<DB @    Y       A    Y       B    Y       C    Y       D    Y       E    Y       F    Y       G    Y       H    Y       I    Y       J    Y       K    Y       L    Y       M    Y       N    Y       O    Y       P    Y       Q    Y       R    Y       S    Y       T    Y       U    Y       V    Y       W    Y       X    Y       Y    Y       Z    Y       [    Y       \    Y       ]    Y       ^    Y       _    Y       @     Bro Oberbayern @     1 Grundlagen @   
  Wochenseminar @     Betriebsrte /-innen @     010-054-2019/WSC  @    ]@ ]@  @     10:30 @ 	    14:00
 @ 
    8:30 @     18:00X @   O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit @ 
    Grundlagenseminar~
 @    @ @   ~
 @    @@ @   ~
 @   Y@I @   @  Landgasthof Euringer
Dorfstrae 23
92339 Beilngries-Paulushofen
 @    
 @   B    
 @   C   % @     Andreas Rhrl, Johannes Metz# @     Fachreferent, Fachreferent 
 @      A     Bro Oberbayern A     9 Arbeit & Gesundheit A     2 Tages-Seminarq A   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen A     010-056-2019/2TE  A    B@ @B@  A     10:00 A 	    15:00
 A 
    8:00 A     18:00# A     Mobbing Einfhrungsseminar A 
  ~
 A    X@ A   ~
 A    j@ A   ~
 A   >@F A   =  Hotel Sonnengarten
Adolf-Scholz-Allee 5
86825 Bad Wrishofen
 A    
 A   D    A    A     Prof. Dr. Klaus Weber>A   5  Dipl. Psych., Professor an der Fachhochschule Mnchen 
 A   E   
 A     
 B     Bro Oberbayern B     1 Grundlagen B     1 Tages-Seminarq B   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen B     010-057-2019/TSD  B    I@  I@ 
 B     9:00 B 	    16:00
 B 
    9:00 B     16:00C B   :  Mitarbeitergesprche: Sinnvolles Feed-Back oder Abwatschn? B 
  ~
 B    p@ 
 B       B     >@ @G@ F B   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 B     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 B   F    
 B   G    B     Prof. Dr. Klaus Weber>B   5  Dipl. Psych., Professor an der Fachhochschule MnchenkB    L i t e r a t u r :   T h o m a s   B r e i s i g   ( 2 0 0 8 ) .   A r b e i t n e h m e r   i m   M i t a r b e i t e r g e s p r  c h .   B u n d   V e r l a g   1 4 , 9 0    
 E q u i p m e n t :   O v e r h e a d ,   M o d e r a t o r e n k o f f e r   ( S t i f t e   u n d   b u n t e   Z e t t e l ) ,   P i n w  n d e   ( 2   S t  c k ) . 
  B    C     Bro OberbayernD C   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken C     2 Tages-Seminarp C   g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen C     010-060-2019/2TE  C   R@ R@  C     10:00 C 	    16:00 
 C 
    [ C   R  Beraten als Betriebliche Interessenvertretung: Zwischen Ohnmacht und Helfersyndrom C 
  ~
 C    X@ C   ~
 C    h@ C   ~
 C   @O@: C   1  Hotel - Gasthof Krone
Marktplatz 1
91171 Greding
 C    
 C   H    
 C   I    C     Prof. Dr. Klaus Weber>C   5  Dipl. Psych., Professor an der Fachhochschule Mnchen 
 C      D     Bro Oberbayern D     1 Grundlagen D     1 Tages-Seminarq D   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen D     010-061-2019/TSD  D   `\@ `\@ 
 D     9:00 D 	    16:00
 D 
    9:00 D     16:00C D   :  Mitarbeitergesprche: Sinnvolles Feed-Back oder Abwatschn? D 
  ~
 D    p@ 
 D       D     J@ Z@ \ D   S  Hotel Victoria Nrnberg
Theodor Schuler GmbH & Co.KG
Knigstrae 80
90402 Nrnberg
 D    
 D   F    
 D   G    D     Prof. Dr. Klaus Weber>D   5  Dipl. Psych., Professor an der Fachhochschule MnchenkD    L i t e r a t u r :   T h o m a s   B r e i s i g   ( 2 0 0 8 ) .   A r b e i t n e h m e r   i m   M i t a r b e i t e r g e s p r  c h .   B u n d   V e r l a g   1 4 , 9 0    
 E q u i p m e n t :   O v e r h e a d ,   M o d e r a t o r e n k o f f e r   ( S t i f t e   u n d   b u n t e   Z e t t e l ) ,   P i n w  n d e   ( 2   S t  c k ) . 
  D    E     Bro Oberbayern E     9 Arbeit & Gesundheit E     2 Tages-Seminarq E   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen E     010-062-2019/2TE  E   _@  `@  E     10:00 E 	    16:00
 E 
    8:00 E     18:00&E     Mobbing - Vertiefungsseminar  E 
  ~
 E    X@ E   ~
 E    i@ E   ~
 E   `\@L E   C  Hotel Fuchsbru
Fuchsbru Hotel Gmbh
Hauptstr. 23
92339 Beilngries
 E    
 E   J    
 E   K    E     Prof. Dr. Klaus Weber>E   5  Dipl. Psych., Professor an der Fachhochschule Mnchen 
 E   L    E    F     Bro Oberbayern$ F     5 Arbeit, EDV & Datenschutz F     3 Tages-Seminarq F   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen F     010-065-2019/3TD  F   K@ K@  F     10:00 F 	    15:00
 F 
    8:30 F     18:00; F   2  Leistungs- und Verhaltenskontrolle mit IT-Systemen F 
  ~
 F    ؅@ F   ~
 F    x@ F   ~
 F    H@7 F   .  Strandhotel Seehof
Seestrae 33
91738 Langlau
 F    
 F   M    
 F   N    F   
  Torsten Weber[ F   R  Leiter Technologie- und Innovationsberatung, Tibay im DGB Bildungswerk Bayern e.V. 
 F      G     Bro Oberbayern$ G     5 Arbeit, EDV & Datenschutz G     3 Tages-Seminarq G   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen G     010-066-2019/3TD  G    ]@ @]@  G     10:00 G 	    15:00
 G 
    8:30 G     18:00; G   2  Leistungs- und Verhaltenskontrolle mit IT-Systemen G 
  ~
 G    ؅@ G   ~
 G    y@ G   ~
 G   Y@9 G   0  Dehner Blumen Hotel
Bahnhofstrae 19
86641 Rain
 G    
 G   O    
 G   N    G   
  Torsten Weber[ G   R  Leiter Technologie- und Innovationsberatung, Tibay im DGB Bildungswerk Bayern e.V. 
 G      H     Bro Oberbayern H     1 Grundlagen H     3 Tages-Seminarq H   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen H     010-067-2019/3TD  H   C@ C@  H     10:00 H 	    15:00
 H 
    8:30 H     18:00S H   J  Gesprchs- und Verhandlungsfhrung fr Betriebliche Interessenvertretungen H 
  ~
 H    ؅@ H   ~
 H    t@ H   ~
 H    @@J H   A  Ferienhotel "Farbinger Hof" Bernau
Rottauer Str. 75
83233 Bernau
 H    
 H   P    
 H   Q    H     Ludwig HahnM H   D  Berater fr soziale Kompetenz, Kommunikation und Konfliktbewltigung$ H     Vorabendanreise Ref. buchen H    I     Bro OberbayernD I   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken I     3 Tages-Seminarq I   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen I     010-068-2019/3TD  I   `E@ E@  I     10:00 I 	    15:00
 I 
    8:00
 I     1:008 I   /  Allgemeine Persnlichkeits- und KonflikttheorieG I 
  >Konfliktvermeidung und Konfliktlsung im betrieblichen Alltag ~
 I    ؅@ I   ~
 I    `q@ I   ~
 I   A@C I   :  Hotel Gasthof zum Hirschen
Hirschberg 25
92339 Beilngries
 I    
 I   R    
 I   S    I     Ludwig HahnM I   D  Berater fr soziale Kompetenz, Kommunikation und Konfliktbewltigung$ I     Vorabendanreise Ref. buchen 
 I   T    J     Bro OberbayernD J   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken J     3 Tages-Seminarq J   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen J     010-069-2019/3TD  J   Q@ Q@  J     10:00 J 	    15:00
 J 
    8:00 J     18:00 J     KonfliktkommunikationF J 
  =  Konfliktvermeidung und Konfliktlsung im betrieblichen Alltag~
 J    ؅@ J   ~
 J    x@ J   ~
 J    N@8 J   /  Strandhotel Seehof
Seestrae  33
91738 Langlau
 J    
 J   U    
 J   V    J     Ludwig HahnM J   D  Berater fr soziale Kompetenz, Kommunikation und Konfliktbewltigung$ J     Vorabendanreise Ref. buchen J    K     Bro Oberbayern/ K   &7-1 Fhrungskompetenz fr Betriebsrte K     3 Tages-Seminarq K   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen K     010-070-2019/3TD  K   Y@ Y@  K     10:00 K 	    15:00
 K 
    8:00 K     18:00( K     Umgang mit schwierigen MenschenF K 
  =  Konfliktvermeidung und Konfliktlsung im betrieblichen Alltag~
 K    ؅@ K   ~
 K    t@ K   ~
 K    V@J K   A  Ferienhotel "Farbinger Hof" Bernau
Rottauer Str. 75
83233 Bernau
 K    
 K   W    
 K   X    K     Ludwig HahnM K   D  Berater fr soziale Kompetenz, Kommunikation und Konfliktbewltigung K   C V o r a b e n d a n r e i s e   R e f .   b u c h e n ,   P r e i s   i m   P r o g r a m m   2 0 1 8   S e m g e b  h r   6 7 9    
 K     
 L     Bro OberbayernD L   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken L     3 Tages-Seminarq L   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen L     010-071-2019/3TD  L   _@ _@  L     10:00 L 	    15:00 
 L 
     L     Termindruck und Stress L 
  y  Die Auswirkungen von Doppelbelastung, Dauerbelastung, und berlastung auf Beschftigte und ihre Interessenvertreter/innen~
 L    ؅@ L   ~
 L    r@ L   ~
 L    \@A L   8  Landgasthof Vogelsang
Bahnhofstrae 24
86706 Weichering
 L    
 L   Y    
 L   Z    L     Ludwig HahnM L   D  Berater fr soziale Kompetenz, Kommunikation und Konfliktbewltigung$ L     Vorabendanreise Ref. buchen
 L     
 M     Bro OberbayernD M   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken M     2 Tages-Seminar M     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen M     010-072-2019/2TE  M   `@  a@  M     10:00 M 	    15:00 
 M 
    , M   #  Kommunikation in der ffentlichkeit M 
  ~
 M    X@ M   ~
 M    p@ M   ~
 M   `]@? M   6  Hotel feuriger Tatzlwurm
Tatzlwurm 1
83080 Oberaudorf
 M    
 M   [    M    M     Ludwig HahnM M   D  Berater fr soziale Kompetenz, Kommunikation und KonfliktbewltigungK M   B  Die Gruppe ist auf 10 Teilnehmer begrenzt. Vorabendanreise buchen
 M    N     Bro OberbayernD N   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken N     3 Tages-Seminarq N   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen N     010-073-2019/3TD  N    c@ `c@  N     10:00 N 	    15:00
 N 
    8:00 N     18:00) N      Prvention von GruppenkonfliktenF N 
  =  Konfliktvermeidung und Konfliktlsung im betrieblichen Alltag~
 N    ؅@ N   ~
 N    0v@ N   ~
 N   _@D N   ;  Parkhotel Altmhltal
Zum Schiewasen 15
91710 Gunzenhausen
 N    
 N   \    
 N   ]    N     Ludwig HahnM N   D  Berater fr soziale Kompetenz, Kommunikation und Konfliktbewltigung# N     Vorabendanreise Ref buchen N    O     Bro Oberbayern O     1 Grundlagen O   
  Wochenseminar O     Betriebsrte /-innen O     010-074-2019/WSC  O   C@  D@  O     10:30 O 	    14:00
 O 
    8:30 O     18:00X O   O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit O 
    Grundlagenseminar~
 O    @ O   ~
 O    8@ O   ~
 O    @@E O   <Hotel Sonnengarten
Adolf-Scholz-Allee 5
86825 Bad Wrishofen O    
 O   B    
 O   C    O     Christine Hasselbeck9 O   0  Dozentin, Mediatorin, Trainerin fr Betriebsrte O     Einladung Ref. 20.02., Fricke ( Kurzkommentar) kleines dgb BetrVg und die drei Bcher aus der kleinen BR Bibliothek, Sitzung, Betriebsratsarbeit, Betriebsversammlung (sofern verfgbar)
 O    P     Bro Oberbayern P     1 Grundlagen P   
  Wochenseminar P     Betriebsrte /-innen P     010-076-2019/WSC  P   H@ `I@  P     10:30 P 	    14:00
 P 
    8:30 P     18:00M P   D  Betriebsrte II a - Mitbestimmungsrechte in sozialen Angelegenheiten P 
    Grundlagenseminar~
 P    @ P   ~
 P    @ P   ~
 P   `E@; P   2  Hotel Schwarzer Reiter
Hauptstrae 1
86497 Horgau
 P    
 P   =    
 P   > P     Christine Hasselbeck9 P   0  Dozentin, Mediatorin, Trainerin fr Betriebsrte1 P   (  Ausschreibungstext ist nicht individuellO P   F  Der vorherige Besuch des Seminars "Betriebsrte I" ist wnschenswert.
 Q     Bro Oberbayern Q     1 Grundlagen Q     3 Tages-Seminar6 Q   -  Betriebsrte /-innen, Betriebsratsvorsitzende Q     010-077-2019/3TD  Q   R@  S@  Q     10:00 Q 	    15:00
 Q 
    9:00 Q     18:003 Q   *  Die goldenen Regeln der Betriebsratsarbeit, Q 
  #  Organisation der Betriebsratsarbeit~
 Q    ؅@ Q   ~
 Q    w@ Q   ~
 Q    I@F Q   =  Hotel Sonnengarten
Adolf-Scholz-Allee 5
86825 Bad Wrishofen
 Q    
 Q   ^    
 Q   _    Q     Christine Hasselbeck9 Q   0  Dozentin, Mediatorin, Trainerin fr Betriebsrte 
 Q      R     Bro Oberbayern R     1 Grundlagen R     3 Tages-Seminarq R   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen R     010-079-2019/3TD  R    I@ `I@  R     10:00 R 	    14:00
 R 
    8:30 R     18:002 R   )  Arbeitsrecht: Auffrischung und Vertiefung R 
  ~
 R    ؅@ R   ~
 R    Pu@ R   ~
 R   E@U R   L  Behringers Freizeit- und Tagungshotel
Behringersmhle 23
91327 Gweinstein
 R    
 R   `    
 R   a    R     Uli Pietsch R     Jurist 
 R      S     Bro Oberbayern S     10 Arbeitsrecht S     3 Tages-Seminarq S   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen S     010-079-2019/3TD  S    I@ `I@  S     10:00 S 	    14:00
 S 
    8:30 S     18:002 S   )  Arbeitsrecht: Auffrischung und Vertiefung S 
  ~
 S    ؅@ S   ~
 S    Pu@ S   ~
 S   E@U S   L  Behringers Freizeit- und Tagungshotel
Behringersmhle 23
91327 Gweinstein
 S    
 S   `    
 S   a    S     Uli Pietsch S     Jurist 
 S      T     Bro Oberbayern T     1 Grundlagen T     3 Tages-Seminarq T   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen T     010-080-2019/3TD  T    P@ @P@  T     14:00 T 	    13:00 
 T 
    e T   \  Aktuelle Rechtsprechung des Bundesarbeitsgerichts (BAG) mit Besuch beim Bundesarbeitsgericht T 
  ~
 T    ؅@ T   ~
 T    y@ T   ~
 T   `L@C T   :  Hotel Krmerbrcke Erfurt
Gotthardtstrae 27
99084 Erfurt
 T    
 T   b    T    T     Uli Pietsch* T   !  Jurist, ehemaliger Arbeitsrichter 
 T      U     Bro Oberbayern U     1 Grundlagen U     1 Tages-Seminarq U   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen U     010-081-2019/TSD  U   @d@ @d@ 
 U     9:30 U 	    16:30
 U 
    9:00 U     16:00= U   4  Aktuelle Gesetze und Rechtsprechung zum Arbeitsrecht U 
  ~
 U    p@ 
 U       U     J@ `@ C U   :  AMEDIA Hotel Weiden
Brenner-Schffer-Str. 27
92637 Weiden
 U    
 U   c    U    U     Uli Pietsch* U   !  Jurist, ehemaliger Arbeitsrichter 
 U      V     Bro Oberbayern V     10 Arbeitsrecht V     1 Tages-Seminarq V   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen V     010-081-2019/TSD  V   @d@ @d@ 
 V     9:30 V 	    16:30
 V 
    9:00 V     16:00= V   4  Aktuelle Gesetze und Rechtsprechung zum Arbeitsrecht V 
  ~
 V    p@ 
 V       V     J@ `@ C V   :  AMEDIA Hotel Weiden
Brenner-Schffer-Str. 27
92637 Weiden
 V    
 V   c    V    V     Uli Pietsch* V   !  Jurist, ehemaliger Arbeitsrichter 
 V      W     Bro Oberbayern W     1 Grundlagen W     1 Tages-Seminar W     Betriebsrte /-innen W     010-082-2019/TSD  W   @@@ @@@ 
 W     9:00 W 	    16:00 
 W 
    7 W   .  Mitbestimmung des Betriebsrats bei berstunden W 
  ~
 W    p@ 
 W       W    H@ `>@ C W   :  Gewerkschaftshaus Nrnberg
Kornmarkt 5 - 7
90402 Nrnberg
 W     Raum 2c (7.Stock) 
 W   d    W    W     Tanja Himmelsdorfer W     RechtsanwltinF W   =  1 Paket 19.02., Einl. Ref. 04.02., Catering fr 12 P. 18.02., W    X     Bro Oberbayern X     1 Grundlagen X     2 Tages-Seminar X     Betriebsrte /-innen X     010-083-2019/2TE  X   J@ J@  X     10:00 X 	    16:00
 X 
    9:00 X     16:00[ X   R  Mitbestimmung des Betriebsrats bei Einstellung, Versetzung, Ein- und Umgruppierung X 
  ~
 X    X@ X   ~
 X    `m@ X   ~
 X   @G@R X   I  Hotel am Schlosspark
Hotel-Gasthof Neuwirt
Schlostrae 7
85737 Ismaning
 X   X     Im Seminar werden die wichtigsten Aspekte und Handlungsmglichkeiten des Betriebsrats bei personellen Einzelmanahmen nach  99 BetrVG erlutert: Definitionen, Fristen, Zustimmungsverweigerungsgrnde, gerichtliches Verfahren und neue Rechtsprechung. X    X     Tanja Himmelsdorfer X     Rechtsanwltin 
 X      Y     Bro Oberbayern Y     1 Grundlagen Y     1 Tages-Seminar Y     Betriebsrte /-innen Y     010-084-2019/TSD  Y    ^@  ^@ 
 Y     9:00 Y 	    16:00 
 Y 
    7 Y   .  Mitbestimmung des Betriebsrats bei berstunden Y 
  ~
 Y    p@ 
 Y       Y     >@  \@ F Y   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 Y     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 Y   d    Y    Y     Tanja Himmelsdorfer Y     Rechtsanwltin 
 Y      Z     Bro Oberbayern Z     1 Grundlagen Z     2 Tages-Seminar Z     Betriebsrte /-innen Z     010-085-2019/2TE  Z   `@ `@  Z     10:00 Z 	    16:00
 Z 
    9:00 Z     16:00[ Z   R  Mitbestimmung des Betriebsrats bei Einstellung, Versetzung, Ein- und Umgruppierung Z 
  ~
 Z    X@ Z   ~
 Z    i@ Z   ~
 Z    ]@i Z   `  Haus der bayerischen Landwirtschaft Herrsching 
Rieder Strae  70
82211  Herrsching am Ammersee
 Z   Z     Im Seminar werden die wichtigsten Aspekte und Handlungsmglichkeiten des Betriebsrats bei personellen Einzelmanahmen nach  99 BetrVG erlutert: Definitionen, Fristen, Zustimmungsverweigerungsgrnde, gerichtliches Verfahren und neue Rechtsprechung. Z    Z     Tanja Himmelsdorfer Z     Rechtsanwltin 
 Z      [     Bro Oberbayern [     1 Grundlagen [     2 Tages-Seminarq [   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen [     010-087-2019/2TE  [    H@  H@  [     10:00 [ 	    16:00
 [ 
    8:30 [     18:00Y [   P  Qualifiziert lter werden im Betrieb - den demografischen Wandel aktiv gestalten [ 
  ~
 [    X@ [   ~
 [    `m@ [   ~
 [   D@R [   I  Hotel am Schlosspark
Hotel-Gasthof Neuwirt
Schlostrae 7
85737 Ismaning
 [    
 [   e    
 [   f    [     Sabine HeegnerG [   >Diplomsozialwissenschaftlerin, Fachkraft fr Arbeitssicherheit [   ) [      Text aktualisiert Sept. 2016, mk \     Bro Oberbayern+ \   "  9-1 Arbeits- und Gesundheitsschutz \     3 Tages-Seminarq \   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen \     010-088-2019/3TD  \   `L@ L@  \     10:00 \ 	    15:00
 \ 
    8:30 \     18:00c \   Z  Psychische Belastungen am Arbeitsplatz: Bestandsaufnahme, Analyse, Handlungsmglichkeiten  \ 
  ~
 \    ؅@ \   ~
 \     w@ \   ~
 \   H@<\   3  Hotel Alpenblick
Heimgartenstrae 8
82441 Ohlstadt
 \    
 \   g    
 \   h    \     Sabine HeegnerG \   >Diplomsozialwissenschaftlerin, Fachkraft fr Arbeitssicherheit \    \     Text ok. Sept. 2016 ]     Bro Oberbayern ]     9 Arbeit & Gesundheit ]     3 Tages-Seminarq ]   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen ]     010-090-2019/3TD  ]   @b@ b@  ]     10:00 ] 	    15:00
 ] 
    8:30 ]     18:00c ]   Z  Psychische Belastungen am Arbeitsplatz: Bestandsaufnahme, Analyse, Handlungsmglichkeiten  ] 
  ~
 ]    ؅@ ]   ~
 ]    r@ ]   ~
 ]   ^@A ]   8  Landgasthof Vogelsang
Bahnhofstrae 24
86706 Weichering
 ]    
 ]   g    
 ]   h    ]     Sabine HeegnerG ]   >Diplomsozialwissenschaftlerin, Fachkraft fr Arbeitssicherheit ]    ]     Text ok. Sept. 2016 ^     Bro Oberbayern ^     1 Grundlagen ^     1 Tages-Seminar ^     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Arbeitssicherheitsfachkrfte, Mitarbeitervertretungen ^     010-091-2019/TSD  ^   Z@ Z@ 
 ^     9:00 ^ 	    16:00 
 ^ 
    Z ^   Q  Arbeitsstttenverordnung und Branchenregel Bro -  Impulse fr die Brogestaltung ^ 
  ~
 ^    p@ 
 ^       ^     >@ X@ F ^   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 ^     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 ^   i    
 ^   j    ^     Sabine HeegnerG ^   >Diplomsozialwissenschaftlerin, Fachkraft fr Arbeitssicherheit 
 ^      _     Bro Oberbayern _     9 Arbeit & Gesundheit _   
  Wochenseminarq _   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen _     010-095-2019/WSC  _   Y@  Z@  _     12:00 _ 	    14:00
 _ 
    8:30 _     18:00: _   1  Arbeits- und Gesundheitsschutz II - Aufbauseminar _ 
  ~
 _    @ _   ~
 _    @ _   ~
 _    V@3 _   *  Hotel Eichenhof
Angerpoint 1
83329 Waging
 _    
 _   k    _    _     Franz Geierstanger _     Sicherheitsberater 
 _      D _  ;'%?K,?vyy|YLcr `    Y       a    Y       b    Y       c    Y       d    Y       e    Y       f    Y       g    Y       h    Y       i    Y       j    Y       k    Y       l    Y       m    Y       n    Y       o    Y       p    Y       q    Y       r    Y       s    Y       t    Y       u    Y       v    Y       w    Y       x    Y       y    Y       z    Y       {    Y       |    Y       }    Y       ~    Y           Y       `     Bro Oberbayern `     1 Grundlagen `     1 Tages-Seminar9 `   0  Personalrte /-innen, Personalratsvorsitzende /r `     010-097-2019/TSD  `   C@ C@ 
 `     9:30 ` 	    16:30 
 ` 
    Q `   H  Mit effektiver Protokollfhrung zum rechtssicheren Personalratsbeschluss ` 
  ~
 `    p@ 
 `       `     >@  B@ F `   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 `     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 `   l    `    `     Wolfram Dbereiner$ `     Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
 `      a     Bro Oberbayern a     1 Grundlagen a     1 Tages-Seminar# a     Personalratsvorsitzende /r a     010-098-2019/TSD  a   Q@ Q@ 
 a     9:30 a 	    16:30
 a 
    9:30 a     16:30>a   5  Aufgaben und Pflichten eines PersonalratsvorsitzendenH a 
  ?  Spezial-Seminar fr Personalratsvorsitzende und Stellvertreter ~
 a    p@ 
 a       a     >@  P@ F a   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 a     DGB-Haus, Raum T.0.03a     In diesem Seminar werden die notwendigen Kenntnisse vermittelt, um das Amt des Personalratsvorsitzenden kompetent und sicher ausfhren zu knnen. Gegenstand sind Rechtsvorschriften und aktuelle Gerichtsurteile, die Hilfestellung fr die Praxis geben. 
 
 a   m    a     Wolfram Dbereiner$ a     Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
 a      b     Bro Oberbayern b     1 Grundlagen b     1 Tages-Seminar b     Personalrte /-innen b     010-099-2019/TSD  b   `\@ `\@ 
 b     9:30 b 	    16:30
 b 
    9:30 b     16:30K b   B  News aus Mnchen und Ansbach - aktuelle Rechtsprechung zum BayPVG  b 
  ~
 b    p@ 
 b       b    H@ Z@ C b   :  Gewerkschaftshaus Nrnberg
Kornmarkt 5 - 7
90402 Nrnberg
 b     Raum 2c (7.Stock) 
 b   n    
 b   o    b     Wolfram Dbereiner$ b     Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
 b      c     Bro Oberbayern c     1 Grundlagen c     1 Tages-Seminar c     Personalrte /-innen c     010-100-2019/TSD  c   _@ _@ 
 c     9:30 c 	    16:30 
 c 
    V c   M  Dienstvereinbarungen nach dem Bayerischen Personalvertretungsgesetz (Bay PVG) c 
  ~
 c    p@ 
 c       c     >@  ^@ F c   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 c     DGB-Haus, Raum T.0.03 c     In diesem Seminar werden Kenntnisse vermittelt, die Personalratsmitglieder in die Lage  versetzen, das bestehende rechtliche Instrumentarium einer Dienstvereinbarung richtig zu nutzen und in der Praxis umzusetzen.

 c     Die Inhalte: 
- die gesetzlichen Grundlagen 
- formale und inhaltliche Anforderungen
- die Dienstvereinbarung als der Spruch der Einigungsstelle 
- Umsetzung und Anwendung von Dienstvereinbarungen in der Praxis


 c     Wolfram Dbereiner$ c     Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
 c      d     EbFG (Mnchen) d   " d     Informationsveranstaltung d    d   	  F502-19/1  d   C@ C@  d     18:00 d 	    19:30 
 d 
    F d   =  Patientenverfgung, Betreuungsverfgung und Vorsorgevollmacht d 
  ~
 d     @  d      ~
 d    @@F d   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 d     DGB-Haus, Raum T.0.06 
 d   p    d    d     Gnther Schmau( d     Rechtsanwalt, Dipl.sc.pol.Univ. 
 d      e     Bro LandesstelleU e   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen e     1 Tages-Seminar  e     Mitarbeitervertretungen e     834-101-2019/TSF  e   A@ A@  e     10:00 e 	    16:00 
 e 
    D e   ;  Da gehe ich gerne hin - attraktive Mitarbeiterversammlungen] e 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 e    @e@  e      ~
 e   ?@D e   ;  Gewerkschaftshaus Nrnberg
Kornmarkt  5 - 7
90402 Nrnberg
 e     Raum 2b (7.Stock) 
 e   q    
 e   r    e     Robert Jung e     Bildungsmitarbeiter 
 e      f     Bro LandesstelleU f   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen f     1 Tages-Seminar  f     Mitarbeitervertretungen f     834-102-2019/TSF  f    B@  B@  f     10:00 f 	    16:00 
 f 
    N f   E  Beteiligung der Mitarbeitervertretung bei personellen Angelegenheiten] f 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 f    @e@  f      ~
 f    @@D f   ;  Gewerkschaftshaus Nrnberg
Kornmarkt  5 - 7
90402 Nrnberg
 f     Raum 2b (7.Stock) f     Das praxisorientierte Seminar "personelle Angelegenheiten" liefert Ihnen das ntige Grundwissen, um bei personellen Angelegenheiten bestmglich im Sinne der Belegschaft handeln zu knnen. 
 
 f   s    f     Robert Jung f     Bildungsmitarbeiter f     Material holt Ref, Einl. Ref. 11.02., MVG Broschre + MVG Plakate,
! Im DGB-Haus bestellen:
3 Pinnwnde
1 Flipchart
1 Beamer
1 Moderationskoffer f    g     Bro LandesstelleU g   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen g     1 Tages-Seminar  g     Mitarbeitervertretungen g     834-103-2019/TSF  g    B@  B@  g     10:00 g 	    16:00 
 g 
    % g     Das Kirchengerichtsverfahren] g 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 g    @e@  g      ~
 g   @@@D g   ;  Gewerkschaftshaus Nrnberg
Kornmarkt  5 - 7
90402 Nrnberg
 g     Raum 2b (7.Stock) 
 g   t    
 g   u    g     Robert Jung g     Bildungsmitarbeiter 
 g      h     Bro LandesstelleU h   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen h     1 Tages-Seminar  h     Mitarbeitervertretungen h     834-104-2019/TSF  h   Z@ Z@  h     10:00 h 	    16:00 
 h 
    % h     Das Kirchengerichtsverfahren] h 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 h    @e@  h      ~
 h   X@F h   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 h     DGB-Haus, Raum C.0.04 
 h   t    
 h   u    h     Robert Jung h     Bildungsmitarbeiter 
 h      i     Bro LandesstelleU i   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen i     1 Tages-Seminar  i     Mitarbeitervertretungen i     834-105-2019/4TF  i   @[@ @[@  i     10:00 i 	    16:00 
 i 
    D i   ;  Da gehe ich gerne hin - attraktive Mitarbeiterversammlungen] i 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 i    @e@  i      ~
 i    Y@F i   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 i     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 i   q    
 i   r    i     Robert Jung i     Bildungsmitarbeiter 
 i      j     Bro LandesstelleU j   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen j     1 Tages-Seminar  j     Mitarbeitervertretungen j     834-106-2019/TSF  j   `[@ `[@  j     10:00 j 	    16:00 
 j 
    <j   3  Die ffentlichkeitsarbeit der Mitarbeitervertretung] j 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 j    @e@  j      ~
 j   Y@F j   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 j     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 j   v    
 j   w    j     Robert Jung j     Bildungsmitarbeiter 
 j      k     Bro LandesstelleU k   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen k     1 Tages-Seminar  k     Mitarbeitervertretungen k     834-107-2019/TSF  k   [@ [@  k     10:00 k 	    16:00 
 k 
    N k   E  Beteiligung der Mitarbeitervertretung bei personellen Angelegenheiten] k 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 k    @e@  k      ~
 k   Y@F k   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 k     DGB-Haus, Raum C.0.04 k     Das praxisorientierte Seminar "personelle Angelegenheiten" liefert Ihnen das ntige Grundwissen, um bei personellen Angelegenheiten bestmglich im Sinne der Belegschaft handeln zu knnen. 
 
 k   s    k     Robert Jung k     Bildungsmitarbeiter 
 k      l     Bro Oberbayern l     1 Grundlagen l     2 Tages-Seminarq l   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen l     010-109-2019/2TE  l   @@@ `@@  l     10:00 l 	    15:00
 l 
    9:00 l     16:00) l      Familienfreundliche Arbeitswelt  l 
  ~
 l    X@ l   ~
 l    `m@ l   ~
 l   <@R l   I  Hotel am Schlosspark
Hotel-Gasthof Neuwirt
Schlostrae 7
85737 Ismaning
 l    
 l   x    
 l   y    l   
  Anna Bauer&l     Fachanwltin fr Arbeitsrecht<l   3  1 Paket 19.02., Gsteliste 19.02. Einl. Ref. 06.02. l    m     Bro Oberbayern m     1 Grundlagen m     1 Tages-SeminarA m   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen m     010-110-2019/TSD  m   E@ E@ 
 m     9:00 m 	    16:00
 m 
    9:00 m     16:001 m   (  Aktuelle Rechtsprechung zum Arbeitsrecht m 
  ~
 m    p@ 
 m       m     >@ C@ F m   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 m     DGB-Haus, Raum T.0.03 m     Auch wenn die gesetzlichen Grundlagen bleiben, die Inhalte werden vor allem durch die Rechtsprechung der Gerichte weiterentwickelt. Im Seminar werden diese Grundlagen vertieft und tagesaktuell anhand der neuesten Rechtsprechung behandelt.
 m    m   
  Anna Bauer&m     Fachanwltin fr ArbeitsrechtC m   :  Nur fr Betriebsrte, Freistellung nochmal mit Anna klren m    n     Bro Oberbayern n     10 Arbeitsrecht n     1 Tages-SeminarA n   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen n     010-110-2019/TSD  n   E@ E@ 
 n     9:00 n 	    16:00
 n 
    9:00 n     16:001 n   (  Aktuelle Rechtsprechung zum Arbeitsrecht n 
  ~
 n    p@ 
 n       n     >@ C@ F n   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 n     DGB-Haus, Raum T.0.03 n     Auch wenn die gesetzlichen Grundlagen bleiben, die Inhalte werden vor allem durch die Rechtsprechung der Gerichte weiterentwickelt. Im Seminar werden diese Grundlagen vertieft und tagesaktuell anhand der neuesten Rechtsprechung behandelt.
 n    n   
  Anna Bauer&n     Fachanwltin fr ArbeitsrechtC n   :  Nur fr Betriebsrte, Freistellung nochmal mit Anna klren n    o     Bro LandesstelleU o   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen o     3 Tages-Seminar o     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen o     834-111-2019/3TF  o   Q@ Q@  o     10:15 o 	    15:30 
 o 
    O o   F  Betriebliches Eingliederungsmanagement im Sozial- und Gesundheitswesen] o 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 o    @ o   ~
 o     q@ o   ~
 o    N@N o   E  Tagungs- und Seminarhotel Schnblick
Am Hhenberg  12
92318 Neumarkt
 o    
 o   z    
 o   {    o     Bernhard M. Samberger4 o   +  Diplomsozialpdagoge, EFQM-Trainer, Auditor 
 o      p     Bro Oberbayern p    p     1 Tages-Seminar p     Betriebsrte /-innen p     010-116-2019/TSD  p    B@  B@ 
 p     9:00 p 	    16:00 
 p 
    [ p   R  Handlungsmglichkeiten des Betriebsrates bei Versetzungen und nderungskndigungen p 
  ~
 p    p@ 
 p       p     D@  @@ r p   i  Gewerkschaftshaus Regensburg
Veranstaltungszentrum Paradiesgarten
Richard-Wagner-Str. 2
93055 Regensburg
 p    
 p   |    
 p   }    p     Katrin Augsten4 p   +  Fachanwltin fr Arbeitsrecht & Mediatorin  
 p      q     Bro Oberbayern q     1 Grundlagen q     2 Tages-Seminarq q   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen q     010-117-2019/2TE  q    C@  C@  q     10:00 q 	    16:00 
 q 
    : q   1  Zu krank fr die Arbeit - zu gesund fr die Rente q 
  ~
 q    X@ q   ~
 q     j@ q   ~
 q   ?@= q   4  Landhotel Geyer
Alte Hauptstrae 10
85110 Pfahldorf
 q    
 q   ~    
 q      &q     Katrin Augsten, Ralf WeinmannR q   I   Fachanwltin fr Arbeitsrecht & Mediatorin , Fachanwalt fr Arbeitsrechtc q   Z  Einl. Ref. 20.02., Flyer bei Seminarunterlagen  zum Thema BEM und Psy. Belastung beilegen!
 q     
 r     Bro Oberbayern r     1 Grundlagen r     2 Tages-Seminarq r   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen r     010-118-2019/2TE  r   `\@ \@  r     10:00 r 	    16:00 
 r 
    : r   1  Zu krank fr die Arbeit - zu gesund fr die Rente r 
  ~
 r    X@ r   ~
 r    h@ r   ~
 r   X@b r   Y  Sparkassenakademie
Sparkassenverband Bayern
Brgermeister-Zeiler-Strae 1
84036 Landshut
 r    
 r   ~    
 r      &r     Katrin Augsten, Ralf WeinmannR r   I   Fachanwltin fr Arbeitsrecht & Mediatorin , Fachanwalt fr ArbeitsrechtP r   G  Flyer bei Seminarunterlagen  zum Thema BEM und Psy. Belastung beilegen!
 r     
 s     Bro Oberbayern s     1 Grundlagen s     2 Tages-SeminarA s   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen s     010-119-2019/2TE  s    J@  J@  s     10:00 s 	    16:00
 s 
    9:00 s     17:008 s   /  AT- Angestellte - Ein Thema fr den Betriebsrat3 s 
  *  Auertariflich ist nicht auerbetrieblich!~
 s    X@ s   ~
 s     g@ s   ~
 s   F@G s   >Hotel-Gasthof Wolfringmhle
Wolfringmhle 3
92269 Fensterbach
 s    
 s       
 s       s     Katrin Augsten4 s   +  Fachanwltin fr Arbeitsrecht & Mediatorin  
 s      t     Bro Oberbayern t     1 Grundlagen t     2 Tages-SeminarA t   8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen t     010-120-2019/2TE  t   b@ b@  t     10:00 t 	    16:00
 t 
    9:00 t     17:008 t   /  AT- Angestellte - Ein Thema fr den Betriebsrat3 t 
  *  Auertariflich ist nicht auerbetrieblich!~
 t    X@ t   ~
 t    h@ t   ~
 t    _@: t   1  Hotel - Gasthof Krone
Marktplatz 1
91171 Greding
 t    
 t       
 t       t     Katrin Augsten4 t   +  Fachanwltin fr Arbeitsrecht & Mediatorin  
 t      u     Bro Oberbayern u     1 Grundlagen u     3 Tages-Seminarq u   h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen u     010-121-2019/3TD  u   @c@ c@  u     10:00 u 	    15:00 
 u 
    6 u   -  Berufsttigkeit und Betreuung von Angehrigen u 
  ~
 u    ؅@ u   ~
 u    q@ u   ~
 u   _@B u   9  Hotel Kaiseralm GmbH
Frbershammer 31
95493 Bischofsgrn
 u    
 u       
 u       u     Katrin Augsten4 u   +  Fachanwltin fr Arbeitsrecht & Mediatorin  u    u      
 v     Bro Oberbayern v     1 Grundlagen v     1 Tages-Seminar v     Betriebsrte /-innen v     010-122-2019/TSD  v   `H@ `H@ 
 v     9:00 v 	    16:00 
 v 
    ' v     Risiko der Arbeitnehmerhaftung8 v 
  /  Interessenvertretung und Handlungsmglichkeiten~
 v    p@ 
 v       v     D@ F@ s v   j  Gewerkschaftshaus Regensburg
Veranstaltungszentrum Paradiesgarten
Richard-Wagner-Str.  2
93055 Regensburg
 v    
 v       
 v       v     Katrin Augsten4 v   +  Fachanwltin fr Arbeitsrecht & Mediatorin  
 v      w     Bro Oberbayern w     1 Grundlagen w     1 Tages-Seminar w     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebsratsvorsitzende, Mitarbeitervertretungen, Personalratsvorsitzende /r w     010-123-2019/TSD  w   @@@ @@@ 
 w     9:00 w 	    16:00
 w 
    9:00 w     16:00b w   Y  Fhren und Leiten von Betriebsrats- und Personalratsgremien sowie Mitarbeitervertretungen w 
    Modul 1~
 w    p@ 
 w       w     >@ `>@ F w   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 w     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 w       
 w       w     Stefan Leinfelder2 w   )  Trainer fr Konfliktmanagement im BetriebB w   9  Einl. Ref. 06.02., Catering + Italiener fr 11 P. 18.02., w     Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich, aber durchaus erwnscht.
Seminartext auf fr PR + MAV abgendert, April 2018 mk x     Bro OberbayernD x   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken x     1 Tages-Seminar x     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebsratsvorsitzende, Mitarbeitervertretungen, Personalratsvorsitzende /r x     010-123-2019/TSD  x   @@@ @@@ 
 x     9:00 x 	    16:00
 x 
    9:00 x     16:00b x   Y  Fhren und Leiten von Betriebsrats- und Personalratsgremien sowie Mitarbeitervertretungen x 
    Modul 1~
 x    p@ 
 x       x     >@ `>@ F x   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 x     DGB-Haus, Raum T.0.03 
 x       
 x       x     Stefan Leinfelder2 x   )  Trainer fr Konfliktmanagement im BetriebB x   9  Einl. Ref. 06.02., Catering + Italiener fr 11 P. 18.02., x     Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich, aber durchaus erwnscht.
Seminartext auf fr PR + MAV abgendert, April 2018 mk y     Bro OberbayernD y   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken y     1 Tages-Seminar y     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebsratsvorsitzende, Mitarbeitervertretungen, Personalratsvorsitzende /r y     010-124-2019/TSD  y   C@ C@ 
 y     9:00 y 	    16:00
 y 
    9:00 y     16:00b y   Y  Fhren und Leiten von Betriebsrats- und Personalratsgremien sowie Mitarbeitervertretungen y 
    Modul 2~
 y    p@ 
 y       y     >@ A@ F y   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 y     DGB-Haus, Raum T.U.09 
 y       
 y       y     Stefan Leinfelder2 y   )  Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb
 y     
 y     Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich, aber durchaus erwnscht.
Seminartext auf fr PR + MAV abgendert, April 2018 mk z     Bro Oberbayern z     1 Grundlagen z     1 Tages-Seminar z     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebsratsvorsitzende, Mitarbeitervertretungen, Personalratsvorsitzende /r z     010-124-2019/TSD  z   C@ C@ 
 z     9:00 z 	    16:00
 z 
    9:00 z     16:00b z   Y  Fhren und Leiten von Betriebsrats- und Personalratsgremien sowie Mitarbeitervertretungen z 
    Modul 2~
 z    p@ 
 z       z     >@ A@ F z   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
 z     DGB-Haus, Raum T.U.09 
 z       
 z       z     Stefan Leinfelder2 z   )  Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb
 z     
 z     Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich, aber durchaus erwnscht.
Seminartext auf fr PR + MAV abgendert, April 2018 mk {     Bro Oberbayern {     1 Grundlagen {     1 Tages-Seminar {     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebsratsvorsitzende, Mitarbeitervertretungen, Personalratsvorsitzende /r {     010-125-2019/TSD  {   R@ R@ 
 {     9:00 { 	    16:00
 { 
    9:00 {     16:00b {   Y  Fhren und Leiten von Betriebsrats- und Personalratsgremien sowie Mitarbeitervertretungen { 
    Modul 3~
 {    p@ 
 {       {     >@  Q@ F {   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
. {   %  DGB-Haus C, 3. St., BW Konferenzraum  
 {       
 {       {     Stefan Leinfelder2 {   )  Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb
 {     
 {     Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich, aber durchaus erwnscht.
Seminartext auf fr PR + MAV abgendert, April 2018 mk |     Bro OberbayernD |   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken |     1 Tages-Seminar |     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebsratsvorsitzende, Mitarbeitervertretungen, Personalratsvorsitzende /r |     010-125-2019/TSD  |   R@ R@ 
 |     9:00 | 	    16:00
 | 
    9:00 |     16:00b |   Y  Fhren und Leiten von Betriebsrats- und Personalratsgremien sowie Mitarbeitervertretungen | 
    Modul 3~
 |    p@ 
 |       |     >@  Q@ F |   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
. |   %  DGB-Haus C, 3. St., BW Konferenzraum  
 |       
 |       |     Stefan Leinfelder2 |   )  Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb
 |     
 |     Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich, aber durchaus erwnscht.
Seminartext auf fr PR + MAV abgendert, April 2018 mk }     Bro OberbayernD }   ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken }     1 Tages-Seminar }     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebsratsvorsitzende, Mitarbeitervertretungen, Personalratsvorsitzende /r }     010-126-2019/TSD  }   `]@ `]@ 
 }     9:00 } 	    16:00
 } 
    9:00 }     16:00b }   Y  Fhren und Leiten von Betriebsrats- und Personalratsgremien sowie Mitarbeitervertretungen } 
    Modul 4~
 }    p@ 
 }       }     >@ `\@ F }   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
. }   %  DGB-Haus C, 3. St., BW Konferenzraum  
 }       
 }       }     Stefan Leinfelder2 }   )  Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb
 }     
 }     Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich, aber durchaus erwnscht.
Seminartext auf fr PR + MAV abgendert, April 2018 mk ~     Bro Oberbayern ~     1 Grundlagen ~     1 Tages-Seminar ~     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebsratsvorsitzende, Mitarbeitervertretungen, Personalratsvorsitzende /r ~     010-126-2019/TSD  ~   `]@ `]@ 
 ~     9:00 ~ 	    16:00
 ~ 
    9:00 ~     16:00b ~   Y  Fhren und Leiten von Betriebsrats- und Personalratsgremien sowie Mitarbeitervertretungen ~ 
    Modul 4~
 ~    p@ 
 ~       ~     >@ `\@ F ~   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
. ~   %  DGB-Haus C, 3. St., BW Konferenzraum  
 ~       
 ~       ~     Stefan Leinfelder2 ~   )  Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb
 ~     
 ~     Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich, aber durchaus erwnscht.
Seminartext auf fr PR + MAV abgendert, April 2018 mk      Bro OberbayernD    ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken      1 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebsratsvorsitzende, Mitarbeitervertretungen, Personalratsvorsitzende /r      010-127-2019/TSD     @c@ @c@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:00b    Y  Fhren und Leiten von Betriebsrats- und Personalratsgremien sowie Mitarbeitervertretungen  
    Modul 5~
     p@ 
             >@ `a@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
.    %  DGB-Haus C, 3. St., BW Konferenzraum  
        
             Stefan Leinfelder2    )  Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb
      
      Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich, aber durchaus erwnscht.
Seminartext auf fr PR + MAV abgendert, April 2018 mk D h  $Lc_
m     Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebsratsvorsitzende, Mitarbeitervertretungen, Personalratsvorsitzende /r      010-127-2019/TSD     @c@ @c@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:00b    Y  Fhren und Leiten von Betriebsrats- und Personalratsgremien sowie Mitarbeitervertretungen  
    Modul 5~
     p@ 
             >@ `a@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
.    %  DGB-Haus C, 3. St., BW Konferenzraum  
        
             Stefan Leinfelder2    )  Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb
      
      Eine Teilnahme an allen 5 Modulen ist nicht zwingend erforderlich, aber durchaus erwnscht.
Seminartext auf fr PR + MAV abgendert, April 2018 mk      Bro Oberbayern      1 Grundlagen    q    h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-128-2019/TSD      H@  H@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:30-    $  Arbeitszeugnisse lesen und verstehen  
  ~
     p@ 
            H@ @F@ C    :  Gewerkschaftshaus Nrnberg
Kornmarkt 5 - 7
90402 Nrnberg
     
        
             Stefan Leinfelder2    )  Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen      010-131-2019/TSD      O@  O@ 
      9:00  	    16:00 
  
    @    7  Verfall von Ansprchen von Arbeitnehmer und Betriebsrat  
  ~
     p@ 
            K@ @M@ b    Y  Sparkassenakademie
Sparkassenverband Bayern
Brgermeister-Zeiler-Strae 1
84036 Landshut
          Das Seminar informiert ber verschiedene individualrechtliche und kollektive Fristen, die fr die Betriebsratsarbeit wichtig sind.
 
             Dr. Mathias Wieland$      Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen    
  Wochenseminar      Betriebsrte /-innen      010-132-2019/WSC      d@ d@       10:30  	    14:00
  
    8:30      18:00G    >Betriebsrte II b - Mitwirkung bei personellen Angelegenheiten  
    Grundlagenseminar ~
     @    ~
     8@    ~
    `@<  3  Hotel Lifestyle Landshut
Flurstr. 2
84032 Landshut
          Ziel dieses Seminars ist es, den Themenkomplex der personellen Manahmen (Personalplanung  92 ff. BetrVG, Auswahlrichtlinien  95 BetrVG, Einstellung, Versetzung, Ein- und Umgruppierung 99 ff BetrVG) zu vertiefen. 
 
             Adrian Philipp      Rechtsanwalt    M    D  Der vorherige Besuch des Seminars Betriebsrte I ist wnschenswert.
      Bro LandesstelleU    L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen      2 Tages-Seminar,    #  Betriebliche Interessenvertretungen      834-133-2019/2TF     J@ J@       10:15  	    15:30
  
    8:30      18:00N    E  Arbeitnehmerhaftung im Rettungsdienst - Was ist, wenn etwas passiert?]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     }@    ~
      e@    ~
    @G@K    B  Waldgasthof Gelnder GmbH
Gelnder 1
85132 Gelnder bei Eichsttt
     
        
             Bernd Spengler      Rechtsanwalt 
            Bro LandesstelleU    L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen      2 Tages-Seminar,    #  Betriebliche Interessenvertretungen      834-135-2019/2TF     a@ a@       10:15  	    15:30
  
    8:30      18:00\    S  Arbeitnehmerhaftung im Krankenhaus und in der Pflege- Was ist, wenn etwas passiert?]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     }@    ~
     m@    ~
     ^@8    /  Strandhotel Seehof
Seestrae  33
91738 Langlau
          Pflichtfortbildungen fr Krankenhaus -und Pflegepersonal drehen sich in der Regel um medizinische Themen. Oftmals sind die Beschftigten jedoch ber ihr rechtliches Drfen und Mssen nur wenig informiert. 

 
             Bernd Spengler      Rechtsanwalt"      Text fr Pflege abwandeln          Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-138-2019/TSD     I@ I@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:00      Aufhebungsvertrge  
  ~
     p@ 
             >@  H@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
        
             Christian Rsch$      Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-139-2019/TSD     R@ R@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:30/    &Das Allgemeine Gleichbehandlungsgesetz  
  ~
     p@ 
             >@ P@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
        
             Christian Rsch$      Fachanwalt fr Arbeitsrecht    '      Erneuerung Flyertext Nov. 2015      Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-140-2019/TSD     Z@ Z@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:30E    <Leistungsstrungen im Arbeitsverhltnis (Annahmeverzug etc.)  
  ~
     p@ 
             >@ X@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
                 Christian Rsch$      Fachanwalt fr Arbeitsrecht    '      Erneuerung Flyertext Nov. 2015      Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-141-2019/TSD     @\@ @\@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:00"      Ein Tag am Arbeitsgericht  
  ~
     p@ 
             >@ `Z@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
                 Christian Rsch$      Fachanwalt fr Arbeitsrecht    "      Erneuerung Text Nov. 2015      Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-SeminarA    8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen      010-142-2019/TSD     @^@ @^@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:303    *  Konfliktregelung durch die Einigungsstelle  
  ~
     p@ 
             >@ `\@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
        
             Christian Rsch$      Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-Seminarp    g  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebs- und Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen      010-143-2019/TSD     _@ _@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:00       Teilzeit und Befristung  
  ~
     p@ 
             >@  ^@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
        
             Christian Rsch$      Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-Seminarq    h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-144-2019/TSD     a@ a@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:00G    >Gefahrenbereich nderungskndigung - Abgrenzung zur Versetzung  
  ~
     p@ 
             >@ _@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03     Dieses Seminar verdeutlicht, wie weit das Weisungsrecht des Arbeitgebers fr die Versetzung geht und wann der Arbeitgeber eine schriftliche nderungskndigung aussprechen muss. Die Rechtsmittel des Arbeitnehmers und des Betriebsrats werden aufgezeigt.          Christian Rsch$      Fachanwalt fr Arbeitsrecht    '      Erneuerung Flyertext Nov, 2015      Bro Oberbayern      1 Grundlagen      2 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen      010-145-2019/2TE     C@ C@       10:00  	    16:00
  
    8:30      16:00;    2  Mitbestimmung des Betriebsrats bei der Arbeitszeit  
  ~
     X@    ~
     pq@    ~
    @@@D    ;  Holiday Inn Mnchen Sd
Kistlerhofstrae 142
81379 Mnchen
     
        
             Regina Bell&    Fachanwltin fr Arbeitsrecht?    6  max. 12 Teilnehmer*innen! Einl. Ref. 20.02., Becktexte          Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen      010-146-2019/TSD     K@ K@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:00A    8  Rufbereitschaft und Bereitschaftsdienst fr Betriebsrte  
  ~
     p@ 
             >@ `I@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
                 Regina Bell&    Fachanwltin fr Arbeitsrecht 
                 Bro Oberbayern      1 Grundlagen      2 Tages-SeminarA    8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen      010-147-2019/2TE     J@ J@       10:00  	    16:00
  
    9:00      17:00E    <Ordnungsgeme Beschlussfassung und richtiges Protokollieren  
  ~
     X@    ~
     i@    ~
     G@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
.    %  DGB-Haus C, 3. St., BW Konferenzraum  
           '      Regina Bell, Stefan LeinfelderQ    H  Fachanwltin fr Arbeitsrecht, Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb      nur fr Betriebsrte!          Bro Oberbayern      1 Grundlagen      3 Tages-Seminarq    h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-149-2019/3TD      d@ @d@       10:00  	    16:00
  
    9:00      16:00T    K  Rente mit 63  Altersteilzeit - wie geht das in der betrieblichen Umsetzung?I  
  @  Flexible Altersrente ab 2017 - neueste gesetzliche Entwicklungen~
     ؅@    ~
      q@    ~
    `@N    E  Tagungs- und Seminarhotel Schnblick
Am Hhenberg  12
92318 Neumarkt
     
                 Wolfgang Hasibether      Diplomsozialwirt 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      3 Tages-Seminar9    0  Personalrte /-innen, Personalratsvorsitzende /r      010-150-2019/3TD      I@ @I@       10:00  	    15:00 
  
    L    C  Bayerisches Personalvertretungsgesetz - Auffrischung und Vertiefung  
  ~
     ؅@    ~
     q@    ~
    `E@I    @  Landgasthof Euringer
Dorfstrae 23
92339 Beilngries-Paulushofen
     
                 Wolfgang Hasibether      Diplomsozialwirt6    -  Terminverschiebung, ursprnglich 06.05.-08.05          Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-SeminarW    N  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen      010-151-2019/TSD     `L@ `L@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:00U    L  Betriebsvereinbarungen und Dienstvereinbarungen und deren rechtliche Wirkung  
  ~
     p@ 
             J@ @J@ C    :  AMEDIA Hotel Weiden
Brenner-Schffer-Str. 27
92637 Weiden
     
        
             Wolfgang Hasibether      Diplomsozialwirt    '      Erneuerung Flyertext Nov. 20151    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  C259*-19/1     I@ I@       19:00  	    21:30 
  
    ,    #  Rechtspopulismus und Gewerkschaften*  
  !  Eine arbeitsweltliche Spurensuche~
                ~
    `F@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
                 Prof. Dr. Dieter Sauer    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A009-19/1     M@ M@       17:30  	    19:00 
  
          Warenhuser in Mnchen  
  ~
      @        ~
     J@
      
d    [  Haupteingang Karstadt am Bahnhof, Bahnhofsplatz/Ecke Schtzenstr., Ende beim Oberpollinger  
                 Dr. Annemarie Menke      Kunsthistorikerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A019-19/1     `G@ `G@       11:00  	    13:00 
  
    #      Von Schurken und Gendarmen'  
    Mnchner Kriminalgeschichte(n)~
      @        ~
    C@      

5    ,  Haupteingang Justizpalast, Prielmayerstr. 7  
                 Marion Kern    
  Stadtfhrerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A020-19/1     G@ G@       14:00  	    16:00 
  
          Die Brienner Strae - :  
  1  eine der vier bedeutenden Prachtstraen Mnchens ~
      @        ~
    `D@      

$      Feldherrnhalle, Odeonsplatz 
                 Marion Kern    
  Stadtfhrerin      Ende am Lenbachhaus          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A023-19/1      D@  D@       14:30  	    16:30 
  
    !      Kneipen und Kaffeehuser+  
  "  Treffpunkte der Mnchner Literaten~
      @        ~
    @@      


@    7  Literaturhaus am Salvatorplatz, Eingang zum Treppenhaus 
                 Rita Steininger      Lektorin und Autorin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A024-19/1     `D@ `D@       15:00  	    17:00 
  
    ,    #  Jdisches Leben in Mnchen bis 19384  
  +  Familie Feuchtwanger und Schalom Ben Chorin~
      @        ~
    @@      


      St.-Anna-Platz 2 
                 Rita Steininger      Lektorin und Autorin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A025-19/1     G@ G@       15:00  	    17:00 
  
    1    (  "Der Kurfrst wei nicht, was ich kann."  
    Mozart in Mnchen~
      @        ~
    `D@      


@    7  Literaturhaus am Salvatorplatz, Eingang zum Treppenhaus 
                 Rita Steininger      Lektorin und Autorin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A026-19/1     G@ G@       14:30  	    16:30 
  
    &    War einmal ein Revoluzzer ...>
  5  Revolution und Mnchner Rterepublik in der Literatur~
      @        ~
     D@      


0    '  Karlsplatz (Stachus) unter dem Karlstor 
                 Rita Steininger      Lektorin und Autorin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A027-19/1     `I@ `I@       14:30  	    16:30 
  
    !      Verbotene Schriftsteller5  
  ,  Ein literarischer Spaziergang nach Schwabing~
      @        ~
    E@      


$      Feldherrnhalle, Odeonsplatz 
                 Rita Steininger      Lektorin und Autorin       MVG-Ticket erforderlich          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A028-19/1     O@ O@       14:30  	    16:30 
  
    1    (  "Ein Unsinn hrt auf, ein neuer beginnt"9  
  0  Oskar Maria Grafs frhe Mnchner Jahre 1911-1919~
      @        ~
     L@      


      Zweigstr. 10 
                 Rita Steininger      Lektorin und Autorin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A029-19/1     O@ O@       15:00  	    17:00 
  
    -    $  "Frag nichts, sag nichts, geh mit!" 3  
  *  Bedeutsame Frauen berhmter Schriftsteller~
      @        ~
    @L@      


      Akademiestr. 15 
                 Rita Steininger      Lektorin und Autorin 
            EbFG (Mnchen)          Vortrag        	  D317-19/1     B@ B@       19:00  	    20:30 
  
    H    ?  Erfolgreich Grenzen setzen und gesundes Arbeiten. Wie geht das?2  
  )  Eine Einfhrung in die Burnout Prvention~
      @        ~
    5@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.01 
                 Carsten Scheele7    .  Dipl. -Soz. Pd. (FH), Coach, Berater, Trainer 
            Bro Oberbayern      9 Arbeit & Gesundheit      3 Tages-Seminarq    h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-152-2019/3TD     B@  C@       10:00  	    15:00
  
    8:30      18:00C    :  Das Instrument der Gefhrdungsbeurteilung im Arbeitsschutz  
  ~
     ؅@    ~
     pq@    ~
    @?@E    <Panorama-Hotel am See
Gtenland 22
92431 Neunburg vorm Wald
     
        
       .    %  Bernhard M. Samberger, Sabine Heegnert    k  Diplomsozialpdagoge, EFQM-Trainer, Auditor, Dipl.-Sozialwissenschaftlerin, Fachkraft fr Arbeitssicherheit           Text ok. Sept. 2016, mk D S  i^\xpJ{T9     Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y            Bro Oberbayern      9 Arbeit & Gesundheit      3 Tages-Seminarq    h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-153-2019/3TD     I@  J@       10:00  	    15:00
  
    8:30      18:00]    T  Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) - berblick und Regelungsmglichkeiten   
  ~
     ؅@    ~
     r@    ~
    @F@K    B  Waldgasthof Gelnder GmbH
Gelnder 1
85132 Gelnder bei Eichsttt
     
    z    
             Bernhard M. Samberger4    +  Diplomsozialpdagoge, EFQM-Trainer, Auditor          Text ok Sept. 2016, mk      Bro Oberbayern      9 Arbeit & Gesundheit      3 Tages-Seminarq    h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-154-2019/3TD     `Z@ Z@       10:00  	    15:00
  
    8:30      18:00]    T  Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) - berblick und Regelungsmglichkeiten   
  ~
     ؅@    ~
     `q@    ~
    V@C    :  Hotel Gasthof zum Hirschen
Hirschberg 25
92339 Beilngries
     
    z    
             Bernhard M. SambergerA    8  Diplomsozialpdagoge, Systemischer Berater und Superviso    ~  Hotel Schneider hat Renovierungsarbeiten deshalb Hotelwechsel nach Beilngries,
Preis gnstiger als im Hotel Schneider (310,--)      Text ok Sept. 2016, mk      Bro Oberbayern      1 Grundlagen      3 Tages-Seminarq    h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-155-2019/3TD      P@ `P@       10:00  	    14:00
  
    8:30      18:00)       Gutes Betriebsklima ist machbar!  
  ~
     ؅@    ~
     Pu@    ~
    L@V    M  Behringers Freizeit- und Tagungshotel
Behringersmhle  23
91327 Gweinstein
     
        
             Bernhard M. SambergerA    8  Diplomsozialpdagoge, Systemischer Berater und Superviso 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen    
  Wochenseminar      Betriebsrte /-innen      010-156-2019/WSC     J@  K@       10:30  	    14:00
  
    8:30      18:00I    @  Betriebsrte III a - Mitwirkung des Betriebsrats bei Kndigungen  
  
  Aufbauseminar~
     @    ~
     P@    ~
     G@B    9  Hotel Kaiseralm GmbH
Frbershammer 31
95493 Bischofsgrn
     
        
           
  Willi Geilero    f  Fachreferent, langjhriger Betriebsratsvorsitzender und ehrenamtlicher Richter am Landesarbeitsgericht3    *  von einem BR I in ein BR III a umgewandelt          Bro Oberbayern      1 Grundlagen    
  Wochenseminar      Betriebsrte /-innen      010-157-2019/WSC     O@ `P@       10:30  	    14:00
  
    8:30      18:00M    D  Betriebsrte II a - Mitbestimmungsrechte in sozialen Angelegenheiten  
    Grundlagenseminar~
     @    ~
     ~@    ~
    `L@C    :  Hotel Gasthof zum Hirschen
Hirschberg 25
92339 Beilngries
     
    =    
    >    
  Willi Geilero    f  Fachreferent, langjhriger Betriebsratsvorsitzender und ehrenamtlicher Richter am Landesarbeitsgericht    O    F  Der vorherige Besuch des Seminars "Betriebsrte I" ist wnschenswert.
      Bro Oberbayern      1 Grundlagen    
  Wochenseminar      Betriebsrte /-innen      010-158-2019/WSC      \@ \@       10:30  	    14:00
  
    8:30      18:00G    >Betriebsrte II b - Mitwirkung bei personellen Angelegenheiten  
    Grundlagenseminar ~
     @    ~
     ~@    ~
    X@F    =  Hotel-Gasthof Wolfringmhle
Wolfringmhle 3
92269 Fensterbach          Ziel dieses Seminars ist es, den Themenkomplex der personellen Manahmen (Personalplanung  92 ff. BetrVG, Auswahlrichtlinien  95 BetrVG, Einstellung, Versetzung, Ein- und Umgruppierung 99 ff BetrVG) zu vertiefen. 
 
    ?       
  Willi Geilero    f  Fachreferent, langjhriger Betriebsratsvorsitzender und ehrenamtlicher Richter am Landesarbeitsgericht    M    D  Der vorherige Besuch des Seminars Betriebsrte I ist wnschenswert.
      Bro Oberbayern      1 Grundlagen    
  Wochenseminar      Betriebsrte /-innen      010-159-2019/WSC     _@  `@       10:30  	    14:00
  
    8:30      18:00M    D  Betriebsrte II a - Mitbestimmungsrechte in sozialen Angelegenheiten  
    Grundlagenseminar~
     @    ~
     `}@    ~
     \@V    M  Hotel Frnkischer Hof
Altenkunstadter Str. 41
96264 Altenkunstadt-Baiersdorf
     
    =    
    >    
  Willi Geilero    f  Fachreferent, langjhriger Betriebsratsvorsitzender und ehrenamtlicher Richter am Landesarbeitsgericht    O    F  Der vorherige Besuch des Seminars "Betriebsrte I" ist wnschenswert.
      Bro Oberbayern      1 Grundlagen    
  Wochenseminar      Betriebsrte /-innen      010-160-2019/WSC     B@ @C@       10:30  	    14:00
  
    8:30      18:00M    D  Betriebsrte II a - Mitbestimmungsrechte in sozialen Angelegenheiten  
    Grundlagenseminar~
     @    ~
     H@    ~
    @?@?    6  Hotel Feuriger Tatzlwurm
Tatzlwurm 1
83080 Oberaudorf
     
    =    
    >      Thomas Rathgeb      Rechtsanwalt<  3  Einl. Ref. 14.02., Gsteliste 14.02., Seminar voll!O    F  Der vorherige Besuch des Seminars "Betriebsrte I" ist wnschenswert.
      Bro Oberbayern      1 Grundlagen    
  Wochenseminar      Betriebsrte /-innen      010-161-2019/WSC     D@  E@       10:30  	    14:00
  
    8:30      18:00G    >Betriebsrte II b - Mitwirkung bei personellen Angelegenheiten  
    Grundlagenseminar ~
     @    ~
     @    ~
     A@D    ;  Parkhotel Altmhltal
Zum Schiewasen 15
91710 Gunzenhausen
          Ziel dieses Seminars ist es, den Themenkomplex der personellen Manahmen (Personalplanung  92 ff. BetrVG, Auswahlrichtlinien  95 BetrVG, Einstellung, Versetzung, Ein- und Umgruppierung 99 ff BetrVG) zu vertiefen. 
 
    ?         Thomas Rathgeb      Rechtsanwalt    M    D  Der vorherige Besuch des Seminars Betriebsrte I ist wnschenswert.
      Bro Oberbayern      1 Grundlagen      4 Tages-Seminarq    h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-163-2019/4TD     A@ @B@       10:30  	    14:00
  
    8:30      18:00E    <Arbeitsrecht I - Grundlagen des individuellen Arbeitsrechts =  
  4  Anbahnung, Abschluss und laufendes Arbeitsverhltnis~
     @    ~
     x@    ~
    `>@C    :  Hotel Gasthof zum Hirschen
Hirschberg 25
92339 Beilngries
     
        
             Thomas Rathgeb      Rechtsanwalt      Einl. Ref. 14.02.          Bro Oberbayern      10 Arbeitsrecht      4 Tages-Seminarq    h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-163-2019/4TD     A@ @B@       10:30  	    14:00
  
    8:30      18:00E    <Arbeitsrecht I - Grundlagen des individuellen Arbeitsrechts =  
  4  Anbahnung, Abschluss und laufendes Arbeitsverhltnis~
     @    ~
     x@    ~
    `>@C    :  Hotel Gasthof zum Hirschen
Hirschberg 25
92339 Beilngries
     
        
             Thomas Rathgeb      Rechtsanwalt      Einl. Ref. 14.02.          Bro Oberbayern      10 Arbeitsrecht      4 Tages-Seminarq    h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-164-2019/4TD     P@  Q@       10:30  	    14:00
  
    8:30      18:00F    =  Arbeitsrecht II - Grundlagen des individuellen Arbeitsrechts ;  
  2  Beendigung des Arbeitsverhltnisses und die Folgen~
     @    ~
     @    ~
    @M@;    2  Hotel Schwarzer Reiter
Hauptstrae 1
86497 Horgau
     
        
             Thomas Rathgeb      Rechtsanwalt 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      4 Tages-Seminarq    h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-164-2019/4TD     P@  Q@       10:30  	    14:00
  
    8:30      18:00F    =  Arbeitsrecht II - Grundlagen des individuellen Arbeitsrechts ;  
  2  Beendigung des Arbeitsverhltnisses und die Folgen~
     @    ~
     @    ~
    @M@;    2  Hotel Schwarzer Reiter
Hauptstrae 1
86497 Horgau
     
        
             Thomas Rathgeb      Rechtsanwalt 
            Bro Oberbayern      10 Arbeitsrecht      4 Tages-Seminarq    h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-165-2019/4TD     @b@ b@       10:30  	    14:00
  
    8:30      18:30F    =  Arbeitsrecht III - Grundlagen des individuellen ArbeitsrechtsB  
  9  Tarifvertragsrecht, Leiharbeitsrecht und Betriebsbergang~
     @    ~
     x@    ~
    ^@C    :  Hotel Gasthof zum Hirschen
Hirschberg 25
92339 Beilngries
     
        
             Thomas Rathgeb      Rechtsanwalt'      Termin in die kW 48 vorverlegt          Bro Oberbayern      1 Grundlagen      4 Tages-Seminarq    h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-165-2019/4TD     @b@ b@       10:30  	    14:00
  
    8:30      18:30F    =  Arbeitsrecht III - Grundlagen des individuellen ArbeitsrechtsB  
  9  Tarifvertragsrecht, Leiharbeitsrecht und Betriebsbergang~
     @    ~
     x@    ~
    ^@C    :  Hotel Gasthof zum Hirschen
Hirschberg 25
92339 Beilngries
     
        
             Thomas Rathgeb      Rechtsanwalt'      Termin in die kW 48 vorverlegt          Bro Oberbayern      1 Grundlagen    
  Wochenseminar4    +  Jugend- und Auszubildendenvertreter /-innen      010-166-2019/WSC     O@ `P@       10:30  	    14:00
  
    8:30      18:00q    h  JAV II - Die Betriebsverfassung in der praktischen Anwendung fr die Jugend-und Auszubildendenvertretung  
  ~
     @    ~
     @    ~
    `L@J    A  Ferienhotel "Farbinger Hof" Bernau
Rottauer Str. 75
83233 Bernau
     
        
             Thomas Rathgeb      Rechtsanwalt 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen    
  Wochenseminar      Betriebsrte /-innen      010-167-2019/WSC     `Z@ Z@       10:30  	    14:00
  
    8:30      18:00M    D  Betriebsrte II a - Mitbestimmungsrechte in sozialen Angelegenheiten  
    Grundlagenseminar~
     @    ~
     @    ~
    V@D    ;  Parkhotel Altmhltal
Zum Schiewasen 15
91710 Gunzenhausen
     
    =    
    >      Thomas Rathgeb      Rechtsanwalt    O    F  Empfehlenswert ist der vorherige Besuch des Seminars Betriebsrte I. 
      Bro Oberbayern      1 Grundlagen    
  Wochenseminar      Betriebsrte /-innen      010-168-2019/WSD     ]@ `^@       10:30  	    14:00
  
    8:30      18:00I    @  Betriebsrte III a - Mitwirkung des Betriebsrats bei Kndigungen  
  
  Aufbauseminar~
     @    ~
     H@    ~
    ]@?    6  Hotel feuriger Tatzlwurm
Tatzlwurm 1
83080 Oberaudorf
     
        
             Thomas Rathgeb      Rechtsanwalt    @    7  Der Besuch eines Grundlagenseminars ist wnschenswert.
      Bro Oberbayern      1 Grundlagen    
  Wochenseminar      Betriebsrte /-innen      010-169-2019/WSD     `a@ a@       10:30  	    14:00
  
    8:30      18:00P    G  Betriebsrte III b - Mitwirkung des Betriebsrats bei Betriebsnderungen  
  
  Aufbauseminar~
     @    ~
     @    ~
    ]@L    C  Hotel Fuchsbru
Fuchsbru Hotel Gmbh
Hauptstr. 23
92339 Beilngries
     
        
             Thomas Rathgeb      Rechtsanwalt    ?    6  Der Besuch eines Grundlagenseminars ist wnschenswert.      Bro Oberbayern      1 Grundlagen      2 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen      010-170-2019/2TE     R@ R@       10:00  	    15:30 
  
          Kein Tarifvertrag J  
  A  Rechte, Mglichkeiten und Probleme in Betrieben ohne Tarifvertrag~
     X@    ~
     e@    ~
     O@A    8  Landgasthof Vogelsang
Bahnhofstrae 24
86706 Weichering
     
        
             Thomas Rathgeb      Rechtsanwalt 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen    
  Wochenseminar+    "  Schwerbehindertenvertreter /-innen      010-172-2019/WSC     C@  D@       10:30  	    14:00
  
    8:30      18:003    *  Die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung/  
  &Grundlagen- und  Auffrischungsseminar ~
     @    ~
     @    ~
     @@M    D  Tagungs- und Seminarhotel Schnblick
Am Hhenberg 12
92318 Neumarkt
     
        
             Gerald Promoli      Rechtsanwalt      Einl. Ref. 20.02., vorl. Gsteliste 20.02.
Fehler im Jahresprogramm - als 3 TS Rechtsprechung angekndigt! Siehe 010-183, Bei Anmeldungen ber das Jahresprogramm bitte informieren!, Arbeitsgesetze dazu          Bro Oberbayern$      5 Arbeit, EDV & Datenschutz      2 Tages-SeminarW    N  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen      010-173-2019/2TE     C@ C@       10:00  	    16:00 
  
    ]    T  Datenschutz im Betriebsrats-/Personalratsbro unter Bercksichtigung der neuen DSGVO  
  ~
     X@    ~
      m@    ~
     @@7    .  Hotel Dirsch GmbH
Hauptstrae 13
85135 Emsing
     
        
           
  Michael Huber$      Fachanwalt fr Arbeitsrecht      Einl. Ref. 20.02.          Bro Oberbayern$      5 Arbeit, EDV & Datenschutz      1 Tages-Seminarq    h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-174-2019/TSD      P@  P@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:30I    @  Aktuelle Entwicklungen und neueste Rechtsprechung im Datenschutz  
    Datenschutz aktuell~
     p@ 
            H@ @N@ C    :  Gewerkschaftshaus Nrnberg
Kornmarkt 5 - 7
90402 Nrnberg
      Raum 2c (7.Stock)     Technische Entwicklungen, Rechtsprechung sowie neue Gesetze und Verordnungen verndern kontinuierlich den Datenschutz fr Arbeitnehmer. Dieses Seminar gibt einen berblick ber die aktuellen Entwicklungen und die neueste Rechtsprechung im Datenschutz.
 
           
  Michael Huber$      Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-Seminar3    *  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen      010-175-2019/TSD      K@  K@ 
      9:00  	    16:00 
  
    &    Teilzeitarbeit und Befristung  
  ~
     p@ 
            H@  I@ C    :  Gewerkschaftshaus Nrnberg
Kornmarkt 5 - 7
90402 Nrnberg
      Raum 2c (7.Stock) 
        
             Andreas Bartelme      Rechtsanwalt      BR + PR          Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-SeminarW    N  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen      010-176-2019/TSD     _@ _@ 
      9:00  	    16:00 
  
          Aufhebungsvertrge  
  ~
     p@ 
            H@ ]@ C    :  Gewerkschaftshaus Nrnberg
Kornmarkt 5 - 7
90402 Nrnberg
      Raum 2c (7.Stock) 
        
             Georg Sendelbeck      Rechtsanwalt      BR + PR          Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen      010-178-2019/TSD     `a@ `a@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:00      Arbeitszeitkonten  
  ~
     p@ 
             >@ @_@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
        
             Magdalena Wagner      Rechtsanwltin      nur BR !          Bro LandesstelleU    L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen      3 Tages-Seminar,    #  Betriebliche Interessenvertretungen      834-179-2019/3TF     @O@ O@       10:15  	    15:00
  
    8:00      18:00G    >Arbeits- und Gesundheitsschutz im Gesundheits- und Sozialwesen]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @    ~
     `v@    ~
    K@?    6  Landgasthof zum Raben
Schlossleite 1
85110 Kipfenberg
     
                 Sabine HeegnerG    >Diplomsozialwissenschaftlerin, Fachkraft fr Arbeitssicherheit 
            Bro LandesstelleU    L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen      3 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      834-180-2019/3TF     @[@ [@       10:15  	    15:30 
  
    7    .  Gefhrdungsanalyse und Gefhrdungsbeurteilung ]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @    ~
     t@    ~
    @[@S    J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
     
        
             Sabine HeegnerG    >Diplomsozialwissenschaftlerin, Fachkraft fr Arbeitssicherheit 
            EbFG (Mnchen)        
  Sprachkurs        	  D307-19/1     @@ @@       17:00  	    17:00
  
    9:30      20:002    )  Superlearning English - Kompaktwochenende  
         I@  F@  
      ~
     =@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
           $      Urja Birgit Burkhardt-Poole    %      Bitte Schreibzeug mitbringen 
             EbFG (Mnchen)        
  Sprachkurs        	  D308-19/1      B@  B@       18:30  	    20:30 
  
    3    *  Superlearning English fr Urlaub und Beruf  
        F@   D@  
      ~
    >@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
           $      Urja Birgit Burkhardt-Poole    %      Bitte Schreibzeug mitbringen          EbFG (Mnchen)        
  Sprachkurs        	  D309-19/1     H@ H@ 
      9:30  	    13:00 
  
          English Walking'  
    Move your body, move your mind~
      $@        ~
     E@ 
       
           $      Urja Birgit Burkhardt-Poole              EbFG (Mnchen)        
  Sprachkurs        	  D310-19/1      I@  I@       18:30  	    20:30 
  
    +    "  English Superlearning by Pop Songs  
        A@   >@  
      ~
    E@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
           $      Urja Birgit Burkhardt-Poole         D X  tftz/+(@$ \u     Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A031-19/1     @@ @@       14:00  	    16:00 
  
    S    J  Luise-Kiesselbach-Platz mit Hans Grssels Altersheim und dem neuen Maibaum  
  ~
      @        ~
    @=@      


A    8  Luise-Kiesselbach-Platz 1, Haupteingang des Altersheimes 
                 Dr. Dieter Klein      Kunsthistoriker 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A032-19/1     @@ @@       14:00  	    16:00 
  
    6    -  "Mnchen leuchtete" - Jugendstil in Schwabing(  
    Bauten fr Bohme und Brgertum~
      @        ~
    `=@      


1    (  Mnchner Freiheit, Ecke Haimhauserstrae 
                 Dr. Dieter Klein      Kunsthistoriker 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A033-19/1     @D@ @D@       14:00  	    16:00 
  
    @    7  Sendling - Eine Entdeckungsreise durch das Stadtviertel  
  ~
      @        ~
    @@      


4    +  Albert-Rohaupter-Str. 8, Ecke Meindlstrae 
                 Dr. Dieter Klein      Kunsthistoriker 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A034-19/1     `D@ `D@       14:00  	    16:00 
  
    ;    2  Gern - die Geschichte eines begehrten Wohnviertels  
  ~
      @        ~
    @@      


A    8  U-Bahnstation Gern (U1); Tizian- / Ecke Waisenhausstrae 
                 Dr. Dieter Klein      Kunsthistoriker 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A035-19/1     `J@ `J@       14:00  	    16:00 
  
          Der Waldfriedhof"  
    Ein Park fr die Ewigkeit~
      @        ~
    F@      

>  5  Waldfriedhof, Eingang Frstenrieder-/Ecke Wrmtalstr. 
                 Dr. Dieter Klein      Kunsthistoriker 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A036-19/1     J@ J@       14:00  	    16:00 
  
    /    &Stadt an der Isar und das Isarhochufer  
  ~
      @        ~
     G@      

6    -  Volksbad, am Haupteingang, Rosenheimer Str. 1 
                 Dr. Dieter Klein      Kunsthistoriker 
            EbFG (Mnchen)          Lesung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  C272-19/1      L@  L@       19:30  	    21:00 
  
          Irgendwas mit HhnernC  
  :  Lesung aus "Krauts & Rben. Der letzte linke Kleingrtner"~
                ~
    @F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                 Roland Rder              Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-SeminarA    8  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen      010-182-2019/TSD     Q@ Q@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:003    *  Konfliktregelung durch die Einigungsstelle  
  ~
     p@ 
             I@ O@ C    :  Hotel Europa Bamberg
Untere Knigstrae 6-8
96052 Bamberg
     
        
           
  Bernd Behr$      Fachanwalt fr Arbeitsrecht 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      3 Tages-Seminar+    "  Schwerbehindertenvertreter /-innen      010-183-2019/3TD      P@ `P@       10:00  	    14:00
  
    8:00      18:003    *  Die Arbeit der Schwerbehindertenvertretung   
    Aktuelle Rechtsprechung~
     ؅@    ~
     @y@    ~
    L@=    4  Ringhotel Die Gams
Hauptstrasse 16
92339 Beilngries
     
        
             Gerald Promoli      Rechtsanwalt      Fehler im Jahresprogramm - als Grundlagenschulung angekndigt! Grundlagenseminar Siehe 010-172. Bei Anmeldungen ber Jahresprogramm TN informieren!
      
      Bro OberbayernD    ;  7 Kommunikation, Soziale Kompetenzen, Kreativittstechniken      1 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebsratsvorsitzende, Mitarbeitervertretungen, Personalratsvorsitzende /r      010-184-2019/TSD     J@ J@ 
      9:00  	    16:00 
  
    *    !  Selbstmanagement - Zeitmanagement  
  ~
     p@ 
             >@  I@ F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.03 
                 Stefan Leinfelder2    )  Trainer fr Konfliktmanagement im Betrieb 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-SeminarO    F  Schwerbehindertenvertreter /-innen, Betriebs- und Personalrte /-innen      010-186-2019/TSD      \@  \@ 
      9:00  	    16:00
  
    9:00      16:303    *  Abmahnung und verhaltensbedingte Kndigung  
  ~
     p@ 
            G@  Z@ =    4  Hotel Lifestyle Landshut
Flurstr.  2
84032 Landshut
     
        
             Lydia Brodtrck&    Fachanwltin fr Arbeitsrecht      nur Betriebsrte          Bro Oberbayern      1 Grundlagen      2 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen      010-190-2019/2TE     `a@ a@       10:00  	    16:00
  
    8:00      18:004    +  Umgang des Betriebsrats mit dem Arbeitgeber  
  ~
     X@    ~
     h@    ~
    ]@b    Y  Sparkassenakademie
Sparkassenverband Bayern
Brgermeister-Zeiler-Strae 1
84036 Landshut
     
           -    $  Friedrich Schindele, Lydia BrodtrckC    :  Fachanwalt fr Arbeitsrecht, Fachanwltin fr Arbeitsrecht 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      2 Tages-Seminar6    -  Betriebsrte /-innen, Betriebsratsvorsitzende      010-191-2019/2TE     ]@  ^@       10:00  	    16:00
  
    8:30      18:00<  3  Aufgaben und Pflichten des BetriebsratsvorsitzendenG  
  >Spezial-Seminar fr Betriebsratsvorsitzende und Stellvertreter~
     X@    ~
     g@    ~
    `Z@<  3  Hotel Lifestyle Landshut
Flurstr. 2
84032 Landshut
         In diesem Seminar werden die notwendigen Kenntnisse vermittelt, um das Amt als Vorsitzender des Betriebsrats kompetent und sicher ausfhren zu knnen. Gegenstand sind Rechtsvorschriften und aktuelle Gerichtsurteile, die Hilfestellung fr die Praxis geben. 
       -    $  Friedrich Schindele, Lydia BrodtrckC    :  Fachanwalt fr Arbeitsrecht, Fachanwltin fr Arbeitsrecht 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen    
  Wochenseminar      Betriebsrte /-innen      010-196-2019/WSC     Q@  R@       10:30  	    14:00
  
    8:30      18:00X    O  Betriebsrte I - Einfhrung in Betriebsverfassungsgesetz und Betriebsratsarbeit  
    Grundlagenseminar~
     @    ~
     8@    ~
     N@<  3  Hotel Lifestyle Landshut
Flurstr. 2
84032 Landshut
     
    B    
    C         Thomas Rathgeb      Rechtsanwalt 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A037-19/1     @I@ @I@       16:00  	    18:00 
  
    3    *  Nackte Tatsachen im knstlerischen Mnchen  
  ~
      @        ~
    E@      


{    r  Akademie der Bildenden Knste Mnchen (Neubau), Akademiestr. 2-4 (Ecke Trkenstr.) an der groen Holzbank im Foyer 
               
  Tanja Wilking1    (  Aktmodell und B.A. Kulturwissenschaften  
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A038-19/1     `O@ `O@       16:00  	    18:00 
  
    +    "  Kunst braucht den nackten Menschen  
  ~
      @        ~
    K@      


{    r  Akademie der Bildenden Knste Mnchen (Neubau), Akademiestr. 2-4 (Ecke Trkenstr.) an der groen Holzbank im Foyer 
               
  Tanja Wilking1    (  Aktmodell und B.A. Kulturwissenschaften  
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A039-19/1     I@ I@       18:00  	    20:00 
  
    1    (  Mnchen ist voller dsterer Geheimnisse   
  ~
      $@        ~
     F@      


!      Marienplatz, Mariensule 
           1    (  Karin Ostberg, Rosanna Ferrarezi-GebauerD    ;  Erzhlerin - Gschichtn in Bairischer Mundart, Stadtfhrerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A040-19/1     @K@ @K@       15:00  	    17:00 
  
    !      Hadern "Wias frher war"4  
  +  Gschichte und oide Gschichtn aus Grohadern~
      $@        ~
    G@      

9    0  Waldwiesen-/Ecke Wrmtalstrae bei der Sparkasse 
           &    Karin Ostberg, Inge Wiederhut5    ,  Erzhlerin - Gschichtn in Bairischer Mundart 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A041-19/1     @L@ @L@       11:00  	    13:00 
  
    m    d  Des oide Mnchen vom Neuhauser Tor zum Oidn Peter - liebenswert und gmatlich, aber auch zum fiachtn  
    Lassts Eich dazua Sagen, aber auch wahre Gschichtn in bairischer Mundart erzhlen und wie die Gschichte sich wirklich zugetragen hat.~
      $@        ~
    H@      


0    '  Karlsplatz (Stachus) unter dem Karlstor 
           '      Karin Ostberg, Heinrich OrtnerC    :  rzhlerin - Gschichtn in Bairischer Mundart,  Stadtfhrer  
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A042-19/1     N@ N@       11:00  	    13:00 
  
    9    0  Mutige  Mnchner Frauen die Geschichte schrieben  
  ~
      $@        ~
    `K@      

!      Marienplatz, Mariensule 
           *    !  Karin Ostberg, Renate BartholomaeD    ;  Erzhlerin - Gschichtn in Bairischer Mundart, Gstefhrerin 
            Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-Seminarq    h  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-197-2019/TSD     E@ E@ 
      9:00  	    16:00 
  
    ;    2  Arbeitsvertrag und Allgemeine GeschftsbedingungenF  
  =  Handlungsmglichkeiten der Betrieblichen Interessenvertretung~
     p@ 
             D@ C@ s    j  Gewerkschaftshaus Regensburg
Veranstaltungszentrum Paradiesgarten
Richard-Wagner-Str.  2
93055 Regensburg
     
        
           
  Hermann Hauer-    $  Jurist, DGB Rechtsschutz GmbH Passau      Urlaubsrecht/in Arbeitsvertrag abgewandelt,
 UR wird schon im Jan. in Reg. angeboten - anderes Seminar anfragen text angefordert 26.07.          Bro Oberbayern      1 Grundlagen      1 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen      010-198-2019/TSD      c@  c@ 
      8:30  	    16:00
  
    9:00      16:00"      Ein Tag am Arbeitsgericht  
  ~
     p@ 
            K@  a@ d    [  Donaupassage Hotel Passau Betriebs GmbH
c/o IBB Hotel Passau
Bahnhofstrae 24
94032 Passau
     
               
  Hermann Hauer-    $  Jurist, DGB Rechtsschutz GmbH Passau    "      Erneuerung Text Nov. 2015      Bro LandesstelleU    L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen      2 Tages-Seminarp    g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen      834-199-2019/2TG     O@  P@       10:15  	    15:30 
  
    K    B  Datenschutz im Gremiumsbro unter Bercksichtigung der neuen DSGVO]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     }@    ~
      j@    ~
    `L@i    `  Haus der bayerischen Landwirtschaft Herrsching 
Rieder Strae  70
82211  Herrsching am Ammersee
     
        
             Florian Feichtmeierb    Y  Betriebswirt, Technologie- und Innovationsberatung, Tibay im DGB Bildungswerk Bayern e.V. 
            Bro LandesstelleU    L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen      2 Tages-Seminarp    g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen      834-200-2019/2TG     @b@ `b@       10:15  	    15:30 
  
    K    B  Datenschutz im Gremiumsbro unter Bercksichtigung der neuen DSGVO]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     }@    ~
     c@    ~
    ^@N    E  Tagungs- und Seminarhotel Schnblick
Am Hhenberg  12
92318 Neumarkt
     
        
             Florian Feichtmeierb    Y  Betriebswirt, Technologie- und Innovationsberatung, Tibay im DGB Bildungswerk Bayern e.V. 
            Bro LandesstelleU    L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen      3 Tages-Seminarp    g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen      834-202-2019/3TG     R@ R@       10:15  	    15:30 
  
    (      Gewalt und sexuelle Belstigung]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @    ~
     u@    ~
     O@>  5  KurOase im Kloster
Klosterhof 1
86825 Bad Wrishofen
     
        
       .    %  Sabine Heegner, Bernhard M. Samberger    x  Diplomsozialwissenschaftlerin, Fachkraft fr Arbeitssicherheit, Diplomsozialpdagoge, Systemischer Berater und Superviso 
            Bro LandesstelleU    L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen      2 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen      834-203-2019/2TF     `]@ ]@       10:15  	    15:30 
  
    Q    H  AWO - Manteltarifvertrag, berleitungsTV, AuszubildendenTV, PraktikumsTV#  
    allgemeiner Teil (Stufe 1)~
     u@    ~
     m@    ~
    Y@9    0  Dehner Blumen Hotel
Bahnhofstrae 19
86641 Rain
     
           )       Matthias Httenrauch, Jrg FaberA    8  Betriebsrat und Bildungsmitarbeiter, Bildungsmitarbeiter 
            Bro LandesstelleU    L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen      2 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen      834-204-2019/2TF     `@  a@       10:15  	    15:30 
  
    t    k  Stufe 2 a - Spezialseminar: Eingruppierungen in der Altenpflege, Verwaltung + Wirtschaft fr die AWO Bayern]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     u@    ~
     m@    ~
    `]@9    0  Dehner Blumen Hotel
Bahnhofstrae 19
86641 Rain
     
           )       Matthias Httenrauch, Jrg FaberA    8  Betriebsrat und Bildungsmitarbeiter, Bildungsmitarbeiter 
            Bro LandesstelleU    L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen      2 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen      834-205-2019/2TF     @b@ `b@       10:15  	    15:30 
  
    m    d  Stufe 2b - Spezialseminar: Eingruppierungen im Sozial- und Erziehungsdienst, Verwaltung + Wirtschaft  
    der AWO Bayern~
     u@    ~
     m@    ~
     _@9    0  Dehner Blumen Hotel
Bahnhofstrae 19
86641 Rain
     
           )       Matthias Httenrauch, Jrg FaberA    8  Betriebsrat und Bildungsmitarbeiter, Bildungsmitarbeiter 
            Bro Oberbayern$      5 Arbeit, EDV & Datenschutz      1 Tages-Seminar      Betriebsrte /-innen      002-206-2019/WSF      \@ \@       18:00  	    14:00 
  
    K    B  Freshup EDV / IT / Datenschutz-Verantwortliche im Betriebsrat 2019G  
  >Neuigkeiten, Expertentipps, Austausch und kollegiale Beratung ~
     @    ~
     @    ~
    X@:    1  HELDs Vitalhotel
Hauptstrae 70
83324 Ruhpolding
     
        
           
  Torsten Weber[    R  Leiter Technologie- und Innovationsberatung, Tibay im DGB Bildungswerk Bayern e.V.      Hotel noch unbekannt          Bro LandesstelleU    L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen      1 Tages-Seminar       Mitarbeitervertretungen      834-208-2019/TSF     `L@ `L@       10:00  	    16:00 
  
    5    ,  Protokollfhrung fr Mitarbeitervertretungen]  
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     @e@        ~
    @J@C    :  Gewerkschaftshaus Nrnberg
Kornmarkt 5 - 7
90402 Nrnberg
      Raum 2c (7.Stock)      Von der Einladung bis zur Niederschrift. Alles rund um die Sitzung der MAV. Wo schlgt die Brokratie zu und wie laufen MAV-Sitzungen erfolgreich ab.

 
             Robert Jung      Bildungsmitarbeiter 
            EbFG (Mnchen)          Betriebserkundung        	  B103-19/1     A@ A@       14:00  	    16:00 
  
    4    +  Erdwrme-Geothermie-Grnwald in Oberhaching  
  ~
       @        ~
    `>@ 
       
               
  Werner Reuter      ipl.-Soz. Pd. j    a  Treffpunkt und weitere Informationen werden den angemeldeten Teilnehmern rechtzeitig mitgeteilt.
          EbFG (Mnchen)          Betriebserkundung&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  B104-19/1     C@ C@       14:00  	    16:30 
  
    0    '  Fhrung am "Erdgasspeicher Wolfersberg"  
  ~
       @        ~
    @@@ 
       
               
  Werner Reuter      ipl.-Soz. Pd. j    a  Treffpunkt und weitere Informationen werden den angemeldeten Teilnehmern rechtzeitig mitgeteilt.
     D R  <dzJ=5
kfd?
     Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y           Y      1    (  Kooperation (andere Kooperationspartner)    "      Informationsveranstaltung        	  F512-19/1      C@  C@       19:00  	    20:30 
  
    =    4  Verbraucherzentrale Bayern - Wir helfen entscheiden!7  
  .  Die Verbraucherzentrale Bayern stellt sich vor~
                ~
    ?@      


1    (  Verbraucherzentrale Bayern, Mozartstr. 9 
                 Christiane Thien    :    1  In Kooperation mit der Verbraucherzentrale Bayern    1    (  Kooperation (andere Kooperationspartner)    "      Informationsveranstaltung        	  F513-19/1     `E@ `E@       19:00  	    21:00 
  
    (      Private Altersvorsorge nach Ma  
  ~
      $@        ~
    B@      

1    (  Verbraucherzentrale Bayern, Mozartstr. 9 
                 Merten Larisch    :    1  In Kooperation mit der Verbraucherzentrale Bayern          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A045-19/1     `O@ `O@       10:00  	    12:00 
  
          Kunstareal Mnchen  
  ~
      @        ~
    5@      


3    *  Vor dem Eingang Lenbachhaus, Luisenstr. 33 
                 Dr. Kaija Voss       Architekturhistorikerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A044-19/1     L@ L@       10:00  	    12:00 
  
    0    '  Klassische Moderne und Herz-Jesu-Kirche  
  ~
      @        ~
    5@      


)       Steubenplatz / Ecke Arnulfstrae 
                 Dr. Kaija Voss       Architekturhistorikerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A046-19/1      K@  K@       10:00  	    12:00 
  
    F    =  100 Jahre Bauhaus - Architektur im "Bauhaus-Stil" in Mnchen   
  ~
      @        ~
    5@      


,    #  Am Harras, vor dem Eingang der Post 
                 Dr. Kaija Voss       Architekturhistorikerin!       MVG-Ticket erforderlich          EbFG (Mnchen)          Vortrag        	  C270-19/1     D@ D@       18:00  	    19:30 
  
    J    A  Antisemitische Thule-Gesellschaft zerstrt Rterepublik von innen  
  ~
      @        ~
     A@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                 Hermann GilbhardW    N  viele Jahre als freier Journalist fr den Bayerischen Rundfunk ttig und Autor 
            EbFG (Mnchen)          Vortrag        	  E423-19/1      C@  C@       18:00  	    20:30 
  
    "      "Weit Du, was Du isst?" ;  
  2   Gesunde Ernhrung - Tipps & Tricks fr den Alltag~
       @        ~
    ?@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.U.09 
               
  Sabine We*    !  Zertifizierte Ernhrungsberaterin
      
          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A078-19/1     H@ H@       11:00  	    13:00 
  
          Gans im Westpark  
  ~
      @        ~
    @E@      


>  5  Westpark, Westteil, am See unterhalb des Rosengartens 
                Dr. Silke Sorge      Diplom-Biologin 
            EbFG (Mnchen)          Vortrag        	  A077-19/1     `D@ `D@       11:00  	    13:00 
  
    (      Die Wasservgel vom Olympiapark  
  ~
      @        ~
    @@      


#      am Eingang zum Olympiaturm 
                Dr. Silke Sorge      Diplom-Biologin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A047-19/1     D@ D@       10:00  	    11:30 
  
    D    ;  Die Michaelskirche: Der Kampf zwischen Licht und Finsternis  
  ~
      @        ~
     A@      


%      Michaelskirche, Haupteingang 
                Elvira Bittner    
  Stadtfhrerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A048-19/1      J@  J@       15:00  	    17:00 
  
    1    (  Zu Besuch im Schloss: Das Residenzmuseum  
  ~
      @        ~
    F@      

5    ,  Residenzmuseum, an der Kasse, Residenzstr. 1 
                Elvira Bittner    
  Stadtfhrerin      Zzgl. Eintritt          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A050-19/1     `O@ `O@       16:00  	    18:00 
  
    -    $  Viktualienmarkt - der Bauch Mnchens  
  ~
      @        ~
    K@      


0    '  Eingang Heilig-Geist-Kirche, Marktseite 
                Elvira Bittner    
  Stadtfhrerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A049-19/1     L@ L@       14:00  	    16:00 
  
    6    -  "Es war ein richtiges Arme-Leute-Milieu ..." "  
    Rundgang durch Haidhausen~
      @        ~
     I@      


:    1  Evangelische Kirche St. Johannes, Preysingplatz 1 
                Elvira Bittner    
  Stadtfhrerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A051-19/1     J@ J@       16:00  	    18:00 
  
          Italienisches Mnchen  
  ~
      @        ~
    @G@      

!      Marienplatz, Mariensule 
                Elvira Bittner    
  Stadtfhrerin 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  A052*-19/1      F@  F@       10:00  	    12:30 
  
    ,    #  Stadtrundfahrt "Das andere Mnchen"  
  ~
      *@        ~
    B@      


=    4  Eingang DGB-Haus, Schwanthalerstr. 64, 80336 Mnchen 
       
    	        Elvira Bittner    
  Stadtfhrerinb    Y  Im Preis ist die gleichnamige Broschre enthalten.
Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A054-19/1     F@ F@       14:30  	    16:30 
  
          Untergiesing  
  ~
       @        ~
    @C@      


-    $  Ecke Schyren-/ Claude-Lorrain-Strae 
    
            Corinna Kattenbeck      Redakteurin-    $  (68er-Bus bis Claude-Lorrain-Strae)          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A053-19/1     A@ A@       14:30  	    16:30 
  
          Das Westend   
  ~
       @        ~
     >@      

>  5  Bushaltestelle Gollierplatz,  Ecke Trappentreustrae  
                Corinna KattenbeckG    >Stadtfhrerin und Buch-Autorin, Journalistin und Stadtfhrerin+    "  (Linienbus ab Donnersbergerbrcke)          EbFG (Mnchen)          Workshop        	  D320-19/1     D@ D@       19:00  	    21:00 
  
    %      Gehirnjogging einmal anders   
  ~
      "@        ~
    @A@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
              
  Susy Bergmann)       Theaterpdagogin, Pdagogin M.A. 
            EbFG (Mnchen)          Workshop&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  D319-19/1     `C@ `C@       10:00  	    17:00 
  
          Kreativittstraining  
         D@  A@  
      ~
    ?@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
    
          
  Susy Bergmann)       Theaterpdagogin, Pdagogin M.A. 
            EbFG (Mnchen)          Vortrag        	  D312-19/1     E@ E@       19:00  	    21:00 
  
    !      So schee scho: Boarisch!"  
    Sprach-Bilder zum Zuhren~
      @        ~
     B@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                Peter von Cube              EbFG (Mnchen)          Vortrag        	  D313-19/1      I@  I@       19:00  	    21:00 
  
    '      Boarisch vorglesn: Georg QueriB  
  9  Volkskundler - Mundartdichter - Journalist - Bchermacher~
      @        ~
    E@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
      
             Peter von Cube              EbFG (Mnchen)          Vortrag        	  C273-19/1      B@  B@       19:00  	    20:30 
  
    V    M  Faszination Expressionismus: eine Revolution in Malerei, Architektur und Film  
  ~
      @        ~
    >@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                 Dr. Petra Kissling-Koch/    &Kunsthistorikerin und Innenarchitektin 
      1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    
  A055*-19/1      J@  J@       18:00  	    19:30 
  
    '      Monumente der Macht in Mnchen:  
  1  Nationalsozialistische Architektur am Knigsplatz~
      @        ~
    G@      


;    2  Vor dem NS-Dokumentationszentrum, Brienner Str. 34 
                 Dr. Petra Kissling-Koch/    &Kunsthistorikerin und Innenarchitektin/    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A056-19/1      K@  K@       18:00  	    19:30 
  
    4    +  Architektur kontrovers: Das Haus der Kunst   
  ~
      @        ~
    G@
      
"      Haus der Kunst (Eingang)  
                 Dr. Petra Kissling-Koch/    &Kunsthistorikerin und Innenarchitektin 
      1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Vortrag        
  C202*-19/1     E@ E@       18:00  	    19:30 
  
    .    %  Jederzeit erreichbar und verfgbar - ?  
  6  Arbeit 4.0 und die Auswirkungen auf das soziale Leben ~
      @        ~
     B@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.01 
              
  Dr. Anna Monz    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)          Workshop        
  C201*-19/1      K@  K@       17:00  	    20:00 
  
    ~    u  Work-Life-Balance 4.0 - die Vereinbarkeit von Erwerbs- und Sorgearbeit im digitalisierten Arbeits- und Familienalltag  
  ~
      $@        ~
    G@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.01 
              
  Dr. Anna Monz    /    &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen          EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A057-19/1     A@ A@       14:00  	    16:00 
  
    6    -  Bayerischer Barock im Licht der Gebrder Asam  
  ~
      @        ~
     >@      


"      Marienplatz, Fischbrunnen 
                Patrick Ostrowsky              EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang        	  A058-19/1     B@ B@       14:00  	    16:00 
  
    7    .  Eingriffe in die Stadtarchitektur unter Hitler  
  ~
      @        ~
     ?@      


$      Feldherrnhalle, Odeonsplatz 
                Patrick Ostrowsky              EbFG (Mnchen)          Vortrag&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  D329-19/1     @I@ @I@       19:00  	    21:30 
  
          WhatsApp statt SMS?   
  ~
      (@        ~
    E@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.01 
                Gerhard Nunner       Dipl. Betriebswirt (BA) 
            EbFG (Mnchen)          Vortrag        	  D328-19/1     `H@ `H@       19:00  	    21:00 
  
    0    '  3D-Drucker - Innovation oder Spielerei?  
  ~
      $@        ~
    D@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.01 
                Gerhard Nunner       Dipl. Betriebswirt (BA) 
            EbFG (Mnchen)          Vortrag        	  D327-19/1     E@ E@       19:00  	    21:30 
  
    K    B  Erste Schritte in den "sozialen Netzwerken (Facebook und Twitter)"!  
    Workshop mit Online-Demo~
      (@        ~
    @B@F    =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
      DGB-Haus, Raum T.0.06 
                Gerhard Nunner       Dipl. Betriebswirt (BA) 
            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A082-19/1     E@ E@       16:00  	    18:00 
  
    8    /  Fhrung durch den Giftgarten der Stadtgrtnerei  
  ~
       @        ~
     B@
      
T    K  Eingang Sachsenstr. 2 beim Schyrenbad (ist auch Eingang Bezirkssportanlage) 
                Dr. Eva Schneider    
  Tierrztin      Kooperation mit LBV     D @  	0E'vBZ     Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y       	   Y       
   Y          Y          Y       
   Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y          Y            EbFG (Mnchen)          Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung    	  A081-19/1     A@ A@       10:00  	    13:00 
  
    !      Vogelstimmen im Frhling  
  ~
       @        ~
    @>@    I    @  Ungererstrae, U-Bahnstation U6 Alte Heide, Ausgang Nordfriedhof 
                Dr. Eva Schneider    
  Tierrztin      Kooperation mit LBV         EbFG (Mnchen)        Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung   	  A083-19/1    `K@ `K@ 
     9:00 	    12:00 
 
    5   ,  Bume: Tatsachen - Mythen - Mrchen - Fakten 
  ~
      @       ~
   G@   <  3  Englischer Garten, Bushaltestelle Chinesischer Turm 
             Dr. Eva Schneider   
  Tierrztin     Kooperation mit LBV        EbFG (Mnchen)        Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung   	  A084-19/1     L@  L@      10:00 	    13:00 
 
    >  5  Naturkundliche Wanderung durch den beginnenden Sommer 
  ~
      @       ~
   H@   @   7  Olympiapark, U-Bahnhof Ausgang Olympiastadion, BMW-Welt     Die Zeit um die Sommer-Sonnwende ist die Zeit der Flle in der Tier- und Pflanzenwelt - eine Zeit, in der es viel zu beobachten gibt. Dauer der Wanderung: ca. 3 Stunden. 
        Dr. Eva Schneider   
  Tierrztin     Kooperation mit LBV        EbFG (Mnchen)        Stadtteilrundgang      	  A060-19/1    H@ H@      11:00 	    13:00 
 
    1   (  Die Isar zwischen Natur und Freizeitspa 
  ~
     @       ~
   @E@     


?   6  Baldeplatz; Wittelsbacherstrae / Wittelsbacherbrcke  
             Heinrich Ortner     Stadtfhrer  
          EbFG (Mnchen)        Stadtteilrundgang&    Allgemeine Erwachsenenbildung   	  A061-19/1    @E@ @E@      11:00 	    13:00 
 
    '     Die Spuren Amerikas in Mnchen 
  ~
     @       ~
   A@     


=   4  Haupteingang zum Haus der Kunst, Prinzregentenstr. 1 
             Heinrich Ortner     Stadtfhrer  
          EbFG (Mnchen)   "     Institutionenbesichtigung      	  B161-19/1    `B@ `B@      14:00 	    15:30 
 
    4   +  Ein Blick in die "Schatzkammer des Wissens" 
  ~
     @       ~
   >@     


+   "  Bibliothekseingang,  Ludwigstrae  
             Heinrich Ortner     Stadtfhrer  
          EbFG (Mnchen)   "     Institutionenbesichtigung&    Allgemeine Erwachsenenbildung   	  B159-19/1    B@ B@      17:00 	    18:30 
 
    R   I  Besuch beim Bundesamt fr Migration und Flchtlinge - Auenstelle Mnchen 
  ~
     @       ~
   @?@     

<  3  BAMF-Auenstelle Mnchen, Pforte, Streitfeldstr. 39 
              Hans Scheuerer     Stadtfhrer     Personalausweis erforderlich!
Mit S-Bahn bis Leuchtenbergring, anschlieend ca. 12 Minuten zu Fu oder mit Tram 19 bis Haltestelle Schlsselbergstrae, anschl. noch 4 Minuten zu Fu        EbFG (Mnchen)   "     Institutionenbesichtigung&    Allgemeine Erwachsenenbildung   	  B160-19/1     I@  I@      14:00 	    15:00 
 
    1   (  Fhrung durch die Bayerische Staatsoper 1 
  (  Hinter den Kulissen des Nationaltheaters~
     "@       ~
   E@     


/   &Nationaltheater, Eingang Marstallplatz 
   !          Christina Scheuerer   &    Teilnahme nur nach Anmeldung!        EbFG (Mnchen)        Betriebserkundung      	  B112-19/1    @I@ @I@      16:00 	    18:00 
 
    &    Besuch bei der Stadtgrtnerei 
  ~
     @       ~
   E@     

L   C  Sachsenstr. 9, Eingang der Stadtgrtnerei, gegenber vom Schyrenbad 
   "          Christina Scheuerer   ~   u  (von Goetheplatz oder Kolumbusplatz 68er-Bus bis Claude-Lorrain-Strae, anschl. ca. 7 Gehmin.)
Begrenzte Platzzahl!

    	    EbFG (Mnchen) 	   	  	  Exkursion&	    Allgemeine Erwachsenenbildung 	  	  E400-19/1  	   E@  E@  	    10:00 		    16:30 
 	
    = 	  4  Jahreszeiten -  Jahreskreis im Paterzeller Eibenwald 	
  ~
 	    .@  	     ~
 	  A@ 	    


) 	     Gasthof "Eibenwald" in Paterzell 
 	  #   	  ) 	     Dr. Eva Schneider, Werner Reuter$ 	    ierrztin, Dipl.-Soz. Pd.  	    Zur Organisation von Mitfahrgelegenheiten, sowohl Angebot als auch Nachfrage, bitte anrufen Tel.: (0 89) 2 71 90 52.
Kooperation mit LBV 	   
    EbFG (Mnchen) 
   
  	  Exkursion&
    Allgemeine Erwachsenenbildung 
  	  E401-19/1  
  O@ O@ 
 
    9:00 
	    17:00 
 

    . 
  %  Blumenzauber der Knigsbrunner Heide " 

    (Lechwiesen bei Augsburg)~
 
    .@  
     ~
 
  @L@ 
    


Y 
  P  Parkplatz am Sportplatz Wasserhausweg, Ecke Lech-/Egerlnderstr. in Knigsbrunn  
 
  $   
  ) 
     Dr. Eva Schneider, Werner Reuter$ 
    ierrztin, Dipl.-Soz. Pd.  
    Zur Organisation von Mitfahrgelegenheiten, sowohl Angebot als auch Nachfrage, bitte anrufen Tel.: (0 89) 2 71 90 52.
Kooperation mit LBV Augsburg 
       EbFG (Mnchen)        Stadtteilrundgang      	  A010-19/1    @E@ @E@      11:00 	    13:30 
 
    8   /  Revolution und Rte III - Gras ber den Grbern8 
  /  Neuer Israelitischer Friedhof und Nordfriedhof ~
     "@       ~
   A@     

P   G  Vor dem Eingang zum Neuen Israelitischen Friedhof, Garchinger Strae 37 
   %          Dr. Rudolf Stumberger   \   S  In Ergnzung zu dieser Fhrung bieten wir die Vortrge C268-19/1 und C269-19/1 an.
        Bro Oberbayern     1 Grundlagen     1 Tages-Seminar3   *  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen     002-210-2019/TSF    E@ E@ 
     9:00 	    16:00 
 
    |   s  Betriebliche Weiterbildung im Zeichen des digitalen Wandels - Betriebs- und Personalrte als Weiterbildungsmentoren 
    Diese Veranstaltung wird gemeinsam mit der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur fr Arbeit durchgefhrt. Sie ist Teil des bayerischen Weiterbildungspakts~
    q@       ~
   C@F   =  Gewerkschaftshaus Mnchen 
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
(     Besprechungsraum des DGB Bayern 
   &   
   '  
     N.N.   "     Seminar inkl. Verpflegung    
    Bro Oberbayern 
    1 Grundlagen 
    1 Tages-Seminar3 
  *  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen 
    002-211-2019/TSF  
  R@ R@ 
 
    9:00 
	    16:00 
 
    | 
  s  Betriebliche Weiterbildung im Zeichen des digitalen Wandels - Betriebs- und Personalrte als Weiterbildungsmentoren 

    Diese Veranstaltung wird gemeinsam mit der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur fr Arbeit durchgefhrt. Sie ist Teil des bayerischen Weiterbildungspakts~
 
   q@  
     ~
 
  P@C 
  :  Gewerkschaftshaus Nrnberg
Kornmarkt 5 - 7
90402 Nrnberg
 
    Raum 2c (7.Stock) 
 
  &   
 
  '  
 
    N.N. 
  ( 
    Seminargebhr inkl. Verpflegung 
       Bro Oberbayern     1 Grundlagen     1 Tages-Seminar3   *  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen     002-212-2019/TSF     ^@  ^@ 
     9:00 	    16:00 
 
    |   s  Betriebliche Weiterbildung im Zeichen des digitalen Wandels - Betriebs- und Personalrte als Weiterbildungsmentoren 
    Diese Veranstaltung wird gemeinsam mit der Regionaldirektion Bayern der Bundesagentur fr Arbeit durchgefhrt. Sie ist Teil des bayerischen Weiterbildungspakts~
    q@       ~
   @\@'     Agentur fr Arbeit in Wrzburg    
   (   
   '  
     N.N.   (     Seminargebhr inkl. Verpflegung        Bro LandesstelleU   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen     3 Tages-Seminarp   g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen     834-214-2019/3TG    @]@ ]@      10:15 	    15:30
 
    8:30     18:00(     Einfhrung in das Arbeitsrecht ] 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
    @   ~
    `q@   ~
   Y@C   :  Hotel Gasthof zum Hirschen
Hirschberg 25
92339 Beilngries
    
   )          Uli Pietsch*   !  Jurist, ehemaliger Arbeitsrichter 
          Bro Landesstelle        1 Tages-SeminarW   N  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen     834-215-2019/TSG    @]@ @]@      10:00 	    16:00
 
    9:00     16:00U   L  Betriebsvereinbarungen und Dienstvereinbarungen und deren rechtliche Wirkung] 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     n@       ~
   Y@E   <Gewerkschaftshaus Mnchen
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
     DGB-Haus, Raum T.0.03 
       
           Christian Rsch$     Fachanwalt fr Arbeitsrecht   '     Erneuerung Flyertext Nov. 2015     Bro LandesstelleU   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen     1 Tages-Seminar,   #  Betriebliche Interessenvertretungen     834-216-2019/TSG    [@ [@      10:00 	    16:00 
 
    0   '  Aktuelle Rechtsprechung im Arbeitsrecht] 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     n@       ~
    X@E   <Gewerkschaftshaus Mnchen
Schwanthalerstr. 64
80336 Mnchen
     DGB-Haus, Raum T.0.03 
   '           Tanja Himmelsdorfer     Rechtsanwltin 
          Bro LandesstelleU   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen     3 Tages-Seminar,   #  Betriebliche Interessenvertretungen     834-217-2019/3TG    @b@ b@      10:15 	    15:30
 
    8:00     16:00H   ?  Rhetorik und Kommunikation fr betriebliche Interessenvertreter] 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
    @   ~
    @y@   ~
   ^@=   4  Ringhotel Die Gams
Hauptstrasse 16
92339 Beilngries
    
   *          Ludwig HahnM   D  Berater fr soziale Kompetenz, Kommunikation und KonfliktbewltigungC   :  Gruppe ist auf 10 Personen begrenzt, Gams angefragt 02.10.        Bro LandesstelleU   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen     2 Tages-Seminar      Mitarbeitervertretungen     834-218-2019/2TG    `@ `@      10:15 	    15:30 
 
    O   F  Vertiefung Eingruppierungsrecht der AVR des Diakonischen Werkes Bayern] 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
    u@   ~
    e@   ~
    ]@C   :  Hotel Gasthof zum Hirschen
Hirschberg 25
92339 Beilngries
    
   +   
   ,       Dr. Herbert Deppischg   ^  Bildungsmitarbeiter, ehem. MAV-Mitglied und ehem. Vorsitzender Gesamtausschuss Diakonie Bayern 
          Bro LandesstelleU   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen     1 Tages-Seminar      Mitarbeitervertretungen     834-232-2019/TSG     ^@  ^@      10:00 	    16:00 
 
    a   X  Beteiligung der Mitarbeitervertretung bei organisatorischen und sozialen Angelegenheiten] 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
    @e@       ~
   @\@C   :  Gewerkschaftshaus Nrnberg
Kornmarkt 5 - 7
90402 Nrnberg
     Raum 2c (7.Stock) 
   -   
   .       Andreas Schlutter     Bildungsmitarbeiter 
          Bro LandesstelleU   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen     3 Tages-Seminar      Mitarbeitervertretungen     834-235-2019/3TB    Y@ Y@      10:15 	    15:30 
 
    @   7  Rufbereitschaft und Bereitschaftsdienst nach AVR-Bayern 
  ~
    z@   ~
    t@   ~
    V@S   J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
    
   /          Dr. Herbert Deppischg   ^  Bildungsmitarbeiter, ehem. MAV-Mitglied und ehem. Vorsitzender Gesamtausschuss Diakonie Bayern$     Vorabendanreise Ref. buchen        Bro LandesstelleU   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen     3 Tages-SeminarL   C  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen     834-238-2019/3TF    `@ `@      10:15 	    15:30 
 
    (     Rassismus im Betrieb - Was tun?] 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
    @   ~
    t@   ~
    ]@S   J  ver.di Bildungszentrum
Haus Brannenburg
Schrofenstr. 32
83098 Brannenburg
    
   0     +   "  Bernhard M. Samberger, Uschi Zwickx   o  Dipl.-Sozialpdagoge, Systemischer Berater und Supervisor, Gewerkschaftssekretrin ver.di Bayern Bezirk Kempten 
          Bro LandesstelleU   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen   
  Wochenseminar3   *  Betriebsrte /-innen, Personalrte /-innen     834-242-2019/WSG    `E@ E@      12:00 	    13:00 
 
    U   L  TVD Grundlagen des Tarifvertrages und Eingruppierung im ffentlichen Dienst 
  ~
    @   ~
    \@   ~
   A@A   8  Landgasthof Vogelsang
Bahnhofstrae 24
86706 Weichering
    
   1   
   2       Stefan Jagel<  3  Gewerkschaftssekretr ver.di Bayern Bezirk Augsburg 
          Bro LandesstelleU   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen     2 Tages-Seminar,   #  Betriebliche Interessenvertretungen     834-243-2019/2TG    @[@ `[@      10:00 	    16:00
 
    8:00     18:00H   ?  Betrieblicher Gesundheitsschutz im Sozial- und Erziehungsdienst] 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
    u@   ~
    e@   ~
   V@A   8  Landgasthof Vogelsang
Bahnhofstrae 24
86706 Weichering
    
   3   
   4       Stefan Jagel<  3  Gewerkschaftssekretr ver.di Bayern Bezirk Augsburg 
          Bro LandesstelleU   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen     1 Tages-Seminarp   g  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Mitarbeitervertretungen     834-244-2019/TSG     O@  O@      10:00 	    16:00 
 
    D   ;  Betriebs- und Dienstvereinbarungen rechtssicher formulieren] 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
     n@       ~
   J@G   >Gewerkschaftshaus Augsburg
Am Katzenstadel  34
86152 Augsburg
    
   5   
   6  *   !  Tanja Himmelsdorfer, Stefan JagelL   C  Rechtsanwltin, Gewerkschaftssekretr ver.di Bayern Bezirk Augsburg/   &Verschiebung von 18.06. auf 25.06.2019        Bro LandesstelleU   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen     1 Tages-Seminar     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen     834-245-2019/TSG    A@ A@      10:00 	    16:00 
 
    A   8  Fachtagung - Personalbemessung und Pflegestrkungsgesetz] 
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
    `c@   ~
    C@   ~
   `>@U   L  Kolping Akademie
Bildungszentrum Augsburg
Frauentorstrae 29
86152 Augsburg
    
   7   
   8       Stefan Jagel<  3  Gewerkschaftssekretr ver.di Bayern Bezirk Augsburg9   0  wurde per Mail durch Stefan Jagel schon beworben        Bro Oberbayern+   "  9-1 Arbeits- und Gesundheitsschutz     2 Tages-Seminar     Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen     010-250-2019/2TE    `@  a@      10:00 	    16:00
 
    8:30     18:00E   <Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) - Aufbauseminar 
  ~
    0@   ~
    c@   ~
   `]@M   D  Tagungs- und Seminarhotel Schnblick
Am Hhenberg 12
92318 Neumarkt
    
   9   
   :       Bernhard M. SambergerB   9  Dipl.-Sozialpdagoge, Systemischer Berater und Supervisor(     seminar bei FB 3 + 010 bewerben        Bro LandesstelleU   L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen     3 Tages-Seminar,   #  Betriebliche Interessenvertretungen     834-251-2019/3TB    H@  I@      10:15 	    15:30 
 
    I   @  Entlastung durch Mitbestimmung im Gesundheits- und Sozialbereich 
  ~
    z@   ~
    @w@   ~
    E@F   =  Hotel Sonnengarten
Adolf-Scholz-Allee 5
86825 Bad Wrishofen
       #     Tim Graumann, Stefan Jagelj   a  Gewerkschaftssekretr ver.di Bezirk Augsburg, Gewerkschaftssekretr ver.di Bayern Bezirk Augsburg 
     1   (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)      	  Kursreihe&    Allgemeine Erwachsenenbildung     C203c*-19/1    O@ O@      18:00 	    19:30 
 
    J   A  Leben - Arbeiten - Wirtschaften: Aufbruch zu neuen Ufern (Teil 3)" 
    Detlef Schmitz, Werkbox 3~
     @       ~
   `L@     


.   %  MVHS-Bildungszentrum, Einsteinstr. 28 
   ;     (     Simone Schlecht, Detlef Schmitz        Bei der Buchung aller 3 Termine C203a/b/c-19/1 betrgt die Teillnehmergebhr insgesamt 15,- Euro. Ansonsten 6,- Euro pro Termin. 

Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen   1   (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)        Tagesseminar&    Allgemeine Erwachsenenbildung   
  D321*-19/1    I@ I@      10:00 	    16:00 
 
    G   >Streitet Euch! Was gegen Parolen und Populismus wirklich hilft6 
  -  Ein Training zum Umgang mit Stammtischparolen~
     2@       ~
    F@        Guardinistr. 90 
   <        
  Max Barnewitz   /   &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen   1   (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)      	  Kursreihe&    Allgemeine Erwachsenenbildung   
  D327*-19/1    I@ I@      10:00 	    14:00 
 
    %     Reden ber Hass-Reden oder: 2 
  )  Wie argumentiert man gegen "Hate Speech"?~
     9@       ~
    F@   *   !  MVHS in Moosach, Baubergerstr. 6a 
   =          Dr. Alexander Klier     Sozialwissenschaftler     Kurs mit 2 Terminen: Sa, 11.05.2019, 10:00-14:00 Uhr und Di, 21.05.2019, 18:00-21:00 Uhr 

Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    D X  #9a!	EEm 1     Y       !   Y       "   Y       #   Y       $   Y       %   Y       &   Y       '   Y       (   Y       )   Y       *   Y       +   Y       ,   Y       -   Y       .   Y       /   Y       0   Y       1        @ 1    (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben)        	  Kursreihe&     Allgemeine Erwachsenenbildung      C203a*-19/1     A@ A@       18:00  	    19:30 
  
    K    B  Leben - Arbeiten - Wirtschaften: Aufbruch zu neuen Ufern (Teil 1) !  
    Ina Belac, Holzkollektiv~
      @        ~
    `>@      


.    %  MVHS-Bildungszentrum, Einsteinstr. 28 
    >      #      Simone Schlecht, Ina Belac          Bei der Buchung aller 3 Termine C203a/b/c-19/1 betrgt die Teillnehmergebhr insgesamt 15,- Euro. Ansonsten 6,- Euro pro Termin. 
Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen    1 !  (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben) !   !  	  Kursreihe&!    Allgemeine Erwachsenenbildung !    C203b*-19/1  !  J@ J@  !    19:30 !	    21:00 
 !
    K !  B  Leben - Arbeiten - Wirtschaften: Aufbruch zu neuen Ufern (Teil 2) % !
    Steffen Breuning, Modedesign~
 !    @  !     ~
 !   G@ !    

. !  %  MVHS-Bildungszentrum, Einsteinstr. 28 
 !  ?   !  * !  !  Simone Schlecht, Steffen Breuning !   !    Bei der Buchung aller 3 Termine C203a/b/c-19/1 betrgt die Teillnehmergebhr insgesamt 15,- Euro. Ansonsten 6,- Euro pro Termin. 

Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen !  1 "  (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben) "   "    Vortrag&"    Allgemeine Erwachsenenbildung "  
  C204*-19/1  "   B@  B@  "    18:00 "	    19:30 
 "
    7 "  .  Eine andere Wirtschaft ist ntig - und mglich "
  ~
 "    @  "     ~
 "  >@ "    


, "  #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
 "  @   "   "    Dr. Ulrich Mssner "  / "  &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen "  1 #  (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben) #   #    Vortrag&#    Allgemeine Erwachsenenbildung #  
  C205*-19/1  #  D@ D@  #    20:00 #	    21:30 
 #
    $ #    Deutschland - deine Manager #
  ~
 #    @  #     ~
 #  @A@ #  , #  #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
 #     #    Dr. Ulrich Mssner #  / #  &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen #  1 $  (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben) $   $    Vortrag&$    Allgemeine Erwachsenenbildung $  
  C274*-19/1  $  `E@ `E@  $    19:00 $	    20:30 
 $
    4 $  +  Freie Fahrt?! Radschnellwege fr Mnchen - ' $
    Erfahrungen aus dem Ruhrgebiet~
 $        $     ~
 $  A@
 $    
, $  #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
 $  A    $     / $  &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen $  1 %  (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben) %   %    Vortrag&%    Allgemeine Erwachsenenbildung %  
  C226*-19/1  %   I@  I@  %    18:00 %	    19:30 
 %
    . %  %  Europawahl 2019 - Weckruf fr Europa? %
  ~
 %    @  %     ~
 %  E@ %    

, %  #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
 %  B   %   %    Dr. Ulrich Mssner %  / %  &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen %  1 &  (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben) &   &    Vortrag&&    Allgemeine Erwachsenenbildung &  
  C227*-19/1  &  I@ I@  &    20:00 &	    21:30 
 &
    0 &  '  Rentenpolitik im europischen Vergleich &
  ~
 &    @  &     ~
 &  `F@ &    


, &  #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
 &  C   &   &    Elisabeth Paskuy &  / &  &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen &  1 '  (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben) '   '    Vortrag&'    Allgemeine Erwachsenenbildung '  
  C228*-19/1  '  J@ J@  '    20:00 '	    21:30 
 '
    D '  ;  Exportweltmeister Deutschland - die Perspektive der anderen '
  ~
 '    @  '     ~
 '  @G@ '    

, '  #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
 '  D   '   '    Elisabeth Paskuy '  / '  &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen '  1 (  (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben) (   (    Vortrag&(    Allgemeine Erwachsenenbildung (  
  C233*-19/1  (  D@ D@  (    18:00 (	    19:30 
 (
    A (  8  Die NATO - zwischen Verteidigungsbndnis und Weltpolizei (
  ~
 (    @  (     ~
 (  @A@ (    

, (  #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
 (  E   (   (    Dr. Peter Barth (  / (  &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen (  1 )  (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben) )   )    Vortrag&)    Allgemeine Erwachsenenbildung )  
  C234*-19/1  )   C@  C@  )    20:00 )	    21:30 
 )
    8 )  /  Der unerfllte Traum von der arabischen Einheit )
  ~
 )    @  )     ~
 )  ?@ )    

, )  #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
 )  F   )   )    Dr. Robert Staudigl )  / )  &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen )  1 *  (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben) *   *    Vortrag&*    Allgemeine Erwachsenenbildung *  
  C235*-19/1  *  C@ C@  *    20:00 *	    21:30 
 *
    3 *  *  Demokratie im Nahen Osten - eine Illusion? *
  ~
 *    @  *     ~
 *  `@@ *    

, *  #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
 *  G   *   *    Dr. Robert Staudigl *  / *  &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen *  1 +  (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben) +   +    Vortrag&+    Allgemeine Erwachsenenbildung +  
  C236*-19/1  +   J@  J@  +    18:00 +	    19:30 
 +
    ( +    Ost gegen West und vice versa -9 +
  0  Dimensionen und Implikationen des Kalten Krieges~
 +    @  +     ~
 +  F@ +    

, +  #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
 +  H   +    +    Prof. Dr. Werner Bhrer +  / +  &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen +  1 ,  (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben) ,   ,    Vortrag&,    Allgemeine Erwachsenenbildung ,  
  C237*-19/1  ,  J@ J@  ,    18:00 ,	    19:30 
 ,
    M ,  D  Wettlauf im All - Vom "Sputnik-Schock" 1957 bis zur Mondlandung 1969 ,
  ~
 ,    @  ,     ~
 ,  `G@ ,    


, ,  #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
 ,  I   ,    ,    Prof. Dr. Werner Bhrer ,  / ,  &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen ,  1 -  (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben) -   -    Vortrag&-    Allgemeine Erwachsenenbildung -  
  C238*-19/1  -  K@ K@  -    18:00 -	    19:30 
 -
    + -  "  Entspannungspolitik im Weltraum - . -
  %  Von der Konfrontation zur Kooperation~
 -    @  -     ~
 -  @H@ -    

, -  #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
 -  J   -    -    Prof. Dr. Werner Bhrer -  / -  &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen -   .    Bro Oberbayern8 .  /  3 Sozial- und Rentenrecht, Urlaubsrecht und AGG .    1 Tages-SeminarW .  N  Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen .    010-257-2019/TSD  .  J@ J@ 
 .    9:00 .	    16:00
 .
    9:00 .    16:00/ .  &Betriebliche Altersvorsorge und Rente ? .
  6  Ein berblick fr Betriebs- und Personalrte sowie MAV~
 .   p@ 
 .      .   H@ @G@ C .  :  Gewerkschaftshaus Nrnberg
Kornmarkt 5 - 7
90402 Nrnberg
 .   
 .  K   
 .  L   .    Wolfgang Hasibether .    Diplomsozialwirt 
 .     /    Bro LandesstelleU /  L  15 Auftragsseminare verdi Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen /    3 Tages-Seminar /    Betriebsrte /-innen, Schwerbehindertenvertreter /-innen, Personalrte /-innen, Betriebliche Interessenvertretungen, Mitarbeitervertretungen /    834-262-2019/3TC  /  `\@ \@  /    10:15 /	    15:30 
 /
    R /  I  Dienstplangestaltung in Krankenhusern und Seniorenheimen im Bereich TVD] /
  T  Seminar im Auftrag von Verdi FB 3 Gesundheit, soziale Dienste, Wohlfahrt und Kirchen~
 /   0@ /  ~
 /   `s@ /  ~
 /  X@J /  A  Landgasthof Schneider GmbH
Kirchstrae 3
93339 Buch / Riedenburg
 /   
 /  M   
 /  N  ' /    Stefan Kimmel, Albrecht Christo /  f  Gewerkschaftssekretr ver.di Bayern Bezirk Wrzburg-Aschaffenburg, Personalrat und Bildungsmitarbeiter 
 /    1 0  (  Kooperation (Mnchen - Arbeit und Leben) 0   0    Vortrag&0    Allgemeine Erwachsenenbildung 0  
  C206*-19/1  0  D@ D@  0    19:00 0	    20:30 
 0
    , 0  #  Abheben oder auf dem Boden bleiben?9 0
  0  Bezahlbares Wohnen und Lebensqualitt in Mnchen~
 0        0     ~
 0  @A@ 0    


, 0  #  MVHS im Gasteig, Rosenheimer Str. 5 
 0  O    0     / 0  &Im Rahmen von Arbeit und Leben Mnchen 0   * (  y3&+    >     @                              7